Alzheimerrisiko


Es gibt natürliche Mittel und Wege, der gefürchteten Alzheimer entgegen zu wirken.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 27.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Alzheimerrisiko senken

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Für viele ist eine Alzheimer Erkrankung eine besonders gefürchtete Krankheit - nicht nur wegen der auftretenden Symptome, sondern auch wegen der Tatsache, dass sie nahezu unheilbar ist. Es gibt aber einige gute Nachrichten, denn eine neue Forschung zeigt, dass bestimmte Faktoren das Alzheimerrisiko senken können. Es gibt Mittel und Wege, mit denen man den Ausbruch der Erkrankung auf natürliche Weise verhindern kann.

Alzheimer © DoraZett - Fotolia.com

Folsäure schützt vor Alzheimer

Eine Studie, die im Journal of Neuroscience veröffentlicht wurde, zeigte, dass eine folsäurereiche Ernährung das Gehirn vor Schäden im Zusammenhang mit der Alzheimer Erkrankung schützen kann. Die Studie, durchgeführt vom National Institute of Aging, hat gezeigt, dass Folsäure die Reparatur von DNA-Schäden, die im Gehirn auftreten, unterstützt. Folsäure senkt ausserdem den Homocysteinspiegel im Blut. Ein zu hoher Wert an Homocystein kann das Risiko an Alzheimer zu erkranken verdoppeln. Folsäure gehört zu den B-Vitaminen, und findet sich z.B. in grünem Blattgemüse, Zitrusfrüchten, Weizenkeimen und Kleie.

Omega-3 Fettsäuren schützen

Eine Studie, die im Journal of Neuroscience veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Mäuse, die mit Omega-3-Fettsäuren angereichertes Futter bekamen, eine signifikant langsamere Entwicklung von Alzheimer aufwiesen. Omega-3-Fettsäuren werden vor allem von Gehirn und zentralem Nervensystem benötigt. Gute Quellen für Omega-3-Fettsäuren sind z.B. Lachs, Walnüsse und Leinöl.

Tätigkeiten, die das Gehirn anregen, wie z.B. lesen, spielen eines Musikinstrumentes, tanzen, Karten spielen und lösen von Puzzles, zeigten , dass sie das Auftreten von Alzheimer bei Menschen über 75 Jahren verringern.

Anzeige:

Vorsicht vor Aluminium

Metallische Schadstoffe können das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, erhöhen. Das National Institute of Health hat herausgefunden, dass Aluminium neurologische Schäden verursachen kann, die mit Alzheimer in Zusammenhang stehen.

Deshalb empfiehlt es sich, eine übermässige Belastung mit Aluminium, z.B. durch Kochgeschirr, säurebindende Mittel oder Deodorantien zu vermeiden.

Quecksilber fördert Alzheimer

Eine Studie, die in der Fachzeitschrift Neuroreport veröffentlicht wurde, bringt auch Quecksilber mit der Alzheimer-Erkrankung in Verbindung. Die Studie fand heraus, dass die Schäden, die Quecksilber im Nervensystem verursacht, denjenigen von Alzheimer sehr ähneln.

Man kann die Belastung mit Quecksilber dadurch verringern, indem man Impfstoffe mit dem Konservierungsmittel Thiomersal, Meeresfische und Amalgamfüllungen vermeidet bzw. eine entsprechende Ausleitung vornimmt.

Gesunder Lebensstil schützt vor Alzheimer

Durch die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils, sowie das Beibehalten des empfohlenen Körpergewichts, kann das Alzheimerrisiko gesenkt werden. Informationen, die 2006 bei der Sitzung der American Academy of Neurology präsentiert wurden, zeigten, dass Menschen mit normalem Körpergewicht ein geringeres Risiko haben, in späteren Jahren an Alzheimer zu erkranken. Das Gegenteil war bei Menschen mit Übergewicht der Fall.

Regelmässige Bewegung hilft dabei, ein normales Körpergewicht aufrecht zu erhalten und wirkt ausserdem vorbeugend gegen Alzheimer. Dr. Ronald Petersen, Direktor des Alzheimer Forschungszentrums an der Mayo Clinic, empfiehlt Bewegung als einer der natürlichsten Wege, um Alzheimer vorzubeugen, denn Bewegung hilft, die Gehirnfunktionen im Alter aufrecht zu erhalten.

Zucker macht Alzheimer

Zu einer gesunden Lebens- und Ernährungsweise gehört auch das möglichst konsequente Meiden von Haushaltszucker und Weissmehlprodukten. Beide gelten als Auslöser eines dauerhaft erhöhten Insulinspiegels. Ist der Insulinspiegel jedoch permanent zu hoch, dann schädigt dies die Insulinrezeptoren an der Blut-Hirn-Schranke. Infolgedessen kann kein Insulin mehr ins Gehirn transportiert werden. So kommt es im Gehirn jetzt zu einem Insulinmangel. Im Gehirn aber wird Insulin für das Lernen und sich Erinnern benötigt. Fehlt es, sind Gedächtnislücken, Vergesslichkeit und Alzheimer nicht mehr weit. Details zu diesem Aspekt lesen Sie hier: Zucker macht Alzheimer

Dass auch die Kombination eines zucker- UND fettreichen Lebensstils für das Gehirn nicht gerade ein „Zuckerschlecken“ ist, haben wir hier erklärt: Fett und Zucker rauben Ihre Intelligenz

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Alzheimer | Demenz |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Zucker macht Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Die Alzheimer Krankheit kann offenbar von zucker- und kohlenhydratreicher Ernährung begünstigt werden. Denn wenn der Insulinspiegel steigt, entstehen im Gehirn die für Alzheimer typischen Veränderungen. Alzheimer wird daher immer öfter als Diabetes Typ 3 bezeichnet. Den Insulinspiegel jedoch kann man beeinflussen – u. a. mit der Ernährung. Lässt sich sodann auch das Alzheimer-Risiko beeinflussen, indem man sich einfach so ernährt, dass der Insulinspiegel ausgeglichen bleibt?

weiterlesen

 

Grünes Gemüse schützt vor Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) – Grünes Blattgemüse ist in den Augen vieler Menschen nichts anderes als Kaninchenfutter. Was für ein Trugschluss! Denn grünes Blattgemüse bringt derart viele gesundheitliche Vorteile mit sich, dass es schade wäre, wenn nur Kaninchen davon profitieren könnten. Grünes Blattgemüse fördert nämlich nicht nur den Muskelaufbau, beugt Tumorbildung vor, inaktiviert freie Radikale und reguliert die Blutgerinnung, sondern kann – laut einer aktuellen Studie – auch Demenz und Alzheimer verhindern. Höchste Zeit, den Speiseplan möglichst oft mit Spinat, Mangold, Kresse, Löwenzahn & Co. aufzuwerten.

weiterlesen

 

Walnüsse beugen Alzheimer vor

(Zentrum der Gesundheit) – In Walnüssen enthaltene Antioxidantien könnten Eiweissablagerungen im Gehirn verhindern und auf diese Weise Alzheimer vorbeugen oder das Fortschreiten einer bereits bestehenden Alzheimer-Erkrankung verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kam eine wissenschaftliche Studie aus den USA. Schäden durch freie Radikale gehören zu den Ursachen der Krankheit. Walnüsse enthalten viele Antioxidantien sowie die Alpha-Linolensäure (eine Omega-3-Fettsäure). Damit sind Walnüsse besonders gut in der Lage, Schäden durch freie Radikale abzuwenden.

weiterlesen

 

Homöopathie bei Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Je früher die Alzheimer-Erkrankung diagnostiziert wird, umso grösser sind die Chancen, den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Die Symptome einer Alzheimer-Erkrankung lassen sich jedoch nicht nur allopathisch (schulmedizinisch), sondern auch ganzheitlich beeinflussen. Die Homöopathie kann hier ein wertvoller und nebenwirkungsfreier Bestandteil eines naturheilkundlichen Therapiekonzeptes sein, was sogar mit Studien belegt ist.

weiterlesen

 

Alzheimer: Aluminium im Trinkwasser

(Nexus-Magazin - Zentrum der Gesundheit) – Alzheimer ist in vielen Regionen der Welt auf dem Vormarsch. Umweltfaktoren gehören zu den Auslösern von Alzheimer. Ein sehr wichtiger Aspekt ist hier die Aluminiumbelastung unseres Trinkwassers. Besonders dramatisch ist die Wirkung von Aluminium auf die Gesundheit des Gehirns, wenn das Trinkwasser gleichzeitig sauer und arm an Mineralstoffen ist. Wird das Wasser von Aluminium befreit und wird ferner die tägliche Magnesium- und Calciumdosis erhöht, kann schon allein mit diesen beiden Massnahmen der Alzheimer-Krankheit präventiv begegnet werden.

weiterlesen

 

Olivenöl gegen Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Alzheimer tritt in den Mittelmeerländern deutlich seltener auf als in der gemässigten Zone. Dafür – so glauben Wissenschaftler – könnte das Olivenöl verantwortlich sein. Zunächst war man der Ansicht, dass es die zahlreichen einfach ungesättigten Fettsäuren im Olivenöl seien, die sich so günstig auf die Gesundheit des Gehirns auswirkten und der Alzheimer-Krankheit vorbeugen konnten. Inzwischen weiss man jedoch mehr…

weiterlesen

 

Alzheimer-Test am Pranger

(Zentrum der Gesundheit) - Einer der wichtigsten Alzheimer-Tests – der sog. ADAS-Cog-Test – hat sich als äusserst fehlerhaft entpuppt. Der Test wird seit 20 Jahren zur Diagnose der Alzheimer-Krankheit eingesetzt. Auch die Wirksamkeit von Alzheimer-Medikamenten wird u. a. mit Hilfe dieses Tests ermittelt. Wenn jedoch der Test fehlerhaft ist, dann muss davon ausgegangen werden, dass derzeit viele Alzheimerkranke nicht korrekt therapiert werden oder sogar unwirksame bzw. falsche Medikamente erhalten.

weiterlesen

 

Rosmarin für mehr Gedächtnisleistung

(Zentrum der Gesundheit) – Die alten Griechen und Wissenschaftler des 21. Jahrhunderts sind sich einig: Rosmarin steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Die entscheidenden Wirkstoffe, die das Gedächtnis stärken als auch vor Demenz und Alzheimer schützen sollen, stecken im ätherischen Öl der Heilpflanze. Welche Mechanismen das Rosmarinöl im Blutkreislauf aktiviert, welche Heilkräfte der seit Jahrtausenden verehrten Pflanze ausserdem eigen sind und wie vielseitig Sie Rosmarin verwenden können, erfahren Sie bei uns!

weiterlesen

 

Grüner Tee unterstützt das Gedächtnis

(Zentrum der Gesundheit) – Grüner Tee zählt zu den meist untersuchten Lebensmitteln der letzten Jahre. Das japanische Nationalgetränk gilt vor allem im asiatischen Raum als Jungbrunnen mit scheinbar unerschöpflichem Gesundheitspotential. Während die natürlichen Inhaltsstoffe von grünem Tee bereits ausführlich von der Krebsforschung untersucht wurden, dringen die Erkenntnisse zur antioxidativen Wirkung von sekundären Pflanzenstoffen auf das Gehirn erst allmählich aus den Laboren an die Öffentlichkeit – und bestätigen, was die Japaner und selbst die alten Griechen längst wussten!

weiterlesen

 

Demenz natürlich vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) – Mögliche Ursachen von Demenz und Alzheimer stehen immer wieder im Fokus der Wissenschaft. Mit einer gesunden Ernährung, die weitgehend frei von chemischen Zusätzen und Umweltgiften ist und unseren Körper stattdessen mit vielen Vitalstoffen stärkt, können wir einer zukünftigen Erkrankung aktiv vorbeugen. Doch nicht nur die täglich konsumierten Lebensmittel beeinflussen langfristig unsere kognitive Leistungsfähigkeit. Zudem scheinen auch ein erholsamer Schlaf, regelmässige Bewegung, das Meiden mancher Medikamente und ein konstanter Vitamin-D-Spiegel Demenz-Erkrankungen entgegenzuwirken.

weiterlesen

 

Alzheimer: Falsche Theorien und die Ursachen

(Zentrum der Gesundheit) - In der Alzheimer-Forschung werden meist nur jene Theorien wahrgenommen, die auch Profit bringen. Ob es sich um die tatsächlichen Ursachen handelt und ob die entsprechenden Therapien auch wirklich Linderung versprechen, ist zweifelhaft. Sind Plaques nun für die Entstehung von Alzheimer verantwortlich oder sind sie nur eine Folge der Alzheimer Krankheit? Und wenn letzteres, was ist die Ursache von Alzheimer?

weiterlesen

 

Alzheimer-Prävention: Neun Tipps zur Vorbeugung

(Zentrum der Gesundheit) - Man spricht von Alzheimer, wenn eine zunehmende Verschlechterung der kognitiven Leistungsfähigkeit zu beobachten ist. Neue Studien belegen, dass es viele Faktoren sind, die zur Entstehung von Alzheimer führen können. Dazu gehören insbesondere eine ungesunde Ernährung, ein Antioxidantien- und Vitalstoffmangel sowie eine Belastung mit Schwermetallen. Alzheimer lässt sich also vorbeugen. Wir haben Ihnen alle Massnahmen zusammengestellt, die zu einer sinnvollen Alzheimer-Prävention gehören.

weiterlesen

 

Alzheimer - Omega-3 Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) - Studie zur Bekämpfung der Alzheimer Krankheit. Das Projekt mit dem Namen LipiDiDiet ist an der Neurologie der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes in Homburg angesiedelt und ist damit das grösste bisher in Homburg/Saar koordinierte EU-Forschungsprojekt.

weiterlesen

 

Alzheimer und Antipsychotika

(Zentrum der Gesundheit) - Antipsychotische Medikamente, die gegen Alzheimer verschrieben werden, verstärken den geistigen Rückgang der Patienten, verursachen weitere starke Nebenwirkungen und erhöhen die Anzahl der Todesfälle.

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -sossen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Bluttest zur Alzheimer-Diagnose

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Bluttest zum Nachweis der Alzheimer-Krankheit wurde von einem Biotech-Unternehmen in Kalifornien entwickelt. Die dortigen Wissenschaftler sagen, dass der Test zu 90 % genaue Ergebnisse liefert. Dieser Bluttest kann 2 bis 6 Jahre bevor es zum Ausbruch der Symptome kommt, Alzheimer feststellen.

weiterlesen

 

Demenz durch Aluminium

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Menschen erkranken an Alzheimer oder anderen Formen der Demenz. Aluminium gilt dabei als Mitverursacher. Wer nicht achtsam ist, nimmt schon im ganz gewöhnlichen Alltag viel zu viel Aluminium zu sich.

weiterlesen

 

Hochdosierte B-Vitamine bremsen die Alzheimer-Entwicklung

(Zentrum der Gesundheit) - Ungewöhnlich hohe Vitamin-B-Dosen konnten während einer Studie, die im Fachmagazin PLoS One veröffentlicht wurde, das Schrumpfen des Gehirns bei Menschen, die an einer sog. leichten kognitiven Beeinträchtigung (LKB) litten, signifikant verlangsamen sowie die Entwicklung von Demenz nachhaltig bremsen.

weiterlesen

 

Je fitter Ihr Herz, um so gesünder Ihr Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Je gesünder Ihr Herz ist, desto langsamer wird Ihr Gehirn altern. Das zumindest fand kürzlich ein Forscherteam der Universität von Boston heraus. Andersherum bedeutet das natürlich auch, dass das Gehirn jener Menschen, deren Herzgesundheit zu wünschen übrig lässt, schneller altert als das Gehirn jener, deren Herz kraftvoll das Blut durch den Organismus pumpt.

weiterlesen

 

Alzheimer vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Alzheimer-Krankheit1 entwickelt sich lange bevor Symptome bemerkt werden. Wenn Sie wissen, welche Faktoren zur Entstehung der Krankheit beitragen und welche das Alzheimer-Risiko mindern, können Sie Ihr Leben und Ihre Ernährung entsprechend gestalten und auf diese Weise der Alzheimer-Krankheit wirkungsvoll vorbeugen.

weiterlesen

 

Kokosöl bei Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosöl ist ein aussergewöhnlich wertvolles Öl für die Gesundheit. Neben all seinen Vorteilen für die Gewichtsreduktion, für einen gesunden Cholesterinspiegel, einen aktiven Stoffwechsel und ein starkes Immunsystem kann Kokosöl sogar die Symptome von Alzheimer lindern. Dies belegen nicht nur wissenschaftliche Studien, sondern auch Fallbeispiele wie das von Alzheimer Patient Steve Newport.

weiterlesen

 

Massnahmen gegen Alzheimer mit Vitamin B12

(Joseph G. Hattersley, MA) - Einigen Ärzte ist bekannt, dass hochdosiertes Vitamin B12 Alzheimer und andere Geisteserkrankungen abwenden bzw. heilen kann. Der Zugang zu dieser Behandlungsmethode wird in Zukunft jedoch durch neue Kodexbestimmungen behindert werden.

weiterlesen

 

Pilzinfektion als Ursache für Alzheimer?

(Zentrum der Gesundheit) – Bisher kennt man einige Faktoren, die zur Entstehung von Alzheimer führen können. Dazu gehören insbesondere eine ungesunde Ernährung, ein Antioxidantien- und Vitalstoffmangel sowie eine Belastung mit Schwermetallen. Nun entdeckten spanische Forscher Pilzinfektionen im Gehirn von Alzheimerpatienten. Eine Entdeckung, die derzeit viele Fragen zur tatsächlichen Ursache und den daraus folgenden Therapiemöglichkeiten von Alzheimer aufwirft.

weiterlesen