Lebensmittel ohne Gluten


Immer mehr gesundheitsbewusste Menschen achten auf eine glutenfreie Ernährung. Doch Vorsicht, denn glutenfrei ist nicht immer gleichbedeutend mit gesund.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 23.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Nicht alle glutenfreien Nahrungsmittel sind gesund

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Die Produkt-Kennzeichnung glutenfrei erweckt bei vielen Menschen das Gefühl, es handele sich hierbei automatisch auch um ein gesundes Lebensmittel. Diese Assoziation ist jedoch trügerisch, denn viele glutenfreie Produkte enthalten eine Menge ungesunder Zusatzstoffe. Trotzdem kann eine glutenfreie Ernährung der Gesundheit äusserst zuträglich sein - vorausgesetzt, man achtet auf das Kleingedruckte.

glutenfreie Lebensmittel © Arina P Habich - Shutterstock.com

Gluten klebt wie Kaugummi

Als Gluten wird das Klebereiweiss bezeichnet, das in vielen Getreidesorten vorkommt. In Verbindung mit Wasser hält es den Teig zusammen und verleiht den daraus hergestellten Teig- und Backwaren eine leicht zu verarbeitende Konsistenz.

Zudem sorgt es dafür, dass das Gebäck aufgehen kann, seine Form behält sowie luftig und saftig im Geschmack bleibt.

Gluten verfügt darüber hinaus auch über weitere positive Eigenschaften, die speziell für die Lebensmittel-Technologie wichtig sind. So bindet es Wasser, geliert und ist ein optimaler Träger für Aromastoffe. Daher wird es vielseitig als Hilfsstoff bei der Herstellung von Fertigprodukten eingesetzt.

Die meisten Getreidearten enthalten Gluten

Zu den glutenhaltigen Getreidesorten zählen Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Grünkern, Kamut, Einkorn und Emmer. Der Anteil an Gluten im Hafer und in der Gerste ist im Vergleich zu den übrigen Getreidearten allerdings geringer.

Reis, Mais, Hirse, Buchweizen und Teff, sowie die Pseudogetreide Amaranth und Quinoa, sind hingegen glutenfrei.

Anzeige:

Absoluter Verzicht auf Gluten bei Zöliakie und Glutensensitivität

Menschen, die an Zöliakie erkrankt sind, reagieren nach dem Verzehr von Gluten mit starken Entzündungsprozessen an der Dünndarmschleimhaut. Das hat für die Betroffenen zur Folge, dass eine normale Nährstoffversorgung nicht mehr gegeben ist.

Da es sich bei der Zöliakie um eine nicht umkehrbare Autoimmunerkrankung handelt, müssen die Betroffenen ihr Leben lang absolut konsequent glutenhaltige Lebensmittel meiden.

Eine sogenannte Glutensensitivität beschreibt hingegen eine meist vorrübergehende Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiss. Aber auch hier muss über einen bestimmten Zeitraum konsequent auf den Verzehr glutenhaltiger Lebensmittel verzichtet werden.

Weizen ist besonders gesundheitsgefährdend

Als das problematischste unter den glutenhaltigen Getreidearten gilt der Weizen. Der Grund dafür sind die seit vielen Jahren genetisch veränderten Zuchtformen des Weizens. Sie lassen seinen Glutengehalt kontinuierlich ansteigen, was längst zu einer erhöhten Empfindlichkeit in der Bevölkerung gegenüber dem Weizen geführt hat.

Zunehmend mehr Menschen, die bislang keine Probleme mit der Verstoffwechselung des Klebereiweisses hatten, reagieren mittlerweile auf die im Weizen enthaltenen hohen Glutenmengen.

Neben unterschiedlichen Verdauungsbeschwerden, die relativ schnell auf eine Glutensensitivität hinweisen können, zeigen sich allerdings auch solche Symptome, die zunächst überhaupt nicht mit dem Verzehr glutenhaltiger Lebensmittel in Verbindung gebracht werden.

So können Kopfschmerzen, Migräneattacken, Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Übergewicht, Autoimmunerkrankungen und weitere Symptome mehr in direktem Zusammenhang mit einer Unverträglichkeit des Weizenglutens stehen. Leider wird seitens der Ärzte diese Möglichkeit nur selten berücksichtigt.

Lesen Sie auch: Volksdrogen Milch und Weizen

Verstecktes Gluten in Fertigprodukten

Aufgrund seiner ausgezeichneten technologischen Eigenschaften wird Gluten in zahlreichen Fertigprodukten eingesetzt - in vielen Fällen auch ohne dass dies auf der Zutatenliste angegeben ist. Für die meisten Menschen stellt dies zunächst einmal kein Problem dar.

Ganz anders ist es jedoch bei jenen Menschen, die unter Zöliakie oder einer Glutensensitivität leiden, denn sie reagieren häufig schon auf geringste Glutenmengen und müssen daher besonders vorsichtig bei der Nahrungsauswahl sein.

Doch wer vermutet schon Gluten in der Nuss-Nougat-Creme, im Pudding, in Pommes Frites, Kroketten Wurstwaren, Fischstäbchen, Fertigsuppen oder in Gewürzmischungen?

Ausnahmeregeln für Kennzeichnungspflicht

Generell existiert zwar eine Kennzeichnungspflicht glutenhaltiger Zutaten, dennoch werden Ausnahmen erlassen. Erst wenn die enthaltene Glutenmenge mehr als 20 mg pro Kilogramm Lebensmittel beträgt, muss eine Kennzeichnung stattfinden.

Von einer Kennzeichnungspflicht sind auch jene Zutaten befreit, die ursprünglich aus glutenhaltigem Getreide gewonnen wurden, aber für Zöliakie-Betroffene aufgrund der geringen Menge (scheinbar) nicht schädlich sind.

Hierzu zählen Glukosesirup (auf Weizen- oder Gerstenbasis), Maltodextrin (auf Weizenbasis) oder Destillate für Spirituosen oder andere alkoholische Getränke.

Auch als Trennmittel, Bindemittel oder Verdickungsmittel wird Gluten verwendet. Da hier ebenfalls nur geringe Mengen enthalten sind, müssen sie ebenso wenig angegeben werden wie das glutenhaltige Mehl, das über die Kartoffeln in Fertiggerichten (Kroketten, Pommes, Rösti etc.) gestäubt wurde, damit sie schön braun und knusprig werden.

Der Bedarf an glutenfreien Lebensmittel steigt stetig an

Es ist noch gar nicht lange her, dass glutenfreie Lebensmittel ausschliesslich in Bioläden und Reformhäusern zu finden waren. Die Auswahl war zudem sehr gering, da früher nur einige wenige Menschen von einer Glutenunverträglichkeit betroffen waren.

Diese Zeiten haben sich allerdings gravierend geändert, denn der Bedarf an glutenfreien Lebensmitteln ist in den vergangenen Jahren immens gestiegen. Immer mehr Menschen reagieren inzwischen empfindlich auf das im Getreide enthaltene Gluten.

So ist es nicht verwunderlich, dass in den Bioläden und Reformhäusern längst viele Regalreihen mit glutenfreien Lebensmitteln bestückt sind. Und auch in den Supermärkten wird mittlerweile eine immer grösser werdende Auswahl an glutenfreien Produkten angeboten.

Immer mehr Menschen greifen zu glutenfreien Produkten

Glutenfreie Lebensmittel sind für Zöliakie-Erkrankte und glutensensitivie Menschen unverzichtbar. Inzwischen greifen jedoch auch gesundheitsbewusste Menschen, denen eine gesunde Ernährungsweise wichtig ist, in zunehmendem Masse auf glutenfreie Lebensmittel zurück.

Das ist in Anbetracht der ohnehin im Übermass verzehrten Glutenmengen sicher vernünftig und generell sehr empfehlenswert.

Allerdings bleibt bei der Umstellung auf glutenfreie Ernährung häufig ein ganz wesentlicher Aspekt unberücksichtigt: Die Bezeichnung "glutenfrei" sagt zunächst einmal nichts über die Qualität des Lebensmittels aus. Dennoch wird der Begriff häufig fälschlicherweise mit einem gesunden Lebensmittel assoziiert.

Der Hinweis "glutenfrei" ist allerdings keinesfalls automatisch gleichbedeutend mit dem Begriff "gesund". Sicher gibt es eine Vielzahl an gesunden, glutenfreien Lebensmitteln - aber es gibt auch mindestens ebenso viele Produkte, die alles andere als gesund sind.

Aufschluss darüber, ob das Lebensmittel wirklich der Gesundheit dienlich ist, gibt schliesslich die Zutatenliste. Daher sollte sie unbedingt genau angeschaut werden.

Glutenfreie Fertigprodukte sind kritisch zu betrachten

Wie bereits erwähnt, hat Gluten einige Vorzüge aufzuweisen, was die Backeigenschaften, den Geschmack und das Mundgefühl von Teig- und Backwaren anbelangt. Bei glutenfreien Produkten fehlen diese folglich. Das ist auch der Grund dafür, dass glutenfreies Gebäck oft nur wenige Verbraucher geschmacklich überzeugen kann.

Das wissen die Hersteller natürlich nur zu gut. Daher wird besonders bei glutenfreien Produkten mit zugesetzten Geschmacksverstärkern, wie raffiniertem Zucker, stark verarbeiteten Fetten und synthetisch hergestellten Aromen, nicht gespart.

Um die optimale Süsse zu erzielen, wird auch vor der Verwendung von Glucose-Fructose-Sirup nicht Halt gemacht. Schliesslich soll das glutenfreie Produkt weitestgehend an den Geschmack des "Originals" herankommen.

Schauen Sie sich daher stets die Zutatenliste genau an. Schliesslich wollen Sie sich nicht nur glutenfrei sondern auch gesund ernähren, oder?

Anzeige:

Frische, glutenfreie Muffins… - Eines von unzähligen Beispielen

Das nachstehende Beispiel eines glutenfreien Muffins verdeutlicht, dass es sich lohnt, vor der Verwendung von Fertigprodukten genauer hinzuschauen.

Folgende Muffins, werden als "frisch, glutenfrei, hefefrei und vegetarisch" gekennzeichnet. Das klingt doch zunächst gut, oder? Die Zutatenliste spricht allerdings eine andere Sprache:

Zucker, Kartoffelstärke, modifizierte Stärke, pflanzliches Fett, Ei, Wasser, Süssmolkenpulver, Backtriebmittel: E415, E450, E472b, E472eE 481, E500, Jod, Salz , Aroma, Magermilchpulver

Ein solches Fertigprodukt ist sehr günstig zu erwerben. Daher sollte jedem Käufer klar sein, dass darin auch nur billigste Rohstoffe verwendet werden können. Die Zutaten sind stark verarbeitet, werden teilweise synthetisch hergestellt, viele von ihnen stammen aus gentechnischer Produktion und für den Geschmack sorgen künstliche Aromen.

Was kann ein derartiges Produkt noch mit einem gesundheitlich unbedenklichen, geschweige denn gesunden Lebensmittel zu tun haben?

Ein weiteres Beispiel zeigt, dass es auch anders geht. Die nachstehende Zutatenliste beschreibt die Inhaltsstoffe eines glutenfreien Bio-Brownies:

Rohrohrzucker, Speisestärke aus Mais, Reisvollkornmehl, Schokoladentropfen zartbitter (Rohrohrzucker, Kakaomasse, Kakaobutter, Emulgator: Sonnenblumenlecithin), Kakaopulver, Verdickungsmittel: Johannisbrotkernmehl, Meersalz, Bourbon-Vanille

Zutaten aus biologischem Anbau, ohne Verwendung genmodifizierter Rohmaterialien

Bei diesen Zutaten kann man sich der Lust auf Süsses - zumindest hin und wieder - auch ohne gesundheitliche Bedenken hingeben.

Wir fassen zusammen

Der beste Weg hin zu einer glutenfreien UND gesunde Ernährungsweise wäre sicher, gänzlich auf Fertigprodukte zu verzichten und alles selbst zuzubereiten.

Einfach ist das jedoch leider ganz und gar nicht. Zwar gibt es zahlreiche glutenfreie Rezepte, doch gehört dazu immer auch eine gehörige Portion Experimentierfreude, da mit all den neuen Zutaten vieles nicht gleich auf Anhieb klappt oder einem auch nicht jeder Geschmack zusagt.

So haben gerade die glutenfreien Mehle (aus Hirse, Mais, Teff oder Amaranth) einen teilweise sehr starken Eigengeschmack, an den man sich erst einmal gewöhnen muss.

Es ist also mehr als verständlich, wenn man sich glutenfreie Brot- und Backwaren lieber fix und fertig kaufen möchte.

Achten Sie dann jedoch auf die Zutatenliste und kaufen Sie am besten dort, wo auf biologische Herkunft Wert gelegt wird - nämlich im Bioladen oder im Bio-Online-Handel.

Selbst im Reformhaus werden häufig minderwertige glutenfreie Produkte verkauft, da dort manchmal noch immer der Fokus eher auf "glutenfrei" als auf "gesund" liegt.

Achten Sie auf hochwertige Süssungsmittel, auf möglichst vollwertige Mehle und darauf, dass Zusatzstoffe so gut wie möglich vermieden werden.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:

  • Zentrum der Gesundheit

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Fertignahrung | Gluten | glutenfrei | Weizen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(2)

Clich
geschrieben am: montag, 14. juli 2014, 22:26
eMail-Adresse hinterlegt

Glutenfreie Produkte enthalten meistens Maismehl und Maisstärke. Mais vertrage ich aber schon lange nicht mehr, egal in welcher Form. Die gesundheitlichen Auswirkungen sind noch schlimmer als beim Weizen. Deshalb scheiden auch die meisten glutenfreien Produkte für mich aus. Und ich bin nicht die einzige, der das so geht. Vermutlich liegt das daran, weil Mais längst genauso überzüchtet und genmanipuliert ist wie Weizen.

Glutenfreies Brot schmeckt auch nicht wirklich. Entweder ist es vom Geschmack her ekelig oder so trocken, dass man es nicht runterkriegt bzw. nur mit viel Wasser runtergespült werden muss. Statt Brot esse ich nur noch Reiswaffeln, in denen nichts weiter enthalten ist. Man gewöhnt sich schnell daran und ich möchte das Knuspergefühl nicht mehr missen.


Nur für unterwegs sind sie leider nicht geeignet, weil sie pappig werden. Da muss ich dann doch auf glutenfreies Brot ausweichen und achte dabei darauf, dass es möglichst kein Mais enthält. Falls ich nichts ohne bekomme und unterwegs keine Möglichkeit habe, Reiswaffeln frisch wie Brot zubereiten zu können und weil ich Reisbrot und Buchweizenmehlbrot nicht runterkriege, muss ich notgedrungen auf glutenfreies Brot mit Mais ausweichen und nehme dann Mittel gegen Übelkeit und Durchfall mit.

Hausdrache
geschrieben am: gestern, 15:25
eMail-Adresse hinterlegt

wie sieht es denn mit Bier aus? Gibt es Sorten, die besonders viel Gluten enthalten (Hefeweizen trüb zB) oder besonders wenig ? Herzlichen Dank für Eure inhaltsreichen Artikel!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Hausdrache
Es gibt glutenfreies Bier. Es wird entweder aus glutenfreien Getreidesorten oder Pseudogetreide gewonnen oder aber man entfernt mit Hilfe technologischer Prozesse das Gluten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Brot & Pasta führen zu Glutensensitivität

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen oder Kopfschmerzen: Bei immer mehr Menschen führt der Verzehr von getreidehaltigen Lebensmitteln zu gesundheitlichen Beschwerden. Eine Glutensensitivität könnte dahinter stecken. Schuld ist das Getreideeiweiss namens Gluten. Es kann unterschiedliche Unverträglichkeiten verursachen: Allergien, eine Zöliakie oder die genannte Glutensensitivität. Da Pizza und Nudeln nicht nur in Bella Italia zu den Leibspeisen zählen, hat ein Forscherteam aus Mailand diese Lebensmittel nun genau untersucht und dabei eine interessante Entdeckung gemacht.

weiterlesen

 

Bei Multipler Sklerose besser kein Gluten

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Faktoren können eine Multiple Sklerose beeinflussen – und meist sind es bei jedem Betroffenen andere Faktoren oder andere Faktorenkombinationen. Beim einen hilft dies, beim anderen jenes. Immer wieder berichten MS-Patienten jedoch, dass es ihnen mit einer glutenfreien Ernährung deutlich besser gehe als mit der üblichen glutenreichen Kost. Da es sich um eine sehr einfache Massnahme handelt, lohnt sich ein glutenfreier Test bei MS in jedem Fall. Lesen Sie bei uns, wie eine glutenfreie Ernährung das Leben einer MS-Patientin äusserst positiv verändert hat.

weiterlesen

 

Glutenfreie Ernährung der Mutter schützt Kind vor Diabetes

(Zentrum der Gesundheit) – Ernährt sich die werdende Mutter während der Schwangerschaft und der Stillzeit glutenfrei, kann sie damit offenbar das Diabetes Typ 1-Risiko ihres Kindes senken. Gluten aus der Nahrung verändert die Darmflora. Dies wiederum lässt die Gefahr steigen, an Diabetes Typ 1 zu erkranken. Eine dänische Studie legt nun nahe, dass Gluten diesen Einfluss auch auf ungeborene Kinder haben kann, wenn die werdende Mutter Gluten mit der Nahrung aufnimmt.

weiterlesen

 

Verdauungsprobleme natürlich beheben

(Zentrum der Gesundheit) – Verdauungsprobleme treten vor allem in den westlichen Ländern immer häufiger auf. Reizdarmsyndrom, Colitis ulcerosa, Zöliakie, Diarrhöe und Verstopfung sind mittlerweile weit verbreitet. Die moderne westliche Ernährungsweise ist mit Sicherheit der Hauptgrund für diese Entwicklung. Erfahren Sie mit welchen Massnahmen Sie Verdauungsprobleme gezielt und auf natürliche Weise bekämpfen können.

weiterlesen

 

Hirse - Feine Mineralstoffe, leicht bekömmlich

(Zentrum der Gesundheit) - In Europa hält die Hirse, eine Getreideart aus der Familie der Süssgräser, wieder Einzug. Nicht zuletzt liegt dies daran, dass Ernährungswissenschaftler herausgefunden haben, dass die Hirse hervorragende positive Eigenschaften beinhaltet und so einen wichtigen Beitrag für die Gesunderhaltung des Körpers leisten kann. Damit steht die Hirse an der Spitze der Getreidesorten, bezüglich der gesundheitsfördernden Charakteristiken. Im nachfolgenden Artikel ist von der Goldhirse die Rede.

weiterlesen

 

Getreide verhindert Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Getreide ist unser Grundnahrungsmittel Nummer eins. Ein Leben ohne Brot, ohne Kuchen, ohne Nudeln? Für die meisten Menschen ist das unvorstellbar. Und doch gehört Getreide erst seit wenigen tausend Jahren zur Ernährung des Menschen. Anfangs war das Urkorn sicher eine Bereicherung für den steinzeitlichen Speisezettel. Heute trägt Getreideverzehr jedoch maßgeblich, gemeinsam mit anderen stark verarbeiteten Nahrungsmitteln und einer unnatürlichen Lebensweise, zur allgemeinen Verschlechterung des Gesundheitszustandes, zu früher Alterung und zur Entwicklung vieler chronischer Erkrankungen bei.

weiterlesen

 

Die 12 wirkungsvollsten Tipps für einen gesunden Darm

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt viele Faktoren, die zu einem kranken Darm führen können. Viele davon kennen Sie längst. Doch was kann man ohne grossen Aufwand tun, um Darmprobleme wieder rückgängig zu machen? Wir stellen Ihnen zwölf der wichtigsten und wirkungsvollsten Tipps für einen gesünderen Darm vor. Es handelt sich dabei um die allerersten Schritte, die Sie tun sollten, wenn Sie an Darmproblemen leiden und sich einen gesünderen Darm wünschen. Sie werden von der Wirkung dieser teilweise sehr einfachen Tipps überrascht sein.

weiterlesen

 

Ungesunde Ernährung - die Top 9 Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt gesunde, weniger gesunde und eindeutig ungesunde Lebensmittel. Wenn Sie die gesunden bevorzugen und von den weniger gesunden nur ab und zu etwas essen, sind Sie bereits auf dem richtigen Weg. Die eindeutig ungesunden Lebensmittel jedoch sollten Sie grundsätzlich links liegen lassen. Streichen Sie jetzt die neun ungesündesten Lebensmittel aus Ihrem Speiseplan. Sie werden sich nicht nur wohler fühlen, sondern auch automatisch überflüssiges Gewicht verlieren.

weiterlesen

 

Autismus wurde mit einer speziellen Ernährung geheilt

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue Studie identifiziert einen weiteren Faktor, der an der Entstehung von Autismus und anderen damit verwandten Verhaltensstörungen beteiligt sein kann. New Yorker Forscher fanden heraus, dass Weizen – vor allem das darin enthaltene Weizengluten – eine spezielle Immunreaktion bei autistischen Kindern hervorruft. Genau diese Reaktion aber bringt ein ganzes Spektrum an Symptomen hervor, die in der Regel mit Autismus in Verbindung gebracht werden. Könnten also das Frühstücksbrötchen, die Pasta zu Mittag und die Kekse zwischendurch die Entwicklung von Autismus fördern?

weiterlesen

 

Volksdrogen Milch und Weizen

(Zentrum der Gesundheit) – Ein simples Käsebrot schmeckt gut und tut gut! Meinen Sie auch? Viele können sich ein Leben ohne Milch- und Weizenprodukte nicht vorstellen. Wissenschaftler haben hinter diesen Nahrungsmittelsüchten erklärende Zusammenhänge zwischen unserem Darm und dem Nervensystem entdeckt. Unglaublich aber wahr: Milch- und Weizenproteine bergen ein Suchtpotential, das durch die opioide Wirkung von Kasein und Gliadinen im Gehirn freigesetzt wird. Kasein- und gliadinfreie Ernährungstherapien zeigen sich hingegen wirkungsvoll bei symptomatischen Verhaltensstörungen von Autisten und Schizophreniekranken.

weiterlesen

 

Weizengluten fördert Übergewicht

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Menschen ernähren sich glutenfrei. In eher seltenen Fällen steckt hinter dieser Entscheidung eine diagnostizierte Zöliakie. Häufiger ist es das allgemeine Unwohlsein, das Verbraucher nach dem Verzehr von Weizenprodukten verspüren. Das blähende und "verkleisternde" Gefühl im Verdauungstrakt, das vom Klebereiweiss Gluten ausgeht, ist nur ein Symptom für die zunehmende Glutenunverträglichkeit in den Industrienationen. Mehr als 200 klinisch bestätigte Zusammenhänge zwischen Gluten und gesundheitlichen Beschwerden stellen den modernen Weizen an den Pranger.

weiterlesen

 

Schützt glutenfreie Ernährung vor Diabetes Typ 1?

(Zentrum der Gesundheit) - Eine glutenfreie Ernährung der Mutter während Schwangerschaft und Stillzeit soll – einer aktuellen Studie zufolge – beim Kind das Risiko für einen Typ-1-Diabetes deutlich reduzieren können. Auch wenn von offizieller Seite aus immer wieder versucht wird, Gluten und dessen Auswirkungen zu verharmlosen, lohnt es sich in gewissen Situationen zweifelsohne, die Vorteile einer glutenfreien Ernährung auszukosten – ganz besonders dann, wenn das eigene Kind davon profitieren kann.

weiterlesen

 

Gluten vernebelt die Sinne

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn man – meist kurze Zeit nach dem Essen – das Gefühl hat, das eigene Gehirn befinde sich in einem Nebel, wenn man sich einfach nicht konzentrieren und auch nicht mehr klar denken kann, wenn man sich fühlt, als habe man Drogen genommen, obwohl das keineswegs der Fall war, dann ist man nicht unbedingt in der Anfangsphase einer Demenz oder gar geisteskrank. Es könnte ganz einfach eine Glutenunverträglichkeit dahinter stecken. Gluten ist  zudem sehr gesundheitsschädlich

weiterlesen

 

Neun versteckte Glutenquellen

(Zentrum der Gesundheit) - Glutenunverträglichkeiten sind auf dem Vormarsch. Immer mehr Menschen sind glutensensitiv und möchten glutenfrei leben. Doch das ist einfacher gesagt als getan. Denn Gluten steckt schon lange nicht mehr nur im Weizenbrot und Kuchenteig. Wir stellen Ihnen neun versteckte Glutenquellen vor: Gerichte, die auf Anhieb niemand mit Getreide oder Gluten in Zusammenhang bringen würde, werden zur überraschenden Glutenquelle.

weiterlesen

 

Gluten heizt Autoimmunerkrankungen an

(Zentrum der Gesundheit) – Autoimmunerkrankungen lassen viele Ärzte noch immer im Dunkeln tappen und Patienten mit vielen Fragezeichen zurück. Eine der häufigsten Störungen des Immunsystems resultiert in der chronischen Schilddrüsenentzündung Hashimoto Thyreoiditis. Für Betroffene hüllt sich der Alltag oftmals in einen nebeligen Schleier: Müdigkeit, Gewichtszunahme, Depression, Haarausfall und Unfruchtbarkeit sind nur einige Beschwerden aus dem Leidenskatalog von Hashimoto-Kranken. Vorreiter der Autoimmunforschung glauben nun, einen wichtigen Schlüssel zu den Ursachen von Hashimoto Thyreoiditis gefunden zu haben: Gluten.

weiterlesen

 

Sechs Zeichen für Glutenintoleranz (Glutenunverträglichkeit)

(Zentrum der Gesundheit) - Medizinische Tests scheitern oft genug, wenn es um die Feststellung einer Glutenintoleranz (Glutenunverträglichkeit) geht. Das Ergebnis ist nicht selten negativ, während die Betroffenen weiterhin an einer Fülle von Symptomen leiden und häufig zu Psychosomatikern abgestempelt werden. Leiden auch Sie an einer Glutenunverträglichkeit? Vielleicht ohne dass Sie es wissen? Wir stellen sechs weit verbreitete Symptome vor, die häufig mit einer Glutensensitivität einhergehen, aber gar nicht als solche erkannt werden und infolgedessen falsch oder gar nicht behandelt werden.

weiterlesen

 

Glutenfreie Ernährung: Leicht und lecker!

(Zentrum der Gesundheit) – Viele verbinden eine glutenfreie Ernährung mit einem Verzicht auf alles, was besonders gut schmeckt. Doch im Grunde müssen Sie auf gar nichts verzichten. Wichtig ist nur zu wissen, welche Produkte Gluten enthalten. Diese werden nun vermieden und durch glutenfreie Produkte ersetzt. Wir verraten Ihnen, auf welche versteckten Glutenfallen Sie achten müssen, wie Sie die glutenfreie Ernährung in Ihren Alltag umsetzen können und zeigen Ihnen viele leckere und einfache Rezepte, damit die Ernährungsumstellung kinderleicht und köstlich zugleich wird.

weiterlesen

 

Glutenfrei backen – Mit glutenfreiem Mehl

(Zentrum der Gesundheit) – Die konsequent glutenfreie Ernährung ist gar nicht so einfach, besonders wenn es um das glutenfreie Backen geht. Schnell stellt sich die Frage: Welche Mehle sind glutenfrei und wie werden die glutenfreien Mehle eingesetzt? Denn schliesslich sorgt gerade das Gluten dafür, dass Brot und Kuchen schön zusammenhalten und auch luftig aufgehen. Will man glutenfrei backen und auch ein einwandfreies Ergebnis erzielen, muss man sich sehr gut mit den zur Verfügung stehenden glutenfreien Mehlen auskennen. Wir stellen Ihnen die besten gutenfreien Mehle vor und erklären ihre Anwendung.

weiterlesen

 

Seitan – Eine gesunde Fleischalternative?

(Zentrum der Gesundheit) – Seitan ist eine beliebte rein pflanzliche Fleischalternative. Aus Seitan gibt es Würstchen, Aufschnitt, Steak und Burger – alles vegetarisch. Im Gegensatz zu Tofu verleiht Seitan den Fake-Würsten einen fleischähnlichen Biss und ist daher in nicht wenigen Veggie-Küchen eine gern gesehene Zutat. Doch woraus besteht Seitan? Gibt es unterschiedliche Seitanarten? Ist vielleicht selbst gemachter Seitan viel besser als gekaufter? Und wie gesund ist Seitan überhaupt?

weiterlesen