ADHS - Diagnose


Im Gegensatz zur medizinischen Diagnose kategorisieren Psychiater nur Symptome – meist auch bei ADHS. Ob die entsprechende Krankheit tatsächlich vorliegt, weiss aber niemand. Das diagnostische Psycho-System verfügt also nicht über jene wissenschaftliche Qualität und Wahrhaftigkeit, wie es glauben machen will.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 22.09.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Wirbel um ADHS Broschüre

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - In der ADHS-Broschüre der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung BZgA wird u. a. erklärt, welche Kriterien heute zur ADHS-Diagnosefindung herhalten müssen. Leider zeichnen sich diese Kriterien bzw. ihre Quellen durch mangelnde wissenschaftliche Qualität aus. Psychiater stecken Menschen in Schubladen – je nachdem, welche Symptome sie zeigen. Die Kategorisierung verläuft also vollkommen willkürlich. Und ADHS ist ein gutes Beispiel für diese Willkürlichkeit in der Psychiatrie. Lesen Sie die Hintergründe über ADHS, seiner Diagnose und Therapie.

Hyperaktiv

ADHS: Diagnose nach festgelegten Kriterien?

In der ADHS-Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA heisst es:

„Die Diagnosestellung ADHS erfolgt nach festgelegten Kriterien. Diese sind im ICD 10 niedergelegt, einem weltweit anerkannten Internationalen Klassifikationsschema der Weltgesundheitsorganisation, und im DSM IV, dem Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen der American Psychiatric Association (APA).“

Das klingt beeindruckend. Ist es aber nicht.

Dieses diagnostische System - das vierte psychiatrische Diagnostische und Statistische Handbuch Psychischer Störungen (DSM-IV) und sein Gegenstück, der Abschnitt über psychische Störungen in der International Classification of Diseases (ICD-10) - ist wegen seines Mangels an wissenschaftlicher Qualität und Wahrhaftigkeit und wegen der fast ausschließlich empfohlenen Behandlung mittels Psychopharmaka schon längst unter massiven Beschuss geraten.

Kriterien nicht überprüfbar!

Im Gegensatz zur medizinischen Diagnose kategorisieren Psychiater nur Symptome, aber keine Krankheiten. Während die wissenschaftlichen Vorgehensweisen der Medizin überprüfbar sind, hat die fehlende systematische Herangehensweise der Psychiatrie an Probleme der psychischen Gesundheit und viel mehr noch das fortwährende Ausbleiben messbarer Resultate wesentlich zum Verlust des guten Rufes der Medizin beigetragen.

Die Erstellung der sechsten Ausgabe der International Classification of Diseases (ICD) im Jahre 1948, in der erstmals psychische Störungen als Krankheiten aufgeführt sind, und die Veröffentlichung des Diagnostischen und Statistischen Manuals Psychischer Störungen (DSM) in den USA waren die anfänglichen Schritte der Psychiatrie hin zu einem Diagnose-System.

Es war das Bemühen, die Medizin nachzuahmen und von ihr akzeptiert zu werden, zumal diese sich im Laufe der Jahrhunderte den Ruf erworben hatte, körperliche Probleme beheben zu können.

Anzeige:

Psychische Störungen willkürlich ernannt

Die anwachsende Liste von psychischen Erkrankungen im DSM wurde nach Angaben von Psychiatern mittels "Konsens" erstellt. Die Vorgehensweise ist nicht wissenschaftlich. Es ist nichts weiter als eine Abstimmung mittels Handzeichen durch Komitee-Mitglieder der American Psychiatric Association (APA).

1952 publizierte die APA das DSM, in dem 112 psychische Störungen aufgelistet wurden, einschließlich psychotischer, Gehirn- und Persönlichkeitsstörungen sowie sexuelle Auffälligkeiten wie Phädophilie und Homosexualität.

Kategorien für Störungen ständig erweitert

Es gab keine Kategorien für Kleinkinder oder Kinder mit Ausnahme von drei "Anpassungsreaktionen" für Kleinkinder, Kinder und Jugendliche. 1968 stieg die Anzahl der Störungen im DSM-II auf 163 an. Im Jahre 1980 wurde das DSM-III veröffentlicht, das mittlerweile 224 Störungen enthielt. 1994 kam das DSM-IV heraus, das inzwischen 374 psychische Störungen enthielt. Somit wurden zwischen 1952 und 1994 insgesamt 262 neue "Störungen" geschaffen - mehr als die gesamte DSM-Erstausgabe von 1952 enthielt.

