Brokkoli gegen Krebs


Brokkoli enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe wie beispielsweise das Sulforaphan, welches Krebs vorbeugen und dessen Wachstum hemmen kann.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 27.11.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Die Kraft von Brokkoli mit Sprossen steigern

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist mittlerweile bekannt, dass Brokkoli bestimmte Inhaltsstoffe enthält, die äusserst wirksame krebsbekämpfende Eigenschaften besitzen. Doch wussten Sie, dass man die Wirkung von Brokkoli noch verstärken kann, wenn man ihn in Kombination mit bestimmten Lebensmitteln verzehrt? Studien, die im Fachmagazin British Journal of Nutrition veröffentlicht wurden, bestätigen eine solche Wirkungssteigerung. Erfahren Sie hier, wie man Brokkoli lecker zubereiten kann und gleichzeitig besonders gut von seiner Wirkung profitieren kann.

Brokkolisprossen © Corinna Gissemann - Fotolia.com

Die Bildung von Senfölen in Brokkoli

Die Pflanzenfamilie der Kreuzblütler (Brassicaceae), welcher auch Brokkoli angehört, ist für ihre besonderen Inhaltsstoffe - die so genannten Senfölglycoside - bekannt. Senf, Rettich, Brokkoli und andere Kreuzblütler bilden diese Senfölglycoside, um sich vor Feinden zu schützen. Sobald beispielsweise ein Insekt die Pflanze anknabbert, werden diese Senfölglycoside nämlich von einem Enzym - der so genannten Myrosinase - in meistens scharf-schmeckende Senföle umgewandelt. Diese Senföle vertreiben die Frassfeinde und schützen so die Pflanze. Daher kommt auch der scharfe Geschmack, wenn man beispielsweise in ein Radieschen beisst.

Als Senföle werden verschiedene Stoffe bezeichnet, die je nach Zusammensetzung mal mehr und mal weniger scharf schmecken. Senföle, die im Brokkoli gebildet werden, schmecken kaum scharf - vielleicht eher ein bisschen bitter. Doch auch diese Senföle sind in der Lage, die Pflanze vor Frassfeinden zu schützen.

Das Senföl Sulforaphan in Brokkoli

Ein bestimmtes Senföl namens Sulforaphan, welches vor allem in Brokkoli gebildet wird, kann jedoch nicht nur die Pflanze vor Frassfeinden schützen; Sulforaphan kann offenbar auch uns Menschen dabei helfen, Krebs vorzubeugen. Sulforaphan wurde in den vergangenen Jahren sehr intensiv von der Wissenschaft untersucht und seine krebsbekämpfenden Eigenschaften wurden dabei immer wieder bestätigt.

Neuere Studien haben sich vor allem mit der Frage beschäftigt, wie man über die Ernährung am besten von den positiven Eigenschaften des Sulforaphans profitieren kann.

Anzeige:

Brokkoli und Myrosinase-reiche Lebensmittel

Die Studie von Professorin Jenna M. Cramer und ihren Kollegen vom Urbana Champaign’s Department of Food Science and Human Nutrition der University of Illinois (UIUC) beschäftigte sich beispielsweise mit der Frage, ob man die Sulforaphan-Bildung in Brokkoli steigern kann, wenn mehr Myrosinase-Enzym vorhanden ist. Denn Brokkoli alleine - vor allem dann, wenn er verkocht ist - enthält nur sehr wenig Myrosinase. Die Wissenschaftler verglichen deshalb die krebshemmenden Auswirkungen von Brokkoli alleine mit denen von Brokkoli in Kombination mit anderen Myrosinase-reichen Lebensmitteln.

Unsere Enzyme in der Darmflora sind zwar auch in der Lage, die Senfölglycoside des Brokkolis in Sulforaphan umzuwandeln, doch die Forscher konnten trotzdem sehen, dass man die positive Wirkung von Brokkoli noch steigern kann, indem man ihn mit Myrosinase-reichen Lebensmitteln wie Brokkoli-Sprossen kombiniert.

In verschiedenen Versuchen führten solche Kombinationen nicht nur dazu, dass mehr Sulforaphan ins Blut gelangte, sondern auch dazu, dass das Sulforaphan länger im Blut zirkulierte. Die Kombination von Brokkoli mit Myrosinase-reichen Lebensmitteln führte ausserdem dazu, dass Sulforaphan bereits vom oberen Darmbereich aufgenommen wurde, anstatt wie sonst erst in den niederen Darmbereichen. Eine bessere Aufnahme von Sulforaphan bringt natürlich auch eine bessere krebsbekämpfende Wirkung mit sich. Auch Elizabeth Jeffery, die an der Studie beteiligt war, erklärte:

Um die Krebs bekämpfenden Eigenschaften des Gemüses nutzbar zu machen, geben Sie an den Brokkoli noch Brokkoli-Sprossen, Senf, Meerrettich oder Wasabi.

Sie fügte ausserdem an, dass Kohl, Ruccola, Brunnenkresse und andere Gemüsesorten aus der Familie der Kreuzblütler in Kombination mit Brokkoli ebenfalls diesen Effekt hätten.

Kann man Brokkoli roh geniessen?

Da das Kochen von Brokkoli nicht nur einen Grossteil der Enzyme zerstört, sondern auch das Sulforaphan an sich, sollte man Brokkoli prinzipiell nur sehr schonend dünsten. Man sollte generell immer darauf achten, dass man frisches Gemüse verwendet, da frisches Gemüse den höchsten Gehalt an sekundären Pflanzeninhaltsstoffen wie Sulforaphan und auch den höchsten Enzymgehalt hat. Streut man anschliessend Brokkoli-Sprossen über den gedünsteten Brokkoli, erzielt man eine noch höhere Sulforaphan-Aufnahme.

Wer will kann Brokkoli allerdings auch roh essen - Brokkoli oder Blumenkohl eignen sich beispielsweise sehr gut für einen Salat.

Brokkoli-Blumenkohl-Salat

Für einen Brokkoli-Salat kann man den ganzen gewaschenen Brokkoli verwenden, man schneidet lediglich harte und holzige Teile des Strunks ab. Der obere Teil des Brokkolis wird in sehr feine Röschen geschnitten, den Strunk kann man raspeln. Mit dem Blumenkohl geht man genauso vor. Je nach Geschmack kann man zusätzlich einen Apfel raspeln und den Brokkoli-Blumenkohl-Salat mit Mandeln, Brokkoli-Sprossen, Honig, Salz, Pfeffer, weissem Balsamico und Olivenöl anmachen.

Brokkoli schmeckt aber auch ohne Blumenkohl in Kombination mit Apfel, Ruccola und Pinienkernen sehr gut als Salat. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Brokkoli-Smoothie

Roher Brokkoli und Brokkoli-Sprossen lassen sich auch prima in verschiedene Smoothie-Rezepte einarbeiten. Nicht nur grünes Blattgemüse, sondern auch Brokkoli, Karotten oder Früchte sind leckere und enorm gesunde Zutaten für Smoothies. Man kann zum Beispiel die Brokkoli-Röschen eines Brokkolis zusammen mit einem Esslöffel Brokkoli-Sprossen, einem Esslöffel Mandelmus, einer Karotte, etwas Spinat, einem Apfel, zwei Orangen und etwas Wasser mixen und einen tollen Vital-Smoothie mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen herstellen.

Durch die gesunden Fette der Mandeln können fettlösliche Vitamine aus dem Gemüse besser vom Körper aufgenommen werden. Daher ist es immer gut, wenn man einem Smoothie Zutaten wie Mandelmus, Kokosöl oder Avocados zugibt, die hochwertige Fette enthalten, in welchen sich Vitamin A, Vitamin E, Vitamin D oder Vitamin K lösen können.

Smoothies sind sehr vielseitig und eignen sich ideal dafür, den Körper mit vielen Nähr-, Vital- und Mineralstoffen zu versorgen.

Brokkoli-Sprossen

Brokkoli-Sprossen zeichnen sich dadurch aus, dass sie einen besonders hohen Gehalt an Myrosinase und damit auch an Sulforaphan haben. Man kann sich Brokkoli-Sprossen selbst aus Brokkoli-Samen zu Hause ziehen. Wer dafür keine Zeit, keinen Platz oder keine Geduld hat kann allerdings auch Brokkoli-Sprossen-Pulver kaufen. Broccoraphan® ist zum Beispiel ein hochwertiges Brokkoli-Sprossen Pulver, das aus jungen Brokkoli-Pflänzchen hergestellt wird. Durch bestimmte, schonende Herstellungsverfahren bleiben die Enzyme und Pflanzeninhaltsstoffe des Brokkolis erhalten und können so ihre ganze Wirkung entfalten.

Brokkoli-Sprossen kann man - wie bereits erwähnt - in Salate, Suppen oder eben in Smoothies geben. Probieren Sie es aus und profitieren Sie von den krebsvorbeugenden Eigenschaften.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Katinka
geschrieben am: mittwoch, 27. mai 2015, 23:00
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, kann man eigentlich auch das Blattgrün vom Brokkoli für grüne Smoothies verwenden? Es wird nirgends erwähnt, auch hier ist ja von den Röschen und von Sprossen die Rede ... In meinem Hochbeet steht alles sehr dicht, da ich fast alles für meine Smoothies angebaut habe, nur die Karotten werden von den riesigen Brokkoli-Pflanzen doch arg beschattet. Ich möchte die Blätter nur ungern auf den Kompost werfen, wenn Brokkoli so wertvoll ist... Ich konnte die Frage bisher nirgends klären; meine Nachbarin meinte zwar "wieso nicht", aber dann wundert`s mich schon, warum das Blattgün in den Zutatenlisten nie auftaucht. Vielen Dank im Voraus für die Antwort!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Katinka
Hier haben wir die Brokkoliblätter als Lebensmittel aufgeführt und auch hier (als Smoothie-Zutat)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Brokkolisprossen bekämpfen Kopf- und Halskrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Brokkoli zählt zu den gesündesten Lebensmitteln – und zwar nicht nur als Gemüse, sondern auch in Form von Brokkolisprossen. Brokkolisprossen enthalten ganz besondere Stoffe, wie z. B. das Sulforaphan. Es hilft bei Arthritis, Alzheimer und Krebs. In Sachen Krebstherapie mit Sulforaphan gibt es jetzt neue Erkenntnisse. So fanden Forscher erst kürzlich heraus, dass Brokkolisprossen auch bei bösartigen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich eingesetzt werden können.

weiterlesen

 

Sulforaphan gegen Autismus

(Zentrum der Gesundheit) – Sulforaphan ist ein Stoff, der besonders in Brokkoli und Brokkoli-Sprossen vorkommt. Laut aktueller Studienlage verbessert Sulforaphan ganz erheblich das Krankheitsbild von Autisten. Sulforaphan wirkt unter anderem gegen freie Radikale und bekämpft Entzündungen. Damit hebelt es einen Teil jener Mechanismen aus, die unter Verdacht stehen, Autismus zu fördern. Da Sulforaphan ausserdem gegen Krebs und Arthritis eingesetzt werden kann, liegt hier eines der potentesten Nahrungsergänzungsmittel unserer Zeit vor.

weiterlesen

 

Smoothies sind gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Die Möglichkeiten einen Smoothie zuzubereiten sind derart vielfältig, dass wirklich jeder in den Genuss seines Lieblings-Smoothies kommen kann. Selbst grüne Smoothies, vor denen zunächst vielleicht der eine oder andere zurückschreckt, werden zur Köstlichkeit, wenn das Blattgemüse mit den richtigen Früchten gemischt wird. So können auch "Nicht-Gemüsefans" in den Genuss einer konzentrierten Nährstoffzufuhr kommen, ohne auf ein erfrischendes Geschmackserlebnis verzichten zu müssen. Ein solcher Smoothie weckt die Lebensgeister, fördert die Gesundheit und macht glücklich. Und Sie wären nicht der erste, der  nie wieder auf seinen täglichen Smoothie verzichten möchte :-).

weiterlesen

 

Kokosöl gegen Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosöl hat viele Vorteile. Es ist ein leicht verdauliches Öl, das auch von Menschen mit Verdauungsproblemen gut vertragen wird. Kokosöl hat positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel. Ja, das Öl der Kokosnuss soll sogar über einen Wirkmechanismus verfügen, der Ablagerungen an den Blutgefässwänden verhindert. Daher ist das Kokosöl für die Herzgesundheit enorm wertvoll. Kokosöl hilft Ihnen ausserdem, Ihr Wunschgewicht zu erreichen und dieses auch zu halten. Kokosöl kann Sie sogar dabei unterstützen, Krebs vorzubeugen und bestehenden Krebs zu stoppen?

weiterlesen

 

Brokkoli gegen Atemwegserkrankungen

(Zentrum der Gesundheit) – Brokkoli ist gesund, das ist nichts Neues. Doch wussten Sie, dass der grüne Kohlkopf aus der Familie der Kreuzblütler selbst schweren Atemwegserkrankungen vorbeugen kann? Welche Erfolge mit dem regelmässigen Genuss von Brokkolisprossen erzielt werden können und welche Rolle der sekundäre Pflanzenstoff Sulforaphan dabei spielt, zeigt eine Studie der University of California (UCLA).

weiterlesen

 

Sulforaphan aus Brokkoli unterstützt Krebstherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder werden neue Substanzen in Kohlgewächsen entdeckt, die vor dieser und jener Krankheit, insbesondere aber vor Krebs schützen können. Jetzt fanden Wissenschaftler heraus, dass Brokkoli und Rosenkohl im Körper die Bildung eines Stoffes anregen können, der nicht nur prophylaktisch vor Krebs schützen soll, sondern auch in der Lage sein soll, vorhandenen Krebs zu vernichten.

weiterlesen

 

Sprossenzucht - Frischer geht`s nicht

(Zentrum der Gesundheit) - Sprossen aus Keimsaaten sind eine kulinarische Bereicherung für jeden Tag. Mit nichts weiter als Wasser werden aus den gut lagerfähigen Samen innerhalb weniger Tage knackig-frische Sprossen. Sie brauchen nichts weiter als die passenden Gefässe oder ein Keimgerät und schon können Sie Ihre Ernährung mit Sprossen enorm verbessern. Die kleinen würzigen Keimlinge werten mit ihrem Reichtum an Vitaminen, hoch bioverfügbaren Mineralstoffen, lebendigen Enzymen und aktiven Antioxidantien jede Mahlzeit hervorragend auf. Gesundheit pur, die sich jeder zu Hause ganz leicht ermöglichen kann. Wie die Sprossenzucht funktioniert, erfahren Sie jetzt!

weiterlesen

 

Broccoli und Brokkoli-Sprossen - Das ideale Team

(Zentrum der Gesundheit) - Dass Broccoli und Brokkoli-Sprossen bei der Prävention und Behandlung von Krebs hilfreich sind, wissen wir bereits. Auch ist bekannt, dass Broccoli und Brokkoli-Sprossen vor Alzheimer schützen und gegen Arthritis wirksam sein können. Jetzt entdeckte man in neuen Studien, wie diese Wirkungen noch verdoppelt werden können - nämlich indem man Broccoli und Brokkoli-Sprossen GEMEINSAM verzehrt.

weiterlesen

 

Natürliche Basendrinks

(Zentrum der Gesundheit) - Basendrinks bestehen meist aus einer Mischung willkürlich kombinierter und künstlich hergestellter Mineralstoffverbindungen, die zudem nicht jeder problemlos verträgt. Doch gibt es auch vollkommen natürliche und ganzheitliche Basendrinks – gemacht aus jener Lebensmittelkategorie mit dem höchsten Basenpotential: Aus grünem Blattgemüse. Natürliche Basendrinks sind nicht nur stark basisch und optimal bekömmlich, sondern versorgen ausserdem mit Vitalstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien in ihrer natürlichen Bestform.

weiterlesen

 

Alfalfa gegen Autoimmunerkrankungen

(Zentrum der Gesundheit) – Alfalfa zählt zu den beliebtesten Sprossen. Sie geben Salaten den extra Frische-Kick, haben ein angenehm mildes Aroma und lassen sich problemlos zuhause ziehen. Ihr Nährstoffgehalt umfasst beinahe sämtliche Vitamine und Mineralien. Ihr hoher Chlorophyll-Anteil und die sekundären Pflanzenstoffe wirken entgiftend und können vor entzündungsbedingten Krankheiten und Krebs schützen. Forscher sind insbesondere den enthaltenen Saponinen auf der Spur. Erfahren Sie, wie diese Inhaltsstoffe auch Ihr Immunsystem stärken können und möglicherweise sogar gegen Autoimmunerkrankungen ins Gefecht ziehen!

weiterlesen

 

Frische Sprossen selbst ziehen

(Zentrum der Gesundheit) - Sprossen sind etwas ganz Besonderes, denn wenn Keimsaaten in Wasser eingeweicht werden und zu keimen beginnen, werden aus den "schlafenden" Körnern wahre Vitalstoff-Kraftwerke. Brokkolisprossen bilden während des Keimvorgangs beispielsweise krebshemmende Stoffe. Während ungekeimte, trockene Erbsen keinerlei Vitamin C enthalten, liefern gekeimte Erbsensprossen weitaus mehr Vitamin C als frische Orangen. Sprossen sind sehr reich an aktiven Enzymen, wertvollen Antioxidantien und anderen Vitalstoffen. Und das beste an diesem Superfood ist, dass man ihn das ganze Jahr über in den eigenen vier Wänden selbst ziehen kann.

weiterlesen

 

Öl-Eiweiss-Diät nach Budwig

(Zentrum der Gesundheit) - Die Apothekerin und Chemikerin Dr. Johanna Budwig entwickelte ihre Öl-Eiweiss-Diät zur Bekämpfung von Krebserkrankungen. Ein wichtiger Bestandteil der nach ihr benannten Budwig-Diät ist die sogenannte Quark-Leinöl-Speise. Oft wird jedoch leider vergessen, dass die Budwig-Diät aus sehr viel mehr Komponenten besteht als aus der Quark-Leinöl-Speise. Dr. Budwig wies immer wieder darauf hin, dass ihre Budwig-Diät nur dann hilfreich und heilsam sein kann, wenn sie vollständig und konsequent durchgeführt wird. Wir nehmen die Budwig-Diät unter die Lupe ...

weiterlesen

 

Perfekte Gesundheit – So holen Sie Ihre Gesundheit zurück!

(Zentrum der Gesundheit) – Eine perfekte Gesundheit bzw. ihr Verlust hat in den allermeisten Fällen wenig mit den Erbanlagen oder mit den sog. Abnutzungserscheinungen im Alter zu tun. Der Hauptgrund dafür, dass sich Gesundheit bei vielen Menschen früher oder später verabschiedet, liegt im heute üblichen Lebensstil. Das ist eine wunderbare Nachricht! Bedeutet es doch, dass jeder noch heute damit beginnen kann, sich seine Gesundheit wieder zurück zu holen. Wie das geht, erfahren Sie bei uns!

weiterlesen

 

Kreuzblütengewächse gegen Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Bei den Gemüsesorten Brokkoli, Grünkohl, Rosenkohl, Rettich und Co handelt es sich um Lebensmittel, die aufgrund ihrer besonderen Inhaltsstoffe wirkungsvoll gegen verschiedene Krankheiten eingesetzt werden können. Insbesondere die darin enthaltenen Senföle sind in der Lage, Krebserkrankungen vorzubeugen und sogar bereits vorhandene Tumoren aufzulösen. Das wurde bereits in vielen Studien wissenschaftlich belegt Es lohnt sich daher, sich mit diesen wundervollen Lebensmitteln etwas näher zu beschäftigen.

weiterlesen

 

Brokkolisuppe - basisch und gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Brokkoli enthält viele Vitamine und Mineralien. Sein hoher Anteil an Ballaststoffen aktiviert die Darmtätigkeit und stärkt die Darmschleimhaut.

 

weiterlesen