Gesundes Atmen


Wer sich Zeit und Ruhe für die bewusste Atmung nimmt, kann seiner Gesundheit viel Gutes tun. Denn wer richtig atmet, ist leistungsfähiger und weniger anfällig für Stress und Krankheiten.

x

letzte Aktualisierung am 04.10.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Gesundes Atmen für eine kraftvolle Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Die richtige Atemtechnik kann heilen. Sie kann Schmerzen lindern, Verdauungsstörungen beheben und das Gehirn stärken. Je besser die Zellen nämlich mit Sauerstoff versorgt sind und je effektiver der Abtransport von Giftstoffen vollzogen wird, desto stärker und gesünder fühlen wir uns - sowohl körperlich als auch geistig. Gerade in einem stressigen Alltag kann der richtige Atemrhythmus zu einer verbesserten Energieversorgung und widerstandsfähigeren Gesundheit führen. Starten Sie am besten gleich heute mit der richtigen Atemtechnik!

Richtiges Atmen © Antonioguillem - Fotolia.com

Der Atem schenkt Lebensenergie

Wir atmen, so lange wir leben. Wir atmen, ohne dass wir darüber nachdenken müssten.

Wir atmen auch im Schlaf. Das geht deshalb, weil da jemand ist, der über unseren Atem wacht.

Jemand, der nie schläft: Das Atemzentrum in unserem Gehirn.

Es arbeitet unermüdlich und sorgt dafür, dass wir immerfort mit Sauerstoff versorgt sind und Kohlendioxid abgeben können.

Das Atemzentrum spürt genau, in welcher Situation wir uns gerade befinden. Sind wir gestresst oder entspannt? Schlafen wir oder sind wir wach? Sitzen wir im Sessel oder rennen wir dem abfahrenden Bus hinterher?

Entsprechend kümmert sich das Atemzentrum um uns und passt die Atemfrequenz und das Atemvolumen stets den Anforderungen an.

Über verschiedene Nervenbahnen stellen Messstellen im Körper sicher, dass der "Gasaustausch" in der Lunge optimal funktioniert.

Der Atem passt sich an

Schliesslich ist es für unser Überleben ausserordentlich wichtig, dass wir immer über genug Sauerstoff verfügen. Im Gegenzug muss das Kohlendioxid als Abfallprodukt unserer Zellatmung wieder ausgeschieden werden.

Bei erhöhter körperlicher Aktivität atmet man automatisch schneller. Warum?

Der Körper braucht mehr Sauerstoff. Gleichzeitig muss die gestiegene Kohlendioxidbelastung wieder abgeatmet werden.

Kommt man dann zur Ruhe, sinkt die Atemfrequenz wieder. Der Sauerstoffbedarf nimmt ab und die abgeatmete Kohlendioxidmenge bringt den Kohlendioxidspiegel wieder in normale Bereiche.

Stress zerstört den natürlichen Atemfluss

Weil die Atmung unbewusst funktioniert und sich dem individuellen Lebensrhythmus anpasst, atmen viele Menschen oberflächlich und verkrampft. Denn andauernder Stress und Ängste können zu einer Atemfrequenz führen, die eigentlich nur in Fluchtsituationen erforderlich ist.

"Richtig atmen" bedeutet, die Atemluft ohne Anstrengung durch den Körper fliessen zu lassen. Der Atem sollte bis in den Bauch und das Becken strömen und auch im Rücken und Nierenbereich spürbar sein.

Wer immer wieder zu schnell und oberflächlich atmet, versorgt seinen Körper einerseits mit weniger Sauerstoff, während andererseits auch zu wenig Kohlendioxid abgeatmet wird. Die Muskelanspannung steigt und der Körper nimmt weniger Schmerzreize wahr.

Dieser Mechanismus ist in Ausnahmesituationen zwar hilfreich.

Bei normalen Lebensumständen gerät der Körper jedoch auf Dauer in eine erschöpfende Mangelsituation.

Gesundheit beginnt mit der richtigen Atmung

Ein erwachsener Mensch atmet ungefähr zwölf Mal pro Minute. Doch die Art und Weise, WIE er ein- und ausatmet, beeinflusst seine Gesundheit entscheidend.

Viele Beschwerden können gelindert werden, wenn das Bewusstsein auf eine gesunde Atmung gerichtet wird.

Wenn Angst und Stress uns förmlich "die Luft abschnüren" oder uns "vor Schreck der Atem stockt", erkennen wir, wie hoch der Einfluss äusserer Umstände auf unsere Atmung ist.

Diese Erkenntnis dringt spätestens dann in unser Bewusstsein, wenn das natürliche Luftholen Probleme bereitet und die Atmung uns nicht mehr die Kraft gibt, die wir immer für selbstverständlich hielten.

Falsche Atemtechnik führt zu Schmerz und Krankheit

Der amerikanische Lymphologe Dr. C. Samuel West kam in seinem Buch "The Golden Seven plus One" zu dem Schluss, dass ein gut durchblutetes und mit Sauerstoff versorgtes Lymphsystem die Grundlage für körperliche und geistige Energie und für eine stabile Gesundheit ist.

Optimal mit Sauerstoff angereichertes Blut bleibt stets flüssig und kann schnell jede Zelle des Körpers erreichen. Auf seinem Rückweg kann es Gifte und Eiweisse mitnehmen und ausleiten. Laut Dr. West werden so Heilungsprozesse jeder Art bestmöglich unterstützt.

Ist das Blut dagegen mit zu wenig Sauerstoff angereichert, kleben die Blutkörperchen zusammen und stauen sich mit Eiweissen zusammen im Lymphsystem.

Die natürlichen Transportmechanismen werden empfindlich gestört. Gifte bleiben im Körper stecken und Mineralstoffe erreichen ihren Bestimmungsort nicht.

Laut West können sich diese Gifte beispielsweise in den Gelenken ablagern und dort Schmerzen verursachen, die dann als Arthritis diagnostiziert werden.

Ablagerungen in den Augen werden zum grauen Star und Rückstände in den Blutbahnen zur Arteriosklerose.

Die Stauungen in den Blutbahnen lassen den Sauerstoff nicht mehr ausreichend zirkulieren und die Zellen bleiben unterversorgt. Sie müssen sich stattdessen mit Giften auseinandersetzen, die sich in der Zwischenzellfüssigkeit einlagern.

Dadurch schwellen verletzte Körperteile an und belastete Bereiche entzünden sich.

Den entstehenden Schmerz erklärt Dr. West als eine Folge des massiven Sauerstoffmangels.

Bewegen, lachen und richtig atmen

Tägliche Bewegung und bewusste Atemarbeit können den Körper aus der Stauung reissen.

Es gilt, den täglichen Belastungen (z. B. durch Umweltgifte, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und schlechte Atmung) aktiv entgegen zu treten.

Nach und nach können sodann mit der richtigen Atemweise die Selbstheilungskräfte mobilisiert und ein gesundes Gleichgewicht hergestellt werden.

Bestehende Krankheiten wie Asthma und chronische Bronchitis, Verdauungsstörungen, Migräne, Spannungskopfschmerz, Depressionen, Schlafstörungen und Burnout können durch gezielte Atemübungen nachweislich gelindert werden.

Richtig Atmen – Die Praxis

Atmen Sie immer durch die Nase ein. Im Gegensatz zur Mundatmung wird bei der Nasenatmung der Atem angewärmt, angefeuchtet und von groben Schadstoffen gefiltert.

Den Fluss der Atmung kann man sich besonders gut vergegenwärtigen, wenn man die Luft pfeifend durch die Zähne strömen lässt. Schon fünf Minuten am Tag mit gezielter Tiefenatmung macht einen bedeutenden Unterschied und zeigt sich in erhöhtem Wohlbefinden.

