Wo überall steckt Gluten?


Gluten – ein Protein im Getreide – kann viele Beschwerden auslösen. Will man glutenfrei leben, genügt es leider nicht, einfach nur glutenhaltige Back- und Teigwaren zu meiden. Gluten kann nahezu überall verborgen sein. Wir sagen Ihnen, wo.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Neun versteckte Glutenquellen

letzte Aktualisierung am 17.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Glutenunverträglichkeiten sind auf dem Vormarsch. Immer mehr Menschen sind glutensensitiv und möchten glutenfrei leben. Doch das ist einfacher gesagt als getan. Denn Gluten steckt schon lange nicht mehr nur im Weizenbrot und Kuchenteig. Wir stellen Ihnen neun versteckte Glutenquellen vor: Gerichte, die auf Anhieb niemand mit Getreide oder Gluten in Zusammenhang bringen würde, werden zur überraschenden Glutenquelle.

Glutenquellen © Tatiana Volgutova - Shutterstock.com

Glutenquelle Nr. 1: Zuchtgetreide

Gluten ist das Eiweiss im Weizen und vielen anderen Getreidearten. Glutenquellen werden also oft gleich mehrmals täglich gegessen – mit Müsli, Brötchen, Keksen, Kuchen, Fertigsuppen und vielen anderen Nahrungsmitteln mehr.

Als besonders bedenkliche Glutenquelle gilt der Weizen, da diese Getreideart seit Jahrhunderten im Fokus der menschlichen Zuchtbemühungen steht und sich dabei das Weizengluten ungut gewandelt hat. Die Ähren züchtete man grösser und die Halme kürzer.

Die Resistenz gegen Pflanzenkrankheiten musste erhöht und die Erträge auf ein Vielfaches gesteigert werden. Der Glutengehalt stieg und die Glutenstruktur sowie manche Enzyme im neuen sog. Hybrid-Weizen veränderten sich.

Wie sich all diese Veränderungen der Glutenquelle Nr. 1 auf die Gesundheit von Mensch und Tier auswirken würden, interessierte niemanden.

Glutenbombe moderner Weizen

Dr. med. William Davis widmete sein Buch "Warum Weizen dick und krank macht" nahezu vollständig der Glutenquelle Weizen und ihren negativen Auswirkungen. Er spricht darin u. a. von gar beträchtlichen strukturellen Veränderungen, die das Gluten im Laufe der modernen Zuchtmethoden erlebte.

So sollen in einem Experiment in der Tochtergeneration des Weizens 14 neue Glutenproteine aufgetaucht sein, von denen kein einziges aus der Elterngeneration stammte.

Es ist also kein Wunder, wenn der moderne Weizen, der deutlich mehr Gene für Glutenproteine enthält als die alten Urgetreidesorten (z. B. Einkorn und Emmer) zu einer erhöhten Empfindlichkeit gegen Gluten in der Bevölkerung führt und daher zu einer der gefährlichsten Glutenquellen gehört.

Welche Symptome Gluten und auch Glutenquellen, die nur geringe Glutenmengen enthalten, auszulösen vermag, haben wir in unserem Artikel "Sechs Zeichen für Glutenunverträglichkeit" beschrieben. Auf die Thematik "Hashimoto und Gluten" gingen wir ebenfalls gesondert ein.

Und auch den Zusammenhang zwischen Gluten und Übergewicht haben wir bereits unter die Lupe genommen. Inwiefern Gluten aus Weizen sogar mit Autismus und anderen neurologisch bedingten Verhaltensänderungen in Verbindung stehen kann, lesen Sie in unserem Artikel "Autismus durch Weizen?".

Schon allein dieser kleine Ausschnitt aus der Vielfalt möglicher Auswirkungen des Glutens zeigen, dass eine glutenfreie Ernährung – vielleicht auch nur einmal probeweise für zwei bis drei Monate – eine hervorragende Idee mit teilweise überraschenden Erkenntnissen und grossartigen gesundheitlichen Fortschritten darstellen kann.

