Junk Food macht süchtig


Die Sucht nach Fast Food verläuft in unserem Gehirn nach denselben Mechanismen, wie eine Drogensucht.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 15.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Fast Food macht süchtig

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Kann eine Tüte Chips ein Suchtverhalten wie Kokain auslösen? Wissenschaftliche Studien der letzten Jahre untersuchten die Sucht nach Junk Food im Vergleich zur Drogenabhängigkeit und brachten dabei erschreckende Ergebnisse zum Vorschein. Die Sucht nach Junk Food verläuft in unserem Gehirn nach denselben Mechanismen, wie beispielsweise eine Kokainsucht.

Fastfood macht süchtig! © Marius Pirvu - Shutterstock.com

Ist Fast Food eine Droge?

Erschreckenderweise gibt es zahlreiche Daten, die eine Sucht nach Fast Food als genauso ernst zu nehmend erscheinen lassen, wie eine Drogensucht. Diesen Daten zufolge haben hochkonzentrierter Fruktosesirup, Mononatriumglutamat, hydrierte Öle, raffiniertes Salz und verschiedene andere chemische Zusatzstoffe, die sich in industriell verarbeitetem Junk Food auffinden lassen, dieselben Auswirkungen auf das Gehirn wie Kokain.

Eine Untersuchung aus dem Jahr 2010, die von Wissenschaftlern des Scripps Research Institute (SRI) in Florida durchgeführt wurde, brachte zum Vorschein, dass Ratten, die freien Zugang zu verschiedenen Fast Food Produkten hatten, einen erheblichen Wandel ihrer Hirnaktivität und -funktion aufwiesen, und dass diese Veränderungen jenen stark ähnelten, die auch bei den Gehirnen von Drogensüchtigen zu beobachten sind.

Fast Food Sucht steigert sich

Eine weitere Studie – dieses Mal von Forschern der Universität in Austin, Texas, und des Oregon Research Institute – fand heraus, dass anhaltender Konsum von Junk Food zu einer Reduzierung der Aktivität im Striatum (einem Bereich des Grosshirns, der für Emotionen, und das Gefühl von Belohnung zuständig ist) führt. Mit anderen Worten: Wie auch im Fall illegaler Drogen nimmt die Menge an Junk Food kontinuierlich zu, die der Abhängige benötigt, um ein „High“, also eine Art Belohnung für sein Tun, zu verspüren.

Die Daten sind so beeindruckend, dass sie von diesem Forschungszweig endlich akzeptiert werden müssen,

erklärte Nora Vokow, die Direktorin des National Institute on Drug Abuse (NIDA) angesichts der Forschungsergebnisse.

Es stellt sich heraus, dass es enorme Schnittmengen in der Wirkungsweise von Drogen und Nahrungsmitteln auf das Gehirn gibt.

Drogen bewirken im Gehirn die Ausschüttung von Dopamin - dem so genannten Glückshormon. In einer vergleichenden Studie entdeckten die Wissenschaftler eine Ähnlichkeit von der Dopamin-Produktion bei Drogensüchtigen und bei Menschen, die nach Fast Food suchtig sind. Die Sucht nach Drogen führt im Grunde dazu, dass die Rezeptoren im Gehirn, die auf Dopamin ansprechen und dem Körper ein Glücksgefühl vermitteln, ihre Empfindlichkeit verlieren. Daraus folgt, dass Süchtige immer höhere Dosen der Suchtsubstanz benötigen um dasselbe Mass an Befriedigung zu erzielen. Im Gehirn eines nach Fast Food abhängigen Menschen laufen genau die selben Mechanismen ab.

Anzeige:

Sucht nach chemischen Zusatzstoffen

Da industriell verarbeitete Nahrungsmittel voller synthetischer chemischer Zusatzstoffe sind, können sie generell auch als Drogen im weiteren Sinne angesehen werden. Daher ist es auch kein Wunder, dass weltweit Millionen Menschen süchtig nach diesen Produkten sind.

Fast Food Sucht und Übergewicht

Die beschriebene Sucht nach Fast Food steht offenbar auch mit dem heutzutage weit verbreiteten Übergewicht in Verbindung. Die Forscher konnten zeigen, dass fettleibige Menschen eher weniger empfindliche Dopamin-Rezeptoren haben als normalgewichtige. Übergewichtige müssen demnach auch mehr essen, um ihre Sucht nach Fast Food zu stillen. Diese Mechanismen im Gehirn können in einem Teufelskreis enden, der schwere gesundheitliche Probleme mit sich bringen kann.

Ihre Ausbildung zum Ernährungsberater

Interessieren Sie sich für ganzheitliche Methoden zur Selbsthilfe, wie z. B. für Entsäuerung, Entschlackung, Entgiftung, Darmsanierung und Leberreinigung? Lieben Sie eine gesunde Ernährung? Und möchten Sie vielleicht auch andere Menschen zu allen Themen rund um Gesundheit und Ernährung beraten können?

Dann machen Sie jetzt Nägel mit Köpfen! Lassen Sie sich in der Akademie der Naturheilkunde im Fernstudium zum/zur Fachberater/in für holistische Gesundheit ausbilden und geben Sie Ihrer Zukunft damit ganz neue Erfolgschancen!

Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von TeilnehmerInnen.

Quellen


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Adipositas | Fast Food | ungesunde Ernährung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Ungesunde Ernährung lässt Gehirn schrumpfen

(Zentrum der Gesundheit) – Ungesundes Essen sorgt leider nicht nur für Übergewicht, Bluthochdruck, hohe Blutfettwerte, Diabetes und viele andere Gesundheitsprobleme. Mehrere Untersuchungen zeigten, dass Fast Food gleich auch noch das Gehirn schrumpfen lässt – und zwar unglücklicherweise jene Bereiche des Gehirns, die man fürs Gedächtnis, für Lernprozesse sowie für eine gute mentale Gesundheit benötigen würde. Ungesundes Essen ist folglich ein massgeblicher Risikofaktor für Demenz-Erkrankungen.

weiterlesen

 

Auswärtsessen fördert Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Am besten schmeckt es zwar zu Hause. Doch reicht oft die Zeit nicht, um jeden Tag selbst zu kochen. Also greift man zu Fast Food oder Kantinenkost – und das nicht selten Tag für Tag. Diese Gewohnheit fördert jedoch nicht nur Übergewicht, sondern treibt laut einer aktuellen Studie auch den Blutdruck in die Höhe. Es zeigte sich gar, dass pro Restaurantbesuch die Bluthochdruckgefahr deutlich stieg.

weiterlesen

 

Gesundes Essen für Eilige

(Zentrum der Gesundheit) - Wer ständig in Eile ist und nie Zeit hat, ist meist ein dankbarer Abnehmer von Fast Food aller Art. Viele Leute glauben ausserdem, dass Fast Food und gesundes Essen nicht zusammen passen. Das aber ist falsch. Selbst für die Managertypen unter den Eiligen gibt es eine Lösung, wie schnelles, aber gleichzeitig gesundes Essen zubereitet werden kann. Wenn Sie also darauf achten, immer die folgenden zehn Lebensmittel zu Hause zu haben, dann sind Sie auf ungesunde Snacks nicht mehr angewiesen. Lesen Sie bei uns, wie einfach es ist, gesundes Essen für Eilige zuzubereiten.

weiterlesen

 

Appetit auf Fast Food kontrollieren

(Zentrum der Gesundheit) - Als Fast Food bezeichnet man Lebensmittel, die in kürzester Zeit zubereitet sind und in ebensolcher Kürze auch verzehrt werden können. Da dies dem heutigen Zeitgeist sehr entspricht, findet man mittlerweile an jeder Strassenecke ein Fast-Food-Restaurant, einen Hotdog-Stand, eine Pommes- oder Pizzabude oder einen Dönerladen. Wenn der Duft von Bratwurst, Pizza oder Döner einem schon von Weitem um die Nase weht, stellt sich schnell der Appetit auf einen dieser "kleinen Snacks" ein. Kaum darüber nachgedacht, hält man auch schon die schnelle, fette Verführung in den Händen und verschlingt sie rasch, während man weiter seines Weges geht.

weiterlesen

 

Fast Food – Gehirnwäsche durch Logos

(Zentrum der Gesundheit) – Erinnern Sie sich an die grüne Wende bei McDonalds im Jahr 2009? Aus Rot wurde plötzlich Grün, mit diesem künstlichen Image-Wechsel bemühte sich die Fast-Food-Kette um einen gesünderen Eindruck. Denn die Farbe Grün lässt an saftige Wiesen denken, an grasende Kühe, an ein natürliches Leben – nicht etwa an blutige Fleischgeschäfte, an minderwertige Getreideprodukte und chemische Saucen. Eine neue Studie aus den USA verdeutlicht die Marketing-Strategien der Fast Food-Konzerne. Unglaublich, aber wahr: Fast-Food-Logos wirken auf Kinder und Jugendliche wie eine Gehirnwäsche!

weiterlesen

 

Ihre Entschlackungskur - Abnehmen und wohlfühlen

(Anzeige) - Entschlacken ist der direkte Weg zur Gesundheit. Überflüssige Kilos purzeln, Schlacken werden entfernt, Organe entlastet und Gifte ausgeleitet. Gleichzeitig wird der Körper mit Vitalstoffen und Antioxidantien versorgt, und die Mineralstoffvorräte werden wieder aufgefüllt. Die 4-wöchige-Entschlackungskur ist sehr leicht durchzuführen. Sie eignet sich wunderbar als Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährung und wird mit ihren köstlich-gesunden Rezepten nicht nur Ihren Partner, sondern Ihre ganze Familie begeistern. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Entschlacken!

weiterlesen

 

Übergewicht bei Kindern – Was tun?

(Zentrum der Gesundheit) - Ihr Kind ist übergewichtig? Und Sie wissen nicht recht, wie Sie die Lage ändern können? Diäten sind bei Kindern – genau wie bei Erwachsenen – völlig fehl am Platze. Gehen Sie besser Schritt für Schritt vor. Ändern Sie langsam aber sicher die Ernährungs- und Trinkgewohnheiten nicht nur Ihres Kindes, sondern am besten die der ganzen Familie. Welche Faktoren Ihr Kind dick machen und worauf Sie achten sollten, damit es wieder schlank wird, erfahren Sie im folgenden Artikel. Starten Sie am besten noch heute mit der Umsetzung unserer Tipps – für Ihr Kind und Ihre ganze Familie :-).

weiterlesen

 

McDonaldisierung der Gesellschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie an Fast Food denken, was ist das erste, das Ihnen in den Sinn kommt? Vermutlich wird es McDonald`s sein. Jeden Tag besuchen 64 Millionen Kunden eins der 32.737 McDonald`s Restaurants, die sich mittlerweile schon in 117 Ländern ausgebreitet haben. McDonald`s ist nicht nur die grösste Fast Food Kette der Welt, sondern auch der grösste Fleischabnehmer und wahrscheinlich einer der grössten globalen Einflussfaktoren unserer Gesellschaft - lesen Sie selbst...

weiterlesen

 

Mikrowellenkost macht schwach

(Zentrum der Gesundheit) - In den letzten Jahren mehrten sich die wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Antioxidantien aus frischen und vitalstoffreichen Lebensmitteln unsere Gesundheit schützen. Die Mikrowelle jedoch zerstört gerade diese Antioxidantien umfassender als jede andere Erhitzungsmethode. Mikrowellenkost gehört daher nicht gerade zu einer gesunden Ernährung. Und eine effektive Gesundheitsvorsorge ist mit einer Ernährung aus Mikrowellenkost ebenfalls nicht optimal erreichbar.

weiterlesen

 

Mikrowellen schaden der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine inzwischen zwanzig Jahre alte Studie, deren Veröffentlichung ein Schweizer Gericht verhinderte, stellt fest, dass Nahrung aus der Mikrowelle beunruhigende Veränderungen im menschlichen Blut verursacht. In weiteren Untersuchungen ergaben sich noch mehr Beweise dafür, dass Mikrowellenöfen ein großes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.

weiterlesen

 

Wirkung der Mikrowellen

(Zentrum der Gesundheit) - Hier sehen Sie ein Versuchs-Projekt einer jungen Dame, die eine schädliche Wirkung von mit Mikrowellen bestrahltem Wasser auf Pflanzen angemessen darstellen wollte. In diesem Projekt nahm sie gefiltertes Wasser und behandelte Trinkwasser auf zwei verschiedene Arten.

weiterlesen

 

Nahrungsmittelzusätze

(Zentrum der Gesundheit) - Das Glutamat ist der Nahrungszusatz Nr. 1. Dieser Geschmacksverstärker entwickelte sich zum wichtigsten Zusatzstoff in der industriellen Lebensmittelproduktion. Es ist in zahlreichen Fertigprodukten enthalten. Glutamat wird auf der Verpackung von Lebensmitteln oft nicht deklariert und verbirgt sich häufig hinter Begriffen wie "Würzsalz" oder "Geschmacksverstärker".

weiterlesen

 

Tiefkühlkost - Gut oder schlecht?

(Zentrum der Gesundheit) - Beim Thema Tiefkühlkost scheiden sich immer noch die Geister. Die einen sprechen vom optimalen Nährstofferhalt, die anderen von Zellschädigungen, die durch das Gefrieren entstehen und so das Lebensmittel für den Körper nahezu wertlos machen. Fakt ist: Je schneller ein Lebensmittel eingefroren wird, umso besser ist seine Qualität. Viele Nährstoffe bleiben erhalten, und auch die Zellschädigung fällt gering aus.

weiterlesen

 

Babynahrung - Die miesen Tricks

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Ihr Leben so verbittert wäre wie meins, und Sie Tag für Tag dieses Massaker an unschuldigen Kindern durch eine völlig ungeeignete Ernährung mit ansehen müssten, dann glaube ich, würden Sie genau wie ich empfinden: Diese fehlgeleitete Propaganda über Säuglingsnahrung sollte als Mord an den Kindern betrachtet werden. Jeder, der aus Unwissenheit oder auch leichtfertig dafür sorgt, dass ein Baby mit ungeeigneter Nahrung gefüttert wird, kann an dem Tod des Babys für schuldig befunden werden. - Dr. Cicely Williams, Milk and Murder , 1939

weiterlesen

 

Gefährliches Butteraroma in Popcorn

(Zentrum der Gesundheit) – Seit Jahren ist bekannt, dass künstliches Butteraroma (Diacetyl) wie es beispielsweise in Mikrowellen-Popcorn verwendet wird, eine schwere Lungenerkrankung – die so genannte "Popcorn-Lunge" – hervorrufen kann. Diacetyl zerstörte in der Vergangenheit vor allem die Lungen von Menschen, die in Popcorn-Fabriken arbeiten. Erschreckenderweise gibt es jedoch auch erkrankte Popcorn-Konsumenten. Wie kann man Diacetyl-Dämpfe meiden? In welchen Lebensmitteln steck Diacetyl?

weiterlesen

 

Giftige Chemikalien in Fast-Food-Verpackungen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Studien belegen, dass Fast Food unserer Gesundheit schadet. Doch nicht nur die verwendeten Lebensmittel oder deren Zusatzstoffe sind schädlich - die Verpackung enthält oft noch viel giftigere Stoffe. Der "natürliche" Schein von Papier- oder Pappkarton-Verpackungen trügt. Lesen Sie selbst!

weiterlesen

 

Heisshunger stoppen

(Zentrum der Gesundheit) – Heisshunger scheint oft kaum mehr kontrollierbar zu sein. Er betrifft meist leider Ungesundes wie Süsses oder Fettiges. Werden zu viele Kohlenhydrate in Form von Weissmehl und Zucker meist in Verbindung mit minderwertigen Fetten aufgenommen, kann das ungünstige Folgen für die Gesundheit haben – von Diabetes über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Krebs ist alles möglich. Je mehr wir dem Hungergefühl nachgeben, desto öfter taucht es auf. Ein Teufelskreis! Stoppen Sie den Heisshunger mit den folgenden Tipps.

weiterlesen

 

McDonald’s vom britischen Gesundheitsminister engagiert

(Zentrum der Gesundheit) - Fast-Food-Industrie soll für gesündere Briten sorgen und arbeitet zu diesem Zweck seit neuestem mit dem britischen Gesundheitsministerium zusammen. Es ist so, als beauftrage man die Tabakindustrie ein Konzept gegen das Rauchen zu entwickeln. Lobbyisten an die Macht!

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -sossen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Mikrowellennahrung macht dick und erzeugt Krebs

(Health Department - Schweiz) - Kochen mit Mikrowellen? Der Kuss des Todes!! ... oder, besser gesagt, ein garantiertes PATENTREZEPT FÜR KREBS!! Diese pointierte Aussage findet man auf der Titelseite des bereits 1998 erschienenen Sonderdrucks des Journals of Natural Science. Darin werden die Ergebnisse der Arbeiten von Dr. Hans U. Hertel zu den schädlichen Auswirkungen von mikrowellenerhitzter Nahrung auf den menschlichen Organismus dargelegt, die er Anfang der 90er Jahre in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bernard H. Blanc in der Schweiz durchgeführt hat ... zu einer Zeit, als noch niemand ahnte, dass wir zwei Jahrzehnte später in einem globalen Mikrowellenofen sitzen würden, verursacht durch den weltumspannenden Mobilfunk, durch Satelliten usw. Diese globale Belastung durch technisch erzeugte Mikrowellen ist eine tödliche Bedrohung für alles Leben.

weiterlesen

 

Das Aus für Mikrowellenöfen und Friteusen

(Zentrum der Gesundheit) - Mikrowellenöfen und Friteusen wurden aus öffentlichen Schulen verbannt – so wollte es ein neues Gesetz, das vom Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, unterzeichnet wurde. Das neue Gesetz verlangte ausserdem, dass in Cafeterias und Mensas frisches Obst und frisches Gemüse angeboten werden, Tiefkühlgemüse hingegen vom Speiseplan verschwinden musste.

weiterlesen

 

Geschmacksverstärker Glutamat

(Zentrum der Gesundheit) - Noch immer wird der Geschmacksverstärker Glutamat in unzähligen Fertignahrungsmitteln und Würzmitteln eingesetzt obwohl bekannt ist, dass Glutamat extrem gesundheitsschädlich ist.

weiterlesen

 

Glutamat ist gefährlich

(Zentrum der Gesundheit) - Seit geraumer Zeit ist Glutamat als Zusatzstoff, der nicht unbedingt positive Auswirkungen auf den Menschen hat, in die Schlagzeilen geraten. Der Nahrungsmittelexperte Hans Ulrich Grimm nennt Glutamat sogar den Zusatzstoff für Nahrungsmittel, der den grössten negativen Einfluss auf den Menschen, sein Leben und sein Gehirn hat. Dies geschieht alles, ohne dass der Mensch davon überhaupt etwas ahnt.

weiterlesen

 

Umami: Glutamat im neuen Tarnkleid

(Zentrum der Gesundheit) - Glutamat ist für die einen unverzichtbare Zutat im täglichen Essen, für die anderen ein strikt zu meidendes Nervengift. Jetzt scheint der umstrittene Geschmacksverstärker nach Fertiggerichten und Restaurantküchen auch die Kochtöpfe in Privathaushalten erobern zu wollen. Die neue Geschmacksrichtung namens Umami beschreibt nichts anderes als den Geschmack von Glutamat. Und diesen gibt es jetzt in Form einer Gewürzpaste mit modisch-schickem Image in den britischen Supermärkten.

weiterlesen

 

Aspartam? Glutamat? Vorsicht!

(Zentrum der Gesundheit) - Der Süssstoff Aspartam und der Geschmacksverstärker Mononatrium-Glutamat (MNG) sind die am häufigsten verwendeten Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln und das, obwohl sie extrem gefährlich für die Gesundheit - insbesondere die des Nervensystems sind.

weiterlesen

 

Transfette verursachen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) – Fastfood und Fertigprodukte werden uns als moderne Nahrungsmittel verkauft. Vor allem Transfettsäuren, die durch die industrielle Teilhärtung von Pflanzenfetten entstehen und sich in beliebten Snacks wie Pommes Frites und Donuts wiederfinden, stehen jedoch im Zusammenhang mit diversen Zivilisationskrankheiten. Insbesondere die weltweit zunehmenden Fälle von Depressionen sind scheinbar in vielen Fällen mit Transfetten aus Junk Food gespeist, während natürliche Omega-3-Fettsäuren und entzündungshemmende Vitalstoffe Depressionen entgegenwirken können.

weiterlesen

 

Chronische Entzündungen verhindern erfolgreiches Abnehmen

(Zentrum der Gesundheit) – Es gilt als wissenschaftlich erwiesen, dass Übergewichtigkeit mit chronischen Entzündungen einhergeht. Zur Entstehung dieser Entzündungsprozesse liegen verschiedene Theorien vor, die Ernährung scheint dabei jedoch die Hauptrolle zu spielen. Vor allem der regelmässige Verzehr von isolierten Kohlenhydraten wie raffinierter Zucker und Weissmehl können Entzündungen im Körper hervorrufen, zur Gewichtszunahme führen und eine Insulinresistenz erzeugen, die das Abnehmen wiederum behindert. Ein Kreislauf beginnt…

weiterlesen

 

E-Zigaretten – Schädlich oder gesunde Zigaretten-Alternative?

(Zentrum der Gesundheit) – E-Zigaretten sind schädlich, auch wenn das konkrete Gefahrenpotential noch nicht bekannt ist. Da jedoch bereits viele Millionen Menschen E-Zigaretten dampfen, befinden wir uns mitten in einer grossen Feldstudie mit ausreichend Freiwilligen – und wissen bald sicher deutlich mehr darüber, wie schädlich E-Zigaretten wirklich sind. Während sich die Dampfer einreden, viel gesünder ihrer Nikotinsucht zu frönen als die Raucher, stellt sich die Frage, ob es tatsächlich so gesund sein kann, statt 4000 Chemikalien (Zigarette) nur 400 einzuatmen. Ist es nicht, wie inzwischen viele Studien zeigen.

weiterlesen