ADHS


Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) wird heutzutage immer häufiger diagnostiziert und mit umstrittenen Medikamenten behandelt.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 30.12.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

ADHS natürlich behandeln

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Kinder Ratgeber

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Kinder leiden heutzutage an ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit bzw. Hyperaktivitätsstörung) und werden mit umstrittenen ADHS-Medikamenten behandelt. Ist das wirklich nötig? Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bei mehr als 20% der angeblich an ADHS leidenden Kinder eine falsche Diagnose vorliegt. Ausserdem deuten mehrere Untersuchungen darauf hin, dass die Anzeichen von ADHS auch auf natürliche Weise behandelt werden können. Erfahren Sie mehr über eine natürliche ADHS Behandlung.

ADHS natürlich behandeln © Oksana Kuzmina - Fotolia.com

Diagnose ADHS nicht eindeutig

In den letzten Jahren wurden immer mehr Kindern und teilweise auch Erwachsenen die Diagnose Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) gestellt. ADHS zeichnet sich bei Kindern vor allem durch eine generelle Unruhe und Unausgeglichenheit aus. Wildes Herumzappeln, nicht still sitzen bleiben können, Konzentrationsprobleme, unaufgefordertes Herumlaufen im Schulunterricht und eine prinzipielle Ungeduld sind alles Anzeichen für ADHS.

Da all diese Anzeichen jedoch recht subjektiv beurteilt werden können, erscheint nicht nur die Möglichkeit einer eindeutigen ADHS Diagnose, sondern alleine schon die Existenz dieser Störung als sehr zweifelhaft. Doch selbst wenn man annimmt, dass es sich bei ADHS nicht um normale Verhaltensunterschiede, sondern um eine psychische Störung handelt, ist es schwer ADHS eindeutig zu diagnostizieren.

Auch wissenschaftliche Studien konnten bestätigen, dass mehr als 20% aller ADHS Diagnosen bei Kindern falsch sind.(1)

Laut dieser Studie können häufig schon kleine Altersunterschiede dazu führen, dass es beispielsweise dem Lehrer so erscheint, als würde sich ein Kind "auffällig" im Vergleich zu seinen Schulkameraden verhalten. Diese oft harmlose Auffälligkeit, die man vor allem bei kleinen Kindern beobachtet, kann dazu führen, dass dem Kind ADHS diagnostiziert wird.

Gefährliche Psychopharmaka gegen ADHS

Erschreckenderweise bekommen viele Kinder voreilig Psychopharmaka gegen ADHS verschrieben, obwohl oft gar keine psychische Störung vorliegt und die Anzeichen von ADHS möglicherweise auch mit natürlicher Methoden beseitigt werden könnten.

Ritalin® und andere herkömmliche ADHS-Medikamente können äusserst bedenkliche Nebenwirkungen aufweisen und deren Langzeitfolgen sind bislang völlig unklar. Aus all diesen Gründen ist es sehr ratsam, bei dem Verdacht auf ADHS nicht sofort gefährliche Medikamente einzunehmen, sondern zunächst auf natürliche Weise zu versuchen, die Anzeichen zu lindern.

Anzeige:

Natürliche Behandlung von ADHS

Es gibt mittlerweile viele natürliche Methoden, die man gegen die Anzeichen von ADHS anwenden kann. Verschiedene Faktoren stehen unter Verdacht ADHS zu verursachen oder zumindest zu begünstigen.

Aufmerksamkeit und ADHS

Wissenschaftliche Studien(2) (3)haben beispielsweise gezeigt, dass Kinder aus einer intakten Familie nicht so häufig an ADHS leiden, wie Kinder, die in zerrütteten Familienverhältnissen aufwachsen. Alleine wenn man den Namen der Erkrankung ADHS – Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung – genauer betrachtet, wird eigentlich schon deutlich, was Kindern mit dieser angeblichen Störung fehlt: Aufmerksamkeit.

Durch den modernen Lebensstil bleibt in vielen Familien neben der Arbeit kaum noch Zeit für die Kinder. Viele Mütter geben ihr Kind schon im Alter von nur wenigen Monaten in die Kinderkrippe oder zu Pflegemüttern, weil sie aus finanziellen oder anderen Gründen selbst keine Zeit für das Kind haben. Natürlich kann ein Kind, welches so aufwächst, genauso gesund und glücklich sein, wie ein Kind, das zu Hause aufwächst.

Es ist nur wichtig, dass Kinder geliebt werden und mit dem Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit aufwachsen können. Wenn die eigenen Eltern keine Zeit für ihre Kinder haben und sie nur von der Kinderkrippe zur Pflegemutter und wieder zurück transportieren, besteht die Gefahr, dass die Kinder das Gefühl entwickeln, sie seien überflüssig und werden zu wenig beachtet.

Hinzu kommt, dass immer mehr Kinder heutzutage in kaputten Familien aufwachsen müssen, wo die Eltern zerstritten sind und mit ihren eigenen Problemen so beschäftigt sind, dass sie sich nicht auch noch um ihre Kinder kümmern können. Logischerweise kann sich bei Kindern, die zu wenig Zeit und Rückhalt von ihrer Familie bekommen, schneller ein Aufmerksamkeitsdefizit entwickeln, welches sich in hyperaktivem Verhalten äussert.

Natürlich ist es einfacher und weniger zeitintensiv, ein ADHS-Kind mit Hilfe von Ritalin® ruhig zu stellen, als etwas an der Familiensituation zu ändern, doch vielleicht ist es besser für das Kind, wenn Eltern nicht sofort zu Medikamenten greifen, sondern zuerst einmal auf anderem Weg etwas an der Störung versuchen zu ändern.

Im Umkehrschluss leben natürlich nicht alle Kinder, die ADHS haben, in kaputten Familien. Es gibt auch Kinder aus intakten Familien, die trotzdem an den Symptomen von ADHS leiden. Die Auslöser von ADHS können sehr vielseitig sein, daher sollte man in jedem Fall ganzheitlich an die Behandlung von ADHS gehen.

Impfen begünstigt ADHS

ADHS wird unter anderem auch mit Impfungen in Verbindung gebracht. Wissenschaftliche Studien haben belegt, dass geimpfte Kinder häufiger an neurologischen Störungen wie ADHS oder Autismus leiden.(4)

Die Anzeichen von ADHS werden unter anderem mit leichten Hirnschäden oder chronischen Entzündungen im Gehirn begründet, die durchaus beim Impfen entstehen können. Hirnschäden und chronische Entzündungen im Gehirn können dazu führen, dass die Funktion einer bestimmten Hirnregion (des Frontallappens) gehemmt wird.

Diese Region ist für die Konzentration und die emotionale Stabilität verantwortlich. Eine solche Unausgeglichenheit des Gehirns sorgt folglich für eine schwächere Konzentration und für emotionale Ausbrüche.

Die Hirnschäden, die durch Impfungen entstehen können, kommen höchstwahrscheinlich von den enthaltenen Schadstoffen. Quecksilber und andere Gifte, die mit der Impfung in unseren Körper gelangen, können sich in den Organen ablagern und chronische Entzündungen oder andere Leiden hervorrufen. Entzündungen sind normalerweise natürliche Mechanismen unseres Immunsystems, um Schadstoffe oder Krankheitserreger abzuwehren.

Schwere Hirnschäden, die durch Impfungen entstehen können, sind oft nicht rückgängig zu machen, doch chronische Entzündungen können durch die Stärkung des Immunsystems und mit Hilfe einer entzündungshemmenden Ernährung gelindert werden.

Immunsystem stärken bei ADHS

Da ein Grossteil unseres Immunsystems im Darm lokalisiert ist, spielt die Darmgesundheit eine entscheidende Rolle bei der Stärkung des Immunsystems. Ohne eine intakte Darmflora und ein funktionierendes Verdauungssystem kann das Immunsystem auch nicht richtig funktionieren.

Darmgesundheit gegen ADHS

Interessanterweise stehen Erscheinungen wie ein schwaches Verdauungssystem, Lebensmittelallergien oder eine Candida-Pilz-Infektion ebenfalls in Verbindung mit ADHS.(5) (6)Es ist bekannt, dass Verdauungsprobleme die Gehirnfunktion und - entwicklung teilweise stark beeinträchtigen können. Solche Feststellungen zeigen deutlich, wie wichtig ein gesunder Darm für die gesamte Gesundheit ist.

Wer seinen Darm von schädlichen Ablagerungen, Fäulnisbakterien und Pilzen befreien möchte und somit das Immunsystem stärken will, sollte auf jeden Fall eine Darmreinigung in Kombination mit der Einnahme wertvoller Probiotika durchführen. Hier erfahren Sie alles über Darmreinigungen.

Entzündungshemmende Ernährung bei ADHS

Ein gesunder Darm ist die Grundlage für ein funktionierendes Immunsystem, doch eine entzündungshemmende Ernährung und ein gesunder Lebenswandel entlasten und stärken das Immunsystem zusätzlich. Auch wissenschaftliche Studien konnten belegen, dass die Ernährung einen Einfluss auf die Anzeichen von ADHS haben kann.(7)

Entzündungshemmende Nahrungsmittel helfen dabei, das Immunsystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen, so dass dieses keine übertriebenen entzündlichen Prozesse mehr auslöst.

Gesunde und natürliche Lebensmittel wie beispielsweise Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, Kurkuma, Zimt, Rosmarin oder Oregano haben unter anderem eine entzündungshemmende Wirkung und können den Körper mit ihren antioxidativen Eigenschaften dabei unterstützen, das Immunsystem zu entlasten.

Auch Vitamine wie Vitamin C, Vitamin E oder Vitamin D sind bekannt dafür, dass sie das Immunsystem positiv beeinflussen und somit auch chronische Entzündungen lindern können.

Speziell bei ADHS kann zudem die vermehrte Zufuhr von langkettigen Omega-3-Fettsäuren wie EPA und DHA dabei helfen, die Gehirnfunktion zu verbessern.

Weitere Nährstoffe, die die Gehirnfunktion unterstützen sind auch Folsäure, Vitamin B6, Vitamin B12, Zink oder das Coenzym Q10.

Treten also verstärkt ADHS-Symptome auf, sollte die Versorgung des Kindes mit den genannten Vitalstoffen überprüft und ggf. optimiert werden.

Zusätzlich sollten bestimmte Lebensmittel gemieden werden, die die Ausprägung von ADHS-Symptomen verstärken können:

Bestimmte Lebensmittel meiden bei ADHS

Wer seinen Körper von chronischen Entzündungen, die mit ADHS in Verbindung stehen können, befreien möchte, sollte auf bestimmte Lebensmittel verzichten:

Fertiggerichte, Fleisch, Milch, glutenhaltiges Getreide und Zucker belasten das Immunsystem und können Auslöser von Allergien und Entzündungen sein.

Vor allem Fertiggerichte enthalten häufig schädliche Lebensmittelzusatzstoffe, die mit ADHS in Verbindung gebracht werden.

Eine wissenschaftliche Studie(8)konnte zeigen, dass sowohl der Konservierungsstoff Natriumbenzoat (zu finden in vielen Softdrinks, Fruchtsäften und Salatdressings) wie auch die umstrittenen Farbstoffe Tartrazin (E102), Ponceau 4R (E124), Sunset Gelb (E110), Carmoisin (E122), Quinolin Gelb (E104) und Allura Rot AC (E129) Hirnschäden und auch ADHS-Symptome begünstigen oder verstärken können.

Wer ADHS ganzheitlich behandeln will, sollte unbedingt auf die genannten Lebensmittel verzichten.

Gerade zum Zusammenhang zwischen Softdrinks bzw. Zucker und ADHS werden immer wieder Studien veröffentlicht, wie z. B. die folgende:

Gezuckerte Softdrinks fördern ADHS

US-Forscher fanden heraus, dass der regelmässige Konsum von zuckerhaltigen Softdrinks das ADHS-Risiko um 66 Prozent erhöht.

In einer Studie(9) mit über 1.600 Schülern zeigte sich, dass Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen häufiger auftraten, wenn die Kinder Softdrinks oder Energy-Drinks konsumierten. Mit der Anzahl der konsumierten Portionen nahmen auch die Beschwerden zu.

Eine Softdrink-Portion kann bis zu vierzig Gramm Zucker enthalten – und das bei einer empfohlenen täglichen Aufnahmemenge von 21 bis maximal 33 Gramm für Jugendliche.

Bei Energy-Drinks kommt noch der hohe Koffeingehalt hinzu, der zusätzlich aufputschend wirkt.

Studienleiterin Prof. Jeannette Ickovics von der Yale School of Public Health empfiehlt daher:

"Kinder sollten am besten überhaupt keine Energy-Drinks erhalten."

Dasselbe gilt auch für Softdrinks, die noch eine Menge weiterer Gesundheitsrisiken bergen, wie Sie hier nachlesen können: Gefährliche Softdrinks?

Anzeige:

Bewegung gegen ADHS

Kinder mit ADHS-Symptomen brauchen neben den bereits genannten Punkten auch unbedingt genügend Bewegung, da man nachweislich ADHS-Symptome auch durch Bewegung lindern kann.

Sport oder regelmässige Workout-Programme sorgen für mehr Ausgeglichenheit, Stabilität und Balance des Kindes.

Ausreichend Bewegung und gesunde Bewegungsabläufe sorgen für die Stärkung der so genannten Propriozeption (die Eigenwahrnehmung des eigenen Körpers im Raum).

Diese Eigenwahrnehmung ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems. Alleine die Körperhaltung kann die Entwicklung des Gehirns enorm unterstützen.

Wer Haltungsschäden bei Kindern behandeln und so die Funktion des Nervensystems verbessern will, kann sich beispielsweise beim Chiropraktiker beraten und behandeln lassen.

Bei vielen Kindern wirkt sich eine chiropraktische Behandlung sehr positiv aus. Kinder mit einer gesunden Körperhaltung sind meistens ausgeglichener und zufriedener.

Fazit:

Zusammenfassend gilt, dass eine ganzheitliche und natürliche Herangehensweise die Anzeichen von ADHS lindern kann. Daher ist es mit Sicherheit sinnvoll, bei ADHS-Symptomen zunächst einmal natürliche Methoden anzuwenden, bevor man zu Psychopharmaka greift.

Ein gesunder Lebenswandel wirkt sich überdies nicht nur bei ADHS positiv auf die Gesundheit aus. Kindern, die in einem gesunden Umfeld aufwachsen, bekommen die besten Voraussetzungen für ein gesundes und glückliches Leben.

Will man medikamentös behandeln, sollten selbstverständlich die beschriebenen ganzheitlichen Massnahmen dennoch begleitend zum Einsatz kommen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: ADHS | Kinderratgeber | Softdrinks |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(2)

Silja
geschrieben am: freitag, 29. mai 2015, 10:32
eMail-Adresse hinterlegt

In dem Buch "Unerklärliche Beschwerden" steigt eine Psychoanalytikerin aus ihrem Geschäft heraus, weil sie zugibt, dass alle Beschwerden körperlich sind: ein wahrer Mut, und noch eine Fachperson, die endlich auch mal selbst erleiden musste, wie schrecklich die Psycho`s sind, wenn man sie mal wirklich braucht.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Silja
Es gibt - unserer Ansicht nach - keine Krankheit, die NUR körperlich ist. Der Mensch ist eine Einheit aus Körper und Geist. Und wenn EINE Psychoanalytikerin glaubt, neue Erkenntnisse gewonnen zu haben, dann sollte man vielleicht erst noch einige andere aus diesem Metier befragen, bevor man einer einzigen Person glaubt. Überdies erklären gerade wir auf unserer Seite, wie gut ADHS mit Vitalstoffen und Mineralstoffen beeinflusst werden kann. Warum? Ganz einfach: Weil ADHS AUCH ein körperliches Problem darstellt, weil der Körper Mängel leidet oder einen höheren Bedarf an manchen Vitalstoffen hat. Doch ist ADHS - genau wie viele andere Krankheiten auch - ein sog. multifaktorielles und zudem noch individuelles Geschehen. Das heisst, dass ADHS viele Ursachen gleichzeitig hat und dass diese vielen Ursachen bei jedem Betroffenen aus einer anderen Ursachen-Kombination bestehen können.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

ch.schau
geschrieben am: sonntag, 05. februar 2012, 09:36
eMail-Adresse hinterlegt

Zu ADHS kann ich folgende Texte hinzufügen: \"Bissone (pts005/16.01.2008/08:00) - Fernsehberichte über ein Wundermittel, das prügelnde Bengel zu friedfertigen Buben mutieren liess, hielten England während Wochen in Atem. Staunend verfolgte das Publikum das Experiment an 19 Schülern in der Grafschaft Wiltshire. Da war der hyperaktive Thomas, der auf einmal ruhig wurde und sich im Unterricht konzentrieren konnte; oder John, der durch aggressives Verhalten seine Umgebung terrorisiert hatte, mit Hilfe der Kapseln aber eine dramatische Wesensänderung vollzog. Verantwortlich für diese Verwandlungen, waren Omega-3 Fettsäuren, die den Kindern täglich verabreicht wurden. Die neue Entdeckung Krill Oil, bezeichnen Experten als das revolutionäre Nahrungsmittel des 21. Jahrhunderts. Die Inhaltstoffe von Krill Öl liefern uns Menschen alles, was wir so dringend brauchen, um das stressige Leben, das wir heutzutage leider führen, bewältigen zu können.

Neue Studien zeigen, dass fast alle Zivilisationsleiden mit den zwei folgenden Faktoren verbunden sind: ENTZÜNDUNGEN UND ÜBERSÄUERUNG Studien bestätigen, dass ein Mangel an essentiellem OMEGA-3 hauptverantwortlich für chronische Entzündungen ist. Entzündungen verursachen Herzerkrankungen, Arthrose, Arthritis, Gelenkschmerzen, Diabetes, PMS, Magen- Darmerkrankungen, Depressionen und eine lange Liste anderer Leiden.

Unsere Ernährung enthält 10- bis 20-mal mehr entzündungsförderndes OMEGA-6. Dieses Ungleichgewicht kann mit genügend Zufuhr von Omega-3 ausgeglichen werden. Krill Oil ist das \"SUPERMÄNNLEIN\" unter den Omega-3 Fettsäuren, es enthält 300x mehr zellschützende Antioxidantien als Vitamin D & E und 48 x mehr Antioxidantien als Fischöl. Krill Oil ist das einzige OMEGA-3, das mit gehirnfreundlichen Phospholipiden gebunden ist. Ausreichende Einnahme von OMEGA-3 wird für Babys, Kleinkinder und stillende Mütter ganz besonders dringend empfohlen, da für ein gesundes Wachstum des Gehirns, OMEGA-3 Fettsäuren notwendig sind.

Eine Studie mit Kindern in England hat folgende Resultate gezeigt. Die Gruppe die OMEGA-3 einnahmen hatte nach nur 3 Monaten: die Lesefähigkeit verbessert, die Handschrift markant verbessert, die Konzentration erhöht, das Gedächtnis gesteigert und ein Scan des Gehirn ergab die unglaubliche Tatsache, dass die Gehirnzellen in den 3 Monaten, ein Wachstum von 3 Jahre vollzogen haben. Forscher der UCLA haben entdeckt weshalb OMEGA-3 als Prävention und Hilfe bei Alzheimer Erkrankungen wirksam ist.\"




Zentrum der Gesundheit:

 
Liebe,r Frau/Herr Schau,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Ergänzung zum Thema "ADHS und Omega-3".
Herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Ätherische Öle bei ADHS

(Zentrum der Gesundheit) – Unzählige Kinder erhalten die Diagnose ADHS, auch Zappelphilippsyndrom genannt, und werden anschliessend in den meisten Fällen entsprechend schulmedizinisch behandelt. Dass diese Behandlung nicht nur Vorteile bringt, sondern auch viele Nebenwirkungen nach sich ziehen kann, ist inzwischen bekannt. Ätherische Öle können den betroffenen Kindern – gemeinsam mit vielen anderen ganzheitlichen Massnahmen – jedoch häufig sehr gut helfen.

weiterlesen

 

Softdrinks: Warum sie wie Drogen wirken

(Zentrum der Gesundheit) – Softdrinks wirken wie Drogen – besonders dann, wenn sie mit Zucker gesüsst sind. Und weil Softdrinks wie Drogen wirken, fällt es so schwer, sie links liegen zu lassen. Gezuckerte Softdrinks sorgen dafür, dass der Mensch nicht mehr auf gesunde Weise auf Stresssituationen reagieren kann. Er wird unnatürlich ruhig – fast genauso, als hätte er eine beruhigende Droge konsumiert.

weiterlesen

 

Sport gegen ADHS

(Zentrum der Gesundheit) – Bewegungsprogramme statt Psychopharmaka! Bei Kindern, die nicht stillsitzen und sich nur sehr schwer konzentrieren können, stellen gezielte sportliche Aktivitäten häufig eine gute Alternative zu Medikamenten dar. Liegt daher eine ADHS-Diagnose vor, gehört Sport in jedem Falle zu einem ganzheitlichen Massnahmenkatalog, der jeder Arzneimittelverordnung voraus gehen sollte.

weiterlesen

 

ADHS-Patient oder Opfer der Werbung?

(Zentrum der Gesundheit) – Ist die steigende Zahl der ADHS-Diagnosen echt? Oder nur das Ergebnis der Werbung? Schlaue PR-Kampagnen der Pharmaindustrie tun alles, um ADHS immer bekannter zu machen. Noch vor zwanzig Jahren war ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung) ein Fremdwort. Kaum jemand kannte es. Inzwischen hat jeder schon davon gehört. Alles nur gezielte Panikmache oder ist wirklich etwas dran an ADHS? Amerikanische Wissenschaftler sind sich einig: Die Pharmaindustrie und deren Werbung sorgen dafür, dass die ADHS-Zahlen immer weiter steigen.

weiterlesen

 

ADHS: Verhaltenstherapie statt Ritalin

(Zentrum der Gesundheit) – Bei vielen Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitätsstörung) werden heutzutage schnell Medikamente verordnet. Eine Verhaltenstherapie wird zwar in manchen Fällen, aber leider nicht immer in Betracht gezogen. Doch gerade eine solche therapeutische Behandlung kann zu einer enormen Besserung von ADHS führen. Und selbst wenn die Therapie "nur" zusätzlich zu den Medikamenten stattfindet, sorgt sie nicht selten dafür, dass die Dosis von Ritalin & Co. reduziert werden kann.

weiterlesen

 

ADHS durch Vitamin-D-Mangel?

(Zentrum der Gesundheit) – Kinder mit ADHS haben durchschnittlich einen niedrigeren Vitamin-D-Spiegel als ihre Altersgenossen. Die Zahl der ADHS-Diagnosen steigt in den Industrieländern rasant. Zahlreiche Wissenschaftler melden jedoch immer wieder Zweifel an, ob ADHS tatsächlich bei so vielen Kindern vorhanden ist. Leider werden ADHS-Kinder in der Regel mit starken Medikamenten ruhig gestellt – und zwar oft bevor andere Massnahmen ergriffen werden. So könnte z. B. ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel eine Mitursache von Hyperaktivität sein – wie eine Studie aus dem arabischen Katar herausfand.

weiterlesen

 

Ritalin verursacht Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn der Kinderarzt oder Kinderpsychiater bei Ihrem Kind eine hyperkinetische Verhaltensstörung, etwa Konzentrationsschwäche oder Hyperaktivität diagnostiziert und empfiehlt, ihm morgens vor der Schule Ritalin zu geben, um die negativen Auswirkungen von ADHS zu unterbinden, dann sollten Sie alle Fakten im Zusammenhang mit Ritalin kennen.

weiterlesen

 

Zappelige Kinder - Was sie wirklich brauchen!

(Zentrum der Gesundheit) – Zappelige Kinder können Eltern, Lehrer oder auch Kameraden in den Wahnsinn treiben. Rasch ist die Geduld zu Ende. Noch rascher drückt man zappeligen Kindern den Stempel ADHS auf. Stopp! Viele zappelige Kinder könnten wieder ausgeglichen werden, könnten sich wieder konzentrieren und könnten die Schule wieder als Startbahn in ein erfolgreiches Leben nutzen – WENN sich jemand die Mühe machen würde, die folgenden 20 Punkte im Leben des Kindes näher zu beleuchten und dem Kind das zu geben, was es wirklich braucht. Machen Sie den Zappel-Test!

weiterlesen

 

Zucker - die unerkannte Droge

(Zentrum der Gesundheit) - Damit Sie möglichst viel Zucker essen, lässt sich die Lebensmittelindustrie einiges einfallen. Lassen Sie den (Zucker-)Köder am Haken! Zucker, wie er in natürlichen Lebensmitteln in ausgewogener Menge und im Verbund mit vielen Vital- und Nährstoffen vorkommt, ist wichtig und gesund. Raffinierter Industriezucker jedoch, der nur noch vernachlässigbare Spuren von Vitalstoffen enthält, wird von der Lebensmittelindustrie mittlerweile in nahezu alle Fertigprodukte gemischt – aus nur einem Grund: um Käufer anzulocken.

weiterlesen

 

Die Hyperaktivität | ADHS

(Nexus-Magazin) - Bei der sogenannten ADHS-Diagnose handelt es sich um eine unbewiesene und höchst eigenartige Diagnose, und dennoch ist sie die Grundlage, auf der Zehntausende Kinder gefährliche stimulierende Medikamente verschrieben bekommen.

weiterlesen

 

Wirbel um ADHS Broschüre

(Zentrum der Gesundheit) - In der ADHS-Broschüre der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung BZgA wird u. a. erklärt, welche Kriterien heute zur ADHS-Diagnosefindung herhalten müssen. Leider zeichnen sich diese Kriterien bzw. ihre Quellen durch mangelnde wissenschaftliche Qualität aus. Psychiater stecken Menschen in Schubladen – je nachdem, welche Symptome sie zeigen. Die Kategorisierung verläuft also vollkommen willkürlich. Und ADHS ist ein gutes Beispiel für diese Willkürlichkeit in der Psychiatrie. Lesen Sie die Hintergründe über ADHS, seiner Diagnose und Therapie.

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

ADHS-Medikamente - gefährlich - tödlich

(Zentrum der Gesundheit) - Wie gefährlich sind stimulierende Medikamente, die Kindern gegen die so genannte Krankheit ADHS verschrieben werden? Einer wissenschaftlichen Untersuchung zufolge, die von der FDA und dem Nationalen Institut für Mentale Gesundheit (National Institute of Mental Health) finanziert wurde, erhöhen ADHS-Medikamente das Risiko des plötzlichen Todes bei Kindern und Teenagern um 500 Prozent.

weiterlesen

 

Amoklauf unter Psychopharmaka-Einfluss?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Medien berichten ausführlich über den Amoklauf von Winnenden und suchen nach Ursachen, bzw. nach Erklärungen für eine solch schreckliche Tat.

weiterlesen

 

Bipolare Störung machten Forscher reich

(Zentrum der Gesundheit) - Einer der einflussreichsten Wissenschaftler an der Harvard Universität scheint dafür verantwortlich zu sein, dass die Diagnose "Bipolare Störung" - auch bekannt als manisch depressive Erkrankung - bei Kindern von 1994-2003 um 4000% (!) zugenommen hat. Dafür, dass er den Kindern dann entsprechende Medikamente verordnet hat, ist dieser Forscher von den Pharmafirmen selbstverständlich grosszügig bezahlt worden.

weiterlesen

 

Kinderpflegeprodukte mit Giftstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Das Beste für zarte Babyhaut – so verspricht die Werbung. Leider sind selbst Kinderpflegeprodukte weit davon entfernt, das Beste für die Haut zu liefern. Im Gegenteil. Während die Slogans suggerieren, es handle sich um eine Hautpflege frei von jeglichen Schadstoffen, sind in vielen Kinderpflegeprodukten in Wirklichkeit eine Menge Giftstoffe enthalten. Zu den möglichen Folgen gehören Allergien, Unverträglichkeitsreaktionen, chronische Hautprobleme (u. a. auch Neurodermitis), ein geschwächtes Immunsystem, Verhaltensauffälligkeiten und sogar Krebserkrankungen.

weiterlesen

 

Handy während der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zeitschrift Epidemiology veröffentlichte ihre gross angelegte Studie zum Thema Handygebrauch während der Schwangerschaft. Das Ergebnis: Der Gebrauch von Mobilfunktelefonen während der Schwangerschaft gefährdet die Gesundheit der Ungeborenen.

weiterlesen

 

Zucker ist Gift für den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - In westlichen Gesellschaften ist der Konsum von raffiniertem Zucker zur täglichen Sucht geworden. Zucker im Kaffee und Tee, süsse Aufstriche als Brotbelag, Kuchen, Kekse und andere Süssigkeiten für den kleinen Hunger zwischendurch und Süssgetränke gegen den Durst. In Kombination mit all den versteckten Zuckermengen in Fertiggerichten, Saucen, Konserven, Milchprodukten etc. schafft es der europäische Durchschnittsbürger auf rund 40 Kilogramm reinen Zucker pro Jahr. Diese Entwicklung führt nicht "nur" zur Fettleibigkeit, sondern trägt zu enormen gesundheitlichen Problemen bei.

weiterlesen

 

Warnung vor alternativen Heilmethoden

(Zentrum der Gesundheit) - Die Fachzeitung British Medical Journal (BMJ) präsentierte unlängst eine Untersuchung, deren Ergebnisse die beteiligten Wissenschaftler dazu veranlassten, vor alternativen Heilmethoden zu warnen. Wirft man allerdings einen Blick auf die sog. Beweise, die diese Warnung rechtfertigen sollen, dann stellt man schnell fest: Es gibt sie gar nicht, diese Beweise.

weiterlesen

 

Farbstoff Tartrazin (E102) - Gefährlich, aber erlaubt

(Zentrum der Gesundheit) - Der Lebensmittel-Farbstoff Tartrazin durfte ab dem Jahre 1991 in Deutschland nur noch in Likören und Branntweinen verwendet werden, für Lebensmittel war Tartrazin verboten. Im Zuge der gesetzlichen EU-Angleichung hob man dieses Verbot sieben Jahre später wieder auf, so dass man den bedenklichen Farbstoff heute wieder in allerlei Fertigprodukten finden kann, ganz besonders in jenen für Kinder - und das, obwohl bekannt ist, dass Tartrazin allergieauslösend wirkt und bei Kindern zu Hyperaktivität führen kann.

weiterlesen

 

ADHS - Folge von Impfungen und schlechter Ernährung?

(von Friedrich Klammrodt) - Obwohl die Voraussetzungen an Schulen heute um einiges besser als noch zu Beginn der 1970er Jahre sind, lassen die Lernergebnisse zu wünschen übrig. Parallel zum Absinken der Lernleistungen beklagt man eine ständig zunehmende Zahl von Kindern mit Aufmerksamkeits- und/oder Verhaltensstörungen (was heute meist als ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) bezeichnet wird). Friedrich Klammrodt, Lehrer, Gesundheitsberater und Autor beleuchtet die Situation an unseren Schulen von einem ganzheitlichen Blickwinkel aus und gibt Hinweise zu möglichen Ursachen.

weiterlesen

 

Magnesium gegen ADHS und Alzheimer?

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der im Körper am vierthäufigsten vorkommende Mineralstoff, spielt bei der Aktivierung von mehr als 300 chemischen Reaktionen eine wichtige Rolle. Magnesium ist für ein gesundes Knochenwachstum, für die Aufrechterhaltung der Muskelfunktion, für die Regulierung der Körpertemperatur sowie für die Absorption von Calcium verantwortlich. Zudem vermuten Wissenschaftler, dass Magnesium ADHS, Bipolare Störungen, Alzheimer und den mentalen Verfall vorbeugen könnte.

weiterlesen

 

Ganzheitliche Kindererziehung

(Zentrum der Gesundheit) Kindererziehung ist im Grunde sehr einfach. Sie ist so einfach, dass man kein einziges Buch darüber lesen müsste. Eigentlich. In der Praxis sieht es jedoch ganz anders aus. Denn wenn schon die Eltern keine ganzheitliche Erziehung in ihrem eigenen Elternhaus erlebten, wie sollten sie dann ihren Kindern einen perfekten Start ins Leben ermöglichen können? Wie also wird man zu perfekten Eltern? Und wie macht man seine Kinder glücklich? Unsere zehn Tipps sagen es Ihnen!

weiterlesen

 

Autismus durch Antidepressiva in der Schwangerschaft


(Zentrum der Gesundheit) – Antidepressiva werden heute schnell verordnet, auch während der Schwangerschaft. Die Wirkstoffe treten jedoch über die Plazenta in den Blutkreislauf des Kindes über. Dennoch – so hiess es bisher – seien Antidepressiva im Grossen und Ganzen ungefährlich für das Ungeborene. Diese Einschätzung aber darf inzwischen (Dezember 2015) als überholt gelten. Denn Forscher der University of Montreal in Kanada stellten fest, dass die Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft zu Autismus beim Kind führen kann.

weiterlesen

 

Immer öfter Überdiagnosen bei ADHS

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Kinder erhalten die Diagnose ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom) und bekommen Arzneimittel dagegen verschrieben. In Wirklichkeit sind sie manchmal nur etwas unreif, lässt eine Studie vermuten. Diese typischen Fälle von Überdiagnosen treffen häufig die Jüngsten einer Klasse, also Kinder, die im Vergleich zu ihren Mitschülern noch gar nicht so weit entwickelt sind und sich entsprechend kindlicher verhalten. Still sitzen zu bleiben und sich zu konzentrieren fällt ihnen schwerer als den Älteren – und im Nu erhalten Sie den Stempel ADHS.

weiterlesen

 

ADHS-Medikamente schwächen Knochen

(Zentrum der Gesundheit) – Weltweit erhalten immer mehr Kinder und Teenager eine ADHS-Diagnose (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom). Oft müssen sie daraufhin Medikamente, wie z. B. Ritalin®, einnehmen. Arzneimittel dieser Art aber können bekanntlich gewisse Nebenwirkungen haben. Dazu gehören Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Schlafstörungen, aber auch Herzprobleme und Leberbeschwerden sowie in manchen Fällen auch Selbstmordgedanken. Im April 2016 wurde eine weitere Nebenwirkung veröffentlicht: ADHS-Medikamente verringern auch die Knochendichte.

weiterlesen

 















Classic Clean - Darmreinigung 1
Classic Clean - Darmreinigung 1
statt EUR 68,70
EUR 59,90 Classic Clean - Darmreinigung 1
















B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX












Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
statt EUR 48,05
EUR 39,90 Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur






Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
statt EUR 89,70
EUR 79,80 Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml












Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket






Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln