Amalgam schädigt die Umwelt


Amalgam besteht zu mehr als 50 % aus reinem Quecksilber. Die durch dieses Gift verursachte Emissionen schädigt nicht alleine den Körper des Patienten, in dessen Mund sich die Amalgamfüllungen befinden.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 28.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Amalgam und Multiple Sklerose

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Amalgam ist eine hoch-giftige Substanz, die sogar heute noch in vielen Zahnarztpraxen für Zahnfüllungen verwendet wird. Ein Grund dafür ist der, dass die Kosten für Amalgamfüllungen von den Krankenkassen übernommen werden. Patienten, die auf gesundheitlich unbedenkliche Alternativen wie Keramik-Füllungen bestehen, müssen - von wenigen Ausnahmen abgesehen - die Mehrkosten selber tragen.

Amalgam © reborn55 - Fotolia.com

Gefährlichkeit seit dem 18. Jahrhundert bekannt

Amalgam wurde erstmals 1832 in Frankreich verwendet. Die Gefährlichkeit dieser Substanz wurde schon zu diesem Zeitpunkt deutlich, da zeitgleich zur Anwendung des Amalgams in Frankreich das erstmalige Auftreten von Multipler Sklerose sowie einer damalig neuen Form der Leukämie festgestellt wurde.

Eine aktuelle Untersuchung testet bei MS-Patienten die Cerebrospinalflüssigkeit (die Hirn-Rückenmarksflüssigkeit) vor und nach einer Entfernung von amalgamhaltigen Füllungen. Dabei waren vorher bislang unbekannte Eiweisse nachweisbar, nachher aber nicht. Damit ist Amalgam als ein möglicher Mitverusacher der Multiplen Sklerose entlarvt.

Ausserhalb des Mundes schädlich

Die Vereinigung amerikanischer Zahnärzte vertritt offiziell die Meinung, dass Amalgam als Zahnfüllung unschädlich wäre. Dabei erkennen ihre Mitglieder selbstverständlich an, dass Quecksilber ausserhalb des Mundes eindeutig eine schädliche Substanz ist. Sie behaupten, dass sie im Mund gebunden und somit unschädlich wäre.

Die grundsätzliche Giftigkeit von Quecksilber wird nicht angezweifelt. Katastrophen wie ein Massensterben von Fischen und Vögeln in Japan als Folge des Verzehrs von mit hohen Quecksilberdosen belasteten Fischen werden auch von den Befürwortern der Amalgam-Füllungen nicht bestritten.

Anzeige:

Quecksilber wird eingelagert

Bei jedem Kauvorgang werden winzige Mengen des Quecksilbers aus den Füllungen gelöst, die jedoch nur in Kleinstenmengen vom Körper ausgeschieden werden können. Der Rest sammelt sich an und gelangt über die Lunge in das Blut. In der Leber wird Quecksilber zu Methylquecksilber umgebaut, einem Stoff, der etwa die hundertfache Giftigkeit des Ausgangsstoffes besitzt. In dieser Form lagert sich der Stoff in den Fettzellen ab. Quecksilber kann auch ins Gehirn gelangen.
Die Lösung des Quecksilbers aus den Amalgam-Füllungen bleibt in Studien, die zum Thema Amalgam gemacht wurden, in der Regel völlig unberücksichtigt.

Reduzierte Enzymtätigkeit im Körper

Selbstverständlich erkrankt nicht jeder Mensch, der Amalgam Füllungen im Mund hat, an Multipler Sklerose. Einige Symptome treten jedoch bei fast allen Betroffenen auf. So wird die Enzymtätigkeit ebenso reduziert, wie die Körpertemperatur. Die Zellteilung ist gestört und die Müdigkeit nimmt auffallend zu.

Es stellt sich die Frage, ob die drastische Zunahme an Erkrankungen am Chronischen Müdigkeits-Syndrom ebenfalls in Zusammenhang mit Amalgam-Füllungen steht. Das in die Schilddrüse gelangte Quecksilber führt zu einer erheblichen Reduzierung der Leistungsfähigkeit.

Zahnärzte sind oft selbst vergiftet

Amalgam

Dass gerade Zahnärzte auf der angeblichen Ungefährlichkeit von Amalgam beharren, verwundert besonders, da gerade dieser Berufsstand besonders häufig an den typischen Vergiftungs-Symptomen erkrankt. So können viele Zahnärzte das Zittern ihres gesamten Körpers nicht mehr unterdrücken. Ebenso leidet ein sehr hoher Anteil von ihnen an Depressionen. Der regelmässige Umgang mit Quecksilber ist mit Sicherheit eine der Ursachen für diese Erscheinungen.

Schnelle positive Wirkungen

Ein auf die Entfernung von Amalgam spezialisierter Arzt ist Dr. Higgins. Er entfernt die Füllungen quadrantenweise, wofür er das Zahnbild in Quadranten aufteilt und dann mit demjenigen beginnt, wo er die stärkste negative Spannung feststellen kann.

Eine Sitzung dauert maximal zwei Stunden und besteht aus der Entfernung aller Amalgam-Füllungen aus diesem Quadranten. Für die nächste Sitzung wird erneut getestet, wo die stärkste Belastung vorliegt. Bereits unmittelbar nach der Entfernung der Füllungen zeigen sich erste positive Wirkungen.

Therapie zur Entgiftung

Allerdings stellt die Entfernung der Füllungen lediglich den ersten Schritt der Behandlung dar. Jetzt kann zwar kein Quecksilber mehr ausgasen und den Körper weiter vergiften, aber das vorher ausgegaste Gift befindet sich noch in den Organen. Aus diesem Grund ist eine Therapie zur Entgiftung erforderlich. Diese muss schrittweise erfolgen, damit nicht zu viele Gifte gleichzeitig den Körper verlassen müssen. Bei einer zu schnellen Entgiftung könenn die Ausleitungsorgane überfordert werden.

Das für die Entgiftung verwendete Medikament ist DMSA (Dimercaptobernsteinsäure). Diese bildet wasserlösliche Verbindungen mit Schwermetallen und somit auch mit Quecksilber und fördert die Ausschwemmung des Giftes aus dem Körper. Die Verträglichkeit des Medikamentes ist verschieden ausgeprägt.

Wer eine hohe Dosis verträgt, kann in ein bis acht Monaten entgiftet werden; in anderen Fällen dauert der Vorgang mehr als ein Jahr. Allerdings lässt sich auch mit der Dimercaptobernsteinsäure nicht das komplette Quecksilber aus dem Körper entfernen. Das Ziel der Behandlung ist deshalb, soviel von diesem Giftstoff auszuschwemmen, dass das Immunsystem wieder ungestört arbeiten kann und der Patient keine Beschwerden hat.

Chlorella unterstützt die Ausleitung

Chlorella fördert die Entgiftungsprozesse im gesamten Organismus (z.B. bei Amalgam-Ausleitungen). Das Chlorophyl, ein dem Hämoglobin verwandtes Farbpigment, unterstützt die Blutreinigung und den Aufbau einer gesunden Darmflora. Dadurch wird das Immunsystem entlastet und gestärkt.

Anzeige:

Quecksilber dringt ins Erdreich

Amalgam besteht zu mehr als 50 % aus reinem Quecksilber. Die durch dieses Gift verursachte Emissionen schädigt nicht alleine den Körper des Patienten, in dessen Mund sich die Amalgamfüllungen befinden. Es gelangt nach dessen Tod auch in die Umwelt, wobei es unerheblich ist, ob das Quecksilber bei einer Verbrennung im Rauch entweicht oder bei einer Erdbestattung das Erdreich vergiftet.

Amalgam ist GIFT

Letztendlich kann es nicht angehen, dass medizinisch gebildete Personen heute immer noch die These vertreten, Amalgam wäre ein unbedenklicher Werkstoff für Zahnfüllungen. Es ist nicht ratsam, einem derartige Äusserungen machenden Zahnarzt weiterhin zu vertrauen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Alzheimer | Amalgam | Giftstoffe | Quecksilber |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(1)

Stefan Pehle
geschrieben am: sonntag, 09. november 2008, 16:11
eMail-Adresse hinterlegt
Ich suche einen Zahnatzt im
Raum Bad Zwischenahn, der auf sanfte Art Amalgam-
füllungen austauscht.Ich habe den ganzen Mund voll
und MS.
Wie kann man die Krankenkasse dazu bewegen, daß diese die
Kosten dafür übernimmt.
Mf

Weitere themenrelevante Artikel:

Haftcreme mit Nebenwirkungen

(Zentrum der Gesundheit) - Haftcremes sind manchmal nötig, damit die Zahnprothese sitzt. Haftcremes werden täglich aufgetragen – direkt auf die Mundschleimhaut. Die Mundschleimhaut aber nimmt rasch die chemischen Substanzen aus der Haftcreme auf. Natürlich wird auch ein Teil der Haftcreme geschluckt. Die Zutaten für Haftcremes sollten daher für die Gesundheit unbedenklich sein. Das aber sind sie nicht immer. Beim Kauf und der Anwendung von Haftcremes können Sie jedoch bereits die grössten Risiken ausschalten – wenn Sie wissen, worauf Sie achten müssen.

weiterlesen

 

Autoimmunerkrankungen durch Quecksilber?

(Zentrum der Gesundheit) – Quecksilber könnte eine massgebliche Ursache von Autoimmunerkrankungen sein. Immer mehr Menschen leiden an Hashimoto, Lupus, Arthritis und vielen anderen Autoimmunerkrankungen. Gleichzeitig zeigt sich, dass Fisch und Meeresfrüchte immer stärker mit Quecksilber belastet sind. Quecksilber scheint gerade jene Risikofaktoren herbeizuführen, die letztendlich die Wahrscheinlichkeit für Autoimmunerkrankungen erhöhen. Wie vermeidet man den Kontakt mit Quecksilber? Und worauf sollte man beim Fischverzehr achten, um mit so wenig Quecksilber wie möglich in Kontakt zu kommen?

weiterlesen

 

Der Kampf gegen das Quecksilber

(Zentrum der Gesundheit) – Quecksilber gehört zu den gefährlichsten Giftstoffen der Welt. Schon ein Gramm Quecksilber genügt, um eine Million Liter Wasser zu vergiften. Endlich könnte die UNO mit dem Inkrafttreten der Minamata-Konvention einen Meilenstein im Kampf gegen die Verwendung dieses hochtoxischen Materials setzen. Denn schon lange fordern namhafte Wissenschaftler ein Ende von Verharmlosung und Ignoranz. Patienten sind zu Recht verunsichert, weil Quecksilber in Medizin und Zahnmedizin nach wie vor eingesetzt wird.

weiterlesen

 

Die Ursache von Zahnerkrankungen

(Nexus-Magazin) - Die epidemische Ausbreitung von Zahnerkrankungen in der industrialisierten Welt ist eine Folge des Nährstoffmangels, der dadurch entsteht, dass wir Nahrungsmittel zu uns nehmen, die auf ausgelaugtem Boden gewachsen sind und durch industrielle Verarbeitung denaturiert wurden.

weiterlesen

 

Aluminium in Impfstoffen bedroht unser Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Aluminium in Impfstoffen gilt nach neuester wissenschaftlicher Studienlage nicht mehr als harmlos. Das Metall wird eindeutig mit Autismus und der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Mehr noch, inzwischen gibt es gar eine ganz neue Bezeichnung für Autoimmunerkrankungen ("ASIA"), die u. a. durch Impfstoffadjuvantien wie z. B. Aluminium ausgelöst werden können. Wir haben für Sie die aktuellsten Erkenntnisse über die Auswirkungen von Aluminium in Impfstoffen zusammengefasst.

weiterlesen

 

Kurkuma für die Zähne

(Zentrum der Gesundheit) - Kurkuma ist für vielerlei Heilwirkungen bekannt. Die gelbe Wurzel lindert Entzündungen, bekämpft Krebs und pflegt die Leber. Indische Wissenschaftler empfehlen Kurkuma ausserdem für den Einsatz in der Zahnmedizin. Kurkuma lindert nämlich Schwellungen im Mund- und Zahnbereich, verbessert das Mundmilieu und mindert die Gefahr von Zahnherden. Sogar bei der Ausleitung von Quecksilber soll Kurkuma hilfreich sein. Wie Sie Kurkuma für Ihre Zahngesundheit einsetzen können, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Quecksilber führt zu Herzerkrankungen

(Zentrum der Gesundheit) - Obwohl Quecksilber immer noch routinemäßig als Amalgamfüllung in Zähnen und als Konservierungsstoff (Thiomersal) in Impfstoffen verwendet wird, warnte eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern vor dieser Substanz, da es durch die Einwirkung von Quecksilber nachweislich zu Schäden in den Arterien kommen kann.

weiterlesen

 

Ausleitung von Impfstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Mit jeder Impfung gelangen nicht nur abgeschwächte Erreger in den Körper, sondern auch eine Menge Zusatzstoffe, ohne die der Impfstoff gar nicht wirken würde. Sie konservieren den Impfstoff oder verstärken dessen Wirkung auf das Immunsystem. Diese sog. Impfstoff-Adjuvantien wirken jedoch nicht immer nur so, wie man sich das wünschen würde. Sie können auch gravierende Nebenwirkungen haben. Eine Ausleitung dieser Stoffe nach erfolgter Impfung wäre folglich mehr als sinnvoll. Doch wie können Impfstoffe ausgeleitet werden?

weiterlesen

 

Quecksilber greift das Herz an

(Zentrum der Gesundheit) - Obwohl Quecksilber immer noch routinemässig als Amalgamfüllung in Zähnen und als Konservierungsstoff (Thiomersal) in Impfstoffen verwendet wird, warnte eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern vor der Belastung mit Quecksilber, da es dadurch zu Schäden in den Arterien kommen kann.

weiterlesen

 

Was ist Amalgam?

(Zentrum der Gesundheit) - Amalgam (latein: amalgama) ist eine lose Verbindung, die zur einen Hälfte aus Quecksilber, zur anderen aus Silber, Zinn und Kupfer besteht. Alle Bestandteile werden den Schwermetallen zugeschrieben.

weiterlesen

 

Amalgam: Tödliches Gift auf offizielle Empfehlung

(Von Angelika Fischer, Wolfratshausen) - Zahlreiche Studien belegen, dass das Zahnfüllungsmaterial Amalgam krank machen kann. Dennoch behaupten Wissenschaftler des Robert Koch-Institutes in einer neuen Stellungnahme, es gäbe hierfür "keine überzeugenden wissenschaftlichen Belege". So werden weiterhin viele Zahnärzte ihre Patienten mit Quecksilber abfüllen, dem giftigsten nichtradioaktiven Element. Allein in Deutschland werden, Schätzungen zufolge, immer noch 10 bis 15 Tonnen davon pro Jahr verwendet.

Dieser Artikel erschien zuerst in raum&zeit Nr. 152.

weiterlesen

 

Amalgam entfernen lassen, Quecksilber ausleiten

(Zentrum der Gesundheit) - Zahnfüllungen aus Amalgam bestehen zu 50 Prozent aus giftigem Quecksilber. Es gibt kaum eine Krankheit, die von Quecksilber nicht ausgelöst oder verstärkt werden könnte. Die Entfernung des Amalgams ist folglich eine dringend notwendige Massnahme für alle, die bereits Gesundheitsbeschwerden haben, aber auch für alle, die für die Zukunft keinen Wert auf die Folgen einer chronischen Quecksilbervergiftung legen. Wie eine ordnungsgemässe Entfernung von Amalgam und eine anschliessende Quecksilberausleitung aussehen können, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Europarat fordert Amalgam-Verbot

(Zentrum der Gesundheit) - Nachdem Norwegen vor drei und Schweden vor gut zwei Jahren mit gutem Beispiel vorangegangen waren, fordert nun der Europarat nach einer Parlamentarischen Versammlung am 27. Mai 2011 die "Einschränkung oder das Verbot" von Amalgam als Material für Zahnfüllungen. Und das, obwohl uns von offizieller Seite seit annähernd 200 Jahren erzählt wird, wie harmlos Amalgam sei.

weiterlesen

 

Quecksilber - Ursache für Homosexualität bei Vögeln

(Zentrum der Gesundheit) – Warum Tiere homosexuell sind oder es werden, weiss man nicht. Thesen gibt es jedoch einige. Seit 2010 vermutet man ausserdem, dass auch eine Belastung mit Quecksilber die Wahrscheinlichkeit erhöhen soll, in naher Zukunft homosexuell zu werden. Homosexualität wäre demnach keine Veranlagung, sondern könnte durchaus auch die Folge einer Schadstoffbelastung sein. Bei Vögeln ist Quecksilber in jedem Fall eine eindeutige Ursache für Homosexualität – wie eine US-amerikanische Studie aus Florida zeigte.

weiterlesen