Erfolgreich und gesund Gewicht verlieren


Lassen Sie die POWS links liegen und erreichen Sie auf diese Weise gesund und fit Ihr Idealgewicht. Was sind POWS? Das erfahren Sie jetzt.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 28.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Gesund und fit zum Idealgewicht

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt Menschen, die sich jahrzehntelang übergewichtig durch ihr Leben schleppen. Plötzlich geschieht mit ihnen eine Verwandlung. Sie werden schlank und bleiben es auch. Doch werden sie nicht nur schlank. Die Verwandlung geschieht auf allen Ebenen ihres Seins. Diese Menschen strahlen von innen heraus. Sie sind plötzlich selbstbewusst, erfolgreich, sportlich und sexy. Kennen Sie deren Geheimnis? Wir verraten es Ihnen.

gesund abnehmen © Pressmaster - Shutterstock.com

Diäten machen viel - nur nicht schlank

Diäten macht man, um lästige Pfunde loszuwerden. Es geht bei Diäten also selten darum, den Abspeckwilligen eventuell auch gesünder zu machen. Diäten sollen zu Gewichtsverlust führen - und zwar zackig.

Diäten macht man ausserdem nur eine gewisse Zeit lang, also gerade so lange, bis man das erträumte Gewicht erreicht hat, um dann möglichst schnell wieder zu jener Lebens- und Ernährungsweise zurück zu kehren, die einen überhaupt erst rund und füllig werden liess.

Dies führt gemeinschaftlich mit dem allseits bekannten Jojo-Effekt dazu, dass die Kilos, die einen kürzlich verliessen, eilig wieder heimkehren - und zwar meist nicht allein, sondern in Begleitung weiterer Pfunde.

Das Resultat ist ein Mensch, der nicht nur immer runder wird, sondern auch immer kränker und immer unzufriedener. Oft finden Übergewichtige letztendlich ihr Heil nur noch darin, sich psychologisch beim Ich-liebe-mich-auch-wenn-ich-fett-bin-Prozess begleiten zu lassen. Doch auch diese Lösung macht weder attraktiv noch schützt sie langfristig vor gewissen Gesundheitsrisiken, die mit Übergewicht in Zusammenhang gebracht werden.

Vergessen Sie Diäten!

Vergessen Sie also Diäten. Stellen Sie stattdessen Ihr Leben auf den Kopf - und zwar mit Begeisterung! Erkennen Sie: Ihre bisherige Ernährungs- und Lebensweise machte Sie - äusserlich und innerlich - zu dem Menschen, der Sie augenblicklich sind. Wenn Sie dieser Lebensweise treu bleiben, wird sich auch Ihr Erscheinungsbild nicht ändern.

Anzeige:

Eine Drehung um 180 Grad genügt

Menschen, die nicht nur Ihr Äusseres dauerhaft verändern, sondern auch ihre Ausstrahlung, Menschen, die ihre Leistungsfähigkeit und ihren Gesundheitszustand verbessern und ausserdem plötzlich fantastische berufliche Erfolge feiern, Menschen, die einst im Fernsehsessel festgewachsen schienen und jetzt an Sportwettkämpfen teilnehmen, haben ein Geheimnis.

Das Geheimnis

Das Geheimnis lautet: Diese Menschen änderten sich selbst, ihre Gewohnheiten und ihre Ansichten um etwa 180 Grad. Sie verschwenden keinen Gedanken mehr an seltsame Diäten.

  • Sie erkannten stattdessen, dass eine Ernährungsweise, die uns die Lebensmittelindustrie auftischt, nicht ihnen selbst, sondern der Industrie nützt. Sie erkannten, dass die herkömmliche Ernährungsweise, die von allen als "normal" und deshalb auch als richtig oder zumindest als unschädlich eingestuft wird, alles andere als normal und unschädlich ist.
  • Sie erkannten, dass sie in Wirklichkeit etwas viel Besseres verdienten.
  • Sie erkannten, dass sie sich für vitalstoffarme Industrie-Billignahrung aus dem Discounter einfach zu schade waren.

Bewusstseinserweiterung

Es geht beim Geheimnis dieser Menschen also nicht um eine bestimmte Diät, um eine spezielle Pille oder sonst einen aussergewöhnlichen Trick. Es geht um nichts anderes als um eine Bewusstseinserweiterung. Deren Konsequenz ist eine ganz neue Sichtweise u. a. in Bezug auf die Ernährung.