Erfahren Sie daher nachfolgend alles über Glutenquellen und wie man sie am besten meidet.

Anzeige:

Glutenfrei oder weizenfrei?

Wer eine komplett glutenfreie Ernährung aus welchen Gründen auch immer ablehnt, könnte einen Versuch mit einer weizenfreien Ernährung unternehmen. Das bedeutet, dass nur die bedenklichste aller Glutenquellen, nämlich der Weizen und Produkte aus Weizen aus dem Speiseplan gestrichen werden, während alle anderen Getreidearten (Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Kamut, Einkorn, Emmer etc.) gegessen werden können.

Sie gehören zwar ebenfalls zu den Glutenquellen, enthalten Gluten aber jenem Mass und in jener Qualität, wie das im heutigen Hybrid-Weizen der Fall ist.

Bei einer Ernährung, die konsequent alle Glutenquellen meidet, konzentriert man sich hingegen auf glutenfreie Getreidesorten wie Hirse und Teff sowie auf die sog. Pseudogetreide Quinoa, Buchweizen und Amaranth. Auch Kokosmehl, Nussmehle, Kastanienmehl, gemahlener Leinsamen sowie eiweissreiche Mehle wie das Lupinenmehl oder Hanfmehl gehören zur glutenfreien Küche und machen aus ihr ein kulinarisches Vergnügen, das den Weizen im Nu vergessen lässt.

Neun versteckte Glutenquellen

Solange man sich in den eigenen vier Wänden aufhält und alle Speisen selbst frisch zubereitet, ist die neue Ernährung nicht so sehr ein Problem. Deutlich schwieriger wird es, Glutenquellen zu meiden, wenn man auswärts speisen oder ab und zu ein Fertigprodukt kaufen möchte.

Denn Gluten oder Weizen steckt nicht nur in Back- und Teigwaren und auch nicht nur in Fertigprodukten, deren Zutatenliste eindeutig auf Weizenbestandteile bzw. Gluten hinweist. Glutenquellen können viele Gerichte und Produkte sein – und leider auch solche, in denen man weder Weizen noch Gluten vermutet hätte.

Wir verraten Ihnen neun versteckte Glutenquellen, die Sie bei einer bestehenden Glutenunverträglichkeit kennen sollten und die Sie – zumindest teilweise – auch dann berücksichtigen sollten, wenn Sie sich einige Zeitlang glutenfrei ernähren möchten, um beispielsweise herauszufinden, ob bei Ihnen vielleicht eine unerkannte Glutenintoleranz bzw. Glutensensitivität besteht:

1. Rührei und Omelett

Wenn Sie zu Hause Rührei oder Omelett zubereiten, dann verwenden Sie dazu höchstwahrscheinlich das eine oder andere Bio-Ei, vielleicht zusätzlich frische gehackte Kräuter oder gebratene Zwiebeln oder Gemüse und etwas Fett für die Pfanne.

Im Restaurant jedoch kann es sehr gut sein, dass in die Omelettrezeptur Mehl oder andere glutenhaltige Bindemittel gerührt werden, um eine gewisse Luftigkeit zu erreichen. Wenn Sie sich im Restaurant also ein Eiergericht bestellen, dann fragen Sie nach, ob Gluten bzw. Mehl enthalten ist.

2. Suppen

Eine weitere Glutenquelle können Suppen und Sossen sein. Suppen und Sossen werden gerne mit der traditionellen Mehlschwitze aus Weizenmehl und Fett angedickt und sind daher häufig bemerkenswerte Glutenquellen. Oft denken die Köche selbst nicht daran und loben ihre Suppen als glutenfrei aus.

Schliesslich sind weder Nudeln noch Klösse und auch keine Croutons enthalten. An das "bisschen" Mehl in der Mehlschwitze denkt dabei vielfach keiner mehr.

3. Hackfleisch

Hamburger, Frikadellen, Fleischklösse, Hackbraten und viele andere Hackfleischgerichte mehr enthalten sehr oft Semmelbrösel oder altbackenes Brot und eignen sich daher nicht für eine glutenfreie Ernährung – es sei denn, man macht sie selbst.

In diesem Fall verwendet man bei weizenfreier Ernährung etwas Haferkleie oder man wählt eine Rezeptur, die ganz ohne Kohlenhydrate auskommt.

4. Pommes Frites

Glauben auch Sie, dass Pommes Frites aus nichts anderem bestehen als aus in Öl frittierten Kartoffelstiftchen? Weit gefehlt! Pommes Frites aus dem Tiefkühlregal des Supermarkts oder auch Pommes Frites im Restaurant sind oft bestäubt mit Mehl, damit sie später knuspriger werden.

Sind sie tatsächlich mehl- und glutenfrei, dann kann es sein, dass man sie im selben Öl frittiert, in dem zuvor Mehl- und Glutenhaltiges briet, so dass auch an den ursprünglich glutenfreien Produkten später glutenhaltige Partikel haften können. Dasselbe gilt für ähnliche Fertigprodukte wie Kartoffelpuffer sowie natürlich für Paniertes wie Kroketten etc.

5. Chinesisches Essen

Im China-Restaurant scheinen die Gerichte sehr übersichtlich und ganz natürlich zu sein. Auf den ersten Blick liegen da nur Fleisch, Reis und Gemüse auf dem Teller – von Weizen oder Gluten keine Spur. In der chinesischen Küche wird aber auch gerne mit Fertigsaucen gearbeitet, die oft auch Weizen oder Gluten enthalten.

Das kann sowohl die Sojasauce als auch die Fischsauce sein. Wer daher auf Gluten sehr empfindlich reagiert, kann im China-Restaurant oft nur wenig essen.

6. Gemüse

Selbst ganz normales Gemüse, das wie gedämpft oder gebraten aussieht, kann Ihnen eine kleine, aber spürbare Glutenmenge bescheren. Manche Restaurants – besonders jene, die Pastagerichte servieren – nutzen das Pasta-Kochwasser auch für das Blanchieren von Gemüse, so dass an diesem dann unsichtbare Glutenreste haften können.

7. Haushaltsgeräte

Sehr seltsam, werden Sie jetzt denken. Seit wann gehören Haushaltsgeräte zu den Glutenquellen und vor allem, seit wann isst man sie? Haushaltsgeräte werden dann zu Glutenquellen und können für Glutenintolerante dann problematisch werden, wenn es sich z. B. um einen Toaster handelt, in dem zuvor glutenhaltiges Brot getoastet wurde und er infolgedessen noch voller glutenhaltiger Krümel ist, die dann auch auf das anschliessend getoastete glutenfreie Brot gelangen können.

Auch eine Getreidemühle sollte nicht zur Glutenquelle werden, wenn im Haushalt ein glutenintoleranter Mensch lebt. Es sollten dann in dieser Getreidemühle keine glutenhaltigen Getreide gemahlen werden. Vorsicht ist auch beim Grill geboten, auf dem glutenhaltige Brötchen oder panierte Schnitzel grilliert wurden.

Menschen, die extrem glutenempfindlich sind, sollten daher ihre eigenen Haushaltsgeräte besitzen, die dann kein anderes Familienmitglied mit glutenhaltigen Lebensmitteln "verunreinigen" darf und die dann auch nicht zu gefährlichen Glutenquellen werden können. Dazu gehört neben den oben genannten Gerätschaften auch der Flocker.

Anzeige:

8. Lippenbalsam

Manche Kosmetikprodukte – wie Lippenbalsam und Zahncreme – können Glutenquellen sein. Sie werden automatisch auch zu einem gewissen Teil geschluckt. Hier sollten Glutenempfindliche einen sorgfältigen Blick auf die Inhaltslisten der Produkte werfen, die zeigen, ob hier eine verborgene Glutenquelle enthalten ist.

Tauchen dort Zutaten mit den Begriffen Triticum (Weizen, z. B. Triticum aestivum, Triticum vulgare), Hordeum (Gerste) oder Avena (Hafer) auf, dann ist von einer Glutenbelastung auszugehen.

9. Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente

Sehr viele Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und auch Medikamente können ebenfalls Glutenquellen sein. Diese Produkte enthalten häufig Füllstoffe. Oft ist es die glutenfreie Maisstärke. Es können jedoch auch glutenhaltige Füllstoffe sein, so dass man bei der Wahl solcher Produkte gewissenhaft abklären sollte, was genau enthalten ist, um nicht versehentlich eine Glutenquelle zu schlucken.

Bei einer Zöliakie, die auch kleinste Glutenspuren übel nimmt, ist also beim Einkauf oder beim Speisen im Restaurant/in der Kantine sehr aufmerksam darauf zu achten, nur wirklich glutenfreie Produkte auszuwählen und potentielle Glutenquellen zu meiden.

Eine Glutensensitivität ohne Zöliakie verlangt ein nicht ganz so strenges Vorgehen. Doch sollte man auch hier wenigstens die in den Punkten 1 bis 4 beschriebenen möglichen Glutenquellen berücksichtigen und tunlichst umgehen.

Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater!

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen:

Die Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Nutritionist Training

Quellen:

  • Zentrum der Gesundheit

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Ernährung | Gesundheit | Gluten | Krankheiten | Weizen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(2)

Radi
geschrieben am: mittwoch, 26. mã¤rz 2014, 20:47
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG-Team, enthalten Weizenkeime, die es im Handel zu kaufen gibt, noch Gluten? Ich danke für die Antwort im Voraus und grüße freundlich.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Radi
Ja, Weizenkeime sind glutenhaltig.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Karina
geschrieben am: sonntag, 12. januar 2014, 23:09
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, beim Lesen Ihres Artikels ist bei mir die Frage aufgekommen, ob ich unbeabsichtigt täglich Gluten mit der Einnahme von L-Thyroxin aufnehme. Die Bestandteile des Medikamentes sind: Maisstärke, vorverkleisterte Stärke ( Mais), mikrokristalline Cellulose, Natriumcarbonat, Natriumthiosulfat (Ph. Eur.), hochdisperses Siliciumdioxid und hydriertes Rizinusöl. In Ihrem Artikel über Autoimmunerkrankunen geht es um die Vermutung, dass Gluten der Auslöser für eine Schilddrüsenentzündung Hashimoto Thyreoiditis sein könnte. Zwar habe ich nur eine Schilddrüsenunterfunktion, aber könnte dies ebenfalls im Zusammenhang stehen? Und könnte das Medikament durch den Glutengehalt sich selbst unwirksam machen bzw. das Ganze nicht wirklich besser? Vielen Dank und Gruß Karina




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Karina
Vielen Dank für Ihren Kommentar.
In der von Ihnen aufgeführten Zutatenliste ist soweit ersichtlich kein Gluten enthalten. Wer auf Gluten empfindlich reagiert, kann mit allen möglichen Gesundheitsbeschwerden reagieren. Probieren Sie doch einmal einige Wochen lang ganz auf Gluten zu verzichten und beobachten Sie, wie es Ihnen geht.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Bei Multipler Sklerose besser kein Gluten

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Faktoren können eine Multiple Sklerose beeinflussen – und meist sind es bei jedem Betroffenen andere Faktoren oder andere Faktorenkombinationen. Beim einen hilft dies, beim anderen jenes. Immer wieder berichten MS-Patienten jedoch, dass es ihnen mit einer glutenfreien Ernährung deutlich besser gehe als mit der üblichen glutenreichen Kost. Da es sich um eine sehr einfache Massnahme handelt, lohnt sich ein glutenfreier Test bei MS in jedem Fall. Lesen Sie bei uns, wie eine glutenfreie Ernährung das Leben einer MS-Patientin äusserst positiv verändert hat.

weiterlesen

 

Glutenfreie Ernährung der Mutter schützt Kind vor Diabetes

(Zentrum der Gesundheit) – Ernährt sich die werdende Mutter während der Schwangerschaft und der Stillzeit glutenfrei, kann sie damit offenbar das Diabetes Typ 1-Risiko ihres Kindes senken. Gluten aus der Nahrung verändert die Darmflora. Dies wiederum lässt die Gefahr steigen, an Diabetes Typ 1 zu erkranken. Eine dänische Studie legt nun nahe, dass Gluten diesen Einfluss auch auf ungeborene Kinder haben kann, wenn die werdende Mutter Gluten mit der Nahrung aufnimmt.

weiterlesen

 

Nicht alle glutenfreien Nahrungsmittel sind gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Die Produkt-Kennzeichnung glutenfrei erweckt bei vielen Menschen das Gefühl, es handele sich hierbei automatisch auch um ein gesundes Lebensmittel. Diese Assoziation ist jedoch trügerisch, denn viele glutenfreie Produkte enthalten eine Menge ungesunder Zusatzstoffe. Trotzdem kann eine glutenfreie Ernährung der Gesundheit äusserst zuträglich sein - vorausgesetzt, man achtet auf das Kleingedruckte.

weiterlesen

 

Schützt glutenfreie Ernährung vor Diabetes Typ 1?

(Zentrum der Gesundheit) - Eine glutenfreie Ernährung der Mutter während Schwangerschaft und Stillzeit soll – einer aktuellen Studie zufolge – beim Kind das Risiko für einen Typ-1-Diabetes deutlich reduzieren können. Auch wenn von offizieller Seite aus immer wieder versucht wird, Gluten und dessen Auswirkungen zu verharmlosen, lohnt es sich in gewissen Situationen zweifelsohne, die Vorteile einer glutenfreien Ernährung auszukosten – ganz besonders dann, wenn das eigene Kind davon profitieren kann.

weiterlesen

 

Glutenfreie Ernährung: Leicht und lecker!

(Zentrum der Gesundheit) – Viele verbinden eine glutenfreie Ernährung mit einem Verzicht auf alles, was besonders gut schmeckt. Doch im Grunde müssen Sie auf gar nichts verzichten. Wichtig ist nur zu wissen, welche Produkte Gluten enthalten. Diese werden nun vermieden und durch glutenfreie Produkte ersetzt. Wir verraten Ihnen, auf welche versteckten Glutenfallen Sie achten müssen, wie Sie die glutenfreie Ernährung in Ihren Alltag umsetzen können und zeigen Ihnen viele leckere und einfache Rezepte, damit die Ernährungsumstellung kinderleicht und köstlich zugleich wird.

weiterlesen

 

Gluten heizt Autoimmunerkrankungen an

(Zentrum der Gesundheit) – Autoimmunerkrankungen lassen viele Ärzte noch immer im Dunkeln tappen und Patienten mit vielen Fragezeichen zurück. Eine der häufigsten Störungen des Immunsystems resultiert in der chronischen Schilddrüsenentzündung Hashimoto Thyreoiditis. Für Betroffene hüllt sich der Alltag oftmals in einen nebeligen Schleier: Müdigkeit, Gewichtszunahme, Depression, Haarausfall und Unfruchtbarkeit sind nur einige Beschwerden aus dem Leidenskatalog von Hashimoto-Kranken. Vorreiter der Autoimmunforschung glauben nun, einen wichtigen Schlüssel zu den Ursachen von Hashimoto Thyreoiditis gefunden zu haben: Gluten.

weiterlesen

 

Gluten vernebelt die Sinne

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn man – meist kurze Zeit nach dem Essen – das Gefühl hat, das eigene Gehirn befinde sich in einem Nebel, wenn man sich einfach nicht konzentrieren und auch nicht mehr klar denken kann, wenn man sich fühlt, als habe man Drogen genommen, obwohl das keineswegs der Fall war, dann ist man nicht unbedingt in der Anfangsphase einer Demenz oder gar geisteskrank. Es könnte ganz einfach eine Glutenunverträglichkeit dahinter stecken. Gluten ist  zudem sehr gesundheitsschädlich

weiterlesen

 

Weizengluten fördert Übergewicht

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Menschen ernähren sich glutenfrei. In eher seltenen Fällen steckt hinter dieser Entscheidung eine diagnostizierte Zöliakie. Häufiger ist es das allgemeine Unwohlsein, das Verbraucher nach dem Verzehr von Weizenprodukten verspüren. Das blähende und "verkleisternde" Gefühl im Verdauungstrakt, das vom Klebereiweiss Gluten ausgeht, ist nur ein Symptom für die zunehmende Glutenunverträglichkeit in den Industrienationen. Mehr als 200 klinisch bestätigte Zusammenhänge zwischen Gluten und gesundheitlichen Beschwerden stellen den modernen Weizen an den Pranger.

weiterlesen

 

Volksdrogen Milch und Weizen

(Zentrum der Gesundheit) – Ein simples Käsebrot schmeckt gut und tut gut! Meinen Sie auch? Viele können sich ein Leben ohne Milch- und Weizenprodukte nicht vorstellen. Wissenschaftler haben hinter diesen Nahrungsmittelsüchten erklärende Zusammenhänge zwischen unserem Darm und dem Nervensystem entdeckt. Unglaublich aber wahr: Milch- und Weizenproteine bergen ein Suchtpotential, das durch die opioide Wirkung von Kasein und Gliadinen im Gehirn freigesetzt wird. Kasein- und gliadinfreie Ernährungstherapien zeigen sich hingegen wirkungsvoll bei symptomatischen Verhaltensstörungen von Autisten und Schizophreniekranken.

weiterlesen

 

Kokosmehl – cholesterinfrei und glutenfrei

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosmehl ist die gesunde Zutat nicht nur für eine glutenfreie und natürliche Backsaison, sondern für eine ganzjährig schlanke und exquisite Küche. Wer sich gesund ernährt, wählt auch für Kuchen und Gebäck nur die hochwertigsten Zutaten aus. Kokosmehl ist glutenfrei, ballaststoffreich, kohlenhydratarm, geschmackvoll, leicht zu verarbeiten und eignet sich daher hervorragend als köstlicher Bestandteil für die gesunde Küche.

weiterlesen

 

Ungesunde Ernährung - die Top 9 Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt gesunde, weniger gesunde und eindeutig ungesunde Lebensmittel. Wenn Sie die gesunden bevorzugen und von den weniger gesunden nur ab und zu etwas essen, sind Sie bereits auf dem richtigen Weg. Die eindeutig ungesunden Lebensmittel jedoch sollten Sie grundsätzlich links liegen lassen. Streichen Sie jetzt die neun ungesündesten Lebensmittel aus Ihrem Speiseplan. Sie werden sich nicht nur wohler fühlen, sondern auch automatisch überflüssiges Gewicht verlieren.

weiterlesen

 

Neun gesunde Kokos-Tipps

(Zentrum der Gesundheit) - Die Kokosnuss und ihr Kokosöl sind überaus gesund. Ob Demenz, Diabetes, Übergewicht, Pilzinfektionen oder sogar Krebs, Kokosprodukte helfen Ihnen, all diesen Problemen wirksam Paroli zu bieten. Erfahren Sie heute bei uns, wie man Kokosmilch selbst herstellt, was sich hinter dem Kokos-Lubrikator verbirgt, wie eine glutenfreie Beerentorte gezaubert wird, warum Kokosmakronen mit Kokosblütenzucker gebacken werden, wie Sie sich ein gesundes Deo aus Kokosöl machen können und noch viele weitere Ideen rund um die Kokosnuss mehr.

weiterlesen

 

Getreide verhindert Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Getreide ist unser Grundnahrungsmittel Nummer eins. Ein Leben ohne Brot, ohne Kuchen, ohne Nudeln? Für die meisten Menschen ist das unvorstellbar. Und doch gehört Getreide erst seit wenigen tausend Jahren zur Ernährung des Menschen. Anfangs war das Urkorn sicher eine Bereicherung für den steinzeitlichen Speisezettel. Heute trägt Getreideverzehr jedoch maßgeblich, gemeinsam mit anderen stark verarbeiteten Nahrungsmitteln und einer unnatürlichen Lebensweise, zur allgemeinen Verschlechterung des Gesundheitszustandes, zu früher Alterung und zur Entwicklung vieler chronischer Erkrankungen bei.

weiterlesen

 

Hirse - Feine Mineralstoffe, leicht bekömmlich

(Zentrum der Gesundheit) - In Europa hält die Hirse, eine Getreideart aus der Familie der Süssgräser, wieder Einzug. Nicht zuletzt liegt dies daran, dass Ernährungswissenschaftler herausgefunden haben, dass die Hirse hervorragende positive Eigenschaften beinhaltet und so einen wichtigen Beitrag für die Gesunderhaltung des Körpers leisten kann. Damit steht die Hirse an der Spitze der Getreidesorten, bezüglich der gesundheitsfördernden Charakteristiken. Im nachfolgenden Artikel ist von der Goldhirse die Rede.

weiterlesen

 

Fructose-Intoleranz - Wenn Fruchtzucker nicht vertragen wird

(Zentrum der Gesundheit) - Leiden Sie unter Durchfall und Bauchschmerzen nach dem Essen? Womöglich nach ganz besonders gesundem Essen wie Früchten? Ihr Arzt findet nichts? Dann könnte eine Fructose-Intoleranz vorliegen. In diesem Fall bereiten insbesondere Früchte, Süssigkeiten und Honig unangenehme Verdauungsbeschwerden. Fructose-intolerante Menschen sind oft frustriert und glauben, eine gesunde Ernährung sei für sie ein Leben lang nicht mehr möglich. In vielen Fällen lässt sich eine Fructose-Intoleranz jedoch heilen oder zumindest so bessern, dass der Verzehr von gewissen Fructosemengen wieder möglich wird.

weiterlesen

 

Roundup im Weizen - Nicht nur Gluten ist das Problem

(Zentrum der Gesundheit) – Roundup im Weizen könnte mit ein Grund dafür sein, warum das Getreide von immer weniger Menschen vertragen wird. Lange dachte man, dass es das Gluten – das Weizeneiweiss – ist, das zu den Gesundheitsbeschwerden nach Weizenverzehr führt. Doch nicht immer steckt das Gluten dahinter. Allergische Reaktionen, Darmprobleme oder andere Auffälligkeiten nach dem Genuss weizenhaltiger Nahrungsmittel können auch Roundup als Ursache haben. Roundup ist ein Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto, das entgegen der geltenden Gesetzeslage, auch kurz vor der Ernte ausgebracht wird.

weiterlesen

 

Glutenfrei backen – Mit glutenfreiem Mehl

(Zentrum der Gesundheit) – Die konsequent glutenfreie Ernährung ist gar nicht so einfach, besonders wenn es um das glutenfreie Backen geht. Schnell stellt sich die Frage: Welche Mehle sind glutenfrei und wie werden die glutenfreien Mehle eingesetzt? Denn schliesslich sorgt gerade das Gluten dafür, dass Brot und Kuchen schön zusammenhalten und auch luftig aufgehen. Will man glutenfrei backen und auch ein einwandfreies Ergebnis erzielen, muss man sich sehr gut mit den zur Verfügung stehenden glutenfreien Mehlen auskennen. Wir stellen Ihnen die besten gutenfreien Mehle vor und erklären ihre Anwendung.

weiterlesen

 

Couscous – Die leckere Alternative zu Teigwaren

(Zentrum der Gesundheit) – Couscous ist ein klassischer Bestandteil vieler nordafrikanischer Gerichte und kommt dort als Grundnahrungsmittel fast täglich auf den Tisch. Auch in unseren Breiten erfreut sich der Couscous immer grösserer Beliebtheit. Kein Wunder, denn Couscous ist in Minutenschnelle zubereitet. Ausserdem liefern die kleinen Kügelchen bei interessantem Vitalstoffgehalt nur wenig Kalorien und kaum Fett. Couscous kann also für eine leckere Abwechslung auf dem Speiseplan sorgen – allerdings nicht für jeden, denn Couscous kann durchaus auch Nachteile haben.

weiterlesen