Gentechnisch manipulierte Pflanzen


Gentechnisch manipulierte Pflanzen führen zu schweren gesundheitlichen Schäden. Das beweisen Studien an Versuchstieren in nur kürzester Zeit.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 23.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Gentech-Nahrung macht krank

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Gen-Pflanzen seien harmlos, heisst es immer wieder. Immer öfter jedoch zeigt sich, dass sie in Wirklichkeit gravierende Gesundheitsschäden verursachen können. Pflanzen aus gentechnisch verändertem Saatgut von Megakonzern Monsanto führen zu schweren gesundheitlichen Schäden. Dies wurde in einem Bericht bestätigt, der in der Zeitschrift International Journal of Microbiology veröffentlicht wurde.

Gentechnisch manipulierte Pflanzen © fotohunter - Shutterstock.com

Mangelhafte Studien führen zur Zulassung von Genmais

Monsanto selbst hatte vor der Zulassung des gentechnisch veränderten Saatgutes Experimente durchgeführt, um eine entsprechende Risikobewertung vornehmen zu können. Nur der Prüfungsausschuss der Zulassungsbehörde bekam den anschliessenden Bericht zu Gesicht – sonst niemand. Erst per Gerichtsbeschluss gelang es, die Offenlegung der Monsanto-Studie zu erzwingen.

Der Konzern hatte Tests mit drei Sorten seines gentechnisch veränderten Maises durchgeführt. Zwei Sorten enthielten das gefährliche Bt-Toxin(1), die dritte Sorte war resistent gegen das Roundup-Herbizid aus eigenem Hause. Alle drei Maissorten werden momentan grossflächig in den Vereinigten Staaten angebaut, eine davon auch in Europa. Unabhängige französische Wissenschaftler (von der Organisation CRIIGEN) werteten die Studie schliesslich aus und stellten erhebliche Mängel fest.

So hatte Monsanto offenbar Gewichtsveränderungen der betreffenden Versuchstiere nicht ausreichend untersucht. Auch habe Monsanto wichtige Daten, beispielsweise über die Veränderungen des Urins der Tiere, einfach unter den Tisch fallen lassen.

Vergiftungssymptome und Organschäden nach Genmais-Mahlzeit

Dr. Gilles-Eric Seralini, Leiter des französischen Forscher-Teams betonte, dass der Verzehr von gentechnisch veränderten Pflanzen zu dauerhaft negativen Auswirkungen führe.

Man hatte Ratten den von Monsanto patentierten Gen-Mais gefüttert. Innerhalb von nur drei Monaten zeigten die armen Geschöpfe Vergiftungssymptome und litten an Leber- und Nierenschäden, was die Untersuchung bestimmter Hormone im Blut zutage gebracht hatte. Eine der Maissorten führte bei den weiblichen Ratten ausserdem zu erhöhten Blutzuckerwerten und zu einer Erhöhung des Triglycerid-Spiegels(2).

Gentechnisch modifizierte Pflanzen sind fremde Substanzen, die noch nie ein Teil der natürlichen Ernährung waren. Deshalb kam Dr. Seralini zu dem Schluss, dass keinerlei Aussagen über die Langzeitwirkung dieser Pflanzen auf den Menschen getroffen werden könnten. Bei Tieren jedenfalls wurde eine deutliche Störung der normalen Körperfunktionen schon nach sehr kurzer Zeit beobachtet.

Anzeige:

Genmanipulierte Pflanzen sind nicht sicher

Die Zahl an Beweisen für die Schädlichkeit gentechnisch veränderter Pflanzen oder Organismen wächst stetig und belastet die betreffenden Biotechnologie-Konzerne. Diese jedoch bleiben die Ruhe in Person. Monsanto zum Beispiel langweilt nach wie vor mit der Behauptung, dass seine gentechnologisch veränderten Produkte sicher seien. In Wirklichkeit sind sie in Form von Pflanzen weder für die Umwelt sicher noch in Form von Lebens- oder Futtermitteln für Mensch und Tier. Eine Studie nach der anderen zeigt, dass genmanipulierte Lebensmittel alles andere als gesund und sicher sind.

Tote Marienkäfer

So zeigten Studien aus Luxemburg, dass Genmais, dessen Pollen bekanntlich manche Schmetterlinge sterben lässt, auch zu einer höheren Sterblichkeit von Marienkäferlarven führte. Auch habe er negative Auswirkungen auf das Wachstum von Wasserflöhen. Wasserflöhe sind hochsensible Geschöpfe, deren Gesundheit bereits bei geringfügiger Minderung der Wasserqualität zu schwinden beginnt. Sie werden daher gerne als Indikator für den Verschmutzungsgrad von Wasser mit Chemikalien oder eben auch mit Pollen genmanipulierter Pflanzen benutzt.

Kranke Mäusebabys

Italienische Wissenschaftler berichteten von kranken Mäusebabys, wenn diese mit Monsantos Genmais MON810 gefüttert werden. In Magen, Milz und Blut der Tiere hatten die Forscher einen stark erhöhten Anteil von T- und B-Zellen gefunden. Solche Zellen weisen auf Entzündungen oder allergische Reaktionen hin.

Eine Studie des österreichischen Gesundheitsministeriums war kürzlich zu dem Schluss gekommen, dass die Verfütterung von Genmais bei Mäusen zu Fruchtbarkeitsstörungen führe. Ausserdem entdeckte man "überraschenderweise", dass sich die Pollen des Genmaises weitaus weiträumiger ausbreiteten, als in sämtlichen schlauen Modellrechnungen angenommen worden war.

Genmanipulierte Pflanzen sind nicht für den menschlichen Verzehr geeignet und gehören daher nicht in die Kategorie "Lebens- oder Futtermittel". Keine legitime Studie hat sie je als sicher oder nahrhaft eingestuft. Die Beweislast liegt bei den Produzenten solcher Pflanzen. Sie müssen die Sicherheit der Genpflanzen bestätigen. Bis heute haben alle Daten gezeigt, dass diese Pflanzen nicht sicher sind.

Behauptungen, dass genmanipulierte Nahrungsmittel den Welthunger beenden könnten, entbehren jeder vernünftigen Grundlage und erfüllen lediglich Alibifunktion. Nicht der Hunger soll weltweit gestillt werden, sondern das Bedürfnis der Saatgutkonzerne, die Kontrolle über die weltweite Versorgung mit Lebens- und Futtermitteln in die eigenen geldgierigen Hände zu bekommen.

(1)Bt-Toxin: Bt-Toxine sind Giftstoffe, die von der Bakterienart Bacillus thuringiensis produziert werden können. Sie zählen zu den Proteinen. Manchen Genmais-Sorten wurde das Gen dieser Bakterienart implantiert, so dass sie ab sofort Bt-Gifte bilden können. Bt-Toxine sind für Menschen (angeblich) ungefährlich, für Insekten aber u. U. tödlich – wobei das Bt-Toxin nicht zwischen schädlichen und nützlichen Insekten unterscheidet.

(2)Triglycerid-Spiegel: Triglyceride sind Fette, die mit der Nahrung aufgenommen werden (90 % der täglich aufgenommenen Fette sind Triglyceride), aber auch vom Organismus selbst hergestellt werden können. Sie sind mit Cholesterin verwandt und können – genau wie dieses – zu Ablagerungen in den Blutgefässen führen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gentechnik | Monsanto | Roundup |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Hubert Fuchs
geschrieben am: sonntag, 20. juni 2010, 10:58
eMail-Adresse hinterlegt
Danke für diese wichtige Info. Man liest solches kaum mal in einer Tageszeitung. Es gibt leider wenige wirklich unabhängige Blätter.

Nochmals vielen Dank für Ihre Info-Arbeit.
Herzliche Grüße

H. F.

Weitere themenrelevante Artikel:

Gentechnik-Gifte schädigen Menschen

(Zentrum der Gesundheit) – Das weltweit stattfindende Massenexperiment Genmanipulation zeigt erste Früchte. Giftige Früchte. Eine Studie aus Kanada bestätigte, dass Toxine aus gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in den Blutkreislauf des Menschen geraten. Entgegen Expertenaussagen aus der sogenannten Grünen Biotechnologie wird transgenes Material mit der Verdauung nicht eliminiert. Selbst Babys im Mutterleib sind vor GVO-Giften nicht gefeit.

weiterlesen

 

Gen-Food bald nicht mehr gekennzeichnet?

(Zentrum der Gesundheit) - Gentechnisch veränderte Lebensmittel sollen künftig nicht mehr als solche deklariert werden. Das zumindest wäre der Wunsch der USA. Gleichzeitig will man den Herstellern gentechnikfreier Produkte verbieten, die gentechnikfreie Qualität ihrer Ware auf dem Etikett hervorzuheben. Aufschriften wie „nicht gentechnisch verändert“ wären dann verboten.

weiterlesen

 

Gentechnik kommt auf leisen Sohlen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Null-Toleranz-Grenze bei Futtermitteln wird aufgehoben. Nicht weil sich die bisherigen Bedenken in Bezug auf die Harmlosigkeit gentechnisch veränderter Pflanzen für Umwelt und Gesundheit als unbegründet herausgestellt hätten, sondern weil die Futtermittelindustrie die wirtschaftlichen Einbußen, die sich regelmäßig aufgrund der bisher gültigen Null-Toleranz-Grenze ergaben, nicht mehr hinnehmen möchte.

weiterlesen

 

Genmanipulation

(Zentrum der Gesundheit) - Lesen Sie zum Thema Genmanipulation den Report des Independent Science Panel. Das Gremium hat in einem umfangreichen Bericht die wesentlichen Gefahren der Gentechnik zusammengefasst und gleichzeitig die unschätzbaren Vorteile der gentechnikfreien, nachhaltigen und damit zukunftsfähigen Landwirtschaft herausgestellt.

weiterlesen

 

Gen-Weizen bedroht Erbe der Menschheit

(Umweltinstitut München) - Zum ersten Mal seit 2004 ist in Deutschland wieder ein Freisetzungsversuch mit genmanipuliertem Weizen geplant. Einen entsprechenden Antrag hat das Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gestellt. Der Versuchsacker liegt in unmittelbarer Nähe zu den Anbauflächen der Genbank im sachsen-anhaltinischen Gatersleben. Dort lagern Hunderte alter Weizensorten, die zur Erhaltung immer wieder im Freiland angebaut werden müssen.

weiterlesen

 

Gentechnik vermeiden - Bewusst einkaufen

(Zentrum der Gesundheit) - Gentechnik steckt - direkt oder indirekt - bereits in fast allen Lebensmitteln. In Deutschland kommt die Mehrheit der Lebensmittel irgendwann auf dem Wege ihrer Herstellung oder Verarbeitung mit der Gentechnik in Berührung. Manchen Menschen ist das einerlei, andere aber möchten die unberechenbare Risiko-Technologie lieber nicht auf dem Teller haben - weder direkt noch indirekt. Fünf Tipps zeigen Ihnen, worauf Sie beim Einkauf achten können, um Gentechnik zu vermeiden.

weiterlesen

 

Monsanto - Angriff auf die Natur

(Zentrum der Gesundheit) - Mit grün klingendem Werbe-Belcanto täuscht und überrumpelt der amerikanische Chemie- und Saatgut-Konzern Monsanto Regierungen, Landwirte und vor allem Verbraucher weltweit. Da ist vom "Schonen" der Natur die Rede, vom "Verbessern der Erträge" und gar von "sozialen Vorteilen". In Wirklichkeit führt der US-Multi einen globalen Angriff auf die natürliche Ernährung durch die höchst aggressive Vermarktung von gentechnisch veränderte Organismen (GMO).

weiterlesen

 

Gentechnik oder Sciencefiction?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Kreaturen, die die Gentechnik hervorbringt gleichen immer mehr denen eines Sciencefiction Films. Die Wissenschaft scheint keine Grenzen zu kennen - sie bringt immer bizarrere Lebewesen hervor. Gene verschiedener Spezies werden wild durcheinander gemischt, wodurch fluoreszierende Katzen, zwitschernde Mäuse oder Spinnen-Ziegen entstehen. Gentechnisch veränderte Haustiere und Futterpflanzen sind in den USA offenbar schon etwas ganz Normales.

weiterlesen

 

Gentechnik kommt durch die Hintertür

(Zentrum der Gesundheit) - Ganz langsam – aber unaufhaltsam – schleichen sich genveränderte Pflanzen in unser Umfeld. Während ständig von "Gewährleistung der Koexistenz" die Rede ist, beweist jeder neue Schwellenwert, dass genau das, nämlich Koexistenz, nicht möglich ist. Bereits jetzt kann niemand mehr sagen, welcher Teil eines Feldes, auf dem noch herkömmliche Pflanzen wachsen, mit gentechnisch verändertem Erbgut verunreinigt ist. In ihrer Hilflosigkeit (oder mit grosszügiger Unterstützung der profitierenden Konzerne?) wissen Politiker nichts anderes zu tun, als der Gentechnik Tür und Tor zu öffnen – und zwar mit immer höheren oder gar ganz neuen Schwellenwerten.

weiterlesen

 

Krebserreger Glyphosat: Der Unkrautvernichter von Monsanto

(Zentrum der Gesundheit) – Glyphosathaltige Unkrautvernichter werden tonnenweise eingesetzt – nicht nur in der Landwirtschaft, auch vom Hobbygärtner. Sie heissen Roundup oder Glyfos und werden vom berüchtigten Gentech-Konzern Monsanto hergestellt. Die schädlichen Auswirkungen auf Natur und Mensch werden verharmlost oder gar geleugnet. Wer Roundup eine Schädlichkeit nachweisen kann, wird von Monsantos Anwälten zum Schweigen gebracht. Nun hat sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingeschaltet. Ihre Untersuchungen haben ergeben, dass Glyphosat sehr wohl schädlich ist und auch Krebs auslösen kann.

weiterlesen

 

Wachstumsstörungen durch Gen-Futter

(Zentrum der Gesundheit) – Inzwischen wird Gen-Futter routinemässig bei Nutztieren eingesetzt. Nur nicht im Bio-Bereich. Von besonderen Auswirkungen des Gen-Futters auf die Gesundheit von Mensch und Tier hört man nicht allzu viel. Jetzt aber zeigten Forscher, dass Gen-Futter nicht nur die Milchqualität verschlechtert, sondern beim Nachwuchs auch zu Wachstumsstörungen führt. Auch fand sich in der Milch gentechnisch veränderte DNA. Wer also tierische Produkte aus konventioneller Tierhaltung zu sich nimmt, isst immer auch eine Portion genmanipulierter Partikel mit.

weiterlesen

 

Glyphosat: Neuzulassung oder Verbot?

(Zentrum der Gesundheit) – Ist Glyphosat nun krebserregend oder nicht? Die Befürworter und die Gegner des Unkrautvernichtungsmittels liefern sich bereits seit Monaten einen erbitterten Kampf. Denn Ende Juni 2016 läuft die derzeitige Zulassung von Glyphosat in der EU aus. Und nun soll die EU-Kommission entscheiden, ob Glyphosat in Europa schon bald verboten wird oder weiterhin eingesetzt werden darf. Kurz vor dem Tag der Entscheidung wurde die Chemikalie von Experten der UNO als vermutlich unbedenklich eingestuft. Nun ist von Korruption die Rede.

weiterlesen

 

Saatgut: Vielfalt statt Einfalt!

(Zentrum der Gesundheit) – Das Recht auf Saatgut gehört zum Menschenrecht auf Nahrung. Doch die "Monsantonisierung" schreitet weiter fort. Zehn Saatgut-Konzerne beherrschen mittlerweile rund 85 Prozent des Weltmarktes und entscheiden darüber, was wir essen dürfen. Folglich sind bereits 75 Prozent der landwirtschaftlichen Vielfalt verloren gegangen. Wer alte und seltene Sorten züchtet und das Saatgut verkaufen möchte, hat es schwer, da bürokratische Hürden den Weg versperren. Doch gibt es nach wie vor Möglichkeiten, Saatgut alter und seltener Sorten zu erwerben und auszusäen.

weiterlesen

 

Monsantos Roundup: Schon winzige Mengen schaden

(Zentrum der Gesundheit) – Roundup (Glyphosat) ist ein umstrittenes Herbizid vom wohl unbeliebtesten Weltkonzern weit und breit: Monsanto. Von der Chemikalie werden jährlich Millionen Tonnen auf den Feldern der konventionellen Landwirtschaft ausgebracht. Roundup belastet jedoch die Ökosysteme unserer Erde sowie viele Tier- und Pflanzenarten. Auch ist nicht geklärt, ob der Stoff beim Menschen krebserregend wirken kann. Bei Tieren jedoch ist dies zweifellos der Fall – und zwar schon bei minimalen Glyphosatmengen. Dennoch wünschen viele Länder, dass die Zulassung für das Mittel verlängert wird.

weiterlesen