Nach dem Ausatmen sollte immer eine kurze Atempause erfolgen, um Ruhe in den Rhythmus zu bringen und vollständig aus dem Stress und der Hektik auszusteigen zu können.

Bei der natürlichen Atmung kommt es aber nicht nur darauf an, die Lunge tief zu belüften, sondern auch das Zwerchfell in Bewegung zu versetzen.

Alles, was den Brustkorb und die Organe darin in Bewegung versetzt, führt zu einer besseren Zirkulation.

Vor allem lang andauernde sitzende Tätigkeiten lassen den Brustkorb immer unbeweglicher werden. Dabei verringert sich die Fähigkeit, viel Luft einzuatmen.

Neben Atemübungen helfen auch Bewegung und ein herzlicher Lachanfall dabei, die ursprüngliche Beweglichkeit des Brustkorbs wieder herzustellen.

Wenn das Zwerchfell bei einem ordentlichen Lachanfall nämlich durchgerüttelt wird, entspannt sich die Muskulatur, und der Kreislauf wird ordentlich in Schwung gebracht.

Lesen Sie dazu auch: Lachen aktiviert Selbstheilungskräfte

Trampolin unterstützt das richtige Atmen

Dr. West empfiehlt in seinem Buch überdies, das Trampolinspringen als "Lymphatisator" zu nutzen, weil das Lymphsystem in starrem Gewebe nicht richtig arbeiten kann.

Die hüpfende Bewegung regt den Lymphfluss an und bricht gestaute Zyklen auf. Es genügt schon, zweimal täglich für jeweils wenige Minuten auf dem Trampolin zu schwingen, um die Lebensenergien anzukurbeln.

Dabei sollte man tief und bewusst atmen.

Man kann diesen Prozess unterstützen, indem man beim Ausatmen "alte Gifte raus" und beim Einatmen "neue Energie rein" visualisiert.

Es gibt Menschen, die mit dem Beginn von Trampolinübungen sehr stark entgiften und mit Übelkeitsattacken reagieren.

Hier empfiehlt es sich, das Bewegungsprogramm langsam zu starten und gegebenenfalls erst einmal mit kräftigem Gehen zu beginnen. Dabei sollten die Arme weit schwingen, begleitet von einem rhythmisch zischenden Ein- und Ausatmen.

Dr. West beschreibt verschiedene Patienten, die mit bewusster Atmung, gesunder Ernährung und reichlich Bewegung einen Weg aus der Kraftlosigkeit fanden sowie Schmerzen und Krankheiten hinter sich lassen konnten.

Atmen gegen die Angst

Empfehlenswerte Techniken der Atemführung, finden sich auch im Sudarshan Kriya Yoga, einer Atemtechnik aus dem Yoga, die nachweislich beispielsweise bei Angstzuständen zu einer Linderung führen kann.

Selbst beim sog. posttraumatischen Belastungssyndrom kann die richtige Atmung eine Besserung mit sich bringen.

Einige wichtige Atemübungen zur Kräftigung und Heilung lehrte überdies der indische Yoga-Meister Paramahansa Yogananda, von denen wir Ihnen nachfolgend eine Auswahl vorstellen:

Atemübung für den Magen

Diese Übung fördert die Verdauung und Peristaltik und verhütet Verstopfung und Fettleibigkeit. Man sollte sie täglich durchführen - am besten morgens nach dem Aufwachen oder zu irgendeiner anderen Tageszeit, wenn der Magen verhältnismässig leer ist.

Nach dem Essen sollte man auf jeden Fall zunächst eine Stunde warten.

  • Stellen Sie sich vor einen Sessel, beugen Sie sich mit ausgestreckten Armen nach vorn und umfassen Sie beide Armlehnen.
  • Stossen Sie allen Atem aus.
  • Während Sie dann den Atem anhalten, ziehen Sie den Unterleib so weit wie möglich ein; dann drücken Sie ihn so weit wie möglich heraus.
  • Wiederholen Sie dies dreimal, ohne dabei zu atmen.
  • Atmen Sie wieder ein.

Die ganze Übung sollte fünfmal wiederholt werden. Bei Verdauungsstörungen oder Verstopfung sind zehn Wiederholungen empfehlenswert.

Eine weitergehende Magen-Atemübung schliesst sich folgendermassen an:

  • Stellen Sie sich aufrecht hin und schliessen die Augen.
  • Legen Sie beide Hände übereinander auf den Unterleib und drücken Sie sie leicht an.
  • Spannen Sie den unteren Teil des Bauches an.
  • Während Sie die Spannung im unteren Teil halten, wird auch der obere Teil des Bauches angespannt.
  • Entspannen Sie den oberen und den unteren Teil gleichzeitig.

Wiederholen Sie diese Übung sechsmal.

Atemübung für mehr Lebenskraft

Mit den nachfolgenden Übungen kann man die Lebenskraft bewusst in den Körper lenken, was sich sehr vorteilhaft auf schwaches Bindegewebe oder geschwächte körperliche Organe auswirken kann.

Um Schmerzen im Arm oder Bein zu beseitigen, um die Glieder zu stärken oder erschlaffte Muskeln zu kräftigen, führen Sie folgende Übung mit dem betreffenden Körperteil aus:

  • Ziehen Sie den Muskel (oder die Muskeln) leicht und mit tiefer Konzentration zusammen, während Sie bis 20 zählend ausatmen.
  • Entspannen Sie die Muskeln und atmen Sie ein.

Wiederholen Sie diese Übung sechsmal morgens oder auch zu jeder anderen Tageszeit. Schwache Waden und Oberschenkel können durch das Üben dieser Technik gestärkt werden.

Atemübung gegen Kopfschmerzen

  • Pressen Sie eine Handfläche gegen den Hinterkopf und die andere leicht gegen die Stirn.
  • Atmen Sie ein und halten den Atem an, während Sie mit tiefer Aufmerksamkeit die Muskeln am Scheitel leicht zusammenziehen, als wollten Sie die Stirn runzeln.
  • Atmen Sie aus, während Sie die Muskeln entspannen.

Wiederholen Sie dies vier- bis sechsmal.

Atemübung für einen klaren Kopf

  • Atmen Sie aus, ohne wieder einzuatmen.
  • Spannen Sie die Muskeln des Kopfes leicht an. Heben Sie die Augenbrauen hoch, runzeln Sie die Stirn, rümpfen Sie Ihre Nase, beissen Sie auf die Zähne und lassen Sie Ihren Mund ganz breit werden, indem Sie die Mundwinkel zur Seite ziehen. Halten Sie die Muskeln bei voller Konzentration gespannt, während Sie bis 15 zählen.
  • Atmen Sie nun wieder ein und entspannen Sie die Muskeln.

Wiederholen Sie dies sechsmal.

Atemübung für Nerven wie Drahtseile

  • Atmen Sie ein und halten den Atem an.
  • Spannen Sie den ganzen Körper an, d.h. alle Muskeln gleichzeitig.
  • Halten Sie die Spannung, während Sie bis 20 zählen und Sie sich tief auf den ganzen Körper konzentrieren.
  • Atmen Sie aus und entspannen Sie sich.

Wiederholen Sie dies dreimal. Machen Sie die Übung jederzeit, wenn Sie sich schwach oder nervös fühlen.

Atemübung für scharfe Augen

  • Atmen Sie aus, ohne wieder einzuatmen.
  • Schliessen Sie die Augen und ziehen Augenlider und Brauen leicht zusammen.
  • Halten Sie die Augen in dieser Anspannunng, während Sie sich tief darauf konzentrieren, und zählen Sie dabei bis 20.
  • Entspannen Sie die Augen und atmen Sie ein.

Wiederholen Sie dies morgens und abends siebenmal.

Starten Sie heute und machen Sie gesundes Atmen zu Ihrem neuen energetisierenden Hobby!

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quellen:

  • Dr. Corwin Samuel West, "The Golden Seven Plus One - Conquer Disease with Eight Keys to Health, Beauty, and Peace ”, 1981, (Die goldenen Sieben plus Eine – besiege Krankheiten mit den acht Schlüsseln zu Gesundheit, Schönheit und Frieden)
  • Inge Biermann, "Hautnah – Atem Stimme Energie, Erfahrungen aus der Atemarbeit", 1991
  • Ruediger Dahlke, Andreas Neumann, "Die wunderbare Heilkraft des Atmens- Körperliche, seelische und spirituelle Regeneration durch unsere elementarste Fähigkeit", 2000
    Das Atemschutz Lexikon, (Stand: 01.10.2014)
  • Paramahansa Yogananda und Kriya-Yoga (Stand: 01.10.2014)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Atmung | Gesundheit |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(3)

Ulrike
geschrieben am: sonntag, 29. januar 2012, 11:12
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, ich, bzw. mein Vater, habe vor zwei Wochen Ablussreiniger falsch angewendet (offen mehrere Stunden in meinem Bad in einem Gefäß mit Wasser offen stehen lassen, war nur nasses Zeitungspapier drüber, dann vergessen & sogar im raum noch geduscht und Haare geföhnt, Augenbrennen und starke Kopfschmerzen gemerkt, aber erst 9h später den Zusammenhang hergestellt und das Zeug abgespült...).

Jetzt habe ich immer noch starke kopfschmerzen und merke meine Augen, aber diverse Ärzte finden nichts und sagen, dass man da nichts machen können, außer abwarten und viel trinken. Selbst Schmerztabeltten wirken nicht. Ich berfürchte, dass das Ammoniack, was entstanden ist, irgendwie (hoffentlich nicht irreversibel ! Oder doch?) meine Nervenzellen im Gehirn angegriffen hat. Mir ist beim Gehen auch leicht schwindlig und ich bin irgendwie tatteriger als sonst. Der Orhtopäde hat zwar eine Blockade der HWS durch Einrenken beseitigt aber die Kopfschmerzen gehen nicht weg. Der Neurologe will ein EEG machen, glaubt aber auch nicht, dass er was finden wird.... Daher meine Frage: Kann man wirklich nichts machen außer abwarten und viel trinken? Anscheinend wirkt das Gift ja noch irgendwie....
Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Ulrike,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Normalerweise könnte ein Arzt, sobald er die Flasche des Abflussreinigers vorliegen hat bzw. von Ihnen die Inhaltsstoffe erfahren hat, sofort die Giftzentrale kontaktieren und von den Fachleuten dort Details zum weiteren Vorgehen in Erfahrung bringen.
 
Vielleicht nehmen Sie auch selbst mit Ihrer örtlichen Giftzentrale Kontakt auf und informieren sich, was die Experten dazu meinen.
 
Als erstes jedoch empfehlen wir Ihnen, sich sofort eine Heilerde zu besorgen (Luvos, die feine aus der nächsten (Notdienst-)Apotheke) und davon zwei- bis dreimal täglich einen Teelöffel mit sehr viel Wasser einzunehmen. Diese Heilerde absorbiert Gifte im Körper und hilft bei der Ausleitung. Morgen können Sie sich dann hochwertigen Bentonit für äussere Anwendungen besorgen. Bei Bentonit handelt es sich ebenfalls um eine Mineralerde, die Gifte aus dem Organismus zieht und sogar bei radioaktiven Verstrahlungen eingesetzt wird. Die Anwendung von Bentonit haben wir in diesem Informationstext beschrieben:

Strahlenbelastung abbauen
 
Ihr Körper ist derzeit sehr damit beschäftigt, die eingeatmeten Gifte wieder auszuscheiden und sich von ihren Auswirkungen wieder zu erholen. Da Gifte zu einer grossen Zahl schädlicher freier Radikale im Organismus führen, sollten Sie ganz gezielt auf die Zufuhr von Antioxidantien achten. Antioxidantien können die freie Radikale vernichten und so den Körper vor Schäden schützen und ihm bei der Regeneration helfen. Zu den Antioxidantien gehören z. B. das Vitamin C, das Vitamin E, aber auch noch viele andere Stoffe, die bevorzugt in pflanzlicher Nahrung vorhanden sind. Informationen zu einer antioxidantienreichen Ernährung haben wir in diesem Artikel zusammen gestellt:

Mehr über Antioxidantien
 
Falls Sie zusätzlich konzentrierte Antioxidantien zu sich nehmen möchten, was in Ihrer derzeitigen Situation sicher sehr hilfreich wäre, dann empfehlen wir Ihnen den folgenden Informationstext zum aktuell stärksten aller bekannten Antioxidantien:

Infos über Astaxanthin

Darüber hinaus könnten Sie Ihre Leber unterstützen, wo immer es geht. Schliesslich handelt es sich um Ihr wichtigstes Entgiftungsorgan, das augenblicklich Höchstleistungen bringen muss. Fördern Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer Leber beispielsweise mit hochdosierten Mariendistelpräparaten (Apotheke) und mit Bitterstoffen. Zu Bitterstoffen finden Sie hier die nötigen Informationen:

Warum Bitterstoffe wichtig sind
 
Wir wünschen Ihnen, dass sich Ihre unangenehmen Symptome rasch zurückbilden und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Hans
geschrieben am: donnerstag, 25. august 2011, 20:16
eMail-Adresse hinterlegt

Können Sie den 2.Punkt erläutern? Wie genau erhält man "mehr Energie" in dem man durch die Nase einatmet und durch den Mund wieder ausatmet? Was läuft da auf molekular Basis ab?




Zentrum der Gesundheit:

Lieber Hans,
vielen Dank für Ihre Mail.

Atmet man durch die Nase ein, wird die Luft mit Hilfe der vielen kleinen Nasenhärchen und der Nasenschleimhaut gereinigt, erwärmt und befeuchtet, bevor sie in unsere Lungen gelangt. Zudem aktiviert der über die Nase eingeatmete Luftstrom unseren Geruchsnerv. Der Geruchsnerv steht wiederum in direktem Kontakt mit dem Hypothalamus und der Hypophyse. Diese beiden Bereiche unseres Gehirns steuern unter anderem Gefühle und wichtige Funktionen des vegetativen Nervensystems, welches für autonom ablaufender Prozesse in unserem Körper verantwortlich ist. Dieser Hirnbereich kann laut schulmedizinischer Meinung nicht beeinflusst werden. Daher sind mit Sicherheit auch keine wissenschaftlichen Belege zu finden, welche sich mit den molekularen Abläufen der Nasenatmung beschäftigt haben. Die positiven Auswirkungen der Nasenatmung, die jedoch beispielsweise beim Yoga zu beobachten sind, scheinen diese Meinung eindeutig zu widerlegen. Die Stimulation des Gerunsnervs und auch die des Zwerchfells scheinen also für den Energiefluss bei der Nasenatmung verantwortlich zu sein.

Beste Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

graubartnr
geschrieben am: dienstag, 09. mã¤rz 2010, 19:08
eMail-Adresse hinterlegt
Ein super Artikel!
Macht weiter so!

Gruss

Weitere themenrelevante Artikel:

Nasenatmung - Wichtig für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Die meisten Menschen nehmen sie kaum wahr, denn sie funktioniert automatisch und ist selbstverständlich - die Atmung. Doch Atmung ist nicht gleich Atmung. Bewusste Nasenatmung, wie es beispielsweise beim Yoga praktiziert wird, kann unsere Gesundheit verbessern. Entgiftungsprozesse und bestimmte Nerven aktivieren und so unseren Körper fit halten.

weiterlesen

 

Atemtherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Bringen Sie Ihren Körper und Ihren Geist durch bewusstes und kontrolliertes Atmen wieder ins Gleichgewicht.

weiterlesen

 

Yoga

(Zentrum der Gesundheit) - Die indische, philosophische Lehre verfolgt mit körperlichen und geistigen Übungen ein ganzheitliches Konzept, um das Gleichgewicht des Menschen auf allen Ebenen wieder herzustellen.

weiterlesen

 

Ölziehen - eine Kur zur Entgiftung

(Zentrum der Gesundheit) - Das Ölziehen ist eine unkomplizierte Methode zur täglichen Entgiftung. Besonders auf die Zahn- und Mundgesundheit wirkt sich das Ölziehen äusserst positiv aus. Es hilft gegen Zahnfleischbluten und Mundgeruch, festigt lockere Zähne, verringert Zahnbelag, bekämpft Karies und lässt Zähne wieder weiss werden. Traditionell gehört das Ölziehen aber auch zur ganzheitlichen Therapie vieler anderer Krankheiten. Erfolgsberichte mit dem Ölziehen liegen für zahlreiche Beschwerden vor – von Arthritis über Migräne bis hin zu Herzkrankheiten. Erfahren Sie bei uns Schritt für Schritt, wie das Ölziehen durchgeführt wird.

weiterlesen

 

Yoga hilft bei Posttraumatischer Belastungsstörung

(Zentrum der Gesundheit) – Eine bestimmte Yoga-Atemtechnik könnte ein Weg aus der Angst sein. Erschütternde Erlebnisse wie Vergewaltigung, Naturkatastrophen, Kriege oder schwere Unfälle können tiefgreifende Verletzungen in der Seele hinterlassen. Quälende Erinnerungen und Ängste verfolgen die Betroffenen bis in den Alltag und machen ein normales Leben oft unmöglich. Ist dies der Fall, spricht man von der sog. Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

weiterlesen

 

Entspannungstherapien - Meditation

(Elke Linder) - Bei meinen Recherchen zum Thema Schmerzlinderung bin ich, mehr als nur einmal, mit verschiedenen Entspannungstechniken konfrontiert worden, die einen sehr positiven Effekt auf das Schmerzempfinden haben können.

weiterlesen

 

Nasenatmung - Wichtig für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Die meisten Menschen nehmen sie kaum wahr, denn sie funktioniert automatisch und ist selbstverständlich - die Atmung. Doch Atmung ist nicht gleich Atmung. Bewusste Nasenatmung, wie es beispielsweise beim Yoga praktiziert wird, kann unsere Gesundheit verbessern. Entgiftungsprozesse und bestimmte Nerven aktivieren und so unseren Körper fit halten.

weiterlesen

 

Empfehlungen für eine gute Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Wir haben Ihnen wertvolle Tipps zur Erhaltung oder Wiedererlangung Ihrer Gesundheit zusammengestellt. Auch wenn Sie nicht gleich alle Empfehlungen umsetzen können/wollen, so sollten Sie zumindestens mit einigen dieser Tipps beginnen. Ihr Körper wird es Ihnen danken.

weiterlesen

 





Entsäuerungskur für Einsteiger
Entsäuerungskur für Einsteiger
statt EUR 38,85
EUR 34,90 Entsäuerungskur für Einsteiger


6 Wochen Haarausfall-Kur
6 Wochen Haarausfall-Kur
statt EUR 99,25
EUR 79,90 6 Wochen Haarausfall-Kur


























Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen
Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen
statt EUR 69,70
EUR 59,90 Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen












Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
statt EUR 48,05
EUR 39,90 Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur