Angst natürlich abbauen


Natürliche Mittel für ein angstfreies Leben. Serotonin ist unser Wohlfühlhormon, das in einigen Lebensmitteln enthalten ist.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 12.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Wie Sie Ängste überwinden

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Lebenshilfe

(Zentrum der Gesundheit) - Angstzustände beeinträchtigen das Leben vieler Menschen. Entsprechend zahlreich sind die auf dem Markt befindlichen angstlösenden Medikamente. Leider lösen sie zwar kurzfristig die Angst, das ursächliche Problem aber keineswegs und entfalten ausserdem nicht selten unangenehme Nebenwirkungen. Doch gibt es auch natürliche Lösungsansätze, die helfen, Ängste zu überwinden.

Angst abbauen © Photographee.eu - Shutterstock.com

Selbst gegen Ängstzustände vorgehen

Mit Angstzuständen zu leben, ist alles andere als einfach. Situationen, die andere Menschen spielend meistern, stellen für Menschen mit Angstzuständen oft grosse und nicht zu bewältigende Probleme dar. Synthetische Medikamente können Ängste vorübergehend beseitigen.

In vielen Fällen aber zeigen sie Nebenwirkungen, verschlimmern langfristig das Problem oder erzeugen gar ganz neue Probleme. Menschen mit Angstzuständen werden von ihren Therapeuten leider oft nicht darüber aufgeklärt, dass sie auch selbst etwas gegen ihre Ängste tun können.

Ernährung und Lebensstil beeinflussen Angstzustände

Angstzustände können von der Ernährung oder dem Lebensstil der betreffenden Person begünstigt werden. So kann beispielsweise der Mangel an bestimmten Nährstoffen einen Mangel an Neurotransmittern verursachen, was wiederum zu den gefürchteten Angstgefühlen führen kann.

Auch der Lebensstil hat enorme Auswirkungen auf das Gefühlsleben. Wenig Schlaf, unregelmässige Mahlzeiten und Stress beeinflussen den Hormonhaushalt, den Neurotransmitter-Spiegel und damit den Grad von Angstzuständen ganz enorm.

Anzeige:

Natürliche Behandlungsverfahren gegen Angstzustände: Ernährung

Eine Ernährungsweise, die auf isolierte und raffinierte Kohlenhydraten wie Weissmehl und Industriezucker basiert, verursacht Angstzustände und Beklemmungsgefühle vielleicht nicht primär, fördert aber deren Entstehung.

Gleichzeitig unterstützt eine Ernährung aus hochwertigen Proteinen, naturbelassenen Fetten (Leinöl, Hanföl, extra natives Olivenöl etc.), stärkearmen Gemüsearten und unverarbeiteten Kohlenhydraten die Auflösung von Angstzuständen.

Entscheiden Sie sich für Lebensmittel, die reich an Nährstoffen sind. Vitamine und Mineralien sind wichtig für die Versorgung des Gehirns mit Substanzen, die Angstzustände gar nicht erst entstehen lassen. Eine fett- und kalorienarme Ernährung ist bei Angstzuständen dagegen nicht zu empfehlen.

Tryptophanreiche Lebensmittel

Tryptophan ist eine Aminosäure, aus der im Gehirn Serotonin, unser Wohlfühlhormon, produziert wird. Bei ausreichend Serotonin schweben wir auf Wolke Sieben und denken an alles Mögliche, nur nicht an Angst.

Gezielt ausgewählte tryptophanreiche Lebensmittel wie Amaranth, Nüsse (besonders Cashew-Kerne), Sonnenblumenkerne, Sesam, Quinoa, Hafer, Hirse, Pilze und Topinambur können unsere Tryptophan-Versorgung sicherstellen.

Doch wird Tryptophan erst im Gehirn zu Serotonin verarbeitet und da Tryptophan nur unter bestimmten Voraussetzungen ins Gehirn gelangt, müssen wir tricksen, um die Verwandlung von Tryptophan in Serotonin und somit in glückliche Gefühle ein wenig zu forcieren.

Der Transport von Tryptophan ins Gehirn wird durch die Gegenwart anderer Aminosäuren blockiert. Daher dürfen eiweissreiche Lebensmittel wie Fleisch und Milch nicht gemeinsam mit tryptophanreichen Lebensmitteln gegessen werden – zumindest nicht, wenn man vom Tryptophan profitieren möchte.

Ausserdem wird Tryptophan besonders dann reichhaltig ins Gehirn transportiert, wenn die entsprechenden tryptophanreichen Lebensmittel erstens roh verzehrt werden, zweitens ausführlich gekaut werden und drittens ihr Verzehr einer schweisstreibenden sportlichen Aktivität vorausgeht.

Da diese Verzehrinstruktionen nicht jedermann zusagen, gibt es eine Alternative. Sie heisst Inka Gold. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus fein gemahlenem unerhitztem und äusserst tryptophanreichen Quinoa und Amaranth.

Diese nimmt man auf nüchternen Magen in Kapselform mit etwas Wasser zu sich. Zehn Minuten nach der Einnahme trinkt man ein grosses Glas Wasser.

Der Wirkmechanismus von Inka Gold®

Die fein vermahlene wässrige Konsistenz von Inka Gold imitiert das Ergebnis eines ausgiebigen Kauvorganges.

Wenn nun diese basische Mischung der zwei Tryptophan-Lieferanten Quinoa und Amaranth in roher Form im leeren Magen eintrifft, bilden deren feine Faserstoffe mit der zugleich und direkt danach reichlich getrunkenen Flüssigkeit eine wässrige Lösung, die ohne Aufenthalt im Magen unmittelbar in den Dünndarm geschleust wird.

Dort verteilt sich die Inka Gold-Lösung auf den grossen Innenflächen des gesamten Dünndarms. Dort befinden sich Millionen von Sensoren, die jetzt dem Gehirn melden, dass im Darm verdaut wird und keine weitere Nahrung gebraucht wird.

Damit der Mensch jetzt nichts mehr isst, bildet das Gehirn einen Stoff, der den Appetit hemmt: Serotonin.

Serotonin ist nämlich nicht nur unser Wohlfühlhormon, sondern auch ein begnadeter Appetithemmer. Sie erinnern sich vielleicht daran, wie es ist, wenn man verliebt ist? Da hat man aufgrund des üppig vorhandenen Serotonins schliesslich auch keinen Appetit – zumindest nicht auf Essen.

Wir haben also das, was wir wollten: Serotonin und damit ziemlich wenig Angst, dafür aber gute Laune.

Mehr über Serotonin und dessen Geheimnisse finden Sie im Text Serotonin.

Natürliche Behandlungsverfahren gegen Angstzustände: Lebensstil

Für Menschen mit Angstzuständen ist es besonders wichtig zu lernen, wie Stresssituationen entspannt und gelassen gemeistert werden können. Ausserdem ist für ausreichend Schlaf zu sorgen.

Ein stressiger und hektischer Alltag überbeansprucht die Nebennieren und verringert so die Fähigkeit, mit dem Alltagsstress fertig zu werden.

Das kann sogar in Situationen zu Angstzuständen führen, die normalerweise keinen Grund für derartig beklemmende Gefühle bieten. Daher ist ein Lebensstil wichtig, der die Nebennieren schont.

Beginnen Sie mit einer Entspannungstechnik, wie z. B. Yoga, verkleinern Sie ihre tägliche To-do-Liste, nehmen Sie sich ein paar Tage Urlaub, erlernen Sie Atemübungen, setzen Sie sich nicht mehr unter übermässigen Druck und lassen Sie keine Mahlzeit mehr aus.

Natürliche Behandlungsverfahren gegen Angstzustände: Nahrungsergänzungsmittel

Die Umstellung der Ernährung und des Lebensstils kann bei akuten Angstzuständen extrem schwierig sein – aber nicht unmöglich. Seien Sie darauf gefasst, dass es zu Heisshungerattacken nach Junk Food oder zu Schlafstörungen kommen könnte.

Die richtigen Nahrungsergänzungsmittel aber können nicht nur direkt Angstzustände mildern, sondern Ihnen auch dabei helfen, die wichtigen Veränderungen in Ihrem Leben durchzuführen und vor allem sie so lange durchzuhalten, bis sie deren wunderbare Auswirkungen verspüren und daraufhin gar nicht mehr ohne sie sein möchten.

Es gibt viele Nahrungsergänzungsmittel, die bei Angstzuständen hilfreich sind, aber die zwei folgenden können mit einer besonders vielversprechenden Erfolgsbilanz aufwarten:

GABA: bei Schlafstörungen, Angstzuständen und mangelhafter Entspannungsfähigkeit

GABA (oder γ-Aminobuttersäure, engl.: gamma-aminobutyric acid) ist eine beruhigend wirkende Aminosäure, die beim Entspannen behilflich ist. Wenn sie auf nüchternem Magen eingenommen wird, kann GABA fast sofort Linderung der Angstzustände bewirken. Des Weiteren hilft das Präparat auch bei Schlafstörungen. Allerdings ist GABA eine isolierte Aminosäure und damit kein ganzheitliches Produkt mehr.

Ashwaganda: ähnlich effektiv wie angstlösende Medikamente

Ashwaganda (auch Schlafbeere genannt) ist ein Heilkraut, das auf natürlichem Weg Angstgefühle verringert und den Körper bei der Stressbewältigung unterstützt. In der ayurvedischen Medizin ist es bekannt für seine Fähigkeit, Vitalität und Leistungsvermögen (auch die männliche Potenz und die weibliche Fruchtbarkeit) wiederherzustellen.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen derzeit, dass Ashwaganda gegen Angstzustände genauso effektiv sein könnte wie verschreibungspflichtige angstlösende Medikamente – jedoch ohne deren negative Nebenwirkungen zu besitzen.

In jedem Fall ist es empfehlenswert, sich mit einem Experten für Naturheilverfahren abzustimmen, der Ihnen bei der Auswahl der für Sie besten Behandlungsmethode behilflich sein kann.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen?

Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus.

Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Angst | Serotonin |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(3)

Anonym
geschrieben am: montag, 26. august 2013, 16:15
eMail-Adresse hinterlegt

hallo ,seit 20 jahren begeisterter triathlet . meine erfahrung ist die, das wir alle zyklen unterliegen . auf glück folgt immer eine phase der mittelmässigen laune.unsere nervenezellen sind nicht für dauerbeschuss von serotonin gebaut.ps. auch wenn das nahrungergänzungsmittel verkäufer erzählen wollen .eins haben sie vergessen zu erwähnen. wenn zu zur syntetischen l tryptophan tablette zucker!!!!! eingenommen wird,dann haben sie den schlüssel für die blut hirn schranke.das wirkt soo gewaltig das aminosäuren in zuckerhaltigen wettkampfgetränken absichtlich kein tryptophan enthalten.denn man würde in kürzester zeit ermüden gruss




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme.
Wenn wir von einem "Zustand entspannter Zufriedenheit" schreiben, dann bedeutet das nicht, dass man permanent jauchzend durch die Gegend rennt, sondern dass eine Dauertief-Stimmung, in der sich viele Menschen befinden, nicht natürlich ist, sehr wohl aber der genannte Zustand entspannter Zufriedenheit.

Da wir ausserdem nicht zu Tryptophantabletten geschweige denn zu Zucker raten möchten, danken wir zwar für Ihren Hinweis, können diesen aber leider nicht sinnvoll in unsere Artikel integrieren.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

schaerem
geschrieben am: sonntag, 14. juli 2013, 12:47
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes Team Danke für den Bericht über die Angstzustände. Als mir bewusst wurde, dass wenn ich Fleisch oder Fisch esse, die Angst und den Stress der Tiere in ihrem Fleisch mit esse, fiel es mir noch leichter, darauf zu verzichten. Ich selbt habe genug Ängste in mir, so brauchte ich mir nicht noch zusätzliche Ängste einzuverleiben! Ich wünschte mir, dass noch mehr auf den Verzehr von Fleisch- und Fisch verzichtet würde. Freundliche Grüsse Mirjam

dr.marlies meller-henn
geschrieben am: mittwoch, 02. februar 2011, 16:35
eMail-Adresse hinterlegt
Liebe Frau Muthmann
ihr neuer newsletter enthält wieder viele interessante beiträge und ich bedanke mich dafür.
meine frage an sie: auf welche weise wird Ashwaganda gegeben,in welcher dosierung und wo kann man es erhalten bzw verordnen?
vielen dank für ihre antwort.
dr.m.meller-henn

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Dr. Meller-Henn,
vielen Dank für Ihre freundliche Mail :-)
Die getrocknete Ashwagandha-Wurzel ist fein gemahlen als Pulver oder als in Kapseln gefülltes Pulver erhältlich. Generell gibt es Ashwagandha-Produkte in vielen Online-Shops, doch dürfte es hier extreme qualitative Unterschiede geben. Es heißt, ab einer Dosis von 100mg/kg Körpergewicht trete eine sedierende Wirkung ein. Unterhalb dieser Dosierung wirke die Wurzel eher anregend.

Zur Dosierung bei Angstzuständen empfehlen wir, einen in der Ayurveda-Medizin erfahrenen Kollegen zu konsultieren, der auch Hinweise zu seriösen Bezugsquellen geben können sollte.
Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Serotonin – Werden Sie zum Meister Ihres Seelenlebens

(Zentrum der Gesundheit) - Serotonin ist unser Wohlfühlhormon. Ohne Serotonin sind wir schlecht gelaunt, ängstlich oder sogar depressiv. Serotonin kann man nicht einfach essen oder in Form einer Pille schlucken. Serotonin muss direkt im Gehirn hergestellt werden. Im modernen Alltag können die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin oft nicht erfüllt werden. Serotoninmangel ist vorprogrammiert und unsere Stimmung sinkt. Wer jedoch die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin kennt, wird zum Meister seines Seelenlebens und kann sich selbst – auf höchst gesunde Weise und ganz ohne stimmungsaufhellende Drogen – in einen Zustand entspannter Zufriedenheit versetzen.

weiterlesen

 

Soziale Phobie: Verhaltenstherapie besser als Medikamente

(Zentrum der Gesundheit) – Um eine Soziale Phobie zu behandeln oder gar zu heilen, ist eine kognitive Verhaltenstherapie am besten geeignet. Menschen mit Sozialphobie erleben starke Angstsymptome, wenn sie mit anderen Menschen interagieren müssen. Häufig werden zur Behandlung Antidepressiva eingesetzt. Sie helfen jedoch längst nicht immer und können starke Nebenwirkungen haben. Eine Metaanalyse von mehr als 100 Studien mit über 13.000 Teilnehmern ergab, dass eine kognitive Verhaltenstherapie deutlich bessere und langfristigere Erfolge verspricht.

weiterlesen

 

9 Tipps, die Ihre Beziehung retten

(Zentrum der Gesundheit) - Eine harmonische Beziehung zu führen, ist alles andere als leicht – aber für die Gesundheit unendlich wichtig. Sie können sich perfekt ernähren. Sie können mehrmals wöchentlich ins Fitness-Studio gehen. Sie können einen tollen Job und eine Menge Geld haben. Doch all das nützt Ihnen nichts, wenn Ihre Beziehung nicht funktioniert. Deshalb gilt: Sage mir, wie deine Beziehung läuft und ich sage dir, wie gesund du bist! Sorgen Sie also dafür, dass Ihre Beziehung harmonisch bleibt oder es wieder wird. Retten Sie Ihre Beziehung! Tipps dazu finden Sie bei uns.

weiterlesen

 

Nerven-Nahrung gegen Stress

(Zentrum der Gesundheit) - Stress und Sorgen lassen die Nerven blank liegen und die Stimmung in den Keller fallen. Das muss nicht sein. Beugen Sie stressbedingten Beschwerden und schlechter Laune vor, indem Sie die richtigen Lebensmittel für Ihr Nervensystem essen und zusätzlich ganzheitliche Massnahmen einsetzen, die Sie wieder fröhlich stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht :-)

weiterlesen

 

Fehlende Fette fördern Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sich etwas intensiver mit dem Thema Fette beschäftigt wird feststellen, dass die Informationen diesbezüglich häufig sehr einseitig dargestellt werden. Ganz nach dem Motto: Fett macht fett. Dem ist jedoch nicht zwangsläufig so, denn der Verzehr hochwertiger Fette ist für den Erhalt der körperlichen und geistigen Gesundheit sowie der Vermeidung von Depressionen unerlässlich.

weiterlesen

 

Eine Ursache für niedrigen Serotoninspiegel

(Zentrum der Gesundheit) - Die Darmflora ist eng mit dem Serotoninspiegel und daher mit Glück und Zufriedenheit verbunden. Ja, in der Darmflora ist sogar die Ursache für einen gestörten Serotoninspiegel zu suchen. Die Zusammensetzung der Darmflora in den ersten Jahren eines Menschen bestimmt nämlich, ob der Mensch später mit harmonischem Serotoninspiegel und damit glücklich, ausgeglichen und zufrieden durchs Leben geht oder eher ängstlich, mürrisch und frustriert.

weiterlesen

 

Gute Laune mit unseren 9 Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Gute Laune ist heute recht rar geworden. Ob zu Hause, am Arbeitsplatz, im Bus, im Supermarkt, im Internet, ja sogar im eigenen Spiegel: Überall trifft man auf schlecht gelaunte Menschen – und das, wo die gute Laune doch so einfach sein könnte. Denn sie kommt dann, wenn man erkennt, dass man selbst für seine Laune verantwortlich ist. Es ist also nicht der Chef, nicht der Partner und auch nicht das Wetter, die unsere Laune verderben, sondern wir selbst. Doch gibt es viele Wege, die zur guten Laune führen – unsere 9 Tipps zeigen Ihnen die richtige Richtung.

weiterlesen

 

Psychopharmaka sind krebserregend

(Zentrum der Gesundheit) – Psychopharmaka können zweifellos eine Menge Nebenwirkungen mit sich bringen haben: Harmlos sind dabei noch Verdauungsbeschwerden, Gewichtszunahme sowie Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Doch können auch Halluzinationen, Herzkrankheiten oder Schlaganfälle auftreten. Extrem unterschätzt wird zudem das Abhängigkeitspotential vieler dieser Mittel. Dennoch werden immer mehr Menschen mit Psychopharmaka behandelt – häufig ohne die nötige intensive Aufklärung. Eine Studie hat nun ans Licht gebracht: Schon vor der Zulassung stand fest, dass der Grossteil dieser Medikamente Krebs verursachen kann.

weiterlesen

 

Blaubeeren helfen bei Posttraumatischer Belastungsstörung

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Menschen, die an einer Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) leiden, erhalten Medikamente. Diese bringen allzu oft nicht die erwünschte Besserung. In einer Studie zeigte sich nun, dass Blaubeeren – so unglaublich es klingen mag – offenbar Eigenschaften mit sich bringen, die bei einer Posttraumatischen Belastungsstörung helfen können. Die blauen Beeren können die genetischen und biochemischen Auslöser, die hinter der Depression und den Selbstmordabsichten bei PTBS stecken, merklich reduzieren.

weiterlesen