Aluminium beschleunigt das Zellsterben


Das Trinken von zu saurem Wasser, das einen erhöhten Anteil an Aluminium und zu wenig Calcium, Magnesium und Kieselsäure enthält, fördert offensichtlich Alzheimer.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 13.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Alzheimer: Aluminium im Trinkwasser

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Nexus-Magazin - Zentrum der Gesundheit) – Alzheimer ist in vielen Regionen der Welt auf dem Vormarsch. Umweltfaktoren gehören zu den Auslösern von Alzheimer. Ein sehr wichtiger Aspekt ist hier die Aluminiumbelastung unseres Trinkwassers. Besonders dramatisch ist die Wirkung von Aluminium auf die Gesundheit des Gehirns, wenn das Trinkwasser gleichzeitig sauer und arm an Mineralstoffen ist. Wird das Wasser von Aluminium befreit und wird ferner die tägliche Magnesium- und Calciumdosis erhöht, kann schon allein mit diesen beiden Massnahmen der Alzheimer-Krankheit präventiv begegnet werden.

Alzheimer Aluminium Trinkwasser © verdateo - Fotolia.com

Alzheimer durch Aluminium im Wasser?

Aluminium im Trinkwasser? Warum ist Aluminium im Trinkwasser ein Risikofaktor für Alzheimer? Und wie kann man das Aluminium aus dem Trinkwasser entfernen? All das werden wir nachfolgend besprechen.

Offiziell weiss man über die tatsächlichen Ursachen von Alzheimer nicht wirklich viel. Vielleicht wird auch nur nicht darüber gesprochen, weil die Lösung andernfalls so einfach wäre.

Genetische Faktoren allein sind es jedenfalls nicht, die entscheiden, ob Alzheimer zuschlägt oder nicht. So gibt es beispielsweise viele Hinweise darauf, dass ausgerechnet in jenen Regionen die Alzheimer Krankheit besonders häufig auftritt, in denen das Trinkwasser einen hohen Anteil an Aluminium (vor allem in monomerer Form) enthält.

Aluminium und drei weitere Risikofaktoren

Doch wäre auch das Aluminium allein nicht so tragisch. Ernst wird es erst, wenn ein hoher Aluminiumgehalt im Wasser mit noch mindestens drei anderen ungünstigen Faktoren kombiniert vorliegt:

  1. Ein niedriger Magnesium- und Calciumgehalt des Wassers bzw. ein schlechter Versorgungszustand des Menschen mit diesen beiden Mineralstoffen.

  2. Ein niedriger Kieselsäuregehalt des Wassers bzw. ein schlechter Versorgungszustand des Menschen mit Kieselsäure.

  3. Ein niedriger pH-Wert des Wassers (saures Wasser)

Diese missliche Kombination entsteht, wenn alkaliarmes (saures) Oberflächenwasser nicht in der Lage ist, die Auswirkungen des sauren Regens, auszugleichen.

In solchen alkaliarmen, vom sauren Regen stark belasteten Regionen, richtet der steigende Anteil an gelöstem Aluminium, der sowohl im Grundwasser als auch im Oberflächenwasser zu finden ist, grosse ökologische Schäden an. Es sieht ausserdem so aus, als sei Aluminium auch ein wesentlicher, umweltbedingter Risikofaktor im Zusammenhang mit Alzheimer.

Anzeige:

Aluminium begünstigt Alzheimer: Eindeutige Beweise

Eindeutige Beweise dafür, dass zu viel Aluminium im Trinkwasser das Erinnerungsvermögen beeinträchtigen kann, wurden 1988 erbracht. Ein Zwischenfall im Wasserwerk in Camelford in Cornwall, England, führte dazu, dass die Bevölkerung dort Wasser mit enorm erhöhten Aluminiumsulfatwerten trank. Gedächtnisverlust war ein sehr verbreitetes Leiden unter den bedauernswerten Menschen, die dieses mit Aluminium kontaminierte Wasser zu sich nahmen.

Beweise für einen Zusammenhang zwischen Demenz und Aluminium kommen auch von McLachlans Ontario-Studie, bei der 668 Gehirne von verstorbenen Alzheimerpatienten untersucht wurden. Sie bewies, dass das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Personen, die in einer Gemeinde lebten, wo das Trinkwasser mehr als 100 Mikrogramm Aluminium pro Liter enthielt, 2,5 mal höher war, als bei solchen Personen, deren Trinkwasser weniger Aluminium enthielt.

McLachlans Ergebnisse sind sogar noch spektakulärer, wenn man die Personen betrachtet, deren Trinkwasser mehr als 175 Mikrogramm Aluminium pro Liter enthielt. (Anmerkung ZDG: Der Grenzwert für Aluminium im Trinkwasser liegt heute bei 200 Mikrogramm pro Liter.)

Je nach Gruppierung der Patienten betrug die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, bei diesen Fällen zwischen dem 6,7- und 8,14fachen. Ihre Gehirne waren also mit einer etwa 7-8 Mal höheren Wahrscheinlichkeit von Alzheimer betroffen, wenn sie regelmässig Wasser getrunken hatten, das hohe Aluminiumwerte aufwies.

Verschiedene Autoren haben versucht, den Zusammenhang zwischen Alzheimer und Aluminium in Zahlen zu fassen. Forbes und McLachlan etwa haben diesen Zusammenhang bei Menschen untersucht, die 80 Jahre oder älter waren.

Hohe Aluminiumwerte – Hohe Alzheimergefahr

Nachdem sie sechs andere Faktoren untersucht hatten, nämlich Fluoride, Kieselsäure, Eisen, pH-Wert und Trübheit, entdeckten die beiden Forscher, dass Menschen, die in Gebieten lebten, wo das Trinkwasser mehr als 250 Mikrogramm Aluminium pro Liter enthält, mit nahezu 10 Mal so hoher Wahrscheinlichkeit an Alzheimer erkrankten.

Dieses Ergebnis bestätigte eine frühere Langzeitstudie aus Ontario, bei der festgestellt wurde, dass Männer im Alter von 75 Jahren oder älter, die Wasser getrunken hatten, das mindestens 0,0847 mg Aluminium pro Liter enthielt, mit 1,72fach höherer Wahrscheinlichkeit eine eingeschränkte Hirntätigkeit aufwiesen.

Genauso stieg die Wahrscheinlichkeit an Alzheimer zu sterben um den Faktor 3,54 bei denen, die Wasser getrunken hatten, das mindestens 0,336 mg Aluminium pro Liter enthielt.

Aluminium-Alzheimer-These in Langzeitstudie bestätigt

Bei einer neueren, dreizehn Jahre zurückliegenden, Langzeitstudie wurden 3.777 Menschen untersucht, die 65 und älter waren, und die 1988-1989 im Südwesten von Frankreich lebten. Sie bestätigte, dass bei denen, die Wasser mit einer Aluminiumkonzentration von über 0,1 mg pro Liter tranken, ein doppelt so hohes Risiko bestand, an Alzheimer zu erkranken. Nur den Zusammenhang zwischen Alzheimer und der Menge an Aluminium im Trinkwasser zu betrachten, ist jedoch vielleicht zu einfach.

Im Jahr 2000 berichteten Gauthier und Mitarbeiter über eine Fallstudie, bei der die chemische Zusammensetzung des Trinkwassers, das 58 ältere Alzheimerpatienten früher zu sich genommen hatten, mit der Zusammensetzung des Trinkwassers einer bezüglich Alter und Geschlecht passenden, gesunden Kontrollgruppe verglichen wurde.

Diese Untersuchung wurde in der Region Saguenay-Lac-Saint-Jean in Quebec durchgeführt. Die genaue Bestimmung des Aluminiumbestandteils wurde mit Hilfe üblicher Analysemethoden vorgenommen.

