Nahrungsergänzungsmittel, auf die Sie nicht verzichten sollten


Fragen Sie sich manchmal auch, welches Nahrungsergänzungsmittel denn nun wirklich Sinn macht und auf welches man getrost verzichten kann? Wir stellen Ihnen die neun besten Nahrungsergänzungsmittel vor.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 22.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Die 10 besten Nahrungsergänzungen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Nahrungsergänzungsmittel sind bei einer perfekten Ernährung überflüssig. Leider sind wir heute meist viel zu weit davon entfernt, perfekt zu sein – zumindest was unsere Ernährung betrifft. Daher sind hochwertige Nahrungsergänzungsmittel eine gute Lösung, dem Körper das zu geben, was er so dringend braucht und was er bei der heute üblichen Ernährung nur allzu oft vermisst. Doch welche Nahrungsergänzungsmittel sind nun empfehlenswert? Welche Nahrungsergänzungsmittel brauchen wir wirklich? Und welche Nahrungsergänzungsmittel sind es, die genau IHRE Ernährung perfekt ergänzen?

Die 10 besten Nahrungsergänzungen © ArCaLu - Shutterstock.com

Welcher Nahrungsergänzungsmittel-Typ sind Sie?

Wie sieht es in Ihrer Küche aus? Können Sie vor lauter Nahrungsergänzungsmittel kaum noch echte Lebensmittel unterbringen? Sind Tische und Schränke voller Dosen, Fläschchen und Tiegel – gefüllt mit Power-Pillen, Glücksdragees, Superman-Muskel-Shakes und stets dem allerneuesten Bauchweg-Elixier?

Oder schwören Sie vielleicht auf ein einziges Spezial-Nahrungsergänzungsmittel der Marke „Alles-in-einem“, welches Sie – zumindest laut Hersteller – so gut ernährt, dass Sie theoretisch gar nichts mehr essen müssten? Oder gehören Sie womöglich der Nahrungsergänzungsmittel-sind-völlig-überflüssig-Fraktion an?

Nahrungsergänzungsmittel oder doch nur Nahrung?

Wie auch immer Sie derzeit mit Nahrungsergänzungsmitteln ausgestattet sein mögen, ob üppig oder eher spartanisch, interessiert es Sie vielleicht, welche Vitalstoffe, Nährstoffe und Mineralstoffe so wichtig sind, dass Sie ohne diese in der heutigen Zeit einfach nicht mehr auskommen. Selbstverständlich können Sie diese Super-Nährstoffe auch mit der Nahrung oder – im Falle des Vitamin D – mit Hilfe der Sonne zu sich nehmen.

Doch fehlt es vielleicht auch Ihnen an der nötigen Zeit oder der erforderlichen Fachkenntnis für die Beschaffung und Zubereitung der richtigen Mahlzeiten. Und was das Vitamin D betrifft, so leben Sie möglicherweise einfach in der falschen Klimazone. Naja, und viele Lebensmittel, die wirklich abgöttisch gesund sind, treffen nicht wirklich den Geschmacksnerv der modernen Welt. Sie sind daher in etwa so beliebt wie der rasenmähende Nachbar sonntagmorgens um acht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Hochwertige Nahrungsergänzungsmittel sind nicht nur wichtig, gesund und nahezu unersetzlich, sie sind einfach wahnsinnig praktisch. Starten wir mit dem Vitamin D, dem wärmenden, stärkenden und knochenstabilisierenden Sonnenvitamin.

Anzeige:

1. Vitamin D

Vitamin D ist ein fantastisches Vitamin! Gemeinsam mit Calcium und Vitamin K hält es unsere Knochen und Zähne stark und stabil, schützt im Sommer vor Sonnenallergie und im Winter vor Grippetod. Fehlt Vitamin D, kann Calcium nicht aus dem Darm aufgenommen werden, was infolgedessen zu sämtlichen Problemen führen kann, die mit einem Calcium-Mangel einhergehen.

Dazu gehören nicht nur langfristige Knochen- und Zahnprobleme, sondern auch Beschwerden mit der Muskulatur - angefangen bei der Gefässmuskulatur, was zu Durchblutungsstörungen, Schwindelgefühlen und Dauerkopfschmerz führen kann, über Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Ganzkörperschmerzen bis hin zu einer Herzschwäche, wenn der Herzmuskel betroffen ist.

Sogar Sodbrennen kann sich infolge eines Vitamin-D-Mangels zeigen, nämlich dann, wenn die glatte Muskulatur des Verdauungssystems unter Calciummangel leidet und daraufhin nicht mehr ordnungsgemäss funktioniert. Inzwischen wird ein Vitamin-D-Mangel noch mit vielen weiteren Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, sogar mit Autoimmunerkrankungen wie der Multiplen Sklerose.

Weitere Details zu den problematischen Folgen von Vitamin-D-Mangel finden Sie hier: Vitamin-D-Mangel hat schwere Folgen

Glücklicherweise bildet unser Körper das Vitamin D eigenständig – nämlich mit Hilfe der Sonnenstrahlung in der Haut. Das tut er aber nur, wenn die Haut in regelmässigen Abständen auch tatsächlich Sonnenlicht zu Gesicht bekommt.

Da viele Menschen in den Industrienationen unnatürlicherweise den Grossteil der täglichen Sonnenstunden aber nicht unter freiem Himmel verbringen, sondern im Büro, in der Uni, in der Schule, in der Werkstatt etc., leiden Millionen von Menschen an einem erheblichen Vitamin-D-Mangel.

Noch schlimmer wird die Situation im Winter, vor allem in der Gemässigten Zone. Dort erreicht die Sonne in den lichtarmen Monaten – auch wenn sie scheint - gar nicht erst die Kraft, um in unserer Haut die Vitamin-D-Bildung anzuregen.

Im Winter müssen wir also von unseren Vitamin-D-Reserven aus dem Sommer zehren und hoffen, dass sie genügen mögen. Da die Vitamin-D-Speicherkapazitäten unseres Körpers mit den üblichen langen Wintern jedoch völlig überfordert sind und sich unsere Vitamin-D-Vorräte meist schon nach drei bis vier Monaten erschöpfen, ist ein Winter ohne Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmittel für den modernen Bewohner der Industrienationen kaum noch denkbar.

Wenn wir dann auch noch im Sommer nicht wirklich viel draussen sein können, würde es ohne Nahrungsergänzungsmittel regelrecht kritisch werden. Über die Ernährung kann der heute weit verbreitete Vitamin-D-Mangel nämlich leider kaum ausgeglichen werden. Da müssten wir schon Fischleber zu unserer Leibspeise machen.

Vitamin D ist also eines jener Nahrungsergänzungsmittel, die Sie in Kapsel- oder Tropfenform dringend einnehmen sollten – zumindest im Winter bzw. dann, wenn Sie zur oben beschriebenen Personengruppe gehören.

Falls Sie ausserdem der Meinung sind, Ihre Nahrung enthalte zu wenig Calcium, sollten Sie entweder Ihre Ernährung entsprechend optimieren oder aber Calcium in Form eines ganzheitlichen Nahrungsergänzungsmittels zu sich nehmen (z. B. Sango Meeres Koralle). In diesem Fall findet das Vitamin D dann auch ausreichend Calcium vor, das nun problemlos resorbiert werden und im Körper all seinen vielfältigen Aufgaben nachgehen kann.

Denken Sie jedoch auch an die kombinierte Wirkung des Vitamin K mit Vitamin D und Calcium. Fehlt nämlich Vitamin K, so kann es trotz eines hohen Vitamin-D-Spiegels zu einer Knochenproblematik kommen. Erst die richtige Kombination Vitamin K, Vitamin D und Calcium sorgt für den erwünschten Rundum-Schutz.

Vitamin K findet sich bevorzugt in grünem Blattgemüse (Spinat, Mangold, Salaten etc.), Kräutern (Petersilie, Schnittlauch etc.), Kohlgemüse (Rosenkohl, Grünkohl, Brokkoli etc.) sowie in Eiern, Kichererbsen und Pistazien. Wenn Sie von diesen Lebensmitteln eher wenig zu sich nehmen, sollten Sie ein Vitamin-D-Vitamin-K-Kombipräparat wählen und dieses gemeinsam mit der Sango Meeres Koralle einnehmen.

Weitere hochinteressante Fakten zu Vitamin D, seinen Fähigkeiten und Wohltaten finden Sie hier:

2. Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren gehören inzwischen zu unserem Alltag, zumindest was das Auftauchen des Begriffs in der Werbung, auf Eierschachteln, in Brot und verschiedenen anderen Fertigprodukten betrifft. Ob die dann auch verzehrte Menge ausreichend ist, bleibt dahingestellt und hängt ganz besonders vom Fettsäure-Verhältnis der übrigen Ernährung ab.

Wer nämlich viel Brot, Teig- und Backwaren sowie Süssigkeiten isst, reichlich Wurst, Quark, Käse und Schweinefleisch mag und womöglich bevorzugt mit Sonnenblumenöl hantiert, kann davon ausgehen, dass die in der Nahrung enthaltenen Omega-3-Fettsäuren für ihn keinesfalls ausreichend sind.

Die beschriebenen Nahrungsmittel liefern einfach zu viele Omega-6-Fettsäuren (Linol- und Arachidonsäure). Das erwünschte Omega-6-Omega-3-Verhältnis von 2 bis 5 : 1 kann daher nur selten erreicht werden. Im Gegenteil: Das heutige Verhältnis liegt gar – je nach persönlicher Ernährung – bei 17 bis 50 : 1, was bedeutet, das 17 bis 50 Mal mehr Omega-6-Fettsäuren aufgenommen werden als Omega-3-Fettsäuren.

Ein solches Ungleichgewicht ist höchstwahrscheinlich nicht gerade unbeteiligt an der inzwischen nahezu epidemieähnlichen Verbreitung von chronischen Entzündungen und Erkrankungen. Denn Omega-6 wirkt entzündungsfördernd, Omega-3 jedoch entzündungshemmend.

Um das Missverhältnis also schnell wieder auszugleichen, sollten Sie zunächst Ihre Ernährung überprüfen und die ungünstigsten Omega-6-Quellen (siehe Aufzählung oben) meiden. Bauen Sie stattdessen statt Schweineschnitzel ab und zu Seefisch in Ihren Speisezettel ein, wählen Sie Kokosöl zum Braten, Hanföl fürs Dressing und Olivenöl fürs Gemüse.

Wenn Sie Milchprodukte essen, dann geben Sie einen Löffel Leinöl in Quark oder Joghurt und machen damit aus Ihrer gewohnten Zwischenmahlzeit eine wertvolle Omega-3-Quelle. Probieren Sie ausserdem auch einmal Chia-Pudding aus den winzigen Chiasamen, die voller Omega-3-Fettsäuren stecken und Ihnen mehr Calcium liefern als Milch.

All das ist Ihnen zu aufwändig? Dann sollten Sie Omega-3-Fettsäuren in Kapselform zu sich nehmen: Zur Verfügung stehen DHA-Öl oder Leinölkapseln für vegetarisch/vegan lebende Menschen und das leicht verdauliche Krillöl für „Normalsterbliche“.

Spannende Details zu Omega-3-Fettsäuren, zum Krillöl sowie zum Leinöl finden Sie hier:

3. Probiotika

Probiotika gehören zu unseren Lieblingsthemen. Über Probiotika gibt es so viel Gutes zu berichten, dass man nicht weiss, wo anfangen und wo aufhören. Starten wir bei der Definition: Probiotika sind freundliche Bakterien, die – wenn wir gesund sind – in unserem Darm leben.

Dort passen sie auf, dass schädliche Bakterien und Pilze im Zaum gehalten werden und wir uns wohl fühlen. Erst wenn die guten Bakterien ziemlich dezimiert sind, merken wir, was wir an ihnen hatten, als sie noch da waren.

Wir erwischen plötzlich jeden Infekt, entwickeln Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten, leiden an Pilzerkrankungen und Hautproblemen, müssen Blähungen und hohe Cholesterinwerte ertragen und werden zu allem Überfluss auch noch immer fülliger. Zwar scheinen all diese Beschwerden sehr unterschiedlich zu sein, doch können Sie alle dieselbe Grundursache haben: Eine aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora (Dysbiose).

Eine Dysbiose entsteht oft infolge einer ungünstigen sehr kohlenhydratlastigen und gleichzeitig ballaststoffarmen Ernährung, die ausserdem reich an Fertigprodukten und zweifelhaften Getränken ist (Softdrinks, Alkoholika, Kaffee etc.). Eine Dysbiose entsteht ferner mit jeder Antibiotikaeinnahme – ob zur Behandlung eines Zahnproblems, einer Nebenhöhlenentzündung oder einer Blasenentzündung.

Antibiotika töten Darmbakterien leider zuverlässig ab und schaffen damit die Voraussetzung dafür, dass das Übel seinen Lauf nehmen kann.

Beugen Sie besser vor! Wenn Sie Antibiotika einnehmen mussten, dann versorgen Sie sich unbedingt im Anschluss daran mit einem hochwertigen Probiotikum und bauen Sie auf diese Weise Ihre Darmflora wieder auf! Leiden Sie an chronischen Beschwerden? Dann kümmern Sie sich um Ihre Darmflora. Sie ist die Basis Ihres Wohlbefindens!

Nie würden Sie ein Haus ohne Fundament bauen. Und so gerät auch Ihre Gesundheit immer wieder ins Wanken, wenn Sie nicht endlich damit beginnen, ein ordentliches Fundament – die Darmflora – aufzubauen.

Alles Wissenswerte über Probiotika lesen Sie hier:

4. Astaxanthin

Astaxanthin ist ein Antioxidans der Meisterklasse, ein Stoff für echte Gewinner, ein Nahrungsergänzungsmittel, auf das man nur ungern verzichten mag. Antioxidantien sind natürlich auch in unserer Nahrung. Wie Sie sich antioxidantienreich ernähren, haben wir für Sie ausführlich hier zusammengestellt: Antioxidantienreiche Ernährung

Im Berufs- und Familienalltag hat der Tag aber nicht selten viel zu wenige Stunden, um sich ausführlich mit der Ernährung zu beschäftigen. Das Frühstück ist vielleicht noch vorbildlich und besteht aus einem leckeren basischen Müsli aus Erdmandelflocken, Beeren, Bananen und Mandelmus – bestreut mit Brennnesselsamen und ungeschälter Hanfsaat.

Fürs zweite Frühstück hat man sich einen grünen Smoothie mit ins Büro genommen und alles ist vorerst bestens. Doch dann naht das Mittagessen in der Kantine, der Kuchen, weil die Kollegin Geburtstag hat und am Abend das Fertiggericht, weil man einfach fix und alle ist. Wenn denn auch noch ein Infekt oder ein anderes gesundheitliches Problem dazu kommt, ist die Mangelsituation perfekt.

Wir brauchen schon im ganz normalen stressfreien Alltag so viele Antioxidantien, wie wir sie mit der Nahrung kaum zu uns nehmen können. Bei ständiger geistiger Be- oder sogar Überlastung und ganz besonders bei Krankheit sind wir jedoch unbedingt auf hochwertige Nahrungsergänzungsmittel angewiesen. Sie können uns in solchen Extremsituationen beschützen und umsorgen, nämlich dann, wenn wir selbst dafür weder Zeit noch Kraft haben.

Allen voran Astaxanthin. Astaxanthin ist von der Natur speziell für Extremsituationen geschaffen worden:

Astaxanthin macht kurzen Prozess mit freien Radikalen, die Ihren Zellen schaden wollen. Astaxanthin erhöht Ihre Stress-Resistenz, hemmt chronische Entzündungen, lindert Gelenkschmerzen, schützt das Herz und macht die Haut widerstandsfähig gegen Sonnenlicht. Astaxanthin ist dort, wo die körpereigene Abwehr überfordert ist, also dort wo Not am Mann äh Antioxidans ist.

Lesen Sie hier weiter: Astaxanthin – Das Super-Antioxidans

5. Aronia

Ein ebenfalls hochpotentes Antioxidans und gleichzeitig ganzheitliches Nahrungsergänzungsmittel ist die Aroniabeere. Die tiefblaue Beere ist die Frucht mit dem höchsten bekannten Anthocyangehalt weit und breit.

Anthocyane sind sekundäre Pflanzenstoffe mit fantastischer Wirkung. Sie lindern Entzündungen, verdünnen das Blut und hemmen die Entwicklung von Krebszellen.

Gerade die krebshemmende Wirkung der Aroniabeere wurde beispielsweise in einer Studie gezeigt, in der ein Aroniaextrakt das Wachstum von Darmkrebszellen in nur zwei Tagen um 50 Prozent reduzieren konnte.

Nimmt man die Aroniabeere (z. B. als Saft) begleitend zur Chemotherapie, dann schützt Aronia die Leber und den Magen und lindert auf diese Weise zahlreiche Nebenwirkungen.

Da Aronia auch vor Schäden durch Strahlung schützen kann, ist sie ein zuverlässiger Begleiter bei Bestrahlungstherapien und auch im Sommer, wenn die Haut vor den Folgen der UV-Strahlung bewahrt werden muss, sollte die Aroniabeere wenigstens kurweise zur Nahrungsergänzung eingenommen werden.

Aronia ist sehr leicht in den Alltag integrierbar. Man isst entweder die getrocknete Aroniabeere im Müsli oder (zuvor in Wasser eingeweicht) in Shakes bzw. Smoothies. Oder aber man trinkt als Nahrungsergänzung täglich ein Gläschen Aronia-Saft.

6. Bitterstoffe

Während Astaxanthin vorn an der Front für unsere Gesundheit kämpft, tun das Bitterstoffe ganz tief im Verborgenen. Sie achten darauf, dass es unseren Verdauungsorganen gut geht, dass wir unsere Mahlzeiten intensiv verdauen und somit auch die enthaltenen Nährstoffe optimal verwerten können.

Bitterstoffe regulieren die Magensaftproduktion, die Bildung der Verdauungssäfte in der Bauchspeicheldrüse und fördern den gesunden Gallenfluss.

Bitterstoffe unterstützen vorbildlichst unser Entgiftungsorgan Nr. 1, die Leber und sorgen dafür, dass deren Entgiftungsleistung gesteigert und der Cholesterinspiegel gesenkt werden kann. Bitterstoffe helfen uns, die weit verbreitete Zuckersucht hinter uns zu lassen und wieder Appetit auf gesunde Nahrung zu entwickeln.

Lebensmittel mit Bitterstoffen sind ein Paradebeispiel für megagesunde Lebensmittel, die aber leider Gottes kaum einer mag. Oder was halten Sie von Löwenzahnsalat, Beifusstee, Schafgarbensaft und Wacholderbeeren (aber bittschön pur gekaut)? Nicht so viel?

Ihr Geschmacksinn ist also leider von Gummibärchen, Cola, Plunderteilchen und Konsorten völlig verdorben. Für den Rest Ihres Körpers wären Bitterstoffe jedoch eine Wohltat. Was also tun?

Gewöhnen Sie sich wieder langsam an Bitterstoffe. Essen Sie häufiger Chicoree, Endiviensalat und Kohlsalate. Integrieren Sie immer öfter selbst gepflückte Löwenzahnblättchen in Ihre Salate und in Ihre grünen Smoothies. Verwenden Sie ausserdem bitterstoffreiche Gewürze wie Kardamom, Kümmel, Fenchel, Ingwer, Gewürznelken und Zimt.

Sie haben mal wieder keine Zeit dafür? Dann könnten Sie Bitterstoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nehmen. Um den bitteren Geschmack kommen Sie damit aber leider auch nicht herum. Bitterstoffe wirken nämlich um ein Vielfaches stärker, wenn sie bereits über die Mundschleimhaut ihre Signale setzen können. Bitterstoffkapseln wären daher nicht so empfehlenswert.

Ideal ist hingegen ein Bitter-Basenpulver aus bitterstoffreichen Kräutern und Gewürzen wie z. B. Schafgarbe, Anis, Fenchel, Beifuss, Wacholderbeeren etc. Sie können daraus einen Tee bereiten oder aber – was sehr viel besser wäre - es mehrmals täglich messerspitzenweise zu sich nehmen.1546

Auch Löwenzahnwurzelextrakt eignet sich gut. Er wird ebenfalls messerspitzenweise in den Mund genommen, sehr gut eingespeichelt und nach einer Weile geschluckt. Sehr einfach in der Anwendung ist darüber hinaus ein Kräuterbitter. Davon nimmt man mehrmals täglich nur sehr wenige Tropfen in Wasser verdünnt. Bitterstoffe werden idealerweise vor dem Essen eingenommen.

Und vergessen Sie nie: Bitterstoffe braucht derjenige am dringendsten, der sich am stärksten gegen sie sträubt!

Weitere Informationen zu Bitterstoffen und ihren erstaunlichen Auswirkungen finden Sie hier:

Bitterstoffe sind übrigens auch reichlich in Gräsern enthalten. Sie essen kein Gras? Dann wird es allerhöchste Zeit!

7. Grassäfte

Essen müssen Sie das Gras im Grunde nicht, aber trinken sollten Sie es :-). Mit Grasdrinks aus Getreide, wie z. B. Weizengras, Gerstengras, Gerstengrassaftpulver Kamutgras oder dem milden Dinkelgras erreichen Sie mit wenig Aufwand so viel für Ihr Wohlbefinden, dass es nicht lohnt, darauf zu verzichten.

Wenn Sie sich allein die Vorteile der enthaltenen Bitterstoffe vor Augen halten und zusätzlich an all die grandiosen Auswirkungen des Chlorophylls (dem grünen Pflanzenfarbstoff) denken, dann dürften schon diese beiden Punkte genügen, Sie zweimal täglich zum Genuss eines Grasdrinks zu motivieren.

Chlorophyll entgiftet, schützt vor Krebs, behebt schlechte Körpergerüche, reinigt das Blut und beschleunigt die Regeneration nach Krankheiten, um nur die wichtigsten Eigenschaften des Chlorophylls zu nennen.

Grasdrinks sind darüber hinaus hochbasisch und unterstützen damit jede Entsäuerung bzw. jede anderweitige Bemühung, die einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt zum Ziel hat. Kein Mensch muss Grasdrinks übrigens pur trinken. Mixen Sie das Graspulver einfach in Ihren grünen Smoothie, in einen frisch gepressten O-Saft, in eine Mandelmilch oder – wenn Sie es lieber warm und herzhaft mögen – in leicht abgekühlte Gemüsebrühe.

Details zum Gerstengras und seinen kolossalen Auswirkungen z. B. auch auf das Verdauungssystem lesen Sie hier: Gerstengras – Prädikat: bestes Lebensmittel

8. Magnesium

Schon mal im Ferienclub oder auf einem Kreuzfahrtschiff Urlaub gemacht? Und dabei aus der Ferne die attraktiven Animateure bewundert? Sicher nicht lange, stimmt’s? Denn kaum in deren Richtung geguckt, sind sie auch schon da und bringen Bewegung ins Spiel. Nichts da mit Bäuchlein-in-die-Sonne-strecken. Auf geht’s zum Beach-Volleyball, zur Wassergymnastik, zum Tauziehen, zum Boot fahren, zum Aerobic oder wohin auch immer.

Magnesium ist der Animateur in Ihrem Körper. Magnesium hält Ihre Enzyme in Schwung und sorgt dafür, dass sie tadellos ihre Aufgaben und Funktionen erfüllen. Magnesium steckt besonders in grünem Blattgemüse, in Amaranth, Hafer, Kürbiskernen, Nüssen, Rohkost-Schokolade, Hülsenfrüchten und in Trockenfrüchten (besonders in getrockneten Bananen). Wie oft essen Sie diese Lebensmittel? Nicht so sehr oft?

Und wie oft essen Sie Weissmehlprodukte, Süsswaren, Milchprodukte, Fleisch und Wurst? Wie oft also gibt’s Bier, Pizza, Toast, Kekse, Chips und Pudding? Öfter? Dann sollten Sie davon ausgehen, dass in Ihrem Körper keiner so richtig aktiv ist, weil es an Animateuren mangelt – sprich an Magnesium.

Sie merken das z. B. daran, wenn Sie nicht so richtig in Fahrt kommen, morgens am liebsten liegen bleiben würden, sich den ganzen Tag erschöpft und müde fühlen, stressige Situationen nicht ertragen, sofort aus der Haut fahren, zu Wadenkrämpfen und Augenzucken neige, wieder von Heisshungerattacken überwältigt werden, an Gewicht zulegen und womöglich an chronisch entzündlichen Problemen leiden.

Vielleicht hat Ihr Arzt auch von einer beginnenden Arteriosklerose gesprochen und prophezeit, dass er Ihr Herz ab sofort gut im Auge behalten müsse. Als sein Blick auf Ihren Blutzuckerspiegel fiel, hat er sich weitere Worte gespart und gleich ein Rezept für Metformin (Blutzucker senkendes Medikament) ausgestellt. Möglicherweise haben Sie auch ein Problem mit der Knochendichte, die einfach immer weiter sinkt.

Wenn Sie sich jetzt aber die Eigenschaften und Wirkungen von Magnesium näher betrachten, dann wird es Ihnen wie Schuppen von den Augen fallen. Sie werden erkennen, dass Sie Animateure bzw. Magnesium brauchen, und zwar dringend. Magnesium nämlich wirkt entzündungshemmend, blutzuckerregulierend, knochendichteerhöhend, krampflösend, gewichtsregulierend und entspannend.

Wie konkret Magnesium das tut, erfahren Sie in unseren Detailinformationen:

Ersparen Sie sich also besser die Magnesiummangelproblematik und stellen Sie Animateure ein :-). Magnesium kann sehr gut mit Hilfe der Sango Meeres Koralle eingenommen werden. Doch gibt es noch viele andere Magnesiumpräparate, die für Sie hilfreich sein könnten. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Magnesium kaufen – Das beste Magnesiumpräparat

Lesen Sie mehr über Massnahmen zur Behebung eines Magnesiummangels am Ende diesen Artikels: Magnesiummangel

9. Algen

Algen wachsen im Meer und in Süsswasserseen. Meeresalgen sind ein fabelhaftes Gewürz und verleihen Gerichten ihre typische Geschmacksnote. Sie passen gut zu Reis, zu Gemüsegerichten aus dem Wok, aber auch in Salate oder Avocadocreme. Sie sind aber kein Nahrungsergänzungsmittel im klassischen Sinne – wie etwa die Süsswasseralgen Spirulina, Chlorella und die Afa-Alge.

Alle drei gehören zu den grossartigsten Chlorophylllieferanten aller Zeiten und schenken Ihnen daher die bereits unter 6. genannten Vorteile des grünen Pflanzenfarbstoffs. Zusätzlich versorgen sie mit wertvollen Zellbausteinen (ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und Proteinen) sowie mit hochwirksamen Bioaktivkomplexen und sekundären Pflanzen- bzw. Algenstoffen.

Allesamt boosten sie das Immunsystem, blocken Krebs, schützen vor Infektionen, sorgen für schnellere Regeneration nach sportlicher Anstrengung, machen Stressbelastungen besser erträglich und helfen letztendlich bei der körperlichen Entgiftung.

Interessant ist natürlich die Frage, welche der drei Algen nun welchem Zweck dient?

  • Sie möchten Ihre geistige Leistungsfähigkeit stärken? Ihr Gehirn und Nervensystem unterstützen? Dann ist die Afa-Alge für Sie ideal.
  • Sie möchten konkret Toxine ausleiten? Dann sollten Sie sich für die Chlorella-Alge entscheiden.
  • Sie möchten Ihren Körper in seiner Gesamtheit vitalisieren? Dann ist die Spirulina-Alge die richtige Alge für Sie.

Doch warum sich entscheiden, wenn sowieso keine der Algen besser oder schlechter ist als die andere. Warum wechseln Sie im vierteljährlichen Rhythmus nicht einfach ab?

10. Das individuelle Nahrungsergänzungsmittel

Nun wissen Sie natürlich, dass jeder Mensch eine andere Konstitution, eine andere Ernährung, eine andere Lebensweise und damit auch andere Bedürfnisse hat als sein Nachbar. Folglich sind auch nicht alle Nahrungsergänzungsmittel für jeden Menschen gleich gut geeignet. Und folglich muss jeder Mensch – ganz nach seiner augenblicklichen Situation – entscheiden, welche Nahrungsergänzungsmittel er jetzt gerade braucht und welche nicht.

Während nun die obigen neun Nahrungsergänzungsmittel nahezu für jeden Menschen in unseren Regionen nützlich, wenn nicht gar erforderlich sind, können die folgenden acht Nahrungsergänzungsmittel entsprechend des persönlichen Bedarfes gewählt oder auch öfter im Jahr einfach einmal kurweise zum Einsatz kommen:

Bentonit

Sie möchten entgiften, Ihren Darm pflegen, Ihre Darmflora fördern oder auch nach einer längeren Partynacht schnellstmöglich den Kater loswerden? Dann eignet sich Bentonit, die Mineralerde, die Gifte aufsaugt und das Darmmilieu harmonisiert, sehr gut. Trinken Sie zu jeder Bentonit-Dosis ein bis zwei grosse Gläser Wasser.

Flohsamen

Ihre Verdauung lässt zu wünschen übrig? Dann nehmen Sie allmorgendlich einen kleinen Löffel Flohsamen mit ein bis zwei grossen Gläsern Wasser.

Darmreinigung

Sie bevorzugen lieber das Komplett-Vorsorge-Paket für Ihren Darm, für Ihre Darmflora und Ihr Immunsystem? Dann führen Sie ein- bis zweimal jährlich eine Darmreinigung durch.  Wie das geht, erfahren Sie hier: Wie funktioniert eine Darmreinigung

Entsäuerung

Ein Entsäuerungsprogramm wird über 4 bis 12 Monate hinweg durchgeführt. Das Ziel heisst: Das Gewebe von Stoffwechselendprodukten (Schlacken) zu befreien. Diese Schlacken blockierten die Ver- und Entsorgung der Zellen und damit unsere Lebenskraft. Die Entsäuerung versetzt nun den Körper wieder in die Lage, jede seiner Zellen optimal mit allen erforderlichen Nähr- und Vitalstoffen versorgen zu können und die Zellabfälle jeder einzelnen Zelle vollumfänglich ausleiten zu können. Die Zellfunktionen werden gestärkt und der Mensch gewinnt wieder an längst verloren geglaubter Energie.

Curcumin

Curcumin – der Wirkstoff aus Curcuma – wirkt krebshemmend, entzündungshemmend und stärkt die Leber. Lesen Sie hier mehr über die spannenden Eigenschaften des Curcumin: Curcumin bei Prostatakrebs, Curcumin wirkt krebshemmend

Sulforaphan

Der Stoff, der Krebs und Arthritis das Fürchten lehrt. Lesen Sie hier mehr darüber: Sulforaphan

Anzeige:

Vitamin-B-Komplex

Bei auffälligen Problemen mit der Haut oder den Nerven gehört ein hochwertiger Vitamin-B-Komplex zum Basisprogramm eines jeden ganzheitlichen Massnahmenkatalogs dazu. Insbesondere bei Magen-Darm-Beschwerden oder einer streng veganen Ernährung raten wir ferner zur Überprüfung des Vitamin-B12-Spiegels und einer etwaigen zusätzlichen Supplementation, falls Ihr B-Komplex nicht ausreichende B12-Dosen enthalten sollte.

Proteinpulver

Sie lieben hochwertige Proteine? Sie befinden sich in einer anstrengenden Lebensphase? Sie möchten Muskulatur aufbauen? Sie erholen sich nach einer Krankheit? Ihre Ernährung ist derzeit besonders proteinarm? Dann greifen Sie zum basischen Lupinenprotein, zu einem Reisprotein, zu Hanfprotein oder auch zu einer Proteinmischung.

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(7)

Turka
geschrieben am: samstag, 13. februar, 07:56
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Morgen ZdG Team, In welchem Zeitraum würde ich auch von 10 ng/ml auf 50 ng/ml Vitamin D Blutwert kommen wenn ich täglich 5.000 IU Vitamin D3 zu mir einnehme? Ist es sinnvoller dann mit erhöhter Dosis zu starten um schneller auf den Wert zu kommen? Sind alle hier aufgeführten Nahrungsergänzungsmittel geeignet/empfohlen zur Dauersupplementierung oder Kurweise? Vielen Dank und Gruß




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Turka
Die Geschwindigkeit, in der Ihr Körper einen gesunden Vitamin-D-Spiegel erreichen kann, kann nicht vorhergesagt werden, da diese sehr individuell ist und von vielen Faktoren abhängt. Details dazu finden Sie hier. Ob im Einzelfall andere Dosen sinnvoll sind, müssten Sie mit einem entsprechend versierten Therapeuten besprechen, der Sie persönlich, Ihren Gesundheitszustand und Ihre Lebensweise kennt.

Die Einnahmedauer nahezu jedes NEMs hängt ebenfalls vom persönlichen Status ab. Liegt z. B. derzeit ein Vitamin-D-Mangel vor, dann nehmen Sie das Vitamin, bis der Mangel behoben ist, wenn Sie sich anschliessend - da naht dann der Sommer - regelmässig in der Sonne aufhalten. Viele andere NEM können dauerhaft genommen werden, WENN die Ernährung nicht die erforderlichen Werte liefert oder auch wenn entsprechende Krankheiten vorliegen, so dass die NEM hier auch therapeutisch eingesetzt werden. Es hängt also auch sehr von Ihrer Ernährungsweise und Ihrem Gesundheitszustand ab, ob Sie ein NEM benötigen, ob Sie es kurweise benötigen oder ob Sie es dauerhaft benötigen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Daniela
geschrieben am: donnerstag, 15. mai 2014, 19:55
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG Team, danke für die hilfreichen Informationen. Ich habe mir anhand dieses Artikels ein Paket zusammengestellt und in Ihrem Online Shop bestellt. Probiotikum Hulup, Bentonit Pulver, Flohsamenschalen, Gerstengraspulver, Spirulina Pulver, Sango Meeres Korallen Pulver, Astaxanthin, Vitamin D3, Krillöl Kapseln, Vitamin B-Mix und Basen-Bitterpulver.

Ich versuche gerade eine Einnahme Routine (morgens und abends) zu entwickeln und bin etwas überfordert. Ich muss morgens früh aus dem Haus und komme oft erst spät nach Hause Ich würde also gerne nur morgens und abends die Produkte einnehmen. Meine Frage: In welcher Reihenfolge sollte ich die Produkte einnehmen? Behindern sich zB Bentonit und die Vitamine gegenseitig? Oder gibt es anderes das ich beachten sollte? In einem anderen Artikel habe ich gelesen, dass Bentonit + Flohsamen Shake als erstes getrunken wird, das Probiotikum zum Essen.

Auf der Anleitung vom Probiotikum Hulup heißt es allerdings auch eine halbe Stunde vor dem Essen. Ist es also OK den Shake + Probiotikum gleichzeitig einzunehmen? Ich bin für jede Hilfe sehr dankbar! Herzliche Grüße, Daniela




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Daniela
Wir – das Zentrum der Gesundheit – verkaufen keine Produkte. Ideal wäre es daher, wenn Sie sich bzgl. der Einnahmezeiten mit dem Händler in Verbindung setzen.
Gerne geben wir Ihnen einige allgemeine Hinweise:

Bentonit Pulver und Flohsamenschalen sollten als Shake mit sehr viel Wasser auf leeren Magen eingenommen werden (z. B. 30 – 60 Min. vor einer Mahlzeit). Hulup kann gleichzeitig genommen werden. (Lediglich hochkonzentrierte Darmbakterien in Kapselform sollten mit den Mahlzeiten genommen werden.)

Gerstengraspulver, Spirulina, Vitamin B-Mix, Vitamin D3, Krillöl und Astaxanthin können zu den Mahlzeiten genommen werden.
Das Basenpulver nehmen Sie entweder vor oder nach den Mahlzeiten – je nach Ihrer persönlichen Situation (vorher, wenn Sie die Verdauungssäfte anregen möchten, nachher, wenn Sie an Magensäureüberschuss leiden würden).

Informationen zu Bentonit und dessen Verhalten in Bezug auf Vitamine lesen Sie hier.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Wonderer
geschrieben am: montag, 10. februar 2014, 12:11
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe eine Frage zu den von Ihnen empfohlenen Nahrungsergänzungen. Wie sind die Punkte 1-9 einzunehmen wenn man seine Nahrung regelmäßig ergänzen will , alle Komponenten täglich ? In welcher Dosierung ? mfG Wonderer




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Wonderer
Wie in Punkt 9 erklärt, sollte man sich aus den genannten Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) jene aussuchen, die man persönlich auch braucht. Ein Teil kann ausserdem auch in die Ernährung integriert werden, so dass es dafür keine konkreten Mengen oder Einnahmezeitpunkte gäbe.

Algen können genauso wie Omega-3-Fettsäuren (z. B. Leinöl oder Chiasaat) ja zu jeder Tageszeit gegessen werden, Leinöl im Müsli, im Salat oder zum Abendsnack. Chiasaat zum Frühstück, als Pudding zum Dessert oder im Brot. Wenn Sie Krillöl nehmen wollten, dann - genau wie Astaxanthin - zu einer Mahlzeit. Genauso das Vitamin D (nach Wunsch/Bedarf kombiniert mit Vitamin K).

Auch das Graspulver können Sie unterschiedlich einsetzen, entweder als Drink in Saft oder Wasser gemixt oder natürlich auch in Brotaufstriche oder Salatdressings gerührt.

Bitterstoffe nimmt man vor dem Essen und Magnesium - wenn in Form der Sango Meeres Koralle eingenommen, die auch Calcium liefert - zwischen den Mahlzeiten, also z. B. 2 Stunden vor oder nach dem Essen. In Form von Magnesiumchelat nimmt man Magnesium, wenn die Calciumversorgung ok ist, zum Essen.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Michl
geschrieben am: montag, 24. juni 2013, 08:34
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, seit einigen Jahren befassen wir uns schon mit Nahrungsergänzungsmitteln in Form von Vitaminen und Mineralien. Wir haben generell schon darauf geachtet, dass es natürliche Produkte sind. Wir haben beispielsweise täglich eine Kapsel von OPC (Bioprophyl) und zwei Kapsel Multi Basic, ein Glas Wasser mit einem TL Himalaya-Kristallsalz-Lösung und einem Glas angerührt mit Sango-Meereskoralle, eingenommen. Damit dachten wir, würde unser Vitamin- und Mineralienhaushalt einigermaßen gedeckt sein. An und für sich haben wir den Gedanken gehegt, weg von den Kapseln zu kommen und nach besseren, umfassenderen Alternativen Ausschau zuhalten, mit der Hoffnung, SIe könnten uns dabei weiter helfen. Generell suchen wir nach Möglichkeiten, als erstes unsere inneren Organe in Schwung zu bringen und damit den Stoffwechsel zufördern. Zum Zweiten wollen wir den Körper mit den unterversorgten Mineralien, Vitaminen und Antioxidantien bereichern, so dass dieser es optimal aufnehmen und verwerten kann. Wir haben eine fünf jährige Tochter, wie können wir sie gesundheitlich unterstützen? Auch wenn sie auf den ersten Blick kerngesund ist? Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei der Problematik unterstützen könnten. Danke, mit freundlichen Grüßen




Zentrum der Gesundheit:

Lieber Michl
Vielen Dank für Ihre Mail.
Ob und in welcher Weise Ihre Nahrung bzw. die Ihrer Tochter ergänzt werden sollte, hängt natürlich in allererster Linie von Ihrer Ernährung ab. Ohne diese zu kennen, ist es nahezu unmöglich, hilfreiche Ratschläge zu geben, da wir nicht wissen können, was Ihnen möglicherweise fehlt.
Ideal wäre es daher, wenn Sie einen Fachberater für holistische Gesundheit/ganzheitlichen Ernährungsberater aufsuchten und sich dort beraten liessen.
Abgesehen davon finden Sie im betreffenden Artikel die von uns favorisierten Nahrungsergänzungsmittel, so dass Sie u. U. anhand Ihres augenblicklichen Speiseplanes selbst entscheiden können, welche Sie brauchen und welche nicht.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

chrismfr
geschrieben am: montag, 03. juni 2013, 15:41
eMail-Adresse hinterlegt

Ob die Grassäfte wirklich so gesund sind bezweifle ich. Andreas Schauffert berichtete von einem Mann der extreme Blähungen durch Gerstengrassaft gekriegt hat.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Chrismfr,
vielen Dank für Ihre Mail.
Einzelfälle bzw. indivdiuelle Unverträglichkeiten oder Reaktionen helfen bei der Beurteilung eines Nahrungsergänzungsmittels genauso wenig wie derartige Reaktionen zur Einschätzung von Lebensmitteln, Medikamenten etc. repräsentativ wären.
Abgesehen davon, dass es grundsätzlich auf jedes Lebensmittel/Nahrungsergänzungsmittel im Einzelfall Unverträglichkeiten geben kann, können Blähungen sehr viele Gründe haben.

Ob im betreffenden Fall das Gerstengras der Auslöser war oder nicht, lässt sich selbstverständlich nicht nachvollziehen, wenn man die Person nicht kennt.

Auch ist immer davon auszugehen, dass Gerstengrasdrinks eine enorme Reinigungskraft haben. Wenn also eine Person, die sich bisher nicht besonders günstig ernährte und womöglich auch sehr wenig grünes Blattgemüse sowie Ballaststoffe zu sich nahm oder an einer Dysbiose litt, nun plötzlich regelmässig Gerstengrassaft trinkt, dann kann das selbstverständlich auch zu Blähungen führen, die sich aber mit der Zeit legen würden, wenn die innere Reinigung abgeschlossen gewesen wäre.

Auch müsste man die Ernährung der Person näher in Augenschein nehmen und den Zeitpunkt, wann sie den Gerstengrasdrink zu sich nahm, mit welchen Lebensmitteln und Getränken zusammen sie dies tat, wie sie den Gerstengrassaft dosierte etc.

Sie sehen also, allein mit der Beschuldigung, Gerstengras löse Blähungen aus, ist es mitnichten getan - zumal Blähungen nach der ordnungsgemässen Gerstengraseinnahme wirklich sehr selten auftreten, man hier also nicht von einer weit verbreiteten Wirkung sprechen kann.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Eva Renkes
geschrieben am: montag, 03. juni 2013, 11:13
eMail-Adresse hinterlegt

super Beitrag, vielen Dank! Das ist auf den Punkt gebracht!

kado1
geschrieben am: sonntag, 02. juni 2013, 10:34
eMail-Adresse hinterlegt

Ganz lagsam erkennen immer mehr, die Macht der 47 Stoffe, aus denen wir nur bestehen. wende die Orthomolekulare Medizin (vom Pauling stammt der Begriff) er hatte völlig Recht. "Man wird einfach nicht mehr krank". Auch ich unterschätzte 2 dieser Stoffe, Vit. D3 und Omega-3, dachte mit 1200 I.E D3, fast tgl. Seefisch in einer Form, bin ich gut. Ich brauche 16 000 I.E D3 und 12g Omega-3 immer noch einige Zeit. Ideale Entzündungsbekämpfung u.v.a.m. Konnte mich aus dem Betablocker herausschleichen. Allen empfehle ich vom Internisten Strunz das 1a Buch "Das Geheimnis der Gesundheit" von 2010. Omega-3 ist ASS, Macumar weit überlegen, meine 12g -3 senken wesentlich besser, als 40 mg eines Statins die Blutfette. Wichtig ist aber noch, mit allen hochdosierten Antioxidantien müsen die empfindlichen -3-Fette geschützt werden.

Weitere themenrelevante Artikel:

Sieben Fehler verhindern Heilerfolge der Naturheilkunde

(Zentrum der Gesundheit) - Natürliche Heilmethoden können helfen, manchmal aber auch versagen. Dann heisst es, natürliche Heilmethoden wirken nicht. Das aber ist nicht in jedem Falle wahr. Denn für das Versagen natürlicher Heilmethoden kann es triftige Gründe geben. Wir stellen Ihnen sieben Fehler vor, die Heilerfolge der Naturheilkunde verhindern können. Fehler, die in Wirklichkeit wenig mit der natürlichen Therapieform an sich zu tun haben, dafür umso mehr mit demjenigen, der sie umsetzt und dabei Wichtiges vergisst oder übersieht.

weiterlesen

 

Beifuss – Frauenkraut & Verdauungselixier

(Zentrum der Gesundheit) – Der Beifuss erregt rein optisch kein grosses Aufsehen. Nichtsdestotrotz ist er mit einem äusserst starken Heilpotential ausgestattet. Insbesondere bei Verdauungsbeschwerden und Frauenleiden kann der Beifuss immense Erleichterung verschaffen. Auch bei Krämpfen aller Art – von Bauchweh, Unterleibsschmerzen bis hin zu Asthmaanfällen – lindert der Beifuss durch seine entkrampfende Wirkung. Wie aber wird der Beifuss zubereitet? Und woher bekommt man ihn? Wir haben die wichtigsten Details rund um den Beifuss für Sie zusammengefasst.

weiterlesen

 

Die besten Magnesiumpräparate

(Zentrum der Gesundheit) – Magnesium ist so wichtig und tut so gut, dass viele Menschen Magnesium kaufen und regelmässig als Nahrungsergänzung einnehmen. Doch gibt es viele unterschiedliche Magnesiumpräparate auf dem Markt. Sie wirken unterschiedlich, sie enthalten unterschiedliche Magnesiumverbindungen und sind auch unterschiedlich dosiert. Inwiefern unterscheiden sich die verschiedenen Magnesiumverbindungen? Welches Magnesium ist das beste? Und welches Magnesium hilft am besten, den Magnesiumbedarf zu decken? Welches Magnesium sollte man also kaufen?

weiterlesen

 

Curcumin gegen Oralkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Curcumin ist der gelbe Farbstoff in Kurkuma. Curcumin ist Gewürz und Heilmittel zugleich. Studien in den letzten Jahren bestätigten, was im Ayurveda längst bekannt ist: Curcumin hilft bei den unterschiedlichsten Krankheiten oder beugt diesen vor. So schützt Curcumin das Gehirn, hilft gegen Fluoridbelastung, unterstützt die Schwermetallausleitung, fördert die Zahngesundheit und hemmt die Ausbreitung von Krebs. Eine aktuelle Krebsstudie hat erneut gezeigt, dass Curcumin auch gegen HP-Viren und somit gegen Gebärmutterhalskrebs und Oralkrebs eingesetzt werden kann.

weiterlesen

 

Brokkolisprossen bekämpfen Kopf- und Halskrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Brokkoli zählt zu den gesündesten Lebensmitteln – und zwar nicht nur als Gemüse, sondern auch in Form von Brokkolisprossen. Brokkolisprossen enthalten ganz besondere Stoffe, wie z. B. das Sulforaphan. Es hilft bei Arthritis, Alzheimer und Krebs. In Sachen Krebstherapie mit Sulforaphan gibt es jetzt neue Erkenntnisse. So fanden Forscher erst kürzlich heraus, dass Brokkolisprossen auch bei bösartigen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich eingesetzt werden können.

weiterlesen

 

Vitamin D bessert Autismus-Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D spielt bei fast allen Erkrankungen eine wichtige Rolle – so auch bei Autismus. Laut eines Fallberichts besserten sich die Autismus-Symptome eines fast dreijährigen Jungen dramatisch nach der hochdosierten Nahrungsergänzung mit Vitamin D. Bei Autismus sollte daher in jedem Fall der Vitamin-D-Spiegel überprüft werden. Nicht selten liegt ein Vitamin-D-Mangel vor. Wird dieser behoben, bessert sich auch das Krankheitsbild.

weiterlesen

 

Tagesbedarf für Vitamin D: Ein Rechenfehler

(Zentrum der Gesundheit) – Ein Rechenfehler war’s. Ein statistischer. Der dazu geführt haben soll, dass die offiziell empfohlene Tagesdosis an Vitamin D lächerlich niedrig ist – und das seit Jahrzehnten. Auch sorgte er dafür, dass ebenso lange massiv vor höheren Vitamin-D-Dosen gewarnt wird. Das heisst: Seit vielen Jahren wird den Menschen jene Vitamin-D-Dosis vorenthalten, die sie bräuchten, um gesund zu sein. Seit Jahren werden Menschen krank oder können nicht gesund werden – wegen eines Rechenfehlers.

weiterlesen

 

Nahrungsergänzung senkt Sterberisiko bei Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Bei Brustkrebs können bestimmte Nahrungsergänzungsmittel die Heilchancen erhöhen. Denn die schulmedizinischen Behandlungsmethoden bei Brustkrebs sind oft strapaziös und schwächen den Körper – mit ungewissem Ausgang. Je besser Patientinnen jedoch über natürliche komplementäre Massnahmen wie z. B. passende Nahrungsergänzungsmittel informiert sind und je konsequenter sie diese umsetzen, desto besser werden herkömmliche Therapien vertragen. Besagte Nahrungsergänzungsmittel senken zudem – laut einer Studie – das Sterberisiko bei Brustkrebs um sage und schreibe ein Drittel.

weiterlesen

 

Asthmatiker brauchen Vitamin-D

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Nahrungsergänzung mit Vitamin-D könnte selbst solchen Asthmapatienten helfen, die nicht auf die Behandlung mit starken Medikamenten wie Cortison ansprechen. Zu diesem Ergebnis kam eine wissenschaftliche Studie aus Israel an 21.000 Asthmatikern. Je niedriger der Vitamin-D-Spiegel der Testpersonen, desto höher war ihr Risiko für einen Asthmaanfall oder andere Komplikationen. Umgekehrt könnte eine Vitamin-D-haltige Nahrungsergänzung Asthmasymptome lindern und Asthma-Anfällen vorbeugen.

weiterlesen

 

Aroniabeeren - DIE Gesundheitsbeeren

(Zentrum der Gesundheit) - Gesund und vital alt werden - Ist das auch Ihr Wunsch? Dieses Anliegen könnte durch den regelmässigen Verzehr von Aroniabeeren durchaus in Erfüllung gehen, denn die kleinen Beeren erweisen Ihnen auf Ihrem Weg dorthin äusserst wertvolle Dienste. Aufgrund ihres gewaltigen antioxidativen Potentials ist die Gesundheitswirkung der Aroniabeeren enorm. Ihre Heilkraft wurde durch zahlreiche Studien belegt, doch lesen Sie selbst.

weiterlesen

 

Fünf Störfaktoren für die körpereigene Vitamin-D-Bildung

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin-D kann mit Hilfe von UV-Strahlung in der Haut gebildet werden. Viele glauben, dies gelinge schon allein dann, wenn man sich nur regelmässig in der Sonne aufhält. Doch diese Voraussetzung allein genügt nicht, um einen Vitamin-D-Mangel zu verhindern. Fünf häufige Störfaktoren können die gesunde und ausreichende Vitamin-D-Bildung in der Haut verhindern – und zwar auch im Sommer. Die gute Nachricht aber ist: Sie können die meisten dieser Störfaktoren ausschalten.

weiterlesen

 

Magnesiummangel mit der richtigen Ernährung beheben

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium ist einer der wichtigsten Mineralstoffe für unseren Körper. Fehlt Magnesium, kann es zu zahllosen Fehlreaktionen und Fehlfunktionen kommen – einfach deshalb, weil Magnesium an derart vielen Prozessen im Körper beteiligt ist, so dass sich ein Magnesiummangel rasch bemerkbar macht. Wie Sie mit der richtigen Ernährung – nämlich mit neun ganz bestimmten Lebensmitteln – einen Magnesiummangel nicht nur verhindern, sondern ihn auch beheben können, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Calciumbedarf decken ohne Milch

(Zentrum der Gesundheit) - Beim Stichwort Calciumversorgung denken die meisten Menschen sofort an Milch, Käse, Quark und Joghurt. Doch steckt Calcium nicht nur in Milchprodukten. Und so fragen sich viele Menschen zu Recht, ob man seinen Calciumbedarf nicht auch ganz ohne Milch decken kann. Man kann! Calciumreiche Lebensmittel, deren Calcium sehr gut resorbiert wird, gibt es auch im Pflanzenreich. Erfahren Sie bei uns, wie Sie ohne Milch oder auch mit rein veganer Ernährung ausreichend Calcium für starke Knochen und gesunde Zähne zu sich nehmen können.

weiterlesen

 

Astaxanthin schützt zuverlässig vor Geschwüren

(Zentrum der Gesundheit) - Die Behandlung von Magen- oder Darmgeschwüren ist häufig eine langwierige Geschichte, die den Betroffenen viel Geduld abverlangt. Ausgesprochen schwierig gestaltet sich der Heilungsprozess von Geschwüren jedoch bei Diabetikern, deren vielfältigen Begleiterkrankungen eine Heilung zuweilen unmöglich machen. Daher wollen wir Ihnen heute eine Substanz vorstellen, die die Entwicklung von Geschwüren verhindern und darüber hinaus eine bereits vorhandene Erkrankung deutlich schneller abheilen lassen kann. Ihr Name ist Astaxanthin - ein natürliches und ausgesprochen potentes Antioxidans.

weiterlesen

 

Vitamin D3-Mangel - Studien belegen die Auswirkungen

(Zentrum der Gesundheit) - Der Schlüssel zur Heilung einiger der heutzutage am weitesten verbreiteten Krankheiten könnte ganz einfach der sein, einen grundlegenden Mangel an dem bedeutungsvollen Hormon Vitamin D3 zu beheben. Dieses Hormon bildet der Körper normalerweise in ausreichender Menge selbst. Alles was er dazu benötigt ist eine ausreichende Sonnenlichtbestrahlung der Haut. In einem äusserst komplexen Prozess verwandelt er dann das Sonnenlicht in Vitamin D. Welche gesundheitlichen Auswirkungen ein Mangel an diesem überaus wichtigen Hormon haben kann wollen wir Ihnen anhand der folgenden acht Erkrankungen zeigen, deren Zusammenhang mit einem chronischen Mangel an Vitamin D3 wissenschaftlich nachgewiesen wurde.

weiterlesen

 

Gerstengras - Prädikat: bestes Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Gerstengras ist eines der kostbarsten Lebensmittel unseres Planeten. Seine besondere Vitalstoffkombination gepaart mit einer ungewöhnlichen Nährstoffdichte sorgt dafür, dass Gerstengras nicht nur ein wunderbares Lebensmittel ist, sondern auch ein äusserst wirkungsvolles Heilmittel sein kann. Wie wissenschaftliche Studien unlängst zeigten, lindert Gerstengras die Symptome der chronischen Darmerkrankung Colitis Ulcerosa, senkt den Cholesterinspiegel und enthält ausserdem krebsfeindliche Substanzen.

weiterlesen

 

Gerstengrassaft - Der Powerdrink

(Zentrum der Gesundheit) Gerstengrassaft ist grasgrün und schmeckt ein bisschen wie Spinat. Man sieht dem Gerstengrassaft seine Power nicht an. Aber man spürt sie! Nicht am ersten Tag und auch nicht am zweiten, aber nach zwei Monaten oder drei – und nach einem Jahr ist man ein neuer Mensch. Wie kann das sein? Was macht der Gerstengrassaft mit uns? Seine besonderen Inhaltsstoffe, seine Lichtenergie, sein Basenpotential – all das arbeitet in uns, heilt uns, regeneriert und wandelt uns.

weiterlesen

 

Omega-3-Fettsäuren richtig dosieren

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder verkünden die Medien, Nahrungsergänzungsmittel seien die reine Geldverschwendung. Kürzlich hiess es gar, auch Omega-3-Fettsäuren könne man sich sparen. Wer jedoch genauer hinschaut, ist besser informiert. So zeigen neueste Forschungen, dass Omega-3-Fettsäuren wichtige Bestandteile eines jeden Anti-Aging-Programmes sein sollten, da sie offenbar den Alterungsprozess und die typischen Altersbeschwerden aufhalten können.

weiterlesen

 

Die Wirkkraft von ultraviolettem Licht und hochdosiertem Vitamin D3

(Jeff T. Bowles) Mangel an Sonnenlicht und der damit verbundene niedrige Vitamin-D3-Spiegel sind Begleiterscheinungen der meisten Krankheiten. Doch die grossen Pharmafirmen und die Gesundheitsbehörden lassen nichts unversucht, um hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel verbieten zu lassen.

weiterlesen

 

Probiotika für eine gesunde Darmflora

(Zentrum der Gesundheit) - Die Einnahme von Probiotika zur Steigerung der allgemeinen Gesundheit wurde lange Zeit unterschätzt. Tatsache ist jedoch, dass die Darmflora einen enormen Einfluss sowohl auf die physische als auch auf die mentale Gesundheit hat. So steuern die in uns lebenden Darmbakterien nicht nur unser Immunsystem, sondern auch unsere Emotionen. Ist der Darm jedoch durch eine ungesunde Lebensweise geschwächt, nehmen schädliche Mikroorganismen überhand und verdrängen die nützlichen Darmbakterien - das Milieu im Darm gerät aus dem Gleichgewicht. Unsere Abwehrkraft sinkt und Krankheitserreger haben leichtes Spiel. Probiotika können hier Abhilfe schaffen.

weiterlesen

 

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut - auch vor Falten - auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

weiterlesen

 

Was Bitterstoffe alles können

(Zentrum der Gesundheit) - Als Bitterstoffe bezeichnet man Verbindungen, die aus verschiedenen, bitter schmeckenden Kräutern zusammengesetzt sind. In ihrer speziellen Zusammensetzung dienen sie als Stärkungsmittel und unterstützen im Besonderen das Verdauungssystem. Hier aktivieren die Bitterstoffe sämtliche Schleimhäute, in dem sie sie beweglich, elastisch und rein halten. Darüber hinaus führen sie ein schnelleres Sättigungsgefühl herbei und reduzieren das Verlangen nach Süßigkeiten.

weiterlesen

 

Magnesium - Eine Wohltat für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder Mensch braucht Magnesium. Magnesium entspannt, Magnesium wirkt entzündungshemmend, Magnesium hilft bei Diabetes, Magnesium ist an der körpereigenen Eiweissproduktion und damit am Muskelaufbau beteiligt, Magnesium erhöht die Leistungsfähigkeit und Magnesium lockert die Sportlermuskulatur – kurz: Ohne Magnesium läuft vieles nicht so, wie es soll. Leider kann der Magnesiumbedarf nicht immer problemlos gedeckt werden. Denn manche Lebensumstände erhöhen den persönlichen Magnesiumbedarf enorm. Wie sieht es bei Ihnen aus? Sind Sie mit Magnesium gut versorgt?

weiterlesen

 

Chlorella - die unterschätzte Mikroalge

(Zentrum der Gesundheit) - Was ist Chlorella eigentlich genau und was macht sie so besonders? Die Antwort auf diese Fragen wollen wir Ihnen mit diesem Artikel geben. Soviel vorab: Die Mikroalge Chlorella ist in allerlei Hinsicht ein einzigartiges Lebensmittel. Zudem besitzt sie ein Alleinstellungsmerkmal, das viele ihrer einzigartig positiven Auswirkungen auf unsere Gesundheit erklärt. Neben ihrer entgiftenden Eigenschaft unterstützt die Chlorella-Alge unseren Körper und unser Gehirn in nahezu allen Belangen. Zweifelsohne beansprucht Chlorella zu Recht den Ruf, eine der besten Nahrungsergänzungen überhaupt zu sein.

weiterlesen

 

Bentonit entgiftet und hilft bei Durchfall

(Zentrum der Gesundheit) - Die Mineralerde Bentonit ist eine vollkommen natürliche Substanz und hat sehr viele positive Eigenschaften. Zwei davon möchten wir heute besonders hervorheben: Die Wirkung des Bentonits bei Durchfall sowie seine stark entgiftende Kraft, die den gesamten Körper vor Toxinen und Schadstoffen aller Art zu schützen vermag.

weiterlesen

 

Mit Flohsamen gegen das Tödliche Quartett

(Zentrum der Gesundheit) - Das Metabolische Syndrom ist im Volksmund auch als Tödliches Quartett bekannt und bezeichnet das Zusammentreffen von vier Krankheitsbildern: erhöhte Blutzuckerwerte, gestörter Fettstoffwechsel, Bluthochdruck und starkes Übergewicht. Australische Forscher der Curtin University in Perth kamen zu dem Ergebnis, dass der Verzehr von Flohsamen bedeutende Schutzmechanismen zur Herz- und Gefässgesundheit unterstützt und damit Krankheitsbilder und Risikofaktoren, die zum Metabolischen Syndrom führen, positiv beeinflusst.

weiterlesen

 

Was ist eine Darmreinigung?

(Zentrum der Gesundheit) - So sorgsam wie wir unser Körperäußeres pflegen, sollten wir auch unser Körperinneres behandeln. Besonders der Darm wird in der heutigen Zeit tagtäglich starken Belastungen ausgesetzt. Ungeeignete Nahrung, aber auch Stress oder bestimmte Medikamente (z. B. Antibiotika) irritieren unser Verdauungssystem. Es macht sich folglich nicht selten mit den entsprechenden Symptomen bemerkbar. Zur Pflege und Sanierung eines solchen Darmes eignet sich eine Darmreinigung, die Sie leicht zu Hause durchführen und gleichzeitig auch in den Berufsalltag integrieren können.

weiterlesen

 

Die krebshemmende Wirkung des Curcumins

(Zentrum der Gesundheit) – Intensive Forschungen beschäftigen sich seit Jahren mit der traditionellen ayurvedischen Heilpflanze Kurkuma und insbesondere mit ihrem sekundären Pflanzenstoff Curcumin. Als Hoffnungsträger in der Krebstherapie und präventiver Nahrungsbestandteil gegen Entzündungskrankheiten im Fokus der Wissenschaft, tritt nun auch zusehends die Wirkungsweise von Curcumin in unserem Immunsystem zutage. Wie Kurkuma auch Ihre Gesundheit bereichern kann und welchen nützlichen Bund Curcumin mit Vitamin D zum Schutz gegen bakterielle Infektionen eingeht, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten!

weiterlesen

 

Sulforaphan aus Brokkoli - ein natürliches Mittel gegen Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Sulforaphan ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der nur in bestimmten Gemüsearten vorkommt. Besonders reichlich ist Sulforaphan in Brokkoli, Rosenkohl und Blumenkohl enthalten. Sulforaphan kann in der Krebstherapie (z. B. Blut- und Hautkrebs) eingesetzt werden. Ähnlich faszinierend ist die Wirkung des Sulforaphans bei Arthritis und Atemwegserkrankungen. Sulforaphan ist jedoch nicht nur zur Behandlung sinnvoll, sondern empfiehlt sich auch als präventive Massnahme, um fit zu bleiben und die genannten Krankheiten vorzubeugen.

weiterlesen

 

Reisprotein - Das Proteinpulver der Zukunft

(Zentrum der Gesundheit) – Reisprotein ist das rein pflanzliche Protein aus dem vollen Reiskorn. Bei Reis mag man zwar eher an Kohlenhydrate denken, doch steckt in ihm auch ein Eiweiss, und zwar ein ganz besonders hochwertiges Eiweiss. Natürliche Keim- und Fermentationsprozesse erhöhen den Proteingehalt im Reiskorn und lassen auf diese Weise ein hochkonzentriertes Protein entstehen: Das Reisprotein. Reisproteinpulver eignet sich hervorragend für den Muskelaufbau, schmeckt gut und liefert ausserdem eine Fülle lebenswichtiger Vitalstoffe.

weiterlesen

 

Lupinenmehl - Das basische Protein

(Zentrum der Gesundheit) - In der Lupine steckt ein hochwertiges basisches Eiweiss. Das Lupineneiweiss enhält alle acht essentiellen Aminosäuren, die der Mensch benötigt. Das Lupineneiweiss ist ein basisches Eiweiss, da es nahezu frei von harnsäurebildenden Purinen ist. Lupinenmehl ist vielseitig einsetzbar. Es kann als Proteindrink getrunken oder aber auch ganz einfach in viele Back-Rezepte integriert werden. Auf diese Weise können Sie den Kohlenhydratgehalt dieser Rezepturen senken und deren Proteingehalt erhöhen.

weiterlesen

 

Astaxanthin schützt zuverlässig vor Geschwüren

(Zentrum der Gesundheit) - Die Behandlung von Magen- oder Darmgeschwüren ist häufig eine langwierige Geschichte, die den Betroffenen viel Geduld abverlangt. Ausgesprochen schwierig gestaltet sich der Heilungsprozess von Geschwüren jedoch bei Diabetikern, deren vielfältigen Begleiterkrankungen eine Heilung zuweilen unmöglich machen. Daher wollen wir Ihnen heute eine Substanz vorstellen, die die Entwicklung von Geschwüren verhindern und darüber hinaus eine bereits vorhandene Erkrankung deutlich schneller abheilen lassen kann. Ihr Name ist Astaxanthin - ein natürliches und ausgesprochen potentes Antioxidans.

weiterlesen

 

Grüner Star – Wie vorbeugen, wie aufhalten?

(Zentrum der Gesundheit) – Der grüne Star (auch Glaukom genannt) ist eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann und zwei Prozent aller Menschen über 45 Jahre betrifft. Für die Schulmedizin gibt es in Sachen Prävention keine andere Massnahme als die Früherkennung. Wissenschaftler veröffentlichten im Januar 2016 jedoch eine Studie, der zufolge eine bestimmte Ernährung eindeutig vor dem grünen Star schützen kann. Zusätzlich gibt es noch viele andere Massnahmen, die es zu beachten gilt – und die dabei helfen, den grünen Star zu stoppen oder ihm vorzubeugen.

weiterlesen

 

Nahrungsergänzungsmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Der Körper erfüllt zu verschiedenen Tageszeiten unterschiedliche Aufgaben. Viele Leute empfehlen, zu unterschiedlichen Zeiten des Tages Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen, um die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen zu erleichtern.

weiterlesen

 





Bentonit  - 400g
Bentonit - 400g
EUR 17,90 Bentonit  - 400g




Leinöl - 250ml
Leinöl - 250ml
EUR 5,90 Leinöl - 250ml


Omega 3 Öl Plus
Omega 3 Öl Plus
EUR 26,70 Omega 3 Öl Plus






















Bio Kokosöl 1L
Bio Kokosöl 1L
EUR 21,00 Bio Kokosöl 1L












B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX








Chia Samen - 400g
Chia Samen - 400g
statt EUR 12,50
EUR 8,49 Chia Samen - 400g






























































Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)
Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)
statt EUR 49,90
EUR 44,90 Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)