Obst und Gemüse richtig waschen


Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau sind häufig mit gesundheitsschädlichen Stoffen belastet, welche zum Erhalt und Schutz der Pflanze dienen sollen. Mit einfachen Hausmittelchen kann man aber problemlos und ohne Chemie Fungizide und Pestizide durch richtiges Waschen entfernen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 21.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Fungizide und Pestizide entfernen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn man Obst und Gemüse aus konventioneller Landwirtschaft kauft, dann kann man fest damit rechnen, das sich darauf Rückstände giftiger Pflanzenschutzmittel (Pestizide, Fungizide) befinden. Doch auch biologische Lebensmittel können mit Umweltgiften aus Abgasen oder auch mit Bakterien belastet sein. Einfaches Waschen hilft oft nicht. Was also tun? Wie wasche ich Obst und Gemüse richtig?

Pestizide entfernen © Africa Studio - Shutterstock.com

Chemische Rückstände, Bakterien, Pilze und fremde Fingerabdrücke

Die beste Lösung ist natürlich, Obst und Gemüse aus biologischer Landwirtschaft zu kaufen, das zudem weitab von jeder Straße oder Industrie angebaut wurde. Doch auch an biologischem Gemüse können "Dinge“ haften, auf die man keinen gesteigerten Wert legt. Bakterien zum Beispiel oder Pilze. Sie können immer vorhanden sein, auch wenn keine sichtbare Erde mehr an den biologischen oder konventionellen Erzeugnissen klebt.

Oft wissen Sie auch nicht, wie viele Hände Ihre Früchte schon berührt hatten, bevor Sie sie schließlich kauften. Mit Wasser allein lassen sich all die landwirtschaftlichen Gifte, die Bakterien, die Pilze und die fremden Fingerabdrücke nicht von Ihren Lebensmitteln lösen. Sie müssen sie also mit einem speziellen Reinigungsmittel gründlich reinigen.

Schälen schützt nicht

Auch wenn Sie vorhaben, Ihr Obst und Gemüse zu schälen, ist es besser – und empfehlenswerter – es zuvor ausgiebig zu reinigen. Nehmen wir an, Sie haben eine schöne, reife Melone. Sie schneiden sie an, ohne sie vorher gewaschen zu haben. Automatisch wird das Messer die auf der Rinde vorhandenen Bakterien und Pilze ins Innere der Melone befördern. Aus dem vormals sauberen Fruchtfleisch wird ein perfekter Nährboden für Mikroben und Krankheitserreger aller Art.

Anzeige:

Geschirrspülmittel?

Manche Leute waschen Obst und Gemüse mit einem gewöhnlichen Geschirrspülmittel. Viele Pestizide können damit entfernt werden, aber nicht alle. Jene, die übrig bleiben, können noch immer ausreichend schädlich für Ihren Körper sein, um zum Beispiel Magen-Darm-Beschwerden zu verursachen.

Dazu kommt, dass Sie jetzt mit jeder Obst- und Gemüseration vermutlich die Rückstände Ihres Geschirrspülmittels verspeisen. Gewöhnliche Geschirrspülmittel oder auch Reinigungsmittel sind wirklich nicht dazu geeignet, genüsslich verzehrt zu werden und können ihrerseits nun wieder Gesundheitsbeschwerden auslösen.

Gemüsebürste?

Was machen Sie mit empfindlichen Produkten, wie zum Beispiel Beeren und Aprikosen. Sie werden sie kaum mit der Gemüsebürste bearbeiten können, ohne die Frucht zu verletzen. Wenn Sie sie in Wasser einweichen, dann verlieren die Früchte ihr Aroma, wertvolle Vitamine und ihre knackige Konsistenz – und die giftigen Rückstände (zumindest teilweise) sind immer noch vorhanden.

Selbstgemachte Obst- und Gemüsereiniger

In Supermärkten gibt es zwar Obst- und Gemüsereiniger, doch ist es viel einfacher, seine eigene hausgemachte Mischung herzustellen. Sie ist mindestens genauso wirksam wie käufliche Produkte, kostet aber nur einen Bruchteil davon und wird aus Zutaten hergestellt, die man meistens ohnehin zu Hause hat.

Die genaue Rezeptur finden Sie weiter unten. Mit einem solchen unschädlichen und preiswerten selbstgemachten Reinigungsmittel besprühen Sie Ihre Früchte, Salate und Gemüse, lassen das Mittel einige Minuten lang einwirken und spülen es dann in einem Küchensieb behutsam mit Wasser ab.

Auf diese Weise wird die empfindliche Haut der Früchte geschützt, chemische Rückstände und Bakterien aber werden zuverlässig entfernt. Außerdem beeinträchtigen die selbst gemachten Obst- und Gemüsereiniger – im Gegensatz zu vielen chemischen Reinigungsmitteln – den Geschmack Ihrer Lebensmittel nicht im Geringsten.

Kurz vor Gebrauch reinigen

Bitte reinigen Sie Ihre Früchte und Gemüse erst kurz vor Gebrauch, sonst verderben sie schneller, weil nicht nur Schmutz, chemische Rückstände und Bakterien entfernt werden, sondern auch die natürliche Schutzhülle der Frucht.

Sie sollten auch solche Produkte gründlich reinigen, die offensichtlich zum Sofortverzehr verkauft werden. Das sind z. B. Salatmischungen, die bereits gewaschen und in mundgerechte Stücke geschnitten verpackt sind. Gerade in verschlossenen Plastikverpackungen können sich Bakterien und Pilze nach Herzenslust vermehren.

Rezepte für Obst- und Gemüsereiniger

Obst- und Gemüsereiniger 1

  • 20 Tropfen Grapefruitkernextrakt
  • 1 Esslöffel Natron (Natriumhydrogencarbonat)
  • 1 Tasse weißer Essig
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 neue Sprühflasche

Obst- und Gemüsereiniger 2

  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Esslöffel weißer Essig
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 neue Sprühflasche

Achtung: Wenn Backpulver und Essig miteinander vermischt werden, schäumt es ordentlich. Mischen Sie die Zutaten also vorsichtig und langsam und verwenden Sie dazu ein tiefes Gefäß, damit nichts überschäumt.

Vermischen Sie die Zutaten gründlich und füllen Sie sie in die Sprühflasche. Besprühen Sie die zu reinigenden Früchte und Gemüse mit dem Reiniger, warten Sie 5 bis 10 Minuten lang und spülen Sie die Lebensmittel dann ausgiebig mit Wasser ab.

Haltbarkeit der Gemüsereiniger

Die beiden Gemüsereiniger-Rezepturen werden in geringen Mengen hergestellt (200 (Nr. 2) bis 400 ml (Nr. 1)), so dass die Mischungen bei regelmässigem Gemüse- und Obstverzehr innerhalb von spätestens vier bis sechs Wochen aufgebraucht sind.

Im Grunde sind sie aufgrund der antibakteriellen Zutaten jedoch auch länger haltbar und können bis zu 6 Monate lang nach Herstellung verwendet werden, falls man sie in grösseren Mengen herstellen wollte. Aus Sicherheitsgründen würden wir eine derart lange Lagerung jedoch nicht empfehlen.

Ihr Fernstudium zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite der Akademie alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(8)

Jeanne
geschrieben am: samstag, 05. dezember 2015, 14:11
eMail-Adresse hinterlegt

Für mich ist das eine sehr wertvolle Information, die ich sofort umsetzen möchte. Folgende Fragen habe ich noch: In beiden Rezepturen werden die Messwerte in Tassen angegeben. Es gibt aber verschiedene Tassen. Wie viel in ml ist 1 Tasse? Bei den Zitronen sollte man Bio-Qualität anwenden. Wie verhält sich das mit Zitronen, die nach der Ernte nicht mehr behandelt wurden? Danke für kurze Rückantwort. Grüsse aus der Schweiz, Jeanne-Rose




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Jeanne
Eine Tasse misst 240 ml
Da sich Pestizide in der Schale von Zitrusfrüchten einlagern können und auch in die Frucht selbst gelangen, nützt es nicht viel, wenn Sie Zitronen verwenden, die lediglich nach der Ernte nicht gewachst oder mit Konservierungsmitteln behandelt wurden. Gerade im Zitrusanbau werden extrem viele Gifte eingesetzt, die nicht nur dem Endverbraucher schaden, sondern auch den Menschen, die vor Ort leben und auf den Plantagen arbeiten, vom Schaden an den nützlichen Insekten und der Vogelwelt ganz zu schweigen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

lagodigarda
geschrieben am: freitag, 04. dezember 2015, 20:22
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Gesundheitsteam, ich habe eine Frage zu Eurem Vorschlag, Obst und Gemüse mit dem Reiniger Nr. 1 zu waschen, um Bakterien, Pestizide und Schimmelpilze zu entfernen. In Eurem Rezept ist Säure (Essig) und Lauge (NaHCO3) drin. Normalerweise würde das für mich bedeuten, dass man am Schluss eine neutrale Lösung hat, wenn die Menge aufeinander abgestimmt ist. Aber ist das gewollt?

Ich habe gelesen, dass Schimmelpilze und Schimmelpilzsporen eigentlich nur von Lauge (5-6%) abgetötet werden können; Säure macht Ihnen meist nichts aus. So nun mein Anliegen, da ich ein großes gesundheitliches Problem aufgrund von Schimmelpilzen habe, möchte ich vor allem Schimmelpilze(+Sporen) auf Obst und Gemüse vermeiden bzw. abwaschen. Funktioniert das mit Eurem essigsauren Reiniger 1 überhaupt, weil er eigentlich nicht basisch genug sein kann? Oder wäre es da besser nur 5-6% NaHCO3-Lösung zu verwenden? Oder hat Ihr einen anderen Vorschlag für mich, was ich zum Entfernen von Schimmelpilzen auf Lebensmitteln verwenden kann (also andere Rezeptur). Lieben Dank im Voraus für Eure Hilfe! Viele Grüße Anita




Zentrum der Gesundheit:

Hallo lagodigarda
Schimmel mag es weder sauer noch basisch. Sie können Schimmelpilze daher entweder mit stark sauren oder basischen Flüssigkeiten entfernen. Ihr Vorschlag ist eine gute Lösung. In unserem 1. Rezept entsteht u. a. Natriumacetat, das gegen Bakterien und Hefepilze wirkt, weniger aber gegen Schimmel. Da sich mit geeigneten Mittel nun aber zwar Schimmel und auch deren Sporen entfernen lassen, aber nicht die entstandenen Aflatoxine (Schimmelpilzgifte), empfehlen wir immer mal wieder eine Kur mit Bentonit, einer Mineralerde, die Aflatoxine im Verdauungssystem bindet und zur Ausleitung bringt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Petra
geschrieben am: samstag, 28. juni 2014, 11:53
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team, ein sehr interessantes Thema. Was ich aber immer noch nicht rauslesen konnte, ist, welchen Essig Sie meinen (ich denke mir in Bio-Qualität). Habe im Handel schon mal nachgeschaut, aber nichts Passendes gefunden. Könnten Sie mir nicht sagen, welcher Essig nun wirklich hilfreich ist - auch von welcher Firma? Dann hat endlich die Suche ein Ende. Viele Grüße Petra




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Petra
Da es sich lediglich um ein Reinigungsmittel handelt, ist es nicht derart wichtig, einen bestimmten Essig dafür zu verwenden. Verwenden Sie einfach einen hochwertigen Essig aus Ihrem Reformhaus oder Bioladen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Josef
geschrieben am: mittwoch, 05. mã¤rz 2014, 14:33
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum-Team! Super, dass Sie sich jeder Kritik (auch mit einem trockenen Humor) stellen. Meine Frage zur Gemüse/Obst-Hygiene: Reicht es nicht, wenn man das Gemüse/Obst für ca. 5 Minuten in 1 L Waschwasser mit einem Teelöffel Natron legt und danach kalt abwäscht, um auf der sicheren Seite zu sein? Vielen Dank für Ihre Antwort. LG Josef




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Josef
Natürlich gibt es viele verschiedene und auch absolut gleichwertige Methoden :-)
Bei Ihrer Methode ist das Natron bei einem Liter Wasser natürlich schon sehr verdünnt und wirkt dann nicht mehr ganz so durchschlagend. Bei Salaten führt das Wässern ferner auch immer zu einem Vitalstoffverlust, so dass das Besprühen und anschliessende Abspülen vitalstoffschonender ist.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Maike
geschrieben am: donnerstag, 20. dezember 2012, 14:02
eMail-Adresse hinterlegt

In ihrem Artikel  "Fungizide und Pestizide entfernen" schreiben sie über 2 bestimmte Rezepturen die Teile von Pestiziden entfernen sollen. Könnten sie mir eventuell sagen gegen welche Pestizide diese beiden Rezepturen genau wirken? Mit freundlichen Grüßen Maike




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Maike,
vielen Dank für Ihre Mail.
Da es eine nahezu unüberblickbare Vielzahl an in der Landwirtschaft eingesetzten Pestiziden und Fungiziden gibt (die jeweils unterschiedliche Eigenschaften aufweisen) und die in unserem Artikel vorgeschlagenen Rezepte sog. Hausmittel darstellen, ist es nicht möglich, entsprechende Studien weder zu finanzieren noch derart umfassend, wie es nötig wäre, durchzuführen. Daher können wir Ihnen leider keine Antwort, in der Art, wie Sie sich diese erhofften, übermitteln.
Die eingesetzten Zutaten sind jedoch für ihre reinigungsverstärkende sowie darüber hinaus auch antibakterielle Wirkung bekannt, so dass von einer höheren Qualität und geringeren Biozidbelastung der damit gereinigten Lebensmittel ausgegangen werden kann.
Herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Christel
geschrieben am: donnerstag, 18. oktober 2012, 15:45
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team vom Zentrum der Gesundheit, zuerst vielen Dank für den sehr interessanten Artikel "Fungizide und Pestizide entfernen". Ich wollte fragen woher Sie das Rezept für den selbstgemachten Gemüsereiniger haben? Und woher wissen Sie dass er wirklich so zuverlässig funktioniert?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Christel
vielen Dank für Ihre Mail.
Für die reinigende und antibakterielle Wirkung der genannten Zutaten gibt es bereits etliche wissenschaftliche Studien. Hier eine Auswahl:

Reduzierung von Salmonellen

Reduzierung von Bakterien mittels Essig

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

sacho
geschrieben am: samstag, 19. mã¤rz 2011, 20:08
eMail-Adresse hinterlegt
wie lange ist denn der Gemüsereiniger haltbar und wie wird er gelagert?

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sacho,
vielen Dank für Ihre Mail.
Die beiden Gemüsereiniger-Rezepturen werden in geringen Mengen hergestellt (200 (Nr. 2) bis 400 ml (Nr. 1)), so dass die Mischungen bei regelmäßigem Gemüse- und Obstverzehr innerhalb von spätestens vier bis sechs Wochen aufgebraucht sind. Im Grunde sind sie jedoch auch länger haltbar und können bis zu 6 Monate lang nach Herstellung verwendet werden.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Josch HP
geschrieben am: sonntag, 13. februar 2011, 11:07
eMail-Adresse hinterlegt
Ganz so schlimm sind die Bakterien und Pilze auf der Nahrung nun auch wieder nicht. Im Gegenteil. Zunächst einmal müssen diese das Säurebad in unserem Magen überstehen und was dann noch übrig ist, dient als Sparringsvorlage für unser Immunsystem. Dafür sorgt das lymphatische Gewebe in unserem Darm (Peyersche Plaques), das gewissermaßen als Trainingszentrum für unsere Lymphos dient. Schon unsere Großeltern wussten: Ein bischen Dreck im Essen ist gesund. Dies gilt selbstverständlich keinesfalls für Herbiziden, Pestizide und Funghizide, die diese Wahnsinnigen uns im Übermaß auf aunsere Nahrung sprühen. Was hier geschieht, grenzt an ein Verbrechen. Da sich damit auch noch viel Geld verdienen lässt, bezeichnen wir es einmal als Kapitalverbrechen

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Josch,
vielen Dank für Ihre freundliche und wahre Mail sowie Ihre Anregungen, die wir bei der nächsten Aktualisierung des Textes gerne berücksichtigen werden :-)
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Besser Bio-Lebensmittel als Pestizide!

(Zentrum der Gesundheit) – Lohnt sich das Geld für Bio-Lebensmittel? Sind Bio-Lebensmittel wirklich besser? Sind sie weniger mit Pestiziden belastet? Sind sie gesünder? Ein Experiment mit einer schwedischen Familie zeigte jetzt den Unterschied zwischen konventioneller Nahrung und Bio-Lebensmitteln. Die fünfköpfige Familie ass zwei Wochen lang Bio. Forscher untersuchten davor und danach die Schadstoffbelastung der Probanden – mit interessantem Ergebnis.

weiterlesen

 

Pestizide verschlechtern Spermienqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Pestizide, die in der konventionellen Landwirtschaft gang und gäbe sind, können offenbar so manchen Kinderwunsch zunichte machen. Die Pflanzenschutzmittel sind immer häufiger Mittelpunkt wissenschaftlicher Studien, in denen man den Einfluss der Pestizide auf die menschliche Gesundheit überprüft. Mit Autismus werden die toxischen Stoffe schon in Verbindung gebracht und nun – einer aktuellen Studie zufolge – auch mit einer nachlassenden Spermienqualität.

weiterlesen

 

Bio schützt vor Pestizidbelastung

(Zentrum der Gesundheit) – Bio ist und bleibt die beste Wahl: Wenn Sie Obst und Gemüse aus Bio-Anbau essen, reduzieren Sie merklich Ihre persönliche Pestizidbelastung. Pestizide sind – häufig hochgiftige – Schädlingsbekämpfungsmittel, die in der konventionellen Agrarwirtschaft reichlich eingesetzt werden, obwohl ihre negativen Folgen für die Ökosysteme dieser Erde und infolgedessen auch für den Menschen längst bekannt sind. Wer daher Bio kauft und isst, schützt nicht nur die Umwelt, sondern auch ganz enorm die eigene Gesundheit – ganz gleich, was die Bio-Skeptiker auch immer sagen mögen.

weiterlesen

 

Pestizide greifen Erbgut an

(Zentrum der Gesundheit) - Pestizide schaden der Gesundheit und können das Hormonsystem aus dem Gleichgewicht bringen. Das ist bekannt. Dass Pestizide aber sogar bis in die dritte Folgegeneration schaden können, belegt eine neue Studie. Untersucht wurde die Wirkung eines Schädlingsbekämpfungsmittels, das seit mehr als einem Jahrzehnt verboten ist. Dabei zeigte sich, dass dieses nicht nur bei direktem Kontakt toxisch wirkt, sondern darüber hinaus zu Übergewicht führt, das Erbgut verändert sowie das Risiko für Nieren- und Eierstock-Krankheiten erhöht – und zwar noch bei den Urenkeln, die gar nicht mit dem Mittel in Berührung kamen.

weiterlesen

 

Gemüse-Fans leben länger

(Zentrum der Gesundheit) - Gemüse sorgt für ein längeres Leben! So zumindest das Ergebnis einer britischen Studie, die kürzlich in einer renommierten Fachzeitschrift veröffentlicht wurde. Dabei wurde die Lebens- und Ernährungsweise von über 65.000 Menschen untersucht. Jene, die besonders gern frisches Obst und Gemüse assen, starben eindeutig seltener an Krebs, Herzkrankheiten oder anderen Todesursachen. Kurz: Sie lebten länger. Lebensverlängernd wirkten jedoch offenbar nur frische Früchte und Gemüse, während Dosenware und gekaufte Säfte eher den gegenteiligen Effekt hatten.

weiterlesen

 

Chemikalien in Orangen und Zitronen

(Zentrum der Gesundheit) – Orangen, Mandarinen und Zitronen sind herrliche Vitaminspender. Ob im Fruchtsalat, als Snack für kleine Kinder oder frisch gepresst – Zitrusfrüchte schmecken in allen Variationen wunderbar fruchtig und erfrischend. Leider ist nicht alles gesund, was sich in den aromatischen Früchtchen tummelt. Giftige Chemikalien werden nicht nur während der Reifezeit auf Orangen, Mandarinen und Zitronen gesprüht, sondern auch noch nach der Ernte. Natürlich isst der Verbraucher die Gifte dann auch teilweise mit…

weiterlesen

 

Filme über Herkunft von Lebensmitteln

(Zentrum der Gesundheit) - Wissen Sie, was genau Sie da heute auf Ihrem Teller haben? Woher es kommt? Wie es angepflanzt wurde oder wie es gelebt hat? Wissen Sie, wie es verarbeitet wurde und wie es schliesslich zu Ihnen kam? Diese Filme zeigen es Ihnen!

weiterlesen

 

Pestizide: Giftcocktails in den Nahrungsmitteln

(Zentrum der Gesundheit) - Paprika, Trauben, Äpfel, Tomaten, Salate und neuerdings auch Johannisbeeren zählen – sofern sie aus konventionellem Anbau stammen – mittlerweile zu den Spitzenreitern in Sachen Pestizidbelastung. Laut zahlreicher Studien tragen diese von Natur aus wertvollen Lebensmittel nun zu einer epidemieartigen Ausbreitung chronischer Krankheiten bei.

weiterlesen

 

Biologische Produkte sind hochwertiger

(Zentrum der Gesundheit) - Biologische Produkte punkten nicht durch einen höheren Nährwert, sondern hinterlassen auch eine gesündere Bodenkrume. Das ergab eine Studie, bei der die Böden und Feldfrüchte von 13 konventionell wirtschaftenden Betrieben mit den Böden und Früchten von 13 Bio-Betrieben verglichen wurden.

weiterlesen

 

Bentonit absorbiert radioaktive Elemente

(Zentrum der Gesundheit) - Die Mineralerde Bentonit hat eine immense Absorptionskraft. Dies gilt nicht nur für Schwermetalle, Schädlingsbekämpfungsmittel, Medikamentenrückstände etc., sondern auch für radioaktive Elemente. Bentonit zieht Unerwünschtes an sich und sorgt dafür, dass radioaktive Partikel und andere Schadstoffe aus dem Körper ausgeleitet werden können. Gleichzeitig ist die Anwendung von Bentonit kinderleicht und preiswert.

weiterlesen

 

Krebserreger Glyphosat: Der Unkrautvernichter von Monsanto

(Zentrum der Gesundheit) – Glyphosathaltige Unkrautvernichter werden tonnenweise eingesetzt – nicht nur in der Landwirtschaft, auch vom Hobbygärtner. Sie heissen Roundup oder Glyfos und werden vom berüchtigten Gentech-Konzern Monsanto hergestellt. Die schädlichen Auswirkungen auf Natur und Mensch werden verharmlost oder gar geleugnet. Wer Roundup eine Schädlichkeit nachweisen kann, wird von Monsantos Anwälten zum Schweigen gebracht. Nun hat sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingeschaltet. Ihre Untersuchungen haben ergeben, dass Glyphosat sehr wohl schädlich ist und auch Krebs auslösen kann.

weiterlesen

 

Mehr Obst und Gemüse im Ernährungsplan

(Zentrum der Gesundheit) – Natürlich wissen wir alle, dass Obst und Gemüse sehr gesund sind und eine wichtige Rolle in der Prävention von vielen Krankheiten und auch von Übergewicht spielen. Fünf Portionen Obst und Gemüse sollen es pro Tag sein, heisst es häufig. Das mag auf den ersten Blick vielleicht noch unmöglich wirken, doch ist es gar nicht so schwer, wie man glaubt. Unsere Tipps zeigen Ihnen, wie Sie ganz leicht Obst und Gemüse in Ihren Ernährungsplan integrieren und somit Ihre Gesundheit einfach und nachhaltig verbessern können!

weiterlesen