Curcumin schützt das Gehirn vor Fluoriden


Fluoride können das Gehirn schädigen. Curcumin jedoch schützt das Gehirn vor fluoridbedingten Schäden.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 14.01.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Curcumin schützt vor Fluoriden

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Fluoride könnten mit der Alzheimer, der Parkinson Krankheit oder anderen neurologischen Krankheiten in engem Zusammenhang stehen, da sie erwiesenermassen das Zentrale Nervensystem schädigen können. Fluoride finden sich in der Zahncreme, in Zahngelen, in manchem Speisesalz und natürlich in den Fluoridtabletten, die Säuglingen zwecks Kariesprophylaxe verabreicht werden. Da in der konventionellen Landwirtschaft überdies fluoridhaltige Pestizide im Einsatz sind, fällt es schwer, Fluoride vollständig zu meiden. Doch gibt es eine Möglichkeit, sich vor den giftigen Auswirkungen der Fluoride zu schützen. Curcumin heisst die Lösung!

Curcimun Schutz vor Fluoride © anandkrish16 - Fotolia.com

Fluoride sind Nervengifte

Fluoride wirken sich negativ auf die Zellen des Zentralen Nervensystems aus – wie man schon lange weiss. Neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer oder die Parkinson Krankheit können daher verstärkt oder auch erst ausgelöst werden, wenn Fluoride gegenwärtig sind.

In unserem Hauptartikel über Fluoride haben wir bereits ausführlich über deren schädliche Auswirkungen auf das menschliche Gehirn berichtet. So sollen Fluoride – und zwar bereits in relativ geringen Mengen – unter anderem zu einer reduzierten Lernfähigkeit, einem schlechteren Erinnerungsvermögen, sogar zu Verhaltensstörungen sowie zu einer verminderten Intelligenz führen.

Kein Wunder bezeichnen Wissenschaftler der amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA Fluoride als entwicklungsneurobiologische Nervengifte, die besonders am Gehirn von Kindern grosse Schäden anrichten könnten.

Fluoridquellen: Salz, Zahncreme und konventionelle Lebensmittel

Nichtsdestotrotz verabreicht man Säuglingen über Monate hinweg Fluoridtabletten, weil sie andernfalls schlechte Zähne bekämen – so wird uns allen weisgemacht.

Auch als Zusätze zu Zahncremes und Speisesalz werden Fluoride so massiv beworben, dass ein jeder glaubt, ohne Fluoride müssten ihm fast schon über Nacht die Zähne ausfallen.

Nun kann man viele Fluoridquellen recht gezielt vermeiden – es sei denn, man lebt in einem Land (z. B. in den USA), dessen Trinkwasser fluoridiert wird.

Doch auch in Europa gibt es fluoridreiche Mineralwässer, und ob fluoridiertes Salz in Fertigprodukten verwendet wurde, weiss man oft ebenfalls nicht.

Zusätzlich gibt es zahlreiche Pestizide und Fungizide, die Fluoride enthalten. Sie werden ausschliesslich im konventionellen Landbau eingesetzt. Wer also konventionell erzeugte Lebensmittel zu sich nimmt, erhöht damit massiv seinen individuellen Fluoridlevel – und hat keine Ahnung davon.

Ein indisches Forscherteam fand nun heraus, dass Curcumin – der Wirkstoff im Gewürz Kurkuma – vor Fluoriden und deren negativen Auswirkungen schützen kann.

Anzeige:

Curcumin schützt vor Fluoriden

Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden Anfang 2014 im Pharmacognosy Magazine veröffentlicht. Die Forscher der M. L. Sukhadia University in Udaipur hatten beobachtet, dass der regelmässige Verzehr von Kurkuma das Gehirn von Säugetieren vor einer Fluoridvergiftung bewahren kann.

Zuvor hatte dasselbe Forscherteam die schädlichen Wirkmechanismen der Fluoride auf das Gehirn eruiert, um dann zu zeigen, wie Kurkuma bzw. Curcumin sowohl vorhandenes Fluorid neutralisieren als auch gegen weiterhin in den Körper eintreffendes Fluorid schützen kann.

Curcumin ist bekanntlich ein sehr wirkungsvolles Antioxidans mit zusätzlich stark entzündungshemmenden Eigenschaften, so dass es mit Leichtigkeit vor Zellschäden aller Art bewahren kann. Curcumin entschärft die aggressivsten freien Radikale wie Singulett-Sauerstoff, Hydroxyl-Radikale und auch Hyperoxid-Anionen.

Curcumin kurbelt ferner die Produktion von Glutathion an, einem körpereigenen Antioxidans, das eine Schlüsselrolle im Kampf gegen oxidativen Stress innehat.

Fluoride nun schädigen im Gehirn besonders die Strukturen des Hippocampus und der Grosshirnrinde.

Fluoride zerstören das Erinnerungsvermögen und die Lernfähigkeit

Der Hippocampus ist jener Bereich des Gehirns, in dem Erinnerungen generiert werden. Bei Verletzungen des Hippocampus verfügen die Betroffenen zwar noch über ihre vorherigen Erinnerungen, doch können aktuelle Geschehnisse nicht mehr in das Langzeitgedächtnis überführt werden. Sie können also keine neuen Erinnerungen "anlegen".

Auch weiss man, dass der Hippocampus für Lernprozesse äusserst wichtig ist und dass sich dort im Erwachsenenalter – wenn die Person etwas Neues lernt – neue Verbindungen zwischen den Nervenzellen entwickeln.

Wenn Fluoride jedoch gerade diese Bereiche des Gehirns zerstören, dann wird klar, welch weitreichende Auswirkungen dies für die betreffenden Menschen hat. Sie können sich immer weniger erinnern und sie können immer weniger lernen – ganz ähnlich wie bei der Alzheimer Krankheit.

Curcumin kann fluoridbedingte Schäden verhindern

Die Forscher der Sukhadia University gaben nun einer Testgruppe (F) Fluoride, einer anderen Gruppe (FK) Fluoride mit Kurkuma, einer weiteren Gruppe nur Kurkuma (K) und einer vierten Gruppe nichts (N).

Nach 30 Tagen wurden die Probanden (Mäuse) untersucht.

Die Fluorid-Gruppe (F) litt an erhöhter MDA-Aktivität. MDA (Malondialdehyd) ist ein Marker für oxidativen Stress und stellt das Endprodukt der Lipidperoxidation statt. Man sieht an diesem Wert die Intensität der Zellschäden durch freie Radikale.

In der FK-Gruppe hingegen konnte im Vergleich zur F-Gruppe eine deutlich reduzierte MDA-Aktivität gemessen werden, was auf die antioxidative Wirkung des Curcumins hindeutet.

"Fluoride können die Blut-Hirn-Schranke passieren, sich in den Nervenzellen des Hippocampus akkumulieren und dort mittels freier Radikale zerstörerische Kettenreaktionen auslösen",

schrieben die Autoren der Studie und erklärten weiter:

"Doch konnte in der FK-Gruppe ein markanter Abfall der MDA-Werte beobachtet werden. Curcumin fängt also eindeutig die schädlichen freien Fluorid-Radikale ab, die normalerweise zur zerstörerischen Lipidperoxidation führen würden."

Nach mehr als 10 Jahren intensiver Fluorid-Forschung ist das Team der indischen Sukhadia University davon überzeugt, dass sich Fluoride im Gehirn sammeln und sich dort mit langfristigen gesundheitlichen Folgen anhäufen können.

Bei Schäden am Zentralen Nervensystem bleibt es dabei nicht unbedingt. Eine Belastung mit Fluoriden könne – so die Forscher – auch zu verschiedenen Krebsarten, Unfruchtbarkeit sowie zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und neurologischen Krankheiten aller Art führen.

Curcumin gegen Fluoride

Für einen wirksamen Schutz vor Fluoriden eignen sich zusammenfassend die folgenden Massnahmen:

  • Verwenden Sie fluoridfreie Zahncremes, Zahngels, Zahnlacke, Mundwässer etc.
  • Meiden Sie fluoridhaltige Nahrungsergänzungsmittel.
  • Meiden Sie fluoridiertes Speisesalz und wählen Sie ein naturbelassenes Stein- oder Meersalz.
  • Bevorzugen Sie Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft, die ohne fluoridhaltige Pestizide angebaut wurden.
  • Würzen Sie Ihre Speisen regelmässig mit Kurkuma oder:

Führen Sie in regelmässigen Abständen eine Curcumin-Kur durch. Diese kann 30 bis 60 Tage lang dauern. Nehmen Sie währenddessen täglich z. B. 30 mg Curcumin pro Kilogramm Körpergewicht.

Wenn Sie also beispielsweise 65 Kilogramm wiegen, dann wären dies 3 Mal täglich 2 Kapseln Curcumin (wenn die Kapseln jeweils 375 mg Curcumin enthalten). Achten Sie beim Kauf von Curcumin-Kapseln darauf, dass diese Piperin enthalten, dem sekundären Pflanzenstoff aus dem schwarzen Pfeffer.

Piperin verstärkt die Wirksamkeit des Curcumin um ein Vielfaches. Besprechen Sie im Zweifel oder bei Vorliegen von chronischen oder akuten Erkrankungen oder auch wenn Sie Medikamente nehmen, eine Curcumin-Kur am besten mit Ihrem ganzheitlichen Therapeuten.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(3)

Hartuk
geschrieben am: montag, 30. juni 2014, 09:49
eMail-Adresse hinterlegt

Was hat Kurkumin mit Jod zu tun! Bei meiner Frau wurde eine Radiojod-therapie bei der Schilddrüse durchgeführt! Sie nimmt L-Thyrox Hexal. Kann Sie Kurkume weiter einnehemen! MfG H.Reese




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Hartuk
Curcumin hat mit Jod nichts zu tun!
In unserem Artikel geht es um die positive Wirkung des Curcumins im Hinblick auf Fluoride.
Da Jod den Abbau von Fluoriden über den Urin verstärken kann, erwähnte Leser/in Pirdzun in diesem Zusammenhang das Jod.
Curcumin kann also auch nach einer Radiojodtherapie und bei Thyroxin-Einnahme eingesetzt werden. Im Zweifel erkundigen Sie sich noch einmal bei Ihrem Therapeuten/Arzt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Pirdzun
geschrieben am: sonntag, 29. juni 2014, 15:23
eMail-Adresse hinterlegt

P.S. zu meiner Mail. Nach meiner festen Überzeugung ist Jod auch Gehirnnahrung, da das Gehirn wie auch die GESAMTHEIT der Körperzellen Jod benötigen. Die Schilddrüse benötigt allerdings nur Jod im Mikrogramm-Bereich. Der übrige Körper benötigt nach meiner Recherche wohl mindestens 3 M i l l i g r a m m. Überschüssiges Jod ist Detox auch gegen Fungi (Krebszellen) im Körper. MfG S.Pirdzun




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Pirdzun
Erneut möchten wir Sie bitten, unsere Kommentarfunktion nicht für waghalsige Empfehlungen zu missbrauchen. Gerade Menschen mit latenten Schilddrüsenproblemen sollten extrem vorsichtig mit Jod sein, da ein Jodüberschuss manche Schilddrüsenerkrankungen massiv forcieren und diese überhaupt erst zum Ausbruch führen kann. Auch ist uns schleierhaft, was der Begriff "Fungi" mit Krebszellen zu tun haben könnte.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Pirdzun
geschrieben am: sonntag, 29. juni 2014, 15:05
eMail-Adresse hinterlegt

Curcumin ist ein Wunderelexier neben der Schwester Ingwer.. Nicht vergessen sollte das Team aber die Supplementierung von Jod, welches mindestens oder noch wichtiger ist, da die Bevölkerung immer dümmer wegen Jodmangels wird.Und Jod verdrängt auch hochwirksam die Halogene Fluor, Brom und Chlor und wohl auch die Plastikgifte. Die Japaner essen täglich durchschnittlich 13 mg Jod und sind damit das gesündeste Industrievolk der Erde. Schon 2 Tropfen 5 %iges Jod helfen wirksam. Diese Jodtherapie sollte durch viel Meersalz, Vit. D 3, Magnesium und Vit. B unterstützt werden. Leider ist das Zentrum Team nicht sehr konsequent. Sonst würde man auch hierauf verweisen, da eine kleine Jodseite bereits besteht. Auch ist die Supplementierung mit der Santo Koralle äußerst hilfreich Viele Grüße S.Pirdzun




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Pirdzun
An vielerlei Stellen empfehlen wir die Nahrungsergänzung mit der Sango Meeres Koralle - wenn deren Mineralstoffe und Spurenelemente für den einzelnen Menschen erforderlich sein sollten.
Die Nichterwähnung von Jod hat nichts mit fehlender Konsequenz zu tun, sondern mit der Tatsache, dass wir eben NICHT zu einer unbedingten Jodsupplementation raten. Hier muss sehr vorsichtig vorgegangen werden, da nicht wenige Beschwerden durch zu viel Jod verursacht werden können, wobei die Mengenangabe"zu viel" wiederum ganz individuell betrachtet werden muss.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Curry - Das heilende Gewürz

(Zentrum der Gesundheit) – Ob süss, pikant, mild oder scharf – das Gewürz Curry verleiht jedem Gericht eine besondere Note. Gleichzeitig wirkt sich der regelmässige Currygenuss positiv auf die Gesundheit aus. Verschiedene Studien konnten zeigen, dass Curry Zivilisationskrankheiten vorbeugen, Entzündungen hemmen, den Cholesterinspiegel stabilisieren und einen positiven Effekt auf Diabetes haben kann. Auch bei Krebs soll Curry eine heilbringende Wirkung entfalten. Erfahren Sie, welch wohltuenden Beitrag jede einzelne Curry-Zutat für Ihre Gesundheit leisten kann.

weiterlesen

 

Curcumin gegen Oralkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Curcumin ist der gelbe Farbstoff in Kurkuma. Curcumin ist Gewürz und Heilmittel zugleich. Studien in den letzten Jahren bestätigten, was im Ayurveda längst bekannt ist: Curcumin hilft bei den unterschiedlichsten Krankheiten oder beugt diesen vor. So schützt Curcumin das Gehirn, hilft gegen Fluoridbelastung, unterstützt die Schwermetallausleitung, fördert die Zahngesundheit und hemmt die Ausbreitung von Krebs. Eine aktuelle Krebsstudie hat erneut gezeigt, dass Curcumin auch gegen HP-Viren und somit gegen Gebärmutterhalskrebs und Oralkrebs eingesetzt werden kann.

weiterlesen

 

Curcuma – Sechs Tipps zur richtigen Anwendung

(Zentrum der Gesundheit) – Curcuma ist mehr Heilmittel als Gewürz. Curcuma hilft gegen Krebs, beugt Alzheimer vor, leitet Schwermetalle aus, schützt vor Fluoriden, heilt die Leber und ist gleichzeitig ein starkes Antioxidans. Doch ist die richtige Anwendung von Curcuma für viele ein Rätsel. Denn Curcuma wirkt nicht in den gewürzüblichen Kleinstmengen. Unsere Curcuma-Tipps zur richtigen Anwendung zeigen Ihnen, wie Sie Curcuma täglich so in Ihren Speiseplan einbauen können, damit sie die erforderliche Dosis für eine Heilwirkung auch wirklich erreichen.

weiterlesen

 

Die krebshemmende Wirkung des Curcumins

(Zentrum der Gesundheit) – Intensive Forschungen beschäftigen sich seit Jahren mit der traditionellen ayurvedischen Heilpflanze Kurkuma und insbesondere mit ihrem sekundären Pflanzenstoff Curcumin. Als Hoffnungsträger in der Krebstherapie und präventiver Nahrungsbestandteil gegen Entzündungskrankheiten im Fokus der Wissenschaft, tritt nun auch zusehends die Wirkungsweise von Curcumin in unserem Immunsystem zutage. Wie Kurkuma auch Ihre Gesundheit bereichern kann und welchen nützlichen Bund Curcumin mit Vitamin D zum Schutz gegen bakterielle Infektionen eingeht, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten!

weiterlesen

 

Kurkuma für die Zähne

(Zentrum der Gesundheit) - Kurkuma ist für vielerlei Heilwirkungen bekannt. Die gelbe Wurzel lindert Entzündungen, bekämpft Krebs und pflegt die Leber. Indische Wissenschaftler empfehlen Kurkuma ausserdem für den Einsatz in der Zahnmedizin. Kurkuma lindert nämlich Schwellungen im Mund- und Zahnbereich, verbessert das Mundmilieu und mindert die Gefahr von Zahnherden. Sogar bei der Ausleitung von Quecksilber soll Kurkuma hilfreich sein. Wie Sie Kurkuma für Ihre Zahngesundheit einsetzen können, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Kurkuma | Curcumin | Gelbwurz

(Zentrum der Gesundheit) - Kurkuma (curcuma longa) enthält als wirksamen Bestandteil Kurkumin und ist einer der bedeutendsten Heilpflanzen. Kurkuma wird erfolgreich eingesetzt bei den verschiedensten Erkrankungen, von Alzheimer bis hin zu Krebs. Neueste Forschungsergebnisse belegen die Vorteile von Kurkuma, die es zur vorbeugenden Behandlung bei Lungenerkrankungen, Darmerkrankungen und Lebererkrankungen aufzeigt.

weiterlesen

 

Kurkumin schützt Ihr Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Kurkumin ist die Substanz, die dem Gewürz Kurkuma seine intensiv orange-gelbe Farbe verleiht. Doch Kurkumin ist weitaus mehr als nur ein Farbgeber. Sowohl in der ayurvedischen als auch in der traditionellen chinesischen Medizin wird es seit Jahrtausenden als Heilmittel verwendet. Mittlerweile gilt das Kurkumin als der international am besten erforschte natürliche Wirkstoff der Welt. Unzählige Studien belegen seine vielfältigen Wirkungen bei entzündungsbedingten Erkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen, akuten und chronischen Lungenerkrankungen, Leber- und Darmerkrankungen, Krebserkrankungen und Alzheimer. Eine neue Studie belegt die Wirkung des Kurkumins nun auch in Bezug auf Schäden im Gehirn, die durch Alkoholmissbrauch hervorgerufen werden.

weiterlesen

 

Curcumin gegen Prostatakrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Curcumin ist ein vielversprechender bioaktiver Stoff aus Curcuma (Gelbwurzel). Curcumin hat in wissenschaftlichen Studien bereits grossartige Wirkungen gezeigt. So wirkt es entzündungshemmend und wird daher schon seit Jahren erfolgreich bei Arthrose und Arthritis eingesetzt. Ausserdem reduziert der Stoff bei Brustkrebspatientinnen die Gefahr für Lungenmetastasen. In einer neuen Studie hat Curcumin nun erneut seine Fähigkeiten unter Beweis gestellt und hemmte auch bei Prostatakrebs die Metastasenbildung.

weiterlesen

 

Fragwürdige Inhaltsstoffe in der Zahncreme

(Zentrum der Gesundheit) - Der schnellste Weg, auf dem Stoffe in den menschlichen Körper gelangen können, führt über die Mundschleimhäute. Deshalb werden auch viele Medikamente, wie etwa das Nitroglyzerin zur Behandlung des Herzens oder auch schmerzstillende Medikamente so eingenommen, dass sie sich unter der Zunge auflösen können. Dies verdeutlicht aber auch, dass nicht nur erwünschte, sondern auch krankmachende Stoffe über die Mundschleimhaut vom Körper aufgenommen werden. Insbesondere chemische Inhaltsstoffe aus Zahncremes und Mundwässern gelangen schnell in den Blutkreislauf und können auf diese Weise Ihre Gesundheit gefährden.

weiterlesen

 

Alzheimer vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Alzheimer-Krankheit1 entwickelt sich lange bevor Symptome bemerkt werden. Wenn Sie wissen, welche Faktoren zur Entstehung der Krankheit beitragen und welche das Alzheimer-Risiko mindern, können Sie Ihr Leben und Ihre Ernährung entsprechend gestalten und auf diese Weise der Alzheimer-Krankheit wirkungsvoll vorbeugen.

weiterlesen

 

Die Ursache von Zahnerkrankungen

(Nexus-Magazin) - Die epidemische Ausbreitung von Zahnerkrankungen in der industrialisierten Welt ist eine Folge des Nährstoffmangels, der dadurch entsteht, dass wir Nahrungsmittel zu uns nehmen, die auf ausgelaugtem Boden gewachsen sind und durch industrielle Verarbeitung denaturiert wurden.

weiterlesen

 

Gefährliche Stoffe in der Zahnpasta

(Zentrum der Gesundheit) - Zahnpasta wird normalerweise nicht geschluckt, dennoch werden ihre nicht immer harmlosen Inhaltsstoffe über die Mundschleimhaut aufgenommen und gelangen so besonders schnell in den Blutkreislauf.

weiterlesen

 

Fluoridbehandlung: Nutzlos und schädlich

(Zentrum der Gesundheit) - In der Zahnheilkunde ist es gang und gäbe, den Zähnen der Patienten gelegentlich eine Fluoridbehandlung angedeihen zu lassen, bei der Fluoride direkt auf die Zähne aufgetragen werden. Auf dem Zahnschmelz entstehe so eine schützende Schicht, heißt es, was die Zähne ganz besonders gut vor Karies bewahren könne. Eine aktuelle Studie enthüllte jetzt, dass diese angebliche Schicht als vorbeugende Maßnahme gegen Karies praktisch nutzlos ist.

weiterlesen

 

Fluoride - Eine Gefahr für Babys

(Zentrum der Gesundheit) - Neue Studien bestätigen die Giftigkeit von Fluoriden - insbesondere für Babys und Kinder. Fluoride werden schon Säuglingen vom Tage der Geburt an zur Kariesprophylaxe verabreicht – und das, obwohl sich Wissenschaftler überhaupt nicht darüber einig sind, ob dieses Vorgehen wirklich nützlich oder eher schädlich ist. Mittlerweile gibt es immer mehr Forschungsergebnisse, die vor dem Einsatz von Fluoriden warnen – was jedoch das Angebot an Fluoridtabletten, fluoridierten Zahncremes und fluoridierten Speisesalzen kein bisschen schmälert.

weiterlesen

 

Fluoride – wie kann man sie ausleiten?

(Zentrum der Gesundheit) - Fluoride reichern sich im Körper an. Wer das verhindern möchte, leitet das Toxin rechtzeitig und regelmäßig aus. Fluoride sind chemische Verbindungen, die – aufgrund der weit verbreitenden Ansicht, Fluoride seien ein nützliches Mittel zur Kariesprophylaxe - täglich mehr oder weniger freiwillig eingenommen werden.

weiterlesen

 

Fluorid – Spurenelement oder Gift?

(Zentrum der Gesundheit) - Fluoride sind giftige Substanzen. Gleichzeitig schützen sie vor Karies – so heisst es. Gesunde Zähne sind zwar wichtig. Doch stellt sich die Frage, ob wir dazu Fluoride brauchen? Und selbst wenn Fluoride tatsächlich die Zähne schützen sollten, gilt es abzuwägen, ob man dafür all die möglichen Nebenwirkungen der Fluoride auf sich nehmen möchte. Denn immerhin werden Fluoride mit zahlreichen unangenehmen Leiden in Verbindung gebracht, wie Arthritis, Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen, Nierenleiden und viele mehr. Da lohnt es wirklich, sich noch einmal über die Fluorid-Einnahme Gedanken zu machen.

weiterlesen

 

Kinder-Leukämie – Reduzierung des Risikos

(Zentrum der Gesundheit) - Leukämie ist in den westlichen Ländern die meist verbreitete Krebserkrankung bei Kindern. Meistens tritt sie noch im Alter von unter zehn Jahren auf. In Indien erkranken sehr viel weniger Kinder an Leukämie. Wissenschaftler glauben nun, den Grund dafür entdeckt zu haben.

weiterlesen

 

Arteriosklerose vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) – Arteriosklerose wird oft auch als Arterienverkalkung oder Arterienverhärtung bezeichnet und zählt heute zu den häufigsten Todesursachen! Doch kann man einer Arteriosklerose sehr gut vorbeugen. Menschen mit Bewegungsmangel oder erhöhten Blutfettwerten (Cholesterinwerten), Diabetiker und Raucher haben ein besonders hohes Arteriosklerose-Risiko. Sport und Nichtrauchen schützen daher vor Arteriosklerose. Doch können auch Lebensmittel und manche Nährstoffe einer Arteriosklerose wirksam vorbeugen.

weiterlesen

 

Curcumin gegen Tuberkulose

(Zentrum der Gesundheit) – Curcumin steht immer wieder im Mittelpunkt wissenschaftlicher Untersuchungen. Der Wirkstoff aus Curcuma (Kurkuma) – der gelben Wurzel aus dem asiatischen Raum – gilt als hochkarätiges Heilmittel bei vielen Beschwerden. Jetzt zeigte sich, dass Curcumin das Immunsystem selbst bei so schweren Infektionskrankheiten wie der Tuberkulose so gut stärkt, dass die Krankheit überwunden werden kann - insbesondere dann, wenn die verursachenden Bakterien bereits gegen Antibiotika resistent geworden sind.

weiterlesen