Fehler in der gesunden Ernährung


Viele Menschen glauben, sehr gesund zu essen, tun es aber nicht. Gibt es auch in Ihrer Ernährung gravierende Fehler, die Sie übersehen haben?


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 25.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Die 9 häufigsten Ernährungsfehler in einer gesunden Ernährung

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Eine wirklich gesunde Ernährung ist alles andere als einfach. Doch oft bemerkt man die Ernährungsfehler gar nicht, die man tagtäglich unwissentlich begeht. Ja, man glaubt sogar, sehr gesund zu essen. Und eines Tages wundert man sich, warum es hier ziept oder dort drückt – wo man doch so gesund gelebt hat. Neun Ernährungsfehler kommen besonders häufig vor, meist bei Menschen, die gerade erst ihre Ernährung umgestellt haben. Aber auch "alte Hasen" in Sachen gesunder Ernährung sind oft "betriebsblind" und begehen den einen oder anderen typischen Ernährungsfehler. Sie auch?

Die 9 häufigsten Ernährungsfehler © dmytromykhailov - Fotolia.com

Gesunde Ernährung und ihre Tücken

Gesunde Ernährung begeistert viele Menschen. Gesunde Ernährung macht Spass und kann daher leicht zum Hobby werden.

Unzählige Webseiten, Bücher, Vorträge, Videos und Kurse informieren über gesunde Ernährung. Und genauso unzählig sind die unterschiedlichen Ansichten und Richtungen.

Nicht selten wird nur ein Teil einer Thematik erzählt (z. B. pflanzliche Fette sind die besseren Fette), der andere Teil (welche pflanzlichen Fette sind die besseren Fette?) fällt unter den Tisch.

Für den interessierten Laien ist es daher äusserst schwierig, heraus zu finden, was wirklich zu einer gesunden Ernährung gehört und was nicht.

Im Nu schleichen sich Ernährungsfehler ein, meist völlig unwissentlich.

Das ist schade! Denn viele Menschen möchten sich gesund ernähren, um sich besser zu fühlen, um fitter zu werden, um Krankheiten abschütteln zu können, um schneller gesund zu werden.

Das aber ist oft nicht möglich, wenn man unabsichtlich an Fehlern festhält, die gar nicht sein müssten. Denn wüsste man um die Tücken der gesunden Ernährung, könnte man die Fehler rasch ausmerzen.

Wir stellen Ihnen die neun häufigsten Fehler vor, die sich meist dann einschleichen, wenn man neu in die gesunde Ernährung einsteigt.

Oft liegt es daran, dass man sich nicht umfassend genug informiert hat, zu starr an einer bestimmten Ernährungsrichtung festhält oder auch kritiklos alles glaubt, was in Ernährungsfragen im Umlauf ist.

Die 9 häufigsten Fehler einer "gesunden" Ernährung

Vielleicht kennen Sie das:

Sie haben entdeckt, wie viel Spass eine andere Ernährung macht. Sie sind fasziniert von den neuen Lebensmitteln, die es im Bio-Supermarkt gibt – und Sie probieren alles aus.

Das Etiketten lesen kann man sich hier sparen. Denn im Bioladen ist alles natürlich und alles gesund.

Nicht unbedingt!

Im Bioladen ist vieles sehr viel besser, aber nicht alles perfekt und schon gar nicht alles gesund.

Mit dem richtigen Wissen ausgestattet können Sie jedoch auch hier genau unterscheiden, was gut ist, was ab und zu okay ist und was besser im Regal bleibt.

Anzeige:

1. Fehler in der gesunden Ernährung: Zu viele Omega-6-Fettsäuren

Im Bio-Laden wimmelt es von Omega-6-Fettsäuren.

Omega-6-Fettsäuren sind natürlich gesund, ja sogar essentiell, also lebensnotwendig.

Zu viel davon ist jedoch gar nicht gut. Dann nämlich fördern sie chronische Entzündungen – und die gibt es heute mehr als genug.

Fast jede chronische Erkrankung geht mit Entzündungsprozessen einher oder wird von ihnen verursacht – egal ob sie Diabetes heisst, Arthritis, Neurodermitis, Arteriosklerose, Tinnitus, Karpaltunnelsyndrom, chronische Blasenentzündung, Migräne, Autoimmunerkrankung oder wie auch immer.

Omega-6-Fettsäuren sollten daher in einem Verhältnis von höchstens 5 zu 1 besser 3 zu 1 mit Omega-3-Fettsäuren verzehrt werden.

Das heute übliche Verhältnis liegt jedoch bei mindestens 10 bis 25 zu 1 oder noch weit darüber.

Es herrscht also ein allgemeiner Omega-6-Fettsäuren-Überschuss, der mit vielen angeblich gesunden Produkten aus dem Bioladen (aus dem normalen Supermarkt natürlich ebenfalls) noch forciert werden kann.

Wählen Sie die richtigen Öle

So hört man vielfach von Ärzten, Ernährungsberatern oder auch in den Medien, dass pflanzliche Öle einfach wunderbar seien – Hauptsache sie sind kalt gepresst.

Also kauft man sich ein gutes kalt gepresstes Sonnenblumenöl oder auch ein Distelöl, denn beide Öle schmecken meist sehr neutral, was beim Olivenöl eher selten der Fall ist.

Sonnenblumenöl und Distelöl, aber auch Traubenkernöl oder Kürbiskernöl sind Öle mit sehr hohen Omega-6-Gehalten.

Selbstverständlich kann man sie dann und wann verwenden. Gerade das Kürbiskernöl wird meist nur in kleinen Mengen für bestimmte Rohkostsalate verwendet.

Doch sollte man den Gebrauch dieser Öle in rauen Mengen unbedingt vermeiden.

Für Salate sind Olivenöl oder Hanföl weitaus besser geeignet.

Olivenöl kann auch zum schonenden Braten verwendet werden. Zum scharfen Anbraten hingegen wählt man Kokosöl oder Ghee.

Wählen Sie die richtigen Getränke

Eine weitere Quelle von Omega-6-Fettsäuren, an die nicht jeder denkt, sind so manche pflanzlichen Drinks.

Reis- und Haferdrinks werden nämlich meist mit Sonnenblumenöl versetzt. Überdies ist das Getreide selbst ebenfalls eine Omega-6-Fettsäure-Quelle.

Das macht natürlich überhaupt nichts, wenn man ab und zu ein Glas Reisdrink zu sich nimmt oder das morgendliche Müsli mit Haferdrink zubereitet.

Doch gewöhnt man sich rasch an die süsslichen Getränke, nimmt sie vielleicht ins Büro mit und trinkt mal eben nebenher einen Liter davon täglich.

2. Fehler in der gesunden Ernährung: Zu viel Vollkorn

Bei einer Ernährungsumstellung kommt es häufig dazu, dass man plötzlich unheimlich viel Vollkorn verzehrt. Mit Vollkorn sind hier Getreideprodukte aus Weizen, Dinkel, Hafer und Roggen gemeint.

Man hat erfahren, welche gesundheitlichen Vorteile Vollkorn im Vergleich zu Weissmehlprodukten mit sich bringt und nimmt nun alles, was man vorher in der ausgemahlenen Variante gegessen hat, in Vollkornausführung zu sich:

Morgens Frischkornmüsli, in der Firma Vollkornbrote, mittags Vollkornpfannkuchen, nachmittags Vollkornkuchen und abends Vollkornnudeln.

Selbstverständlich sind Vollkornlebensmittel gesünder als solche aus Weissmehl. Sie liefern mehr Mineralstoffe und Vitamine, mehr sekundäre Pflanzenstoffe und mehr Ballaststoffe.

Zu viele Vollkornprodukte überlasten jedoch das Verdauungssystem und aufgrund der hohen Kohlenhydratgehalte auch die Bauchspeicheldrüse und die Leber.

Hintergrundinformationen zum Getreide und seine Nachteile finden Sie hier: Getreide und hier: Volksdrogen – Milch und Getreide

Eine Vollkornmahlzeit pro Tag genügt daher vollkommen – zumal es ja noch viele andere Beilagen gibt, die man stattdessen essen kann und die wieder andere gesundheitliche Vorteile liefern, so dass auf diese Weise auch erst eine ausgewogene Ernährung stattfinden kann.

Zur Verfügung stehen beispielsweise brauner Reis, Pseudogetreide, Kartoffeln, Topinambur, Mais und insbesondere glutenfreie Teig- und Backwaren.

Statt Müslis aus Vollkorngetreide wie Dinkel, Hafer und Weizen können Müslis aus glutenfreiem Getreide (z. B. Hirse und Reis), aus Amaranth- und Quinoapops oder aus Erdmandeln probiert werden.

Auch Kastanienflocken oder ein Brei aus Kastanienmehl schmecken mit Früchten und Mandelmus äusserst köstlich.

Natürlich können auch abwechselnd Nüsse, Mandeln, Kokosmehl, Leinsaat, Hanfsaat und andere Ölsaaten verwendet werden.

Und wer Kohlenhydrate und Fette generell einschränken will, wird verstärkt Gemüse, Früchte und Proteinquellen verzehren.

Mit dem oft reichlichen Vollkornverzehr nach einer Ernährungsumstellung geht automatisch gleich der 3. Fehler einher, nämlich der zu hohe Glutenverzehr.

3. Fehler in der gesunden Ernährung: Zu viel Gluten

Gluten ist das Getreideprotein im Weizen, das auch in anderen Variationen im Roggen, in der Gerste, im Hafer und im Dinkel enthalten ist.

Gluten wird von vielen Menschen nicht gut vertragen, wobei es sich nur in den allerwenigsten Glutenunverträglichkeitsfällen um eine Zöliakie handelt.

Die meisten glutenempfindlichen Menschen leiden an einer Glutensensitivität (auch Glutenintoleranz genannt), die zu den unterschiedlichsten Symptomen führen kann.

Dazu gehören Verdauungsbeschwerden, Migräne, Depressionen, Fibromyalgie, ständige Müdigkeit, Autoimmunerkrankungen und nicht zuletzt Übergewicht.

Details dazu haben wir hier besprochen: Glutensensitivität sowie hier: Alle Themen rund um Gluten

Es ist also auch aus diesem Grund nicht schlecht, etwas weniger häufig zu Getreideprodukten zu greifen oder wenigstens glutenfreie Produkte zu wählen.

Informationen zu einer gesunden glutenfreien Ernährung finden Sie hier:

Die Glutenfreie Ernährung – Leicht und lecker

Wie Sie gesunde glutenfreie Lebensmittel von ungesunden glutenfreien Lebensmitteln unterscheiden können, lesen Sie hier:

Glutenfreie Lebensmittel

Und wie Sie lernen, auch versteckte Glutenquellen nicht zu übersehen, erfahren Sie hier:

Neun versteckte Glutenquellen

4. Fehler in der gesunden Ernährung: Zu viele Früchte und Fruchtsäfte

Wer nicht einfach "nur" eine Vollwerternährung praktizieren möchte, sondern in die Vitalkost einsteigt, dem bieten sich gleich verschiedene Ernährungsrichtungen an.

Beispielsweise gehört die rein basische Ernährung dazu oder die früchtebetonte Rohkost, die 80/10/10-Ernährung, die Urkost und viele weitere.

Die meisten dieser Ernährungen sind – konsequent umgesetzt – sehr vorteilhaft für die Gesundheit.

Häufig jedoch werden aus einer Ernährungsrichtung nur jene Teile umgesetzt, die besonders einfach praktizierbar sind oder natürlich diejenigen, die besonders gut schmecken.

In der Vitalkost kommt es daher oft vor, dass viele Anfänger sehr viel Obst essen – zu viel Obst.

Zwar wird in der Vitalkost-Literatur immer wieder darauf hingewiesen, wie wichtig hier auch ein Ausgleich in Form von Gemüse, insbesondere grünem Blattgemüse ist.

Doch schmeckt das Grünzeug nun einmal nicht annähernd so gut wie die zuckersüssen Früchte. Auch lässt sich mit deutlich weniger Aufwand mal eben ein Kilo kernlose Trauben essen als eine Handvoll Löwenzahn.

Also ignoriert man das Gemüse einfach und lebt zu einem grossen Teil von Früchten.

Früchte jedoch sind sehr zucker- und fruchtsäurereich. Beides ist im Übermass alles andere als gesund – weder für die Zähne noch für den übrigen Körper.

Gleichzeitig liefern Früchte im Vergleich zum Gemüse sehr viel weniger Mineralstoffe, so dass es bei einem Früchteüberhang schnell zu einem Mangelzustand kommen kann.

Mit Fruchtsäften nimmt man gar noch schneller grosse Früchtemengen zu sich und kann auf diese Weise dann auch rasch einen Fructoseüberschuss erreichen.

Die Nachteile der Fructose finden Sie hier beschrieben:

Fructose - Fruchtzucker

Bei einem hohen Früchteverzehr wird die Ernährung überdies immer eiweissärmer, denn Früchte liefern nur wenige Proteine, nämlich meist unter 1 Prozent.

5. Fehler in der gesunden Ernährung: Zu wenig Eiweiss

Doch nicht nur eine früchtereiche Ernährung kann dazu führen, dass man wenig Eiweiss zu sich nimmt.

Eine Ernährungsumstellung geht sehr häufig mit einem Mangelrisiko einher (was natürlich nicht bedeuten soll, dass man zuvor keinen Mangel hatte).

Denn oft besteht eine Ernährungsumstellung darin, dass man einfach nur das eine oder andere Lebensmittel weglässt.

Wer Vegetarier wird, lässt einfach Fleisch und Fisch weg. Wer vegan lebt, streicht auch Milchprodukte und Eier vom Speiseplan.

Wer eine Nahrungsmittelunverträglichkeit bei sich entdeckt oder eine Allergie entwickelt hat, meidet ab sofort das betreffende Nahrungsmittel, z. B. alle Lebensmittel mit Fruchtzucker (wozu auch viele Gemüse gehören).

Nicht selten wird dabei vergessen, dass man sich statt des gestrichenen Lebensmittels nun andere Lebensmittel aussuchen sollte, um nach wie vor eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung zu praktizieren und nicht in die Einseitigkeit zurutschen.

Gerade die Eiweissversorgung leidet häufig nach einer Ernährungsumstellung.

Da sich viele Menschen zuvor meist eiweissreich ernährten und eher an einem Eiweissüberschuss gelitten hatten, ist die Eiweisseinschränkung zunächst vorteilhaft, denn der Organismus kann sich nun von der jahrelangen Eiweissüberdosis erholen.

Langfristig aber rutschen manche Menschen regelrecht in einen Eiweissmangel. Dabei kann es sein, dass sie zwar genügend Eiweiss zu sich nehmen. Da sie aber vielleicht nur wenige Eiweissquellen zur Verfügung haben, kann es bei der einen oder anderen Aminosäure zu Engpässen kommen.

Denn Eiweiss besteht aus Aminosäuren, von denen 8 essentiell sind, also unbedingt mit der Ernährung aufgenommen werden müssen. Nun sind aber nicht alle Aminosäuren in jeder Eiweissquelle in der erforderlichen Menge enthalten.

Wenn also beispielsweise Getreide die Haupteiweissquelle darstellt, dann fehlt schnell die Aminosäure Lysin, die im Getreideeiweiss nicht so üppig enthalten ist.

Es ist daher wichtig, viele verschiedene Eiweissquellen zu sich zu nehmen, wie z. B. Hülsenfrüchte, Getreide, Pseudogetreide, Ölsaaten, Wurzelgemüse, Blattgemüse und wenn man nicht vegan lebt, auch Bio-Eier und ab und zu Fisch.

Befürchtet man einen Proteinmangel, kann der Speiseplan auch mit natürlichen Eiweisspulvern oder Eiweisstabs (ohne künstliche Zusätze) ergänzt werden.

Zur Verfügung stehen das Reisprotein, das Erbsenprotein, das basische Lupinenprotein und das Hanfprotein.

6. Fehler in der gesunden Ernährung: Zu viele Snacks

Ein typischer Ernährungsfehler – ob in der gesunden oder ungesunden Ernährung – ist das häufige Snacken, das oftmals die Hauptmahlzeiten komplett ersetzt.

Denn wer ständig Kleinigkeiten nascht, hat für ein Mittag- oder Abendessen überhaupt keinen Hunger oder Appetit mehr.

Knabberartikel wie Chips und Salzstangen stehen hier ganz vorn, gefolgt von Süssigkeiten, süssen Teilchen, Sandwiches, Backwaren, Kekse etc.

Alle diese Produkte gibt es auch in Bio-Qualität im Bio-Supermarkt. Daher wird auch in der vermeintlich gesunden Ernährung häufig gesnackt.

Das Snacken aber führt dazu, dass man zwar mit den sog. Makronährstoffen Kohlenhydrate, Fett und Proteinen meist gut versorgt ist. Doch fehlen jetzt Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Snacks sind überdies oft sehr zucker- oder salzreich und gleichzeitig sehr wasserarm, was in dieser Kombination aus gesundheitlicher Sicht natürlich ebenfalls nicht gerade sinnvoll ist.

Zeitgleich droht Übergewicht, da das ständige Snacken auch mit ständigen Blutzuckerspitzen sowie mit hohen Insulinspiegeln einhergeht. Hohe Insulinspiegel jedoch verhindern den Fettabbau und fördern sogar noch die Fetteinlagerung ins Fettgewebe.

Sehr viel besser ist das Konzentrieren auf wenige Hauptmahlzeiten (Ausnahme: Wenn man Gewicht zulegen will oder mit Unterzucker Probleme hat).

Probieren Sie beispielsweise einmal das sog. Intermittierende Fasten aus. Es hat nicht nur auf das Gewicht eine hervorragende Wirkung, sondern fördert überdies viele Heilprozesse.

Es geht dabei nicht wirklich ums Fasten, sondern eher um eine tägliche verlängerte Nachtfastenperiode:

Man beginnt einfach etwas später am Tag mit dem Essen, z. B. um 11 Uhr mit der ersten Hauptmahlzeit. Es folgt dann z. B. gegen 16 Uhr eine zweite und auch schon letzte Hauptmahlzeit.

Zwischenmahlzeiten gibt es keine.

Die nächtliche Fastenperiode ist auf diese Weise ca. 18 Stunden lang.

Selbstverständlich ist man hier flexibel und kann die beiden Mahlzeiten auch auf 10 und 17 Uhr legen oder beispielsweise auf 12 und 18 Uhr.

7. Fehler in der gesunden Ernährung: Zu spät am Abend zu viel Rohkost

Der Essrhythmus des Intermittierenden Fastens beugt auch dem 7. Fehler vor, nämlich dem zu späten Essen.

Spätes Essen ab etwa 20 Uhr oder später belastet den Organismus enorm. Natürlich hängt es auch sehr von der Art des Essens ab.

Eine leichte Suppe ist meist kein Problem. Ein schweres fett- oder eiweissreiches oder auch glutenhaltiges Essen oder gar ein mehrgängiges Menü überfordert die Verdauungsorgane am späten Abend dagegen massiv und führt nicht selten dazu, dass man am nächsten Morgen vollkommen gerädert aufwacht.

Nach einer Ernährungsumstellung wird oft sehr viel Rohkost in den Speiseplan eingebaut.

Rohkost ist auch wirklich mit die beste Form, in der man Nahrung zu sich nehmen kann – doch nicht, wenn man sie noch nicht gewöhnt ist.

Schliesslich assen die meisten Menschen zuvor nur sehr wenig Rohkost. Ihre Verdauungsorgane sind infolgedessen diese Art von Nahrung gar nicht mehr gewöhnt.

Nicht selten wird die Rohkost auch nicht gründlich genug gekaut. Man schlingt sie, wie man das mit der weich gekochten Nahrung jahrelang ebenfalls gemacht hat.

Dann aber liegt die Rohkost schwer im Magen, ganz besonders am Abend.

Gehen Sie also sanft mit der Umstellung vor. Achten Sie darauf, Rohkost immer besonders gut zu kauen und einzuspeicheln und sie anfangs nur bis zum frühen Nachmittag zu sich zu nehmen, am Abend aber nicht mehr.

Sobald sich Ihr Organismus an den hohen Rohkostanteil Ihrer Ernährung gewöhnt hat, können Sie natürlich auch abends Rohkost essen. Tasten Sie sich jedoch langsam vor.

Anzeige:

8. Fehler in der gesunden Ernährung: Zu viel "Gesundes"

Am Anfang einer Umstellung in Richtung gesunde Ernährung gerät man häufig in Versuchung, das Gesündeste vom Gesunden zu essen – und zwar richtig viel davon.

Man schluckt Vitaminpillen, Fischölkapseln, Calciumpräparate, Spurenelemente, Probiotika, Grünpulver, Proteintabs, Superfoods – ob diese für einen persönlich nun erforderlich sind oder nicht und kommt vor lauter Präparate gar nicht mehr zum Essen.

Sinnvoller wäre hingegen, nur jene Vitamine, Mineralien und Spurenelemente einzunehmen, die man persönlich auch wirklich braucht.

Genauso wählt man nur dann ein Proteinpräparat, wenn der eigene Bedarf gerade so hoch ist, dass der Speiseplan ihn nicht decken kann.

Auch die Dosierung sollte sehr bedacht gewählt werden und sicher nicht nach dem Motto "viel hilft viel".

Durch Überdosen gerät nämlich schnell das körpereigene Gleichgewicht aus den Fugen. Daher dosiert man so, um das Gleichgewicht zu erreichen und es dann auch zu erhalten.

9. Fehler in der gesunden Ernährung: Die Angst gestaltet den Speiseplan

Wer mit der gesunden Ernährung startet, verschlingt jede Literatur darüber.

Infolgedessen erfährt er auch sehr viel über Dinge, die schlecht sein sollen – und meidet diese sodann konsequent aus Angst, umgehend schwer krank zu werden, wenn doch einmal davon gegessen wird.

Oft überliest er jedoch vollkommen, dass diese Dinge nur im ÜBERMASS schlecht sind, aber nicht, wenn man sie vielleicht in einer bestimmten Zubereitungsart (z. B. gekeimt, fermentiert, eingeweicht etc.) oder einfach nur wohldosiert und im Wechsel mit vielen anderen Lebensmitteln zu sich nimmt.

So sollte beispielsweise Getreide nicht als Grund- und Hauptnahrungsmittel eingesetzt werden.

Auch wird Getreide deutlich verträglicher, wenn man es vor dem Verzehr keimt oder –beim Brotbacken – mit Sauerteig zubereitet.

Wenn vor häufigem Getreideverzehr gewarnt wird, dann bedeutet das also nicht, dass Getreide rundheraus schlecht ist. Es sollte nur nicht täglich in Massen und auch nicht in Form von Weissmehlprodukten verzehrt werden.

Soja ist besonders in Verruf geraten und wird von vielen Menschen im selben Atemzug mit Arsen und Quecksilber genannt und folglich als hochgradiges Gift betrachtet.

Soja sollte nun zwar nicht täglich kiloweise verzehrt werden, doch spricht nichts gegen einen Verzehr von dann und wann etwas Tofu, Miso, Tempeh oder Produkten daraus, wenn die Qualität hoch ist (Bio, möglichst aus europäischem Sojaanbau, schonende Verarbeitung etc.).

Fisch – so liest man oft – sei mit Quecksilber belastet, Salz und Gewürze seien unnatürlich und von unseren urzeitlichen Vorfahren nie gegessen worden, Kartoffeln seien Nachtschattengewächse und überdies zu stärkereich, Eier seien cholesterinreich und überdies der "Menstruationsabfall eines Huhns", Hülsenfrüchte gehörten nicht zur artgerechten Nahrung des Menschen und enthalten – genau wie Nüsse und andere Samen – Enzyminhibitoren und giftige sekundäre Pflanzenstoffe und so weiter und so fort.

Infolgedessen werden immer mehr Lebensmittelgruppen vom Speiseplan gestrichen. Irgendwann isst man nur noch Biomöhren und Reiswaffeln – und erfährt dann, dass gerade Reiswaffeln mit Arsen belastet sein sollen.

Was bleibt da noch übrig?

Lebensfreude jedenfalls nicht mehr.

Es gilt also, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Ideal ist nach wie vor, möglichst abwechslungsreich zu essen, die typisch ungesunden und wirklich schlechten Lebensmittel zu streichen (Zucker, Weissmehl, stark verarbeitete Fertigprodukte und jene, die man persönlich nicht verträgt) und die übrigen Lebensmittel in möglichst hoher Qualität auszuwählen, wobei gilt:

  • Frisch
  • Bio
  • Regional
  • Saisonal


Wir wünschen Ihnen einen guten und gesunden Appetit :-)

Ihre Fern-Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Frühstück – Gesund und schnell

(Zentrum der Gesundheit) – Gesund und schnell frühstücken ist gar nicht so einfach. Denn alles, was schnell geht, scheint ungesund zu sein. Gesundes hingegen ist offenbar ohne grossen Aufwand gar nicht möglich. Wie könnte man beides kombinieren? Ein gesundes, schnelles Frühstück, das in Minutenschnelle zubereitet ist? Bei uns finden Sie viele Tipps, Zutaten und Rezeptideen, mit denen Sie ein schnelles und dennoch gesundes und variantenreiches Frühstück für die ganze Familie zaubern können. Übrigens ist gar kein Frühstück – zweifellos das schnellste Frühstück überhaupt – entgegen mancher Expertenmeinungen für viele Menschen ebenfalls ein sehr gesundes Frühstück.

weiterlesen

 

Moringa – Wirklich ein Superfood?

(Zentrum der Gesundheit) - Moringa oleifera – so heisst der ursprünglich aus Nordindien stammende Meerrettichbaum. Moringabäume gelten als die nährstoffreichsten Gewächse der Erde und sind heute auch in Asien, Afrika und Lateinamerika weit verbreitet. Sowohl die frischen als auch die getrockneten Blätter werden in vielen Entwicklungsländern in vielen Variationen verspeist und zur Bekämpfung der weit verbreiteten Unterernährung genutzt. In den Industrienationen gibt es Moringa seit einigen Jahren als Nahrungsergänzungsmittel. Schon in kleinen Mengen soll Moringa ein Superfood sein. Hält das Wunderpülverchen, was es verspricht? Lesen Sie bei uns eine kritische Betrachtung.

weiterlesen

 

Brot & Pasta führen zu Glutensensitivität

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen oder Kopfschmerzen: Bei immer mehr Menschen führt der Verzehr von getreidehaltigen Lebensmitteln zu gesundheitlichen Beschwerden. Eine Glutensensitivität könnte dahinter stecken. Schuld ist das Getreideeiweiss namens Gluten. Es kann unterschiedliche Unverträglichkeiten verursachen: Allergien, eine Zöliakie oder die genannte Glutensensitivität. Da Pizza und Nudeln nicht nur in Bella Italia zu den Leibspeisen zählen, hat ein Forscherteam aus Mailand diese Lebensmittel nun genau untersucht und dabei eine interessante Entdeckung gemacht.

weiterlesen

 

Baobab – Superfrucht aus Afrika

(Zentrum der Gesundheit) – Baobab – so heisst der mächtige Affenbrotbaum der afrikanischen Savannen. Von den Afrikanern werden fast alle Teile des Baobabs seit Jahrhunderten zur Herstellung traditioneller Arzneimittel genutzt. Die Früchte des Zauberbaums“ sind echte Superfoods, reich an Vitamin C, Eisen, antioxidativ wirksamen Polyphenolen und vielen weiteren Vitalstoffen. Zudem fanden Wissenschaftler heraus, dass die Einnahme des Baobab-Pulvers präbiotisch wirkt und somit Darmbeschwerden, wie z. B. das Reizdarm-Syndrom lindern kann. Wir verraten Ihnen mehr über den fruchtigen Superstar.

weiterlesen

 

Der Low Carb Schwindel

(Zentrum der Gesundheit) – Kann es sein, dass hinter Low Carb ein riesengrosser Schwindel steckt? Low Carb Diäten werden besonders zum Abnehmen praktiziert. Und tatsächlich: Man nimmt ab. Doch sind Low Carb Diäten auch wirklich so gesund? Die Gegenseite spricht bereits vom Low Carb Schwindel. Denn die Argumente der Low Carb Fraktion sind nicht immer nachvollziehbar. Ihr Mantra lautet: "Iss Proteine und noch mehr Fett, aber meide Kohlenhydrate wie die Pest, denn sie sind der einzige Grund, warum du kein Gewicht verlieren kannst." Ist das richtig? Oder ist alles nur ein Schwindel?

weiterlesen

 

Fernstudium zum Ernährungsberater

(AKN) - Die Akademie der Naturheilkunde bildet bereits seit 2012 ganzheitliche ErnährungsberaterInnen im Fernstudium aus. Die StudentInnen der AkN werden in sechs Ausbildungsschritten – mit gedruckten und/oder digitalen Studienunterlagen – zielsicher zu einem umfassenden ganzheitlichen Wissen und schliesslich zur Prüfung geführt. Unser Fernstudium erhielt die Staatliche Zulassung in Deutschland. Wir freuen uns sehr, heute unseren StudentInnen das Wort zu überlassen und wünschen Ihnen viel Spass mit den Feedbacks und Bewertungen unserer TeilnehmerInnen.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder kann frei entscheiden, wie er sich ernährt und hat damit grossen Einfluss auf seine Gesundheit. Nur weiss eigentlich keiner so genau, was gesunde Ernährung in Wirklichkeit ist. Und gleichzeitig werden immer wieder dieselben zwei Ammenmärchen erzählt: Erstens die übliche Ernährung sei ideal für den Menschen oder gar zweitens, nämlich dass Ernährung mit Gesundheit nicht viel zu tun habe.

weiterlesen

 

Warum basische Ernährung gesund ist

(Zentrum der Gesundheit) - Die basische Ernährung versorgt den Menschen mit leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt, um in sein gesundes Gleichgewicht zu finden. Gleichzeitig verschont die basische Ernährung den Menschen mit all jenen sauren Stoffwechselrückständen, die bei der üblichen Ernährungsweise im Körper entstehen. Auf diese Weise wird der Säure-Basen-Haushalt harmonisiert, so dass in allen Körperbereichen wieder der richtige und gesunde pH-Wert entstehen kann. Das Ergebnis ist ein aktiver und gesunder Mensch voller Tatkraft und Lebensfreude.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die gesunde Ernährung ist besonders in der Schwangerschaft von grosser Wichtigkeit. Plötzlich wirkt sich alles, was Sie essen, nicht nur auf Sie selbst, sondern auch auf Ihr Baby aus! Was gilt es nun zu beachten? Wie gestaltet sich eine gesunde basenüberschüssige Ernährung in der Schwangerschaft? Sind Folsäuretabletten tatsächlich unerlässlich? Ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit Jod in der Schwangerschaft ein Muss? Wie sichert man die gesunde Omega-3-Versorgung des Babys? Muss zwecks Eisenversorgung Fleisch gegessen werden? Und was sollte frau in der Schwangerschaft keinesfalls essen?

weiterlesen

 

Übersäuerung

(Zentrum der Gesundheit) - Müde? Schlapp? Energielos? Oder gar krank? Übersäuerung kann das Wohlbefinden beeinträchtigen. Die moderne Ernährungs- und Lebensweise kann leicht zu einer Übersäuerung des Organismus führen. Entsprechend viele Menschen kämpfen heutzutage mit einem unausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt - und viele ahnen gar nicht, dass eine Übersäuerung für ihre Beschwerden verantwortlich ist oder zumindest massgeblich an deren Entstehung beteiligt war.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung im Kindergarten

(Zentrum der Gesundheit) – In deutschen Kindertagesstätten (KiTas) essen etwa 1,8 Millionen Kinder zu Mittag. Leider stehen Kosten und Bequemlichkeit viel mehr im Blickpunkt als eine gesunde Ernährung der Kinder. Dabei würden gesunde Snacks im Kindergarten bereits viel zur Kindergesundheit beitragen. Übergewicht könnte verhindert, die Konzentrationsfähigkeit gesteigert, die Zahngesundheit verbessert und die Nährstoffversorgung optimiert werden. Wir stellen Ihnen leckere und gleichzeitig gesunde Ideen für Kinder-Snacks vor.

weiterlesen

 

Schädliche Nahrungsmittel und die Alternativen

(Zentrum der Gesundheit) - Cola, Chips, Hotdogs und Co sind bekanntlich nicht gerade die gesündesten Nahrungsmittel. Der Verzicht auf Junk Food fällt dennoch oft schwer. Warum ersetzt man Ungesundes aber nicht einfach durch Gesundes? Wir stellen Ihnen gesunde Alternativen zu den beliebtesten Junk-Food-Produkten vor.

weiterlesen

 

Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine ungesunde Ernährung ist die Ursache vieler gesundheitlicher Störungen. Doch was genau bedeutet ungesunde Ernährung? In diesem Teil unserer Internetseite informieren wir Sie über weit verbreitete Ernährungs-Irrtümer, über deren mögliche Folgen für die Gesundheit und nicht zuletzt über die Möglichkeiten, wie man es besser und gesünder machen kann.

weiterlesen

 

Ernährung: Unwissende Ärzte

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn es den Verbrauchern im Bereich Gesundheit und Ernährung an Wissen mangelt, so ist das verständlich. Schliesslich kann nicht jeder auf allen Gebieten perfekt bewandert sein. Dafür gibt es Spezialisten. Wenn aber sogar diese, also Ärzte und "Gesundheitsexperten" erstaunliche Bildungslücken aufweisen und über Dinge, die in jedem fortschrittlichen Land eigentlich als grundlegendes Allgemeinwissen über die Gesundheit des Menschen gelten sollten, keine Ahnung haben, dann spricht das nicht sehr für den Entwicklungsstand einer Gesellschaft.

weiterlesen

 

Low Carb – aber vegan!

(Zentrum der Gesundheit) - Low Carb steht für eine Ernährung mit nur wenigen Kohlenhydraten. Die Low Carb Ernährung hat viele gesundheitliche Vorzüge. Meist wird sie praktiziert, um Gewicht zu verlieren. Doch wer sich Low Carb ernährt, isst normalerweise automatisch viel Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte. Das jedoch ist nicht in jedem Fall gesund und überdies für viele Menschen ethisch nicht vertretbar. Wie also lässt sich eine Low Carb Ernährung gestalten, die gleichzeitig gesund und vegan ist? Finden Sie bei uns alles Wissenswerte zur veganen Low Carb Ernährung!

weiterlesen

 

Arthritis: Heilung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) Arthritis gilt als unheilbar. Man kennt weder die tatsächliche Ursache der rheumatischen Erkrankung noch eine nebenwirkungsfreie Therapie. Betroffene werden mit zweifelhaften Schmerzmitteln, Entzündungshemmern und sogar Chemotherapeutika ruhig gestellt. Dabei gibt es eine Ernährungsweise, die gemeinsam mit einer Reihe naturheilkundlicher Massnahmen den Körper in einen Zustand versetzen kann, so dass er sich schliesslich selbst von Arthritis oder zumindest einem Grossteil der schmerzhaften für Arthritis typischen Symptome befreien kann.

weiterlesen

 

Arthrose - Was wirklich hilft

(Zentrum der Gesundheit) - Wer die Diagnose Arthrose erhält und Informationen zu Ursache und Heilung seiner Gelenkserkrankung wünscht, wird bitter enttäuscht. Die deprimierende Antwort lautet: Unheilbar und Ursache unbekannt! Diese Informationen sind allerdings schlicht falsch. Wir erklären Ihnen, was zu tun ist.

weiterlesen

 

Ernährung der Steinzeit als Vorbild?

(Zentrum der Gesundheit) – Im entscheidenden Zeitalter der Evolution ernährten sich die Menschen von natürlichen Nahrungsmitteln: Früchte, Blatt- und Wurzelgemüse, Nüsse sowie ein gelegentliches Vogelei, Fisch und Fleisch von Kleintieren. Die ursprüngliche Ernährung dieser Jäger und Sammler dient einer wachsenden Anhängerschaft der "Steinzeiternährung" (Paleo-Diät) als Vorbild. Denn der natürliche Mix aus Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen sowie der gleichzeitige Verzicht auf Getreide, Milchprodukte und sämtliche industriell erzeugten Lebensmittel sollen zum idealen Körpergewicht führen und vor diversen Zivilisationskrankheiten schützen.

weiterlesen

 

Paleoernährung - die basische Steinzeiternährung

(Zentrum der Gesundheit) - Im Gegensatz zu anderen Forschungszweigen ist die Wissenschaft von der menschlichen Ernährung, die Ökotrophologie eine noch sehr junge Disziplin. Nur in wenigen Punkten besteht Einigkeit. Doch abseits der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) haben sich zwei Konzepte etabliert, die uns eine überraschend grosse Schnittmenge bieten: Die „Steinzeit“-Ernährung (auch Paleoernährung genannt) und die basische Ernährung.

weiterlesen

 

Heilung durch vegetarische Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Wissen ist Macht. Dieses Sprichwort lässt sich auch auf unsere Gesundheit anwenden. Denn viele sogenannte Zivilisations-Krankheiten wie Diabetes (Typ 2), Übergewicht, Herz-Kreislauf-Störungen und Magen-Darm-Erkrankungen sind einem mangelnden Ernährungswissen geschuldet. Welche präventiven als auch therapeutischen Kräfte in einer vitalstoffreichen vegetarischen Ernährung stecken, brachten neue internationale Untersuchungen ans Licht.

weiterlesen

 

Gesundheitsvorsorge - Leicht gemacht

(Zentrum der Gesundheit) - Wirkliche Gesundheit bis ins hohe Alter ist kein Zufall. Wirkliche Gesundheit ist das Ergebnis von Gesundheitsvorsorge, also wohlüberlegten Massnahmen, die Krankheiten verhindern sollen und die jeder selbstverantwortlich für sich und seinen Körper ergreifen kann. Gesundheitsprävention macht Spass, vor allem, wenn sich das Wohlbefinden, die Leistungsfähigkeit und die Ausstrahlung damit merklich erhöhen und verbessern lassen und sich gleichzeitig kleinere Gesundheitsproblemchen in Luft auflösen.

weiterlesen

 

Ernährung gegen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Das alte Sprichwort - Man ist, was man isst - hat schon vor langer Zeit vorweggenommen, was die wissenschaftliche Forschung zunächst sehr zaghaft, doch mittlerweile immer mehr zu bestätigen scheint. Es besteht tatsächlich - und das wurde vielfach wissenschaftlich bewiesen - ein kausaler Zusammenhang zwischen der Ernährung und dem Ausbruch von Depressionen. Nicht nur als Präventiv-Massnahme ist daher auf eine gesunde Ernährungsweise zu achten, sondern auch bei bestehender Erkrankung hat sie die Macht, den Verlauf einer Depression positiv zu beeinflussen.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung führt zum Wunschgewicht

(Zentrum der Gesundheit) – Die vegane Ernährung eignet sich wie kaum eine zweite dazu, überschüssige Pfunde los zu werden. Fleischesser haben es im Vergleich zu Veganern bedeutend schwerer, wenn sie abnehmen möchten. Zusätzlich führt die vegane Ernährung nicht zu Mangelerscheinungen, wie das häufig bei einseitigen Diätprogrammen der Fall ist, sondern verbessert sogar die Nährstoffwerte im Blut. All das ist selbstverständlich längst wissenschaftlich bestätigt – wie Sie nachfolgend sehen werden.

weiterlesen

 

Entzündungshemmende Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Chronische Entzündungskrankheiten wie Arthritis nehmen in der westlichen Welt epidemieartige Ausmasse an. Umso emsiger beschäftigen sich Wissenschaftler mit den Zusammenhängen von Entzündungen und Lebensgewohnheiten. Typisch westliche Ernährungsfehler gelten als Triebfeder für die Entstehung von Entzündungen als Auslöser vieler chronischer Erkrankungen. Entzündungshemmende und schmerzlindernde Ernährungsformen (z. B. Rheuma-Diät, MS-Diät) vereinen trotz unterschiedlicher Krankheitsbilder dieselben Vitalstoffe. Einige natürliche Entzündungshemmer möchten wir Ihnen vorstellen.

weiterlesen

 

Natürliche Ernährung schützt vor Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) - Aktuelle Studien haben eindeutig bewiesen, dass eine natürliche Ernährung aus möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln, die reich an Antioxidantien und Ballaststoffen sind, Zivilisationskrankheiten vorbeugen und lindern kann. Schon geringfügige positive Veränderungen in der Ernährungsweise erwiesen sich über einen kurzen Zeitraum als so wirkungsvoll, dass sie die Lebensqualität verbessern und das Erkrankungsrisiko senken konnten.

weiterlesen

 

Trotz Gluten: Vollkorn ist gesund

(Zentrum der Gesundheit) – Getreide ist in letzter Zeit ein wenig in Verruf geraten. Es passt weder zur Paleoernährung noch in die Low Carb Schiene – und glutenfrei ist es natürlich auch nicht. Doch trotz Gluten und Kohlenhydrate hat sich gezeigt, dass Getreide – wenn in der Vollkornvariante verzehrt – die Lebenszeit offenbar verlängern kann. Getreide ist also nicht rundheraus und auch nicht für jeden schlecht, sondern hält durchaus auch gesundheitliche Vorteile bereit. Man muss nur wissen, welche Getreide, in welcher Form und in welcher Menge man sie essen sollte.

weiterlesen

 

Die Clean Eating Methode

(Zentrum der Gesundheit) – Clean Eating klingt nach Fitness und Leichtigkeit – und es klingt natürlich sehr clean, also sauber. Es kann sein, dass Sie bereits nach der Clean-Eating-Methode leben. Sie wissen es nur noch nicht. Der Begriff mag in unseren Breiten trendig und neu klingen, in den USA hingegen ist er bereits über zwanzig Jahre alt. Es geht – wie der Name sagt – um die Reinigung der Nahrung. Natürlich wird sie nicht besonders gut geschrubbt. Sie soll hingegen rein sein von künstlichen Zusätzen, rein von Auszugsmehlen und Zucker, und sie soll am allerbesten selbst gemacht sein. Clean Eating macht Spass – und Clean Eating schmeckt lecker!

weiterlesen

 

Ernährungsplan - Selbst erstellen

(Zentrum der Gesundheit) - Sie haben sich entschieden, Ihre Ernährung umzustellen? Wenn ja, dann gratulieren wir Ihnen zu dieser hervorragenden Entscheidung! Jetzt geht es also nur noch darum, einen auf Ihre Bedürfnisse ausgerichteten Ernährungsplan zu erstellen? Falls gesundheitliche Probleme zu berücksichtigen sind, sollten Sie selbstverständlich nach einem kompetenten Ernährungsberater Ausschau halten. Ansonsten können Sie selbst Ihren Ernährungsplan auch erstellen. Was Sie bei diesem Vorhaben berücksichtigen sollten und wie ein solcher Plan aussehen könnte, erfahren Sie in diesem Artikel.

weiterlesen

 

Der vegane Ernährungsplan

(Zentrum der Gesundheit) - Gehören Sie auch zu jenen Menschen, die sich vegan ernähren möchten, jedoch nicht genau wissen, wie Sie Ihre neue Ernährungsweise auch wirklich gesund gestalten können? In diesem Fall empfehlen wir Ihnen die vegane Vollwerternährung. Sie besteht aus hochwertigen Lebensmitteln, ist sehr abwechslungsreich und schmeckt vorzüglich. Damit Sie vor allem zu Beginn Ihrer Ernährungsumstellung die Übersicht behalten, könnte ein selbst erstellter Ernährungsplan eine wertvolle Hilfe für Sie darstellen. Deshalb zeigen wir Ihnen, wie ein solcher Plan aussehen könnte und worauf Sie bei der Zusammenstellung der Lebensmittel achten sollten.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung verbessert Schlafqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Die Art der Ernährung entscheidet offenbar darüber, wie gut, wie erholsam und wie tief ein Mensch schläft. Besonders die Kardinalfehler in der Ernährung sorgen für schlechten, wenig erholsamen und unruhigen Schlaf. Gleichzeitig lässt sich die Schlafqualität mit einer gesunden Ernährung sehr gut verbessern. Dann nämlich werden die Tiefschlafphasen länger, der Schlaf entspannter und ruhiger, und man wacht ausgeruht und erholt auf. Wer also schlecht schläft, kann diesen Zustand mit Hilfe von bestimmten Änderungen der bisherigen Ernährung ändern und so seine Schlafqualität verbessern!

weiterlesen

 

Nährstoffverluste beim Kochen

(Zentrum der Gesundheit) – Beim Kochen, Backen, Braten und Dünsten gehen Nährstoffe verloren: Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und auch Antioxidantien. Viele Menschen glauben, dass in Gekochtem keinerlei Vitamine und auch keine Mineralien mehr enthalten sind. Das aber ist falsch. Bei welcher Garmethode nun sind die Nährstoffverluste am höchsten, bei welcher am geringsten? Was muss beachtet werden, um die Nährstoffverluste geringstmöglich zu halten? Wie lauten die Regeln für vitalstoffreiches Kochen?

weiterlesen

 

Ist die Paleo-Ernährung schädlich?

(Zentrum der Gesundheit) – Die Paleo-Ernährung ist gefährlich und führt zur Gewichtszunahme, warnen Diabetes-Experten, so ScienceDaily, das Online-Portal für die neuesten Nachrichten aus der Forschung. Eine Ernährung mit niedrigem Kohlenhydratanteil und hohem Fettanteil sei schädlich, führe zu einer schnellen Gewichtszunahme und vielfältigen Gesundheitsbeschwerden. Daher solle man auf keinen Fall irgendwelchen Modediäten folgen. Wie kommt es zu dieser Warnung? Immerhin orientiert sich die Paleo-Ernährung an der gängigen Ernährung in der Steinzeit – und von fettleibigen Urmenschen ist bislang nichts bekannt.

weiterlesen

 

Zucker: Ein Risikofaktor für Lungenkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Das Rauchen gilt als wichtigster Risikofaktor für Lungenkrebs. Doch erkranken auch viele Menschen an Lungenkrebs, die nie geraucht haben. Was also könnte noch zur Entstehung von Lungenkrebs führen? Die Ernährung wird eher selten mit der Lungengesundheit in Verbindung gebracht, da man sich bevorzugt auf Dinge fokussiert, die eingeatmet werden. Jetzt hat sich gezeigt, dass die Ernährung zur Vorbeugung von Lungenkrebs sehr wichtig ist – und dass eine ungesunde Ernährung, die z. B. viel Zucker enthält, Lungenkrebs begünstigen kann.

weiterlesen

 







































































L-Tyrosin - 100g
L-Tyrosin - 100g
EUR 9,90 L-Tyrosin - 100g










Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket