Garmethoden


Die unterschiedlichen Garmethoden sorgen für Abwechslung in der Küche. Das Essen wird aber erst dann zum Genuss, wenn Lebensmittel mit der richtigen Garmethode gepaart werden.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 19.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Garmethoden - Kochen, dämpfen, dünsten & Co.

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Manchmal ist beim Kochen guter Rat teuer. In den Kochbüchern und Rezepten finden sich alle möglichen Fachbegriffe, z. B. Pochieren oder Sous-vide – und nicht jeder Hobbykoch weiss, was das ist und was er nun eigentlich tun soll. Auch ist nicht immer klar, wie die einzelnen Lebensmittel am besten zubereitet werden sollten. Sollte man Gemüse beispielsweise sieden, dämpfen oder doch besser dünsten? Was kann man tun, damit der Kuchen nicht so trocken wird? Was ist in Bezug auf die Kerntemperatur und Kochutensilien zu beachten? Und welche Lebensmittel eignen sich für die verschiedenen Garmethoden?

Garmethoden - Kochen, dämpfen, dünsten & Co. © K.-U. Häßler- Fotolia.com

Die verschiedenen Garmethoden

Eine gesunde Ernährung hängt nicht nur davon ab, wie hochwertig und nährstoffreich die Lebensmittel sind, sondern auch von der richtigen Zubereitung. Ob Sieden, Dünsten, Braten oder Backen: Es gibt viele unterschiedliche Garmethoden, die über die Konsistenz, die Farbe, das Aroma und den Geschmack von Lebensmitteln entscheiden. So schmeckt z. B. ein roher Apfel ganz anders als ein Bratapfel, und gekochte Kartoffeln haben mit Pommes frites auch nicht viel gemein, obwohl es ein und dasselbe Lebensmittel ist. Die Garmethoden ermöglichen beim Kochen somit eine enorme Vielfalt.

Viele Hobbyköche wissen jedoch nicht unbedingt, wie sich die Garmethoden voneinander unterscheiden und was beim Schmoren oder beim Blanchieren berücksichtigt werden muss. Wenn Sie das Allerbeste aus den einzelnen Lebensmitteln herauskitzeln möchten, sollten Sie sich unbedingt etwas näher mit den verschiedenen Garmethoden auseinandersetzen.

Die feuchten Garmethoden

Unter den feuchten Garmethoden werden all jene Zubereitungsarten verstanden, bei denen Wasser verwendet wird. Hier werden in den meisten Fällen Temperaturen von 100 Grad nicht überschritten. Beim Garziehen bzw. Pochieren erreichen die Temperaturen nur 80 bis 95 Grad.

Kochen/Sieden

Die Zutaten werden in kochendem Wasser gegart, entscheidend ist, dass die Lebensmittel mit Flüssigkeit bedeckt sind. Es wird somit ein hoher Topf bzw. ein Schnellkochtopf benötigt. Mit Deckel geht der Kochvorgang schneller vonstatten und Sie sparen Energie.

Zum Kochen eignen sich z. B. Kartoffeln, Nudeln, Hülsenfrüchte, Reis sowie festes Gemüse wie die Rote Beete. Der grosse Nachteil beim Sieden ist allerdings, dass wasserlösliche Vitamine und Mineralstoffe herausgelöst werden, was auf die folgende Garmethode ebenso zutrifft.

Garziehen/Pochieren

Die Zutaten werden in viel Flüssigkeit unter dem Siedepunkt gegart. Sie benötigen einen Topf mit grossem Durchmesser und einen Deckel. Zuerst wird das Wasser oder die Brühe aufgekocht, dann wird das Lebensmittel dazugegeben, der Topf von der Herdplatte genommen und für rund 10 Minuten zugedeckt stehengelassen. Anschliessend wird der Topf bei der niedrigsten Stufe wieder auf die Herdplatte gestellt. Entscheidend ist, dass das Wasser nicht wieder zu kochen anfängt.

Zum Garziehen eignen sich empfindliche Lebensmittel wie z. B. Fisch, Knödel oder Gnocchi, die in kochendem Wasser auseinanderfallen würden.

Blanchieren

Das Blanchieren ist nicht nur eine gesunde Garmethode, sondern auch ein wichtiger Verarbeitungsschritt bei der Vorratshaltung vieler Gemüsearten. Der Vitaminverlust ist beim Blanchieren und anschliessenden Tieffrieren im Vergleich zu anderen Konservierungsverfahren (z. B. Einkochen) gering. Die Lebensmittel werden etwa 10 bis 30 Sekunden in siedendes Wasser getaucht und dann in Eiswasser gelegt. Auf diese Weise werden die in den Lebensmitteln enthaltenden Enzyme deaktiviert, welche andernfalls für den Alterungsprozess bzw. Nähr- und Farbstoffabbau sorgen würden.

Zum Blanchieren eignen sich z. B. Spinat, Rosenkohl, Brokkoli, Pilze und viele andere Gemüse mehr.

Dämpfen

Das Dämpfen ist eine sehr schonende Garmethode, die Zutaten werden hier durch Wasserdampf (mit oder ohne Druck) gegart. Ausschlaggebend ist, dass die Lebensmittel nicht mit dem siedenden Wasser in Berührung kommen. Sie benötigen deshalb einen Dampfgarer oder einen hohen Topf, in den ein Gittereinsatz oder Sieb eingehängt werden kann. In der asiatischen Küche finden z. B. Bambus-Einsätze Verwendung.

Das Dämpfen ist allerdings auch mit dem Schnellkochtopf möglich: Hier kommen gelochte Einsätze zur Anwendung, die dafür sorgen, dass die Lebensmittel nicht in der Flüssigkeit liegen, sondern im aufsteigenden Dampf gegart werden können.

Gedämpft werden können quasi alle Gemüsearten, Kartoffeln, Fisch, Fleisch und Getreideprodukte.

Dünsten

Auch beim Dünsten hält sich der Nährstoffverlust in Grenzen. Es wird entweder nur wenig Flüssigkeit und/oder Fett beigegeben oder ganz darauf verzichtet. Als Arbeitsgeräte benötigen Sie einen flachen Topf mit fest schliessendem Deckel, der während des Garens nicht geöffnet werden sollte, oder auch einen Römertopf. Es gibt drei verschiedene Varianten des Dünstens:

  • Das Dünsten ohne Fett und ohne Flüssigkeitsbeigabe ist insbesondere für Obst- und Gemüsearten mit hohem Eigenflüssigkeitsanteil geeignet (z. B. Tomaten, Gurken, Äpfel).
  • Das Dünsten ohne Fett und mit geringer Flüssigkeitsbeigabe (z. B. Brühe) findet v. a. bei Zutaten Verwendung, die nur einen geringen Flüssigkeitsanteil besitzen (z. B. Kartoffeln und Mais).
  • Das Dünsten unter Beigabe von Fett (z. B. Pflanzenöle) eignet sich z. B. für Gemüse, Obst und Fisch.

Tipp: Wenn Sie die Kochflüssigkeit mitverwenden, kommen Sie in den Genuss der darin gelösten Nährstoffe.

Vakuumgaren bzw. Sous-vide

Das Vakuumgaren bzw. Sous-vide ist eine Variante des Niedrigtemperaturgarens. Hier wird das Gargut– Fleisch, Fisch oder Gemüse – in einen Kunststoffbeutel eingeschweisst. Anschliessend wird die Luft mit einem Vakuumiergerät abgesaugt und dann bei etwa 50 bis 85 °C gegart.

Es gibt spezielle Sous-vide-Geräte mit denen das Wasserbad punktgenau auf der gewünschten Temperatur gehalten werden kann. Da der Beutel luftdicht verschlossen ist, bleiben die Aromen weitgehend erhalten. Es kann als nachteilig empfunden werden, dass keine Röstaromen gebildet werden, doch dies kann verhindert werden, indem die Lebensmittel vorher oder nachher kurz scharf angebraten werden.

Anzeige:

Die trockenen Garmethoden

Die trockenen Gartechniken zeichnen sich dadurch aus, dass die Zubereitung grösstenteils unter zu Hilfenahme von Fetten bzw. Ölen erfolgt. Wasser kommt hier so gut wie nie zum Einsatz.

Niedrigtemperaturgaren (Temperaturen unter 100 °C)

Das Niedrigtemperaturgaren ist eine sehr schonende Möglichkeit, um Fisch oder Fleisch im Backofen zu garen. Durch die niederen Temperaturen kann das Lebensmittel – anders als beim Braten – vor der Austrocknung und dem Zähwerden bewahrt werden.

Da die Ofentemperatur konstant bei etwa 80 °C liegen muss, sollte ein Backofen-Thermometer verwendet werden, da die meisten Herde im Bereich unter 100 °C ungenau messen. Dazu sei gesagt, dass die Kerntemperatur des Gargutes hierbei nur rund 70 °C beträgt. Die Kerntemperatur wird deshalb gemessen, um sicherzugehen, dass das ganze Fleischstück mindestens die Temperatur im Kern erreicht hat.

Kurzbraten/Sautieren (Temperaturen zwischen 120 °C und 200 °C)

Beim Kurzbraten werden Lebensmittel auf der Kochstelle oder im Backofen in wenig Fett oder ohne Fett gebräunt und gegart. Sie benötigen eine Bratpfanne mit oder ohne Deckel. Das Lebensmittel wird in heissem Fett angebraten und dann bei geringerer Temperatur fertig gegart.

Eine besondere Form des Kurzbratens ist das Sautieren. Hierbei wird das dünn geschnittene Gargut – z. B. in einem Wok – bei einer hohen Temperatur (160 bis 240 °C) angebraten und ohne Zugabe von Flüssigkeit fortwährend geschwenkt. Das Kurzbraten eignet sich gut für Gemüse (z. B. Zucchini), Obst, Fleisch, Fisch und Eierspeisen.

Langzeitbraten (Temperaturen zwischen 140 °C und 250 °C)

Das Langzeitbraten ist eine Garmethode, bei der das Lebensmittel auf der Kochstelle oder im Backofen mit oder ohne Fett scharf angebraten und gegart wird. Als Arbeitsgeräte kommen z. B. Pfannen, ein Bratrost, ein ofenfester Topf oder ein Bräter infrage. Das Langzeitbraten findet v. a. bei Fleisch (z. B. Geflügel im Ganzen) Verwendung. Der Braten bleibt saftig, wenn er öfter mit Bratenfond begossen wird – bei Bedarf kann etwas Wasser dazugegeben werden.

Grillen (Temperaturen zwischen 250 °C und 300 °C)

Beim Grillen wird das Gargut auf einem Rost zubereitet. Als Wärmequelle dient z. B. ein Elektro- oder Holzkohlegrill. Zuerst wird die Struktur des Grillgutes bei starker Hitze geschlossen, das dann bei einer etwas niedrigeren Temperatur fertig gegart wird. Entscheidend ist hierbei, dass beim Garvorgang kein zusätzliches Fett beigegeben wird. Tropft dieses nämlich in die Wärmequelle, können sich schädliche Stoffe bilden.

Gegrillt werden können z. B. Gemüse, Kartoffeln, Fleisch und Fisch.

Schmoren (Temperaturen: Fett bei 160 °C bis 200 °C – Flüssigkeit bei ca. 100 °C)

Das Schmoren ist eine kombinierte Garmethode: Zuerst wird das Gargut in heissem Fett angebraten und dann in wenig Flüssigkeit gedünstet. Geschmort werden kann in einem Topf oder im Bräter, es kommt immer ein Deckel zum Einsatz. Zunächst werden die Lebensmittel angebraten und dann z. B. mit Wein abgelöscht. Ist die Flüssigkeit eingekocht, kann das Schmorgefäss mit Gemüsefond aufgefüllt werden und man lässt das Gargut abgedeckt auf dem Herd oder im Backofen bei niedriger Temperatur schmoren.

Hauptsächlich geschmort wird Fleisch (z. B. Gulasch) und Gemüse (z. B. gefüllte Paprika).

Backen (Temperaturen zwischen 100 °C und 250 °C)

Das Backen erfolgt im Backofen und unterscheidet sich vom Braten dadurch, dass die Zubereitung unter Einwirkung von trockener Hitze und ohne Zufuhr von Fetten und Flüssigkeiten erfolgt. Auf diese Weise entsteht an der Oberfläche von Backwaren meist eine Bräunung bzw. eine Kruste.

Auch beim Backen sind die Backzeit und die richtige Temperatur entscheidend, denn wird zu kurz gebacken, ist der Teig innen noch roh, wird aber zu lang gebacken, trocknet das Gebäck aus und der Nährstoffverlust wird unnötig erhöht.

Ein gutes Mittel, um die optimale Backzeit zu ermitteln, ist auch hier die Messung der Kerntemperatur. Beim Marmorkuchen liegt die ideale Kerntemperatur z. B. bei 94 °C und bei einem Käsekuchen bei 85 °C. Zum Backen eignen sich wie beim Braten und Frittieren Fette bzw. Öle mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren wie z. B. Butter oder Kokosfett, da sich bei Pflanzenölen mit einem hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ab einer Ofentemperatur von 130 °C gesundheitsschädliche Transfette bilden können.

Zu den Arbeitsgeräten zählen z. B. Backbleche, Backformen, Auflaufformen und Bratfolien. Typische Backwaren sind z. B. Kuchen, Plätzchen, Brot, Pizza sowie Aufläufe und Speisen im Teigmantel.

Frittieren (Temperaturen zwischen 140 °C und 190 °C)

Das Frittieren ist zwar ähnlich wie das Braten, doch es kommt viel mehr Fett zum Einsatz, da das Lebensmittel im Fett schwimmend ausgebacken wird. Frittiert werden kann in einer Fritteuse, aber auch in einem Topf oder in einer hochwandigen Pfanne. Achten Sie darauf, ein Fett bzw. Öl zu verwenden, das der grossen Hitze standhält (z. B. Kokosöl oder Ghee bzw. Butterschmalz).

Ist das Fett nicht heiss genug, saugt sich das Lebensmittel mit Fett voll. Das Frittieren ist die kalorienreichste Garmethode. Wenn Sie das fertig Frittierte aber auf ein Küchentuch legen und damit abtupfen, können Sie den Fettgehalt reduzieren.

Zum Frittieren eignen sich Kartoffeln (z. B. Pommes frites) sowie Zucchini, Fleisch und Fisch im Teigmantel, Obst (z. B. im Tempura-Teig) und Süssigkeiten (z. B. Apfelringe).

Wie bereits angedeutet, bestimmen die verschiedenen Garmethoden nicht nur über das Geschmackserlebnis, sondern auch über den Nährstoffverlust. Wenn Sie sich nun näher dafür interessieren, wie Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und auch Antioxidantien auf die unterschiedlichen Garmethoden reagieren, empfehlen wir Ihnen, hier weiter zu lesen: Nährstoffverluste beim Kochen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: gesunde Ernährung | Gesundheit | Kochen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Nährstoffverluste beim Kochen

(Zentrum der Gesundheit) – Beim Kochen, Backen, Braten und Dünsten gehen Nährstoffe verloren: Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und auch Antioxidantien. Viele Menschen glauben, dass in Gekochtem keinerlei Vitamine und auch keine Mineralien mehr enthalten sind. Das aber ist falsch. Bei welcher Garmethode nun sind die Nährstoffverluste am höchsten, bei welcher am geringsten? Was muss beachtet werden, um die Nährstoffverluste geringstmöglich zu halten? Wie lauten die Regeln für vitalstoffreiches Kochen?

weiterlesen

 

Wirkung der Mikrowellen

(Zentrum der Gesundheit) - Hier sehen Sie ein Versuchs-Projekt einer jungen Dame, die eine schädliche Wirkung von mit Mikrowellen bestrahltem Wasser auf Pflanzen angemessen darstellen wollte. In diesem Projekt nahm sie gefiltertes Wasser und behandelte Trinkwasser auf zwei verschiedene Arten.

weiterlesen

 

Ernährungsplan - Selbst erstellen

(Zentrum der Gesundheit) - Sie haben sich entschieden, Ihre Ernährung umzustellen? Wenn ja, dann gratulieren wir Ihnen zu dieser hervorragenden Entscheidung! Jetzt geht es also nur noch darum, einen auf Ihre Bedürfnisse ausgerichteten Ernährungsplan zu erstellen? Falls gesundheitliche Probleme zu berücksichtigen sind, sollten Sie selbstverständlich nach einem kompetenten Ernährungsberater Ausschau halten. Ansonsten können Sie selbst Ihren Ernährungsplan auch erstellen. Was Sie bei diesem Vorhaben berücksichtigen sollten und wie ein solcher Plan aussehen könnte, erfahren Sie in diesem Artikel.

weiterlesen

 

Mikrowellen schaden der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine inzwischen zwanzig Jahre alte Studie, deren Veröffentlichung ein Schweizer Gericht verhinderte, stellt fest, dass Nahrung aus der Mikrowelle beunruhigende Veränderungen im menschlichen Blut verursacht. In weiteren Untersuchungen ergaben sich noch mehr Beweise dafür, dass Mikrowellenöfen ein großes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.

weiterlesen

 

Mikrowellennahrung macht dick und erzeugt Krebs

(Health Department - Schweiz) - Kochen mit Mikrowellen? Der Kuss des Todes!! ... oder, besser gesagt, ein garantiertes PATENTREZEPT FÜR KREBS!! Diese pointierte Aussage findet man auf der Titelseite des bereits 1998 erschienenen Sonderdrucks des Journals of Natural Science. Darin werden die Ergebnisse der Arbeiten von Dr. Hans U. Hertel zu den schädlichen Auswirkungen von mikrowellenerhitzter Nahrung auf den menschlichen Organismus dargelegt, die er Anfang der 90er Jahre in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bernard H. Blanc in der Schweiz durchgeführt hat ... zu einer Zeit, als noch niemand ahnte, dass wir zwei Jahrzehnte später in einem globalen Mikrowellenofen sitzen würden, verursacht durch den weltumspannenden Mobilfunk, durch Satelliten usw. Diese globale Belastung durch technisch erzeugte Mikrowellen ist eine tödliche Bedrohung für alles Leben.

weiterlesen

 

Mikrowellenkost macht schwach

(Zentrum der Gesundheit) - In den letzten Jahren mehrten sich die wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Antioxidantien aus frischen und vitalstoffreichen Lebensmitteln unsere Gesundheit schützen. Die Mikrowelle jedoch zerstört gerade diese Antioxidantien umfassender als jede andere Erhitzungsmethode. Mikrowellenkost gehört daher nicht gerade zu einer gesunden Ernährung. Und eine effektive Gesundheitsvorsorge ist mit einer Ernährung aus Mikrowellenkost ebenfalls nicht optimal erreichbar.

weiterlesen

 

Schnellkochtopf - 8 Gründe dafür

(Zentrum der Gesundheit) - Mit dem Schnellkochtopf zu kochen ist eine schnelle, gesunde und kostengünstige Art und Weise, eine Vielzahl von Lebensmitteln - darunter Hülsenfrüchte, Vollkornreis, Kartoffeln, aber auch Suppen und Fleisch - zuzubereiten. Wir nennen Ihnen 8 Vorteile der "schnellen Töpfe".

weiterlesen

 

Ernährungsplan für die vegane Low Carb Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Bei der veganen Variante der Low Carb Ernährung handelt es sich um eine wirklich gesunde Ernährungsweise, denn hier werden wertvolle pflanzliche Eiweisse mit hochwertigen pflanzlichen Fetten und einer begrenzten Menge an gesunden Kohlenhydraten optimal kombiniert. Damit Sie sich selbst davon überzeugen können, dass die vegane Low Carb Ernährung abwechslungsreich und köstlich schmecken kann, haben wir für Sie einen Beispiel-Ernährungsplan erstellt, der Ihnen die Umstellung auf die vegane Variante sicher erleichtern wird.

weiterlesen

 

Der vegane Ernährungsplan

(Zentrum der Gesundheit) - Gehören Sie auch zu jenen Menschen, die sich vegan ernähren möchten, jedoch nicht genau wissen, wie Sie Ihre neue Ernährungsweise auch wirklich gesund gestalten können? In diesem Fall empfehlen wir Ihnen die vegane Vollwerternährung. Sie besteht aus hochwertigen Lebensmitteln, ist sehr abwechslungsreich und schmeckt vorzüglich. Damit Sie vor allem zu Beginn Ihrer Ernährungsumstellung die Übersicht behalten, könnte ein selbst erstellter Ernährungsplan eine wertvolle Hilfe für Sie darstellen. Deshalb zeigen wir Ihnen, wie ein solcher Plan aussehen könnte und worauf Sie bei der Zusammenstellung der Lebensmittel achten sollten.

weiterlesen

 

Trotz Phytinsäure: Bohnen und Reis sind nahrhaft

(Zentrum der Gesundheit) - Bohnen und Reis sättigen, sind nahrhaft, schmecken überdies gut und erschwinglich sind sie ausserdem. Bei Reis stellt sich die Frage, was ist besser: Polierter weisser Reis oder Vollkornreis? Letzterer enthält nämlich - genau wie Bohnen - die sog. Phytinsäure. Sie soll Mineralien an sich binden und sie auf diese Weise für den Menschen wertlos machen. Lesen Sie jetzt, worauf Sie bei der Zubereitung der beiden Lebensmittel achten müssen, damit sie die Phytinsäure ein für allemal los werden.

weiterlesen

 

Ei-Ersatz – Kochen und Backen ohne Ei

(Zentrum der Gesundheit) – Ei Ersatz ist wichtig, wenn man ohne Ei backen und kochen möchte. Eier sind hervorragende Bindemittel für Saucen, Puddings und Pfannkuchen. Eier machen überdies Kuchen schön locker und luftig. Es ist daher beim Backen und Kochen ohne Ei nicht ratsam, das Ei einfach weg zu lassen. Ein Ei Ersatz muss her. Und das ist auch gar nicht schwierig. Denn es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Eier beim Backen und Kochen zu ersetzen. Welchen Ei Ersatz man wählt, hängt nicht zuletzt von der Geschmacksrichtung des jeweiligen Gerichtes ab. Wir stellen Ihnen die 9 besten Ei Ersatz Möglichkeiten vor.

weiterlesen

 

Verdickungs- und Bindemittel – Vegan und glutenfrei

(Zentrum der Gesundheit) – Wer gesund, vegan und dazu noch glutenfrei kochen und backen will, fragt sich oft, welches Verdickungs- und Bindemittel wohl verwendet werden könnte. Gelatine, Eigelb, Mehlschwitze oder Stärke kommen natürlich nicht in Frage. Sie sind entweder nicht vegan, nicht glutenfrei oder nicht gesund. Elfe Grunwald ist Gourmetköchin für vegetarische und vegane Spezialitäten und erklärt Ihnen, welche Verdickungs- und Bindemittel in die gesunde Küche passen.

weiterlesen

 

Das Gesundheitsrisiko Antihaftbeschichtungen

(Zentrum der Gesundheit) - Fast jeder Mensch in der westlichen Welt ist mit den Vorteilen des anti-haftbeschichteten Kochgeschirrs vertraut. Omeletts rutschen leicht aus der Pfanne, anstatt daran kleben zu bleiben und Töpfe abzuwaschen ist eine Kleinigkeit. Teflon® verkauft sich geradezu von selber. Zwei Generationen nach dem ersten Teflon®-Geschirr-Boom und unzähligen anderen mit Anti-Haftbeschichtung versehenen Produkten müssen wir wieder einmal feststellen, dass so genannte innovative Entwicklungen häufig einen hohen Preis für unsere Gesundheit bedeuten.

weiterlesen

 

Das richtige Kochgeschirr

(Zentrum der Gesundheit) - Annähernd jeder Konsument ist mit den Vorteilen von antihaftbeschichteten Kochutensilien vertraut. Zwei Generationen nach dieser Erfindung erfahren wir jedoch, dass wir für diesen Komfort einen hohen Preis auf Kosten unserer Gesundheit zahlen müssen.

weiterlesen

 





Kokosöl 250ml
Kokosöl 250ml
EUR 6,50 Kokosöl 250ml




B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX














































Darmfloraaufbau Plus - 1 Monatskur
Darmfloraaufbau Plus - 1 Monatskur
statt EUR 32,80
EUR 29,90 Darmfloraaufbau Plus - 1 Monatskur




Basis-Vitalkur (4 Wochen)
Basis-Vitalkur (4 Wochen)
statt EUR 197,55
EUR 179,00 Basis-Vitalkur (4 Wochen)