Für den Langzeitkonsum von Trinkwasser (von 1945 bis zum Ausbruch der Krankheit) wurde die Gesamtmenge des Aluminiums hochgerechnet, die Gesamtmenge des gelösten Aluminiums, des monomeren, organischen und anorganischen Aluminiums, des polymeren Aluminiums sowie fünf weiterer Varianten des Metalls.

Während es keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen Alzheimer und der Gesamtmenge des Aluminiums im Trinkwasser gab, wurde nach Korrekturen bezüglich Bildungsniveau, Demenzerkrankungen innerhalb der Familie und Auftreten des APO E4 (Gen, das mit Alzheimer in Verbindung gebracht wird) eindeutig ein Zusammenhang zwischen monomerem Aluminium und dieser Krankheit festgestellt (Faktor 2,67).

Monomeres Aluminium beschleunigt das Zellsterben

Die Bedeutung von monomerem (aus einem Molekül bestehendem) Aluminium wurde von einer Studie bestätigt, die von Prolo und Kollegen in Nordwestitalien durchgeführt wurde, wo das Trinkwasser zwischen 5 Mikrogramm und 1,22 mg pro Liter an Aluminium enthielt.

Der Gehalt an monomerem Aluminium (diese Variante des Elements kann am leichtesten in menschliche Zellen eindringen) schwankte zwischen 5 und 300 Mikrogramm pro Liter. Die Forscher der Universität von Kalifornien fanden heraus, dass die Krankheit dort am häufigsten auftrat, wo der Anteil an monomerem Aluminium im Trinkwasser am höchsten war. Zudem fanden sie heraus, dass monomeres Aluminium in Kulturen die Zellfunktion stört und das Absterben der Zellen beschleunigt, vor allem zusammen mit dem Beta-Amyloid Protein.

Mineralstoffe kompensieren schädliche Aluminium-Wirkung

Die grosse Menge an Daten, die im Rahmen von zahlreichen geographischen und epidemiologischen Studien gesammelt wurden, bestätigt also einen klaren Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Aluminium, insbesondere monomerem Aluminium im Trinkwasser, und einem verstärkten Auftreten von Alzheimererkrankungen.

Die negativen Auswirkungen von Aluminium scheinen jedoch durch Kieselsäure, Calcium und Magnesium abgeschwächt zu werden, und zwar vor allem in Trinkwasser mit einem pH-Wert zwischen 7,85 und 8,05.

Saures Trinkwasser mit hohen Aluminiumwerten und einem Mangel an Kieselsäure, Calcium und Magnesium scheint besonders gefährlich zu sein.

Fluorid ist auch ein bekannter Wirkstoff gegen Aluminium und schützt vielleicht ebenfalls gegen Alzheimer, wenn der pH-Wert hoch ist; allerdings ist bekannt, dass hohe Fluorwerte im Trinkwasser andere Gesundheitsprobleme verursachen.

Wie Aluminium Alzheimer auslöst

Wenn Aluminium eine Ursache für Alzheimer ist, wie löst es diese Form der Demenz aus? Es sieht so aus, als seien Personen, die das APO E4 Gen geerbt haben, weniger als andere dazu in der Lage, die alzheimertypischen Protein-Ablagerungen (Beta-Amyloid und Tau-Protein) abzubauen. Folglich sind diese Personen in Regionen mit Umweltfaktoren, die die Ablagerung von Beta-Amyloid und Tau-Protein fördern, einem erhöhten Risiko ausgesetzt, an Alzheimer zu erkranken.

Diese Umweltfaktoren haben wir ganz am Anfang schon zusammengefasst: Es handelt sich u. a. um saures Trinkwasser mit hohem Gehalt an Aluminium und gleichzeitig niedrigen Gehalten an Kieselsäure, Magnesium und Calcium.

Wird ständig ein solches Wasser getrunken, kann das Aluminium ins Gehirn eindringen und das Enzym Cholinacetyltransferase schwächen und so einen Acetylcholin-Mangel hervorrufen. Ein Mangel an Acetylcholin fördert das Wachstum von Ablagerungen.

In ähnlicher Form beeinträchtigt Aluminium die Enzyme Calcium/Calmodulin Kinase II und Alkalinphosphatase, indem es auch hier die Bildung der alzheimertypischen Ablagerungen (Neurofibrillenbündel) fördert.

Alzheimer besteht jedoch aus mehr als Ablagerungen und Bündeln. Dave Shenk beschreibt Alzheimer in seinem interessanten Buch The Forgetting als "Tod durch tausend Subtraktionen". Wissenschaftliche Beweise unterstützen diese Beschreibung. Barry Reisberg, ein Neurologe der Universität New York, stellte 1980 fest dass die verschiedenen Stadien von Alzheimer eine Umkehrung der fortschreitenden Entwicklungsstufen der Kindheit bilden.

Rückentwicklung des Betroffenen

Reisberg zeigte, dass der Patient mit der Verstärkung der Krankheitssymptome allmählich seine Fähigkeiten verliert, also Denken, Koordination, Verhaltensmuster, Sprache und Nahrungsaufnahme, und zwar umgekehrt zu der Reihenfolge, mit der er sie in seiner frühen Kindheit erwarb.

Im Endstadium der Krankheit ist der Patient wie ein Säugling und kann nicht mehr gehen, nicht mehr ohne Hilfe sitzen und auch nicht mehr lächeln oder seinen Kopf gerade halten. Reisberg nannte diesen Prozess der tausend Subtraktionen "Retrogenese", also ein "Zurück zur Geburt".

Auch wenn diese Retrogenese keine perfekte Umkehr darstellt, zeigen neurologische Tests, dass es, während Alzheimer fortschreitet, ein nahezu exakt umgekehrtes Verhältnis von neurologischen Reflexen, Glukose-Metabolismus im Hirn und EEG-Tätigkeit gibt.

Je weiter die Krankheit fortschreitet, desto mehr gehen diese Fähigkeiten zurück. Diese Beweise veranlassten Reisberg, das Bild eines riesigen Wollknäuels zu verwenden, das in der Kindheit aufgewickelt, jedoch von Alzheimer wieder abgewickelt wird. Von Geburt an, während der Kindheit und danach wächst das Knäuel beständig, aber durch Alzheimer wird es verkleinert, und langsam aber sicher verringert sich so die Funktionsfähigkeit des Gehirns.

Alzheimerpatient: Zurück ins Stadium eines Säuglings

Bei einer Alzheimererkrankung beginnt die Hirnschädigung in den neueren und weniger myelinisierten Regionen des Gehirns, vor allem im Ammonshorn. Folglich bestehen die ersten Symptome aus dem Verlust frischer Erinnerungen. Vom Ammonshorn ausgehend wird nun nach und nach die Demyelinisierung der Grosshirnrinde vermindert, was sich auf die Konzentration, das abstrakte Denken und die Fähigkeit zu planen auswirkt.

Diese umgekehrte Myelinisierung setzt sich gnadenlos fort, das Wollknäuel wird langsam abgewickelt, bis schliesslich das motorische Zentrum betroffen ist, und der Alzheimerpatient im späten Stadium wieder ein Säugling ist, unfähig zu sprechen, allein zu sitzen oder seinen Kopf hochzuhalten. Interessanterweise ist bekannt, dass Aluminium das Myelin in vielfacher Weise schädigen kann.

Tierversuche haben gezeigt, dass Aluminium die Eigenschaften des Myelin verändern kann, seine Oxidationsrate beschleunigen und einen raschen Abbau im Ammonshorn und im Rückgrat verursachen kann. Wie genau dieser Prozess abläuft, ist nicht bekannt.

Sarin und Kollegen zeigten in einer Studie am Gehirn von Affen, denen dauerhaft Aluminium zugeführt worden war, dass dieses Metall drei membrangebundene Enzyme gehemmt hatte : Na+K+ATPase, Acetylcholinesterase und interessanterweise das myelinspezifische Enzym 2, 3- zyklische Nukleotidphosphohydrolase.

Diese Hemmung verursacht eine schnelle Verdünnung der Myelinschicht bei Ratten um 3% und bei Mäusen um 4%. Auch kann sie deren Zusammensetzung verändern, indem sie die Galactolipide vermehrt und das Myelin auf diese Weise anfälliger für Oxidationsprozesse macht.

Es ist kein grosser Schritt in diesem zerstörerischen Prozess die mögliche Ursache für die Demyelinisierung und damit verbundene Retrogenese zu sehen, die bei Alzheimerpatienten beobachtet wird.

Aluminium schwächt Antioxidantien und fördert oxidativen Stress

Zudem hemmt Aluminium das Enzym Phospholipase A2, so dass sich daraus vermutlich Funktionsstörungen der Hirnhaut entwickeln können. Auch scheint Aluminium die Menge der körpereigenen Antioxidantien und Entgiftungsenzyme (Glutathionperoxidase, Superoxiddismutase, Katalase) und damit die Abwehrkraft des Menschen zu reduzieren. Ein Mangel dieser Enzyme führt nun wiederum zu verstärktem oxidativen Stress, zu Zellschäden und kann langfristig die Entstehung von Alzheimer fördern.

Es wird daher für Medikamente schwierig werden, je diese Krankheit zu heilen, es sei denn, ihnen gelingt es, die Aluminiumaufnahme in den Körper zu verhindern.

Wie man Alzheimer verhindert

Das Trinken von zu saurem Wasser, das einen erhöhten Anteil an Aluminium und zu wenig Calcium, Magnesium und Kieselsäure enthält, fördert offensichtlich Alzheimer.

Man könnte nun naiv annehmen, dass es relativ leicht wäre, ein Gesetz zu verabschieden, das geringere Aluminiumhöchstwerte festlegt und die Anreicherung des Trinkwassers mit Calcium, Magnesium und eventuell auch Kieselsäure vorschreibt.

Regierungen unterstützen diesen Wahnsinn

Doch Regierungen scheinen nicht nur wenig Interesse daran zu haben, den Magnesiumgehalt des Trinkwassers zu erhöhen, sie genehmigen den Wasserwerken sogar den Zusatz von Aluminiumsulfat als Flockungsmittel. Diese Massnahme reduziert die Menge an Sedimenten in der Wasserleitung, aber sie erhöht auch die Menge an gelöstem Aluminium erheblich, besonders dort, wo das Wasser sauer ist.

Aluminiumsulfat muss auf jeden Fall durch Alternativen ersetzt werden. Die Ernährung in der westlichen Welt fördert Alzheimer auf drei verschiedene Arten:

Zunächst ist sie manchmal arm an Calcium, sehr häufig aber sehr arm an Magnesium, so dass Menschen, die sich herkömmlich so ernähren, sehr anfällig für eine Aluminiumvergiftung sind. Zudem kommen viele Speisen aus der Dose, sie werden in Aluminium verpackt und/oder zubereitet, so dass sich Aluminium u. U. lösen und in die Lebensmittel gelangen kann.

Je saurer das Essen ist, desto leichter löst es das Aluminium. Vielen verarbeiteten Lebensmitteln wird Maltose zugefügt, um den Geschmack zu "verbessern". Maltose fördert die Fähigkeit von Aluminium, vom Blut ins Gehirn überzugehen und die Enzyme dort zu zerstören.

Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund, Maltose grundsätzlich als Zusatzstoff bei Kakaogetränken, Bier, Backwaren und vielen anderen Produkten zu erlauben.

Wie man das persönliche Risiko reduziert

Für die meisten Leser dieses Artikels beginnt der Tag vermutlich mit einer Dusche. Wenn das Wasser sauer ist und zudem zu wenig Calcium und Magnesium enthält, dann dringt dabei möglicherweise Aluminium durch Poren und Nase in den Körper ein – je nach Aluminiumgehalt des Wassers. Dies ist besonders wahrscheinlich, wenn das Wasserwerk Aluminiumsulfat als Antiflockungsmittel einsetzt, um Sedimente zu verhindern.

Nachdem sie sich abgetrocknet haben, werden viele Leser aluminiumhaltige Deodorants anwenden. Wie viel von diesem Aluminium tatsächlich in den Körper eindringt, ist unklar, aber McGrath behauptet, dass das Rasieren unter den Armen und der häufige Gebrauch von Deos offenbar im Zusammenhang mit einer Brustkrebsdiagnose in jungen Jahren steht.

Britische Forscher haben Belege zur Untermauerung von McGraths These gefunden, als sie in den Gewebeproben von 20 verschiedenen Brustkrebstumoren Spuren von Parabenen entdeckten. Parabene sind Chemikalien, die in Deodorants und anderen Kosmetika verwendet werden und die eine östrogenähnliche Wirkung haben können.

Es ist bekannt, dass übermässige Östrogenmengen die Tumorbildung in der Brust fördern. Parabene aus Deodorants können also in den Körper eindringen. Daher ist es möglich, dass auch Aluminium dazu in der Lage ist. Deos aus dem Naturkosmetiksektor enthalten diese Giftstoffe normalerweise nicht. Lesen Sie dennoch auch hier die Zutatenliste.

Aluminiumverzehr mit dem Frühstück?

Tee, Kaffee und heisse Schokolade werden normalerweise mit Leitungswasser zubereitet. Es ist wichtig, kein weiches, saures Wasser zu verwenden, das womöglich monomeres Aluminium enthält. Die meisten Wasserversorgungsunternehmen informieren über die chemische Zusammensetzung ihres Trinkwassers, so dass man den Aluminium-, Calcium- und Magnesiumgehalt erfragen kann. Falls nicht, kann man eine solche Analyse relativ preisgünstig von einer privaten Firma durchführen lassen.

Wenn man Cola oder Limonade trinkt, dann möglicherweise aus einer Dose. Diese werden meistens aus Aluminium hergestellt. Je länger das Getränk in der Dose war, desto höher ist der Aluminiumanteil darin. Zu dem Aluminium, das sie möglicherweise enthält, kommt bei heisser Schokolade hinzu, dass sie eventuell mit Maltose "angereichert" wurde, was somit die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass das Metall in das Gehirn eindringt.

In ähnlicher Weise enthält Tee, der mit saurem Wasser zubereitet oder mit Zitronensaft abgeschmeckt wurde, deutlich höhere Mengen an biologisch verwertbarem Aluminium als üblich, denn das Metall, das sich in den Teeblättern befindet, ist in Wasser mit einem niedrigen pH-Wert besser löslich."

Nach dem Frühstück kommen Mittagessen, Abendessen und eine Anzahl von Zwischenmahlzeiten. Fast Food ist sehr stark verarbeitetes Essen und dient daher kaum der Zufuhr von Mineralien wie Calcium und Magnesium. Die durchschnittliche Kost eines Briten oder Nordamerikaners enthält weniger als die Hälfte der Calcium- und Magnesiummenge, die nötig wäre, um den entsprechenden Mangelerkrankungen - einschliesslich Alzheimer -entgegenzuwirken.

Alzheimer-Prävention: Was kann man tun?

Der obige Artikel weist bereits auf acht wichtige Aspekte zur Alzheimer-Prävention hin:

1. Calcium und Magnesium

Die richtige Calcium- und Magnesium-Versorgung schützt u. a. vor den negativen Auswirkungen von Aluminium. Achten Sie jedoch nicht nur auf den Calciumgehalt eines Lebensmittels oder Nahrungsergänzungsmittel, sondern insbesondere auch darauf, ob das jeweilige Lebensmittel auch gesund ist.

Zur optimalen Calciumversorgung eignen sich Chiasamen, Sesam, Mohn, Haselnüsse, Mandeln, Amaranth, Hafer, Trockenfeigen, Trockenaprikosen, Brokkoli, Spinat, grüne Blattgemüse, Kohlgemüse, Wildgemüse (z. B. Brennnesseln) etc.

Zur optimalen Magnesiumversorgung eignen sich viele der calciumreichen Lebensmittel ebenfalls, da diese gleichzeitig oft auch sehr magnesiumreich sind. Die Spitzenreiter unter den Magnesiumlieferanten sind jedoch die folgenden: Bei den Getreiden bzw. Pseudogetreiden sind es Amaranth (308) und Quinoa (276).

Bei den Früchten sind es Trockenbananen (110), Kaktusfeigen (85) und Trockenfeigen (70). Bei den Gemüsen sind es Portulak (150), Brennnessel und Mangold (je ca. 80) sowie Hülsenfrüchte. Und bei den Nüssen/Saaten sind es Sonnenblumenkerne (420), Kürbiskerne (400) und Sesam (347).

Will man sich mit beiden Mineralstoffen (und vielen anderen Spurenelementen) in bioverfügbarer Qualität und über ein Nahrungsergänzungsmittel versorgen, so bietet sich hier die Sango Meeres Koralle an.

2. Kieselsäure

Auch Silizium (bzw. Kieselsäure) schützt vor den negativen Auswirkungen von Aluminium. Laut Karl Hecht in „Siliziummineralien und Gesundheit: Klinoptilolith-Zeolith“ kann Silicium sogar dabei helfen, eine Aluminiumbelastung des Körpers abzubauen.

Hervorragende Siliciumquellen sind Hirse, Braunhirse, Hafer, Bentonit sowie organisches Silizium.

Lesen Sie dazu auch: Organisches Silizium - Die effektivste Art, einen Siliziummangel auszugleichen

3. Gesundes Trinkwasser

Trinkwasser, das möglichst frei von Aluminium sein sollte, gehört ebenfalls zu den ausserordentlich wichtigen präventiven Massnahmen gegen Alzheimer. Die Aluminium-, Calcium-, Magnesium- sowie pH-Werte Ihres Trinkwassers können Sie bei Ihrem zuständigen Wasserversorger erfragen. Sollten die Werte nicht zufrieden stellend sein, können Sie sich selbst um aluminiumfreies Trinkwasser kümmern.

Hochwertige Wasseraufbereitungsgeräte, die nicht einmal an die Wasserleitung angeschlossen werden müssen und Ihr Trinkwasser zuverlässig von Aluminium befreien, gibt es bereits zu günstigen Preisen in Ihrem Online-Fachhandel. Geräte dieser Art eliminieren ausserdem Giftstoffe, Pestizidrückstände, Arsen, Quecksilber, Nitrat, Chlor und viele andere Schadstoffe mehr aus Ihrem Trinkwasser.

Wenn Sie das richtige Gerät erstanden haben, so sorgt dieses ausserdem dafür, dass Ihr Trinkwasser einen leicht basischen pH-Wert erhält und über eine gesunde Mineralisierung verfügt. Das im obigen Artikel als besonders gefährlich bezeichnete saure sowie mineralienarme und gleichzeitig aluminiumreiche Wasser kommt auf diese Weise nicht in Ihren Körper.

4. Gesundes Duschwasser

Auch das Duschwasser sollte von hoher Qualität sein. Eine leicht zu installierende Lösung stellt hier eine spezielle Duschbrause mit integrierten Filtermaterialien dar. Dieser Duschkopf wird einfach statt ihres bisherigen Duschkopfes an Ihren Duschwasserschlauch geschraubt.

5. Aluminiumfreie Körperpflegeprodukte

Verwenden Sie ausschliesslich aluminium- und parabenfreie Deodorantien und decken Sie sich mit Körperpflegeprodukten und Kosmetika sicherheitshalber im Naturkosmetikhandel ein.

6. Antioxidantien

Da Aluminium Oxidationsprozesse fördert, sind dringend Gegenmassnahmen in Form von hochwirksamen Antioxidantien nötig. Antioxidantien können einerseits über eine vitalstoffreiche Ernährung zugeführt werden, sollten aber im Zweifel auch über hochwertige Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, z. B. Astaxanthin, OPC, Vitamin C etc.

7. Superoxiddismutase und Glutathion

Aluminium erhöht jedoch nicht nur den schädlichen oxidativen Stress im Körper (und im Gehirn), sondern schwächt gleichzeitig fatalerweise die körpereigenen Antioxidantien. Aluminium zerstört also einerseits und sorgt andererseits dafür, dass sich der Körper nicht mehr wehren kann.

Die körpereigenen Antioxidantien Superoxiddismutase (SOD) und Glutathion können jedoch über Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Glutathion gibt es als Einzelstoff, die Superoxiddismutase hingegen wird in Form von Gerstengrassaftpulver eingenommen, da das Gerstengras zu jenen Pflanzen mit dem höchsten SOD-Gehalt gehört.

8. Fertigprodukte in aluminiumhaltigen Verpackungen meiden

Fertigprodukte in aluminiumhaltigen Verpackungen und Getränke in Dosen sollten Sie besser meiden – nicht nur wegen des Aluminiums, sondern auch, weil die meisten Produkte dieser Art nicht zu einer gesunden Ernährung passen. Ihr Verarbeitungsgrad ist hoch und ihr Anteil an synthetischen oder gentechnisch gewonnen Lebensmittelzusatzstoffen ebenfalls.

Weitere Massnahmen, die vor Alzheimer schützen können, sind die folgenden:

1. Verwenden Sie Kokosöl und andere Kokosprodukte

Die besonderen Fettsäuren im Kokosöl können das Gehirn mit Energie versorgen. Dies gelingt sogar dann, wenn das Gehirn bereits von Alzheimer betroffen ist. Auf diese Weise soll Kokosöl die Symptome von Alzheimer reduzieren können. Kokosöl ist ein ideales Fett zum Braten, Backen und Frittieren.

Aus Kokosöl gibt es jedoch auch schmackhafte Brotaufstriche. Darüber hinaus können Sie künftig verstärkt Rezepte mit Kokosmilch in Ihren Speiseplan einbauen, da auch die Kokosmilch reich an Kokosöl ist. Lesen Sie hier mehr darüber: Kokosöl gegen Alzheimer

Anzeige:

2. Optimieren Sie Ihre Omega-3-Fettsäureversorgung

Mit der Alzheimer-Krankheit gehen immer auch Entzündungsprozesse im Gehirn einher. Omega-3-Fettsäuren sind dafür bekannt, Entzündungen zu hemmen. Verwenden Sie daher für Rohkostgerichte Omega-3-Fettsäuren-reiche Öle wie z. B. Leinöl oder Hanföl und integrieren Sie Omega-3-Fettsäurenreiche Lebensmittel in Ihren Alltag, wie z. B. Chia-Samen, Hanfsaat und Leinsamen.

Ein leicht einzunehmendes, sehr bekömmliches und höchst bioverfügbares Omega-3-Fettsäurenreiches Nahrungsergänzungsmittel stellt darüber hinaus das Krillöl dar. Lesen Sie hier mehr darüber: Omega-3-Fettsäuren schützen vor Alzheimer

3. Verwenden Sie extra natives Olivenöl

In den Mittelmeerländern ist Alzheimer nicht annähernd so weit verbreitet wie in anderen Regionen der Welt. Im extra nativen Olivenöl fand man daraufhin einen Stoff, der Alzheimer vorbeugen kann. Lesen Sie hier mehr darüber: Olivenöl schützt vor Alzheimer

Unseren Gesamt-Massahmenkatalog zur Prävention von Alzheimer, der sich selbstverständlich auch als ganzheitliches Begleitprogramm einer bestehenden Alzheimer Erkrankung eignet, finden Sie hier:

Alzheimer-Prävention

Lesen Sie auch: Wie leite ich Aluminium aus?