Medikamente durch Symptomfestlegung steigern den Umsatz

Jörg Blech, Autor des Buches Die Krankheitserfinder, schrieb im SPIEGEL vom 11.08.2003: "Die größte Phantasie beim Ersinnen neuer Krankheiten legen zweifellos die Psychiater an den Tag. Seuchenhaft breiten sich Wahn und Irrsinn in Deutschland aus, was nicht nur den Stand der Nervenärzte und der Psychotherapeuten in Lohn und Brot hält, sondern auch pharmazeutischen Firmen glänzende Geschäftsbilanzen beschert."

Dr. Thomas Dorman, Internist und Mitglied des Royal College of Physicans in Großbritannien und Kanada, schrieb 2002:

"Bei diesem Geschäft werden psychiatrische Kategorien von Krankheiten erfunden und durch Konsens verabschiedet. Danach werden ihnen diagnostische Codes zugeordnet, wodurch sie bei den Krankenversicherungen abgerechnet werden können. Dieses ganze Geschäft ist kurz gesagt ein Schwindel, welcher der Psychiatrie eine pseudowissenschaftliche Aura verleiht. Die Täter mästen sich ganz klar am Trog öffentlicher Gelder."

Carl Elliot, Bioethiker an der Universität von Minnesota, sagte 2002:
"Man verkauft Psychopharmaka indem man psychische Krankheiten verkauft."

Wessen Brot ich esse, dessen Wahrheit ich sage

Eine Studie der Psychologin Lisa Cosgrove, Universität Massachusetts, und von Professor Sheldom Krimsky, Tuft Universität, deckte auf, dass 95 der 170 Autoren des DSM-IV in den Jahren 1989 bis 2004 finanziell mit der Pharmaindustrie verflochten waren. In einigen Bereichen wie der Behandlung von schweren mentalen Störungen sollen sogar 100 Prozent der Autoren Interessenskonflikte gehabt haben.

Behauptung in der ADHS-Broschüre der BZgA:

"... Fachleute gehen heute davon aus, dass neurobiologische und psychosoziale Faktoren zusammenwirken müssen, damit es zur Erkrankung kommen kann. Verschiedene Untersuchungen belegen mittlerweile recht sicher, dass ererbte biologische Faktoren eine große Rolle spielen."

"... Die neurobiologischen Veränderungen betreffen vor allem eine Verminderung des Botenstoffes Dopamin im Gehirn." "... Bei ADHS ist aus verschiedenen Gründen zu wenig Dopamin vorhanden."

Fakt: Im Jahr 1987 haben Mitglieder der APA buchstäblich per Handabstimmung entschieden, eine Reihe von Verhaltensweisen bei Kindern als "ADHS" zu bezeichnen, und fügten sie dem DSM hinzu. Seither kann die Behandlung von ADHS mit Krankenkassen abgerechnet werden. Von da an konnte ein Kind, das unaufgefordert sprach, abgelenkt war, Anordnungen nicht befolgte, Bleistifte verlor oder herumzappelte, als "ADHS"-krank stigmatisiert und auf Psychopharmaka gesetzt werden. Der Jahresumsatz der Stimulanzien, die gegen ADHS verschrieben werden, beläuft sich inzwischen auf 3,3 Milliarden Dollar in den USA. In Deutschland wurden im Jahr 2005 für diese Psychopharmaka 84,6 Millionen Euro ausgegeben.

Kinder werden ohne wissenschaftlich begründete Tests zu Patienten gemacht

Es gibt keine Bluttests, Röntgenaufnahmen oder sonstige körperliche Tests, mit deren Hilfe man die Existenz einer "Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung" (ADHS) von Kindern diagnostizieren oder feststellen könnte. Diese Diagnose gründet sich einzig und allein auf Meinungen. Das amerikanische National Institute of Health bestätigte 1998, dass es keinen

"unabhängigen, gültigen Test für ADHS" gibt, " keine Daten, die darauf hinweisen, dass ADHS auf einer Fehlfunktion des Gehirns beruht" und schlussfolgerte:
"... unser Wissen über die Ursache oder die Ursachen von ADHS bleibt weitgehend spekulativ."

Dr. Elliot S. Valenstein, Neurobiologe an der Universität von Michigan und Autor des Buches "Blaming the Brain", bringt es auf den Punkt:

"Es stehen keinerlei Tests zur Verfügung, um den chemischen Zustand des Gehirns eines lebenden Menschen zu messen."

Ein behaupteter Dopamin-Mangel im Gehirn bleibt lediglich Spekulation. Selbst wenn die Dopamin-Menge im Gehirn eines lebenden Kindes jemals gemessen werden könnte, bliebe die entscheidende Frage unbeantwortet, ob es sich dabei um die Ursache oder die Begleiterscheinung eines bestimmten Verhaltens handelt.

Warum werden Betäubungsmittel für Kinder erlaubt?

Die US Drug Enforcement Administration (DEA) erklärt: "Trotz häufiger Bezugnahme auf ADHS als neurobiologische Störung bleibt die Ursache von ADHS unbekannt." Sie klassifiziert Ritalin (Methylphenidat) als ein Klasse-II-Narkotikum, in der gleichen Missbrauchskategorie wie Morphin, Opium und Kokain. In Deutschland fällt der Wirkstoff Methylphenidat ebenfalls unter das Betäubungsmittelgesetz.

Keine wissenschaftliche Beweise

Im Jahr 2002 hat die Niederländische Kommission für Werbung das "Gehirninstitut" des Landes angewiesen, es zu unterlassen, ADHS in seiner Werbung fälschlicherweise als neurobiologische oder genetische Störung zu bezeichnen, weil es keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt.

Im Bericht des US-Generalstabsarztes von 1999 über psychische Gesundheit und im praktischen Klinikleitfaden der Amerikanischen Akademie der Kinderärzte heißt es, es kann nicht bestätigt werden, dass ADHS eine "neurobiologische Störung" ist.

Auf der Website der FDA heißt es:

"Es gibt keine biologischen Tests für ADHS."

Das Gegenteil zu behaupten ist demnach betrügerisch und verletzt das Recht der Eltern auf ärztliche Aufklärung bzw. informierte Zustimmung zur Behandlung.

Forschungsmaterial wird vor Offenlegung beseitigt

Im Jahr 2004 vernichteten Mitarbeiter des Psychiaters Christopher Gillbergs, der als erster behauptet hatte, dass DAMP (die schwedische Version von ADHS) existiert, 100.000 Seiten Forschungsmaterial, das sie gemäß Gerichtsbeschluss vorlegen sollten, um die Existenz dieser "Krankheit" zu belegen. Dadurch konnten seine "Forschungsergebnisse" nie mehr in Frage gestellt werden.

Bei der Überprüfung von 33 Studien über Gehirnscans von angeblichen ADHS-Kindern wurde festgestellt, dass jegliche Veränderungen, die im Gehirn gefunden wurden, höchstwahrscheinlich von den verschriebenen Stimulanzien herrühren. Psychopharmaka, nicht ADHS, beeinflussen und schädigen das Gehirn.

Behauptung in der ADHS-Broschüre der BZgA: "Die Entscheidung über die Notwendigkeit einer medikamentösen Behandlung mit ADHS kann nur durch den behandelnden Arzt im Einzelfall getroffen werden, nachdem die Diagnose sorgfältig gestellt wurde." "... Nicht jedes Kind oder jeder Jugendliche mit ADHS benötigt eine Behandlung mit Medikamenten."

Explodierende Zahlen

Fakt: Die Realität sieht anders aus. Weltweit werden mittlerweile 17 Millionen Kindern und Jugendlichen Psychopharmaka verabreicht. Laut Arzneiverordnungs-Report 2006 und früherer Jahre wurden in Deutschland 2005 mehr als 90 000 Kindern und Jugendlichen psychiatrische Stimulanzien verschrieben, wie Methylphenidat (z.B. Ritalin, Medikinet) und Atomoxetin (Strattera). - im Jahre 1995 waren es weniger als 5000 Kinder.

