Essentielle Fettsäuren


Essentielle Fettsäuren sind am Aufbau der Zellmembranen beteiligt und steuern viele lebenswichtige Prozesse im Organismus.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 18.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Essentielle Fettsäuren

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Unser Körper braucht zum Leben Fettsäuren, von denen er die meisten selbst herstellen kann. Essentielle Fettsäuren kann der Körper nicht selber herstellen. Sie müssen deshalb über die Nahrung aufgenommen werden.

Fettsäuren © Yulia Furman - Shutterstock.com

Die wichtigsten Fettsäuren

Die wichtigsten Vertreter essentieller Fettsäuren sind die Linolsäure (Omega-6-Fettsäure) und die Alpha-Linolensäure (Omega-3-Fettsäure). Essentielle Fettsäuren sind am Aufbau der Zellmembranen beteiligt und steuern mit den aus ihnen entstehenden Produkten, wie z. B. den Prostaglandinen, viele lebenswichtige Prozesse im Organismus.

Fehlende Fettsäuren verursachen Störungen

Fehlen dem Körper essentielle Fettsäuren, so kann es u.a. zu Hautveränderungen, Haarausfall Infektionsanfälligkeit und Wachstumsstörungen kommen.

Die bekanntesten Quellen für Omega-3-Fettsäuren sind Kaltwasserfische, wie Hering, Makrele, Thunfisch oder Lachs sowie Leinöl.

Unraffiniertes, biologisch angebautes Leinöl enthält mit ca. 55% den höchsten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren überhaupt. Leinsamen ist sehr vielseitig und wird sowohl industriell als auch kulinarisch genutzt. Die Faser der äußeren Pflanze wird für Textilien und Seile verwendet.

Anzeige:

Leinöl sollte nicht zum Kochen verwendet werden

Leinsamen kann als Öl, als ganzer Samen oder gemahlen bezogen werden. Leinöl hat einen nussigen Geschmack, wobei das Öl nicht zum Kochen verwendet werden darf, da dabei sein gesundheitlicher Nutzen verloren geht.

Am besten wird Leinöl in einer dunklen Fasche im Kühlschrank aufbewahrt, um eine Oxidation zu vermeiden. Leinsamen enthält neben Omega-3-Fettsäuren auch Ballaststoffe, Mangan, Vitamin B 6, Folsäure sowie die Mineralstoffe Magnesium, Phosphor und Kupfer.

Leinsamen ist die bekannteste und reichhaltigste Quelle für pflanzliche Lignane. Lignane sind Phytonährstoffe, die auch antioxidative Eigenschaften haben. Lignane werden im Körper zu hormonähnlichen Substanzen umgebaut.

Es wurde nachgewiesen, dass diese Moleküle einen gewissen Schutz gegen Brustkrebs bieten. Besonders Frauen bieten diese Substanzen weitere Vorteile, indem sie helfen, Hitzewallungen zu reduzieren, den Eisprung unterstützen und den Hormonhaushalt ausgleichen.

Zu hoher Verbrauch an Omega 6 Fettsäuren

Im Allgemeinen enthält die typische Ernährung in den westlichen Ländern ca. 10 mal mehr Omega-6- als Omega-3-Fettsäuren. Omega-6-Fettsäuren befinden sich in vielen Pflanzenölen, wie Sonnenblumen oder Sesamöl, in mehrfach ungesättigten Margarinen oder Aufstrichen, in Milchprodukten und fetthaltigem Fleisch.

Gleichen Sie einen eventuellen Mangel aus

Deshalb empfehlen medizinische Institutionen, die Mengen an Omega-3-Fettsäuren in der Nahrung zu erhöhen, um ein für den Körper optimales Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren (ca.1:4) zu erhalten.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quelle

  • Zentrum der Gesundheit

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Neuf_deux
geschrieben am: dienstag, 10. juni 2014, 13:53
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo zusammen! Drei Fragen stelle ich mir zum Thema Fett.

Die erste waere, in welcher Form der Koerper pflanzliches Fett am besten aufnehmen kann, in seiner urspruenglichen Form (zB einem Kuerbiskern) oder in gepresster Form (zB frisches natives Kuerbiskernoel). Einerseits sind in dem Kern bestimmt noch Vitamine, die der Koerper zur Verwertung des Oels braucht, andererseits koennte ein Teil des Kernes auch einfach so als Ballaststoff im Stuhl landen, oder? Was ist am effektivsten bzw. wie hat es der Koerper am leichtesten?

Meine zweite Frage lautet, in welchem Verhaeltnis ich meine Oelquellen einsetze, wenn ich folgende zur Verfuegung habe: Kuerbiskerne, Olivenoel, Sonnenblumenkerne und Leinsamen oder Leinoel. Ich esse diese in einem Salat und die Mahlzeit stellt die Einzige dar, in der ich Fettquellen hinzufuege. Durch die restlichen Mahlzeiten am Tag (Kartoffeln, Gemuese, Fruechte, Wildreis) komme ich tatsaechlich auf ca. 40g Fett, da ich sehr viel davon esse.

Meine Frage isst, ob ich die ueberhaupt mitzaehlen kann oder ob der Koerper diese Fette eh mit den Ballaststoffen ausspuelt, da sie einen so geringen Teil der Mahlzeit ausmachen (Bsp Kartoffel 0,1g Fett). Zudem koennten ja beim Garen auch noch Fettsaeuren zerstoert werden. Vielen Dank fuer die Aufmerksamkeit! Gruss Moritz




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Neuf_deux
Sie müssen sich entscheiden: Entweder nehmen Sie Fett auf, wie es der Körper am liebsten hat (im natürlichen Lebensmittel) oder wie es am effektivsten ist (als Öl).

Noch besser wäre, die Ernährung einfach ausgewogen zu gestalten, also mit Nüssen/Ölsaaten und auch mit hochwertigen Ölen.

Auch muss niemand genau ausrechnen, wie viel von jenem oder diesem Lebensmittel er isst. Bei einer naturbelassenen Ernährung besteht so gut wie gar nicht die Gefahr, dass hier massive Ungleichgewichte entstehen.
Essen Sie also von Ihren Kernen so viel, wie Sie mögen. Und dazu täglich bis zu 3 EL Leinöl.
Wenn Sie unbedingt rechnen wollen, dann nehmen Sie einfach die Fettmengen Ihrer fetthaltigen Lebensmittel, schauen nach dem Omega-6-Omega-3-Verhältnis und stellen dann Ihre Ernährung so zusammen, dass dieses Verhältnis insgesamt bei höchstens 5 : 1 liegt.
Da Olivenöl hauptsächlich aus einfach ungesättigten Fettsäuren besteht, brauchen Sie dieses Öl nicht in Ihre Berechnungen einfliessen lassen.

Wenn ein ölhaltiges Lebensmittel von Natur aus auch Ballaststoffe enthält, dann hat das auch einen Sinn! Die Ballaststoffe absorbieren jedenfalls nicht den vollständigen Fettanteil, sondern nur kleine Mengen davon.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Omega-3-Fettsäuren richtig dosieren

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder verkünden die Medien, Nahrungsergänzungsmittel seien die reine Geldverschwendung. Kürzlich hiess es gar, auch Omega-3-Fettsäuren könne man sich sparen. Wer jedoch genauer hinschaut, ist besser informiert. So zeigen neueste Forschungen, dass Omega-3-Fettsäuren wichtige Bestandteile eines jeden Anti-Aging-Programmes sein sollten, da sie offenbar den Alterungsprozess und die typischen Altersbeschwerden aufhalten können.

weiterlesen

 

Fakten über Fette und Öle

(Zentrum der Gesundheit) - Öle und Fette zählen zu den Lebensmittel, die zum einen extrem wichtig für die Gesundheit sind und zum anderen jedoch auch äusserst schädlich für den Körper sein können. Bei der Wahl des Fettes gilt es zu beachten, um welche Art von Fett es sich handelt (gesättigte oder ungesättigte Fettsäuren), welche Rohstoff-Qualität das Fett aufweist und wie es verarbeitet wurde. Für den Laien ist es daher sehr schwierig, zwischen einem guten und einem schlechten Fett zu unterscheiden. Um Ihnen eine kleine Entscheidungshilfe anzubieten, stellen wir Ihnen an dieser Stelle sechs Fakten über Öle und Fette vor.

weiterlesen

 

Hanföl liefert wichtige Omega-3-Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) – Lange hatte Olivenöl die Pole-Position im Rennen der gesündesten Pflanzenöle inne. Forschungen lassen andere Öle jedoch unaufhaltbar aufrücken. Neben Kokosöl erobert vor allem Hanföl den Gesundheitsmarkt. Das lässt sich vor allem auf sein ausgewogenes Verhältnis essentieller Omega-Fettsäuren zurückführen. Aber auch Antioxidantien, Vitamine und Mineralstoffe stecken in diesem Power-Öl.

weiterlesen

 

Ätherische Öle - Die Wirkung

(Zentrum der Gesundheit) - Ätherische Öle stellen eine hervorragende Alternative zu den äusserst bedenklichen künstlichen Duftstoffen dar, die heute in den meisten Parfums, Raumsprays und diversen Kosmetikas verwendet werden. Darüber hinaus können sie als Hausmittel bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt werden und sollten daher in keiner Hausapotheke fehlen.

weiterlesen

 

Die Cholesterin-Lüge

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zivilisationskrankheiten traten, zusammen mit den Krankheiten die ihre Ursachen in Umwelteinflüssen und in der Lebensweise haben, an die Stelle der früheren seuchenhaften Infektionen wie Pest, Cholera oder Tuberkulose. Diese Krankheiten spielen heute kaum mehr eine Rolle, dafür steigen die Zivilisationskrankheiten seit etwa einhundert Jahren kontinuierlich an...

weiterlesen

 

Fehlende Fette fördern Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sich etwas intensiver mit dem Thema Fette beschäftigt wird feststellen, dass die Informationen diesbezüglich häufig sehr einseitig dargestellt werden. Ganz nach dem Motto: Fett macht fett. Dem ist jedoch nicht zwangsläufig so, denn der Verzehr hochwertiger Fette ist für den Erhalt der körperlichen und geistigen Gesundheit sowie der Vermeidung von Depressionen unerlässlich.

weiterlesen

 

Gesunde Fette

(Zentrum der Gesundheit) - Die allgemein verbreitete Meinung, dass Fette grundsätzlich schlecht sind und nur dick machen, hat dafür gesorgt, dass immer mehr Menschen immer weniger Fett zu sich nehmen. Das Ergebnis der fettarmen Ernährung ist jedoch überraschend und sollte zu denken geben.

weiterlesen

 

Hanföl - Das beste aller Speiseöle

(Zentrum der Gesundheit) - Hanföl ist ein exquisites Öl mit köstlich nussigem Geschmack und dem besten Fettsäuremuster aller Speiseöle. Die lebenswichtigen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren liegen im Hanföl im optimalen Verhältnis von eins zu drei vor. Auch findet sich im Hanföl die seltene und entzündungshemmende Gamma-Linolen-Säure, so dass sich Hanföl nicht nur als Feinschmeckeröl, sondern genauso äusserlich zur Hautpflege eignet – ganz besonders bei Hautproblemen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte.

weiterlesen

 

Krill-Öl – Das perfekte Rezept der Natur

(Zentrum der Gesundheit) – Krill-Öl stammt aus den klarsten und kältesten Gewässern der Antarktis. Krill-Öl verleiht jene enorme Kraft, die man braucht, um in dieser Umgebung nicht nur überleben zu können, sondern sich dabei auch noch rundum wohl zu fühlen. Starke Gesundheit, jugendliche Frische und innerer Frieden sind das Lebensziel vieler Menschen. Krill-Öl hilft dabei, dieses Ziel zu erreichen - rasch und ohne Umwege.

weiterlesen

 

Leinöl - Das Omega 3-Kraftpaket

(Zentrum der Gesundheit) - Leinöl ist eines jener Öle, die viel mehr sind als nur ein Lebensmittel. So ist Leinöl beispielsweise eine der besten Quellen für hochwertige Omega-3-Fettsäuren. Und Omega-3-Fettsäuren sind für die menschliche Gesundheit unverzichtbar. Die übliche Ernährung ist jedoch arm an Omega-3-Fettsäuren, so dass ein entsprechender Mangel heute nicht mehr zu den Seltenheiten gehört. Warum Sie sich um eine ausgewogene Versorgung mit allen essentiellen Fettsäuren kümmern sollten und wie Sie Ihren Omega-3-Fettsäurenbedarf mit Leinöl decken können, erfahren Sie bei uns!

weiterlesen

 

Leindotteröl

(Zentrum der Gesundheit) - Das Leindotteröl wird gelegentlich mit dem Leinöl verwechselt, obwohl es sich bei beiden Produkten um die Öle ganz verschiedener Pflanzen handelt. Gemeinsam ist beiden Ölen der hohe Gehalt an der mehrfach ungesättigten Alpha-Linolensäure.

weiterlesen

 

Mögen Sie Plastik als Brot-Aufstrich? Ja? Dann essen Sie Margarine!

(Zentrum der Gesundheit) - Margarine ist lecker und dazu noch gesund - eine dick aufs Brötchen aufgetragene Werbelüge, die viele Menschen bereits zum Frühstück schlucken. Seit Jahrzehnten macht uns die Industrie da eine billig produzierbare Waffenschmiere aus Öl, Wasser und einer Extraportion Chemie als nahrhaften Butterersatz schmackhaft!

weiterlesen

 

Studie: Olivenöl schützt die Leber

(Zentrum der Gesundheit) - Die wissenschaftliche Forschung befasst sich immer häufiger mit einem der leckersten Lebensmittel der mediterranen Küche – dem Olivenöl. Bekannt ist längst, dass Olivenöl gesund ist. Es hilft nicht nur bei der Prävention von Depressionen und bei der Bekämpfung von Entzündungen, sondern erwies sich auch als effektiv im Kampf gegen Brustkrebszellen. Eine neue Studie enthüllte jetzt des Olivenöls Fähigkeit, die Leber vor oxidativem Stress zu schützen.

weiterlesen

 

Ozonisiertes Olivenöl für Problemhaut

(Zentrum der Gesundheit) - Problemhaut leidet oft unter Sauerstoffmangel und den entsprechenden Folgen. Ozonisiertes Olivenöl zeichnet sich durch einen stabilen und außergewöhnlich hohen Sauerstoffgehalt aus. Darüber hinaus enthält es eine Vielzahl antimikrobieller Substanzen, so dass es sowohl zur Pflege empfindlicher Haut, als auch bei Hautirritationen oder schlecht heilenden Wunden das Mittel der Wahl ist.

weiterlesen

 

Transfettsäuren - gehärtete Fette

(Zentrum der Gesundheit) - Die negativen Wirkungen durch ungeeignete Fette sollten nicht unterschätzt werden. Besonders negativ fallen dabei gehärtete Öle und Transfettsäuren auf. Auch wenn die Nahrung auf den ersten Blick überaus appetitlich aussieht, lauern hier Gefahren, die nicht unterschätzt werden dürfen. Der Verzehr gehärteter Fette oder Öle bringt hohe gesundheitliche Risiken mit sich.

weiterlesen

 

Leinsamenöl schützt vor Osteoporose

(Zentrum der Gesundheit) - Besonders nach der Menopause besteht für Frauen ein erhöhtes Risiko, an der knochenschwächenden Krankheit Osteoporose zu erkranken. Bei Frauen mit Diabetes liegt die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung noch um ein Vielfaches höher. Doch neue Forschungen ägyptischer Wissenschaftler deuten darauf hin, dass mit der Gabe von Leinsamenöl auf natürliche Weise die Gesundheit der Knochen geschützt und gestärkt werden kann.

weiterlesen

 

Kokosfett für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Die Frucht der Kokospalme bringt exotischen Genuss auf den Tisch und ist äusserst vielseitig in ihrer Anwendung. Das weisse Fruchtfleisch kann roh verzehrt werden oder dient als Ausgangsstoff für die Gewinnung von Kokosfett, Kokosmehl und Kokosflocken. Auch in der Kosmetikbranche wird Kokosfett zur Herstellung von Cremes, Lotionen und Shampoos verwendet.

weiterlesen