Blutdruck-Medikamente fördern Brustkrebs


Blutdruck-Medikamente stehen in Verdacht, bei Frauen die Bildung von Brustkrebs zu fördern bzw. das Risiko eines Brustkrebs-Rückfalls zu erhöhen.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 07.06.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Vorsicht mit Blutdruck-Medikamenten

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - US-amerikanische Forscher entdeckten bei einer Studie, dass Frauen, die in der Vergangenheit mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert waren und dann später aufgrund von Bluthochdruck oder Herzproblemen ACE-Hemmer und/oder Beta-Blocker einnehmen mussten, ihr Risiko, einen Brustkrebs-Rückfall zu erleiden, durch diese Medikamente möglicherweise erhöhten - was wieder einmal beweist, dass die mannigfaltigen Auswirkungen von Medikamenten auf den menschlichen Organismus nicht annähernd bekannt sind.

Blutdruck Medikament © PhotoSG - Fotolia.com

Auf Bluthochdruck-Tabletten steht keine Adresse

Der menschliche Körper besteht nicht aus Einzelteilen, die unabhängig von einander funktionieren. Alle Zellen stehen miteinander in Verbindung, kommunizieren und tauschen sich über Neuigkeiten aus.

Trifft eine Kopfschmerztablette ein, dann erfährt davon sicher nicht nur der Kopf - so wie wir das vielleicht gerne hätten - sondern der gesamte Organismus.

Auf der Kopfschmerztablette steht also keine - für den Körper leserliche - Adresse (wie z. B. "rechte Schläfe"), so dass auch kein Mensch, pardon, keine Zelle und kein Organ weiss, was mit dem eintreffenden Fremdstoff überhaupt geschehen soll.

Medikamente wirken im ganzen Organismus

Der Wirkstoff, der Kopfschmerz bekämpfen soll, wirkt folglich nicht nur im Kopf, sondern im ganzen Körper. Zwar betäubt er nebenbei tatsächlich die Schmerzen - und deshalb glaubt der betreffende Mensch auch, die Tablette wirke ganz konkret da, wo es zuvor schmerzte. Doch tut sie das eben nur nebenbei.

Gleichzeitig löst sie noch viele andere Prozesse und Reaktionen im Körper aus - mit dem Unterschied, dass deren Auswirkung oft nicht unmittelbar (wie die schmerzlindernde Wirkung) verspürt wird, sondern unter Umständen (und vor allem bei einer regelmässigen Einnahme des betreffenden Medikaments) erst in einigen Wochen, Monaten oder Jahren.

Anzeige:

Bluthochdruck-Medikamente wirken nicht nur auf den Blutdruck

Ein Medikament mag also von seinem Erfinder nur für ein spezielles Organ oder Problem bestimmt sein, wirken aber tut es auch auf viele andere Körperfunktionen, auf andere Organe, Zellen, Kreisläufe und insbesondere auf das Immunsystem.

Folglich wirken auch Medikamente gegen Bluthochdruck nicht nur gezielt gegen Bluthochdruck. Sie senken zwar den Blutdruck, beeinflussen nebenher jedoch noch viele andere Körperfunktionen.

Auf Dauer kann das früher oder später zu Problemen führen. Da diese aber nicht unmittelbar nach der Einnahme der Medikamente auftreten, fällt es nicht leicht, hier Zusammenhänge herzustellen.

Immer wieder jedoch widmen sich Forscher dieser Problematik und entdecken bei offiziell als harmlos oder nebenwirkungsarm betitelten Medikamenten plötzlich langfristige Nebenwirkungen, die alles andere als harmlos sind.

Bluthochdruck-Medikamente - Wirklich so harmlos?

Forscher am Jonsson Comprehensive Cancer Center der UCLA (University of California, Los Angeles) beispielsweise untersuchten kürzlich, inwiefern Medikamente gegen Bluthochdruck (Beta-Blocker und ACE-Hemmer) die Bildung von Brustkrebs beeinflussen könnten.

Die Ergebnisse ihrer Studie wurde in der Zeitschrift Breast Cancer Research and Treatment veröffentlicht.

Beta-Blocker senken den Blutdruck auf die folgende Weise:

Der Blutdruck kann durch körpereigene Stoffe (Adrenalin), die an die sog. Beta-Rezeptoren am Herzen (und an der Niere) andocken, erhöht werden.

Um zu verhindern, dass diese Blutdruck erhöhenden Stoffe sich an die Beta-Rezeptoren heften, werden Beta-Blocker eingesetzt. Sie besetzen die Beta-Rezeptoren. Der Herzschlag wird langsamer und der Blutdruck sinkt.

Leider gibt es nicht nur am Herzen Beta-Rezeptoren, sondern auch an anderen Organen. Daher leiden manche Beta-Blocker-Patienten an Schwindel, Müdigkeit, kalten Händen und Füssen und gelegentlich auch an depressiven Verstimmungen.

Weitere bekannte Nebenwirkungen von Beta-Blockern sind zu langsamer Puls, Herzinsuffizienz (obwohl Herzinsuffizienz eine der Indikationen für Beta-Blocker ist), Asthmaanfälle, Gedächtnisstörungen, Erektionsstörungen und Durchblutungsstörungen.

ACE-Hemmer senken den Blutdruck auf die folgende Weise:

Sie blockieren die Wirkung eines körpereigenen Proteins namens ACE (Angiotensin-konvertierendes Enzym). ACE wiederum ist für die Bildung des Hormons Angiotensin-II (AT-II) zuständig. AT-II verengt Blutgefässe und erhöht auf diese Weise den Blutdruck. Wird nun ACE blockiert, kann es weniger AT-II bilden.

Eine geringere AT-II-Konzentration führt folglich dazu, dass die Blutgefässe erweitert bleiben und der Blutdruck sinkt. ACE-Hemmer gelten als allgemein gut verträglich. Als Nebenwirkung könne Hustenreiz auftreten, was aber vollkommen harmlos sei.

ACE-Hemmer - Bei Brustkrebs alles andere als harmlos

Dr. Patricia Ganz, Direktorin für Krebsvorsorge und -kontrolle am Jonsson Cancer Center und Hauptautorin der Studie, benutzte als Basis für ihre Forschungen Daten der Studie Life After Cancer Epidemiology (LACE), an der Patientinnen teilgenommen hatten, die eine Brustkrebserkrankung hinter sich hatten bzw. sich im Frühstadium der Krankheit befanden.

Zwar fordert Dr. Ganz weitere Studien, um ihre Erkenntnisse zu bestätigen, doch ist bereits die von ihr entdeckte negative Wirkung der ACE-Hemmer in Bezug auf die Wahrscheinlichkeit eines Brustkrebs-Rückfalls ein wichtiger Grund, der - besonders bei Personen mit ernsthaften Erkrankungen - zur äussersten Sorgfalt bei der Verordnung und Einnahme von Medikamenten führen sollte.

Bluthochdruck-Medikamente mit Bedacht verordnen

Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass die Verordnung von Medikamenten gegen chronische Gesundheitsprobleme bei Patientinnen mit Brustkrebs nur sehr bewusst und mit Bedacht vorgenommen werden darf,

sagte Dr. Ganz in einer Presseerklärung. Die internationale Expertin in den Bereichen "Krebs besiegen" und "Lebensqualität nach einer Krebserkrankung" betont:

Gewisse Medikamente, die wir als sehr hilfreich in der Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen und Bluthochdruck schätzen, können sich äusserst nachteilig auf die Gesundheit von (einstigen) Brustkrebs-Patientinnen auswirken.

Die Studie

Eigentlich wollte Dr. Ganz in ihrer Studie nachweisen, dass Bluthochdruck-Medikamente das Risiko für das Wiederauftreten von Brustkrebs verringern könnten. Dann entdeckte sie, dass das Gegenteil der Fall war.

An der Studie nahmen 1.779 Frauen teil, die irgendwann einmal in ihrem Leben an Brustkrebs erkrankt waren. Bei 292 von ihnen trat erneut Brustkrebs auf.

Dr. Ganz fand heraus, dass 23 Prozent aller Frauen, die an der Studie teilgenommen hatten, entweder einen Beta-Blocker oder einen ACE-Hemmer eingenommen hatten.

Diese Frauen waren im Allgemeinen älter, befanden sich jenseits der Wechseljahre und hatten gesundheitliche Probleme wie zum Beispiel Übergewicht, Diabetes oder eben Bluthochdruck.

ACE-Hemmer gefährlich bei Brustkrebs

Von den 23 Prozent zeigten jene Frauen, die ACE-Hemmer einnahmen, ein signifikant erhöhtes Risiko, erneut an Brustkrebs zu erkranken. Frauen jedoch, die Beta-Blocker einnahmen, hatten ein geringeres Risiko für einen Rückfall. Die Frauen, die sowohl Beta-Blocker als auch ACE-Hemmer einnahmen, hatten ein mittleres Risiko für einen Rückfall.

Folglich kann nicht nur der Lebensstil an sich, sondern auch eine Belastung durch Medikamente - die völlig unabhängig von der Krebserkrankung eingenommen werden - den Ausgang von Brustkrebs beeinflussen.

Anzeige:

Die Wirkungsweise vieler Medikamente ist noch ungeklärt

ACE-Hemmer und Beta-Blocker haben offenbar in der Mikroumgebung von Brustkrebs eine noch unbekannte Wirkungsweise. Bekannt ist, dass chronischer Stress wie "Dünger" für das Fortschreiten von Brustkrebs wirkt. Stress fördert Entzündungsprozesse. Entzündungsprozesse wiederum erhöhen signifikant - zumindest bei Versuchstieren - die Ausbreitung von Krebs.

Nun kann aber nicht nur Stress Entzündungen fördern. Auch verschiedene Medikamente, wie z. B. ACE-Hemmer und Beta-Blocker - können den Körper und seine unterschiedlichen Entzündungswege beeinflussen.

Vor Medikamenteneinnahme Alternativen abklären

Vor einer Medikamenteneinnahme sollte grundsätzlich über andere Methoden der Beschwerdenlinderung nachgedacht werden. So ist beispielsweise bei Bluthochdruck bekannt, dass in vielen Fällen bereits eine gesunde Lebensweise mit einer naturbelassenen basischen Ernährung zu hervorragenden Ergebnissen führen kann.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Bluthochdruck | Medikamente | Nebenwirkungen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Kaffee – Schlecht fürs Herz

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Menschen brauchen nach eigenem Ermessen jeden Morgen mindestens eine Tasse Kaffee, um aktiv in den Tag starten zu können – auch viele Wissenschaftler. Verständlich, dass es immer mehr Pro-Kaffee-Studien gibt. Alle möglichen gesundheitlichen Vorteile soll der Kaffee haben. Dabei vergisst man ganz, dass er diese Vorteile nicht immer und nicht bei jedem hat und dass diese Vorteile auch ihren Preis haben. Denn Kaffee kann gleichzeitig durchaus äusserst schädlich sein. Forscher aus Italien, wo der morgendliche Espresso schon längst obligatorisch ist, haben nun aufgezeigt, dass Kaffee den Blutdruck erhöht und dem Herzen schaden kann.

weiterlesen

 

Bluthochdruck natürlich senken

(Zentrum der Gesundheit) - Bluthochdruck tut nicht weh. Trotzdem schädigt er schleichend die Blutgefässe und das Herz. Bluthochdruck ist damit ein wichtiger Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt. Bluthochdruck führt ferner zu Schäden an den Nieren und den Augen, ist also nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Wenn auch Sie hohen Blutdruck haben, dann senken Sie ihn – aber auf natürliche Weise! Und seien Sie nicht überrascht, wenn die empfohlenen Massnahmen nicht nur ihren Blutdruck normalisieren, sondern andere Beschwerden damit ebenfalls verschwinden.

weiterlesen

 

Schützt hoher Blutdruck vor Alzheimer?

(Zentrum der Gesundheit) – Bluthochdruck soll nicht nur Arterien und Herz schädigen, sondern auch das Gehirn und damit das Alzheimer-Risiko steigern – so hiess es bislang. Also musste jeder mit Bluthochdruck Medikamente zur Blutdrucksenkung nehmen. Mehrere Studien zeigen aber, dass Bluthochdruck auch vor Demenz schützen kann und Blutdrucksenker somit nicht unbedingt zur Steigerung der geistigen Gesundheit beitragen.

weiterlesen

 

Auswärtsessen fördert Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Am besten schmeckt es zwar zu Hause. Doch reicht oft die Zeit nicht, um jeden Tag selbst zu kochen. Also greift man zu Fast Food oder Kantinenkost – und das nicht selten Tag für Tag. Diese Gewohnheit fördert jedoch nicht nur Übergewicht, sondern treibt laut einer aktuellen Studie auch den Blutdruck in die Höhe. Es zeigte sich gar, dass pro Restaurantbesuch die Bluthochdruckgefahr deutlich stieg.

weiterlesen

 

Kinder mit Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Bluthochdruck galt eigentlich immer als Problem, das erst in einem gewissen höheren Alter auftritt. Heute aber leiden schon Kinder an Bluthochdruck. Einfach deshalb, weil sie sich immer weniger bewegen und ihre Freizeit vor dem Fernseher, dem Computer oder mit der Spielkonsole verbringen. Ist der Bluthochdruck jedoch erst einmal da, dann sind natürlich auch Herzkrankheiten nicht mehr fern. Diese kommen dann nicht mehr mit 60 oder 70, sondern schon mit 30 oder 40.

weiterlesen

 

Zu viel Salz erhöht den Blutdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Salz ist lebenswichtig, jeden Tag muss ein Erwachsener zwei bis drei Gramm davon zu sich nehmen. In den Industrieländern liegt die tägliche Salzaufnahme jedoch bei bis zu zehn Gramm pro Tag – mit fatalen Folgen: Immer mehr Menschen leiden an Bluthochdruck durch erhöhten Salzkonsum. Auch wenn sog. "Experten" immer wieder bezweifeln, dass Salz den Blutdruck tatsächlich in die Höhe treibt, liefern Forscher Beweise und Erklärungen für diesen Zusammenhang.

weiterlesen

 

Birnen bei Diabetes und Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Birnen können Ihnen dabei helfen, Ihren Diabetes Typ 2 besser in den Griff zu bekommen. Zwar enthalten Birnen Zucker und kohlenhydrathaltig sind sie auch. Das ändert jedoch nichts daran, dass sich Birnen in aktuellen Studien als äusserst hilfreiche Komponenten einer gesunden Diabetes-Kost erwiesen haben. Birnen konnten dabei sowohl Diabetes als auch den häufig bei Diabetes vorhandenen Bluthochdruck bessern. Allerdings waren es nicht irgendwelche Birnen, sondern zwei ganz bestimmte Birnensorten.

weiterlesen

 

Probiotika senken den Blutdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Probiotika senken hohen Blutdruck. Zu diesem Ergebnis kam die Meta-Analyse von neun wissenschaftlichen Studien, die den Einfluss von gesunden Darmbakterien auf den Blutdruck untersucht hatten. Die Forscher gehen davon aus, dass der positive Effekt von Probiotika auf den Blutdruck eine Art „Nebenwirkung“ ihrer anderen gesundheitsfördernden Eigenschaften ist. So senken Probiotika beispielsweise die Cholesterinwerte und den Blutzuckerspiegel. Probiotika sind überdies völlig problemlos in der Anwendung. Probieren Sie es aus!

weiterlesen

 

Hohen Blutdruck natürlich regulieren

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt viele Möglichkeiten, einen erhöhten Blutdruck auf natürliche Weise zu normalisieren. Hierzu zählen eine zielgerichtete Ernährungsumstellung, regelmässige Bewegung und entsprechende Entspannungsübungen. Darüber hinaus gibt es auch Vitalstoffe die geeignet sind, auf natürliche Weise den Blutdruck zu regulieren.

weiterlesen

 

Kartoffeln gegen Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) - Kartoffeln enthalten eine Menge Kohlenhydrate, wenig Vitalstoffe und machen dick. - Genau das denken leider viele Menschen über diese tolle Knolle. Dabei sind Kartoffeln sehr gesund. Verschiedene Studien bestätigen: Kartoffeln enthalten zwar viel Stärke, machen aber nicht unbedingt dick. Ausserdem können Kartoffeln offenbar sogar dabei helfen, Bluthochdruck zu bekämpfen. Es kommt nur auf die Zubereitung an.

weiterlesen

 

Verursachen Cholesterinsenker Krebs?

(Zentrum der Gesundheit) - Cholesterinsenkende Medikamente stehen schon lange unter Verdacht, Krebs zu verursachen. Dr. Thomas Newman, ein Cholesterinexperte von der Universität von Kalifornien in San Francisco und sein Kollege Dr. Stephen Hulley analysierten die im Physicians Desk Reference, dem umfassenden amerikanischen Medikamentenverzeichnis, veröffentlichten Fakten sowie Bevölkerungsstudien über Krebs und Cholesterinwerte und klinische Versuche über Cholesterinsenkungen, um eine klare Verbindung zwischen einigen beliebten cholesterinsenkenden Medikamenten und einem Krebsrisiko aufzudecken.

weiterlesen

 

Wassermelonen können den Blutdruck senken

(Zentrum der Gesundheit) - Wassermelonen sind besonders in der heissen Jahreszeit bei alt und jung gleichermassen beliebt. Sie gelten als der ideale gesunde Durstlöscher, denn sie haben trotz ihres hohen Wassergehaltes von über 90 Prozent ein köstlich erfrischendes Aroma. Alleine beim Anblick ihres leuchtend rotes Fruchtfleisches läuft das Wasser im Mund zusammen. Aber das ist nur einer ihrer wunderbaren Vorzüge. Neben der entwässernden Wirkung der Wassermelone verfügt sie auch über die Eigenschaft, den Blutdruck senken zu können.

weiterlesen

 

Magnesium – Der Leibwächter des Herzens

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der Super-Mineralstoff, hat bekanntlich eine grossartige Wirkung auf krampfende oder zuckende Muskeln. Das Herz ist auch „nur“ ein Muskel und Magnesium sorgt dafür, dass es immer schön locker bleibt und sich keinesfalls verkrampft. Gleichzeitig unterstützt Magnesium die Regulierung des Blutdrucks und ist an der Instandhaltung der Blutgefässe beteiligt. Kurzum: Magnesium ist der Leibwächter des Herzens.

weiterlesen

 

Gefährliche Betablocker

(Zentrum der Gesundheit) - Laut einer Studie, durchgeführt von den Forschern der McMaster University in Kanada und veröffentlicht in der Zeitschrift The Lancet, senken Betablocker zwar während einer Operation das Risiko von Herzversagen, können aber tatsächlich zu einem lebensgefährlichen Risiko für den Patienten werden.

weiterlesen

 

Nebenwirkungen - Krank durch Medikamente

(Zentrum der Gesundheit) - Medikamente sind zweifellos sehr praktisch. Der Zeiteinsatz für ihre Einnahme ist gleich Null. Zusätzliche Massnahmen sind so gut wie nie nötig. Der Doc weiss meist sofort, welche Pille er bei welchen Beschwerden verschreiben muss. Das gibt ein Gefühl von Sicherheit. Nicht gerade selten aber folgt der Medikamenteneinnahme eine gewisse Ernüchterung. Man fühlt sich weder geheilt noch wohl und in den Händen des Docs auch nicht mehr so sicher. Leichtes Unbehagen bis hin zu ernsten Gesundheitsbeschwerden tauchen auf, auch "Nebenwirkungen" genannt.

weiterlesen

 

Gefährliche Krebsmedikamente

(Zentrum der Gesundheit) - Krebsmedikamente die im Off-Label-Use verordnet werden, erwiesen sich für die Mehrzahl der Patienten als schädlich, während sie sich nur für eine Minderheit als (zumindest kurzfristig) hilfreich erwiesen haben. Das jedenfalls ergab eine im Fachmagazin Journal of Clinical Oncology veröffentlichte Studie des medizinischen Instituts der Duke University in North Carolina, USA.

weiterlesen

 

Cholesterin natürlich senken

(Zentrum der Gesundheit) - Die Schulmedizin ist scheinbar der Ansicht, dass die Ärzte ein ausreichendes Verständnis über Ihren Körper haben, um Krankheiten zu verhindern, bevor sie beginnen. Zunehmend wenden sich die Ärzte der so genannten Präventiv-Medizin zu. Man erzählt den Patienten, dass sich Herzinfarkte durch eine Senkung des Cholesterinspiegels - entweder mit Hilfe von Medikamenten oder durch reduzierte Fettzufuhr - vermeiden liessen. Lesen Sie, welche Absichten verfolgt werden.

weiterlesen

 

Herzinsuffizienz - Ernährung und Bewegung helfen

(Zentrum der Gesundheit) – Herzinsuffizienz wird auch als Herzschwäche bezeichnet. Die Hauptsymptome bestehen aus Abgeschlagenheit und Müdigkeit. Man gerät schneller ausser Atem und ist nicht mehr so leistungsfähig. Auch Wassereinlagerungen in den Beinen, Appetitlosigkeit und eine unerklärliche Gewichtszunahme können von einem schwachen Herzen herrühren. Verschiedene Medikamente werden verordnet. Eine gesunde Ernährung und Bewegung aber können viel besser helfen, da sie die meisten Ursachen der Herzinsuffizienz aus der Welt schaffen.

weiterlesen

 

Mit Yoga gegen das metabolische Syndrom

(Zentrum der Gesundheit) – Yoga hilft zahlreichen Studien zufolge im Kampf gegen das metabolische Syndrom. Das metabolische Syndrom wird auch tödliches Quartett genannt. Die Erkrankung entwickelt sich massgeblich aus einem ungesunden Lebensstil und gilt als ein entscheidender Risikofaktor für Herz-Kreislaufprobleme aller Art. Zum metabolischen Syndrom gehören: Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte und hohe Blutzuckerwerte. Yoga wirkt allen vier Faktoren erfolgreich entgegen.

weiterlesen

 

Gefährliche Betablocker

(Zentrum der Gesundheit) - Laut einer Studie, durchgeführt von den Forschern der McMaster University in Kanada und veröffentlicht in der Zeitschrift The Lancet, senken Betablocker zwar während einer Operation das Risiko von Herzversagen, können aber tatsächlich zu einem lebensgefährlichen Risiko für den Patienten werden.

weiterlesen

 

Natürliche Blutverdünner

(Zentrum der Gesundheit) – Blutverdünner hemmen die Blutgerinnung und beugen auf diese Weise Blutgerinnseln vor. Andernfalls könnte es zu Gefässverschlüssen und infolgedessen zu Embolien, Herzinfarkt und Schlaganfall kommen. Blutverdünner aber sind nicht ohne Nebenwirkungen. Gefährliche Blutungen können eintreten, die Knochen leiden und Demenz wird wahrscheinlicher. Natürliche Blutverdünner halten das Blut vorbeugend und nebenwirkungsfrei gesund. Wir stellen die besten natürlichen Blutverdünner vor.

weiterlesen