Der Mensch verändert sich daraufhin ganz automatisch. Da eine Bewusstseinserweiterung nicht mehr rückgängig zu machen ist, sind Rückfälle in die frühere Lebensweise inkl. Übergewicht ausgeschlossen.

Neue Erkenntnisse

Natürlich ändert sich das Bewusstsein nicht über Nacht. Dazu ist Input in Form von Informationen nötig. Diese finden Sie u. a. auf unserer Seite, aber auch in der einschlägigen Literatur im Buchhandel. Während Sie lesen, Zusammenhänge erkennen und neue Erkenntnisse gewinnen, verändern Sie Ihre Ernährungsweise Schritt für Schritt in eine optimale und gesunde Ernährungsweise.

Wie packt man`s an?

Leichter gesagt als getan. Denn: Wie sieht eine solche optimale und gesunde Ernährungsweise in der Praxis aus? Wie lernt man, welche Lebensmittel gut sind und welche nicht? Woher weiss man, wann welche Lebensmittel gegessen werden? Wie erfährt man, wie sich - ernährungstechnisch gesehen - ein gesunder Tag gestalten lässt?

Eine optimale und gesunde Ernährungsweise orientiert sich an den folgenden drei Grundregeln:

  • Konzentrieren Sie sich auf frische und unverarbeitete Lebensmittel wie z. B. Gemüse, Salate, Früchte, Nüsse, Sprossen, Kräuter, Samen und hochwertige Öle.
  • Trinken Sie täglich 2,5 bis 3 Liter reines kohlensäurefreies Quellwasser.
  • Meiden Sie POWS.

POWS - Was ist das?

POWS ist eine Abkürzung aus dem englischsprachigen Raum. Zu den sog. POWS gehören die folgenden Nahrungsmittel-Gruppen:

1. Industriell verarbeitete Nahrungsmittel (P = processed foods)

Meiden Sie alles, was weiterverarbeitet wurde, und somit nicht in seiner natürlichen Form vorliegt.

Zum Beispiel Wurst, Fertigprodukte aller Art, Brot- und Backwaren, Knabberzeug, Fast Food, Softdrinks, Süssigkeiten, etc. Bei Produkten, die Sie nicht selber machen möchten, bevorzugen Sie biologische Lebensmittel aus dem Naturkosthandel, z. B. pflanzliche Brotaufstriche, Bio-Vollkornbrot, Bio-Würzsossen etc.

2. Ölige Nahrungsmittel (O = oily foods)

Meiden Sie frittiertes Essen sowie alles, was übermässig viel Öl enthält, wie zum Beispiel Chips, Erdnüsse, Gebäck wie Krapfen, Pommes Frites, Fertig-Mayonnaise etc.

3. Isolierte und konzentrierte sog. leere Kohlenhydrate (W = "Whites")

Meiden Sie Produkte, die "weiss" sind, wie z. B. Weissmehl, Weissbrot, weisser Reis (= polierter Reis), Haushaltszucker sowie Produkte aus diesen "Whites".

Diese Nahrungsmittel sind deshalb weiss, weil man ihnen aus Haltbarkeitsgründen jene Bestandteile entfernt hat, die Vital- und Mineralstoffe enthalten würden. Übrig bleiben äusserst vitalstoffarme hochkonzentrierte Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index, was bedeutet, dass sie sich zu nichts so gut eignen, wie dazu, den Blutzuckerspiegel in den Wahnsinn zu reiben.

Wählen Sie also Vollkornbrot von einer vertrauenswürdigen Bio-Bäckerei, die Sie gerne über die verwendeten Zutaten und die Herstellungsweise informiert. Nehmen Sie Vollkorn-Teigwaren und Vollkornreis, besser noch Hirse und Quinoa.

Statt Zucker steigen Sie auf die unter 4. erwähnten Alternativen um. Achten Sie ferner darauf, dass Kohlenhydrate nur noch eine kleine Beilage in ansonsten von Gemüse dominierten Mahlzeiten darstellen.

4. Zucker (S = Sugar)

Meiden Sie nicht nur Haushaltszucker (wie in W = Whites erwähnt), sondern alle Zuckersorten (inkl. braunem Zucker, Rohrzucker, Fruchtzucker, Milchzucker, etc.) sowie Süssstoffe aller Art (ausser Stevia). Keine Panik! Das bedeutet nicht, dass Sie ab sofort nichts Süsses mehr geniessen dürfen. Wenn Sie ein Süssungsmittel vermissen, nehmen Sie Stevia (insbesondere für Getränke), Agavendicksaft (in Massen) und Datteln (oder andere Trockenfrüchte).

Das Experiment

Testen Sie diese Art der Ernährung vier Wochen lang. Sie werden dabei - auch ohne Sport zu treiben - Gewicht verlieren (und zwar schön langsam, aber dauerhaft). Noch besser ist es natürlich, wenn Sie immer schön in Bewegung bleiben. Gestalten Sie Ihren Tag wie Ihre Ernährung: Bewusst!

Was übrigens ganz extrem den Prozess der Bewusstseinsveränderung fördert, ist das Ignorieren des Fernsehgerätes. Ihr Leben ist viel zu wertvoll, um es mit diesem - im Grossen und Ganzen sinnlosen - Zeitvertreib zu verplempern.

Anzeige:

Betreute Ernährungsumstellung

Sie wissen bei der Fülle an Regeln und Tipps nicht, wo anfangen? Kein Problem. Ein Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährungsweise bietet eine Entschlackungskur. Sie stellt Ihnen eine detaillierte Anleitung mit vielen Rezepten zur Verfügung und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, per Mail oder telefonisch Fragen zu stellen.

Der Wortteil "Entschlackung" deutet auf die Wirkungsweise der Kur in den ersten Wochen hin. Die während dieser Kur praktizierte basenüberschüssige Ernährungsweise ist jedoch eine Ernährungsweise, die – im optimalen Fall – dauerhaft gelebt werden sollte.

Abgesehen von ihrer entschlackenden und entsäuernde Wirkung sorgt die Entschlackungskur für gesunden Gewebeaufbau, ausgewogene Nähr- und Vitalstoffversorgung, harmonische Verdauung und ein starkes Immunsystem. Diese Ernährungsweise bietet Ihnen die idealen Voraussetzungen für die Wandlung zu jenem Menschen, den Sie schon immer sein wollten. Es ist Ihre Chance! Greifen Sie zu.

Gesund abnehmen und Ernährungspläne selbst erstellen

Im Anschluss an die Entschlackungskur können Sie sich ganz nach Ihren kulinarischen Vorlieben einen gesunden und vitalstoffreichen Ernährungsplan erstellen. Die beiden nachfolgend vorgestellten Ernährungspläne sind basenüberschüssig und sorgen dafür, dass Sie auf gesunde Weise weiter Gewicht abnehmen oder Ihr erreichtes Idealgewicht halten können:

Informationen zur Erstellung eines veganen, aber kohlenhydratreduzierten Ernährungsplans finden Sie hier: Ernährungsplan – low carb und vegan

Informationen zur Erstellung eines veganen und natürlich gleichzeitig vollwertigen Ernährungsplans finden Sie hier: Ernährungsplan – vollwertig und vegan

Und wenn Sie Tipps benötigen, wie Sie mehr Obst und Gemüse in Ihrem bisherigen Ernährungsplan unterbringen können, werden Sie sicher hier fündig: Mehr Obst und Gemüse im Ernährungsplan

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Themenrelevante Informationen:

Abgelegt unter: Abnehmen | Diät | Entschlacken | Ernährungsplan |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Flo
geschrieben am: mittwoch, 27. april 2011, 15:29
eMail-Adresse hinterlegt
Wie sieht es aus mit Xylit als Zuckerersatz? Ich habe gelesen, es wirkt basisch, ist körpereigen und hat auch 40% weniger Kalorien als Saccharose. Ich verwende es schon eine Weile anstelle von Zucker und es lässt sich genau so verarbeiten wie Zucker. Zudem schmeckt es nicht so nach Süßstoff wie Stevia und es wird auch natürlich aus Holz oder Maiskolbenresten gewonnen.

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Flo,
vielen Dank für Ihre Mail.

Xylit wird in einem sehr aufwändigen industriellen Verfahren gewonnen, dürfte also keinesfalls als naturbelassener als beispielsweise Zucker eingestuft werden. Da Xylit fast ausschließlich aus Maiskolbenresten hergestellt wird, sollte man beim Xylitkauf auf Xylit aus gentechnikfreiem Mais Ausschau halten (falls man darauf Wert legt).

Wir empfehlen Xylit für Mundspülungen, da sich der Zuckeraustauschstoff hier als antikariogen erwiesen hat und auch wieder ausgespuckt wird. Xylit in größeren Mengen einzusetzen (Kuchen, Süßigkeiten, Getränke, etc.) halten wir hingegen für weniger empfehlenswert - jedoch weniger aufgrund einer möglichen Schädlichkeit des Xylits als vielmehr aufgrund der ungünstigen Wirkung der übrigen Zutaten süßer Speisen auf den Organismus (Mehl, Stärke, Milchprodukte, erhitzte Eier etc.), deren Säurepotential die Basizität des Xylits in den meisten Fällen wieder aufheben. In geringen Mengen und im Vergleich zu den üblichen Süßungsmitteln dürfte Xylit aber sicher vorteilhafter sein.
Liebe Grüße

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Die Zitronensaft-Kur: Entschlackt, entgiftet und heilt

(Zentrum der Gesundheit) – Entgiftungsdiäten wie die Zitronensaft-Kur, auch Master Cleanse Diät genannt, sind in Mode. Die Zutatenliste ist überschaubar: Zitronensaft, Ahornsirup, Cayennepfeffer und Wasser. Innerhalb von 10 Tagen kann der Körper damit angeblich entgiftet werden, und ganz nebenbei purzeln die überschüssigen Kilos. Doch was ist dran an der Zitronensaft-Kur von Stanley Burroughs? Kann sie tatsächlich entgiften und von Schlacken befreien? Eignet sie sich wirklich zum Abnehmen? Kann die Master Cleanse auch zu Komplikationen führen? Worauf Sie bei der Zitronensaft-Kur achten sollten, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Nordische Ernährung statt mediterraner Ernährung?

(Zentrum der Gesundheit) – Nicht nur die mediterrane, auch die traditionelle nordeuropäische Ernährungsweise ist äusserst effektiv in Sachen Gesundheitsprävention. So kann die Ernährung der Nordländer ganz hervorragend den typischen Zivilisationsbeschwerden entgegen wirken. Dazu gehören insbesondere Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und hohe Cholesterinspiegel. Die übliche Ernährung in Mitteleuropa hingegen fördert deren Entstehung regelrecht. Sie haben also die Wahl: Essen wie im Süden oder lieber wie im hohen Norden?

weiterlesen

 

In fünf Schritten: Gesund und schlank durch die Feiertage

(Zentrum der Gesundheit) – Es gibt wohl kaum jemanden, der nach den Feiertagen nicht eine paar Pfunde mehr auf die Waage bringt. Üppige Festtagsbraten und Sossen, köstliche Desserts und himmlisches Weihnachtsgebäck stellen unsere Selbstdisziplin auf eine harte Probe. Doch Rettung naht! Wir stellen Ihnen eine einfache Methode vor, mit der Sie es schaffen, trotz aller Verführungen die Festtage unbeschwert und ohne unerwünschte Gewichtszunahme zu geniessen.

weiterlesen

 

Tägliche Fastenperiode reguliert Gewicht

(Zentrum der Gesundheit) – Das Fasten ist keine Erfindung der Neuzeit. Doch heisst Fasten nicht immer, gar nichts zu essen. Auch die Verlängerung der nächtlichen Fastenzeit wird als Fasten bezeichnet. Offenbar entspricht dieser tägliche Wechsel zwischen einer relativ kurzen Phase, in der man zwei Mahlzeiten zu sich nimmt und einer 16-stündigen Fastenzeit am ehesten dem biologischen Rhythmus des menschlichen Körpers. Übergewicht einschliesslich diverser Folgeerkrankungen können mit diesem Ess-Rhythmus verhindert werden - so eine neue wissenschaftliche Erkenntnis, die vielen gängigen Ernährungsempfehlungen widerspricht. Für unser Gewicht und unsere Gesundheit jedoch scheint es nicht nur entscheidend zu sein, was wir esse, sondern auch wann wir essen!

weiterlesen

 

Lupinenmehl - Das basische Protein

(Zentrum der Gesundheit) - In der Lupine steckt ein hochwertiges basisches Eiweiss. Das Lupineneiweiss enhält alle acht essentiellen Aminosäuren, die der Mensch benötigt. Das Lupineneiweiss ist ein basisches Eiweiss, da es nahezu frei von harnsäurebildenden Purinen ist. Lupinenmehl ist vielseitig einsetzbar. Es kann als Proteindrink getrunken oder aber auch ganz einfach in viele Back-Rezepte integriert werden. Auf diese Weise können Sie den Kohlenhydratgehalt dieser Rezepturen senken und deren Proteingehalt erhöhen.

weiterlesen

 

Gesundes Abnehmen

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt verschiedene Modediäten und zahlreiche Meinungen darüber, wie man abnehmen kann. Die meisten Menschen verspüren Hungergefühle, wenn sie auf Diät sind.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung versorgt perfekt mit allen Nähr- und Vitalstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Veganer werden immer wieder gefragt: Wie decken Sie Ihren Proteinbedarf, wie Ihren Calciumbedarf, woher bekommen Sie Ihr Eisen, woher Ihre B-Vitamine und so weiter und so fort. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Bedarf an den verschiedensten Nähr- und Vitalstoffen mit einer veganen Ernährung ganz einfach decken können.

weiterlesen

 

Warum basische Ernährung gesund ist

(Zentrum der Gesundheit) - Die basische Ernährung versorgt den Menschen mit leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt, um in sein gesundes Gleichgewicht zu finden. Gleichzeitig verschont die basische Ernährung den Menschen mit all jenen sauren Stoffwechselrückständen, die bei der üblichen Ernährungsweise im Körper entstehen. Auf diese Weise wird der Säure-Basen-Haushalt harmonisiert, so dass in allen Körperbereichen wieder der richtige und gesunde pH-Wert entstehen kann. Das Ergebnis ist ein aktiver und gesunder Mensch voller Tatkraft und Lebensfreude.

weiterlesen

 

Ihre Entschlackungskur - Abnehmen und wohlfühlen

(Anzeige) - Entschlacken ist der direkte Weg zur Gesundheit. Überflüssige Kilos purzeln, Schlacken werden entfernt, Organe entlastet und Gifte ausgeleitet. Gleichzeitig wird der Körper mit Vitalstoffen und Antioxidantien versorgt, und die Mineralstoffvorräte werden wieder aufgefüllt. Die 4-wöchige-Entschlackungskur ist sehr leicht durchzuführen. Sie eignet sich wunderbar als Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährung und wird mit ihren köstlich-gesunden Rezepten nicht nur Ihren Partner, sondern Ihre ganze Familie begeistern. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Entschlacken!

weiterlesen

 

Heisshunger stoppen

(Zentrum der Gesundheit) – Heisshunger scheint oft kaum mehr kontrollierbar zu sein. Er betrifft meist leider Ungesundes wie Süsses oder Fettiges. Werden zu viele Kohlenhydrate in Form von Weissmehl und Zucker meist in Verbindung mit minderwertigen Fetten aufgenommen, kann das ungünstige Folgen für die Gesundheit haben – von Diabetes über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Krebs ist alles möglich. Je mehr wir dem Hungergefühl nachgeben, desto öfter taucht es auf. Ein Teufelskreis! Stoppen Sie den Heisshunger mit den folgenden Tipps.

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -sossen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Adipositas durch ungesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Die Lebensmittel verarbeitende Industrie gibt pro Jahr Milliarden für Werbung aus, um die Menschen zum Kauf ihrer Produkte zu verführen. Diesen verarbeiteten Nahrungsmitteln fehlen allerdings die für den Körper essentiellen Vitalstoffe, da sie im Wesentlichen nur aus Zucker, Wasser, Fetten, Mehl, Stärke und künstlichen Farb- und Geschmacksstoffen bestehen.

weiterlesen

 

Fast Food macht süchtig

(Zentrum der Gesundheit) - Kann eine Tüte Chips ein Suchtverhalten wie Kokain auslösen? Wissenschaftliche Studien der letzten Jahre untersuchten die Sucht nach Junk Food im Vergleich zur Drogenabhängigkeit und brachten dabei erschreckende Ergebnisse zum Vorschein. Die Sucht nach Junk Food verläuft in unserem Gehirn nach denselben Mechanismen, wie beispielsweise eine Kokainsucht.

weiterlesen

 

Fettabsaugung macht fett

(Zentrum der Gesundheit) - Diäten vergessen und überflüssige Pfunde einfach absaugen lassen? Schön wär’s. Nach annähernd vier Jahrzehnten Fettabsaugung zeigen neue Forschungsergebnisse erst jetzt: Das abgesaugte Fett kehrt nach der beliebten Schönheitsoperation wieder zurück.

weiterlesen

 

Fettleibigkeit durch Chemikalien

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue spanische Studie hat herausgefunden, dass Kinder, die bereits in der Gebärmuter mit Chemikalien in Kontakt kommen, später ein doppelt so hohes Risiko haben, an Fettleibigkeit zu leiden. Das ist die erste Studie, die eine chemische Kontamination im Mutterleib mit einer Fettleibigkeit in Verbindung bringt.

weiterlesen

 

Übergewicht durch Darmstörung

(Zentrum der Gesundheit) - Übergewicht und Fettleibigkeit können ursächlich in einer gestörten Darmflora begründet sein. Sowohl schwedische, als auch amerikanische Forscher konnten nun beweisen, dass sich eine spezielle Bakterienart im Darm besonders gut vermehren kann, wenn die Nahrung überwiegend zucker- und fettreich ist.

weiterlesen

 

Mit Lebensmitteln Diabetes verhindern

(Zentrum der Gesundheit) – Zu viel Fett, zu viel Zucker, zu viel Bequemlichkeit. Das sind ideale Voraussetzungen für die "Volkskrankheit" Diabetes. Das Gesundheitswesen geht mit Behandlungskosten in Milliarden-Höhe in die Knie. Die Pharmaindustrie verdient sich mit blutzuckersenkenden Medikamenten eine goldene Nase, während Ernährungswissenschaftler mit Hochdruck um Aufklärung bemüht sind. Entdecken Sie mit uns die präventiven Eigenschaften ausgewählter Nahrungsmittel, welche die Diabetes-Forschung ins Staunen versetzen!

weiterlesen

 

Vegane Ernährung führt zum Wunschgewicht

(Zentrum der Gesundheit) – Die vegane Ernährung eignet sich wie kaum eine zweite dazu, überschüssige Pfunde los zu werden. Fleischesser haben es im Vergleich zu Veganern bedeutend schwerer, wenn sie abnehmen möchten. Zusätzlich führt die vegane Ernährung nicht zu Mangelerscheinungen, wie das häufig bei einseitigen Diätprogrammen der Fall ist, sondern verbessert sogar die Nährstoffwerte im Blut. All das ist selbstverständlich längst wissenschaftlich bestätigt – wie Sie nachfolgend sehen werden.

weiterlesen

 

Leichter abnehmen mit Probiotika

(Zentrum der Gesundheit) – Frauen, die ihr Körpergewicht dauerhaft reduzieren möchten, sollten eine Nahrungsergänzung mit Probiotika in Erwägung ziehen. Gesunde Darmbakterien vom Typ Lactobacillus rhamnosus können die Gewichtsabnahme nämlich verdoppeln und es zudem leichter machen, das nun erreichte Körpergewicht auch zu halten. Denn die Zusammensetzung der Darmflora übergewichtiger Menschen unterscheidet sich stark von derjenigen bei schlanken Menschen. Und wenn Sie einmal die Darmflora eines Schlanken besitzen, fällt das Zunehmen plötzlich schwer.

weiterlesen

 

8 Faktoren, die das Abnehmen behindern

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zahl der übergewichtigen Menschen wächst weltweit stetig an. Viele Betroffene sind verzweifelt, da sie es trotz guten Willens, Motivation und Ausdauer einfach nicht schaffen, ihr Gewicht zu reduzieren. Mit unzähligen Diäten haben sie bereits erfolglos experimentiert und diese nicht selten mit ein paar Pfündchen mehr auf den Rippen und völlig entmutigt abgebrochen. All jenen Betroffenen können wir mit diesem Artikel vielleicht eine Antwort auf die Frage nach dem "Warum" geben, denn es gibt einige Faktoren, die den Stoffwechsel sehr negativ beeinflussen. Werden diese nicht berücksichtigt, kann das Abnehmen zur Tortur werden.

weiterlesen