Riskante Schmerzmittel in der Schwangerschaft


Wenn schwangere Frauen das verschreibungsfreie Schmerzmittel Paracetamol einnehmen, könnte sich das Autismus-Risiko für das Kind erhöhen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 21.12.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Autismus-Gefahr durch Paracetamol in der Schwangerschaft

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Schwangere Frauen leiden häufig an Rückenschmerzen, Kopfweh oder leichtem Fieber. Nicht selten wird dann ein frei verkäufliches Schmerzmittel eingenommen. Oft ist es Paracetamol. Eine Studie aus Norwegen hat jetzt jedoch Zusammenhänge zwischen dem häufigen Gebrauch von Paracetamol in der Schwangerschaft und autistischen Symptomen beim Kind gefunden. Offenbar kann das Schmerzmittel die frühkindliche Entwicklung beeinträchtigen und sollte besser gemieden oder durch andere Präparate ersetzt werden.

Autismus Paracetamol © luanateutzi 223081699 - Shutterstock.com

Paracetamol – Beliebtes Schmerzmittel auch in der Schwangerschaft

Man geht davon aus, dass 65 Prozent aller schwangeren Frauen während der Schwangerschaft das frei verkäufliche Schmerz- und Fiebermittel Paracetamol (Acetaminophen) einnehmen.

Paracetamol und Autismus: Die Studie

Doch wurde genau dieses Präparat in einer neuen Studie aus Norwegen mit frühkindlichem Autismus in Verbindung gebracht. Die Studie wurde im Dezember 2013 im Fachmagazin International Journal of Epidemiology veröffentlicht.

Werdende Mütter, die während ihrer Schwangerschaft das Medikament gegen Kopfschmerzen und leichte Fieberschübe eingenommen hatten, brachten demnach im Vergleich zu schwangeren Frauen, die dieses Medikament nicht schluckten, mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Kinder zur Welt, die autistische Symptomen entwickelten. Dazu gehörten Verhaltensstörungen, schlechtes Sprachvermögen, schlecht ausgebildete motorische Fähigkeiten sowie Kommunikationsdefizite.

Die Studie umfasste Daten von 48.000 norwegischen Kindern, deren Mütter an einer Umfrage über ihre Medikamentengewohnheiten in der 17. und der 30. Woche ihrer Schwangerschaft teilnahmen. Zudem wurden weitere Daten sechs Monate nach der Entbindung erhoben.

In einem nächsten Schritt wurde mit Beginn des dritten Lebensjahres die geistige Entwicklung der Kinder untersucht. Die so erhaltenen Ergebnisse konnten jetzt in Zusammenhang mit der Medikamenteinnahme in der späten Schwangerschaftsphase gebracht werden.

Anzeige:

Häufige Paracetamol-Einnahme erhöht Autismus-Risiko beim Kind

Dabei fanden die Forscher heraus, dass ungefähr 4 Prozent der Frauen während der Schwangerschaft für mindestens 28 Tage Paracetamol eingenommen hatten. Die Kinder dieser statistischen Untergruppe wiesen gleichzeitig überdurchschnittlich häufiger Entwicklungs- und Verhaltensstörungen auf als Kinder, deren Mütter seltener bzw. gar kein Paracetamol zu sich nahmen.

Die Kinder der Paracetamol-Mütter fingen überdies später zu laufen an und zeigten in psychologischen Tests schlechtere Kommunikations- und Sprachfähigkeiten.

"Unsere Ergebnisse deuten an, dass Paracetamol nicht so harmlos ist, wie wir immer angenommen haben", erklärte Ragnhild Eek Brandlistuen, die Studienleiterin an der Universität Oslo. "Der längerfristige Gebrauch von Acetaminophen erhöhte in unserer Studie das Risiko auf Verhaltensstörungen um bemerkenswerte 70 Prozent."

Hersteller besteht auf Unbedenklichkeit

Der Hersteller der amerikanischen Variante des Medikaments – Johnson & Johnson – besteht selbstverständlich darauf, dass dem Medikament ausführlich und mehrfach seine Unbedenklichkeit attestiert worden sei und dass das Präparat bislang auch nicht mit Fehlgeburten in Verbindung gebracht wurde.

Die norwegische Studie weist jedoch auf autistische Störungen hin, nicht auf Fehlgeburten. Und wenn ein Medikament keine Frühgeburten auszulösen imstande ist, dann bedeutet das sicher nicht gleichzeitig, dass es keine autistischen Symptome verursachen kann.

Schlussendlich verkündete der Paracetamol-Hersteller dann noch in einer Presseerklärung: „Wir empfehlen immer, dass die Verbraucher eingehend die Packungsbeilagen lesen und die darin enthaltenen Empfehlungen einhalten sollten, wenn sie eines unserer verschreibungsfreien Medikamente einnehmen. Zusätzlich geben wir in den Beilagen zu bedenken, dass schwangere und stillende Frauen vor dem Gebrauch einen Arzt aufsuchen sollten.“

Bei Schmerzen in der Schwangerschaft auf Alternativen ausweichen

Die Autoren der norwegischen Studie verglichen ausserdem Paracetamol mit anderen weit verbreiteten Schmerzmitteln wie etwa Ibuprofen. Letzteres scheint keine derartigen Einflüsse auf die frühkindliche Entwicklung zu haben, wie das bei Paracetamol der Fall ist.

In einem Kommentar zur betreffenden Studie gab Ann Z. Bauer, eine Doktorandin an der Lowell School of Health and Environment der University of Massachusetts zu Protokoll, dass schwangere Frauen besser auf die Einnahme von Paracetamol verzichten und stattdessen auf Alternativen zurückgreifen sollten.

Ihre eigenen Forschungsergebnisse deuten ebenfalls darauf hin, dass Acetaminophen die genannten Symptome sowie zahlreiche andere Symptome bei Kindern auslösen könne, die allesamt in das Krankheitsbild „Autismus“ eingeordnet werden können.

Paracetamol kann Glutathionvorräte des Körpers erschöpfen

Weitere Untersuchungen haben gezeigt, dass Paracetamol die natürlichen Glutathion-Reserven des Körpers auszehren kann. Glutathion ist ein äusserst wichtiges körpereigenes Antioxidans, welches Schädigungen durch freie Radikale abschwächt und somit unseren Organismus vor oxidativen Schäden, Entzündungen und schweren Hirnschäden sowie vielen anderen Schädigungen schützt.

Da Paracetamol für die Leber überaus toxisch ist, führt die Einnahme von Paracetamol dazu, dass der Körper grosse Mengen an Glutathion dafür einsetzen muss, um diese Toxizität abzuschwächen. Für andere wichtige Aufgaben bleibt dann nur noch wenig Glutathion übrig. Es könnte sich folglich ein regelrechter Glutathionmangel entwickeln.

Bei einem Glutathionmangel jedoch neigt der Organismus eher dazu, Symptome auszubilden, die mit Autismus in Verbindung gebracht werden können als bei guter Glutathionversorgung.

Viele Kinder mit autistischen Störungen können genetisch bedingt nur wenig Glutathion produzieren, so dass Paracetamol möglicherweise bei eben diesen Kindern in der Lage ist, Autismus auszulösen oder die entsprechenden Symptome zu verstärken.

Natürlich sollte man das Medikament nicht nur bei sich selbst während der Schwangerschaft meiden. Da es häufig auch kleinsten Kindern gegen Fieber verabreicht wird, ist hier grosse Vorsicht geboten.

Fieber entsteht bei Säuglingen und Kleinkindern besonders gerne nach Impfungen. Und genau dann verordnen manche Kinderärzte Paracetamol zur Fiebersenkung.

Wenn Kinder jedoch auf Paracetamol empfindlich reagieren, dann können sich jetzt autistische Symptome entwickeln. Details dazu sowie die passende Studie hatten wir im Artikel Ist die Masern-Impfung sinnvoll? besprochen.

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(1)

Marlene
geschrieben am: freitag, 14. februar 2014, 08:10
eMail-Adresse hinterlegt

Wer hat die Studie finanziert hat? und was war der Auslöser für die Studie? Konnte leider in dem Miniabstrakt nichts finden. Beste Grüsse




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Marlene
Wenn der Volltext der Studie nicht öffentlich zugänglich ist, müssten Sie sich diesen - wenn der Wunsch nach Detailinfos besteht - kostenpflichtig z. B. auf der Webseite des entsprechenden Fachjournals downloaden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Schmerzmittel in der Schwangerschaft schaden dem Baby

(Zentrum der Gesundheit) – Schmerzmittel haben sich längst als vermeintlich harmlose Alltagshelfer etabliert – auch in der Schwangerschaft. Immer mehr schwangere Frauen greifen zu Schmerzmitteln, die ihnen von ihren Ärzten verschrieben werden. Und so wächst – laut einer kürzlich im The New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie – auch die Anzahl der Neugeborenen, die sofort nach der Geburt einen qualvollen Schmerzmittel-Entzug durchmachen müssen.

weiterlesen

 

Paracetamol: Keine Wirkung bei Rückenschmerzen

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn der Rücken schmerzt, wird sehr oft bedenkenlos zu Schmerzmitteln wie Paracetamol gegriffen. Da die meisten Paracetamol-Präparate nicht einmal verschreibungspflichtig sind, werden sie häufig als vollkommen harmlos eingestuft. Tatsache ist aber, dass bereits die empfohlene Dosis schwere Leberschäden hervorrufen kann – und schon eine geringe Überdosierung tödlich wirkt! In einer aktuellen Studie haben Forscher zudem herausgefunden, dass Paracetamol nicht nur gefährlich, sondern bei Rückenschmerzen auch noch wirkungslos ist.

weiterlesen

 

Emotionale Abstumpfung durch Paracetamol

(Zentrum der Gesundheit) – Frei verkäufliche Schmerzmittel haben viele Nebenwirkungen. Meist sind es Magen-Darm-Beschwerden. Für Paracetamol, eines der weltweit am häufigsten eingesetzten Schmerzmittel, entdeckte man jetzt eine weitere, bislang unbekannte Nebenwirkung: Paracetamol sorgt dafür, dass Ihnen die gute Laune vergeht. Das Schmerzmittel dämpft positive, aber auch traurige Gefühle.

weiterlesen

 

Grippeimpfung in der Schwangerschaft – Gefährlich und sinnlos?

(Zentrum der Gesundheit) – Die Grippeimpfung ist ein heiss diskutiertes Thema. Geht es aber um die Grippeimpfung in der Schwangerschaft, erhöht sich die Brisanz. Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit empfiehlt die Grippeimpfung für jede schwangere Frau. Nun stellt sich aber die Frage, ob diese Empfehlung in Hinblick auf die aktuellen medizinischen Erkenntnisse sinnvoll und vor allen Dingen unbedenklich ist. Zahlreiche Studien haben in diesem Zusammenhang nämlich ergeben, dass die Grippeimpfung in der Schwangerschaft eigentlich nicht empfohlen werden dürfte.

weiterlesen

 

Natürliche Alternativen zu Schmerzmitteln

(Zentrum der Gesundheit) - Chronische Schmerzen gehören zu den häufigsten Erkrankungen weltweit: Schätzungsweise eineinhalb Milliarden Menschen sind betroffen. Schulmediziner behandeln Schmerzen in der Regel mit starken Schmerzmitteln, Antidepressiva oder Antiepileptika. Diese Medikamente können jedoch schwere Nebenwirkungen haben und sogar abhängig machen. Doch gibt es auch natürliche Schmerzmittel. Sie wirken meist entzündungshemmend und können über diesen Weg Schmerzen lindern – und zwar völlig ohne negative Nebenwirkungen.

weiterlesen

 

Schwangerschaftsdiabetes: Calcium und Vitamin-D helfen

(Zentrum der Gesundheit) – Schwangerschaftsdiabetes kann zu erheblichen Risiken für Mutter und Kind führen. Deswegen sind engmaschige Kontrollen bei Patientinnen unerlässlich. Die Einnahme von blutzuckersenkenden Medikamenten kann das ungeborene Kind jedoch unter Umständen ebenfalls gefährden. Iranische Forscher fanden nun heraus, dass die Einnahme von hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln mit Calcium und Vitamin-D zu einer erheblichen Verbesserung der Blutwerte von Patientinnen mit Schwangerschaftsdiabetes führt.

weiterlesen

 

Sulforaphan gegen Autismus

(Zentrum der Gesundheit) – Sulforaphan ist ein Stoff, der besonders in Brokkoli und Brokkoli-Sprossen vorkommt. Laut aktueller Studienlage verbessert Sulforaphan ganz erheblich das Krankheitsbild von Autisten. Sulforaphan wirkt unter anderem gegen freie Radikale und bekämpft Entzündungen. Damit hebelt es einen Teil jener Mechanismen aus, die unter Verdacht stehen, Autismus zu fördern. Da Sulforaphan ausserdem gegen Krebs und Arthritis eingesetzt werden kann, liegt hier eines der potentesten Nahrungsergänzungsmittel unserer Zeit vor.

weiterlesen

 

Die Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Sie haben gerade erfahren, dass Sie schwanger sind? Und plötzlich finden Sie sich in einem Wechselbad der Gefühle wieder? Sie haben viele hundert Fragen im Kopf? Dann werden Sie in unserer neuen Artikel-Serie alles finden, was Sie zum Thema Schwangerschaft wissen müssen – von der richtigen Ernährung, den richtigen Getränken bis hin zu speziellen Massnahmen bei den typischen Schwangerschaftsbeschwerden – selbstverständlich alles aus ganzheitlicher Sicht. Wir wünschen Ihnen viel Spass sowie eine gesunde und unbeschwerte Schwangerschaft :-)

weiterlesen

 

Die ersten drei Monate Ihrer Schwangerschaft - Folge 2

(Zentrum der Gesundheit) – In der zweiten Folge unserer Schwangerschaftsserie geht es heute um die ersten drei Monate Ihrer Schwangerschaft. In dieser Zeit ereignet sich unglaublich viel, nicht nur körperlich, sondern insbesondere auch emotional und gedanklich. Wem verraten Sie Ihr noch unsichtbares Geheimnis zuerst? Wie entwickelt sich Ihr Baby, was passiert mit Ihrem Körper? Was können Sie gegen Übelkeit und Rückenschmerzen tun? Und was bei schmerzenden Brüsten? Wie geht man mit seltsamen Gelüsten um? Es gibt in dieser Zeit so viele Fragen. Hier finden Sie – aus ganzheitlicher Sicht – die passenden Antworten und viele Tipps für diese spannende Zeit.

weiterlesen

 

Die beste Zeit der Schwangerschaft - Folge 3

(Zentrum der Gesundheit) – In der dritten Folge unserer Schwangerschaftsserie geht es heute um die mittleren drei bis vier Monate der Schwangerschaft. Meist wird dieser Abschnitt als die beste Zeit der Schwangerschaft empfunden, da es vielen Frauen in dieser Schwangerschaftsphase sehr gut geht. Dennoch kann es zu Beschwerden kommen. Wir stellen ganzheitliche Massnahmen bei Schwangerschaftsstreifen, Mutterbandschmerzen, Senkungsbeschwerden, Sodbrennen und vieles mehr vor. Auch erfahren Sie, wie Sie mit Ihrem Baby Kontakt aufnehmen und es in seiner geistigen Entwicklung fördern können.

weiterlesen

 

Schwangerschaft ganzheitlich erleben – Die letzten Wochen - Folge 4

(Zentrum der Gesundheit) - Die letzten Wochen Ihrer Schwangerschaft haben eine vollkommen andere Qualität als die Phasen davor. Ihr Körper, der Ihres Kindes und auch Ihre Psyche arbeiten nun auf Hochtouren, um sich auf die bevorstehende Geburt vorzubereiten. Welche Herausforderungen hierbei zu meistern sind und wie Sie sich ganzheitlich auf die Geburt vorbereiten können, erfahren Sie in diesem Artikel.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die gesunde Ernährung ist besonders in der Schwangerschaft von grosser Wichtigkeit. Plötzlich wirkt sich alles, was Sie essen, nicht nur auf Sie selbst, sondern auch auf Ihr Baby aus! Was gilt es nun zu beachten? Wie gestaltet sich eine gesunde basenüberschüssige Ernährung in der Schwangerschaft? Sind Folsäuretabletten tatsächlich unerlässlich? Ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit Jod in der Schwangerschaft ein Muss? Wie sichert man die gesunde Omega-3-Versorgung des Babys? Muss zwecks Eisenversorgung Fleisch gegessen werden? Und was sollte frau in der Schwangerschaft keinesfalls essen?

weiterlesen

 

Das Gewicht in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Schwanger zu sein, kann viele Fragen aufwerfen. Wie ernähre ich mich während der Schwangerschaft richtig? Das ist eine dieser Fragen, mit der die meisten Frauen bereits überfordert sind. Zudem wissen viele Schwangere nicht, wie viel Gewicht sie tatsächlich zunehmen sollten. Auch das Thema Bewegung wird widersprüchlich diskutiert. Soll eine Schwangere nun Sport treiben oder nicht? Wir geben Ihnen Antworten auf diese Fragen.

weiterlesen

 

Ultraschall-Untersuchung während der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die moderne Geburtshilfe befindet sich in einer Sackgasse. Durch den wachsenden Einsatz technischer Hilfsmittel wie die Ultraschalluntersuchung wird der Prozess der Geburt immer stärker unter ärztliche Kontrolle gebracht und dadurch angstbesetzter und gefährlicher.

weiterlesen

 

Natürliche Geburt: Spontan, sanft und schmerzfrei

(Zentrum der Gesundheit) – Sie haben zehn einzigartige Schwangerschaftsmonate hinter sich und die Geburt Ihres Kindes noch vor sich. Die Geburt ist sowohl für Sie als auch für Ihr Baby ein Initiationsprozess. Sie werden durch die Geburt zur Mutter und Ihr Kind tritt in unsere Welt ein. Für beide also ein überaus wichtiger und tiefgreifender Moment. Darum sollte jede Geburt so natürlich und sanft wie möglich geschehen, denn die Geburtserfahrung kann einen Menschen für den Rest seines Lebens prägen – auch positiv! Lesen Sie, was Sie vorab dazu beitragen können, um eine wunderschöne, natürliche und sanfte Geburt zu erleben.

weiterlesen

 

Weniger Komplikationen bei einer Hausgeburt

(Zentrum der Gesundheit) Was viele Frauen auf der ganzen Welt intuitiv wissen, wurde jetzt in einer gross angelegten Studie in den Niederlanden statistisch bewiesen: Im Gegensatz zu einer geplanten Geburt im Hightech-Gebärsaal birgt eine Hausgeburt keine erhöhten Gefahren für Komplikationen, im Gegenteil, sie ist sogar sicherer.

weiterlesen

 

Verursachen Nüsse Allergien und Asthma während der Schwangerschaft?

(Zentrum der Gesundheit) – Schenkt man traditionellen Ernährungsempfehlungen Glauben, sollten Schwangere und Kinder Nüsse meiden wie der Teufel das Weihwasser. Zu gross scheint die Allergie- oder Erstickungsgefahr. Die Wissenschaft selbst ist sich in der Nuss-Frage uneinig. Neue Forschungserbnisse bringen nun Licht ins Dunkel der verteufelten Beziehung zwischen Nüssen und Allergien. Wir gehen der Nuss-Frage auf den Grund und verraten, wie sich die energiereichen Schalenfrüchte gerade in der Schwangerschaft und im Kindesalter nützlich machen.

weiterlesen

 

Kopfschmerzen

(Zentrum der Gesundheit) - Migräne, Dauerkopfschmerzen und Spannungskopfschmerzen haben vielseitige Ursachen. Wenn man diese Ursachen kennt, lassen sich die belastenden Schmerzen beheben.

weiterlesen

 

Migräne stoppen

(Zentrum der Gesundheit) - Migräne setzt schachmatt. Meist ist das Bett der einzige Ort, an dem es sich mit Migräne aushalten lässt. Migräne gilt bislang als unheilbar. Ihre Ursache ist unbekannt. Ja, selbst über die möglichen Auslöser (Trigger) einer Migräne streitet man sich. Sicher ist jedoch, dass ein Magnesiummangel die Entstehung einer Migräne fördern kann. Erfahrungen zeigen ferner, dass ein ganzheitlicher Massnahmenkatalog die Migränehäufigkeit deutlich reduzieren, ja, die Migräne häufig sogar ganz zum Verschwinden bringen kann. Erfahren Sie bei uns, wie Sie Ihre Migräne erfolgreich verabschieden können!

weiterlesen

 

Nebenwirkungen - Krank durch Medikamente

(Zentrum der Gesundheit) - Medikamente sind zweifellos sehr praktisch. Der Zeiteinsatz für ihre Einnahme ist gleich Null. Zusätzliche Massnahmen sind so gut wie nie nötig. Der Doc weiss meist sofort, welche Pille er bei welchen Beschwerden verschreiben muss. Das gibt ein Gefühl von Sicherheit. Nicht gerade selten aber folgt der Medikamenteneinnahme eine gewisse Ernüchterung. Man fühlt sich weder geheilt noch wohl und in den Händen des Docs auch nicht mehr so sicher. Leichtes Unbehagen bis hin zu ernsten Gesundheitsbeschwerden tauchen auf, auch "Nebenwirkungen" genannt.

weiterlesen

 

Arthritis: Heilung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) Arthritis gilt als unheilbar. Man kennt weder die tatsächliche Ursache der rheumatischen Erkrankung noch eine nebenwirkungsfreie Therapie. Betroffene werden mit zweifelhaften Schmerzmitteln, Entzündungshemmern und sogar Chemotherapeutika ruhig gestellt. Dabei gibt es eine Ernährungsweise, die gemeinsam mit einer Reihe naturheilkundlicher Massnahmen den Körper in einen Zustand versetzen kann, so dass er sich schliesslich selbst von Arthritis oder zumindest einem Grossteil der schmerzhaften für Arthritis typischen Symptome befreien kann.

weiterlesen

 

Drei Millionen Tote durch Arzneimittel

(Zentrum der Gesundheit) - Innerhalb der letzen 27 Jahre gab es keinen einzigen Todesfall durch Nahrungsergänzungsmittel - obwohl die offiziellen Gesundheitsexperten und die Medien in regelmässigen Abständen vor ihnen warnen. Stattdessen gab es - allein in den USA - drei Millionen Tote aufgrund von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Wohlgemerkt, aufgrund von Medikamenten, die vorschriftsmässig in wissenschaftlichen Studien geprüft und ordnungsgemäss zugelassen wurden. Aufgrund von Medikamenten, vor denen niemand (offiziell) warnt.

weiterlesen

 

Wie Sie einen Quacksalber entlarven

(Zentrum der Gesundheit) - Quacksalber sind definitionsgemäss Personen, die ohne entsprechende Ausbildung Menschen Therapien angedeihen lassen und sich dafür ausserdem bezahlen lassen. Sogleich denkt man an die reisenden Betrüger im Mittelalter, die undefinierbare Salben oder Elixiere als Allheilmittel verkauften. Quacksalber gibt es jedoch auch heute noch – und zwar häufiger als Sie vielleicht glauben. Wir geben Ihnen neun Tipps, wie Sie einen echten Arzt erkennen und wie Sie einen Quacksalber entlarven können.

weiterlesen

 

Alzheimer: Falsche Theorien und die Ursachen

(Zentrum der Gesundheit) - In der Alzheimer-Forschung werden meist nur jene Theorien wahrgenommen, die auch Profit bringen. Ob es sich um die tatsächlichen Ursachen handelt und ob die entsprechenden Therapien auch wirklich Linderung versprechen, ist zweifelhaft. Sind Plaques nun für die Entstehung von Alzheimer verantwortlich oder sind sie nur eine Folge der Alzheimer Krankheit? Und wenn letzteres, was ist die Ursache von Alzheimer?

weiterlesen

 

Autismus-Risiko: Asthma-Medikamente in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) – Asthma-Medikamente scheinen das Risiko für Autismus zu erhöhen, wenn sie von der werdenden Mutter während der Schwangerschaft eingenommen werden. Forscher der Drexel University hatten über neun Jahre hinweg diese Zusammenhänge untersucht. Es zeigte sich, dass Kinder häufiger eine Autismus-Diagnose erhalten, wenn ihre Mütter Asthma-Medikamente nahmen. Auch Antidepressiva und Paracetamol können gehäuft zu Autismus beim Kind führen, wenn die schwangere Mutter diese Medikamente einnimmt.

weiterlesen