Zahnschäden durch Fluorid


Kinder weisen das höchste Risiko auf, auf Grund von Fluorid schwere Zahnschäden zu erleiden – vor allem Kinder, die sechs Monate alt oder jünger sind.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 20.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Fluoride - Eine Gefahr für Babys

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Neue Studien bestätigen die Giftigkeit von Fluoriden - insbesondere für Babys und Kinder. Fluoride werden schon Säuglingen vom Tage der Geburt an zur Kariesprophylaxe verabreicht – und das, obwohl sich Wissenschaftler überhaupt nicht darüber einig sind, ob dieses Vorgehen wirklich nützlich oder eher schädlich ist. Mittlerweile gibt es immer mehr Forschungsergebnisse, die vor dem Einsatz von Fluoriden warnen – was jedoch das Angebot an Fluoridtabletten, fluoridierten Zahncremes und fluoridierten Speisesalzen kein bisschen schmälert.

luorid schädlich für Säuglinge © Seregraff 238951615 - Shutterstock.com

Fluorid-Befürworter lassen trotz gegenteiliger Beweise nicht locker

Die Fluorid-Befürworter bestehen nach wie vor darauf, dass Fluoridverbindungen gut für die Zähne seien.

Neuste Studien jedoch beweisen immer wieder das Gegenteil. So wurde kürzlich eine interessante Untersuchung im Journal of the American Dental Association veröffentlicht, die zum Schluss kam, Fluoride seien eine giftige Substanz, könnten aufgrund ihres übermässigen Vorkommens in Nahrung, Getränken und Umwelt nur schwer dosiert werden und könnten daher – abhängig von der individuellen Dosis – die Zähne angreifen und zu Fluorose führen. Besonders Babys und Heranwachsende seien gefährdet.

Fluorosegefahr bei Fluoridüberdosierung

Fluorose äussert sich in einer Verfärbung des Zahnschmelzes, beginnt mit hellen Flecken auf den Zähnen und endet mit tiefen braunen Löchern in den Zähnen, was meist automatisch Karies mit sich bringt. Doch beschränkt sich diese Auswirkung einer lang anhaltenden Fluoridüberdosierung nicht nur auf die Zähne, sondern führt auch im Knochen zur sog. Knochenfluorose, was vorzeitig brüchige Knochen mit sich bringen soll.

Dr. Steven M. Levy, D.D.S. und sein Team entdeckten während ihrer Studie, dass die Aufnahme von Fluoriden während der ersten vier Lebensjahre (bei einem Kind) signifikant in Verbindung mit einer Fluorose der Schneidezähne im Oberkiefers stehe, wobei besonders die Fluoridaufnahme während des ersten Lebensjahres ausschlaggebend sei.

In diesem Zusammenhang warnten die Forscher davor, Babynahrung mit fluoridreichem Wasser zuzubereiten. Während in Muttermilch Fluoridkonzentrationen von etwa 0,01 Milligramm vorliegen, dürfen Mineralwässer nämlich noch mit "Für Babys geeignet" deklariert werden, wenn sie bereits 0,7 Milligramm Fluoride pro Liter enthalten.

Anzeige:

Weitere unerwünschte Folgen der Kariesprophylaxe mit Fluoriden

Doch ist Fluorose nicht die einzige negative Auswirkung, die eine zu hohe Fluoridaufnahme mit sich bringen kann. Während diese Krankheit bevorzugt in Ländern zu beobachten ist, in denen die Fluoridierung des Trinkwassers gang und gäbe ist (Irland, USA, Australien, Chile etc.) und von einer ausserordentlich gravierenden Fluoridüberdosierung zeugt, verursachen Fluoride schon bei weitaus geringeren Dosen Symptome, die kaum jemand mit der Kariesprophylaxe in Verbindung bringt.

Fluoride reichern sich im Körper an

Babys, die sechs Monate alt oder jünger sind, verfügen noch nicht über eine voll ausgebildete Blut-Hirn-Schranke, so dass sich die verabreichten Fluoride nicht nur in den Zähnen, sondern auch im Gehirn (oder anderen Organen) ablagern können. Dabei ist vor allem jene Tatsache zu beachten, dass die verabreichten Fluorideinzeldosen nicht einmal besonders hoch sein müssen.

Bei Fluorverbindungen handelt es sich um sog. Kumulationsgifte, was bedeutet, dass sie vom Organismus nicht ausgeschieden werden, sondern sich im Körper anreichern. Irgendwann ist die individuelle Toleranzgrenze überschritten und es kommt zu gesundheitlichen Beschwerden – beispielsweise im Nervensystem oder an den Nieren.

Weniger intelligent durch Fluoride?

Im Jahre 2006 wurde im Fachblatt The Lancet eine Untersuchung veröffentlicht, die Fluoride als die "neue neurotoxische Substanz” identifizierte, welche für schwere Hirnschäden verantwortlich zu machen sei.

Der Nationale Forschungsrat (NRC, National Research Council) schrieb,

es sei "offensichtlich, dass Fluoride dazu in der Lage sind, die Gehirn- und Körperfunktionen direkt und indirekt zu stören."

Etwa einen Monat später zeigte eine weitere Studie, die in der Fachzeitung Environmental Health Perspective veröffentlicht wurde, einen direkten Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Fluoriden und einem reduzierten Intelligenzquotienten, was einmal mehr darauf hinweist, dass sich Fluoride flugs auf den Weg ins Gehirn machen und dort kognitive Störungen hervorrufen können.

Knochenkrebs durch Fluoride

An der Harvard University entdeckten Forscher aufgrund einer vierzehn Jahre dauernden Untersuchung einen Zusammenhang zwischen Fluoriden und Knochenkrebs. Diejenigen Menschen, die besonders hohe Fluoridmengen täglich zu sich nahmen, zeigten laut dieser Studie auch die höchsten Erkrankungsraten an Osteosarkomen, einer bösartigen Form von Knochenkrebs. Diese Ergebnisse bestätigten frühere Erkenntnisse der Regierung aus den 1990er Jahren. Damals ergaben Versuche an Ratten ähnliche Resultate.

Nierenschäden durch Fluoride

Die unnatürlich hohe Fluoridaufnahme durch Tabletten, Mineralwässer, Zahncremes und Speisesalz kann ausserdem zu Nierenschäden führen – und zwar bereits ab jenen in der Öffentlichkeit als gering betitelten Mengen. Eine chinesische Studie stellte Vergleichbares fest. Kinder mit einer leicht erhöhten Fluoridbelastung wiesen gleichzeitig krankhafte Nierenwerte auf.

Fluoride schwächen die Schilddrüse

Der National Research Council NRC fand ausserdem heraus, dass Fluoride die Funktion der Schilddrüse beeinträchtigen und das Hormonsystem schwächen könnten. Allzu schwer war es nicht, zu dieser Erkenntnis zu gelangen, da Fluoride in Europa noch bis in die 1970er Jahre zur Standardrezeptur von Medikamenten gegen Schilddrüsenüberfunktion gehörten – einfach deshalb, weil Fluoride die Aktivitäten der Schilddrüse drosseln. So sind mittlerweile einige Experten der Meinung, dass die weit verbreitete Schilddrüsenunterfunktion das Resultat der übermässigen Belastung mit Fluoriden sein könnte.

Lesen Sie auch, warum Fluoride die Schilddrüse blockieren

Ratespiel: Wer hat Recht?

Wer mit seinem Baby nun einen Kinder- oder Zahnarzt aufsucht und sich kompetente Antworten zum Thema "Kariesprophylaxe mit oder ohne Fluorid" erhofft, muss leider enttäuscht werden.

Es ist fast einerlei wie viele Ärzte man aufsucht, sicher ist hingegen, dass jeder mit einer anderen Information aufwarten wird. Schon allein diese Uneinigkeit in Expertenkreisen sollte Eltern misstrauisch machen und zu eigenen Nachforschungen motivieren.

Eine von uns durchgeführte Umfrage bei fünf verschiedenen Kinder- und Zahnärzten, ergab ganz genau fünf unterschiedliche Aussagen.

  • Der erste befragte Kinderarzt empfahl, Fluoridtabletten vom Tage der Geburt an durchgehend bis zum fünften Lebensjahr zu geben. Von fluoridierter Zahncreme für Kinder riet er ab.
  • Der zweite Arzt befürwortete Fluoridtabletten erst ab einem Alter von 1 Monat, weil Neugeborene auf Fluoridtabletten nicht selten mit Bauchschmerzen reagieren würden. Bei Erscheinen des ersten Zahnes sollten sie aber abgesetzt werden. Daraufhin müsse man den Zahn/die Zähne mit fluoridierter Zahncreme putzen.
  • Der dritte Arzt riet von Tabletten ab und empfahl ausschliesslich zum Einsatz von fluoridierter Zahncreme. Er meinte, letztere sei für Kinder gemacht und daher sei es vollkommen unbedenklich, wenn sie geschluckt würde.
  • Der vierte Arzt erklärte, es sei unverantwortlich, bei Babys, die eine Zahncreme noch nicht wieder ausspucken könnten, fluoridierte Zahnpasten zu verwenden, weil das zu einer Überdosis führen könne. Er war ansonsten für Tabletten, aber nur im ersten Jahr.
  • Der fünfte Arzt war der Meinung, Karies sei keine Fluoridmangelerkrankung und könne am allerbesten und vor allem ohne negative Nebenwirkungen mit einer gesunden, zuckerfreien und vollwertigen Ernährung vorgebeugt werden. So, jetzt sind Sie dran: Wer hat Recht?

Doch so wie in Deutschland einst erkannt wurde, dass die Fluoridierung des Trinkwassers schleunigst verboten werden muss, so wie derzeit in den USA Bürger, Zahnärzte und Interessengemeinschaften gegen die grossflächige Fluoridierung ihres Trinkwassers kämpfen und teilweise die ersten Erfolge erzielen, so wird sich eines Tages unweigerlich der Gedanke durchsetzen, dass eine wirkungsvolle Kariesprophylaxe auch ohne umstrittene Gifte möglich sein muss.

Lesen Sie auch: Curcumin schützt vor Fluoriden

Lesen Sie auch: Fluoride – wie kann man sie ausleiten?

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Baby | Fluorid | Gesundheit | Zahnpflege |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(5)

nadja
geschrieben am: freitag, 29. mai 2015, 11:04
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich Zahnpflege von Kleinkindern. Mein Sohn wird nächsten Monat 3 und war heute beim Zahnarzt - dieser stellte beginnende Karies fest, wollte aber nicht bohren, um ihn nicht zu traumatisieren (mein Sohn ist sehr ängstlich bei Ärzten). Wir sollen die Zähne mit fluoridhaltiger Zahncreme putzen und in 3 Monaten wiederkommen. Bisher habe ich immer Zahncreme ohne Fluorid genommen und bin nun verunsichert. Wir achten auch sehr auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und putzen täglich 2x, so dass ich mir die Karies nicht richtig erklären kann. Ich habe in einem anderen Artikel gelesen, dass Sango Meereskoralle helfen könnte - welche Dosierung nimmt man bei Kindern? Haben sie andere Tipps, wie ich die beginnende Karies stoppen kann? Wäre es auch eine Idee, Kokosöl über Nacht auf die Stellen zu schmieren (auch diesen Artikel habe ich gelesen) - Ölziehen wird bei ihm schwierig? Herzlichen Dank im Voraus.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Nadja
Sie könnten einen Versuch mit Xylit-Bonbons (100 % Xylit) machen, die Ihr Sohn sicher gerne lutschen wird. Xylit wird von Erwachsenen gerne als Mundspülung verwendet, um Karies vorzubeugen oder zu bekämpfen.

Auch die Sango Koralle kann zur Verbesserung der Zahngesundheit eingesetzt werden. Man nimmt ca. die Hälfte der Erwachsenendosis für kleine Kinder, sollte die Koralle jedoch insbesondere entsprechend der Ernährung dosieren. Ist die Ernährung Ihres Kindes also eher calciumarm, dann nehmen Sie mehr.

Darüber hinaus gelten für Zähne dieselben Massnahmen wie für die Gesunderhaltung der Knochen. Überprüfen Sie also auch die Magnesium-, Vitamin-K2-, Vitamin-D- und Vitamin-C-Versorgung Ihres Kleinen. Alle diese Vitalstoffe sind für gesunde Zähne ausserordentlich wichtig.

Möglich ist auch, dass in der Familie eine Person an Karies leidet und die Mundbakterien durch enge Kontakte auf Ihr Kind übergegangen sind. Um die Mundflora entsprechend zu verändern, können Sie an die Gabe eines Probiotikums denken, insbesondere an ein solches mit L.reuteri, das die Gesundheit der Zähne verbessern kann, indem es vor Zahnbelägen schützt.

Ideal wäre es zudem, wenn Sie den Speiseplan, die Zahl der Mahlzeiten Ihres Sohnes, die Getränke, die er zu sich nimmt etc. von einem ganzheitlichen Ernährungsberater überprüfen liessen. Vielleicht findet dieser den Knackpunkt für die Kariesentstehung.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anna_lena76
geschrieben am: donnerstag, 03. januar 2013, 12:15
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, wie decke ich meinen Fluorgehalt über Lebensmittel? Ich habe ausgerechnet, dass ich hiervon ganz schön viel essen müsste und gerade von Lebensmitteln, die viel Eiweiß enthalten, die ich ja aufgrund der säurebildenden Wirkung meiden soll.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Anna,
vielen Dank für Ihre Mail.
Zum derzeitigen Stand der Wissenschaft ist noch nicht einmal geklärt, ob Fluor ein essentielles Spurenelement ist. Das bedeutet, es gibt keine empfehlenswerte Mindestdosis, die täglich verzehrt werden sollte. Im Gegenteil: Da die Giftigkeit der Fluoride bekannt ist, gibt es Grenzwerte, die keinesfalls überschritten werden dürfen, wenn man eine schädliche Überdosis verhindern möchte.

Was nun die Zahngesundheit angeht, so ist es wichtig zu verstehen, dass Karies keine Fluoridmangelerkrankung darstellt. Karies ist die Folge einer schlechten Ernährung, die hauptsächlich auf isolierten Kohlenhydraten und anderweitig stark verarbeiteten Lebensmitteln besteht und gleichzeitig zu wenige Vital- und Mineralstoffe liefert.
Eine hochwertige und basenüberschüssige Ernährung aus frischen Zutaten sorgt übrigens nicht nur für ein gesundes und kariesfeindliches Mundmilieu, sondern versorgt automatisch mit ungefährlichen Spuren Fluoriden. Der Fluoridgehalt sollte also zu allerletzt zu den Auswahlkriterien eines Lebensmittels gehören.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lewin4711
geschrieben am: dienstag, 18. september 2012, 21:10
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, leider kenne ich den Newsletter nicht in dem steht wie Flour aus dem Körper geleitet werden kann. Ist es Ihnen möglich mir dies auf diesem Wege mitzuteilen? Meine Kinder (1 und 3) haben beide Flour erhalten. Danke und Grüße Lewin4711




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lewin4711,
die entsprechende Info finden Sie hier: Fluoride ausleiten.
Die dort besprochenen Massnahmen eignen sich jedoch nicht für Kleinkinder. Wir empfehlen Ihnen daher, am besten einen ganzheitlichen Therapeuten aufzusuchen und mit ihm Ihr Problem zu besprechen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sandra
geschrieben am: mittwoch, 21. mã¤rz 2012, 12:36
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo! Mein Zahnarzt wollte bei meinem 6jährigen Kind die neu gekommenen Backzähne versiegeln. Mein Kind wollte aber nicht, also haben wir das auf einen anderen Termin verschoben. Jetzt bin ich aber skeptisch geworden. Sollen wir das Versiegeln noch machen? Bisher ist mein Kind ungeimpft, kerngesund und hat super gute Zähne... Viele Grüße und vielen Dank




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Sandra,
vielen Dank für Ihre Mail, die hier ganz richtig platziert ist :-)
Ob eine Versiegelung ratsam ist, hängt natürlich von mindestens zwei Faktoren ab, die wir aus der Ferne nicht beurteilen können, nämlich vom Zustand der Zähne und von der Ernährung Ihres Kindes. Eine Versiegelung kann beispielsweise bei einem angeborenen (oder erworbenen) Schmelzdefekt sehr sinnvoll sein, um die Zähne zu schützen. Ob dieser Schutz nötig ist, hängt vom Grad des Schmelzdefektes ab und - wie gesagt - der Ernährung.

Bei einem gering ausgeprägten Defekt und einer zuckerfreien Ernährung, die viel Gemüse, Salate, Nüsse etc. enthält, ist eine Versiegelung wahrscheinlich nicht nötig. Kann eine optimale Ernährung jedoch nicht garantiert werden, dann ist über eine Versiegelung nachzudenken. Dabei sollten Sie sich jedoch darüber im Klaren sein, dass eine Versiegelung natürlich nicht rundweg vor Schäden durch eine ungesunde Ernährung und mangelnde Zahnpflege schützen kann. Oft führen Versiegelungen sogar dazu, dass darunter völlig unbemerkt Karies entsteht und den Zahn zerstört. Entdeckt man den Schaden dann, sind oft sehr viel grössere Reparaturen nötig, als das ohne Versiegelung der Fall gewesen wäre.

Es gilt also, sehr genau abzuwägen, welche Lösung im Falle Ihres Kindes die richtige ist. Möglicherweise holen Sie zur Entscheidungsfindung auch noch eine zweite Zahnarztmeinung ein.
Alles Gute und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 

Jennifer Auer
geschrieben am: mittwoch, 17. november 2010, 12:58
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe mich gerade erst wieder mit einem Kieferorthopäden "gestritten". Ich wollte eine Behandlung ohne Fluoride. Ich hätte unterschreiben müssen, dass das mein ausdrücklicher Wunsch ist. Ein anderer hatte damals bei meinem Sohn die Behandlung verweigert (zum Glück ;-)). Heute hat mein Sohn schöne Zähne und alles ohne Fluor. Meine Töchter werden jetzt auch Zahnspangen bekommen. Ohne Fluor...es gibt auch fluorfreien Kleber!!! Und es gibt auch Kieferorthopäden, die mit sich reden lassen!
Man muss nur dran bleiben!!
LG Jenni Auer

Weitere themenrelevante Artikel:

Schmerzmittel in der Schwangerschaft schaden dem Baby

(Zentrum der Gesundheit) – Schmerzmittel haben sich längst als vermeintlich harmlose Alltagshelfer etabliert – auch in der Schwangerschaft. Immer mehr schwangere Frauen greifen zu Schmerzmitteln, die ihnen von ihren Ärzten verschrieben werden. Und so wächst – laut einer kürzlich im The New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie – auch die Anzahl der Neugeborenen, die sofort nach der Geburt einen qualvollen Schmerzmittel-Entzug durchmachen müssen.

weiterlesen

 

Curcumin schützt vor Fluoriden

(Zentrum der Gesundheit) – Fluoride könnten mit der Alzheimer, der Parkinson Krankheit oder anderen neurologischen Krankheiten in engem Zusammenhang stehen, da sie erwiesenermassen das Zentrale Nervensystem schädigen können. Fluoride finden sich in der Zahncreme, in Zahngelen, in manchem Speisesalz und natürlich in den Fluoridtabletten, die Säuglingen zwecks Kariesprophylaxe verabreicht werden. Da in der konventionellen Landwirtschaft überdies fluoridhaltige Pestizide im Einsatz sind, fällt es schwer, Fluoride vollständig zu meiden. Doch gibt es eine Möglichkeit, sich vor den giftigen Auswirkungen der Fluoride zu schützen. Curcumin heisst die Lösung!

weiterlesen

 

Natürliche Zahnpflege mit antibakterieller Wirkung

(Zentrum der Gesundheit) Das regelmässige Reinigen der Zähne ist für deren Gesunderhaltung unerlässlich, das weiss heute bereits jedes Kind. Doch was genau ist zu tun, um Zähne und Zahnfleisch wirklich frei von gefährlichen Bakterien zu halten? Schliesslich sind sie verantwortlich für die Entstehung von Karies, Parodontitis und Parodontose - und somit auch im schlimmsten Fall für den Zahnverlust. Ist hierzu die Verwendung synthetischer Zahncremes und antibakterieller Mundwässer tatsächlich erforderlich oder ist es nicht sinnvoller, durch eine natürliche Zahnpflege die ehemals gesunde Mundflora wieder herzustellen, wodurch die Zähne, das Zahnfleisch und die Gesundheit im Ganzen gesehen gleichermassen profitieren?

weiterlesen

 

Vitamin D gegen Karies

(Zentrum der Gesundheit) - Verschiedene Studien mit Kindern zeigten, dass eine ausgeglichene Vitamin-D-Aufnahme Karies reduzieren kann. Da Vitamin D mithilfe von Sonnenstrahlen in der Haut gebildet wird, lassen diese Ergebnisse darauf schliessen, dass es einen Zusammenhang zwischen der ansteigenden Ausbreitung von Karies und den veränderten Gewohnheiten von Kindern in der heutigen Zeit gibt. Wie können Sie sich und Ihr Kind vor Vitamin-D-Mangel und damit auch vor Karies schützen?

weiterlesen

 

Fertigbrei für Säuglinge sorgt für ungesundes Essverhalten

(Zentrum der Gesundheit) - Eine von Forschern der Universität in Nottingham/Grossbritannien durchgeführte Studie enthüllte, dass Babys, die sich nach der sog. Rapley-Methode selbst abstillen dürfen und Fingerfood bekommen, im späteren Leben gesünderes Essen bevorzugen. Babys hingegen, die Babybreie erhalten und mit dem Löffel gefüttert werden, sollen im späteren Leben eher auf Süssigkeiten stehen und sich ausserdem mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Pummelchen entwickeln.

weiterlesen

 

Babynahrung - Die miesen Tricks

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Ihr Leben so verbittert wäre wie meins, und Sie Tag für Tag dieses Massaker an unschuldigen Kindern durch eine völlig ungeeignete Ernährung mit ansehen müssten, dann glaube ich, würden Sie genau wie ich empfinden: Diese fehlgeleitete Propaganda über Säuglingsnahrung sollte als Mord an den Kindern betrachtet werden. Jeder, der aus Unwissenheit oder auch leichtfertig dafür sorgt, dass ein Baby mit ungeeigneter Nahrung gefüttert wird, kann an dem Tod des Babys für schuldig befunden werden. - Dr. Cicely Williams, Milk and Murder , 1939

weiterlesen

 

Gefährliche Baby-Pflegeprodukte

(Zentrum der Gesundheit) – Für unsere Kinder nur das Beste! Nach dieser Devise legen viele Eltern grossen Wert auf eine gesunde Ernährung ihrer Familie. Im Hinblick auf Pflegeprodukte für Babys und Kinder herrscht jedoch zum grossen Teil erschreckende Unwissenheit. Vielversprechende Werbung und hübsche Verpackungen laden zum gutgläubigen Kauf ein. Doch "babyfreundliche" und "kindgerechte" Kosmetika beinhalten leider sehr häufig krebserregende Substanzen und Allergene. Worauf sollte man achten?

weiterlesen

 

Kuhmilch schadet Babys

(Zentrum der Gesundheit) - Das in der Kuhmilch enthaltene Calcium kann kein anderes Wesen, ausser dem Kalb, optimal nutzen. Da selbst erwachsene Kühe keine Milch trinken, um ihre persönliche Calciumversorgung zu sichern bzw. um Calciumreiche Milch zu produzieren, bleibt die Frage, wie das viele Calcium in die Milch der Kuh gelangt.

weiterlesen

 

Schmerzen beim Zahnen natürlich lindern

(Zentrum der Gesundheit) - Schlaflose Nächte und unglückliche Babys gehören zu jenen "Dingen", die man am besten vermeidet. Wenn beim Menschenkind jedoch die Zähne wachsen, kann es im Nu so weit sein: Das Baby ist äußerst unglücklich, weil es Schmerzen hat und folglich macht es lautstark auf diesen Missstand aufmerksam - auch in der Nacht. Zehn natürliche Maßnahmen helfen dabei, das Zahnen erträglicher, Babys gelassener und die Nächte ruhiger werden zu lassen.

weiterlesen

 

Probiotika für den Babydarm

(Zentrum der Gesundheit) - Der Mangel an freundlichen Darmbakterien kann bei Säuglingen zu verschiedenen Krankheitssymptomen wie allergischen Hautreaktionen, Koliken und – da letztere höchst unangenehm sind – zu kräftigem, oft stundenlangem Gebrüll führen. Erwachsene reagieren auf eine gestörte Darmflora mit Reizdarmsyndrom, Durchfall, Harnwegsinfektionen, der Neigung zu Pilzbefall und vielen anderen gesundheitlichen Problemen. Probiotika(1) können hier – wie immer mehr Studien beweisen – dauerhaft Abhilfe schaffen.

weiterlesen

 

10 Tipps, damit Kinder mehr Gemüse essen

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Kinder hassen Gemüse. Im Babyalter nutzen sie Gemüse zu nichts anderem, als damit ihre Fähigkeiten im Weitspucken zu perfektionieren. Sind sie grösser, treten sie einfach in den Hungerstreik, schieben den bunten Gemüseteller weit von sich und verschränken mit grimmiger Miene die Arme vor der Brust. Wie Sie Ihrem Baby oder Kleinkind Gemüse schmackhaft machen können, erfahren Sie jetzt. Mit Hilfe unserer 10 Tipps wird aus Ihrem Kind bald ein echter Gemüsefreak werden.

weiterlesen

 

Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

(Zentrum der Gesundheit) - In einer aktuellen Studie fand man heraus, dass Länder mit einer höheren Kindersterblichkeitsrate ihren Kindern tendenziell mehr Impfdosen verabreichen. Amerikanische Kinder erhalten im ersten Lebensjahr beispielsweise 26 Impfungen. Die Kindersterblichkeit beträgt in den USA mehr als 6 Kinder pro 1000 Lebendgeburten. In Schweden und Japan dagegen werden Kinder mit nur 12 Impfungen bedacht. Interessanterweise sterben dort pro 1000 Lebendgeburten weniger als drei Kinder. (Deutschland rangiert mit 18 Impfungen und einer Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 Lebendgeburten im Mittelfeld).

weiterlesen

 

Bisphenol-A-Verbot beschränkt sich immer noch auf Babyfläschchen

(Zentrum der Gesundheit) - Seit Jahren berichten wir über die Gefährlichkeit der Chemikalie Bisphenol A und fordern die Verbraucher – aufgrund der offensichtlichen Handlungsunfähigkeit des Gesetzgebers – zu Selbstverantwortung und Vorsicht im Umgang mit den entsprechenden Bisphenol A - haltigen Kunststoffen auf. Nachdem uns jahrelang versichert wurde, wie sicher und harmlos der Weichmacher Bisphenol A sei, wurde der Verkauf von Bisphenol-A-haltigen Babyflaschen aus Polycarbonat im Juni 2011 – aufgrund eindeutiger und zahlreicher Studienergebnisse – endlich verboten. Doch was ist mit all den anderen Produkten, die nach wie vor Bisphenol A enthalten?

weiterlesen

 

Mastitis natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Stillen ist normalerweise eine sehr emotionale Erfahrung für eine Mutter und ihr Kind, denn Stillen stärkt die Bindung zwischen Mutter und Kind enorm. Zudem bekommt das Kind durch die Muttermilch alle wichtigen Stoffe, die es in der ersten Zeit seines jungen Lebens braucht, um gross und stark zu wenden. Doch Stillen kann auch ein wahrer Alptraum sein, nämlich dann, wenn sich die Brust beispielsweise entzündet oder es zu einer Infektion - der so genannten Mastitis kommt. Hier erfahren Sie, wie Sie Mastitis natürlich - ohne Antibiotika - behandeln können.

weiterlesen

 

Kranke Kinder durch Milch

(Zentrum der Gesundheit) - Statistische Erhebungen machen deutlich, dass immer mehr Kinder unter Allergien leiden, die durch Kuh-Milch ausgelöst werden. Es besteht häufig ein direkter Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Milchprodukten und auftretenden Gesundheitsstörungen.

weiterlesen

 

Milch verursacht Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) – Milch ist schon seit Jahren ein umstrittenes Lebensmittel. Dennoch glauben noch immer viele Menschen, Milch sei gesund. Inzwischen mehren sich die wissenschaftlichen Beweise für die Schädlichkeit der Kuhmilch – zumindest wenn diese in der aktuell verfügbaren Qualität und der heute empfohlenen Menge verzehrt wird. Kuhmilch verursacht bei Kindern Asthma, Atemwegsinfekte und Mittelohrentzündungen. Kuhmilch nützt überdies NICHT der Knochengesundheit. Ja, schlimmer noch: Milch erhöht das Krebs- und das Sterberisiko.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen