Arnika: Natürliche Schmerztherapie


Die Homöopathie kennt viele schmerzlindernde Heilpflanzen, doch kaum eine ist in ihrem Anwendungsgebiet so vielseitig und wirksam wie Arnika.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 27.09.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Arnika – Ein natürliches Schmerzmittel

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Arnika ist seit Jahrhunderten als natürliches Schmerzmittel bekannt. Homöopathisch angewendet schätzen selbst Schulmediziner die Wirkkraft dieser Heilpflanze gegen Schmerzen und Blutergüsse infolge von Verletzungen und Operationen. Fitness-Experten schwören auf Arnika bei Muskelzerrungen und Arthritis-Patienten finden eine verträgliche Alternative zu synthetischen Schmerzmitteln. Lernen Sie die Erste-Hilfe-Qualitäten von Arnika kennen und erfahren Sie, worauf Sie bei der Dosierung achten sollten.

Arnika – Ein natürliches Schmerzmittel © indykb - Shutterstock.com

Arnika – Eine universale Heilpflanze

Arnika (Arnica montana; auch Bergwohlverleih) mag auf den ersten Blick an Gänseblümchen erinnern. Vielmehr handelt es sich bei dem Gewächs mit dem klangvollen Namen und der hübschen gelben Blüte aber um eine der wohl nützlichsten Heilpflanzen aus den Bergregionen Europas, Sibiriens und Nordamerikas. Schon im frühen 16. Jahrhundert war die heilsame Wirkung von Arnika bekannt. Auch heute noch baut die alternative Medizin auf ihre Heilkräfte und setzt sie vor allem als homöopathisches Schmerzmittel ein.

Im Gegensatz zu anderen pflanzlichen Präparaten, die oftmals nur ein bestimmtes Leiden beheben können, reicht das Anwendungsspektrum dieser Heilpflanze von Muskel-, Rücken- und Gelenkschmerzen, über Blutergüsse, Schwellungen und Hämorrhoiden bis zur nervlichen Beruhigung in emotionalen Stresssituationen, was Arnika zur idealen Besetzung im Ersten-Hilfe-Kasten macht.

Arnika – Homöopathisches Erste-Hilfe-Mittel

Für naturheilkundliche Zwecke werden die frischen oder getrockneten Blütenköpfe der Arnika verwendet. Als homöopathisches Mittel gibt es Arnika für die äusserliche und für die innerliche Anwendung. Äusserlich wird sie als Salbe, Creme, Gel, Öl oder Tinktur auf die Haut aufgetragen (d.h. topisch) und kann sowohl Muskelkater und Gelenkschmerzen lindern als auch Entzündungen, Blutergüsse und Schwellungen abklingen lassen und entsprechend zur Wundheilung beitragen. Selbst bei Verstauchungen, Knochenbrüchen und Quetschungen erweist sich Arnika als schmerzlindernde erste Hilfe. Bei allgemeinen, stärkeren Schmerzen haben Arnika-Kügelchen, die man unter der Zunge zergehen lässt, eine effektivere Wirkung. In dieser niedrigen Dosierung ist Arnika sowohl äusserlich als auch innerlich angewandt für Kinder, Erwachsene, Schwangere und ältere Menschen unbedenklich.

Anzeige:

Arnika – Blutergüsse effektiv behandeln

Jeder kennt es: Eine Möbelkante stellt sich unserem Knie schmerzhaft in den Weg, die schwere Einkaufstasche fällt ausgerechnet auf den kleinen Zeh und in einem zu niedrigen Eingang stossen wir uns unweigerlich den Kopf. Spätestens am nächsten Tag hat sich aus dem Versehen eine fiese blaue und empfindliche Stelle entwickelt. Diese Blutergüsse sind das Resultat von zerstörten Blutgefässen, die infolge der Verletzung aufbrechen und in das umgebende Gewebe eindringen.

Zwar ist der Körper darum bemüht, die verletzte Stelle schnellstmöglich zu heilen, was sich gewöhnlich innerhalb von zwei bis drei Wochen an einem blauen oder rötlich-violetten bis gelben und grünen Farbenrausch der Genesung absehen lässt, bis die entwichenen roten Blutkörperchen verstoffwechselt sind. Manchmal gestaltet sich die Heilung jedoch komplizierter, nämlich wenn der Körper die betroffene Region gegenüber neuen Zellen abgrenzt. In diesem Fall kommt es durch die Blutkonzentration im verletzten Gewebe zu Schwellungen. Liegen zudem Calcium-Ablagerungen vor, kann sich das Gewebe verhärten (Myositis ossificans).

Die natürlichen Wirkstoffe der Arnika beschleunigen die Heilung oder lassen Blutergüsse erst gar nicht entstehen, denn homöopathisch angewendet stoppt Arnika den Blutstrom umgehend. Während die Flavonoide der Arnika die Durchlässigkeit der Blutgefässe stoppen, unterstützen die Polysaccharide die Helferzellen bei ihren "Aufräumarbeiten" im Gewebe.

Arnika – Arthritis-Beschwerden lindern

Viele Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen wie Arthritis interessieren sich für alternative Therapien, um sich nicht von synthetischen Schmerzmitteln abhängig zu machen, die langfristig die Organe belasten. Studien zufolge ist Arnika-Gel, das direkt auf die betroffenen Körperregionen aufgetragen wird, ein vielversprechendes entzündungshemmendes Naturheilmittel gegen Gelenkschmerzen und Steifheit.

Veröffentlichungen des Fachmagazins Arthritis Today der amerikanischen Arthritis-Stiftung zufolge soll Arnika Entzündungen reduzieren, Schmerzen lindern und das Immunsystem stärken. Auch Forschungen an der University of Maryland kamen zu dem Ergebnis, dass homöopathisch dosierte Arnika entzündungsbedingte, rheumatische Schmerzen behandeln kann, wie sie für diverse Formen von Arthritis typisch sind.

Für die entzündungshemmenden Eigenschaften von Arnika wird hauptsächlich der Bestandteil Thymol verantwortlich gemacht, ein Wirkstoff aus der Gruppe der ätherischen Öle. Studien mit Probanden, die unter arthritischen Beschwerden in den Händen und in den Knien litten, bestätigten die positive Wirkung von Arnika-Extrakt. Im Laufe der drei- bis sechswöchigen Therapien mit Arnika-Gel liessen nicht nur die Schmerzen erheblich nach, auch die Beweglichkeit der Gelenke verbesserte sich.

Die Effektivität von Arnika wurde mit Ibuprofen-Gel gleichgesetzt, einem synthetischen Schmerzmittel, welches Arthritis-Patienten üblicherweise verschrieben wird, das auf längere Sicht allerdings den Magen-Darm-Trakt, das Nervensystem und das Herz-Kreislauf-System schädigen kann. Zwar sind keine Wechselwirkungen zwischen Arnika und konventionellen Arthritis-Medikamenten bekannt, dennoch raten Wissenschafter hinsichtlich einer langfristigen Anwendung von Arnika-Gel zur Vorsicht.

Arnika – Nur zur kurzfristigen Behandlung

Obgleich die Fachleute des medizinischen Zentrums der University of Maryland die Vorteile von Arnika gegenüber chemischen Schmerzmitteln hervorheben, warnen sie zugleich vor einer dauerhaften Verwendung von Arnika-Gel. Langfristig könne auch dieses natürliche Therapeutikum Nebenwirkungen wie Hautirritationen, Ekzeme, Blasenbildung oder allergische Reaktionen hervorrufen. Um Infektionen zu vermeiden, sollten Arnika-Präparate ausserdem keinesfalls auf offene Wunden aufgetragen werden.

Auch vor dem Verzehr der Arnika-Pflanze selbst wird dringend abgeraten, da die Wirkstoffe in ihrer natürlich vorliegenden Form viel zu konzentriert wären und zu ernsthaften Komplikationen führen können (z.B. Herzklopfen, Lähmung, Fehlgeburt). Verwenden Sie deshalb ausschliesslich die homöopathischen Produkte und lassen Sie sich hinsichtlich der richtigen Dosierung von Kompressen, Packungen und Bädern bestenfalls von einem fachkundigen Homöopathen beraten.

Lesen Sie dazu auch, wie Sie eine Arnika-Salbe selbst herstellen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Schmerzmittel schaden dem Herz

(Zentrum der Gesundheit) – Ob der Kopf brummt, der Zahn schmerzt oder sich eine Erkältung ankündigt: Viele Menschen greifen sehr schnell zu rezeptfreien Schmerztabletten wie Acetylsalicylsäure und Ibuprofen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, welche Nebenwirkungen diese mit sich bringen können. Offenbar gilt: Was rezeptfrei ist, muss ungefährlich sein. Inzwischen mehren sich aber jene Studien, die zeigen, dass derartige Medikamente Herz, Magen, Darm und das ungeborene Leben in höchstem Masse gefährden und somit alles andere als harmlos sind.

weiterlesen

 

Salben selber herstellen

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn Sie Ihre Salben und Cremes künftig selber herstellen, haben Sie nicht nur ein tolles Hobby, um das viele Sie beneiden werden. Sie können auch sicher sein, dass an Ihre Haut wirklich nur jene Zutaten gelangen, die Sie sich ausgesucht haben. Wenn Sie ferner jeweils nur kleine Salbenmengen herstellen und diese kühl lagern, benötigen Sie nicht einmal ein Konservierungsmittel. Finden Sie bei uns das Know-How für den Einstieg in die Salbenküche sowie erste sehr einfache Rezepte für selbst hergestellte Salben und Cremes.

weiterlesen

 

Arnika-Salbe selbst gemacht

(Zentrum der Gesundheit) – Ob beim Sport, bei der Arbeit oder im trauten Heim – es kommt immer wieder vor, dass man sich verletzt und blaue Flecken oder gar eine Verstauchung davon trägt. Ein sehr gutes Hausmittel kann hier helfen: die Arnika-Salbe. Arnika ist eine Pflanze aus den Bergen. Sie erfreut mit leuchtend gelber Blütenpracht und gilt gleichzeitig als schmerzlindernde und entzündungshemmende Heilpflanze. Bei Verstauchungen und Blutergüssen ist daher die Arnika-Salbe DAS Hausmittel der Wahl. Wie Sie eine Arnika-Salbe für Ihre Hausapotheke sehr einfach selbst herstellen können, erklären wir Ihnen heute.

weiterlesen

 

Gelenkschmerzen – Gelenkentzündung - 12 Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Gelenkschmerzen sind sehr schmerzhaft, mindern die Beweglichkeit und damit auch die Lebensqualität. In der Schulmedizin wird bei Schmerzen im Gelenk vorwiegend auf Medikamente gesetzt, die aber mit diversen Nebenwirkungen einhergehen und vor allem in der Kombination untereinander oft nicht gut vertragen werden. Kaum jemand weiss, dass auch bei Gelenkschmerzen eine Ernährungsumstellung in Kombination mit einfachen Hausmitteln und gezielt eingesetzten Nahrungsergänzungsmitteln zu erstaunlichen Erfolgen führen kann.

weiterlesen

 

Natürliche Alternativen zu Schmerzmitteln

(Zentrum der Gesundheit) - Chronische Schmerzen gehören zu den häufigsten Erkrankungen weltweit: Schätzungsweise eineinhalb Milliarden Menschen sind betroffen. Schulmediziner behandeln Schmerzen in der Regel mit starken Schmerzmitteln, Antidepressiva oder Antiepileptika. Diese Medikamente können jedoch schwere Nebenwirkungen haben und sogar abhängig machen. Doch gibt es auch natürliche Schmerzmittel. Sie wirken meist entzündungshemmend und können über diesen Weg Schmerzen lindern – und zwar völlig ohne negative Nebenwirkungen.

weiterlesen

 

Neue natürliche Arthritis-Therapie für Hund & Mensch

(Zentrum der Gesundheit) – Arthritis schmerzt und schränkt die Lebensqualität deutlich ein – sowohl bei Menschen wie auch bei Tieren. Meist verordnen Humanmediziner und auch Veterinäre ihren Arthritis-Patienten starke Schmerzmittel mit ebenso starken Nebenwirkungen. Jetzt testete man eine neue natürliche Arthritis-Therapie an Hunden. Die Tiere erhielten zwei neu entwickelte Mittel, die ausschliesslich aus natürlichen Zutaten wie Heilkräutern und Nahrungsergänzungsmitteln bestehen. Ihre Arthritis-Schmerzen gingen zurück und die Beweglichkeit der Gelenke verbesserte sich innerhalb weniger Wochen.

weiterlesen

 

Heilpflanzen für starke Knochen und gesunde Zähne

(Zentrum der Gesundheit) - Heilpflanzen wirken sehr gut gegen Erkältungen oder bei Blasenproblemen. Auch gegen Rheuma und für das Herz sind Kräuter gewachsen. Aber für Knochen und Zähne? Wir stellen Ihnen Heilpflanzen vor, die Ihnen gemäss der traditionellen Volksheilkunde zu starken Knochen und gesunden Zähnen verhelfen können. Heilpflanzen, die Ihr ganzheitliches Programm zur Osteoporose-Prävention unterstützen, die eine rasche Regeneration nach Knochenbrüchen fördern und Ihre Zähne von innen heraus stärken.

weiterlesen

 

Schmerzen

(Zentrum der Gesundheit) - Schmerzen betreffen in den Industrienationen fast jeden Menschen mindestens einmal im Leben.

weiterlesen

 

Ingwer - Wirkung gegen Schmerzen

(Zentrum der Gesundheit) - Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen. Und gegen Muskelschmerz gar eine Wurzel. Bei Muskelschmerzen hilft – mehrmals täglich roh oder erhitzt verzehrt – Ingwer. Das verkündet eine neue Studie, die kürzlich im Fachblatt Journal of Pain erschienen ist. Offenbar können mit der scharfaromatischen Wurzel sogar solche Schmerzen effektiv gelindert werden, die durch massive Muskelüberanstrengung verursacht wurden.

weiterlesen

 

Impotent durch Schmerzmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Männer regelmässig bestimmte verschreibungsfreie Schmerzmittel wie z. B. ASS (Acetyl-Salicyl-Säure) oder Ibuprofen schlucken, dann kann dies unangenehme Nebenwirkungen mit sich bringen. Eine Studie brachte ans Tageslicht, dass diese Schmerzmittel das Risiko, früher oder später an Erektiler Dysfunktion (Impotenz) zu leiden, deutlich erhöhe. Es lohnt sich daher, bei chronischen Schmerzen oder Entzündungen lieber andere Massnahmen zu ergreifen, als ständig Medikamente zu schlucken.

weiterlesen

 

Kopfschmerzen

(Zentrum der Gesundheit) - Migräne, Dauerkopfschmerzen und Spannungskopfschmerzen haben vielseitige Ursachen. Wenn man diese Ursachen kennt, lassen sich die belastenden Schmerzen beheben.

weiterlesen

 

Kopfschmerzen - Natürliche Hausmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Für viele Menschen gibt es bei Kopfschmerz und Migräne nur eine Möglichkeit: Medikamente. Medikamente jedoch haben schädliche Nebenwirkungen. Natürliche Mittel und Massnahmen helfen oft genauso schnell - und zwar ohne ungünstige Nebenwirkungen. Wir stellen Ihnen 20 natürliche Möglichkeiten gegen Kopfschmerz und Migräne vor.

weiterlesen

 

Hexenschuss – Was tun?

(Zentrum der Gesundheit) – Nicht der Hexenschuss stammt aus dem Mittelalter. Doch erhielt er in dieser Ära seinen Namen. Den plötzlich einschiessenden Schmerz in den Lendenwirbelbereich erklärte man sich seinerzeit nämlich damit, dass Hexen hinterhältig mit Pfeil und Bogen auf Menschen schiessen würden. Was steckt wirklich hinter dem Hexenschuss? Was kann man tun, wenn es einen erwischt? Und welche ganzheitlichen Möglichkeiten gibt es, dem Hexenschuss vorzubeugen?

weiterlesen

 

Bandscheibenvorfall – Ganzheitliche Massnahmen

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Bandscheibenvorfall kann ebenso wie jede andere Erkrankung unterschiedliche Ursachen haben. Die meisten davon sind den Betroffenen hinlänglich bekannt. Doch es gibt auch bedeutende Auslöser, die leider nur äusserst selten in Betracht gezogen werden, und das, obwohl sie an der Entstehung der meisten Arten chronischer Rückenbeschwerden unmittelbar beteiligt sind. Um welche Ursachen es sich hierbei konkret handelt und was Sie selbst dazu beitragen können, damit sich Ihre Bandscheiben wieder regenerieren, lesen Sie in diesem Artikel.

weiterlesen

 

Chronische Rückenschmerzen - Wenn die Seele weint

(Zentrum der Gesundheit) - Die Behandlungsmöglichkeiten bei Rückenschmerzen sind vielfältig und dennoch kommt es immer häufiger vor, dass sie sich zu einem chronischen Leiden entwickeln. Wie passt das zusammen? Die Antwort darauf liegt auf der Hand, wenn man bedenkt, dass chronische Schmerzen immer den GANZEN Menschen, also seinen Körper UND seine Psyche betreffen. In welchem Zusammenhang seelische Faktoren zum chronischen Rückenschmerz stehen, erläutern wir in diesem Artikel.

weiterlesen

 

Arthritis: Heilung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) Arthritis gilt als unheilbar. Man kennt weder die tatsächliche Ursache der rheumatischen Erkrankung noch eine nebenwirkungsfreie Therapie. Betroffene werden mit zweifelhaften Schmerzmitteln, Entzündungshemmern und sogar Chemotherapeutika ruhig gestellt. Dabei gibt es eine Ernährungsweise, die gemeinsam mit einer Reihe naturheilkundlicher Massnahmen den Körper in einen Zustand versetzen kann, so dass er sich schliesslich selbst von Arthritis oder zumindest einem Grossteil der schmerzhaften für Arthritis typischen Symptome befreien kann.

weiterlesen

 

Rheuma

Rheuma-Patienten sollten in erster Linie ihre Ernährung von einem erfahren Ernährungsberater überprüfen lassen. Für die Gesundheit schädliche - saure - Nahrung ist die Hauptursache für eine Rheuma-Erkrankung.

weiterlesen

 

Arthrose - Was wirklich hilft

(Zentrum der Gesundheit) - Wer die Diagnose Arthrose erhält und Informationen zu Ursache und Heilung seiner Gelenkserkrankung wünscht, wird bitter enttäuscht. Die deprimierende Antwort lautet: Unheilbar und Ursache unbekannt! Diese Informationen sind allerdings schlicht falsch. Wir erklären Ihnen, was zu tun ist.

weiterlesen

 

Gicht: Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht zählt zu den schwersten Formen der Arthritis. Sie bildet sich meist dann, wenn sich chronisch hohe Harnsäurewerte im Blut gebildet haben. Harnsäure ist ein Abbauprodukt, das bei der Aufspaltung von Purinen entsteht.

weiterlesen

 

Omega-3-Fettsäuren reduzieren Arthrose-Schmerzen

(Zentrum der Gesundheit) - Fast jedem leidgeplagten Arthrose-Patienten kommen früher oder später die Lobeshymnen über Glucosamine zu Ohren. Eine neue Studie brachte nun ans Tageslicht, dass Glucosamine noch besser wirken, wenn sie in Kombination mit ausreichend Omega-3-Fettsäuren eingenommen werden.

weiterlesen

 

Menstruationsbeschwerden - Sanfte Linderung

(Zentrum der Gesundheit) - Menstruationsbeschwerden können den (Berufs)Alltag massiv beeinträchtigen, ja, oft sogar für einen tagelangen Totalausfall der betroffenen Frau sorgen. Die zur Behebung von Schmerz und Krämpfen verordneten Medikamente betäuben mehr als dass sie heilen würden und auch ihre Nebenwirkungen tragen nicht unbedingt zu einem gesteigerten Wohlbefinden bei. Welche natürlichen Möglichkeiten gibt es, um Menstruationsbeschwerden sanft in den Griff zu bekommen?

weiterlesen

 

Endometriose - Ursache unbekannt

(Zentrum der Gesundheit) - Endometriose ist eine Erkrankung, die eine Behandlung auf allen Ebenen (Körper, Geist und Seele) erfordert. Mit Hilfe einer umfassenden naturheilkundlichen Therapie inklusive einer naturbelassenen basischen Ernährung und einem aktiven, gesunden Lebensstil können an Endometriose erkrankte Frauen wieder beschwerdefrei werden und dies auch langfristig bleiben.

weiterlesen

 

Fibromyalgie – Ganzheitliche Massnahmen

(Zentrum der Gesundheit) – Die Fibromyalgie kann mit vielen unterschiedlichen Symptomen einhergehen und zeigt sich bei jedem Betroffenen etwas anders. Chronische Schmerzen treten jedoch immer auf. Oft kommen Schlafstörungen und Verdauungsbeschwerden hinzu. Eine konkrete Diagnose kann allein mit schulmedizinischen Messwerten nicht gestellt werden. Auch eine hilfreiche Therapie fehlt der Schulmedizin. Die Naturheilkunde jedoch hält viele Möglichkeiten bereit, die zu einer konkreten Besserung der vielfältigen Beschwerden führen können.

weiterlesen

 

Polyneuropathie - Wenn die Nerven verrückt spielen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Polyneuropathie ist eine Erkrankung, bei der die peripheren Nerven Schwierigkeiten haben, Nachrichten zwischen dem Gehirn und dem Rückenmark weiterzuleiten. Dies kann zu Schmerzen, Taubheitsgefühlen und der Unfähigkeit, die Muskeln zu bewegen, führen. Wie bei vielen anderen Krankheiten gibt es auch hier keine zufriedenstellende Therapie, die den Betroffenen helfen könnte. Wir stellen natürliche Möglichkeiten vor, mit denen sich eine Polyneuropathie unter Umständen lindern lassen kann.

weiterlesen

 

Hämorrhoiden aus ganzheitlicher Sicht

(Zentrum der Gesundheit) - Hämorrhoiden werden normalerweise rein symptomatisch behandelt. Die ganzheitliche Naturheilkunde jedoch packt das oft stillgeschwiegene Übel an der Wurzel.

weiterlesen

 

Schmerzen beim Zahnen natürlich lindern

(Zentrum der Gesundheit) - Schlaflose Nächte und unglückliche Babys gehören zu jenen "Dingen", die man am besten vermeidet. Wenn beim Menschenkind jedoch die Zähne wachsen, kann es im Nu so weit sein: Das Baby ist äußerst unglücklich, weil es Schmerzen hat und folglich macht es lautstark auf diesen Missstand aufmerksam - auch in der Nacht. Zehn natürliche Maßnahmen helfen dabei, das Zahnen erträglicher, Babys gelassener und die Nächte ruhiger werden zu lassen.

weiterlesen

 

Entzündungen sind gefährlicher als Sie denken

(Zentrum der Gesundheit) - Die meisten Menschen verbinden eine Entzündung mit den typischen sichtbaren Merkmalen, wie Rötung, Schwellung und Eiterbildung. Diese Art von Entzündung ist leicht zu diagnostizieren und in der Regel auch schnell wieder abgeklungen. Immer mehr Menschen werden jedoch von Entzündungen ganz anderer Art heimgesucht. Sie breiten sich unbemerkt und schleichend im Körper aus, beeinträchtigen die Gesundheit immens und können schwere Erkrankungen, wie z.B. Autoimmunerkrankungen oder Krebs auslösen.

weiterlesen

 

Entspannungstherapien - Meditation

(Elke Linder) - Bei meinen Recherchen zum Thema Schmerzlinderung bin ich, mehr als nur einmal, mit verschiedenen Entspannungstechniken konfrontiert worden, die einen sehr positiven Effekt auf das Schmerzempfinden haben können.

weiterlesen

 

Dem Stress entgegenwirken

(Zentrum der Gesundheit) - Das Leben in unserer modernen Zeit ist von Stress geprägt. Manchmal kann Stress als positive Kraft in unserem Leben fungieren. Wenn uns der Stress allerdings zu sehr zusetzt, ist es an der Zeit, dagegen etwas zu unternehmen.

weiterlesen

 

Erschöpfung durch Stress

(Zentrum der Gesundheit) - Stress ist ein bedeutender Mitverursacher des chronischen Erschöpfungssyndroms, da andauernder Stress zu einer Erschöpfung der Nebennieren beiträgt. Die Nebennieren unterstützen den Körper bei der Bewältigung von Gefahren- oder Stresssituationen. In Stresssituationen wird Adrenalin in die Blutbahn abgegeben und der sich in Leber und Muskeln befindliche Speicherzucker (Glykogen) wird freigesetzt, damit dem Körper mehr Energie zur Verfügung gestellt werden kann.

weiterlesen

 

Stress reduzieren

(Zentrum der Gesundheit) - Mit Stress umgehen zu lernen ist mittlerweile zu einer grossen Herausforderung in unserem Leben geworden. Es gibt viele stressverursachende Faktoren. Übliche Stresssymptome können Hautprobleme, Impotenz, Magengeschwüre, hoher Blutdruck, Müdigkeit sowie Schlafstörungen sein.

weiterlesen

 

Massnahmen gegen Arthritis

(Zentrum der Gesundheit) – Die rheumatoide Arthritis gilt in der Schulmedizin als unheilbare Autoimmunerkrankung. Massnahmen gegen Arthritis sind daher dünn gesät. Ursachen kennt man so gut wie keine. Eine entsprechende genetische Veranlagung – so ist belegt – muss in jedem Falle vorliegen. Das aber bedeutet nicht, dass die Krankheit ein unabwendbares Schicksal darstellt, nur weil man die Gene dafür in sich trägt. Man kennt inzwischen etliche Faktoren, die eine Arthritis begünstigen, wie z. B. das Rauchen. Doch kennt man genauso Massnahmen, die Arthritis verhindern können. Dazu gehört besonders eine bestimmte Ernährungsweise – wie zwei neue Studien bestätigen.

weiterlesen

 

Grüntee hilft bei Arthritis

(Zentrum der Gesundheit) – Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, die schubweise auftritt und aus schulmedizinischer Sicht als unheilbar gilt. Weder kennt man die tatsächliche Ursache, noch gibt es Medikamente ohne Nebenwirkungen. Den Patienten werden starke Schmerzmittel oder Entzündungshemmer verordnet, um eine kurzfristige Linderung der Schmerzen zu erreichen. Aber es gibt auch natürliche Wirkstoffe gegen Arthritis. Erst kürzlich wurde eine Studie veröffentlicht, die zeigt, wie gut eine Substanz aus Grüntee bei Arthritis zu einer Besserung führen kann.

weiterlesen

 

Neem – Medizin für Mensch und Tier

(Zentrum der Gesundheit) – Der Niembaum zählt zu den wichtigsten Heilpflanzen der Ayurveda-Medizin und dient Menschen, Tieren und selbst Pflanzen bereits seit Jahrtausenden als Allheilmittel. Aufgrund seiner vielfältigen Wirkungen wird der Neem (oder Niem) auch als "Dorfapotheke" bezeichnet. Ob Haut- oder Zahnerkrankungen, Magengeschwüre oder Krebs: Es gibt kaum ein Leiden, womit es der Neem nicht aufnehmen könnte. Erfahren Sie bei uns, wie die Rinde, die Samen, die Blätter und das Neemöl angewandt werden können und was dabei zu beachten ist.

weiterlesen