Die Verordnungen des Stimulans Methylphenidat (z.B. Ritalin, Medikinet) zur Behandlung der "Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung" (ADHS) stiegen von 700 000 Tagesdosen im Jahr 1992 auf 33 Millionen Tagesdosen im Jahr 2005.

Ein Blick auf die Verschreibungspraxis illustriert, wie diese Zahlen zustande kommen: Kinderärzte orientieren sich bei ihrer Diagnose an Fragebögen, die Eltern und Lehrer ausfüllen und darin angeben, was sie an den Kindern auffällig finden.

Dies hat mit medizinischer Diagnose nichts mehr zu tun. Dr. Dietmar Heubrock vom Zentrum für Klinische Psychologie der Universität Bremen sagt: "Von 10 vorgestellten Kindern mit der vermeintlichen Vordiagnose ADHS haben 8 Kinder kein wirkliches ADHS" ("Report aus Mainz" vom 03.09.2001). Entgegen der Zulassung des BfArM wird Methylphenidat mitunter schon 3-Jährigen verschrieben ("Report aus Mainz" vom 10.01.2005).

Anzeige:

Medikamente mit starken Nebenwirkungen

Behauptung in der ADHS-Broschüre der BZgA: "Einige Eltern befürchten, dass ihr Kind von den Medikamenten, die Methylphenidat enthalten, abhängig wird, oder dass es durch die Einnahme grundsätzlich stärker suchtgefährdet sein könnte. Diese Befürchtungen sind glücklicherweise unbegründet. Der gegenwärtige Forschungsstand spricht dafür, dass das Gegenteil der Fall ist: Kinder und Jugendliche mit ADHS, die medikamentös behandelt worden sind, scheinen später sogar weniger drogengefährdet zu sein als Kinder mit AHDS, die nicht behandelt werden."

Fakt: Die Verschreibung von Stimulanzien kann gefährlich sein und unter Umständen sogar tödliche Folgen haben. Die US Food and Drug Administration (FDA) warnte im August 2006, dass Stimulanzien bei Kindern Halluzinationen, Psychosen, Schlaganfälle, Herzinfarkt und plötzlichen Tod verursachen können. Kindern derartige Psychopharmaka zu verschreiben ist genauso fahrlässig, wie jemandem eine gefährliche Chemotherapie zu verschreiben, der keinerlei körperliche Anzeichen für Krebszellen aufweist.

Todesfälle wurden bekannt

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ordnete am 29.09.2005 an, dass die Produktinformationen des Psychopharmakons " Strattera" künftig Warnhinweise enthalten müssen, dass es suizidales und aggressives oder feindseliges Verhalten auslösen kann.

Strattera (Wirkstoff: Atomoxetin) ist in Deutschland im Dezember 2004 zur Behandlung von Kindern ab sechs Jahren mit "ADHS" zugelassen worden. Bis zu dieser Anordnung wurden in Deutschland etwa 10 000 Kinder mit Strattera "behandelt". In den letzten zwei Jahren sind drei Kinder in Deutschland nach einer Einnahme von Atomoxetin (Strattera) gestorben.

Der FDA liegen Berichte über 25 Todesfälle vor, die mit Stimulanzien in Verbindung gebracht werden, sowie viele weitere Berichte über ernste Folgeerscheinungen, wie Psychosen, Manie, Schlaganfälle und Herzinfarkt. Selbstmord ist ein wesentliches Risiko beim Entzug von Stimulanzien wie Ritalin. Diese Stimulanzien können auch Gehirnschrumpfung verursachen, gehemmtes Wachstum, hohen Blutdruck, veränderten Puls, Unterleibsschmerzen und Gewichtsverlust.

Als Kind Medikamente - als Erwachsener Drogen?

Methylphenidat (der Wirkstoff in Ritalin, Medikinet, Concerta und Equasym) ähnelt chemisch dem Kokain, daher bezeichnen Ärzte ihn bisweilen auch als "Kinderkokain". In Studien wurde gezeigt, dass bei Kindern, die Methylphenidat nehmen, eine dreifach höhere Wahrscheinlichkeit besteht, später als Erwachsene zu Kokain zu greifen.

Das Deutsche Ärzteblatt berichtete im März 2006: "Halluzinationen durch Ritalin und andere ADHS-Medikamente - Erst Anfang Februar hatte ein kardiologisches Beratergremium die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA aufgefordert, eine black-box-Warnung zu plötzlichen Todesfällen in die Fachinformationen von Medikamenten aufzunehmen, die zur Behandlung des Aufmerksamkeits-Defizit-Syndroms (ADHS) eingesetzt werden.

Jetzt beschäftigte sich ein pädiatrisches Beratergremium mit einer anderen Komplikation: Bei einigen Kindern kommt es nach der Einnahme der Medikamente zu Halluzinationen."

Des Weiteren muss dem Gewalt verursachenden Potential von Psychopillen in einer neuen Broschüre endlich Rechnung getragen werden. 8 der so genannten jugendlichen Amokläufer in den USA hatten vor ihrer Tat Psychopharmaka bekommen. Die jugendlichen Täter erschossen insgesamt 29 Menschen, 48 wurden verletzt.

Unser Fazit:

Lesen Sie diese Broschüre und beurteilen Sie selbst, welche Ziele mit dieser Broschüre verfolgt werden. Geht es hier um echte Hilfestellung oder nur darum, unbequeme Schüler und Jugendliche ruhig zu halten, anstatt Perspektiven zu liefern?


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: ADHS | Kinder | Psychopharmaka |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Ätherische Öle bei ADHS

(Zentrum der Gesundheit) – Unzählige Kinder erhalten die Diagnose ADHS, auch Zappelphilippsyndrom genannt, und werden anschliessend in den meisten Fällen entsprechend schulmedizinisch behandelt. Dass diese Behandlung nicht nur Vorteile bringt, sondern auch viele Nebenwirkungen nach sich ziehen kann, ist inzwischen bekannt. Ätherische Öle können den betroffenen Kindern – gemeinsam mit vielen anderen ganzheitlichen Massnahmen – jedoch häufig sehr gut helfen.

weiterlesen

 

Psychopharmaka sind krebserregend

(Zentrum der Gesundheit) – Psychopharmaka können zweifellos eine Menge Nebenwirkungen mit sich bringen haben: Harmlos sind dabei noch Verdauungsbeschwerden, Gewichtszunahme sowie Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Doch können auch Halluzinationen, Herzkrankheiten oder Schlaganfälle auftreten. Extrem unterschätzt wird zudem das Abhängigkeitspotential vieler dieser Mittel. Dennoch werden immer mehr Menschen mit Psychopharmaka behandelt – häufig ohne die nötige intensive Aufklärung. Eine Studie hat nun ans Licht gebracht: Schon vor der Zulassung stand fest, dass der Grossteil dieser Medikamente Krebs verursachen kann.

weiterlesen

 

Sport gegen ADHS

(Zentrum der Gesundheit) – Bewegungsprogramme statt Psychopharmaka! Bei Kindern, die nicht stillsitzen und sich nur sehr schwer konzentrieren können, stellen gezielte sportliche Aktivitäten häufig eine gute Alternative zu Medikamenten dar. Liegt daher eine ADHS-Diagnose vor, gehört Sport in jedem Falle zu einem ganzheitlichen Massnahmenkatalog, der jeder Arzneimittelverordnung voraus gehen sollte.

weiterlesen

 

ADHS-Patient oder Opfer der Werbung?

(Zentrum der Gesundheit) – Ist die steigende Zahl der ADHS-Diagnosen echt? Oder nur das Ergebnis der Werbung? Schlaue PR-Kampagnen der Pharmaindustrie tun alles, um ADHS immer bekannter zu machen. Noch vor zwanzig Jahren war ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung) ein Fremdwort. Kaum jemand kannte es. Inzwischen hat jeder schon davon gehört. Alles nur gezielte Panikmache oder ist wirklich etwas dran an ADHS? Amerikanische Wissenschaftler sind sich einig: Die Pharmaindustrie und deren Werbung sorgen dafür, dass die ADHS-Zahlen immer weiter steigen.

weiterlesen

 

ADHS: Verhaltenstherapie statt Ritalin

(Zentrum der Gesundheit) – Bei vielen Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitätsstörung) werden heutzutage schnell Medikamente verordnet. Eine Verhaltenstherapie wird zwar in manchen Fällen, aber leider nicht immer in Betracht gezogen. Doch gerade eine solche therapeutische Behandlung kann zu einer enormen Besserung von ADHS führen. Und selbst wenn die Therapie "nur" zusätzlich zu den Medikamenten stattfindet, sorgt sie nicht selten dafür, dass die Dosis von Ritalin & Co. reduziert werden kann.

weiterlesen

 

Schüchternheit als Krankheit

(Zentrum der Gesundheit) - Wer gerne isst, hat eine Essstörung. Wer schüchtern ist, braucht psychiatrische Betreuung. Wer gelegentlich einen Wutanfall bekommt, sollte dringend Pillen schlucken und wer Zukunftsängste hat, ist längst überfällig. Das zumindest ist die Meinung mancher Psychiater. Wenn deren aktuellen Wünsche in Erfüllung gehen sollten, gibt es ausserdem bald das sog. Psychosen-Risiko-Syndrom. Jeder, der keine Symptome zeigt, aber – nach Ansicht der Psychiater – irgendwann einmal Symptome einer psychischen Störung bekommen könnte, kann in diese Kategorie fallen und ist somit aus prophylaktischen Gründen behandlungsbedürftig.

weiterlesen

 

Ritalin verursacht Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn der Kinderarzt oder Kinderpsychiater bei Ihrem Kind eine hyperkinetische Verhaltensstörung, etwa Konzentrationsschwäche oder Hyperaktivität diagnostiziert und empfiehlt, ihm morgens vor der Schule Ritalin zu geben, um die negativen Auswirkungen von ADHS zu unterbinden, dann sollten Sie alle Fakten im Zusammenhang mit Ritalin kennen.

weiterlesen

 

Zappelige Kinder - Was sie wirklich brauchen!

(Zentrum der Gesundheit) – Zappelige Kinder können Eltern, Lehrer oder auch Kameraden in den Wahnsinn treiben. Rasch ist die Geduld zu Ende. Noch rascher drückt man zappeligen Kindern den Stempel ADHS auf. Stopp! Viele zappelige Kinder könnten wieder ausgeglichen werden, könnten sich wieder konzentrieren und könnten die Schule wieder als Startbahn in ein erfolgreiches Leben nutzen – WENN sich jemand die Mühe machen würde, die folgenden 20 Punkte im Leben des Kindes näher zu beleuchten und dem Kind das zu geben, was es wirklich braucht. Machen Sie den Zappel-Test!

weiterlesen

 

Zucker - die unerkannte Droge

(Zentrum der Gesundheit) - Damit Sie möglichst viel Zucker essen, lässt sich die Lebensmittelindustrie einiges einfallen. Lassen Sie den (Zucker-)Köder am Haken! Zucker, wie er in natürlichen Lebensmitteln in ausgewogener Menge und im Verbund mit vielen Vital- und Nährstoffen vorkommt, ist wichtig und gesund. Raffinierter Industriezucker jedoch, der nur noch vernachlässigbare Spuren von Vitalstoffen enthält, wird von der Lebensmittelindustrie mittlerweile in nahezu alle Fertigprodukte gemischt – aus nur einem Grund: um Käufer anzulocken.

weiterlesen

 

Die Hyperaktivität | ADHS

(Nexus-Magazin) - Bei der sogenannten ADHS-Diagnose handelt es sich um eine unbewiesene und höchst eigenartige Diagnose, und dennoch ist sie die Grundlage, auf der Zehntausende Kinder gefährliche stimulierende Medikamente verschrieben bekommen.

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

ADHS-Medikamente - gefährlich - tödlich

(Zentrum der Gesundheit) - Wie gefährlich sind stimulierende Medikamente, die Kindern gegen die so genannte Krankheit ADHS verschrieben werden? Einer wissenschaftlichen Untersuchung zufolge, die von der FDA und dem Nationalen Institut für Mentale Gesundheit (National Institute of Mental Health) finanziert wurde, erhöhen ADHS-Medikamente das Risiko des plötzlichen Todes bei Kindern und Teenagern um 500 Prozent.

weiterlesen

 

Amoklauf unter Psychopharmaka-Einfluss?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Medien berichten ausführlich über den Amoklauf von Winnenden und suchen nach Ursachen, bzw. nach Erklärungen für eine solch schreckliche Tat.

weiterlesen

 

Bipolare Störung machten Forscher reich

(Zentrum der Gesundheit) - Einer der einflussreichsten Wissenschaftler an der Harvard Universität scheint dafür verantwortlich zu sein, dass die Diagnose "Bipolare Störung" - auch bekannt als manisch depressive Erkrankung - bei Kindern von 1994-2003 um 4000% (!) zugenommen hat. Dafür, dass er den Kindern dann entsprechende Medikamente verordnet hat, ist dieser Forscher von den Pharmafirmen selbstverständlich grosszügig bezahlt worden.

weiterlesen

 

Magnesiummangel

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesiummangel betrifft uns alle. Erfahren Sie die vielfältigen Ursachen eines Magnesiummangels und beugen Sie sodann einem Magnesiummangel vor. Wenn Sie bereits an einem Magnesiummangel leiden, lesen Sie bei uns ganzheitliche Massnahmen, wie Sie Ihren Magnesiummangel auf natürliche Weise rasch beheben können.

weiterlesen

 

Kinderpflegeprodukte mit Giftstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Das Beste für zarte Babyhaut – so verspricht die Werbung. Leider sind selbst Kinderpflegeprodukte weit davon entfernt, das Beste für die Haut zu liefern. Im Gegenteil. Während die Slogans suggerieren, es handle sich um eine Hautpflege frei von jeglichen Schadstoffen, sind in vielen Kinderpflegeprodukten in Wirklichkeit eine Menge Giftstoffe enthalten. Zu den möglichen Folgen gehören Allergien, Unverträglichkeitsreaktionen, chronische Hautprobleme (u. a. auch Neurodermitis), ein geschwächtes Immunsystem, Verhaltensauffälligkeiten und sogar Krebserkrankungen.

weiterlesen

 

Handy während der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zeitschrift Epidemiology veröffentlichte ihre gross angelegte Studie zum Thema Handygebrauch während der Schwangerschaft. Das Ergebnis: Der Gebrauch von Mobilfunktelefonen während der Schwangerschaft gefährdet die Gesundheit der Ungeborenen.

weiterlesen

 

Zucker ist Gift für den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - In westlichen Gesellschaften ist der Konsum von raffiniertem Zucker zur täglichen Sucht geworden. Zucker im Kaffee und Tee, süsse Aufstriche als Brotbelag, Kuchen, Kekse und andere Süssigkeiten für den kleinen Hunger zwischendurch und Süssgetränke gegen den Durst. In Kombination mit all den versteckten Zuckermengen in Fertiggerichten, Saucen, Konserven, Milchprodukten etc. schafft es der europäische Durchschnittsbürger auf rund 40 Kilogramm reinen Zucker pro Jahr. Diese Entwicklung führt nicht "nur" zur Fettleibigkeit, sondern trägt zu enormen gesundheitlichen Problemen bei.

weiterlesen

 

Warnung vor alternativen Heilmethoden

(Zentrum der Gesundheit) - Die Fachzeitung British Medical Journal (BMJ) präsentierte unlängst eine Untersuchung, deren Ergebnisse die beteiligten Wissenschaftler dazu veranlassten, vor alternativen Heilmethoden zu warnen. Wirft man allerdings einen Blick auf die sog. Beweise, die diese Warnung rechtfertigen sollen, dann stellt man schnell fest: Es gibt sie gar nicht, diese Beweise.

weiterlesen

 

Farbstoff Tartrazin (E102) - Gefährlich, aber erlaubt

(Zentrum der Gesundheit) - Der Lebensmittel-Farbstoff Tartrazin durfte ab dem Jahre 1991 in Deutschland nur noch in Likören und Branntweinen verwendet werden, für Lebensmittel war Tartrazin verboten. Im Zuge der gesetzlichen EU-Angleichung hob man dieses Verbot sieben Jahre später wieder auf, so dass man den bedenklichen Farbstoff heute wieder in allerlei Fertigprodukten finden kann, ganz besonders in jenen für Kinder - und das, obwohl bekannt ist, dass Tartrazin allergieauslösend wirkt und bei Kindern zu Hyperaktivität führen kann.

weiterlesen

 

ADHS natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Kinder leiden heutzutage an ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit bzw. Hyperaktivitätsstörung) und werden mit umstrittenen ADHS-Medikamenten behandelt. Ist das wirklich nötig? Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bei mehr als 20% der angeblich an ADHS leidenden Kinder eine falsche Diagnose vorliegt. Ausserdem deuten mehrere Untersuchungen darauf hin, dass die Anzeichen von ADHS auch auf natürliche Weise behandelt werden können. Erfahren Sie mehr über eine natürliche ADHS Behandlung.

weiterlesen

 

ADHS - Folge von Impfungen und schlechter Ernährung?

(von Friedrich Klammrodt) - Obwohl die Voraussetzungen an Schulen heute um einiges besser als noch zu Beginn der 1970er Jahre sind, lassen die Lernergebnisse zu wünschen übrig. Parallel zum Absinken der Lernleistungen beklagt man eine ständig zunehmende Zahl von Kindern mit Aufmerksamkeits- und/oder Verhaltensstörungen (was heute meist als ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) bezeichnet wird). Friedrich Klammrodt, Lehrer, Gesundheitsberater und Autor beleuchtet die Situation an unseren Schulen von einem ganzheitlichen Blickwinkel aus und gibt Hinweise zu möglichen Ursachen.

weiterlesen

 

Magnesium gegen ADHS und Alzheimer?

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der im Körper am vierthäufigsten vorkommende Mineralstoff, spielt bei der Aktivierung von mehr als 300 chemischen Reaktionen eine wichtige Rolle. Magnesium ist für ein gesundes Knochenwachstum, für die Aufrechterhaltung der Muskelfunktion, für die Regulierung der Körpertemperatur sowie für die Absorption von Calcium verantwortlich. Zudem vermuten Wissenschaftler, dass Magnesium ADHS, Bipolare Störungen, Alzheimer und den mentalen Verfall vorbeugen könnte.

weiterlesen

 

Immer öfter Überdiagnosen bei ADHS

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Kinder erhalten die Diagnose ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom) und bekommen Arzneimittel dagegen verschrieben. In Wirklichkeit sind sie manchmal nur etwas unreif, lässt eine Studie vermuten. Diese typischen Fälle von Überdiagnosen treffen häufig die Jüngsten einer Klasse, also Kinder, die im Vergleich zu ihren Mitschülern noch gar nicht so weit entwickelt sind und sich entsprechend kindlicher verhalten. Still sitzen zu bleiben und sich zu konzentrieren fällt ihnen schwerer als den Älteren – und im Nu erhalten Sie den Stempel ADHS.

weiterlesen

 

ADHS-Medikamente schwächen Knochen

(Zentrum der Gesundheit) – Weltweit erhalten immer mehr Kinder und Teenager eine ADHS-Diagnose (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom). Oft müssen sie daraufhin Medikamente, wie z. B. Ritalin®, einnehmen. Arzneimittel dieser Art aber können bekanntlich gewisse Nebenwirkungen haben. Dazu gehören Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Schlafstörungen, aber auch Herzprobleme und Leberbeschwerden sowie in manchen Fällen auch Selbstmordgedanken. Im April 2016 wurde eine weitere Nebenwirkung veröffentlicht: ADHS-Medikamente verringern auch die Knochendichte.

weiterlesen

 























Classic Clean - Darmreinigung 1
Classic Clean - Darmreinigung 1
statt EUR 68,70
EUR 59,90 Classic Clean - Darmreinigung 1


















Colon Plus - 240g
Colon Plus - 240g
EUR 29,90 Colon Plus - 240g






Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
statt EUR 48,05
EUR 39,90 Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur


Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 22,90
EUR 18,90 Chlorella Algen Pulver Bio - 250g








Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket






Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln