Einfach glutenfrei essen!


Immer mehr Menschen wollen oder müssen sich glutenfrei ernähren. Mit den folgenden Tipps und Rezepten gelingt Ihnen die glutenfreie Ernährung spielend leicht.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 22.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Glutenfreie Ernährung: Leicht und lecker!

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Viele verbinden eine glutenfreie Ernährung mit einem Verzicht auf alles, was besonders gut schmeckt. Doch im Grunde müssen Sie auf gar nichts verzichten. Wichtig ist nur zu wissen, welche Produkte Gluten enthalten. Diese werden nun vermieden und durch glutenfreie Produkte ersetzt. Wir verraten Ihnen, auf welche versteckten Glutenfallen Sie achten müssen, wie Sie die glutenfreie Ernährung in Ihren Alltag umsetzen können und zeigen Ihnen viele leckere und einfache Rezepte, damit die Ernährungsumstellung kinderleicht und köstlich zugleich wird.

glutenfreie Ernährung © sarsmis - Suhtterstock.com

Gluten: Liebling der Lebensmittelindustrie

Gluten ist ein Klebereiweiss, das in den meisten Getreidesorten enthalten ist. Besonders hoch ist der Glutenanteil im Weizen. Der Weizen wird seit Jahrhunderten gezüchtet und zwar so, dass erstens der Ertrag und zweitens der Glutenanteil besonders hoch ist.

Denn Gluten ist das Zaubermittel der Lebensmittelindustrie. Es wird als Stabilisator, Verdickungsmittel, Geliermittel, Geschmacksträger, Aromastoff und Farbstoff verwendet. Ganz besonders aber sorgt Gluten dafür, dass Brot und Brötchen schön schnittfähig sind und nicht etwa auseinander fallen.

Daher wird Gluten in nahezu jedem industriell gefertigten Nahrungsmittelprodukt verarbeitet. Und nicht nur das: Sogar in Medikamenten, Zahnpasta und Kosmetikprodukten kann Gluten enthalten sein. Folglich ist es zunächst gar nicht so leicht, vollkommen auf Gluten zu verzichten.

Wenn Sie sich an dieser Stelle fragen, WARUM in aller Welt man Gluten meiden wollen sollte, dann informieren Sie sich bitte in unseren Artikeln zu den gesundheitlichen Nachteilen des Glutens, z. B. hier:

Gluten vernebelt die Sinne

Gluten: Ursache von Hashimoto?

Gluten fördert Übergewicht

Gluten und Autismus

Vielleicht leiden Sie auch bereits an gesundheitlichen Problemen und wissen nicht, woher diese kommen könnten. Dann interessiert Sie möglicherweise dieser Artikel:

Sechs Zeichen für Glutenintoleranz

Nachfolgend nun eine Zusammenstellung jener Lebensmittel, in denen Gluten enthalten ist oder enthalten sein kann:

Glutenhaltige Lebensmittel:

  • Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Grünkern, Einkorn, Emmer, Kamut und Produkte daraus
  • Mehl, Griess, Graupen, Stärke, Getreideflocken, Müsli
  • Teigwaren, Nudeln, Brot, Brötchen, Baguette, Fladenbrot
  • Gnocchi, Klösse, Knödel
  • Paniermehl und Paniertes wie z. B. paniertes Fleisch, panierter Fisch, panierter Käse
  • Hackbraten, Fleischklösse und andere Produkte aus Hackfleisch
  • Seitan und Produkte, die Seitan enthalten
  • Pizza
  • Viele Fertiggerichte
  • Kuchen, Torten, Blätterteigteilchen, Hefegebäck
  • Kekse, Müsliriegel
  • Eiswaffeln
  • Salzstangen, Knabbergebäck
  • Bier und Malzbier

Die nächste Liste soll jene Produkte aufführen, in denen unter Umständen Gluten enthalten sein KANN. Hier wäre es sinnvoll – zumindest dann, wenn Sie wirklich ganz konsequent glutenfrei leben möchten bzw. müssen – wenn Sie vor dem Kauf oder Verzehr den Hersteller kontaktieren würden.

Anzeige:

Verstecktes Gluten:

  • Fertigsaucen (auch Würzsaucen wie z. B. Soja- und Fischsauce), Fertigdressings, Fertigsuppen
  • Medikamente, Zahnpasta und Kosmetikprodukte wie Lippenpflegestifte
  • Aromen, Farbstoffe, Stabilisatoren, Verdickungsmittel, Geliermittel, Geschmacksverstärker
  • Essbare Spielknete
  • Pommes Frites
  • Kroketten, Kartoffelpuffer
  • Milchprodukte mit Fruchtzubereitungen
  • Manche fettreduzierten Produkte
  • Frischkäsezubereitungen mit Kräutern
  • Wurst und Würstchen
  • Rührei in Restaurants oder Hotels
  • Pudding, Eis, Nuss-Nougatcreme
  • Chips, Flips und andere Knabbereien
  • Schokolade
  • Ketchup, Senf und Würzsaucen wie Sojasauce, Fischsauce und andere
  • Gewürzmischungen
  • Modegetränke, Limonaden
  • Aromatisierter Tee oder Kaffee
  • Kakaopulver mit Zusätzen versehen

Weitere Informationen zu versteckten Glutenquellen haben wir Ihnen überdies hier zusammengestellt: Neun versteckte Glutenquellen

Damit Sie jedoch nicht gar so schockiert sind und nicht etwa denken, Sie könnten ja nun überhaupt nichts mehr essen, nachfolgend gleich die Positivliste mit all jenen Produkten/Lebensmitteln, die glutenfrei sind:

Glutenfreie Lebensmittel:

  • Reis, Wildreis, Mais, Hirse, Buchweizen, Amaranth, Quinoa und Produkte aus all diesen Getreiden und Pseudogetreiden (also z. B. Mehl, Flocken, Pops)
  • Nüsse
  • Ölsaaten (Leinsaat, Sesam, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne etc.)
  • Hülsenfrüchte
  • Obst und Gemüse
  • Salate (Achtung bei Fertigdressings)
  • Kartoffeln und Kartoffelstärke
  • Esskastanien und Produkte daraus (z. B. Kastanienmehl, Kastanienflocken)
  • Kochbananenmehl, Sojamehl, Teffmehl, Kichererbsenmehl, Kokosmehl, Hanfmehl, Lupinenmehl, Mandelmehl
  • Milch und Milchprodukte
  • Pflanzenöle ausser Weizenkeimöl
  • Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte
  • Eier
  • Tofu und Sojamilch
  • Kokosnuss und Kokosprodukte (Kokosmehl, Kokosöl, Kokosblütenzucker, Kokosmus, Kokosflocken etc.)
  • Honig und viele alternative Süssungsmittel wie Ahornsirup, Agavendicksaft, Apfeldicksaft, Reissirup etc. (Gerstenmalz besser nicht)
  • reine Gewürze und Kräuter (bei Mischungen vorsichtig sein)
  • reine Fruchtsäfte, Wasser, Tee (nicht aromatisiert)
  • reines Kakaopulver
  • Wein und Sekt
  • Glutenfreie Bindemittel: Kartoffelstärke, Reismehl, Maisstärke, Kuzu, Pfeilwurzstärke, Johannisbrotkernmehl, Guakernmehl

Vorteile der glutenfreien Ernährung

Wenn Sie sich nun glutenfrei ernähren, haben Sie automatisch den Vorteil, dass Sie Ihren Körper künftig nicht nur vor Gluten bewahren, sondern auch vor all den chemischen Zusätzen, die in den meisten Fertiggerichten enthalten sind.

Denn am einfachsten gelingt Ihnen die Umstellung auf glutenfreie Ernährung, wenn Sie anfangs zu Hause alles selbst und ganz frisch kochen und backen. So wissen Sie immer genau, was in Ihrem Essen wirklich drin ist und bekommen sehr schnell ein Gespür dafür, was Sie auch ausser Haus, also in Restaurants oder Hotels bestellen können und was besser nicht.

Es gibt zwar mittlerweile in Supermärkten, Drogerien und Reformhäusern ganze Regale mit glutenfreien Fertigprodukten wie Pizza, Brot, Brötchen und vieles mehr. Doch für den Anfang ist es ratsam, selbst zu backen und zu kochen, um die alternativen Möglichkeiten der glutenfreien Küche kennenzulernen.

Ausserdem sind die glutenfreien Fertigprodukte aus dem Regal zwar ohne Gluten, doch das ist oft auch schon das einzige Kriterium. Die typischen chemischen Lebensmittelzusatzstoffe sind nach wie vor enthalten. Möglicherweise sind ausserdem noch zusätzlich Substanzen enthalten, die die Eigenschaften des fehlenden Glutens nachahmen sollen.

Glutenfrei ist nicht immer glutenfrei

Zu allem Überfluss können sog. glutenfreien Fertigprodukte immer noch Gluten enthalten. Denn laut der EG-Verordnung Nummer 41/2009 vom 20. Januar 2009 dürfen Lebensmittel mit der Kennzeichnung „glutenfrei“ versehen werden, wenn Sie einen Glutengehalt von höchstens 20 mg/kg (= 20 ppm (ppm = parts per million)) aufweisen – was natürlich für sehr empfindliche Glutenintolerante problematisch werden könnte.

Also kaufen Sie frische Lebensmittel ein und zaubern Sie sich köstliche Gerichte. Mit den folgenden Rezepten gelingt Ihnen das garantiert.

Glutenfreie Rezepte fürs Frühstück

Sie können sich ein Frühstück ohne Brot und Brötchen nicht vorstellen? Das müssen Sie auch nicht! Backen Sie sich Ihr glutenfreies Brot und Ihre glutenfreien Brötchen einfach selbst.

Sie mögen lieber Müsli? Kein Problem! Ein selbst hergestelltes glutenfreies Müsli ist in weniger als 15 Minuten gemischt und lässt sich in gut verschliessbaren Vorratsdosen überdies viele Wochen lagern.

Tolle Rezepte für gesunde glutenfreie Brote finden Sie – abgesehen von den nachfolgend aufgeführten – auch hier:

Basisches Brot

Buchweizen-Mandel-Brot

Glutenfreie Sonntagsbrötchen

Dieses Rezept ergibt circa 25 Brötchen. Wenn Sie zum ersten Mal glutenfrei backen, dann nehmen Sie sich an einem gemütlichen Samstag Zeit und probieren Sie das Brötchen- und Brotbacken mit verschiedenen Mehlen in aller Ruhe aus.

Glutenfreie Mehle ergeben einen klebrigeren Teig und lassen sich schwieriger verarbeiten als zum Beispiel Weizenmehl. Lassen Sie sich dadurch aber nicht entmutigen. Mit ein bisschen Übung werden Sie schnell zum glutenfreien Backprofi!

Sie können die Brötchen und auch das Brot nach dem Backen und Auskühlen einfrieren und später nach Bedarf einzeln auftauen und frisch aufbacken. So können Sie sich einen Vorrat für die ganze Woche anlegen und haben morgens keinen Stress.

Zutaten:

  • 1 Kilogramm glutenfreies Mehl für Brot oder Brötchen oder eine Backmischung aus dem Reformhaus oder Bioladen

Achten Sie bei einer Fertigbackmischung auf die Zutaten bzw. die Backanleitung. Ist dort bereits Salz und/oder Trockenhefe enthalten, müssen Sie dies natürlich nicht noch zusätzlich dazugeben. Verwenden Sie jedoch nur eine Mehlmischung, dann benötigen Sie noch die folgenden Zutaten:

  • 2 Teelöffel Salz
  • 750 Milliliter lauwarmes Wasser
  • 1 Würfel Frischhefe (circa 42 Gramm)
  • Mohn, Sesam, Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne zum Bestreuen nach Belieben

Zubereitung:

  • Vermischen Sie Mehl und Salz in einer Rührschüssel und drücken Sie eine Mulde in die Mitte.
  • Lösen Sie die Hefe im lauwarmen Wasser gut auf und giessen Sie anschliessend das Hefewasser langsam in die Mehlmulde. Vermischen und kneten Sie alles langsam und gründlich, bis ein glatter Teig entsteht.
  • Lassen Sie den Teig an einem ruhigen, warmen Ort abgedeckt etwa eine Stunde lang ruhen.
  • Formen Sie nun kleine runde Brötchenkugeln und legen Sie die Brötchen auf ein Backblech mit Backpapier. Bestreichen Sie die Brötchen vor dem Backen mit lauwarmem Wasser und streuen Sie nach Belieben Sesam, Mohn oder andere Kerne darüber.
  • Backen Sie die Brötchen im vorgeheizten Backofen 10 Minuten bei 250 Grad und dann 20 Minuten bei 220 Grad.

Glutenfreies dunkles Kastenbrot

Auch dieses Brot können Sie vorbacken und in Scheiben geschnitten einfrieren. So können Sie ganz schnell nach Bedarf einzelne Scheiben auftauen und geniessen. Falls Sie die Brotscheiben direkt aus dem Gefrierfach in den Toaster zum Auftauen geben, achten Sie bitte unbedingt darauf, dass der Toaster vorher nicht mit glutenhaltigem Brot befüllt war, sonst verunreinigen die Brotkrümel Ihr glutenfreies Brot doch noch mit Gluten.

Wenn Sie sehr empfindlich auf Gluten reagieren und mit mehreren Personen in einem Haushalt leben, schaffen Sie sich am besten solche Haushaltsgeräte doppelt an und kennzeichnen Sie diese, sodass Ihre glutenfreien Helfer wie Toaster, Backformen und andere Küchenutensilien getrennt von den anderen (in eigener Schublade) lagern und nicht mit Gluten in Berührung kommen.

Zutaten:

  • 500 Gramm glutenfreie Backmischung für dunkles Brot (zum Beispiel von Schneekoppe oder – in Bioqualität – von Bauckhof)

Auch hier zunächst auf die Anleitung des gewählten Produktes achten!

  • 50 Milliliter Sonnenblumenöl
  • 400 Milliliter lauwarmes Wasser
  • 1 Würfel Frischhefe (circa 42 Gramm)

Zubereitung:

  • Lösen Sie die Hefe im lauwarmen Wasser auf. (Tipp: Wenn Sie etwas Kokosblütenzucker hinzugeben, löst sich die Hefe noch schneller auf.)
  • Geben Sie das Mehl in eine Rührschüssel. Geben Sie langsam nacheinander Hefewasser und Öl dazu und verkneten Sie alles zu einem glatten Teig.
  • Füllen Sie den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform und lassen Sie ihn für mindestens eine Stunde an einem warmen und ruhigen Ort ruhen. Der Teig muss nach einer Stunde sichtbar grösser geworden sein. (Falls es Ihnen zu umständlich ist, Backpapier in die Kastenform zu legen, können Sie alternativ auch eine Silikonform nehmen. Aus der Silikonform bekommen Sie das Brot nach dem Backen und Auskühlen leicht herausgelöst.)
  • Schneiden Sie den Teig oben in der Mitte längs ein und backen Sie das Brot im vorgeheizten Backofen erst 10 Minuten bei 230 Grad und dann 40 Minuten bei 160 Grad.
  • Lassen Sie das Brot auf einem Gitterrost auskühlen, bevor Sie es in Scheiben schneiden und eventuell einfrieren.

Glutenfreies Früchtemüsli

Dieses Rezept lässt sich in wenigen Minuten zubereiten und in einer gut verschliessbaren Vorratsdose lagern. So können Sie jeden Morgen Ihr eigenes glutenfreies Müsli frühstücken und Kraft für den Tag tanken.

Zutaten:

  • 250 Gramm glutenfreie Cornflakes
  • 150 Gramm Hirseflocken
  • 150 Gramm gepuffter Amaranth
  • 100 Gramm Mandeln oder Cashewkerne
  • 100 Gramm Rosinen
  • 100 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 100 Gramm Bananenchips
  • 100 Gramm getrocknete Apfelstückchen
  • 80 Gramm Kokosflocken oder Kokoschips

Zubereitung:

  • Vermischen Sie alle Zutaten gründlich und bewahren Sie sie in einer gut verschliessbaren Vorratsdose auf.
  • Zum Frühstück mischen Sie nach Belieben 3 bis 5 Esslöffel Müsli mit frischen Früchten, Saft oder einem pflanzlichen Drink Ihrer Wahl (z. B. Mandelmilch, Haselnussmilch o. a.). Wenn Sie Milchprodukte essen, können Sie natürlich auch Bio-Joghurt, Bio-Quark o. ä. verwenden.

Vorsicht! Glutenfreie Cornflakes bestehen aus Maismehl. Mais enthält jedoch das Eiweiss Zein, das dem Gluten ähnelt. Daher vertragen manche Menschen, die absolut kein Gluten essen dürfen, oft auch keine Maisprodukte. Eine Alternative stellen hier z. B. Kastanienflocken oder Kokoschips dar.

Glutenfreie Rezepte für Zwischendurch

Gerade zu Beginn einer Ernährungsumstellung ist es wichtig kleine Snacks immer dabei zu haben. Wenn Sie plötzlich vom Hunger überrascht werden, müssen Sie nicht aus der Not heraus etwas kaufen, das womöglich Gluten enthält.

Klassische Snacks wie frisches Obst (Bananen, Äpfel oder Rohkostgemüse) sind glutenfrei und supergesund. Auch Reiswaffeln sind fein und können nach Wunsch zu Hause belegt und mitgenommen werden.

Aber vielleicht sehnen Sie sich auch einfach mal nach einem Riegel oder etwas gehaltvollerem für Zwischendurch. Dann probieren Sie folgende Rezepte aus:

Glutenfreier Früchte-Nuss-Riegel

Dieses Rezept reicht für zwei Backbleche. Sie können dem Riegelteig nach Belieben auch noch kleine Schokostückchen hinzufügen, achten Sie dann aber darauf, dass die Schokolade nur aus Kakaobutter, Kakao und Zucker besteht und garantiert kein Gluten enthält.

Zutaten für zwei Backbleche ca. 30 x 35 cm:

  • 50 Gramm gehobelte Mandeln
  • 50 Gramm glutenfreie Cornflakes
  • 50 Gramm Kürbiskerne
  • 50 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 50 Gramm gepuffter Amaranth
  • 150 Gramm Hirseflocken
  • 50 Gramm gehackte Haselnüsse
  • 50 Gramm gehackte Walnüsse
  • 50 Gramm getrocknete Feigen
  • 50 Gramm Rosinen
  • 2 Esslöffel Reissirup oder ein anderes glutenfreies Süssungsmittel
  • 3-4 Esslöffel weisses Mandelmus
  • 340 g Apfelmus
  • 2 EL Chiasamen gemahlen
  • Saft von 1 Bio-Zitrone

Zubereitung:

  • Mischen Sie alle Zutaten bis auf die letzten fünf (ab Reissirup) miteinander.
  • Verrühren Sie den Reissirup mit dem Mandelmus, dem Apfelmus und den Chiasamen und vermengen Sie diese Creme anschliessend gut mit der Nuss-Trockenfrucht-Mischung.
  • Verteilen Sie die Mischung auf zwei mit Backpapier ausgelegten Backblechen und beträufeln Sie die ausgebreitete Masse mit etwas frisch gepresstem Zitronensaft.
  • Backen Sie die fruchtigen Nussriegel nun im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für 20 Minuten. Nach dem Abkühlen in Riegel schneiden.

Bunter Quinoa-Salat

Dieses Rezept ergibt 4 Portionen und ist in 30 Minuten zubereitet. Sie können den Salat warm und kalt geniessen und daher auch einfach mit ins Büro nehmen. Obendrein enthält der Salat reichlich wertvolles Eiweiss, viele wichtige Vitamine und Nährstoffe und macht richtig lange satt.

Zutaten:

  • 80 Gramm buntes Quinoa (eine Mischung aus weissem, rotem und schwarzem Quinoa)
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 Zucchini
  • 1 Möhre
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Salz und Pfeffer zum Würzen
  • Frische Kräuter (Petersilie, Kerbel oder Basilikum)

Zubereitung:

  • Waschen Sie die Quinoa-Körnchen gründlich mit warmem Wasser, um die Bitterstoffe in den äusseren Schalen herauszuwaschen. Kochen Sie das Quinoa in der 2,5-fachen Menge Wasser für 15 Minuten und lassen Sie es anschliessend weitere 5 Minuten aufquellen.
  • Schneiden Sie Möhre, Paprika und Zucchini in Würfel und braten Sie das Gemüse in dieser Reihenfolge in Olivenöl an, sodass das Gemüse zwar leicht angebraten, aber noch knackig frisch ist.
  • Mischen Sie das Quinoa mit dem Gemüse und schmecken Sie den Salat mit Salz, Pfeffer und frischen Kräutern wie Petersilie oder Basilikum ab.

Glutenfreie Rezepte für das Hauptgericht

Viele Gerichte sind frisch gekocht von Natur aus glutenfrei. Wenn Sie zum Beispiel gerne Salzkartoffeln mit frischem Gemüse und vielleicht einem Bio-Steak, einem Fischfilet, einem Tofuburger oder einem Bio-Eierrezept essen, haben Sie ein grandioses Gericht ganz ohne Gluten und ganz ohne Verzicht.

Aber selbst Pizza, Lasagne und Paniertes ist für Sie nicht tabu, solange Sie alles selbst mit glutenfreiem Mehl zubereiten – oder entsprechende glutenfreie Produkte kaufen. Doch jenseits von Pizza und Co. gibt es so viel Besseres und Gesünderes, dass Sie zunächst unbedingt die glutenfreie Frischkost-Küche ausprobieren sollten – wie z. B. die französischen Galettes

Französische Galettes (Buchweizen-Pfannkuchen)

Galettes sind eine bretonische Spezialität aus Buchweizenmehl mit unterschiedlichen herzhaften Füllungen. Dazu ein grüner Salat und Sie werden begeistert sein.

Zutaten:

  • 250 Gramm Buchweizenmehl
  • 3 Eier (oder eine entsprechende Menge Ei-Ersatz)
  • 500 Milliliter Wasser
  • 1 Prise Salz
  • Öl zum Ausbacken

Zubereitung:

  • Verrühren Sie zuerst das Buchweizenmehl mit den Eiern und geben Sie danach langsam Wasser und eine Prise Salz hinzu. Wenn der Teig glatt gerührt ist, lassen Sie ihn eine Stunde ruhen.
  • Während der Teig ruht, können Sie die Zutaten für Ihre Lieblingsfüllung bereitlegen. Sie können zum Beispiel dünn geschnittene Champignonscheiben, Bio-Kochschinken, Käseraspel von Bio-Gouda oder anderen reinen Naturkäsen, Spinatblättchen, Bio-Schafskäse oder Bio-Frischkäse Natur, dünne Tomaten-, Paprika- oder Zucchinischeiben oder was auch immer Sie für Ihre Füllung mögen, vorbereiten.
  • Stellen Sie alles zurecht, damit Sie beim Ausbacken die Füllung schnell in den Pfannkuchenteig legen können.
  • Erhitzen Sie eine beschichtete Pfanne mit ein wenig Öl bei mittlerer Hitze. Geben Sie dann eine kleine Kelle Teig in die Pfanne und schwenken Sie die Pfanne, sodass ein sehr dünner Pfannkuchenteig entsteht. Wenn der Teig von der Unterseite goldbraun ausgebacken ist, wenden Sie den Teig in der Pfanne.
  • Nun belegen Sie die Galette in der Pfanne mit der Füllung Ihrer Wahl und klappen vorsichtig die Enden der Galette in die Mitte, sodass ein Viereck entsteht.
  • Wenn die Galette von beiden Seiten goldbraun gebacken ist, ist sie fertig. Zu diesem herzhaften Gericht passt sehr gut ein knackiger, grüner Salat.

Kürbis-Lauch-Suppe

Suppen sind natürlich ganz wunderbar in die glutenfreie Küche integrierbar, da ihre glutenfreie Zubereitung kein Problem darstellt, wenn Fertigsuppen gemieden werden.

Die Kürbis-Lauch-Suppe ist eine Wohltat an kalten Tagen und Sie können der Suppe je nach Lust und Laune weiteres Gemüse hinzufügen.

Zutaten:

  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 500 Milliliter Gemüsebrühe
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer und frische Kräuter zum Würzen
  • Kürbiskernöl und Kürbiskerne zur Deko

Zubereitung:

  • Schneiden Sie eine Zwiebel in kleine Würfel und dünsten Sie sie in etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze in einem grossen Topf an.
  • Den Hokkaidokürbis können Sie mit der Schale verwenden. Wenn Sie das nicht möchten, schälen Sie ihn zuerst. Waschen Sie den Lauch. Schneiden Sie beides klein und geben Sie das Gemüse zu den Zwiebeln in den Topf.
  • Wenn das Gemüse ein paar Minuten angedünstet wurde, löschen Sie es mit der Gemüsebrühe ab. Wenn Sie möchten, können Sie vorher auch mit einem guten Schuss Weisswein ablöschen und erst anschliessend die Gemüsebrühe hinzufügen.
  • Lassen Sie die Suppe nun für etwa eine Stunde köcheln, bis das Gemüse weich ist. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer, ja nach Geschmack können Sie auch eine Messerspitze Kurkuma hinzufügen.
  • Pürieren Sie die Suppe im Mixer oder mit einem Pürierstab ganz fein und wenn nötig passieren Sie die Suppe durch ein feines Sieb. Schmecken Sie die Suppe abschliessend mit Salz, Pfeffer und Petersilie oder Schnittlauch ab.
  • Servieren Sie die Suppe mit ein paar Tropfen Kürbiskernöl und streuen Sie einige geröstete Kürbiskerne darüber.

Winter-Salat

Dieser Salat bietet eine Vielfalt an Aromen und ist super gesund. Sie können sich an dem Salat schon satt essen oder ihn (dann in kleineren Portionen) zu einem Hauptgericht servieren.

Zutaten:

  • 2 Stangen Chicorée-Salat
  • 2 Orangen
  • 50 Gramm Rosinen
  • 50 Gramm Walnüsse
  • 2 Teelöffel frisch gepressten Saft einer Bio-Zitrone
  • 1 Esslöffel Walnussöl
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Zubereitung:

  • Waschen Sie den Chicorée-Salat und schneiden Sie den weissen Strunk aus der Mitte heraus. Schneiden Sie dann den Salat in sehr feine Streifen.
  • Filetieren Sie die Orangen, sodass Sie nur noch die süssen Fruchtspalten ohne die bitteren weissen Trennhäute haben.
  • Hacken Sie die Walnüsse klein.
  • Geben Sie Salat, Orangen, Rosinen und Walnüsse in eine Schüssel.
  • Verrühren Sie den Zitronensaft, das Walnussöl und etwas Salz und Pfeffer miteinander und mischen Sie das Dressing anschliessend in den Salat.
  • Tipp: Der Salat hat leicht bittere, fruchtige, süsse, nussige, salzige, scharfe und saure Geschmackskomponenten und entfaltet sich im Mund zu einem wahren Gaumenschmaus. Wem der Chicorée jedoch zu bitter hervorschmeckt, der kann den Salat zusätzlich noch mit etwas Honig verfeinern. Auch eine Avocado schmeckt sehr gut in dieser Mischung!

Glutenfreier Kuchen

Kuchen ohne Weizenmehl? Kann das überhaupt schmecken? Ja, und wie! Und noch dazu saftig und locker – ganz ohne Gluten. Probieren Sie es aus.

Die nachfolgenden Rezepte sind glutenfrei, aber nicht unbedingt vegan. Auch enthalten sie noch Zucker und zahlreiche andere Komponenten, die viele unserer LeserInnen längst nicht mehr nutzen. Beachten Sie hier bitte, dass wir auch für Neueinsteiger in die glutenfreie Küche Rezepte vorschlagen möchten.

Denn ein basischer Kuchen oder ein Kuchen mit zahlreichen neuen Zutaten, von denen ein Neuling noch nie gehört hat, animiert oft nicht zur Umsetzung. Daher ist es für viele Menschen sehr viel sinnvoller, Schritt für Schritt vorzugehen und sich an eine neue und im Laufe der Zeit auch gesündere Küche vorzutasten.

Für alte Hasen in Sachen Vollwert- und Gesundkost haben wir hier passende Rezepte, die nicht nur glutenfrei, sondern auch vegan und teilweise rohköstlich sind:

Basische Kuchen

Kokos-Beeren-Torte

Rohköstlicher Apfelkuchen

Doch nun zu den glutenfreien Einsteiger-Rezepten:

Mandelkuchen

Dieser Kuchen ist erstens ganz leicht zu backen, gelingt zweitens immer, benötigt drittens nicht einmal Backpulver und ist viertens variabel in der Zutatenliste. Lecker ist er natürlich sowieso.

Zutaten:

  • 5 Bio-Eier
  • 250 Gramm Bio-Butter
  • 250 Gramm Kokosblütenzucker
  • 250 Gramm gemahlene Mandelkerne (alternativ Haselnusskerne oder Kokosraspel)
  • etwas Butter zum Einfetten der Gugelhupfform

Zubereitung:

  • Trennen Sie die Eier in Eigelbe und Eiweiss.
  • Schlagen Sie zuerst das Eiweiss sehr steif und stellen Sie es in den Kühlschrank.
  • Rühren Sie nun die Eigelbe, den Zucker und die Butter (Butter sollte Zimmertemperatur haben) schaumig.
  • Rühren Sie anschliessend vorsichtig die gemahlenen Mandeln darunter.
  • Zum Schluss heben Sie den Eischnee unter die Masse.
  • Fetten Sie eine Gugelhupfform mit etwas Butter ein und füllen Sie den Kuchenteig in die Form.
  • Backen Sie den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad für etwa 45 Minuten.
  • Tipp: Wenn Sie möchten, können Sie nach dem Backen noch einen Schokoladenguss über den Kuchen geben. Schmelzen Sie dafür eine Kuvertüre im Wasserbad und streichen Sie die Schokolade mit einem Pinsel über den Kuchen. Zur Verzierung können Sie auf die obere Kante des Gugelhupfs noch ein paar gehobelte Mandelblättchen streuen.

Glutenfreie Desserts

Es gibt so viele wunderbare Dessertkreationen, die von Natur aus ohne Mehl beziehungsweise Gluten hergestellt werden. In diese Kategorie fallen sämtliche selbstgemachte Sorbets, Eiskreationen, Fruchtdesserts und auch selbstgemachte Pralinen oder ein Schoko-Früchte-Fondue, wenn Sie dafür die richtige Schokolade verwenden.

Wenn Sie im Restaurant sind, fragen Sie einfach den Koch, falls Sie bei Ihrem Wunschdessert unsicher sind, ob vielleicht nicht doch als Bindemittel Mehl verwendet wurde.

Bei allen Speisen in Restaurants oder Hotels, die Eier beinhalten, müssen Sie unbedingt vorher mit dem Koch sprechen, denn häufig werden in der Gastronomie keine Frischeier verwendet, sondern Eimixturen aus Tetrapacks. Diese Mischungen enthalten fast immer Gluten. Also fragen Sie unbedingt nach, ob tatsächlich frische Eier verwendet wurden.

Vorschläge für glutenfreie und gleichzeitig gesunde Desserts finden Sie u. a. hier:

Schokoladen-Mandarinen-Tiramisu (aus unserem Weihnachtsmenü)

Basische Snacks (hier finden Sie: Energiekugeln, Schoko-Chia-Pudding, Energiesnack, Fruchtleder etc.)

Kokos-Ananas-Dessert

Basisches Eis

Glutenfrei naschen

Schokolade wird besonders gern genascht. Glutenfrei ist gekaufte Schokolade nicht in jedem Fall. Daher besser selber machen! Das geht übrigens mit sehr wenigen Zutaten, also sehr leicht und ausserdem auch noch sehr schnell. Wie man Schokolade konkret selber herstellen kann, erfahren Sie hier:

Schokolade ist eine Versuchung wert

Praktische Tipps für den Alltag

Wenn Sie kein Gluten mehr zu sich nehmen wollen, sollten Sie als erstes Ihre Küche unter die Lupe nehmen. Sortieren Sie aus Ihren Lebensmittelvorräten alles aus, was Gluten enthält und verschenken Sie es an Freunde, Nachbarn oder soziale Einrichtungen wie zum Beispiel die „Tafel“.

Wenn Sie mit mehreren Personen in einem Haushalt leben, richten Sie getrennte Vorratsschränke ein. Ein Schrank oder eine Schublade ausschliesslich mit glutenfreien Lebensmitteln, der andere für den Rest der Familie oder Mitbewohner.

Glutenfreie Küchenregeln

Lebensmittel wie Butter, die von beiden Lagern benutzt werden, sollten Sie am besten doppelt kaufen und einmal markieren für Ihren alleinigen Gebrauch. Wenn Sie eine Null-Toleranz-Grenze für Gluten haben, dann genügt es schon, dass ein Familienmitglied mit seinem Messer von der Butter nimmt und damit ein normales Weizenbrötchen bestreicht.

Danach ist die Butter ausreichend mit Gluten verunreinigt, um bei Ihnen sämtliche Beschwerden hervorzurufen.

Ebenso sollten Sie sämtliche Küchenutensilien trennen. Holzbretter und Holzlöffel beherbergen in kleinsten Rillen und Ritzen ausreichende Mengen Gluten, die Sie daraus nicht entfernen können. Kaufen Sie entweder neue Bretter oder Utensilien aus Edelstahl oder Plastik, die Sie leicht in der Geschirrspülmaschine reinigen können.

Auch grössere Maschinen wie Waffeleisen, Toaster, Backformen, Küchenmaschinen und Handrührgeräte können Sie zukünftig nicht mehr gemeinsam benutzen. Besonders wichtig ist jedoch die Neuanschaffung einer Getreidemühle, falls Sie vorhaben, Ihr eigenes Mehl zu mahlen.

Eine schon benutzte Mühle kann nicht so gereinigt werden, dass Sie das Gluten vollständig entfernen können. Lassen Sie deshalb auch kein Mehl in einem Reformhaus mahlen. Die Gefahr der Kontamination ist dort viel zu gross.

Halten Sie die Arbeitsfläche stets sauber und krümelfrei. Achten Sie darauf, dass glutenhaltige Brötchen und Brote in einem anderen Brotkorb liegen als die glutenfreien. Achten Sie unbedingt darauf, Brotschneidemesser nicht für glutenhaltige und glutenfreie Brötchen gemeinsam zu benutzen.

Wenn Sie etwas im Ofen backen, dann legen Sie grundsätzlich Backpapier unter Ihr glutenfreies Backwerk. So verhindern Sie, dass der Rost oder das Backblech Ihr Backwerk verunreinigt.

Frittieröl oder Wasser zum Kochen, das schon mit glutenhaltigen Speisen in Berührung gekommen ist, dürfen Sie nicht mehr für glutenfreie Speisen verwenden.

Wenn Ihr Kind betroffen ist und glutenhaltige Süssigkeiten geschenkt bekommt, dann soll es damit zu Ihnen kommen. Sie haben dann eine glutenfreie Süssigkeiten-Kiste, aus der sich Ihr Kind im Tausch gegen das Geschenk etwas aussuchen darf.

Wenn Sie selbst Pralinen oder andere Köstlichkeiten geschenkt bekommen, rufen Sie im Zweifel die Hotline des Herstellers an und fragen nach sämtlichen Inhaltsstoffen, insbesondere Gluten.

Wenn Sie sicher sein können, dass kein Gluten enthalten ist, geniessen Sie Ihr Geschenk, ansonsten freut sich sicher jemand anderes darüber.

Anzeige:

Glutenfreie Urlaubstipps

Flugreisen sind mit etwas Vorbereitung heute auch auf langen Strecken glutenfrei möglich. Bestellen Sie bei der Buchung des Fluges glutenfreies Bordessen, falls das möglich ist.

Manche Gesellschaften bieten diesen Service nicht an, dann müssen Sie selbst für Ihre Bordverpflegung sorgen. Dafür kann es nötig werden, dass Sie bereits bei der Buchung die Mitnahme von Mehrgepäck beantragen oder zusätzliches Freigepäck bewilligen lassen.

Lassen Sie sich das unbedingt schriftlich bestätigen, damit es später am Check-In-Schalter keine langen Diskussionen gibt.

Empfehlenswert ist auch ein ärztliches Attest für die Einfuhr von glutenfreien Produkten. Erkundigen Sie sich vorher über die Einfuhrbestimmungen Ihres Urlaubslandes.

In Hotels und Restaurants gilt es einige Dinge zu beachten. Frühstück wird meist als Buffet angeboten. Wenn Sie Ihr eigenes Brot oder Müsli mitbringen, dann achten Sie darauf, ausschliesslich original verpackte Marmelade, Honig, Butter oder andere Aufstriche zu nehmen.

Wunderschön dekorierte, offene Marmeladeschälchen und Käse- oder Aufschnittplatten sind sicher nicht völlig glutenfrei.

Fragen Sie im Restaurant vor Ihrer Bestellung beim Koch(!) nach, ob er etwas Glutenfreies für Sie zubereiten kann. Manchmal ist es nötig, darauf hinzuweisen, dass eigene, frisch gereinigte Kochlöffel, Töpfe und Pfannen verwendet werden müssen.

Im Zweifel erklären Sie dem Koch bis ins kleinste Detail, was genau er Ihnen zubereiten soll und worauf er dabei achten soll.

Fragen Sie immer nach, ob Suppen und Sossen selbst und frisch hergestellt werden und womit sie gebunden werden. Bestehen Sie bei Eierspeisen darauf, dass diese tatsächlich aus frisch aufgeschlagenen Eiern hergestellt werden.

Auch bei Salatsaucen und Dressings ist Vorsicht geboten. Diese werden oft vorab zubereitet und mit Zusätzen versehen, die Gluten enthalten. Selbst wenn es sich nur um einen Spritzer Würzsauce wie Sojasauce handeln sollte, ist dieses Dressing nicht mehr glutenfrei.

Im Zweifel können Sie sich Essig und Öl sowie Salz und Pfeffer an den Tisch bringen lassen und Ihren Salat selbst würzen.

Glutenfreie Feste feiern

Wenn Sie an einer christlichen Messe teilnehmen, verzichten Sie besser auf die Teilnahme an der Eucharistiefeier in der katholischen Kirche oder auf das Abendmahl in der evangelischen Kirche.  Hostien und Brot werden grundsätzlich aus Weizenmehl hergestellt.

Für Zöliakiebetroffene gibt es in der katholischen Kirche die Ausnahmeregelung, mit Hostien, die mit glutenfreier Primaweizenstärke hergestellt wurden, an der Kommunion teilzunehmen. In der evangelischen Kirche können Betroffene mit glutenfreiem Brot am Abendmahl teilnehmen. In beiden Kirchen bedarf es jedoch vorher einer Abklärung mit dem Pfarrer.

Wenn Sie eine Hochzeitseinladung oder eine Einladung zu einem anderen Fest erhalten, informieren Sie die Gastgeber rechtzeitig über Ihre glutenfreie Ernährung. Sie können anbieten, selbst für glutenfreien Kuchen, Brot oder Gebäck zu sorgen. So entlasten Sie Ihre Gastgeber und können die Feier ohne Sorgen geniessen.

Ihre Fern-Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:

  • Gloria Lichtenfels: Wie Sie mit glutenfreier Kost wieder wunderbar beschwerdefrei leben!, 2012, ISBN: 978-3-95443-007-9
  • Dr. med. Maximilian Ledochowski: Wenn Brot und Getreide krank machen: Gluten-Intoleranz, Zöliakie – oder was sonst?, 2011, ISBN: 978-3-830437765

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Weitere themenrelevante Artikel:

Brot & Pasta führen zu Glutensensitivität

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen oder Kopfschmerzen: Bei immer mehr Menschen führt der Verzehr von getreidehaltigen Lebensmitteln zu gesundheitlichen Beschwerden. Eine Glutensensitivität könnte dahinter stecken. Schuld ist das Getreideeiweiss namens Gluten. Es kann unterschiedliche Unverträglichkeiten verursachen: Allergien, eine Zöliakie oder die genannte Glutensensitivität. Da Pizza und Nudeln nicht nur in Bella Italia zu den Leibspeisen zählen, hat ein Forscherteam aus Mailand diese Lebensmittel nun genau untersucht und dabei eine interessante Entdeckung gemacht.

weiterlesen

 

Frühstück – Gesund und schnell

(Zentrum der Gesundheit) – Gesund und schnell frühstücken ist gar nicht so einfach. Denn alles, was schnell geht, scheint ungesund zu sein. Gesundes hingegen ist offenbar ohne grossen Aufwand gar nicht möglich. Wie könnte man beides kombinieren? Ein gesundes, schnelles Frühstück, das in Minutenschnelle zubereitet ist? Bei uns finden Sie viele Tipps, Zutaten und Rezeptideen, mit denen Sie ein schnelles und dennoch gesundes und variantenreiches Frühstück für die ganze Familie zaubern können. Übrigens ist gar kein Frühstück – zweifellos das schnellste Frühstück überhaupt – entgegen mancher Expertenmeinungen für viele Menschen ebenfalls ein sehr gesundes Frühstück.

weiterlesen

 

Bei Multipler Sklerose besser kein Gluten

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Faktoren können eine Multiple Sklerose beeinflussen – und meist sind es bei jedem Betroffenen andere Faktoren oder andere Faktorenkombinationen. Beim einen hilft dies, beim anderen jenes. Immer wieder berichten MS-Patienten jedoch, dass es ihnen mit einer glutenfreien Ernährung deutlich besser gehe als mit der üblichen glutenreichen Kost. Da es sich um eine sehr einfache Massnahme handelt, lohnt sich ein glutenfreier Test bei MS in jedem Fall. Lesen Sie bei uns, wie eine glutenfreie Ernährung das Leben einer MS-Patientin äusserst positiv verändert hat.

weiterlesen

 

Glutenfreie Ernährung der Mutter schützt Kind vor Diabetes

(Zentrum der Gesundheit) – Ernährt sich die werdende Mutter während der Schwangerschaft und der Stillzeit glutenfrei, kann sie damit offenbar das Diabetes Typ 1-Risiko ihres Kindes senken. Gluten aus der Nahrung verändert die Darmflora. Dies wiederum lässt die Gefahr steigen, an Diabetes Typ 1 zu erkranken. Eine dänische Studie legt nun nahe, dass Gluten diesen Einfluss auch auf ungeborene Kinder haben kann, wenn die werdende Mutter Gluten mit der Nahrung aufnimmt.

weiterlesen

 

Glutenfreie Beeren-Muffins

(Zentrum der Gesundheit) - Muffins bestehen normalerweise aus Weizenmehl und Eiern. Unsere Muffins enthalten weder das eine noch das andere. Sie sind weizenfrei, glutenfrei und vegan – aber dennoch unwiderstehlich lecker. Und nicht nur das! Unsere glutenfreien Muffins liefern ausserdem hochwertige Omega-3-Fettsäuren sowie reichlich Vital- und Nährstoffe. Die Beeren im Muffin versorgen zusätzlich mit höchst wirksamen sekundären Pflanzenstoffen, z. B. mit Anthocyanen, die krebsfeindlich, cholesterinsenkend und entzündungshemmend wirken.

weiterlesen

 

Nicht alle glutenfreien Nahrungsmittel sind gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Die Produkt-Kennzeichnung glutenfrei erweckt bei vielen Menschen das Gefühl, es handele sich hierbei automatisch auch um ein gesundes Lebensmittel. Diese Assoziation ist jedoch trügerisch, denn viele glutenfreie Produkte enthalten eine Menge ungesunder Zusatzstoffe. Trotzdem kann eine glutenfreie Ernährung der Gesundheit äusserst zuträglich sein - vorausgesetzt, man achtet auf das Kleingedruckte.

weiterlesen

 

Schützt glutenfreie Ernährung vor Diabetes Typ 1?

(Zentrum der Gesundheit) - Eine glutenfreie Ernährung der Mutter während Schwangerschaft und Stillzeit soll – einer aktuellen Studie zufolge – beim Kind das Risiko für einen Typ-1-Diabetes deutlich reduzieren können. Auch wenn von offizieller Seite aus immer wieder versucht wird, Gluten und dessen Auswirkungen zu verharmlosen, lohnt es sich in gewissen Situationen zweifelsohne, die Vorteile einer glutenfreien Ernährung auszukosten – ganz besonders dann, wenn das eigene Kind davon profitieren kann.

weiterlesen

 

Sechs Zeichen für Glutenintoleranz (Glutenunverträglichkeit)

(Zentrum der Gesundheit) - Medizinische Tests scheitern oft genug, wenn es um die Feststellung einer Glutenintoleranz (Glutenunverträglichkeit) geht. Das Ergebnis ist nicht selten negativ, während die Betroffenen weiterhin an einer Fülle von Symptomen leiden und häufig zu Psychosomatikern abgestempelt werden. Leiden auch Sie an einer Glutenunverträglichkeit? Vielleicht ohne dass Sie es wissen? Wir stellen sechs weit verbreitete Symptome vor, die häufig mit einer Glutensensitivität einhergehen, aber gar nicht als solche erkannt werden und infolgedessen falsch oder gar nicht behandelt werden.

weiterlesen

 

Gluten heizt Autoimmunerkrankungen an

(Zentrum der Gesundheit) – Autoimmunerkrankungen lassen viele Ärzte noch immer im Dunkeln tappen und Patienten mit vielen Fragezeichen zurück. Eine der häufigsten Störungen des Immunsystems resultiert in der chronischen Schilddrüsenentzündung Hashimoto Thyreoiditis. Für Betroffene hüllt sich der Alltag oftmals in einen nebeligen Schleier: Müdigkeit, Gewichtszunahme, Depression, Haarausfall und Unfruchtbarkeit sind nur einige Beschwerden aus dem Leidenskatalog von Hashimoto-Kranken. Vorreiter der Autoimmunforschung glauben nun, einen wichtigen Schlüssel zu den Ursachen von Hashimoto Thyreoiditis gefunden zu haben: Gluten.

weiterlesen

 

Neun versteckte Glutenquellen

(Zentrum der Gesundheit) - Glutenunverträglichkeiten sind auf dem Vormarsch. Immer mehr Menschen sind glutensensitiv und möchten glutenfrei leben. Doch das ist einfacher gesagt als getan. Denn Gluten steckt schon lange nicht mehr nur im Weizenbrot und Kuchenteig. Wir stellen Ihnen neun versteckte Glutenquellen vor: Gerichte, die auf Anhieb niemand mit Getreide oder Gluten in Zusammenhang bringen würde, werden zur überraschenden Glutenquelle.

weiterlesen

 

Gluten vernebelt die Sinne

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn man – meist kurze Zeit nach dem Essen – das Gefühl hat, das eigene Gehirn befinde sich in einem Nebel, wenn man sich einfach nicht konzentrieren und auch nicht mehr klar denken kann, wenn man sich fühlt, als habe man Drogen genommen, obwohl das keineswegs der Fall war, dann ist man nicht unbedingt in der Anfangsphase einer Demenz oder gar geisteskrank. Es könnte ganz einfach eine Glutenunverträglichkeit dahinter stecken. Gluten ist  zudem sehr gesundheitsschädlich

weiterlesen

 

Weizengluten fördert Übergewicht

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Menschen ernähren sich glutenfrei. In eher seltenen Fällen steckt hinter dieser Entscheidung eine diagnostizierte Zöliakie. Häufiger ist es das allgemeine Unwohlsein, das Verbraucher nach dem Verzehr von Weizenprodukten verspüren. Das blähende und "verkleisternde" Gefühl im Verdauungstrakt, das vom Klebereiweiss Gluten ausgeht, ist nur ein Symptom für die zunehmende Glutenunverträglichkeit in den Industrienationen. Mehr als 200 klinisch bestätigte Zusammenhänge zwischen Gluten und gesundheitlichen Beschwerden stellen den modernen Weizen an den Pranger.

weiterlesen

 

Volksdrogen Milch und Weizen

(Zentrum der Gesundheit) – Ein simples Käsebrot schmeckt gut und tut gut! Meinen Sie auch? Viele können sich ein Leben ohne Milch- und Weizenprodukte nicht vorstellen. Wissenschaftler haben hinter diesen Nahrungsmittelsüchten erklärende Zusammenhänge zwischen unserem Darm und dem Nervensystem entdeckt. Unglaublich aber wahr: Milch- und Weizenproteine bergen ein Suchtpotential, das durch die opioide Wirkung von Kasein und Gliadinen im Gehirn freigesetzt wird. Kasein- und gliadinfreie Ernährungstherapien zeigen sich hingegen wirkungsvoll bei symptomatischen Verhaltensstörungen von Autisten und Schizophreniekranken.

weiterlesen

 

Autismus wurde mit einer speziellen Ernährung geheilt

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue Studie identifiziert einen weiteren Faktor, der an der Entstehung von Autismus und anderen damit verwandten Verhaltensstörungen beteiligt sein kann. New Yorker Forscher fanden heraus, dass Weizen – vor allem das darin enthaltene Weizengluten – eine spezielle Immunreaktion bei autistischen Kindern hervorruft. Genau diese Reaktion aber bringt ein ganzes Spektrum an Symptomen hervor, die in der Regel mit Autismus in Verbindung gebracht werden. Könnten also das Frühstücksbrötchen, die Pasta zu Mittag und die Kekse zwischendurch die Entwicklung von Autismus fördern?

weiterlesen

 

Kokosmehl – cholesterinfrei und glutenfrei

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosmehl ist die gesunde Zutat nicht nur für eine glutenfreie und natürliche Backsaison, sondern für eine ganzjährig schlanke und exquisite Küche. Wer sich gesund ernährt, wählt auch für Kuchen und Gebäck nur die hochwertigsten Zutaten aus. Kokosmehl ist glutenfrei, ballaststoffreich, kohlenhydratarm, geschmackvoll, leicht zu verarbeiten und eignet sich daher hervorragend als köstlicher Bestandteil für die gesunde Küche.

weiterlesen

 

Ungesunde Ernährung - die Top 9 Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt gesunde, weniger gesunde und eindeutig ungesunde Lebensmittel. Wenn Sie die gesunden bevorzugen und von den weniger gesunden nur ab und zu etwas essen, sind Sie bereits auf dem richtigen Weg. Die eindeutig ungesunden Lebensmittel jedoch sollten Sie grundsätzlich links liegen lassen. Streichen Sie jetzt die neun ungesündesten Lebensmittel aus Ihrem Speiseplan. Sie werden sich nicht nur wohler fühlen, sondern auch automatisch überflüssiges Gewicht verlieren.

weiterlesen

 

Neun gesunde Kokos-Tipps

(Zentrum der Gesundheit) - Die Kokosnuss und ihr Kokosöl sind überaus gesund. Ob Demenz, Diabetes, Übergewicht, Pilzinfektionen oder sogar Krebs, Kokosprodukte helfen Ihnen, all diesen Problemen wirksam Paroli zu bieten. Erfahren Sie heute bei uns, wie man Kokosmilch selbst herstellt, was sich hinter dem Kokos-Lubrikator verbirgt, wie eine glutenfreie Beerentorte gezaubert wird, warum Kokosmakronen mit Kokosblütenzucker gebacken werden, wie Sie sich ein gesundes Deo aus Kokosöl machen können und noch viele weitere Ideen rund um die Kokosnuss mehr.

weiterlesen

 

Die 12 wirkungsvollsten Tipps für einen gesunden Darm

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt viele Faktoren, die zu einem kranken Darm führen können. Viele davon kennen Sie längst. Doch was kann man ohne grossen Aufwand tun, um Darmprobleme wieder rückgängig zu machen? Wir stellen Ihnen zwölf der wichtigsten und wirkungsvollsten Tipps für einen gesünderen Darm vor. Es handelt sich dabei um die allerersten Schritte, die Sie tun sollten, wenn Sie an Darmproblemen leiden und sich einen gesünderen Darm wünschen. Sie werden von der Wirkung dieser teilweise sehr einfachen Tipps überrascht sein.

weiterlesen

 

Getreide verhindert Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Getreide ist unser Grundnahrungsmittel Nummer eins. Ein Leben ohne Brot, ohne Kuchen, ohne Nudeln? Für die meisten Menschen ist das unvorstellbar. Und doch gehört Getreide erst seit wenigen tausend Jahren zur Ernährung des Menschen. Anfangs war das Urkorn sicher eine Bereicherung für den steinzeitlichen Speisezettel. Heute trägt Getreideverzehr jedoch maßgeblich, gemeinsam mit anderen stark verarbeiteten Nahrungsmitteln und einer unnatürlichen Lebensweise, zur allgemeinen Verschlechterung des Gesundheitszustandes, zu früher Alterung und zur Entwicklung vieler chronischer Erkrankungen bei.

weiterlesen

 

Hirse - Feine Mineralstoffe, leicht bekömmlich

(Zentrum der Gesundheit) - In Europa hält die Hirse, eine Getreideart aus der Familie der Süssgräser, wieder Einzug. Nicht zuletzt liegt dies daran, dass Ernährungswissenschaftler herausgefunden haben, dass die Hirse hervorragende positive Eigenschaften beinhaltet und so einen wichtigen Beitrag für die Gesunderhaltung des Körpers leisten kann. Damit steht die Hirse an der Spitze der Getreidesorten, bezüglich der gesundheitsfördernden Charakteristiken. Im nachfolgenden Artikel ist von der Goldhirse die Rede.

weiterlesen

 

Fructose-Intoleranz - Wenn Fruchtzucker nicht vertragen wird

(Zentrum der Gesundheit) - Leiden Sie unter Durchfall und Bauchschmerzen nach dem Essen? Womöglich nach ganz besonders gesundem Essen wie Früchten? Ihr Arzt findet nichts? Dann könnte eine Fructose-Intoleranz vorliegen. In diesem Fall bereiten insbesondere Früchte, Süssigkeiten und Honig unangenehme Verdauungsbeschwerden. Fructose-intolerante Menschen sind oft frustriert und glauben, eine gesunde Ernährung sei für sie ein Leben lang nicht mehr möglich. In vielen Fällen lässt sich eine Fructose-Intoleranz jedoch heilen oder zumindest so bessern, dass der Verzehr von gewissen Fructosemengen wieder möglich wird.

weiterlesen

 

Arthrose - Was wirklich hilft

(Zentrum der Gesundheit) - Wer die Diagnose Arthrose erhält und Informationen zu Ursache und Heilung seiner Gelenkserkrankung wünscht, wird bitter enttäuscht. Die deprimierende Antwort lautet: Unheilbar und Ursache unbekannt! Diese Informationen sind allerdings schlicht falsch. Wir erklären Ihnen, was zu tun ist.

weiterlesen

 

Verdauungsprobleme natürlich beheben

(Zentrum der Gesundheit) – Verdauungsprobleme treten vor allem in den westlichen Ländern immer häufiger auf. Reizdarmsyndrom, Colitis ulcerosa, Zöliakie, Diarrhöe und Verstopfung sind mittlerweile weit verbreitet. Die moderne westliche Ernährungsweise ist mit Sicherheit der Hauptgrund für diese Entwicklung. Erfahren Sie mit welchen Massnahmen Sie Verdauungsprobleme gezielt und auf natürliche Weise bekämpfen können.

weiterlesen

 

Gluten kann die Entstehung von Allergien fördern

(Zentrum der Gesundheit) - Bei einer Allergie handelt es sich um eine Überreaktion des Immunsystems gegenüber Substanzen, die bei Nicht-Allergikern keinerlei Reaktionen hervorrufen, da diese eigentlich vollkommen harmlos sind. Aber es gibt auch ebenso viele Allergien, denen eine ganz andere Ursache zugrunde liegt. Da die Gründe für eine allergische Reaktion ebenso vielfältig sind wie deren Symptome, sind die auslösenden Faktoren nicht immer gleich erkennbar.

weiterlesen

 

Amaranth - das Powerkorn

(Zentrum der Gesundheit) - Amaranth ist ein wundervolles Getreide, das eigentlich gar keines ist, denn es gehört zur Gruppe der so genannten Pseudogetreide. Die kleinen Amaranth-Körnchen bergen eine schier unglaubliche Fülle an leicht verwertbaren Nähr- und Vitalstoffen. Das macht Amaranth nicht nur für ältere Menschen, Kinder und Sportler so wertvoll, denn dieses Powerkorn ist für alle Menschen ein Segen. Sehr zur Freude all jener, denen das Klebereiweiss im Getreide gesundheitliche Probleme bereitet, ist Amaranth absolut glutenfrei. Lassen auch Sie sich von seinem feinen, nussigen Geschmack sowie von seinen vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten überzeugen.

weiterlesen

 

Diabetes | Symptome und Ursachen dieser Zuckerkrankheit

(Zentrum der Gesundheit) - Drei Faktoren gelten als Freifahrkarte mitten hinein in den Diabetes mellitus Typ 2: Übergewicht, Bewegungsmangel und die Vorliebe für eine kohlenhydratreiche Ernährung. Umgekehrt bedeutet das: Normalgewicht, körperliche Aktivitäten und eine gesunde Ernährung heilen Diabetes Typ 2 - sofern rechtzeitig gehandelt wird. Typ-1-Diabetes hingegen gleicht eher einem Schicksalsschlag, der - einmal ausgebrochen - relativ immun gegen Einflüsse von aussen zu sein scheint. Doch auch bei Diabetes Typ 1 kann eine gesunde Lebensweise den Organismus so stärken, dass das Risiko für Folgeschäden sinkt.

weiterlesen

 

Glutenfrei backen – Mit glutenfreiem Mehl

(Zentrum der Gesundheit) – Die konsequent glutenfreie Ernährung ist gar nicht so einfach, besonders wenn es um das glutenfreie Backen geht. Schnell stellt sich die Frage: Welche Mehle sind glutenfrei und wie werden die glutenfreien Mehle eingesetzt? Denn schliesslich sorgt gerade das Gluten dafür, dass Brot und Kuchen schön zusammenhalten und auch luftig aufgehen. Will man glutenfrei backen und auch ein einwandfreies Ergebnis erzielen, muss man sich sehr gut mit den zur Verfügung stehenden glutenfreien Mehlen auskennen. Wir stellen Ihnen die besten gutenfreien Mehle vor und erklären ihre Anwendung.

weiterlesen

 

Seitan – Eine gesunde Fleischalternative?

(Zentrum der Gesundheit) – Seitan ist eine beliebte rein pflanzliche Fleischalternative. Aus Seitan gibt es Würstchen, Aufschnitt, Steak und Burger – alles vegetarisch. Im Gegensatz zu Tofu verleiht Seitan den Fake-Würsten einen fleischähnlichen Biss und ist daher in nicht wenigen Veggie-Küchen eine gern gesehene Zutat. Doch woraus besteht Seitan? Gibt es unterschiedliche Seitanarten? Ist vielleicht selbst gemachter Seitan viel besser als gekaufter? Und wie gesund ist Seitan überhaupt?

weiterlesen

 

Plätzchen backen – Vegan, glutenfrei & gesund

(Zentrum der Gesundheit) – Vegane Plätzchen und Kekse sind nicht unbedingt gesund. Ja, es gibt sogar eine ganze Menge vegane Plätzchen, die keineswegs empfehlenswert sind. Unsere veganen Plätzchen hingegen sind nicht nur vegan, sondern auch gesund. Finden Sie bei uns Rezepte für glutenfreie und vegane Plätzchen, die Ihren Mineralstoffhaushalt auf Vordermann bringen, die Sie mit Omega-3-Fettsäuren versorgen, die mit wertvollen pflanzlichen Proteinen Ihre Sportlerkarriere und Ihren Muskelaufbau unterstützen, die schnell zubereitet sind und die natürlich auch ganz wunderbar schmecken.

weiterlesen

 

Ei-Ersatz – Kochen und Backen ohne Ei

(Zentrum der Gesundheit) – Ei Ersatz ist wichtig, wenn man ohne Ei backen und kochen möchte. Eier sind hervorragende Bindemittel für Saucen, Puddings und Pfannkuchen. Eier machen überdies Kuchen schön locker und luftig. Es ist daher beim Backen und Kochen ohne Ei nicht ratsam, das Ei einfach weg zu lassen. Ein Ei Ersatz muss her. Und das ist auch gar nicht schwierig. Denn es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Eier beim Backen und Kochen zu ersetzen. Welchen Ei Ersatz man wählt, hängt nicht zuletzt von der Geschmacksrichtung des jeweiligen Gerichtes ab. Wir stellen Ihnen die 9 besten Ei Ersatz Möglichkeiten vor.

weiterlesen

 

Couscous – Die leckere Alternative zu Teigwaren

(Zentrum der Gesundheit) – Couscous ist ein klassischer Bestandteil vieler nordafrikanischer Gerichte und kommt dort als Grundnahrungsmittel fast täglich auf den Tisch. Auch in unseren Breiten erfreut sich der Couscous immer grösserer Beliebtheit. Kein Wunder, denn Couscous ist in Minutenschnelle zubereitet. Ausserdem liefern die kleinen Kügelchen bei interessantem Vitalstoffgehalt nur wenig Kalorien und kaum Fett. Couscous kann also für eine leckere Abwechslung auf dem Speiseplan sorgen – allerdings nicht für jeden, denn Couscous kann durchaus auch Nachteile haben.

weiterlesen