Diagnose: Gicht


Bei einer Gicht-Erkrankung ist es unerlässlich, die Ernährungsweise gravierend umzustellen. Nur so kann der Körper die Harnsäurekristalle schnellstmöglich aus den Gelenken lösen und über den Urin ausscheiden.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 18.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Gicht durch Fructose?

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht ist eine Krankheit, die sich überwiegend an den Gelenken zeigt und dort zunächst schmerzhafte Schwellungen auslöst. Dieser Symptomatik liegen chronische Entzündungsprozesse zugrunde, die im Laufe der Zeit die Gelenke vollkommen versteifen können. Ursächlich sind zwei biochemische Prozesse an dieser Erkrankung beteiligt.

Gicht - chronische Entzündungsprozesse im Bereich der Gelenke © Byjeng - Shutterstock.com

Chronische Entzündungen und Gicht

Der Grund für die Entwicklung der chronischen Entzündungsprozesse im Bereich der Gelenke ist überschüssige Harnsäure, die sich dort angesammelt hat. Aus der Harnsäure bilden sich kleine, scharfkantige Kristalle - sogenannte Urate. Diese reizen die empfindliche Gelenkhaut und führen in den betroffenen Bereichen zu schmerzhaften Entzündungen und Schwellungen.

Harnsäure wird hauptsächlich durch zwei biochemische Prozesse gebildet. Zum einen handelt es sich um den Purin-Stoffwechsel und zum anderen um den Fructose-Stoffwechsel.

Purine als Auslöser von Gicht

Der Purin-Stoffwechsel wird unter den Ärzten am häufigsten als Ursache für die Gichterkrankung diskutiert. Purine sind Moleküle, die durch eine Gruppierung von Nukleinsäuren entstehen. Purine kommen vor allem in tierischen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten vor. Aber auch Sojaprodukte und Hülsenfrüchte können einen hohen Purin-Anteil aufweisen.

Anzeige:

Gicht und der Fructose-Stoffwechsel

Fructose ist ein Einfachzucker, der - häufig in Verbindung mit Glucose - in vielen Lebensmitteln vorkommt. Zu den fructosereichsten Lebensmitteln zählen süsse Früchte, alle Trockenfrüchte sowie all jene Lebensmittel, in denen Früchte verarbeitet wurden (Marmeladen, Fruchtsäfte, Fruchtjoghurts etc.). Auch Maissirup, Agavendicksaft und Honig enthalten ausserordendlich viel Fructose. Haushaltszucker besteht zu 50 Prozent aus Fructose und somit ist in jedem Fertigprodukt ebenfalls - und teilweise in grossen Mengen - Fructose enthalten. Dieser Fructose-Anteil wird jedoch meist nicht auf der Verpackung deklariert.

Aktuelle Forschungen haben nun die Entstehung von Gicht auch mit einer erhöhten Aufnahme von Fructose in Verbindung gebracht. die Erklärung liegt darin begründet, dass Fructose den Abbau von Purinen beschleunigt, direkt deren Synthese stimuliert und zur Produktion von Milchsäure führt, die die Ausscheidung der Harnsäuremenge über den Urin verringert. Die Fructose hat demnach grossen Einfluss auf die vorhandene Harnsäuremenge im Blut und somit zwangsläufig auch auf die Entstehung von Gicht.

Gicht und die Ernährung

Den Ureinwohnern Neuseelands - den Maoris - war die Gicht-Krankheit bis vor einigen Jahrzehnten noch vollkommen unbekannt. Heute leiden bereits 10 bis 15 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe an den Symptomen der Gicht-Erkrankung. Als Hauptursache für diese Entwicklung wird der hohe Verzehr von Meeresfrüchten angesehen. Allerdings haben sich die Maoris seit jeher zu einem grossen Teil von Meeresfrüchten ernährt. Demnach hat sich ihre Ernährung in dieser Hinsicht nicht verändert. Aber etwas anderes hat sich bei dieser Bevölkerungsgruppe gravierend verändert: Ihr Zuckerkonsum. Diese Menschen nehmen heute 50 Mal mehr Zucker (besteht zur Hälfte aus Fructose) und reine Fructose zu sich als sie es zuvor taten.

Studie bestätigt: Erhöhtes Gichtrisiko durch Fructose

Eine Studie, die in der Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurde, beschreibt folgendes Ergebnis:

Menschen, die täglich ein fructosereiches Getränk zu sich nahmen, hatten ein um 74 Prozent höheres Risiko an Gicht zu erkranken als jene Menschen, die ein solches Getränk nur einmal im Monat tranken. Menschen, die zwei oder mehr mit Fructose gesüsste Getränke zu sich nahmen, zeigten ein um 97 Prozent höheres Risiko, eine Gichterkrankung zu entwickeln.

Fructosearme Ernährung bei Gicht

Für Betroffene ist es wichtig, den Fructose-Konsum zu minimieren. Sie sollten sich bei der Fruchtauswahl daher auf fructosearme Früchte beschränken, wie beispielsweise Beeren, Mandarinen, Zitronen, Limetten, Grapefruits, Litschies und Melonen.
Ideal ist eine Ernährung aus viel Gemüse, das reich an Antioxidantien ist, aus frischen Salaten mit einem Dressing aus Zitrone und einem hochwertigen kaltgepressten Öl, aus Kartoffeln, glutenfreien Getreidesorten und – massvoll – gesunden Fetten. Die besten Fettquellen sind unter anderem Produkte aus der Kokosnuss oder der Avocado, Nüsse und Samen sowie daraus hergestellte Öle. Eine gesunde und zugleich purinarme Proteinquelle ist die Lupine.

Rohkost bei Gicht

Die beste Ernährung für Gicht-Kranke besteht zu 80 Prozent aus frischer Rohkost. Die verbleibenden 20 Prozent für gekochte Lebensmittel sollten beim Abendessen verzehrt werden. Ideale Tagesmahlzeiten stellen Mandelmilch-Shakes , Grüne Smooties, Kakao-Avocado-Mus und Gemüsesäfte dar. Auch Salate, Avocado-Dips mit Gemüsesticks oder Cracker aus rohen, gekeimten Samen sind sehr empfehlenswert.

Zusätzliche Empfehlungen bei Gicht

Vor dem Verzehr der gekochten Lebensmittel sollte ein Verdauungsenzym-Präparat mit Lipase, Protease und Amylase eingenommen werden, um das Verdauungssystem zu unterstützen. Das Trinken von ca. 2,5 Liter stillem Wasser ist ausserordentlich wichtig, damit die Harnsäure vermehrt über den Urin ausgeschieden werden kann.

Lesen Sie auch: Fructose (Fruchtzucker) - Die gefährlichste Form aller Zuckerarten und Krebs liebt Fructose

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Fructose | Gicht |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Maxi-ps
geschrieben am: freitag, 17. januar 2014, 20:18
eMail-Adresse hinterlegt

Trockenfrüchte sind also alles andere als gesund oder? Wieso haben Trockenfrüchte mehr Zucker und Nährstoffe als normale? Vielen Dank




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Maxi,
Trockenfrüchten wurde bekanntlich das Wasser entzogen, weshalb jetzt pro Gewichtseinheit natürlich auch mehr Nähr- und Mikronährstoffe vorhanden sind. Der Verzehr von Trockenfrüchten sollte dann eingeschränkt werden, wenn man z. B. an Gicht leidet. Doch auch hier geht es eher um die konsequente Meidung von industriell hergestelltem und isoliertem Fruchtzucker bzw. von Produkten, die damit gesüsst wurden. Im Artikel ist daher eindeutig von mit Fruchtzucker gesüssten Getränken die Rede.

Ansonsten sind Trockenfrüchte - in gemässigten Mengen - eine hervorragende Ergänzung der Ernährung.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Resveratrol in Trauben

(Zentrum der Gesundheit) - Trauben werden gerne unterschätzt. Dabei vereinen Trauben in ihren köstlichen Beeren derart zahlreiche und wunderbare Eigenschaften für die menschliche Gesundheit, dass man sie in der Traubensaison am besten täglich essen sollte. Trauben enthalten besonders in ihren Kernen und in ihrer Haut wertvolle Pflanzenstoffe, wie z. B. Quercetin und Resveratrol. Diese hochwirksamen Substanzen können den Blutdruck senken, das Cholesterin regulieren, das Blut verdünnen, sogar Krebs und HIV entgegenwirken und selbst bei Gichtanfällen die Schmerzen lindern.

weiterlesen

 

Schmerzen bei einer Gicht lindern

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht gehört zum grossen Formenkreis der rheumatischen Erkrankungen. Im Gegensatz zu vielen anderen Rheumavarianten kann man die Gicht sehr rasch mit einfachen Änderungen der Ernährungsweise wieder aus seinem Leben verbannen. Da Gicht sowohl im Akutfall als auch im chronischen Verlauf starke Schmerzen verursachen kann, sind besonders Massnahmen gefragt, die gichtbedingte Schmerzen lindern. Ganzheitliche Wege und Mittel haben hier den grossen Vorteil, dass sie nicht nur nebenwirkungsfrei helfen, sondern meist nicht nur die Schmerzen lindern, sondern auch zur Heilung beitragen.

weiterlesen

 

Gicht: Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht zählt zu den schwersten Formen der Arthritis. Sie bildet sich meist dann, wenn sich chronisch hohe Harnsäurewerte im Blut gebildet haben. Harnsäure ist ein Abbauprodukt, das bei der Aufspaltung von Purinen entsteht.

weiterlesen

 

Fructose-Intoleranz - Wenn Fruchtzucker nicht vertragen wird

(Zentrum der Gesundheit) - Leiden Sie unter Durchfall und Bauchschmerzen nach dem Essen? Womöglich nach ganz besonders gesundem Essen wie Früchten? Ihr Arzt findet nichts? Dann könnte eine Fructose-Intoleranz vorliegen. In diesem Fall bereiten insbesondere Früchte, Süssigkeiten und Honig unangenehme Verdauungsbeschwerden. Fructose-intolerante Menschen sind oft frustriert und glauben, eine gesunde Ernährung sei für sie ein Leben lang nicht mehr möglich. In vielen Fällen lässt sich eine Fructose-Intoleranz jedoch heilen oder zumindest so bessern, dass der Verzehr von gewissen Fructosemengen wieder möglich wird.

weiterlesen

 

Krebs liebt Zucker (Fructose)

(Zentrum der Gesundheit) - Krebszellen ernähren sich bekanntlich gerne von Zucker. Forscher fanden heraus, dass sie sich mit raffiniertem, also industriell hergestelltem Fruchtzucker jedoch viel schneller teilen und ausbreiten können als mit gewöhnlichem Haushaltszucker.

weiterlesen

 

Entzündungshemmende Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Chronische Entzündungskrankheiten wie Arthritis nehmen in der westlichen Welt epidemieartige Ausmasse an. Umso emsiger beschäftigen sich Wissenschaftler mit den Zusammenhängen von Entzündungen und Lebensgewohnheiten. Typisch westliche Ernährungsfehler gelten als Triebfeder für die Entstehung von Entzündungen als Auslöser vieler chronischer Erkrankungen. Entzündungshemmende und schmerzlindernde Ernährungsformen (z. B. Rheuma-Diät, MS-Diät) vereinen trotz unterschiedlicher Krankheitsbilder dieselben Vitalstoffe. Einige natürliche Entzündungshemmer möchten wir Ihnen vorstellen.

weiterlesen

 

Harnsäure natürlich senken

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn die Harnsäure im Blut steigt, kann das unangenehme Folgen haben. Ein schmerzhafter Gichtanfall kann drohen. Auch Harn- und Nierensteine sind möglich. Selbstverständlich gibt es Medikamente, um den Harnsäurespiegel zu senken. Wie immer können diese Nebenwirkungen haben. Nebenwirkungen, die gar nicht nötig sind, da sich die Harnsäure auch mit unkomplizierten und natürlichen Massnahmen senken lässt – allerdings nur, wenn man bereit ist, sich selbst in die Therapie ein wenig einzubringen.

weiterlesen

 

Fructose-Intoleranz - Wenn Fruchtzucker nicht vertragen wird

(Zentrum der Gesundheit) - Leiden Sie unter Durchfall und Bauchschmerzen nach dem Essen? Womöglich nach ganz besonders gesundem Essen wie Früchten? Ihr Arzt findet nichts? Dann könnte eine Fructose-Intoleranz vorliegen. In diesem Fall bereiten insbesondere Früchte, Süssigkeiten und Honig unangenehme Verdauungsbeschwerden. Fructose-intolerante Menschen sind oft frustriert und glauben, eine gesunde Ernährung sei für sie ein Leben lang nicht mehr möglich. In vielen Fällen lässt sich eine Fructose-Intoleranz jedoch heilen oder zumindest so bessern, dass der Verzehr von gewissen Fructosemengen wieder möglich wird.

weiterlesen