Stellen Sie Ihre Ernährung selbst ein


Wenn Sie Ihre Ernährung umstellen wollen, kann ein Ernährungsplan sehr hilfreich sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich selbst einen solchen Plan ausarbeiten können.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 29.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Ernährungsplan - Selbst erstellen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Sie haben sich entschieden, Ihre Ernährung umzustellen? Wenn ja, dann gratulieren wir Ihnen zu dieser hervorragenden Entscheidung! Jetzt geht es also nur noch darum, einen auf Ihre Bedürfnisse ausgerichteten Ernährungsplan zu erstellen? Falls gesundheitliche Probleme zu berücksichtigen sind, sollten Sie selbstverständlich nach einem kompetenten Ernährungsberater Ausschau halten. Ansonsten können Sie selbst Ihren Ernährungsplan auch erstellen. Was Sie bei diesem Vorhaben berücksichtigen sollten und wie ein solcher Plan aussehen könnte, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ernährungs optimal einstellen © Africa Studio - Shutterstock.com

Viele Menschen brauchen einen Ernährungsplan

Zählen Sie auch zu jenen Menschen, die sich schon seit längerer Zeit Gedanken um eine gesündere Ernährungsweise machen, ohne dass jedoch bislang eine konkrete Veränderung stattgefunden hat? Sie haben sich zwar über verschiedene Ernährungsarten informiert, konnten sich jedoch noch nicht für eine Richtung entscheiden? Oder fehlte Ihnen einfach nur ein wenig Unterstützung, wie z. B. ein entsprechender Ernährungsplan?

So wie Ihnen geht es auch vielen anderen Menschen. Sie sind zwar gewillt, Ihre Ernährung zu verändern, doch die Umsetzung gestaltet sich oftmals schwieriger als gedacht. So verwerfen sie ihren Wunsch nach einer gesunden Ernährungsweise und gehen wieder ihrem gewohnten Essverhalten nach.

Und dabei kann eine Ernährungsumstellung ganz einfach sein – vorausgesetzt, Sie haben einen Plan, an dem Sie sich orientieren können. Natürlich sollte vorab geklärt werden, in welchem Umfang Sie sich eine Veränderung Ihrer derzeitigen Ernährungsweise überhaupt vorstellen können, damit Sie sich nicht gleich zu Beginn der Umstellung überfordert fühlen.

Ernährung professionell umstellen

Falls Sie Ihre Ernährung nur mit ein paar gesunden Lebensmitteln "aufpeppen" wollen, benötigen Sie sicher keinen Ernährungsplan. In diesem Fall reicht es aus, täglich frisches Obst, Salate, knackiges Gemüse und vollwertige Getreidesorten in Ihren Speiseplan zu integrieren.

Wenn Sie hingegen bereit sind, einen Schritt weiter zu gehen, dann stünde zudem die Reduzierung tierischer Lebensmittel, inklusive aller Milchprodukte, sowie die Minimierung von Fertigprodukten und raffiniertem Zucker an. Jetzt wäre ein Ernährungsplan sicher schon eher sinnvoll, denn er kann Ihnen die Umstellung wesentlich erleichtern.

Sie können sich sogar vorstellen, noch mehr für Ihre Gesundheit zu tun? Na dann wäre eine vegane oder basenüberschüssige Ernährungsweise für Sie das Richtige. Beide Ernährungsformen sind zwar einfach in der Umsetzung, doch wenn sich Ihre derzeitige Ernährung deutlich von diesen Ernährungsarten entfernt, sollten Sie zumindest zu Beginn der Umstellung auf die hilfreiche Unterstützung durch einen Ernährungsberater nicht verzichten.

Anzeige:

Geben Sie Ihre Richtung vor

Bevor Sie mit Ihrer Ernährungsumstellung starten, sollten Sie sich zunächst genau überlegen, welche Richtung Ihnen am ehesten liegt. Natürlich gibt es neben den von uns beschriebenen Ernährungsformen noch zahlreiche andere. Doch beginnen Sie möglichst nicht mit einer Ernährung, die Ihnen völlig fremd ist, wie z. B. mit der Makrobiotik, der Ayurvedischen Küche, der Ernährung nach den 5 Elementen oder ähnlich exotische Ernährungsweisen, wenn Sie bisher gutbürgerlich von Pommes mit Schnitzel, Rouladen auf Reis und zum Abendbrot von Aufschnitt und Käse lebten.

Ausgefallene Ernährungsweisen beinhalten nicht nur die Verwendung fremder Gewürze und Zutaten. Dahinter steht vor allem eine ganz individuelle Weltanschauung, mit der Sie sich vorab ebenfalls eingehend beschäftigen müssten.

Machen Sie sich die Umstellung Ihrer Ernährungsgewohnheiten stattdessen leicht, indem Sie das Gewohnte mit Neuem kombinieren. So können Sie ohne grosse Umwege gleich mit Ihrer Ernährungsumstellung beginnen.

Der erste Schritt zur gesunden Ernährung

Falls Ihr Speiseplan bislang viele tierische Lebensmittel, wie z. B. Fleisch und Milchprodukte, beinhaltete, könnte eine Umstellung in Richtung gesunde Ernährung für Sie mit der Empfehlung beginnen, zukünftig den Fleisch- und Milchprodukteverzehr auf dreimal wöchentlich zu reduzieren.

Ein Übermass an tierischem Eiweiss kann zu zahlreichen Erkrankungen führen. Hierzu zählen u. a. Rheuma, Gicht, Arthrose, Herz-Kreislauferkrankungen sowie zu vielen weitere Gesundheitsbeschwerden. Daher ist eine Reduzierung der tierischen Eiweissmenge auf dem Weg zu einer gesunden Ernährung ganz besonders wichtig.

Ihr Körper erhält durch die reduzierte Eiweisszufuhr wieder die Möglichkeit, krankheitsverursachende Eiweissüberschüsse abzubauen. Daher werden Sie schnell die positiven Auswirkungen Ihrer Ernährungsumstellung spüren. Natürlich zeigen sich diese bei jedem Menschen in anderen Bereichen, aber von einem deutlichen Plus an Energie dürfen alle gleichermassen ausgehen.

Die Umstellung auf eine eiweissreduzierte Kost würde für Sie nur bedeuten, an drei Tagen pro Woche leckere Alternativen zu Fisch, Fleisch, Wurst und Co. zu finden. Und das ist wirklich kein Problem, denn das Angebot an veganen Rezepten ist mittlerweile derart gross, dass Sie viele bunte und köstliche Anregungen erhalten werden.

Vielleicht werden Sie von den positiven Auswirkungen Ihrer Ernährungsumstellung derart begeistert sein, dass für Sie sogar noch ein weiterer Schritt in Frage käme: Die vegane Ernährung, die ganz frei von tierischen Produkten ist. Die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen.

Ernährungsplan selbst erstellen - so geht es

Falls Sie sich entschieden haben, Ihre Ernährung in Richtung eiweissreduziert oder vegan umzustellen und dazu keinen Ernährungsplan benötigen, wählen Sie einfach jene Rezepte aus, die aufgrund der Zutaten und der verwendeten Gewürze ganz Ihrem Geschmack entsprechen. Seien Sie kreativ und tauschen Sie die eine oder andere Zutat nach Belieben aus. Die Hauptsache ist, dass es Ihnen wirklich schmeckt!

Wenn Sie jedoch zu den Menschen gehören, die zu Beginn der Umstellung lieber erst einmal nach Vorgabe arbeiten, können Sie sich jetzt Ihren persönlichen Ernährungsplan selbst erstellen. Er sollte für die eiweissfreien Tage alternative Frühstücks-, Mittags- sowie Abendgerichte enthalten. Das heisst, dass an diesen Tagen weder Fleisch noch Fisch und auch keine Wurst, kein Käse und keinerlei Milchprodukte auf Ihrem Speiseplan erscheinen.

Bei der veganen Ernährung werden gar keine tierischen Produkte mehr verzehrt. Um diese strikte Vorgabe etwas aufzulockern ist es möglich, eine vegetarische Ernährung zu wählen und Butter und Sahne für Ihre Rezepte zu verwenden, denn bei diesen Produkten überwiegt der Fettanteil gegenüber dem Eiweissanteil deutlich. Zwar ist diese Ernährung nicht mehr vegan, aber dennoch fast frei von tierischen Eiweissen.

Die Umstellung auf eine basenüberschüssige Ernährung ist etwas komplexer als die Reduzierung bzw. der Verzicht auf tierisches Eiweiss. Daher ist zu Beginn der Umstellung auf diese Ernährungsweise die Erstellung eines Ernährungsplans anzuraten. Wie ein solcher Ernährungsplan aussehen könnte bzw. aus welchen Zutaten Sie ihn zusammenstellen könnten, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Ihr Plan bei eiweissreduzierter Kost

Fall Sie sich bereits für diverse Rezept entschieden haben und Ihnen erst beim zweiten Durchlesen Zutaten auffallen, mit der Sie sich gar nicht anfreunden können, dann tauschen Sie diese einfach gegen andere aus. Was die Gewürze betrifft, so müssen Sie sich hier natürlich nicht an die Vorgaben halten. Verändern und würzen Sie die Rezepte einfach so, dass Sie am Ende begeistert sind!

Beginnen Sie nun mit der Gestaltung Ihres Wochenplans. Ob Sie an den ersten vier Tagen wie gewohnt essen wollen und an den folgenden drei Tagen auf tierisches Eiweiss verzichten bzw. umgekehrt, oder ob Sie jeden zweiten Tag eiweissfreie Mahlzeiten zubereiten, ist gleichgültig. Machen Sie es so, wie es Ihnen am besten passt.

Ihr Ernährungsplan könnte beispielsweise so aussehen:

Wochentag

Montag:

  • Frühstück: Vollwertiges Brot mit veganem Aufstrich* und Schnittlauch, dazu Tomaten- und Gurkenscheiben mit Kräutersalz gewürzt
  • Mittagessen: Ein leckeres veganes Eintopfgericht, wie z. B. Linsen-, Bohnen-, Wirsing- oder Gemüseeintopf
  • Abendessen: Risotto mit Steinpilzen

* Vegane Brotaufstriche können Sie mittlerweile in jedem Supermarkt finden. Ganz besonders fein schmecken selbst hergestellte Aufstriche. Eine Auswahl an möglichen Varianten finden Sie unter vegane Brotaufstriche.

Dienstag:

Mittwoch:

Ab Donnerstag bis einschliesslich Sonntag können Sie wieder wie gewohnt essen.

Sollten Sie während der Umstellung Ihrer Ernährung feststellen, dass auch Ihnen eine vegane Mahlzeit köstlich schmecken kann und Sie daher auch ganz gut ohne tierische Eiweisse auskommen, empfehlen wir im Anschluss an diese Massnahme, einen weiteren Schritt zu gehen:

Jetzt sollten an den "normalen Tagen" entweder morgens oder mittags oder abends tierische Produkte auf Ihrem Ernährungsplan zu finden sein. Das bedeutet: Wenn Sie morgens Eier oder ein Käsebrot zum Frühstück essen, ist Ihr Eiweiss-Soll damit bereits erfüllt. Essen Sie mittags oder abends Fleisch, Fisch, Überbackenes etc., enthalten die beiden anderen Mahlzeiten kein tierisches Eiweiss mehr.

Mit dieser Ernährungsweise führen Sie Ihrem Körper nur eine sehr geringe Menge an tierischen Eiweissen zu, so dass Ihr Verdauungssystem keine Schwierigkeiten haben wird, diese zu verstoffwechseln. Mit diesem zweiten Schritt werden sich die positiven Auswirkungen auf Ihre Gesundheit noch überraschend deutlicher zeigen.

Auch jetzt wäre ein Ernährungsplan sicher sehr nützlich, denn er wird Ihnen helfen, den Überblick zu behalten. Und wenn Sie mögen, können Sie im nächsten Schritt natürlich auch ganz auf den Verzehr tierischer Eiweisse verzichten.

Eine Übersäuerung des Körpers macht krank

Unser Körper verfügt über viele Regulationsmechanismen, die ihn bei der Erhaltung einer guten Gesundheit unterstützen. Zu ihnen zählt auch der überaus wichtige Säure-Basen-Haushalt, der das Verhältnis zwischen Säuren und Basen im Körper reguliert.

Solange der Körper ein ausgewogenes Gleichgewicht erhalten kann, ist der Mensch gesund. Erst ein Übermass an Säuren führt dazu, dass er seine Balance verliert. Und in dieser Situation wird der Mensch unvermeidlich krank.

Die Gründe für eine übermässige Säurebelastung des Körpers sind vielfältig, doch einen ganz wesentlichen Beitrag stellt unsere moderne Ernährungsweise dar, die überwiegend aus säurebildenden Nahrungsmitteln besteht.

Normalerweise ist der Körper mittels entsprechender Basen in der Lage, überschüssige Säuren zu neutralisieren, so dass sie über den Urin ausgeschieden werden können. Doch auf die Neutralisierung der riesigen Säuremengen, mit denen er heutzutage konfrontiert wird, ist der Körper nicht ausgerichtet.

So kommt es unausweichlich zu einer Übersäuerung des Körpers, von der mittlerweile die überwiegende Mehrheit der Menschen mehr oder weniger stark betroffen ist.

Eine basenüberschüssige Ernährung entsäuert den Körper

Der erste und somit wichtigste Schritt, einer Übersäuerung entgegenzusteuern, besteht darin, die Zufuhr säurebildender Nahrungsmittel zu minimieren und gleichzeitig die der basenbildenden Lebensmittel deutlich zu erhöhen.

Und genau das ist die Grundlage der sogenannten basenüberschüssigen Ernährung, die sich aus etwa 70 bis 80 Prozent basischer und 20 bis 30 Prozent gesunder(!) säurebildender Lebensmittel zusammensetzt.

Wir haben für Sie eine Tabelle erstellt, in der die säurebildenden und basenbildenden Lebensmittel übersichtlich aufgeführt sind, so dass Sie schnell mit Ihrer Ernährungsumstellung beginnen können.

Je mehr sich die basenüberschüssige Ernährung von Ihrer momentanen Ernährungsweise unterscheidet, umso eher raten wir Ihnen, sich einen entsprechenden Ernährungsplan zu erstellen, denn er erleichtert die Umstellung enorm.

Ein Ernährungsplan für eine basenüberschüssige Ernährung

Vor der Erstellung Ihres Ernährungsplans sollten Sie sich zunächst unsere Säure-Basentabelle in Ruhe ansehen und sie möglichst ausdrucken, damit sie bei Bedarf greifbar ist. Wenn Sie die Lebensmittel für die Zusammenstellung Ihrer Mahlzeiten unter Berücksichtigung dieser Tabelle auswählen, können Sie nichts mehr falsch machen.

Dann geht es nur noch darum, die gesunden Lebensmittel in köstliche Mahlzeiten zu verwandeln und hierzu könnte Ihr Ernährungsplan aus folgenden Zutaten zusammengestellt werden. Hierbei handelt es sich natürlich nur um Vorschläge, die beliebig variierbar sind:

Frühstücksvarianten:

Frische Früchte nach Belieben, Fruchtsalate mit Erdmandelflocken, frisch gepresste Säfte (z. B. Äpfel und Karotten mit Erdmandelflocken) Fruchtsmoothies, Grüne Smoothies oder basenüberschüssige Müslis. Bis hierher bewegen wir uns im basischen Bereich.

Die folgenden Varianten sind leicht säurebildend, aber immer noch sehr gesund: Dinkelbrot, z. B. mit Avocado-Aufstrich, Grünkernpastete oder Gemüsesülze, Naturjoghurt oder Sojajoghurt mit Obst und Erdmandelflocken, warmer Hirsebrei oder glutenfreies Müsli mit Mandelmilch.

Mittagsvarianten:

Salate:

Knackige Saison-Salate, mit frischen Kräutern und Sprossen angereichert, stellen eine komplett basische Mahlzeit dar. Sollte der Salat Ihre Hauptspeise sein, können Sie ihn z. B. mit kross angebratenem Räuchertofu garnieren, zu veganen Burgern oder mit vollwertigem Brot geniessen.

Selbstverständlich können Sie hin und wieder auch ein kleines Stück Fleisch oder Fisch braten und zum Salat essen. Hierbei handelt es sich zwar um säurebildende Lebensmittel, deren Säureanteil jedoch im Verhältnis zu den basenbildenden Salatzutaten nicht überwiegt.

Gemüse:

Essen Sie täglich frisches Gemüse. Fast jedes Gemüse ist basisch, daher können Sie als Beilage ruhig ein leicht säurebildendes Getreide verwenden. Schliesslich handelt es sich hier ja nicht um eine rein basische, sondern "nur" um eine basenüberschüssige Ernährung.

Es gibt eine Vielzahl basischer Gemüsegerichte. Seien Sie kreativ und probieren Sie auch eigene Rezepte aus.

Getreide:

Kombinieren können Sie Ihr Gemüse z. B. mit basenbildenden Kartoffeln oder mit basischen Konjaknudeln, denn so bleibt es eine komplett basische Mahlzeit. Aber auch die leicht säurebildende Hirse können als Beilage verwenden und ebenso das glutenfreie Buchweizen, Quinoa oder Amaranth.

Natürlich können Sie auch weiterhin Reis essen oder Pasta aus Dinkel-, Mais- oder Sojamehl verwenden. Auch Pasta aus Linsen oder anderen Hülsenfrüchten sind eine tolle Beilage. Nur den Weizen sollten Sie wirklich von Ihrem Speiseplan streichen!

Weizen enthält von allen Getreidesorten den mit Abstand höchsten Glutenanteil und dieser hat bereits zahllose Menschen krank gemacht. Mehr über die negativen Auswirkungen von Gluten können Sie u. a. in dem Artikel Gluten vernebelt Ihre Sinne nachlesen.

Abendvarianten:

Am Abend verfügt das Verdauungssystem über weitaus weniger Energie als am Mittag, denn ab etwa 18:00 Uhr bereitet sich das in der Regel ohnehin überlastete System bereits auf die wohlverdiente nächtliche Ruhephase vor.

Daher können schwerverdauliche Lebensmittel, wie z. B. tierische Eiweisse in Kombination mit konzentrierten Kohlenhydraten, wie z. B. Brot und Nudeln aus Auszugsmehlen, glutenhaltiges Getreide, zuckerreiche Früchte sowie reiner Zucker in Süssigkeiten, Desserts, süssen Getränken, etc. nur noch unzureichend verstoffwechselt werden.

Und auch Rohkost, wie z. B. Karotten-, Kohlrabi- oder Selleriesticks stellen am Abend ebenso wie Rohkostsalate in jeder Form eine enorme Herausforderung für das Verdauungssystem dar.

Es kommt zu Verdauungsproblemen, wie z. B. Blähungen, Verstopfung oder Durchfall. Diese Reaktionen zeigen sich jedoch meist erst am nächsten Tag, so dass sie kaum mit dem Abendessen in Verbindung gebracht werden.

Unter Berücksichtigung dieser Fakten ist es einleuchtend, dass die Abendmahlzeit leicht verdaulich sein sollte. Daher lautet unsere Empfehlung für das Abendessen:

Gemüse:

Achten Sie darauf, dass Sie abends keine blähenden Gemüsesorten, wie z. B. Kohl, verwenden. Ansonsten können Sie sich an gedünstetem oder gekochtem Gemüse satt essen.

Falls Sie gerne eine feine Gemüsesuppe geniessen, sollten Sie diese hin und wieder auch pürieren und zur besseren Sättigung mit normaler Sahne, Soja- oder Hafersahne anreichern. Sie können auch basische Konjaknudeln in Ihre Suppe geben. Sie sind sehr sättigend und zudem ausgesprochen gesund.

Mögen Sie zu Ihrer Suppe vielleicht ein paar leichtverdauliche Dinkelcracker, Reiswaffeln, Maiswaffeln oder Knäckebrot? Dann greifen Sie ruhig zu! Und auch eine Scheibe glutenfreies Vollkornbrot mit Butter oder einem veganen Aufstrich wird Ihr Verdauungssystem sehr wahrscheinlich nicht überfordern.

Getreide:

Herkömmliches Getreide ist generell schwer verdaulich und sollte daher vor allem abends nicht mehr verzehrt werden. Glutenfreie Getreidearten, wie Buchweizen, Hirse, Mais, Reis, Quinoa und Amaranth hingegen sind wesentlich leichter verdaulich, so dass Sie dieses Getreide z. B. auch als Beilage zu Ihrem gedünsteten Gemüse in Ihrem Ernährungsplan integrieren können. Und auch als Burger zubereitet stellen die glutenfreien Getreidesorten eine köstliche Mahlzeit dar.

Fisch oder Fleisch:

Wenn Sie abends Appetit auf Fleisch oder Fisch verspüren, ist das kein Problem – vorausgesetzt, Sie kombinieren es ausschliesslich mit Gemüse. Essen Sie stattdessen Kartoffeln oder Getreide dazu, erhalten Sie eine deutlich schwerer verdauliche Abendmahlzeit. Die möglichen Folgen sind Ihnen ja bereits bekannt.

Die Ernährungsumstellung bei chronischen Erkrankungen

Bis hierher konnten wir Ihnen zur Erleichterung der Ernährungsumstellung die Empfehlung geben, Ihren eigenen Ernährungsplan zu erstellen.

Das ist bei chronisch kranken Menschen, die über den Weg der Ernährungsumstellung nach einer Möglichkeit suchen, ihre gesundheitliche Situation zu verbessern, allerdings nicht mehr ratsam. In diesen Fällen würde ein selbst erstellter Plan viel zu viele Möglichkeiten unberücksichtigt lassen, die eine optimale Zusammenstellung der Lebensmittel, vor allem in Bezug auf bestehende Erkrankungen, bieten kann.

Anzeige:

Ein ganzheitlicher Ernährungsberater kann helfen

Einen individuellen und professionellen Ernährungsplan kann nur ein gut ausgebildeter – möglichst ganzheitlich orientierter – Ernährungsberater erstellen, denn hierzu ist ein umfangreiches Wissen erforderlich.

So muss ein ganzheitlicher Ernährungsberater über die erforderlichen anatomischen Grundkenntnisse ebenso verfügen wie über eine umfangreiche Kenntnis der verschiedenen Lebensmittel und deren Wirkung auf den Organismus.

Eine gesunde Ernährung, die für jeden kranken Menschen die richtige ist, gibt es leider nicht. Dafür sind zu viele unterschiedliche Faktoren zu berücksichtigen. Aus diesem Grund muss ein Ernährungsberater beurteilen können, welche Art der Ernährungsumstellung seinem Klienten in der aktuellen Situation den grösstmöglichen Nutzen bringen wird.

Falls Sie einen ganzheitlichen Ernährungsberater suchen, können Sie sich an die von uns zertifizierte Akademie der Naturheilkunde wenden. Erkundigen Sie sich dort nach einem ganzheitlichen Ernährungsberater in Ihrer Nähe. Einen Einblick in die Art und Weise, wie ganzheitliche Ernährungsberater praktizieren, bekommen Sie überdies, wenn Sie hier weiter lesen: Traumberuf Ernährungsberater: Fünf Ernährungsberater im Interview

Die kompetente Erstellung eines Ernährungsplans

Bei der Erstellung einer individuellen Ernährung müssen bestehende gesundheitliche Probleme auch dann berücksichtigt werden, wenn diese nicht im Fokus der Beratung stehen, wenn also der zu Beratende beispielsweise "nur" abnehmen oder die Ernährung optimieren möchte. Eine gesündere Ernährung aber wird immer auch zu einer Entlastung der von einer Krankheit betroffenen Organe führen, sich also auch auf die vorhandene Krankheit positiv auswirken.

Bei Erkrankungen, die mit einem geschwächten Verdauungssystem einhergehen, sollte der Ernährungsplan so ausgerichtet sein, dass dieses System weitestgehend entlastet, aber dennoch ausreichend mit Energie versorgt wird. Zu den Erkrankungen des Verdauungssystems zählen all jene, die den Magen oder den Darm betreffen.

Entzündungsbedingte Erkrankungen, wie z. B. Arthritis, Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa, chronische Schilddrüsenentzündung etc., erfordern eine entzündungshemmende Ernährungsweise, die reich an antioxidativ wirkenden Lebensmitteln ist.

Bei Diabetikern sollte der Ernährungsplan auch auf die Normalisierung des Blutzuckerspiegels abzielen, während bei Nierenerkrankungen u. a. generell die Eiweiss- und Salzzufuhr minimiert werden sollte.

Das sind nur einige wenige Beispiele dafür, dass die Anforderungen an einen Ernährungsplan bei gesundheitlichen Problemen äusserst komplex sind und fachkundiges Wissen voraussetzen.

Ein kompetenter Ernährungsberater kann mit einem gut durchdachten Ernährungsplan seinen Klienten helfen, ihre gesundheitliche Situation frappierend zu verbessern. Damit wird ihnen ganz nebenbei auch die im Allgemeinen vollkommen unterschätzte Heilkraft der Lebensmittel wieder nahe gebracht.

Und wer diese Kraft erst einmal kennen gelernt hat, wird so schnell sicher nicht wieder zu Fertiggerichten, Fast Food & Co greifen.

Hier finden Sie Vorschläge für eine Ernährung zur Optimierung Ihres Folsäurebedarfs.

Hier finden Sie Anregungen für eine Ernährung bei Arthrose.

Viele Tipps für einen glutenfreien Ernährungsplan finden Sie hier: Glutenfreie Ernährung – Leicht und lecker

Wir wünschen Ihnen viel Spass bei der Erstellung Ihres Ernährungsplanes und natürlich auch bei der anschliessenden Umstellung Ihrer Ernährung!

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Paleoernährung - die basische Steinzeiternährung

(Zentrum der Gesundheit) - Im Gegensatz zu anderen Forschungszweigen ist die Wissenschaft von der menschlichen Ernährung, die Ökotrophologie eine noch sehr junge Disziplin. Nur in wenigen Punkten besteht Einigkeit. Doch abseits der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) haben sich zwei Konzepte etabliert, die uns eine überraschend grosse Schnittmenge bieten: Die „Steinzeit“-Ernährung (auch Paleoernährung genannt) und die basische Ernährung.

weiterlesen

 

Linsen-Konjak-Spaghetti Sizilianer Art

(Low Carb Rezept) - Die Konjacwurzel ist nahezu frei von Kohlenhydraten und Kalorien. Eine Portion Konjac-Nudeln liefert weniger als 10 Kalorien bei gleichzeitig Null Prozent Kohlenhydraten.

weiterlesen

 

Konjacnudeln an delikatem Tomatensugo

(Low Carb Rezept) Konjaknudeln sättigen nachhaltig, und zwar ganz ohne Kalorien. Daher sind Gerichte mit Konjaknudeln der optimale Begleiter einer jeden kaliorienreduzierten Ernährung. Die enthaltenen löslichen Ballaststoffe quellen im Verdauungssystem um ein Vielfaches ihres ursprünglichen Volumens auf und erzeugen so ein sehr angenehmes Sättigungsgefühl. Da Konjaknudeln geschmacksneutral sind, passen sie sich ausgezeichnet jeder Saucenvariante an.

weiterlesen

 

Ernährungsplan für die vegane Low Carb Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Bei der veganen Variante der Low Carb Ernährung handelt es sich um eine wirklich gesunde Ernährungsweise, denn hier werden wertvolle pflanzliche Eiweisse mit hochwertigen pflanzlichen Fetten und einer begrenzten Menge an gesunden Kohlenhydraten optimal kombiniert. Damit Sie sich selbst davon überzeugen können, dass die vegane Low Carb Ernährung abwechslungsreich und köstlich schmecken kann, haben wir für Sie einen Beispiel-Ernährungsplan erstellt, der Ihnen die Umstellung auf die vegane Variante sicher erleichtern wird.

weiterlesen

 

Der vegane Ernährungsplan

(Zentrum der Gesundheit) - Gehören Sie auch zu jenen Menschen, die sich vegan ernähren möchten, jedoch nicht genau wissen, wie Sie Ihre neue Ernährungsweise auch wirklich gesund gestalten können? In diesem Fall empfehlen wir Ihnen die vegane Vollwerternährung. Sie besteht aus hochwertigen Lebensmitteln, ist sehr abwechslungsreich und schmeckt vorzüglich. Damit Sie vor allem zu Beginn Ihrer Ernährungsumstellung die Übersicht behalten, könnte ein selbst erstellter Ernährungsplan eine wertvolle Hilfe für Sie darstellen. Deshalb zeigen wir Ihnen, wie ein solcher Plan aussehen könnte und worauf Sie bei der Zusammenstellung der Lebensmittel achten sollten.

weiterlesen

 

Plätzchen backen – Vegan, glutenfrei & gesund

(Zentrum der Gesundheit) – Vegane Plätzchen und Kekse sind nicht unbedingt gesund. Ja, es gibt sogar eine ganze Menge vegane Plätzchen, die keineswegs empfehlenswert sind. Unsere veganen Plätzchen hingegen sind nicht nur vegan, sondern auch gesund. Finden Sie bei uns Rezepte für glutenfreie und vegane Plätzchen, die Ihren Mineralstoffhaushalt auf Vordermann bringen, die Sie mit Omega-3-Fettsäuren versorgen, die mit wertvollen pflanzlichen Proteinen Ihre Sportlerkarriere und Ihren Muskelaufbau unterstützen, die schnell zubereitet sind und die natürlich auch ganz wunderbar schmecken.

weiterlesen

 

Warum basische Ernährung gesund ist

(Zentrum der Gesundheit) - Die basische Ernährung versorgt den Menschen mit leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt, um in sein gesundes Gleichgewicht zu finden. Gleichzeitig verschont die basische Ernährung den Menschen mit all jenen sauren Stoffwechselrückständen, die bei der üblichen Ernährungsweise im Körper entstehen. Auf diese Weise wird der Säure-Basen-Haushalt harmonisiert, so dass in allen Körperbereichen wieder der richtige und gesunde pH-Wert entstehen kann. Das Ergebnis ist ein aktiver und gesunder Mensch voller Tatkraft und Lebensfreude.

weiterlesen

 

Die 9 häufigsten Ernährungsfehler in einer gesunden Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Eine wirklich gesunde Ernährung ist alles andere als einfach. Doch oft bemerkt man die Ernährungsfehler gar nicht, die man tagtäglich unwissentlich begeht. Ja, man glaubt sogar, sehr gesund zu essen. Und eines Tages wundert man sich, warum es hier ziept oder dort drückt – wo man doch so gesund gelebt hat. Neun Ernährungsfehler kommen besonders häufig vor, meist bei Menschen, die gerade erst ihre Ernährung umgestellt haben. Aber auch "alte Hasen" in Sachen gesunder Ernährung sind oft "betriebsblind" und begehen den einen oder anderen typischen Ernährungsfehler. Sie auch?

weiterlesen

 

Ernährung gegen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Das alte Sprichwort - Man ist, was man isst - hat schon vor langer Zeit vorweggenommen, was die wissenschaftliche Forschung zunächst sehr zaghaft, doch mittlerweile immer mehr zu bestätigen scheint. Es besteht tatsächlich - und das wurde vielfach wissenschaftlich bewiesen - ein kausaler Zusammenhang zwischen der Ernährung und dem Ausbruch von Depressionen. Nicht nur als Präventiv-Massnahme ist daher auf eine gesunde Ernährungsweise zu achten, sondern auch bei bestehender Erkrankung hat sie die Macht, den Verlauf einer Depression positiv zu beeinflussen.

weiterlesen

 

Ernährung der Steinzeit als Vorbild?

(Zentrum der Gesundheit) – Im entscheidenden Zeitalter der Evolution ernährten sich die Menschen von natürlichen Nahrungsmitteln: Früchte, Blatt- und Wurzelgemüse, Nüsse sowie ein gelegentliches Vogelei, Fisch und Fleisch von Kleintieren. Die ursprüngliche Ernährung dieser Jäger und Sammler dient einer wachsenden Anhängerschaft der "Steinzeiternährung" (Paleo-Diät) als Vorbild. Denn der natürliche Mix aus Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen sowie der gleichzeitige Verzicht auf Getreide, Milchprodukte und sämtliche industriell erzeugten Lebensmittel sollen zum idealen Körpergewicht führen und vor diversen Zivilisationskrankheiten schützen.

weiterlesen

 

Fernausbildung ganzheitliche/r ErnährungsberaterIn

(Zentrum der Gesundheit) - Die in Deutschland staatlich zugelassene Fernausbildung zum/zur ganzheitlichen ErnährungsberaterIn der Akademie der Naturheilkunde (AkN) bildet Sie in 12 bis 18 Monaten zu einem versierten Experten in den Bereichen optimale Ernährung und ganzheitliche Gesundheitsvorsorge aus. Lernen Sie alle Details rund um eine gesunde Ernährung und über deren Einfluss auf die verschiedensten Krankheiten und Beschwerden kennen. Geben Sie Ihrer Zukunft ein attraktives Ziel! Ein Ziel, das Ihnen ganz neue Perspektiven und grossartige Möglichkeiten bieten kann. Werden Sie ganzheitliche/r ErnährungsberaterIn – für sich, Ihre Familie und Ihre künftigen Klienten.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder kann frei entscheiden, wie er sich ernährt und hat damit grossen Einfluss auf seine Gesundheit. Nur weiss eigentlich keiner so genau, was gesunde Ernährung in Wirklichkeit ist. Und gleichzeitig werden immer wieder dieselben zwei Ammenmärchen erzählt: Erstens die übliche Ernährung sei ideal für den Menschen oder gar zweitens, nämlich dass Ernährung mit Gesundheit nicht viel zu tun habe.

weiterlesen

 

Heilung durch vegetarische Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Wissen ist Macht. Dieses Sprichwort lässt sich auch auf unsere Gesundheit anwenden. Denn viele sogenannte Zivilisations-Krankheiten wie Diabetes (Typ 2), Übergewicht, Herz-Kreislauf-Störungen und Magen-Darm-Erkrankungen sind einem mangelnden Ernährungswissen geschuldet. Welche präventiven als auch therapeutischen Kräfte in einer vitalstoffreichen vegetarischen Ernährung stecken, brachten neue internationale Untersuchungen ans Licht.

weiterlesen

 

Low Carb – aber vegan!

(Zentrum der Gesundheit) - Low Carb steht für eine Ernährung mit nur wenigen Kohlenhydraten. Die Low Carb Ernährung hat viele gesundheitliche Vorzüge. Meist wird sie praktiziert, um Gewicht zu verlieren. Doch wer sich Low Carb ernährt, isst normalerweise automatisch viel Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte. Das jedoch ist nicht in jedem Fall gesund und überdies für viele Menschen ethisch nicht vertretbar. Wie also lässt sich eine Low Carb Ernährung gestalten, die gleichzeitig gesund und vegan ist? Finden Sie bei uns alles Wissenswerte zur veganen Low Carb Ernährung!

weiterlesen

 

Der Low Carb Schwindel

(Zentrum der Gesundheit) – Kann es sein, dass hinter Low Carb ein riesengrosser Schwindel steckt? Low Carb Diäten werden besonders zum Abnehmen praktiziert. Und tatsächlich: Man nimmt ab. Doch sind Low Carb Diäten auch wirklich so gesund? Die Gegenseite spricht bereits vom Low Carb Schwindel. Denn die Argumente der Low Carb Fraktion sind nicht immer nachvollziehbar. Ihr Mantra lautet: "Iss Proteine und noch mehr Fett, aber meide Kohlenhydrate wie die Pest, denn sie sind der einzige Grund, warum du kein Gewicht verlieren kannst." Ist das richtig? Oder ist alles nur ein Schwindel?

weiterlesen

 

Zucker: Ein Risikofaktor für Lungenkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Das Rauchen gilt als wichtigster Risikofaktor für Lungenkrebs. Doch erkranken auch viele Menschen an Lungenkrebs, die nie geraucht haben. Was also könnte noch zur Entstehung von Lungenkrebs führen? Die Ernährung wird eher selten mit der Lungengesundheit in Verbindung gebracht, da man sich bevorzugt auf Dinge fokussiert, die eingeatmet werden. Jetzt hat sich gezeigt, dass die Ernährung zur Vorbeugung von Lungenkrebs sehr wichtig ist – und dass eine ungesunde Ernährung, die z. B. viel Zucker enthält, Lungenkrebs begünstigen kann.

weiterlesen

 

Muskelabbau im Alter verhindern

(Zentrum der Gesundheit) – Das rein pflanzliche Reisprotein hat viele Vorteile. Es gilt als mittelschnelles Protein und sorgt daher für eine kontinuierliche Proteinversorgung. Gleichzeitig liefert es schnell resorbierbares Leucin – eine Aminosäure, die den Muskelaufbau besser als alle anderen Aminosäuren fördern kann. Reisprotein ist daher für Sportler ein hevorragendes Protein. Gleichzeitig kann das Reisprotein bei Senioren den Muskelstoffwechsel ankurbeln und den altersbedingten Muskelabbau verhindern, so dass es auch für diese Altersgruppe das ideale Protein darstellt.

weiterlesen

 

Mehr Obst und Gemüse im Ernährungsplan

(Zentrum der Gesundheit) – Natürlich wissen wir alle, dass Obst und Gemüse sehr gesund sind und eine wichtige Rolle in der Prävention von vielen Krankheiten und auch von Übergewicht spielen. Fünf Portionen Obst und Gemüse sollen es pro Tag sein, heisst es häufig. Das mag auf den ersten Blick vielleicht noch unmöglich wirken, doch ist es gar nicht so schwer, wie man glaubt. Unsere Tipps zeigen Ihnen, wie Sie ganz leicht Obst und Gemüse in Ihren Ernährungsplan integrieren und somit Ihre Gesundheit einfach und nachhaltig verbessern können!

weiterlesen

 

Aggressiver Prostatakrebs durch tierisches Fett

(Zentrum der Gesundheit) – Das Risiko für Prostatakrebs kann stark über die Art der Ernährung beeinflusst werden. Milchprodukte können den Krebs anfeuern. Obst und Gemüse hingegen gelten aufgrund ihrer hohen Ballaststoff- und Flavonoidgehalte als krebsbekämpfend. Eine Studie vom April 2016 bestätigt frühere Erkenntnisse und bezeichnet insbesondere tierische Fette aus Wurst, fettem Rindfleisch und Käse als Faktor, der die Entstehung aggressiver Prostatakrebsformen fördern kann.

weiterlesen

 

Eisenbedarf decken – mit veganer Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Nach wie vor gilt Fleisch als DER Eisenlieferant schlechthin. Und so wird automatisch jeder, der Fleisch meidet, zur Risikogruppe für Eisenmangel gezählt. Doch gibt es sehr viele Menschen, die reichlich Fleisch und Wurst verzehren und dennoch einen Eisenmangel haben. Eisenmangel ist also kein Veganer-Problem, und der Eisenbedarf kann sehr gut mit veganer Ernährung gedeckt werden. Wie dies trotz Phytinsäure, Oxalsäure & Co gelingt, erklären wir ausführlich im folgenden Artikel.

weiterlesen

 

Trockenerbsen - Natürliche Proteinquelle mit Heilpotential

(Zentrum der Gesundheit) – Viele kennen nur die grünen Erbsen aus der Tiefkühltruhe, der Dose oder dem Glas. Trockenerbsen werden hingegen fast nur noch in Indien oder den orientalischen Ländern genutzt. Dabei zeichnen sich gerade die Trockenerbsen durch einen besonders hohen Gehalt an Eiweiss, Ballaststoffen und Antioxidantien aus. Studien haben gezeigt, dass die wertvollen Inhaltsstoffe beim Abnehmen helfen, das Immunsystem stärken, Krebs vorbeugen, das Herz schützen und eine präbiotische Wirkung haben. Kein Wunder also, dass Trockenerbsen zurzeit eine kleine Renaissance erleben.

weiterlesen

 

Mit Yoga gegen das metabolische Syndrom

(Zentrum der Gesundheit) – Yoga hilft zahlreichen Studien zufolge im Kampf gegen das metabolische Syndrom. Das metabolische Syndrom wird auch tödliches Quartett genannt. Die Erkrankung entwickelt sich massgeblich aus einem ungesunden Lebensstil und gilt als ein entscheidender Risikofaktor für Herz-Kreislaufprobleme aller Art. Zum metabolischen Syndrom gehören: Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte und hohe Blutzuckerwerte. Yoga wirkt allen vier Faktoren erfolgreich entgegen.

weiterlesen

 

Folsäure: Wie Sie einen Mangel beheben

(Zentrum der Gesundheit) - Möchten Sie einer der häufigsten Todesursachen – dem Schlaganfall – möglichst lange aus dem Wege gehen? Dann gibt es dafür eine sehr einfache Lösung: Beheben Sie Ihren Folsäuremangel – entweder über eine Nahrungsergänzung oder noch besser: Mit einer gesunden und gleichzeitig folsäurereichen Ernährung. Da Folsäure natürlich nicht nur Schlaganfällen vorbeugt, sondern noch viele andere gesundheitliche Vorteile mehr mit sich bringt, lohnt sich eine derartige Ernährungsumstellung gleich mehrfach. Wie eine folsäurereiche Ernährung aussehen kann, stellen wir Ihnen hier vor.

weiterlesen

 

Garmethoden - Kochen, dämpfen, dünsten & Co.

(Zentrum der Gesundheit) – Manchmal ist beim Kochen guter Rat teuer. In den Kochbüchern und Rezepten finden sich alle möglichen Fachbegriffe, z. B. Pochieren oder Sous-vide – und nicht jeder Hobbykoch weiss, was das ist und was er nun eigentlich tun soll. Auch ist nicht immer klar, wie die einzelnen Lebensmittel am besten zubereitet werden sollten. Sollte man Gemüse beispielsweise sieden, dämpfen oder doch besser dünsten? Was kann man tun, damit der Kuchen nicht so trocken wird? Was ist in Bezug auf die Kerntemperatur und Kochutensilien zu beachten? Und welche Lebensmittel eignen sich für die verschiedenen Garmethoden?

weiterlesen

 

Ernährungsberater werden - Die Erfahrungen

(Zentrum der Gesundheit) – Wer gerne gesund isst und sich für alles interessiert, was mit ganzheitlicher Gesundheit zu tun hat, möchte diese Leidenschaft am liebsten auch zum Beruf machen und Ernährungsberater werden. Doch wie kann man am besten Ernährungsberater werden, welche Erfahrungen wurden von anderen Ernährungsberaterinnen in einer Ausbildung gemacht? Wo absolviert man die Ausbildung? Wie und wo kann man als Ernährungsberater konkret tätig werden? Wie sieht der Berufsalltag eines erfolgreichen Ernährungsberaters aus? Wir haben zu all diesen Fragen fünf erfolgreiche ganzheitlich tätige Ernährungsberaterinnen und Ernährungsberater befragt.

weiterlesen

 

Nährstoffverluste beim Kochen

(Zentrum der Gesundheit) – Beim Kochen, Backen, Braten und Dünsten gehen Nährstoffe verloren: Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und auch Antioxidantien. Viele Menschen glauben, dass in Gekochtem keinerlei Vitamine und auch keine Mineralien mehr enthalten sind. Das aber ist falsch. Bei welcher Garmethode nun sind die Nährstoffverluste am höchsten, bei welcher am geringsten? Was muss beachtet werden, um die Nährstoffverluste geringstmöglich zu halten? Wie lauten die Regeln für vitalstoffreiches Kochen?

weiterlesen

 

Pflanzliche Proteine - Das Powerfood

(Zentrum der Gesundheit) – Pflanzliche Proteine stehen tierischen Proteinen in nichts nach. Und der Muskelaufbau klappt mit pflanzlichen Proteinen genau so gut wie mit tierischen Proteinen. Doch wer will schon Proteine, die nur Muskeln wachsen lassen? Ein wirklich gutes Protein tut für die Gesundheit noch viel mehr. Es aktiviert die Fettverbrennung, versorgt mit Vitalstoffen, steigert die Leistungsfähigkeit und leitet Heil- und Reparaturprozesse in die Wege. Wir stellen Ihnen die vier besten pflanzlichen Proteine und ihre erstklassigen Eigenschaften vor.

weiterlesen

 

Ernährungsplan zum Abnehmen - 15 gesunde Tipps

(Zentrum der Gesundheit) - Abnehmen ist oft eine Herausforderung. Noch schwieriger scheint es, das mühsam erreichte Wunschgewicht auch dauerhaft zu halten. Mit dem nötigen Wissen wird aber sowohl das Abnehmen als auch das Halten des Gewichts zum Kinderspiel. Setzen Sie die folgenden 15 Schlankheitstipps in Ihrem persönlichen Ernährungsplan um. Innerhalb von vier Wochen werden Sie nicht nur abnehmen, sondern sich ausserdem schöner, jünger und leistungsfähiger fühlen.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung verbessert Schlafqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Die Art der Ernährung entscheidet offenbar darüber, wie gut, wie erholsam und wie tief ein Mensch schläft. Besonders die Kardinalfehler in der Ernährung sorgen für schlechten, wenig erholsamen und unruhigen Schlaf. Gleichzeitig lässt sich die Schlafqualität mit einer gesunden Ernährung sehr gut verbessern. Dann nämlich werden die Tiefschlafphasen länger, der Schlaf entspannter und ruhiger, und man wacht ausgeruht und erholt auf. Wer also schlecht schläft, kann diesen Zustand mit Hilfe von bestimmten Änderungen der bisherigen Ernährung ändern und so seine Schlafqualität verbessern!

weiterlesen

 

Bowl Food – Lecker, leicht und clean

(Zentrum der Gesundheit) – Bowl Food ist keine neue Ernährungsweise, aber eine neue Art der Essenszubereitung – und diese ist absolut köstlich, macht Spass, sieht toll aus und ist mehr als gesund. Denn das neue Bowl Food ist vegan, glutenfrei, bio, basenüberschüssig und prall gefüllt mit Superfoods. Das Geheimnis hinter Bowl Food ist, dass jeder am Tisch eine Schüssel bekommt, in der sich alle Gerichte einer Mahlzeit befinden. Für Bowl Food braucht man nichts weiter als die volle Bowl und einen Löffel oder eine Gabel. Alle Infos über Bowl Food und wie Sie in 10 Minuten Ihre eigene Bowl lecker und gesund füllen können, erfahren Sie hier.

weiterlesen

 

Paleo-Ernährung – Ein Trend ohne wissenschaftliches Fundament

(Zentrum der Gesundheit) – Dr. Christina Warinner legt in ihrem Vortrag "Debunking the paleo diet" dar, dass es für die Paleo-Ernährung keine wissenschaftlichen Belege gibt – zumindest nicht, wenn sie aus besonders viel Fleisch und Eiern besteht. Auch erklärt Dr. Warinner, dass eine echte Paleo-Ernährung heute kaum noch umgesetzt werden kann, da die meisten Kulturgemüse und -früchte mit den Ursprungspflanzen aus der Urzeit nicht mehr viel gemein haben. Die Paleo-Ernährung ist daher nichts weiter als eine Modeerscheinung, die vielen Menschen gerade recht kommt, um ihren hohen Fleischkonsum zu verteidigen.

weiterlesen

 





















Bio Kokosöl 1L
Bio Kokosöl 1L
EUR 21,00 Bio Kokosöl 1L






B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX












Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
statt EUR 48,05
EUR 39,90 Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur


Darmfloraaufbau komplex-3 Monats Kur
Darmfloraaufbau komplex-3 Monats Kur
statt EUR 114,20
EUR 99,90 Darmfloraaufbau komplex-3 Monats Kur


Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 22,90
EUR 18,90 Chlorella Algen Pulver Bio - 250g




























Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
































Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln