Autismus durch Weizen?


Autismus entsteht sicher nicht aufgrund einer einzigen Ursache. Weizen jedoch könnte eines jener Puzzleteilchen sein, das zur Entwicklung von Autismus beitragen kann und sollte daher im Speiseplan autistischer Menschen besser gemieden werden.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 18.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Autismus wurde mit einer speziellen Ernährung geheilt

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue Studie identifiziert einen weiteren Faktor, der an der Entstehung von Autismus und anderen damit verwandten Verhaltensstörungen beteiligt sein kann. New Yorker Forscher fanden heraus, dass Weizen – vor allem das darin enthaltene Weizengluten – eine spezielle Immunreaktion bei autistischen Kindern hervorruft. Genau diese Reaktion aber bringt ein ganzes Spektrum an Symptomen hervor, die in der Regel mit Autismus in Verbindung gebracht werden. Könnten also das Frühstücksbrötchen, die Pasta zu Mittag und die Kekse zwischendurch die Entwicklung von Autismus fördern?

Heilung von Autismus © sunabesyou - Shutterstock.com

Weizen: Grundnahrungsmittel mit schädlichem Potential

Das schädliche Potential von Weizen ist schon lange Thema hitziger Diskussionen. Leider ist Weizen nicht einfach nur ein Lebensmittel, das gelegentlich in kleinen Mengen verzehrt wird und das man leicht meiden könnte.

Weizen ist stattdessen ein Grundnahrungsmittel und wird von vielen Menschen Tag für Tag und in nicht unerheblichen Mengen verzehrt: Nudeln, Brot, Brötchen, Knabberartikel, Kuchen, Panaden und vieles mehr besteht in den allermeisten Fällen aus Weizen bzw. Weizenmehl.

Wer also auf Weizen empfindlich reagiert, ihn aber dennoch tagtäglich isst, weil er von seiner versteckten Unverträglichkeit gar nichts weiss, kann vom Allerweltsgrundnahrungsmittel nicht nur dick, sondern auch krank werden – wie Sie hier nachlesen können.

Keineswegs versteckt treten hingegen die Zöliakie sowie die Glutensensitivität auf – zwei Krankheiten infolge Weizen- bzw. Glutenverzehrs, die mit so schwerwiegenden Symptomen einhergehen, dass sie nicht mehr ignoriert werden können.

Gluten

Gluten ist ein Proteinkomplex, der bevorzugt im Weizen zu finden ist, aber auch in anderen Getreidearten enthalten ist, wie z. B. in Dinkel, Gerste und Roggen. Das Gluten wird auch Kleber genannt, weil es dem Teig seine erwünschten klebenden Backeigenschaften verleiht, ohne die das Brot auseinander fallen würde.

Anzeige:

Zöliakie und Glutensensitivität – Der Unterschied

Bei einer Zöliakie nun kommt es infolge Weizen- bzw. Glutenverzehrs zu Entzündungen der Darmschleimhaut. Im Verlauf der Krankheit bildet sich die Darmschleimhaut immer weiter zurück, die Nährstoffaufnahme wird erschwert und es kommt nicht nur zu Verdauungsbeschwerden mit Erbrechen, Bauchweh und Durchfall, sondern auch zu Nährstoffmängeln und Gewichtsabnahme.

Eine Glutensensitivität äussert sich in ganz ähnlichen Leiden, doch können sich hier ausserdem solche Symptome zeigen, die man auf Anhieb gar nicht mit dem Verdauungssystem in Verbindung bringen würde. Dazu gehören Migräne und chronische Müdigkeit genauso wie Hyperaktivität, das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) und womöglich auch autistische Störungen.

Der Unterschied zwischen beiden Erscheinungen liegt darin, dass es bei der Zöliakie zu immunologischen Reaktionen, ja sogar zu Autoimmunreaktionen kommt, im Verlauf derer der Körper seine eigene Darmschleimhaut angreift, während bei der Glutensensitivität das Immunsystem an der Verursachung des Symptomkomplexes nicht beteiligt sein soll.

Autistische Kinder reagieren empfindlich auf Weizen-Gluten

Kinder mit Autismus oder autistischen Symptomen leiden unverhältnismässig oft an Magen-Darm-Beschwerden, was schon länger den Verdacht nahe legte, dass es hier Verbindungen zur Zöliakie bzw. Glutensensitivität geben könnte. Dennoch waren die Studienergebnisse diesbezüglich bisher eher uneinheitlich.

New Yorker Forscher des medizinischen Instituts der Columbia University sowie des Celiac Disease Centers wollten Gewissheit und gingen erneut dem Zusammenhang zwischen Weizenverzehr und autistischen Symptomen nach.

Man wollte herausfinden, inwiefern Kinder mit Autismus-Diagnose auf den Konsum von Weizengluten reagieren und worin genau das Verbindungsstück zwischen Weizengluten und Autismus bestehe.

Die Studienergebnisse wurden im Juni 2013 in der Online-Fachzeitschrift PLoS One veröffentlicht.

Gluten-Antikörper im Blut autistischer Kinder

Studienteilnehmer waren Kinder (mit und ohne Magen-Darm-Beschwerden), die gemäss den offiziellen Kriterien eine Autismus-Diagnose erhalten hatten, ausserdem deren Geschwister, die keine Autismus-Symptome zeigten sowie eine Kontrollgruppe aus gesunden Kindern.

Man nahm Blutserumproben aller vier Gruppen und untersuchte sie auf Antikörper gegen Gliadin (einem Glutenbestandteil) und gegen Transglutaminase 2 (TG2).

Die Transglutaminasen sind körpereigene Enzyme mit unterschiedlichen Aufgaben im Organismus. Bei Zöliakie bildet der Körper Antikörper gegen die Transglutaminase 2, so dass die Zahl dieser Antikörper ein wichtiger Marker zur Diagnosestellung der Zöliakie ist. Antikörper gegen Gliadin hingegen sind kein typischer Zöliakiemarker.

Das Serum der autistischen Kinder zeigte im Vergleich zum Serum gesunder Kinder signifikant höhere Werte der IgG-Antikörper gegen Gliadin, wobei autistische Kinder mit Magen-Darm-Beschwerden mit Abstand die höchsten Werte aufwiesen.

Glutensensitivität bei autistischen Kindern, nicht aber Zöliakie

Die zöliakiespezifischen serologischen Marker wie z. B. Antikörper gegen TG2 waren in allen vier Gruppen ähnlich, zeigten also keine Auffälligkeiten. Ein Teil der autistischen Kinder reagierte demzufolge zwar auf Gluten, doch war der immunologische Mechanismus ein anderer als jener bei Zöliakie. Die Forscher schlussfolgerten daraus, dass es sich um eine zöliakieunabhängige Glutensensitivität mit Immunsystembeteiligung handeln müsse.

Wie aber sollte diese Glutenunverträglichkeit zu Autismus oder anderen neurologisch bedingten Verhaltensänderungen führen können?

Führt Gluten zu autoimmunen Angriffen auf das Nervensystem?

Bisher glaubte man, dass autistischen Kindern bestimmte Enzyme fehlen, die das Gluten bzw. Gliadin im Körper vollständig abbauen können. Die Abbauprodukte des Gliadin nennt man Exorphine, da sie opioid, also ähnlich wie Opium bzw. Morphium wirken.

Sie binden an die Opioidrezeptoren im Gehirn und führen zur opiumtypischen euphorisierenden und gleichzeitig sedierenden Wirkung, was z. B. auch bei vielen Erwachsenen zu einem gewissen benebelten Gefühl nach dem Verzehr von Weizenprodukten führen kann.

Die aktuelle Studie könnte hingegen auf einen anderen Wirkmechanismus hinweisen. Bei Anwesenheit von Gliadin-Antikörpern könnte es zu sog. Kreuzreaktionen mit bestimmten Strukturen innerhalb des Nervensystems kommen, so wird in diesem Zusammenhang von manchen Experten vermutet.

In diesem Falle würden die Antikörper also nicht nur das Gliadin angreifen, sondern genauso körpereigene Strukturen des Nervensystems, wenn diese dem Gliadin ähneln. Entgegen aller Erwartungen könnte sich also auch eine Glutensensitivität mit einem Autoimmungeschehen äussern.

Wenn nun jedoch körpereigene Bereiche des Nervensystems durch ein solches Autoimmungeschehen beeinträchtigt würden, könnte dies natürlich zu einem grossen Spektrum an neurologischen Problemen führen, wie beispielsweise Neuropathien (Erkrankungen des peripheren Nervensystems mit Symptomen wie z. B. Taubheitsgefühlen in Händen und Füssen, Kribbeln u. a.), Ataxie (Störungen der Bewegungskoordination, z. B. Unfähigkeit zu stehen, zu sitzen etc.) Anfälle und neurologisch bedingte Verhaltensänderungen – darunter Manien, Schizophrenie und Autismus.

Viele der Symptome, die bei Menschen mit Autismus zu beobachten sind, könnten folglich das Resultat einer Immunreaktion auf die Belastung mit Weizengluten sein – und zwar unabhängig davon, ob dabei zöliakiespezifische Blutmarker vorhanden sind oder nicht.

Glutenfreie Ernährung hilft vielen autistischen Kindern

Etliche Eltern mit autistischen Kindern achten daher auf eine gluten- bzw. weizenfreie Ernährungsweise. Meist wird die Ernährung auch gleichzeitig milchfrei oder zumindest caseinfrei gehalten (Casein ist eines von mehreren Eiweissen in der Milch).

Zwar nicht immer, aber doch in einigen Fällen konnte diese Ernährung das Befinden der Kinder wesentlich verbessern oder diese sogar heilen. Es ist also davon auszugehen, dass nicht alle, jedoch ein Teil der autistischen Kinder von einer glutenfreien Diät profitieren kann.

Fallstudie: Autistisches Kind mit spezieller Ernährung geheilt

Im Fachmagazin Journal of Child Neurology wurde im August 2013 von einer Fallstudie über ein Mädchen mit Autismus berichtet. Das Kind litt ausserdem an Epilepsie und reagierte kaum auf herkömmliche Therapien. Nachdem es jedoch eine gluten- und kaseinfreie Diät erhalten hatte, zeigte es alsbald eine markante Verbesserung sämtlicher Krankheitssymptome.

Mit Einsetzen der Pubertät kam es wieder verstärkt zu Anfällen, die sich mit Medikamenten nicht zufrieden stellend kontrollieren liessen. Daraufhin erhielt sie eine ketogene Diät, die weiterhin gluten- und kaseinfrei war. Ein wichtiger Bestandteil neben reichlich Gemüse waren mittelkettige Fettsäuren (wie sie auch z. B. im Kokosöl enthalten sind), die gleichzeitig Hauptfettlieferant dieser Ernährung waren – statt z. B. Butter und Sahne.

Mit dieser Ernährungsweise zeigten sich signifikante Verbesserungen im Hinblick auf ihre Epilepsie. Gleichzeitig konnten das ebenfalls vorhandene sehr starke Übergewicht abgebaut und die kognitiven und verhaltensbezogenen Fähigkeiten verbessert werden.

Im Laufe der Jahre sank die von der Patientin erreichte Punktezahl auf der Childhood Autism Rating Skala von 49 auf 17. Die Childhood Autism Rating Skala dient der Einschätzung des Autismus-Grades eines Kindes, wobei ab einem Wert von 30 und höher eine autistische Störung vorliegt.

Bei beschriebener Patientin konnten folglich mit einem letztendlich erzielten Wert von 17 keine autistischen Symptome mehr beobachtet werden. Gleichzeitig stieg ihr Intelligenzquotient um 70 Punkte. Darüber hinaus war das Mädchen bereits 14 Monate nach Beginn der ketogenen Diät anfallsfrei.

Es scheint also offensichtlich eine gute Idee zu sein, Weizen in allen Variationen zu meiden, wenn Autismus oder andere vergleichbare bzw. verwandte Störungen vorliegen, und zwar besonders dann, wenn zugleich Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt vorhanden sind.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater!

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Autismus | Gluten | Kinder | Weizen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Benni
geschrieben am: sonntag, 08. september 2013, 10:03
eMail-Adresse hinterlegt

und bei Essener Brot?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Benni
Wenn das Essener Brot aus Weizen oder anderem glutenhaltigen Getreide besteht, dann birgt auch dieses Brot das beschriebene Risiko.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Brot & Pasta führen zu Glutensensitivität

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen oder Kopfschmerzen: Bei immer mehr Menschen führt der Verzehr von getreidehaltigen Lebensmitteln zu gesundheitlichen Beschwerden. Eine Glutensensitivität könnte dahinter stecken. Schuld ist das Getreideeiweiss namens Gluten. Es kann unterschiedliche Unverträglichkeiten verursachen: Allergien, eine Zöliakie oder die genannte Glutensensitivität. Da Pizza und Nudeln nicht nur in Bella Italia zu den Leibspeisen zählen, hat ein Forscherteam aus Mailand diese Lebensmittel nun genau untersucht und dabei eine interessante Entdeckung gemacht.

weiterlesen

 

Vitamin D bessert Autismus-Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D spielt bei fast allen Erkrankungen eine wichtige Rolle – so auch bei Autismus. Laut eines Fallberichts besserten sich die Autismus-Symptome eines fast dreijährigen Jungen dramatisch nach der hochdosierten Nahrungsergänzung mit Vitamin D. Bei Autismus sollte daher in jedem Fall der Vitamin-D-Spiegel überprüft werden. Nicht selten liegt ein Vitamin-D-Mangel vor. Wird dieser behoben, bessert sich auch das Krankheitsbild.

weiterlesen

 

Sulforaphan gegen Autismus

(Zentrum der Gesundheit) – Sulforaphan ist ein Stoff, der besonders in Brokkoli und Brokkoli-Sprossen vorkommt. Laut aktueller Studienlage verbessert Sulforaphan ganz erheblich das Krankheitsbild von Autisten. Sulforaphan wirkt unter anderem gegen freie Radikale und bekämpft Entzündungen. Damit hebelt es einen Teil jener Mechanismen aus, die unter Verdacht stehen, Autismus zu fördern. Da Sulforaphan ausserdem gegen Krebs und Arthritis eingesetzt werden kann, liegt hier eines der potentesten Nahrungsergänzungsmittel unserer Zeit vor.

weiterlesen

 

Nicht alle glutenfreien Nahrungsmittel sind gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Die Produkt-Kennzeichnung glutenfrei erweckt bei vielen Menschen das Gefühl, es handele sich hierbei automatisch auch um ein gesundes Lebensmittel. Diese Assoziation ist jedoch trügerisch, denn viele glutenfreie Produkte enthalten eine Menge ungesunder Zusatzstoffe. Trotzdem kann eine glutenfreie Ernährung der Gesundheit äusserst zuträglich sein - vorausgesetzt, man achtet auf das Kleingedruckte.

weiterlesen

 

Schützt glutenfreie Ernährung vor Diabetes Typ 1?

(Zentrum der Gesundheit) - Eine glutenfreie Ernährung der Mutter während Schwangerschaft und Stillzeit soll – einer aktuellen Studie zufolge – beim Kind das Risiko für einen Typ-1-Diabetes deutlich reduzieren können. Auch wenn von offizieller Seite aus immer wieder versucht wird, Gluten und dessen Auswirkungen zu verharmlosen, lohnt es sich in gewissen Situationen zweifelsohne, die Vorteile einer glutenfreien Ernährung auszukosten – ganz besonders dann, wenn das eigene Kind davon profitieren kann.

weiterlesen

 

Glutenfreie Ernährung: Leicht und lecker!

(Zentrum der Gesundheit) – Viele verbinden eine glutenfreie Ernährung mit einem Verzicht auf alles, was besonders gut schmeckt. Doch im Grunde müssen Sie auf gar nichts verzichten. Wichtig ist nur zu wissen, welche Produkte Gluten enthalten. Diese werden nun vermieden und durch glutenfreie Produkte ersetzt. Wir verraten Ihnen, auf welche versteckten Glutenfallen Sie achten müssen, wie Sie die glutenfreie Ernährung in Ihren Alltag umsetzen können und zeigen Ihnen viele leckere und einfache Rezepte, damit die Ernährungsumstellung kinderleicht und köstlich zugleich wird.

weiterlesen

 

Neun versteckte Glutenquellen

(Zentrum der Gesundheit) - Glutenunverträglichkeiten sind auf dem Vormarsch. Immer mehr Menschen sind glutensensitiv und möchten glutenfrei leben. Doch das ist einfacher gesagt als getan. Denn Gluten steckt schon lange nicht mehr nur im Weizenbrot und Kuchenteig. Wir stellen Ihnen neun versteckte Glutenquellen vor: Gerichte, die auf Anhieb niemand mit Getreide oder Gluten in Zusammenhang bringen würde, werden zur überraschenden Glutenquelle.

weiterlesen

 

Sechs Zeichen für Glutenintoleranz (Glutenunverträglichkeit)

(Zentrum der Gesundheit) - Medizinische Tests scheitern oft genug, wenn es um die Feststellung einer Glutenintoleranz (Glutenunverträglichkeit) geht. Das Ergebnis ist nicht selten negativ, während die Betroffenen weiterhin an einer Fülle von Symptomen leiden und häufig zu Psychosomatikern abgestempelt werden. Leiden auch Sie an einer Glutenunverträglichkeit? Vielleicht ohne dass Sie es wissen? Wir stellen sechs weit verbreitete Symptome vor, die häufig mit einer Glutensensitivität einhergehen, aber gar nicht als solche erkannt werden und infolgedessen falsch oder gar nicht behandelt werden.

weiterlesen

 

Gluten heizt Autoimmunerkrankungen an

(Zentrum der Gesundheit) – Autoimmunerkrankungen lassen viele Ärzte noch immer im Dunkeln tappen und Patienten mit vielen Fragezeichen zurück. Eine der häufigsten Störungen des Immunsystems resultiert in der chronischen Schilddrüsenentzündung Hashimoto Thyreoiditis. Für Betroffene hüllt sich der Alltag oftmals in einen nebeligen Schleier: Müdigkeit, Gewichtszunahme, Depression, Haarausfall und Unfruchtbarkeit sind nur einige Beschwerden aus dem Leidenskatalog von Hashimoto-Kranken. Vorreiter der Autoimmunforschung glauben nun, einen wichtigen Schlüssel zu den Ursachen von Hashimoto Thyreoiditis gefunden zu haben: Gluten.

weiterlesen

 

Gluten vernebelt die Sinne

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn man – meist kurze Zeit nach dem Essen – das Gefühl hat, das eigene Gehirn befinde sich in einem Nebel, wenn man sich einfach nicht konzentrieren und auch nicht mehr klar denken kann, wenn man sich fühlt, als habe man Drogen genommen, obwohl das keineswegs der Fall war, dann ist man nicht unbedingt in der Anfangsphase einer Demenz oder gar geisteskrank. Es könnte ganz einfach eine Glutenunverträglichkeit dahinter stecken. Gluten ist  zudem sehr gesundheitsschädlich

weiterlesen

 

Zöliakie

Bei der Zöliakie liegt eine genetische Glutenunverträglichkeit vor. Mit den entsprechenden Informationen und der Bereitschaft einer konsequenten Ernährungsumstellung wird eine positive Veränderung der Gesundheitssituation erreicht.

weiterlesen

 

Volksdrogen Milch und Weizen

(Zentrum der Gesundheit) – Ein simples Käsebrot schmeckt gut und tut gut! Meinen Sie auch? Viele können sich ein Leben ohne Milch- und Weizenprodukte nicht vorstellen. Wissenschaftler haben hinter diesen Nahrungsmittelsüchten erklärende Zusammenhänge zwischen unserem Darm und dem Nervensystem entdeckt. Unglaublich aber wahr: Milch- und Weizenproteine bergen ein Suchtpotential, das durch die opioide Wirkung von Kasein und Gliadinen im Gehirn freigesetzt wird. Kasein- und gliadinfreie Ernährungstherapien zeigen sich hingegen wirkungsvoll bei symptomatischen Verhaltensstörungen von Autisten und Schizophreniekranken.

weiterlesen

 

Weizengluten fördert Übergewicht

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Menschen ernähren sich glutenfrei. In eher seltenen Fällen steckt hinter dieser Entscheidung eine diagnostizierte Zöliakie. Häufiger ist es das allgemeine Unwohlsein, das Verbraucher nach dem Verzehr von Weizenprodukten verspüren. Das blähende und "verkleisternde" Gefühl im Verdauungstrakt, das vom Klebereiweiss Gluten ausgeht, ist nur ein Symptom für die zunehmende Glutenunverträglichkeit in den Industrienationen. Mehr als 200 klinisch bestätigte Zusammenhänge zwischen Gluten und gesundheitlichen Beschwerden stellen den modernen Weizen an den Pranger.

weiterlesen

 

Ungesunde Ernährung - die Top 9 Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt gesunde, weniger gesunde und eindeutig ungesunde Lebensmittel. Wenn Sie die gesunden bevorzugen und von den weniger gesunden nur ab und zu etwas essen, sind Sie bereits auf dem richtigen Weg. Die eindeutig ungesunden Lebensmittel jedoch sollten Sie grundsätzlich links liegen lassen. Streichen Sie jetzt die neun ungesündesten Lebensmittel aus Ihrem Speiseplan. Sie werden sich nicht nur wohler fühlen, sondern auch automatisch überflüssiges Gewicht verlieren.

weiterlesen

 

Getreide verhindert Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Getreide ist unser Grundnahrungsmittel Nummer eins. Ein Leben ohne Brot, ohne Kuchen, ohne Nudeln? Für die meisten Menschen ist das unvorstellbar. Und doch gehört Getreide erst seit wenigen tausend Jahren zur Ernährung des Menschen. Anfangs war das Urkorn sicher eine Bereicherung für den steinzeitlichen Speisezettel. Heute trägt Getreideverzehr jedoch maßgeblich, gemeinsam mit anderen stark verarbeiteten Nahrungsmitteln und einer unnatürlichen Lebensweise, zur allgemeinen Verschlechterung des Gesundheitszustandes, zu früher Alterung und zur Entwicklung vieler chronischer Erkrankungen bei.

weiterlesen

 

Hirse - Feine Mineralstoffe, leicht bekömmlich

(Zentrum der Gesundheit) - In Europa hält die Hirse, eine Getreideart aus der Familie der Süssgräser, wieder Einzug. Nicht zuletzt liegt dies daran, dass Ernährungswissenschaftler herausgefunden haben, dass die Hirse hervorragende positive Eigenschaften beinhaltet und so einen wichtigen Beitrag für die Gesunderhaltung des Körpers leisten kann. Damit steht die Hirse an der Spitze der Getreidesorten, bezüglich der gesundheitsfördernden Charakteristiken. Im nachfolgenden Artikel ist von der Goldhirse die Rede.

weiterlesen

 

Weissmehl macht unfruchtbar, dick und süchtig

(Zentrum der Gesundheit) – Weissmehl ist natürlich ungesund und Vollkornmehl ist sehr gesund. Sind Sie auch dieser Ansicht? Einerseits haben Sie Recht, denn viele Studien beweisen, wer Vollkornmehl dem Weissmehl vorzieht, hat eindeutig die besseren Chancen, möglichst lange gesund und munter zu bleiben. Andererseits gibt es da die „bösen“ Lektine, die besonders im Vollkornmehl enthalten sind und denen echte Schauermärchen nachgesagt werden. Wenn Sie sich jetzt fragen, was soll man denn dann noch essen, lesen Sie einfach weiter. Wir sagen es Ihnen :-)

weiterlesen

 

Gluten kann die Entstehung von Allergien fördern

(Zentrum der Gesundheit) - Bei einer Allergie handelt es sich um eine Überreaktion des Immunsystems gegenüber Substanzen, die bei Nicht-Allergikern keinerlei Reaktionen hervorrufen, da diese eigentlich vollkommen harmlos sind. Aber es gibt auch ebenso viele Allergien, denen eine ganz andere Ursache zugrunde liegt. Da die Gründe für eine allergische Reaktion ebenso vielfältig sind wie deren Symptome, sind die auslösenden Faktoren nicht immer gleich erkennbar.

weiterlesen

 

Roundup im Weizen - Nicht nur Gluten ist das Problem

(Zentrum der Gesundheit) – Roundup im Weizen könnte mit ein Grund dafür sein, warum das Getreide von immer weniger Menschen vertragen wird. Lange dachte man, dass es das Gluten – das Weizeneiweiss – ist, das zu den Gesundheitsbeschwerden nach Weizenverzehr führt. Doch nicht immer steckt das Gluten dahinter. Allergische Reaktionen, Darmprobleme oder andere Auffälligkeiten nach dem Genuss weizenhaltiger Nahrungsmittel können auch Roundup als Ursache haben. Roundup ist ein Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto, das entgegen der geltenden Gesetzeslage, auch kurz vor der Ernte ausgebracht wird.

weiterlesen

 

Autismus-Risiko: Asthma-Medikamente in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) – Asthma-Medikamente scheinen das Risiko für Autismus zu erhöhen, wenn sie von der werdenden Mutter während der Schwangerschaft eingenommen werden. Forscher der Drexel University hatten über neun Jahre hinweg diese Zusammenhänge untersucht. Es zeigte sich, dass Kinder häufiger eine Autismus-Diagnose erhalten, wenn ihre Mütter Asthma-Medikamente nahmen. Auch Antidepressiva und Paracetamol können gehäuft zu Autismus beim Kind führen, wenn die schwangere Mutter diese Medikamente einnimmt.

weiterlesen

 

Vitamin B12 schützt Gehirn und Nerven

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin B12 wird in nur winzigen Mengen benötigt, ist aber dennoch ein äusserst wichtiges Vitamin. Es schützt das gesamte Nervensystem, hilft bei der Regeneration von Nervenzellen und sorgt daher für gute Konzentrationsfähigkeit und ein gesundes Gehirn bis ins hohe Alter. Umgekehrt kann ein Vitamin-B12-Mangel zu einer eingeschränkten geistigen Leistungsfähigkeit führen, ja sogar zu einer Schrumpfung des Gehirns und zu Demenz. Überprüfen Sie daher Ihren Vitamin-B12-Spiegel rechtzeitig und sorgen Sie bei einem Mangel für eine bessere Versorgung mit Vitamin B12.

weiterlesen