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Aluminium | Alzheimer | calcium | Demenz | Wasser |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(10)

Anette
geschrieben am: sonntag, 27. november 2011, 13:16
eMail-Adresse hinterlegt

mein Vater leidet an der Parkinson-Krankheit. Er nimmt Medikamente und versucht sich mit gezielter Gymnastik und Physiotherapie \"Fit\" zu halten. Trotzdem kann man die Krankheit nicht aufhalten. Deshalb meine Frage : Kann man mit einer Fußreflexzonenmassage etwas bewirken bzw. den Fortschritt verzögern oder gibt es in eirgend einer Form noch andere Behandlungsmöglichkeiten? Wir möchten unserem Vater gern helfen und wären für ein paar gute gesundheitliche Tipps sehr dankbar. Vielen Dank vorab. MfG Anette




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Anette,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Geduld.
 
Bei der Parkinson-Krankheit sterben die Dopamin produzierenden Nervenzellen im Gehirn. In den meisten Fällen ist eine Ursache für diesen Vorgang nicht bekannt. In einigen Fällen sind bestimmte Medikamente oder Gifte verantwortlich.
 
Unterstützend tätig werden, könnte man folgendermassen:
 
Bei der Parkinson-Krankheit beobachtete man, dass die Nervenzellen im Gehirn deshalb sterben, weil zuvor ihre Mitochondrien (die Energieerzeuger der Zelle) untergehen. Warum gehen die Mitochondrien zugrunde? Man vermutet aufgrund einer gestörten Genexpression, die lange vor dem Ausbruch der Krankheit eintritt. Was könnte der Grund für eine gestörte Genexpression sein? Hier können wir nur Mutmassungen anstellen: oxidativer Stress oder auch Gifte, wie z. B. Quecksilber aus Amalgamfüllungen.
 
Ein Ansatz wäre also, einerseits die Mitochondrien zu stärken und gleichzeitig den oxidativen Stress zu reduzieren. Die Stärkung der Mitochondrien verläuft praktischerweise - gemäss der mitochondrialen Medizin - auf dieselbe Art wie auch oxidativer Stress bekämpft wird, nämlich indem die Antioxidantienaufnahme gesteigert wird. Dies gelingt mit Hilfe einer natürlichen und vitalstoff- bzw. antioxidantienreichen Ernährung. Informationen dazu finden Sie hier:

Infos über Antioxidantien
 
Zusätzlich zur Ernährung könnten hochwertige Antioxidantien in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden, wie z. B. OPC, Krillöl, Astaxanthin und viele andere.
Informationen zu letzterem finden Sie hier:

Was ist Astaxanthin

Informationen zu Krillöl finden Sie hier
 
Falls Ihr Vater amalgamhaltige Zahnfüllungen besitzt (möglicherweise auch unbewusst, weil sich Amalgam unsichtbar unter Goldkronen befinden kann), könnte eine Entfernung derselbigen mit einer anschliessenden Quecksilber-Ausleitung in Betracht gezogen werden. Quecksilber ist bekannt dafür, neurologische Erkrankungen verursachen zu können.
 
Eine Fußreflexzonenmassage kann die Krankheit nicht beseitigen, aber sie könnte so manche Begleitumstände bessern, wie z. B. die Funktionen mancher Organe aktivieren (z. B. bei Blasen- oder Magen-Darm-Störungen) oder auch mögliche auftretende Schmerzen lindern.
 

Alles Gute für Ihren Vater und
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: mittwoch, 12. oktober 2011, 09:33
eMail-Adresse hinterlegt

Habe eben Ihre Ausführungen über Kokosöl gelesen und bin fasziniert davon, wie gut dieses Öl für uns ist (z.B. bei Alzheimer). Mich würde nun interessieren, ob es auch Erkenntnisse bei Parkinson gibt. 




Zentrum der Gesundheit:

Hallo,
vielen Dank für Ihren Kommentar.
Die Ketone, die beim Verzehr von Kokosöl in unserem Körper gebildet werden, können anscheinend nicht nur bei Alzheimer eine positive Wirkung haben. Im Jahre 2005 veröffentlichten Dr. ValItallie und seine Kollegen eine Studie, die zeigen konnte, dass Ketone auch die Anzeichen von Parkinson lindern können.   Der Wissenschaftler Dr. Veech hat dieses Jahr das Thema wieder aufgegriffen und vor kurzem eine neue Studie gestartet, die die Ergebnisse von Dr. ValItallie überprüfen soll.

Beste Grüsse,
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

C.
geschrieben am: mittwoch, 28. september 2011, 16:36
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, liegen Ihnen Informationen darüber vor, dass durch Aluminiumwerke die Luft verschlechtert wird und daraufhin die Aluminiumwerte im Blut steigen?

Gibt es - wenn Lebensmittel und Wasser nicht berücksichtigt werden - Quellen, die für Aluminiumbelastung verantwortlich sein können? Sind Ihnen valide Ausleitungsverfahren bekannt?

Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort, viele Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo C,
vielen Dank für Ihre Mail.

Als Ausleitungsverfahren für Aluminium sind uns Desferal, DMPS, Silizium und Apfelessig bekannt. Die ersten beiden sollten nur in Zusammenarbeit mit einem Therapeuten angewandt werden. Zu einer Ausleitung mit Silizium
fehlen uns Dosierungsangaben. Allerdings liegt uns eine Information vor, nach der bereits eine siliziumreiche Ernährung (bei gleichzeitiger Ausschaltung der Quelle der Aluminiumbelastung) zur Ausleitung von Aluminium führen
können soll. Der Apfelessig wird mit Wasser verdünnt (bei Erwachsenen 2 EL pro 1,5 Liter Wasser) und über den Tag verteilt getrunken.

Gleichzeitig sollte dringend eine Entsäuerung stattfinden (Informationen und Programme zur

Entsäuerung finden Sie hier

Basische Produkte einer Entsäuerungskur sollten jedoch zeitversetzt zum Apfelessig eingenommen werden.

Die Aluminium-Hauptbelastung erfolgt über Lebensmittel, die Aluminium-Aufnahme durch Einatmen macht dagegen nur etwa ein Prozent aus. Wenn Sie jedoch in unmittelbarer Nähe eines Aluminiumwerkes leben, könnte dieses
Verhältnis evtl. anders sein. Normalerweise sind aber nur - wenn überhaupt - die Arbeiter in den Werken selbst betroffen. Als weitere Aluminiumquellen kommen manche Körperpflegemittel in Frage. Sie enthalten Aluminium und
können folglich zur Belastung des Körpers beitragen.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

snff
geschrieben am: dienstag, 19. juli 2011, 14:10
eMail-Adresse hinterlegt
Was ist mit TetraPaks? die sind doch innen auch aus Alu?

Zentrum der Gesundheit:

Hallo,
vielen Dank für Ihre Frage, die wir wie folgt beantworten:
Besonders wenn säurehaltige Getränke (z. B. Fruchtsäfte, Softdrinks) bzw. säurehaltige Lebensmittel (z. B. Tomatenpüree) in aluminiumbeschichteten Behältern aufbewahrt werden, kann sich Aluminium aus der Beschichtung lösen und in die Getränke bzw. Lebensmittel übergehen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
INteressierter
geschrieben am: dienstag, 22. mã¤rz 2011, 10:58
eMail-Adresse hinterlegt
Wie schaut es eigendlich mit Aluminiumfolie aus? Die wird ja seid Zig Jahren zum einwickeln von Lebensmitteln aller Art verwendet. Besonders beim Grillen bin ich da immer recht skeptisch, da dabei die Alufolie vom Feuer oft sichtbar angegriffen wird, und das Alu dnn ja zwangsläufig in Form von Oxidationsprodukten im Essen landet.

Gibt es da seriöse Untersuchungen zu? (Also nicht gerade Kopp-Veröffentlichungen ;) )

Zentrum der Gesundheit:

Hallo INteressierter,
vielen Dank für Ihre Mail.
Untersuchungen zu diesem Thema gibt es einige (z. B.

http://infolib.hua.edu.vn/Fulltext/ChuyenDe2009/CD205/55.pdf

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8249476

Ausschlaggebend für die Wanderung von Aluminiumteilchen in Lebensmittel ist jedoch nicht nur die Temperatur, sondern u. a. auch der pH-Wert der betreffenden Lebensmittel und insbesondere die Zeit (wie lange sind Alufolie/Alubehälter und Lebensmittel vereint).

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit



H. Seifert
geschrieben am: samstag, 15. mai 2010, 14:16
eMail-Adresse hinterlegt
Die Regierung und vor allem die, von denen die Regierung gesteuert wird, lassen es auch zu, dass unsere komplette Atemluft und alles, was auf der Erde wächst, durch absichtliche Verseuchung mittels Chemtrails (bitte u.a. auf dem Seelenkrieger-X-Blog informieren) vergiftet wird.
Sibylle Weber
geschrieben am: samstag, 27. februar 2010, 13:29
eMail-Adresse hinterlegt
Interessanter Arktikel, allerdings wäre es schön wenn unterstützende und widerlegende Studien in einer Bibliographie angegeben würden. Dann könnte sich der geneigte Leser selbst ein Urteil bilden. Dies gilt übrigens auch für den Kommentar von Peter Ankstrom - ich würde diese Studien gerne lesen.
Peter Ankstrom
geschrieben am: montag, 21. dezember 2009, 13:59
eMail-Adresse hinterlegt
Interessante Auslegung der Problematik. Leider völlig falsch und wissenschaftlich längst widerlegt.

Zentrum der Gesundheit:
Wir glauben nicht, dass es wissenschaftlich widerlegt wurde. Gerne können Sie uns die Studien vorlegen. Wir würden sie überprüfen. Die Schweizer Behörden hatten auch die Mikrowelle als unbedenklich dargestellt. Alles mit "wissenschaftlichen Studien" bewiesen. Gegenteilige Aussagen hatten die Behörden versucht zu unterdrücken, wurden jedoch vom Europäischen Gerichtshof in ihre Schranken verwiesen. Soviel zum Thema wissenschaftlich...

piper
geschrieben am: sonntag, 16. dezember 2007, 02:00
eMail-Adresse hinterlegt
Danke für diese wichtigen Informationen!
Warum wird Aluminium im rieselfähigen Speisesalz nicht als Quelle diskutiert ?
piper
geschrieben am: sonntag, 16. dezember 2007, 01:58
eMail-Adresse hinterlegt
Danke für diese wichtigen Informationen!
Warum wird Aluminium im rieselfähigen Speisesalz nicht als Quelle diskutiert ?

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Zucker macht Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Die Alzheimer Krankheit kann offenbar von zucker- und kohlenhydratreicher Ernährung begünstigt werden. Denn wenn der Insulinspiegel steigt, entstehen im Gehirn die für Alzheimer typischen Veränderungen. Alzheimer wird daher immer öfter als Diabetes Typ 3 bezeichnet. Den Insulinspiegel jedoch kann man beeinflussen – u. a. mit der Ernährung. Lässt sich sodann auch das Alzheimer-Risiko beeinflussen, indem man sich einfach so ernährt, dass der Insulinspiegel ausgeglichen bleibt?

weiterlesen

 

Die besten Magnesiumpräparate

(Zentrum der Gesundheit) – Magnesium ist so wichtig und tut so gut, dass viele Menschen Magnesium kaufen und regelmässig als Nahrungsergänzung einnehmen. Doch gibt es viele unterschiedliche Magnesiumpräparate auf dem Markt. Sie wirken unterschiedlich, sie enthalten unterschiedliche Magnesiumverbindungen und sind auch unterschiedlich dosiert. Inwiefern unterscheiden sich die verschiedenen Magnesiumverbindungen? Welches Magnesium ist das beste? Und welches Magnesium hilft am besten, den Magnesiumbedarf zu decken? Welches Magnesium sollte man also kaufen?

weiterlesen

 

Grünes Gemüse schützt vor Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) – Grünes Blattgemüse ist in den Augen vieler Menschen nichts anderes als Kaninchenfutter. Was für ein Trugschluss! Denn grünes Blattgemüse bringt derart viele gesundheitliche Vorteile mit sich, dass es schade wäre, wenn nur Kaninchen davon profitieren könnten. Grünes Blattgemüse fördert nämlich nicht nur den Muskelaufbau, beugt Tumorbildung vor, inaktiviert freie Radikale und reguliert die Blutgerinnung, sondern kann – laut einer aktuellen Studie – auch Demenz und Alzheimer verhindern. Höchste Zeit, den Speiseplan möglichst oft mit Spinat, Mangold, Kresse, Löwenzahn & Co. aufzuwerten.

weiterlesen

 

Aluminium in Laugengebäck

(Zentrum der Gesundheit) – Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit warnt seit geraumer Zeit vor dem erhöhten Aluminiumgehalt bei Brezeln und Co. Nun wurde festgestellt, dass sich an dieser Situation bislang nichts verändert hat: In Bayern ist jede fünfte Brezel mit Aluminium belastet. Neuen Studien zufolge lässt Aluminium Nervenzellen sterben, begünstigt den Ausbruch von Demenzerkrankungen und kann Brustkrebs auslösen. Es gibt somit viele Gründe, um sich vor der schleichenden Alu-Gefahr zu schützen!

weiterlesen

 

Walnüsse beugen Alzheimer vor

(Zentrum der Gesundheit) – In Walnüssen enthaltene Antioxidantien könnten Eiweissablagerungen im Gehirn verhindern und auf diese Weise Alzheimer vorbeugen oder das Fortschreiten einer bereits bestehenden Alzheimer-Erkrankung verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kam eine wissenschaftliche Studie aus den USA. Schäden durch freie Radikale gehören zu den Ursachen der Krankheit. Walnüsse enthalten viele Antioxidantien sowie die Alpha-Linolensäure (eine Omega-3-Fettsäure). Damit sind Walnüsse besonders gut in der Lage, Schäden durch freie Radikale abzuwenden.

weiterlesen

 

Silicium schützt das Gehirn vor Aluminium

(Zentrum der Gesundheit) – Aluminium im Gehirn ist problematisch und kann das Alzheimer-Risiko erhöhen. Aluminium ist jedoch leider allgegenwärtig. Es wird mit der Nahrung, mit dem Wasser, aber auch mit Impfstoffen aufgenommen. Nicht immer kann der Körper das Aluminium vollständig ausscheiden. Es wird im Gewebe oder womöglich im Gehirn eingelagert. Mit dem Spurenelement Silicium kann man sich und insbesondere das Gehirn vor Aluminium schützen. Silicium beugt einer Aluminiumablagerung vor und hilft dabei, bereits eingelagertes Aluminium wieder auszuleiten.

weiterlesen

 

Magnesiummangel mit der richtigen Ernährung beheben

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium ist einer der wichtigsten Mineralstoffe für unseren Körper. Fehlt Magnesium, kann es zu zahllosen Fehlreaktionen und Fehlfunktionen kommen – einfach deshalb, weil Magnesium an derart vielen Prozessen im Körper beteiligt ist, so dass sich ein Magnesiummangel rasch bemerkbar macht. Wie Sie mit der richtigen Ernährung – nämlich mit neun ganz bestimmten Lebensmitteln – einen Magnesiummangel nicht nur verhindern, sondern ihn auch beheben können, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Ausleitung von Aluminium

(Zentrum der Gesundheit) – Aluminium (Alu) ist in unserer Umwelt, in Lebensmitteln, im Trinkwasser und nicht zuletzt in Impfstoffen enthalten. Aluminium ist giftig und reichert sich im Körper an. Aluminium kann zu schwerwiegenden Erkrankungen beitragen. Autismus ist im Gespräch, Hyperaktivität und auch die Alzheimer Krankheit. Eine Aluminiumbelastung kann aber auch für unspezifische Symptome verantwortlich sein, wie zum Beispiel für eine Anämie (Blutarmut), für Muskelschmerzen, Osteoporose oder Entzündungen von Nieren und Leber – um nur einige davon aufzuzählen. Es wäre also mehr als günstig, wüsste man, wie sich Aluminium ausleiten liesse.

weiterlesen

 

Schlafmittel verdoppeln Alzheimer-Risiko

(Zentrum der Gesundheit) - Beruhigungs- und Schlafmittel aus der Gruppe der Benzodiazepine, die auch bei Angstzuständen verordnet werden, könnten an den steigenden Alzheimer-Zahlen beteiligt sein. Einer amerikanisch-französischen Studie zufolge erhöhen die Medikamente das Risiko für Demenz um 50 Prozent. Dazu müssten die Schlafmittel – so die Forscher – nicht einmal besonders lange eingenommen werden. Schon eine kurzfristige Einnahme genüge, um das Alzheimer-Risiko wachsen zu lassen.

weiterlesen

 

Fünf Anzeichen für Demenz

(Zentrum der Gesundheit) - Demenz erscheint nicht von einem Tag auf den anderen. Demenz kommt schleichend. Lange bevor jedoch die typischen Gedächtnislücken und Persönlichkeitsveränderungen zutage treten, können Ihnen fünf Anzeichen eine Demenz schon dann ankündigen, wenn diese noch in weiter Ferne liegt. Sofern Sie die fünf Zeichen für eine nahende Demenz kennen, können Sie mit präventiven Massnahmen konkret einschreiten und Ihrem betroffenen Familienmitglied (oder sich selbst) helfen, die Demenz auf Abstand zu halten. Erfahren Sie bei uns, was sich hinter den fünf Zeichen für Demenz verbirgt.

weiterlesen

 

Kokosöl stoppt Karies

(Zentrum der Gesundheit) - Das Bestreben, kariesauslösende Bakterien mittels gründlicher Zahnpflege zu minimieren, ist immer seltener von Erfolg gekrönt. Der Grund dafür liegt in dem seit Jahren stark ansteigenden Verzehr zuckerhaltiger Nahrungsmittel, verbunden mit einer insgesamt nährstoffarmen Ernährung. Dadurch gerät die Mundflora aus dem Gleichgewicht und gleichzeitig schwinden die Abwehrkräfte. Diese Situation schafft ideale Lebensbedingungen für Bakterien. Sie vermehren sich rasant, zerstören den Zahnschmelz, lösen Entzündungen aus und führen zum Zahnverfall. Einer bahnbrechenden Studie zufolge erwies sich nun das Kokosöl als DER Sieger im Kampf gegen kariesauslösende Bakterien.

weiterlesen

 

Steigern Sie die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns

(Zentrum der Gesundheit) - Generell versorgt eine gesunde, ausgewogene Ernährungsweise auch das Gehirn mit allen erforderlichen Nährstoffen. Doch die ständig steigenden Anforderungen, denen die meisten Menschen in unserer schnelllebigen, reizüberfluteten und stark leistungsorientierten Gesellschaft ausgesetzt sind, stellen besonders für das Gehirn eine grosse Herausforderung dar. Damit Sie den wachsenden Ansprüchen an Ihr Denkvermögen und Ihre Konzentrationsfähigkeit dennoch gerecht werden können, stellen wir Ihnen einige wirksame Mittel vor, die die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns spürbar steigern können.

weiterlesen

 

Glutathionperoxidasen

(Zentrum der Gesundheit) - Glutathion-Peroxidasen sind Enzyme, die bei der Abwehr von oxidativem Stress beteiligt sind. Mit Hilfe von Glutathion, welches als Reduktionsmittel dient, reduzieren sie Zellgifte wie zum Beispiel Wasserstoffperoxid zu Wasser. So werden diese Stoffe für die Zellen unschädlich gemacht und entsorgt. Glutathion dient so als Reduktionsmittel, welches recycelbar ist. Andererseits kann Glutathion auch Gifte binden und zusammen mit ihnen ausgeschieden werden.

weiterlesen

 

Knoblauch – Die Wunderknolle

(Zentrum der Gesundheit) - Knoblauch fand und findet in fast allen Kulturen und Küchen Anwendung. Er wird seit jeher nicht nur als würzende Zutat, sondern auch medizinisch eingesetzt. Besonders bekannt ist, dass der Knoblauch Blut, Herz und Gefässe gesund hält. Weit weniger bekannt ist, dass der Knoblauch den Darm desinfiziert und auch bei Diabetes und sogar Krebs erstaunliche Wirkungen haben kann. Eine Reihe wissenschaftlicher Studien bestätigt mittlerweile die seit langem in der Naturheilkunde bewährten Einsatzmöglichkeiten der geschmackvollen Wunderknolle namens Knoblauch.

weiterlesen

 

Bluttest zur Alzheimer-Diagnose

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Bluttest zum Nachweis der Alzheimer-Krankheit wurde von einem Biotech-Unternehmen in Kalifornien entwickelt. Die dortigen Wissenschaftler sagen, dass der Test zu 90 % genaue Ergebnisse liefert. Dieser Bluttest kann 2 bis 6 Jahre bevor es zum Ausbruch der Symptome kommt, Alzheimer feststellen.

weiterlesen

 

Alzheimer-Test am Pranger

(Zentrum der Gesundheit) - Einer der wichtigsten Alzheimer-Tests – der sog. ADAS-Cog-Test – hat sich als äusserst fehlerhaft entpuppt. Der Test wird seit 20 Jahren zur Diagnose der Alzheimer-Krankheit eingesetzt. Auch die Wirksamkeit von Alzheimer-Medikamenten wird u. a. mit Hilfe dieses Tests ermittelt. Wenn jedoch der Test fehlerhaft ist, dann muss davon ausgegangen werden, dass derzeit viele Alzheimerkranke nicht korrekt therapiert werden oder sogar unwirksame bzw. falsche Medikamente erhalten.

weiterlesen

 

Alzheimer vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Alzheimer-Krankheit1 entwickelt sich lange bevor Symptome bemerkt werden. Wenn Sie wissen, welche Faktoren zur Entstehung der Krankheit beitragen und welche das Alzheimer-Risiko mindern, können Sie Ihr Leben und Ihre Ernährung entsprechend gestalten und auf diese Weise der Alzheimer-Krankheit wirkungsvoll vorbeugen.

weiterlesen

 

Massnahmen gegen Alzheimer mit Vitamin B12

(Joseph G. Hattersley, MA) - Einigen Ärzte ist bekannt, dass hochdosiertes Vitamin B12 Alzheimer und andere Geisteserkrankungen abwenden bzw. heilen kann. Der Zugang zu dieser Behandlungsmethode wird in Zukunft jedoch durch neue Kodexbestimmungen behindert werden.

weiterlesen

 

Kokosöl bei Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosöl ist ein aussergewöhnlich wertvolles Öl für die Gesundheit. Neben all seinen Vorteilen für die Gewichtsreduktion, für einen gesunden Cholesterinspiegel, einen aktiven Stoffwechsel und ein starkes Immunsystem kann Kokosöl sogar die Symptome von Alzheimer lindern. Dies belegen nicht nur wissenschaftliche Studien, sondern auch Fallbeispiele wie das von Alzheimer Patient Steve Newport.

weiterlesen

 

Olivenöl gegen Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Alzheimer tritt in den Mittelmeerländern deutlich seltener auf als in der gemässigten Zone. Dafür – so glauben Wissenschaftler – könnte das Olivenöl verantwortlich sein. Zunächst war man der Ansicht, dass es die zahlreichen einfach ungesättigten Fettsäuren im Olivenöl seien, die sich so günstig auf die Gesundheit des Gehirns auswirkten und der Alzheimer-Krankheit vorbeugen konnten. Inzwischen weiss man jedoch mehr…

weiterlesen

 

Alzheimer: Falsche Theorien und die Ursachen

(Zentrum der Gesundheit) - In der Alzheimer-Forschung werden meist nur jene Theorien wahrgenommen, die auch Profit bringen. Ob es sich um die tatsächlichen Ursachen handelt und ob die entsprechenden Therapien auch wirklich Linderung versprechen, ist zweifelhaft. Sind Plaques nun für die Entstehung von Alzheimer verantwortlich oder sind sie nur eine Folge der Alzheimer Krankheit? Und wenn letzteres, was ist die Ursache von Alzheimer?

weiterlesen

 

Demenz natürlich vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) – Mögliche Ursachen von Demenz und Alzheimer stehen immer wieder im Fokus der Wissenschaft. Mit einer gesunden Ernährung, die weitgehend frei von chemischen Zusätzen und Umweltgiften ist und unseren Körper stattdessen mit vielen Vitalstoffen stärkt, können wir einer zukünftigen Erkrankung aktiv vorbeugen. Doch nicht nur die täglich konsumierten Lebensmittel beeinflussen langfristig unsere kognitive Leistungsfähigkeit. Zudem scheinen auch ein erholsamer Schlaf, regelmässige Bewegung, das Meiden mancher Medikamente und ein konstanter Vitamin-D-Spiegel Demenz-Erkrankungen entgegenzuwirken.

weiterlesen

 

Hochdosierte B-Vitamine bremsen die Alzheimer-Entwicklung

(Zentrum der Gesundheit) - Ungewöhnlich hohe Vitamin-B-Dosen konnten während einer Studie, die im Fachmagazin PLoS One veröffentlicht wurde, das Schrumpfen des Gehirns bei Menschen, die an einer sog. leichten kognitiven Beeinträchtigung (LKB) litten, signifikant verlangsamen sowie die Entwicklung von Demenz nachhaltig bremsen.

weiterlesen

 

Kokosöl bringt dem Gehirn mehr Energie

(Zentrum der Gesundheit) – Steve Newport ist wohl das bekannteste Beispiel dafür, dass Kokosöl in der Lage ist die menschliche Gehirnfunktion zu verbessern und sogar die Symptome von Alzheimer zu lindern. Doch was passiert da genau in unserem Gehirn? Auch die Wissenschaft hat sich ausgiebig damit beschäftigt, was diese positiven Effekte des Kokosöls ausmachen könnte.

weiterlesen

 

Alzheimerrisiko senken

(Zentrum der Gesundheit) - Für viele ist eine Alzheimer Erkrankung eine besonders gefürchtete Krankheit - nicht nur wegen der auftretenden Symptome, sondern auch wegen der Tatsache, dass sie nahezu unheilbar ist. Es gibt aber einige gute Nachrichten, denn eine neue Forschung zeigt, dass bestimmte Faktoren das Alzheimerrisiko senken können. Es gibt Mittel und Wege, mit denen man den Ausbruch der Erkrankung auf natürliche Weise verhindern kann.

weiterlesen

 

Aluminium in Lebensmitteln meiden

(Zentrum der Gesundheit) – Aluminium ist zu einem allgegenwärtigen Begleiter in unserem Alltag geworden. Ob in Form von Teflonpfannen, Konserven und Alufolie, als E-Nummer etikettiert oder unsichtbar in der Luft und im Trinkwasser. Die Alzheimer-Forschung betrachtet die scheinbare Omnipräsenz dieses Leichtmetalls mit Argusaugen und macht es verantwortlich für den geistigen Verfall unzähliger Demenzkranker. Umso dringlicher stellt sich die Frage, wie wir Aluminium in unserem Alltag vermeiden können.

weiterlesen

 

Alzheimer - Omega-3 Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) - Studie zur Bekämpfung der Alzheimer Krankheit. Das Projekt mit dem Namen LipiDiDiet ist an der Neurologie der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes in Homburg angesiedelt und ist damit das grösste bisher in Homburg/Saar koordinierte EU-Forschungsprojekt.

weiterlesen

 

Magnesium gegen ADHS und Alzheimer?

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der im Körper am vierthäufigsten vorkommende Mineralstoff, spielt bei der Aktivierung von mehr als 300 chemischen Reaktionen eine wichtige Rolle. Magnesium ist für ein gesundes Knochenwachstum, für die Aufrechterhaltung der Muskelfunktion, für die Regulierung der Körpertemperatur sowie für die Absorption von Calcium verantwortlich. Zudem vermuten Wissenschaftler, dass Magnesium ADHS, Bipolare Störungen, Alzheimer und den mentalen Verfall vorbeugen könnte.

weiterlesen

 

Amalgam: Tödliches Gift auf offizielle Empfehlung

(Von Angelika Fischer, Wolfratshausen) - Zahlreiche Studien belegen, dass das Zahnfüllungsmaterial Amalgam krank machen kann. Dennoch behaupten Wissenschaftler des Robert Koch-Institutes in einer neuen Stellungnahme, es gäbe hierfür "keine überzeugenden wissenschaftlichen Belege". So werden weiterhin viele Zahnärzte ihre Patienten mit Quecksilber abfüllen, dem giftigsten nichtradioaktiven Element. Allein in Deutschland werden, Schätzungen zufolge, immer noch 10 bis 15 Tonnen davon pro Jahr verwendet.

Dieser Artikel erschien zuerst in raum&zeit Nr. 152.

weiterlesen

 

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut - auch vor Falten - auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -sossen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Die Kraft des Wassers

(Prof. Dr. Reinhard Schmitz-Scherzer) - In den letzten Jahren mehren sich die Hinweise auf die grosse therapeutische Bedeutung des Wassers. Schon die Ärzte im antiken Griechenland, in Rom und im alten Persien wussten davon, und auch in Europa bauten später Pfarrer Kneipp und einige seiner Vorgänger und Nachfolger auf die Heilkraft des Wassers

weiterlesen

 

Qualität von Trinkwasser

(Zentrum der Gesundheit) - Der Hydrologe, Professor Louis-Claude Vincent führte über viele Jahre Studien über die Eigenschaften des französischen Trinkwassers in Verbindung mit den häufigsten Krankheiten der Menschen in den verschiedenen Regionen des Landes durch. Dabei entdeckte er, dass die Neigung zu Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen in Regionen mit hartem, kalk- und salzreichen Wasser deutlich höher war, als in Regionen mit weichem Trinkwasser.

weiterlesen

 

Pilzinfektion als Ursache für Alzheimer?

(Zentrum der Gesundheit) – Bisher kennt man einige Faktoren, die zur Entstehung von Alzheimer führen können. Dazu gehören insbesondere eine ungesunde Ernährung, ein Antioxidantien- und Vitalstoffmangel sowie eine Belastung mit Schwermetallen. Nun entdeckten spanische Forscher Pilzinfektionen im Gehirn von Alzheimerpatienten. Eine Entdeckung, die derzeit viele Fragen zur tatsächlichen Ursache und den daraus folgenden Therapiemöglichkeiten von Alzheimer aufwirft.

weiterlesen

 













Omega 3 Öl Plus
Omega 3 Öl Plus
EUR 26,70 Omega 3 Öl Plus




















Bio Kokosöl 1L
Bio Kokosöl 1L
EUR 21,00 Bio Kokosöl 1L






































Chia Samen Bio - 400g
Chia Samen Bio - 400g
statt EUR 14,90
EUR 9,95 Chia Samen Bio - 400g










Basische Deocreme - pH 7,5 - 40ml
Basische Deocreme - pH 7,5 - 40ml
statt EUR 15,50
EUR 13,95 Basische Deocreme - pH 7,5 - 40ml