Der grüne Star – das Glaukom


Schützen Sie sich vor dem grünen Star (Glaukom) – mit naturheilkundlichen Massnahmen und einfachen Ernährungstipps.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 20.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Grüner Star – Wie vorbeugen, wie aufhalten?

(Zentrum der Gesundheit) – Der grüne Star (auch Glaukom genannt) ist eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann und zwei Prozent aller Menschen über 45 Jahre betrifft. Für die Schulmedizin gibt es in Sachen Prävention keine andere Massnahme als die Früherkennung. Wissenschaftler veröffentlichten im Januar 2016 jedoch eine Studie, der zufolge eine bestimmte Ernährung eindeutig vor dem grünen Star schützen kann. Zusätzlich gibt es noch viele andere Massnahmen, die es zu beachten gilt – und die dabei helfen, den grünen Star zu stoppen oder ihm vorzubeugen.

Grüner Star – Wie vorbeugen, wie aufhalten? © Andrey Popov - Fotolia.de

Der grüne Star – Ursachen

Drei Millionen Amerikaner leiden am grünen Star – davon sind 120.000 bereits erblindet. In Deutschland ist es eine geschätzte Million Menschen, die vom grünen Star betroffen sind. Meist spürt man den grünen Star im Anfangsstadium nicht, und er wird zufällig bei einer Routineuntersuchung beim Augenarzt entdeckt. Ist er schon weiter fortgeschritten, dann grenzt sich das Gesichtsfeld immer weiter ein, so dass im Laufe der Zeit eine Erblindung die Folge sein kann.

Ein erhöhter Augeninnendruck soll das Problem sein. Dabei fliesst das Kammerwasser aus den beiden Augenkammern nicht mehr ab. Der Druck im Auge steigt (von 10 – 20 mmHg auf 50 – 80 mmHg) und kann jetzt den Sehnerv schädigen.

Allerdings liegt bei 30 Prozent der Glaukompatienten kein erhöhter Augendruck vor. Und es gibt sehr viele Menschen, die einen erhöhten Augendruck haben, aber nie ein Glaukom entwickeln (80 Prozent aller Menschen mit erhöhtem Augendruck bekommen nie ein Glaukom). Der erhöhte Augendruck allein ist also nicht die Ursache des grünen Stars. Aus schulmedizinischer Sicht kommen noch die üblichen Bösewichte (Rauchen und Übergewicht) als Risikofaktor in Frage sowie eine längerfristige Einnahme von Cortison und Antidepressiva.

Der grüne Star – Die Folge einer Verschlackung

Ganz gleich, was nun die Ursache ist, eines ist klar: Beim grünen Star sind die Gefässe im Auge erkrankt. Einerseits sind die Abflusskanäle des Augenkammerwassers verstopft (dadurch steigt der Augeninnendruck), andererseits sind die versorgenden Blutgefässe verengt, so dass es zu Durchblutungsstörungen im Auge kommt und der Sehnerv nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden kann.

Im Augenkammerwasser bei Glaukompatienten lassen sich ferner Entzündungsstoffe finden, so dass wir hier ausserdem eine chronische Entzündung haben. Alle drei Begebenheiten – verstopfte Abflusskanäle, Durchblutungsstörungen und chronische Entzündungen – lassen sich aus naturheilkundlicher Sicht relativ einfach erklären:

Stoffwechselschlacken fallen infolge einer ungünstigen Ernährungs- und Lebensweise in zu grosser Menge an, überlasten die Ausleitungsmöglichkeiten des Körpers, hier des Auges, verstopfen infolgedessen die Gefässe (Abfluss- und Blutgefässe) und führen gleichzeitig zu erhöhtem oxidativen Stress und chronischen Entzündungen.

Schlacken sind auch aus schulmedizinischer Sicht mit der Grund dafür, dass Cortison bei manchen Menschen zum grünen Star führen kann. Cortison nämlich initiiert bei den sog. High Respondern (Menschen, die auf Cortison empfindlich reagieren) eine verstärkte Schlackenbildung im Auge, so dass es bei diesen Menschen während einer Cortisontherapie zu Ablagerungen und somit zu verstopften Abflusswegen im Auge kommt. Der Augeninnendruck steigt und mit ihm das Risiko für ein Glaukom.

Chronische Entzündungen wiederum sind natürlich nicht nur schlackenbedingt. Sie werden noch durch viele andere Fehler in der Ernährungs- und Lebensweise gefördert. Dazu gehören beispielsweise ein Mangel an Antioxidantien, die oxidativen Stress eindämmen könnten, ein Mangel an Magnesium, ein Mangel an den richtigen Fettsäuren, ein Mangel an Entspannung, an Bewegung uvm.

Anzeige:

Der grüne Star: Die schulmedizinischen Lösungen

Die Schulmedizin setzt nun auf Medikamente (Tropfen, die den Augendruck senken), auf Laserbehandlungen und Operationen. Allerdings – so heisst es – können die Operationen auch nur für eine Senkung des Augendrucks sorgen, aber möglicherweise schon bestehende Sehschäden nicht mehr rückgängig machen, ja, es könne durchaus sein, dass man nach der OP schlechter sehe als zuvor.

Die Augenschäden, die der grüne Star anrichtet, sollen also unwiderruflich sein, doch kann man dem grünen Star natürlich vorbeugen, und man kann sein Fortschreiten stoppen, falls er doch schon da sein sollte. Doch wie?

Will der Patient wissen, was er selbst gegen den grünen Star tun könnte, kann ihm kaum ein Augenarzt hilfreiche Informationen an die Hand geben, ausser er möge einfach regelmässig zur Kontrolluntersuchung erscheinen und brav seine Medikamente nehmen. Fragen nach bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln oder einer bestimmten Ernährungsweise werden nach wie vor belächelt. Vermutlich nicht mehr lange.

Denn eine Studie vom Januar 2016, die im Fachmagazin JAMA Ophthalmology veröffentlicht wurde, zeigt eine einfache Methode, wie man dem grünen Star auf natürliche Weise Einhalt gebieten kann – nämlich mit dem Essen von viel grünem Blattgemüse. Spätestens jetzt ist also die Zeit für Spinat, Mangold, Rucola & Co. gekommen.

Schutz vor grünem Star: Nitratreiches Gemüse

Besonders das sog. Weitwinkelglaukom (die mit Abstand häufigste Glaukomform), das mit erhöhtem Augendruck und einer schleichenden Verschlechterung der Sehfähigkeit einhergeht, lässt sich von einer optimalen Ernährung sehr gut abschrecken. Eine solche Ernährung ist u. a. reich an nitratreichen Gemüsearten, wozu hauptsächlich die grünen Blattgemüse, aber auch Rote Bete und Radieschen zählen.

Die entsprechenden Forschungen wurden unter der Leitung von Dr. Jae H. Kang am Brigham & Women`s Hospital und an der Harvard Medical School in Boston durchgeführt. Analysiert wurden dazu die Daten der Nurses` Health Study und der Health Professionals Follow-up Study. Insgesamt handelte es sich um über 100.000 Menschen, deren Daten zu Forschungszwecken herangezogen wurden. Alle Teilnehmer waren über 40 Jahre alt und waren noch nicht am Glaukom erkrankt. Im Laufe von 30 Jahren kam es zu 1.483 Fällen des Weitwinkelglaukoms.

Man berechnete nun anhand der Ernährung der Teilnehmer ihren Verzehr an grünem Blattgemüse sowie die damit einhergehende Nitrataufnahme. Diejenigen, die täglich um die 240 mg Nitrat mit Gemüse zu sich nahmen, hatten ein bis zu 50 Prozent geringeres Risiko ein Weitwinkelglaukom zu entwickeln als jene Menschen, die nur 80 mg Nitrat aufnahmen.

Wie viel Gemüse liefert ausreichend Nitrat?

240 mg Nitrat nimmt man beispielsweise auf, wenn man 100 g Bio-Feldsalat und ein Gemüsegericht aus 150 g Bio-Kohlrabi isst. Auch die Kombination 150 g Brokkoli, 100 g Fenchel und ein Salat aus 50 g Bio-Kresse würde um die 240 mg Nitrat liefern – natürlich auch immer abhängig von der Art des Anbaus, wobei Bio-Erzeugnisse weniger Nitrat liefern als konventionelle Gemüse und Gemüse aus dem Treibhaus viel mehr Nitrat liefert als Freilandgemüse.

Das bedeutet aber nicht, dass Bio oder der Freilandanbau in diesem Falle schlechter wären, sondern vielmehr, dass konventionelles Gemüse und auch Treibhausgemüse so viel Nitrat liefern, dass man hier schon mit geringen Verzehrmengen in die Überdosis geraten würde – und zwar noch bevor man ausreichende Vitalstoffmengen aufgenommen hätte.

Wie wirkt Nitrat beim grünen Star?

Das Nitrat (NO3-) aus grünem Blattgemüse kann die Gefässgesundheit verbessern – natürlich nicht nur jene der Augen. Nitrat bessert den Zustand der Gefässe im gesamten Herz-Kreislauf-System. Nitrate halten die Sauerstoffsättigung des Blutes hoch, und sie verdünnen das Blut. Nitrate senken überdies den Blutdruck und verhindern die Bildung gefährlicher Blutgerinnsel (Thrombosen, Embolien), die andernfalls zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen können.

Aufgrund dieser bekannten Wirkungen werden Nitrate schon lange als Medikamente eingesetzt. Sie sind dermassen wirksam, dass sie in der Notfallmedizin, z. B. bei einem Angina pectoris Anfall, verabreicht werden. Ein solcher Anfall zeigt sich in Herzschmerzen und einem plötzlichen Engegefühl in der Herzgegend.

Nitrathaltige Medikamente setzen jetzt im Körper Stickstoffmonoxid (NO) frei. NO erweitert die Gefässe und entspannt die Muskulatur der Gefässwände. Das Herz wird wieder gut durchblutet und die Schmerzen lassen nach. Auf diese Weise kann das Nitrat in kürzester Zeit den Anfall unterbrechen.

In nitratreichem Gemüse ist selbstverständlich nicht eine derart hohe Nitratdosis enthalten wie in den entsprechenden Herzmedikamenten. Doch genügt die Dosis laut der oben genannten Studie allemal, um ausreichend NO bilden zu können, das jetzt die Augen vor Durchblutungsstörungen und damit vor dem grünen Star zu schützen kann.

Welche Gemüse eignen sich zur Glaukom-Prophylaxe?

In der Bostoner Studie zeigte sich ein um bis zu 50 Prozent reduziertes Glaukom-Risiko, wenn regelmässig grünes Blattgemüse gegessen wurde. Der Blattkohl aber (z. B. Grünkohl) konnte das Glaukomrisiko noch weiter senken als andere grüne Blattgemüse, nämlich um bis zu 70 Prozent. Dabei genügte schon eine einzige Portion pro MONAT, um das Glaukomrisiko derart dramatisch zu reduzieren. Kaum auszudenken, was geschieht, wenn man den Kohl beispielsweise zweimal wöchentlich isst!

Nitratreiche Gemüse, die zur Prävention und Eindämmung des grünen Stars empfohlen werden, sind die folgenden:

  • Alle Blattkohlarten (Grünkohl, Markstammkohl, Kale etc.)

  • Andere Kohlgemüse (Brokkoli und Weisskohl)

  • Blattsalate

  • Kresse

  • Sellerie (Bleichsellerie, also nicht der nitratarme Knollensellerie)

  • Radieschen und Rettich

  • Spinat und Mangold

  • Rote Bete

Nun weiss man natürlich nicht erst seit dieser Studie, wie gesund die genannten Gemüse sind. Längst wird Rote-Bete-Saft zur Blutdrucksenkung empfohlen, und grünes Blattgemüse wird gegen Diabetes und Alzheimer verspeist. Bei allen diesen Gesundheitsproblemen geht es um Durchblutungsstörungen, um Ablagerungen und um eine insgesamt in Mitleidenschaft gezogene Gefässgesundheit.

Die Gefässe können sich nicht mehr weiten oder sind durch Ablagerungen und chronische Entzündungsprozesse verengt. Es geht also um dieselben Zustände wie beim Glaukom – die jetzt allesamt vom Nitrat bzw. NO wieder aufgehoben werden können, idealerweise bevor die Krankheit überhaupt erst ausbricht.

Grünes Blattgemüse schützt vielfach vor grünem Star

Gleichzeitig liefert kaum eine Lebensmittelgruppe so viel Folsäure (ein B-Vitamin) und Lutein wie das grüne Blattgemüse. Je besser man aber mit Folsäure versorgt ist, umso seltener wird man Opfer eines Glaukoms – so eine weitere Studie (2014) der Harvard Medical School in Boston.

Lutein ist ein antioxidativ wirksamer sekundärer Pflanzenstoff aus der Familie der Carotinoide. Er ist besonders für seine Wirkung bei der Makuladegeneration bekannt, einer anderen schweren Augenkrankheit, die ebenfalls zu massiven Sehbeeinträchtigungen führen kann. Da Lutein jedoch als Antioxidans mitten im Auge wirkt, kann der Stoff auch beim grünen Star die vorhandenen chronischen Entzündungsprozesse eindämmen. Mehr zum Lutein finden Sie hier: Nährstoffe für die Augen

Zum grünen Blattgemüse gehören – wie oben aufgeführt – auch die Kohlgewächse (Grünkohl, Weisskohl, Brokkoli usw.). Genau diese sind es aber, die den menschlichen Magen vor dem heute so verbreiteten Magenbakterium Helicobacter pylori schützen können (oder dieses vertreiben, sollte es schon anwesend sein).

Das Helicobacter pylori gilt als Verursacher von Magen-Darmgeschwüren inkl. Magenkrebs. Zusätzlich entdeckte man aber, dass Menschen mit einer Helicobacter-Infektion überdurchschnittlich häufig an grünem Star leiden.

Der Verzehr von grünem Gemüse bringt also sehr viele Vorteile gleichzeitig mit sich. Dabei handelt es sich um eine Massnahme, die so einfach umzusetzen ist. Nutzen Sie sie!

Guter Schutz vor Glaukom: Mediterran essen & Sport treiben

Eine weitere Studie bestätigt, dass eine gesunde Ernährung bei Augenkrankheiten das A und O zu sein scheint. Im Jahr 2012 las man im International Journal of Ophthalmology – dem internationalen Fachblatt für Augenheilkunde – dass die mediterrane Ernährung kombiniert mit tropischen Früchten und Gemüsearten, die ausserordentlich reich an Antioxidantien sind, ganz eindeutig vor Erblindung sowie vor dem grauen und dem grünen Star schützen kann.

Man hatte dies bei 500 Typ-2-Diabetikern überprüft, die bekanntlich besonders anfällig für Augenkrankheiten sind. Hier zeigte sich überdies, dass auch jene Menschen häufiger den grünen Star entwickelten, die sich nur wenig sportlich betätigten.

Doch genau so, wie bestimmte Lebensmittel den grünen Star bekämpfen oder ihm vorbeugen können, gibt es auch Ernährungsgewohnheiten, die den grünen Star geradezu hervorrufen, wie z. B. hoher Kaffeekonsum oder mit Glutamat versetzte Speisen.

Grüner Star häufig in Asien: Ist Glutamat der Grund?

In Ostasien gibt es überdurchschnittlich viele Menschen, die an einem Glaukom leiden. Spätestens seit dem Jahr 2002 glaubt man auch, den Grund dafür zu kennen.

Professor Hiroshi Ohguro von der University of Hirosaki in Japan stellte damals fest, dass der Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat (kurz: Glutamat) die Netzhaut schädigt und zu einer Form des grünen Stars führen kann, die ohne erhöhten Augendruck einhergeht. Gerade aber in Ostasien isst man meist tagtäglich mit Glutamat gewürzte Speisen. Und es tritt dort hauptsächlich grüner Star ohne erhöhten Augendruck auf.

Achten Sie daher beim Kauf von Fertiggerichten darauf, dass kein Glutamat enthalten ist. In Restaurants dagegen ist es heute kaum noch möglich, Mahlzeiten ohne Glutamat zu bekommen. Daher lohnt es sich auch in Bezug auf das Glutamat ganz enorm, wieder häufiger selbst zu kochen – und zwar aus frischen Zutaten. Würzen Sie mit Kräutersalz, Kräutern oder Gewürzen wie Muskat, Pfeffer, Paprika, Curry oder auch mit dem ganz besonders augenfreundlichen Kurkuma.

Kurkuma schützt vor grünem Star

Sowohl in einer italienischen (2014) als auch in einer chinesischen Studie (2013) zeigte sich, dass Kurkuma u. a. aufgrund seiner entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften bei ganz unterschiedlichen Augenkrankheiten hilfreich sein kann. Dazu zählen nicht nur der grüne Star, sondern auch die diabetische Retinopathie, die Makuladegeneration und das sog. Trockene Auge (Keratokonjunktivitis sicca).

Wer Kurkuma nicht oder nicht jeden Tag mag, kann auch auf Kurkuma in Kapseln zurückgreifen (z. B. Curcuperin Kapseln), womit wir schon mitten bei den einfachen Massnahmen sind, die jeder für seine Augen durchführen kann. Denn auch wenn eine gesunde Ernährung nicht immer möglich ist, die Einnahme hochwertiger Nahrungsergänzungsmittel kann man fast immer und fast überall organisieren.

Therapie und Prävention von grünem Star mit naturheilkundlichen Massnahmen

Nachfolgend stellen wir Ihnen die wichtigsten ganzheitlichen Massnahmen aus der Naturheilkunde und Orthomolekularmedizin vor, die Ihnen bei der Therapie und Prävention des grünen Stars ganz ausserordentlich helfen werden:

Glaukom viel häufiger bei Vitamin D-Mangel

Mindestens zwei Studien (2014 und 2015) stellten fest, dass der grüne Star umso eher auftritt, je niedriger der Vitamin-D-Spiegel einer Person ist. Lassen Sie daher Ihren Vitamin-D-Spiegel untersuchen (oder tun Sie dies mit einem im Internet bestellbaren Test (30 Euro) selbst). Anhand des Ergebnisses sehen Sie, ob Sie einen Vitamin-D-Mangel haben.

Schauen Sie dann im folgenden Link nach, wie viel Vitamin D Sie täglich einnehmen sollten, um einen gesunden Vitamin-D-Spiegel zu erreichen: Ihr Vitamin-D-Spiegel

Omega-3-Fettsäuren schützen das Auge vor grünem Star

Denken Sie überdies an die obligatorischen Omega 3-Fettsäuren. Diese können laut einer Studie der deutschen Universität in Erlangen (2012) oxidative Stressreaktionen im sog. Trabekelmaschenwerk des Kammerwinkels verhindern. Der Kammerwinkel ist im Auge jene Struktur, durch die eigentlich das Kammerwasser abfliessen sollte.

Beim grünen Star klappt aber genau das ja nicht mehr – und zwar u. a. aufgrund von Schäden im Trabekelmaschenwerk, die infolge oxidativen Stresses entstanden sind. Omega-6-Fettsäuren hatten hier keinen Schutzmechanismus zeigen können.

Omega-3-Fettsäuren sind über das Krillöl sehr gut aufnehmbar, aber auch über vegane Omega-3-Fettsäuren-Quellen wie Lein- und Hanföl oder gemahlene Chiasamen. Algenöl ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, sich auf gesunde Weise mit Omega-3-Fettsäuren zu versorgen. Es ist in Flaschen oder in Kapseln erhältlich.

Nahrungsergänzung bei Glaukom

Weitere mögliche Nahrungsergänzungen beim Glaukom oder zu seiner Prävention sind Ginkgo Biloba, Ginseng, Quercetin, Resveratrol und Zeaxanthin. Sie alle wirken entzündungshemmend, entgiftend und/oder durchblutungsfördernd und stellen daher vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel bei sogar sehr schweren Augenkrankheiten dar – wie Forscher im Jahr 2013 im Fachmagazin Botanical Compounds berichtet hatten.

Grüntee statt Kaffee

Wer viel Kaffee trinkt, bekommt häufiger grünen Star, so weiss man. Besser also, man steigt auf Grüntee um – zumal dieser auch nachweislich vor dem Glaukom schützt. Grüntee enthält die sog. Catechine, eine antioxidativ wirksame Stoffgruppe. Nur wusste man lange nicht, ob die Catechine, wenn man Grüntee trinkt, auch vom Magen bzw. Darm ins Auge wandern können.

Im Jahr 2010 aber veröffentlichte das Journal of Agricultural and Food Chemistry eine Untersuchung, in der sich gezeigt hatte, dass die Catechine sogar in ganz signifikanten Mengen im Augengewebe von Grünteetrinkern vorhanden waren. Während in der Netzhaut besonders das Gallocatechin nachgewiesen werden konnte, war es im Kammerwasser das Epigallocatechin. Beide Catechine mindern den schädlichen oxidativen Stress im Auge für bis zu 20 Stunden und schützen auf diese Weise vor vielen schweren Augenkrankheiten, wie eben auch dem grünen Star.

Entschlackung und Entgiftung gegen grünen Star

Wie oben erklärt, entsteht der grüne Star u. a. infolge einer massiven Verschlackung im Auge. An dieser Verschlackung können auch Giftstoffe beteiligt sein, wie z. B. Quecksilber. Die University of California verkündete dies nach einer entsprechenden Untersuchung im Jahr 2015.

Die beteiligten Forscher hatten herausgefunden, dass grüner Star umso wahrscheinlicher wird, je höher die Quecksilberbelastung im Blut. Gleichzeitig entdeckten sie, dass niedrige Manganwerte ebenfalls das Glaukomrisiko erhöhten. (Mangan ist besonders reichlich in Amaranth, Haferflocken, Hülsenfrüchten und Nüssen enthalten.)

Also sind beim Glaukom (oder zu dessen Vorbeugung) regelmässige entschlackende und entgiftende Massnahmen angesagt, um die Schlacken und Schwermetalle aus dem Körper inkl. Augengewebe auszuleiten. Genaue Anleitungen zu einer Entschlackung (kurweise 1- bis 2-mal jährlich) oder Entgiftung finden Sie hier: Entschlackung – aber richtig und Die ganzheitliche Entgiftungskur

Meditation beim grünen Star

In jedem Falle sollten Sie Ruhe bewahren – ob Ihnen nun Ihr Arzt einen grünen Star diagnostiziert oder ob er Sie "nur" ängstigt, weil sie lediglich einen erhöhten Augeninnendruck haben. Oft klingt es bei Augenärzten so, als führe ein hoher Augeninnendruck umgehend zum Glaukom. Das aber ist nicht der Fall. Wie eingangs erwähnt, bekommen nur sehr wenige Menschen mit hohem Augendruck auch tatsächlich ein Glaukom.

Eine gute Idee ist in jedem Fall, wenn Sie mit dem Meditieren beginnen. Es hilft nicht nur, die nötige Ruhe zu bewahren, sondern senkt praktischerweise auch gleich den Augendruck – so eine Studie aus dem Jahr 2014, die im Fachmagazin Neuro-Ophthalmology & Visual Neuroscience veröffentlicht wurde. Dabei war es einerlei, ob die Teilnehmer schon eine mehrjährige Meditationserfahrung hatten oder erst Einsteiger waren.

Akupunktur beim grünen Star

Eine Therapie mit Akupunktur könnte Ihren grünen Star ebenfalls merklich verbessern – wie mindestens zwei chinesische Studien zeigen. In einer der Studien (2011) wurden 39 Patienten mit Glaukom einer Akupunktur unterzogen. Nach der Behandlung war der Augeninnendruck stets niedriger als zuvor. Dabei wurde der Druck nicht nur kurzfristig reduziert, sondern er konnte für mindestens 24 Stunden auf dem niedrigeren Level stabilisiert werden.

In der anderen Studie (2012) entfernte man über die Akupunktur die Leber-Qi-Stagnation und aktivierte die Durchblutung. Mit dieser Methode konnten besonders beim grünen Star ohne erhöhten Augendruck Besserungen erzielt werden.

Anzeige:

Baicalein – Ein Pflanzenstoff gegen Glaukom?

Ganz neu sind offenbar die Forschungen um den Pflanzenstoff Baicalein, ein Flavonoid, das u. a. im Helmkraut (Scutellaria baicalensis) enthalten ist. Wissenschaftler berichteten beim jährlichen Meeting (2015) der Association for Research in Vision and Ophthalmology (ARVO) in Denver, Colorado von einer spannenden Neuigkeit: Baicalein aus dem Helmkraut kann – wenn als Tropfen ins Auge gegeben – den Augendruck ganz signifikant senken. Es könne daher in Zukunft als vollkommen natürliches Therapeutikum beim grünen Star eingesetzt werden.

Die Tropfen sind noch nicht erhältlich – und ob das Trinken von Helmkrauttee (der erhältlich wäre) etwas nützt, ist leider nicht bekannt. Da Helmkraut jedoch viele weitere positive Wirkungen hat (krebshemmend, beruhigend auf die Nerven, heilend auf das Herz-Kreislauf-System uvm.), würde ein Versuch mit dem Trinken des Tees keinesfalls schaden.

Ganzheitliche Massnahmen gegen grünen Star – Auf einen Blick

Nun liest man auf fast jeder Glaukom-Webseite den folgenden Satz: "Lebensgewohnheiten, Beruf und Ernährung haben nach heutiger Kenntnis keinen bedeutenden Einfluss auf die Entstehung eines Glaukoms."

Diese Aussage ist also mittlerweile längst überholt. Werden Sie aktiv und unternehmen Sie etwas gegen Ihren grünen Star. Halten Sie ihn auf oder beugen Sie ihm vor – besonders, wenn Sie eine genetische Veranlagung für den grünen Star vermuten. Hier noch einmal zusammengefasst die wichtigsten Massnahmen:

  1. Grüne Blattgemüse: Essen Sie diese Gemüse mindestens zweimal wöchentlich, besser täglich – als Salat oder in Form gedünsteter Gemüse.

  2. Kohlgemüse: Essen Sie diese Gemüse mindestens zweimal wöchentlich.

  3. Überprüfen Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel und nehmen Sie ggf. Vitamin D ein.

  4. Optimieren Sie Ihre Folsäure-, Mangan- und Magnesiumversorgung. (Klappt meist hervorragend, wenn Sie auf eine basenüberschüssige Ernährung umsteigen, wie hier erklärt: Die basenüberschüssige Ernährung).

  5. Suchen Sie sich ein Nahrungsergänzungsmittel aus den folgenden aus: Ginseng, Resveratrol (z. B. im Rotweinextrakt), Ginkgo Biloba oder Quercetin.

  6. Nehmen Sie ausreichend Omega-3-Fettsäuren zu sich – entweder über die Nahrung oder als Nahrungsergänzung.

  7. Trinken Sie weniger Kaffee, und steigen Sie besser auf Grüntee um.

  8. Kaufen Sie keine Nahrungsmittel mit Glutamat; in Restaurants können Sie nachfragen, welche Gerichte ohne Glutamat zubereitet werden.

  9. Starten Sie mit regelmässiger Meditation.

  10. Probieren Sie Akupunktur aus.

  11. Kümmern Sie sich um eine regelmässige Entschlackung und Entgiftung.

  12. Denken Sie an Bewegung und bleiben Sie fit!

  13. Wenn Sie mit all diesen Massnahmen überfordert sind, suchen Sie einen ganzheitlichen Gesundheitsberater auf und lassen sich von diesem ein persönliches Programm zusammenstellen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Sehschwäche behandeln - Ganz natürlich

(Zentrum der Gesundheit) - Sehschwäche kann viele Gründe haben. Dabei haben nicht nur ältere Menschen Probleme mit den Augen. Auch junge Menschen, ja alle Altersklassen können gleichermassen von Augenkrankheiten oder einer Sehschwäche betroffen sein. Dennoch kann diesen Leiden – entgegen der gängigen augenärztlichen Meinung – auf natürliche Weise vorgebeugt werden. Nicht selten können bereits bestehende Augenprobleme mit natürlichen Methoden auch geheilt oder zumindest gelindert werden, und zwar ganz besonders wenn es sich um die sog. altersbedingte Sehschwäche handelt.

weiterlesen

 

Fünf Gründe für Grüntee statt Kaffee

(Zentrum der Gesundheit) –Sie möchten gerne weniger Kaffee trinken oder künftig Ihren Koffeinkonsum reduzieren? Sie möchten Ihr Wohlbefinden erhöhen und etwas für Ihre Gesundheit tun? Dann wäre es eine gute Idee, Grüntee statt Kaffee zu trinken. Der grüne Tee hat nämlich nicht nur einen anregenden Charakter, sondern ist auch ein sehr heilsames Getränk. Welche Vorteile Ihnen Grüntee im Vergleich zum Kaffee bietet und worauf Sie beim Kauf und der Zubereitung von Grüntee achten müssen, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Die drei gesündesten Wintergemüse

(Zentrum der Gesundheit) - Im Winter isst man viel weniger Gemüse als im Sommer. Doch gerade im Winter bräuchten wir die Vital- und Mineralstoffe aus frischem Gemüse, damit wir weder von eisiger Witterung noch grassierenden Infekten übermannt werden. Wir verraten Ihnen nicht nur die drei gesündesten Wintergemüse, sondern auch aussergewöhnliche Rezepte mit diesen alten und vielerorts längst vergessenen Gemüsesorten. Wenn Sie in der kalten Jahreszeit regelmässig davon essen, kann Ihnen auch der härteste Winter nichts mehr anhaben.

weiterlesen

 

Grünes Blattgemüse bei Eisenmangel

(Zentrum der Gesundheit) - Grünes Blattgemüse ist auf dem Teller vieler Menschen inzwischen fast so selten wie Mammutfleisch. Milch-, Fleisch- und Getreideprodukte bestimmen unseren Speiseplan. Grünes Blattgemüse jedoch verschwindet immer mehr von der Bildfläche. Ihnen fällt beim Wort "Blattgemüse" nur Spinat ein? Wir nennen Ihnen mehr als 50 grüne Blattgemüse - und erklären, warum sich kaum ein Lebensmittel für eine gesunde Versorgung mit dem Spurenelement Eisen so gut eignet wie grünes Blattgemüse.

weiterlesen

 

Chlorophyll schützt, nährt, vitalisiert und heilt

(Zentrum der Gesundheit) - Go Green! Essen Sie grün, trinken Sie grün und leben Sie grün! Go Green! Das ist das Motto einer neuen Generation von Menschen, die mit der grünen Partei nicht unbedingt etwas zu tun hat, stattdessen aber voller Freude und Begeisterung im Einklang mit der Natur lebt. Wer grün lebt, hat erkannt, welche Power und Vitalität in grünen Lebensmitteln steckt. Grüne Lebensmittel sind jene sogennanten Superfoods, mit deren Lebenskraft und Energie es kein anderes Nahrungsmittel aufnehmen kann. Worauf warten Sie noch? Go Green!

weiterlesen

 

Entgiften mit Chlorophyll

(Zentrum der Gesundheit) – Entgiftung ist ein natürlicher Schutzmechanismus unseres Körpers, der tagtäglich zum Einsatz kommt. Schadstoffe werden über die Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane Leber, Nieren, Haut und die Schleimhäute abtransportiert. Gezielte Entgiftungs- und Entschlackungskuren können auch bereits im Bindegewebe und in den Zellen eingelagerte Toxine lösen und ausleiten. Als natürliche Entgiftungsmotoren – die auch im Kampf gegen Krankheiten wichtige Therapiebestandteile darstellen – haben sich vor allem chlorophyllreiche Lebensmittel einen Namen gemacht, die wir Ihnen hier vorstellen möchten.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder kann frei entscheiden, wie er sich ernährt und hat damit grossen Einfluss auf seine Gesundheit. Nur weiss eigentlich keiner so genau, was gesunde Ernährung in Wirklichkeit ist. Und gleichzeitig werden immer wieder dieselben zwei Ammenmärchen erzählt: Erstens die übliche Ernährung sei ideal für den Menschen oder gar zweitens, nämlich dass Ernährung mit Gesundheit nicht viel zu tun habe.

weiterlesen

 

Chlorophyll: Zehnmal wirksamer gegen Krebs als Chemotherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Warum Chlorophyll und damit grüne Pflanzen Krebs heilen können. Neueste Forschungen des Linus-Pauling-Insituts der Oregon State University lassen vermuten, dass natürliche Substanzen wie etwa der grüne Pflanzenfarbstoff Chlorophyll oder Selen aus Knoblauch und der Paranuss im Kampf gegen Krebserkrankungen eine möglicherweise viel bedeutendere Rolle spielen könnten, als man bislang angenommen hatte.

weiterlesen

 

Die Wirkkraft von ultraviolettem Licht und hochdosiertem Vitamin D3

(Jeff T. Bowles) Mangel an Sonnenlicht und der damit verbundene niedrige Vitamin-D3-Spiegel sind Begleiterscheinungen der meisten Krankheiten. Doch die grossen Pharmafirmen und die Gesundheitsbehörden lassen nichts unversucht, um hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel verbieten zu lassen.

weiterlesen

 

Vitamin D3-Mangel - Studien belegen die Auswirkungen

(Zentrum der Gesundheit) - Der Schlüssel zur Heilung einiger der heutzutage am weitesten verbreiteten Krankheiten könnte ganz einfach der sein, einen grundlegenden Mangel an dem bedeutungsvollen Hormon Vitamin D3 zu beheben. Dieses Hormon bildet der Körper normalerweise in ausreichender Menge selbst. Alles was er dazu benötigt ist eine ausreichende Sonnenlichtbestrahlung der Haut. In einem äusserst komplexen Prozess verwandelt er dann das Sonnenlicht in Vitamin D. Welche gesundheitlichen Auswirkungen ein Mangel an diesem überaus wichtigen Hormon haben kann wollen wir Ihnen anhand der folgenden acht Erkrankungen zeigen, deren Zusammenhang mit einem chronischen Mangel an Vitamin D3 wissenschaftlich nachgewiesen wurde.

weiterlesen

 

Vitamin D - Mangel - Die Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D wird zu einem Grossteil vom Körper selbst gebildet. Doch braucht er dazu das Sonnenlicht. Nun führt aber nicht nur das Klima in mitteleuropäischen Breiten häufig dazu, dass wir oft wochenlang keinen Sonnenstrahl abbekommen, sondern oft auch die Tatsache, dass viele Menschen tagtäglich ihrer Arbeit in geschlossenen Räumen nachgehen. Vitamin-D-Mangel ist vorprogrammiert. Erfahren Sie jetzt, welche Krankheiten auf einen Vitamin-D-Mangel hindeuten und wie Sie diesen beheben können.

weiterlesen

 

Grünkohl: Ein unschlagbares Gemüse

(Zentrum der Gesundheit) – Grünkohl ist ein unglaublich gesundes Gemüse. Mit seiner einmaligen Nährstoffzusammensetzung aus antioxidativ wirkenden Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen, Aminosäuren und sekundären Pflanzenstoffen ist er eine ausgewogene und gesundheitsfördernde Alternative zu tierischem Eiweiss, die sich nicht nur im Winter zu schmackhaften Gerichten zubereiten lässt.

weiterlesen

 

Safran – Für mehr Spass am Leben!

(Zentrum der Gesundheit) – Safran ist nicht nur ein goldgelb färbendes Gewürz, sondern auch ein hochpotentes Heilmittel. Safran gilt nämlich als natürliches Potenzmittel – sowohl für Männer als auch für Frauen. Gleichzeitig zeigt sich Safran wirkungsvoll bei Depressionen und PMS. Da der Safran überdies stark antioxidative Wirkstoffe enthält, bringt er entzündungshemmende und krebsfeindliche Eigenschaften mit sich. Als "kleiner" Bonus hilft der appetithemmende Safran beim Abnehmen. Safran ist somit ein echter Geheimtipp für alle, die endlich wieder Spass am Leben haben wollen.

weiterlesen

 

Antioxidantien schützen unsere Zellen

(Zentrum der Gesundheit) - Freie Radikale stehen am Anfang vieler Gesundheitsbeschwerden. Sie greifen unsere Zellen an und können diese funktionsuntüchtig machen. Je mehr Zellen eines Organs auf diese Weise geschädigt werden, umso schlechter geht es dem betreffenden Organ. Krankheiten treten auf. Die Zellschäden durch freie Radikale können auch zu Entartungen der Zelle führen. Krebs ist die Folge. Antioxidantien können die Zellen vor freien Radikalen schützen. Welche Antioxidantien besonders zuverlässig schützen und in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind, lesen Sie jetzt!

weiterlesen

 

Dunkle Augenringe – ganzheitliche Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) – Dunkle Augenränder oder Augenringe kennt wahrscheinlich jeder von uns, tauchen sie doch vorzugsweise nach allzu kurzen Nächten oder dem übermässigen Genuss von Alkohol, Zigaretten bzw. Kaffee auf. In solchen Fällen hilft es, ein grosses Glas Wasser zu trinken, einen Spaziergang an der frischen Luft zu machen oder sie mit kosmetischen Hilfsmitteln abzudecken. Allerdings lassen sich dunkle Augenringe nicht immer auf derartig harmlose Ursachen zurückführen, in manchen Fällen können auch ernsthafte gesundheitliche Probleme dahinter stecken.

weiterlesen

 

Nährstoffe für die Augen

(Zentrum der Gesundheit) – Augen sind auf ganz spezielle Nährstoffe angewiesen – besonders dann, wenn sie täglich viele Stunden lang Computerarbeit leisten müssen oder natürlich auch, wenn bereits Augenkrankheiten wie Entzündungen oder die Makuladegeneration bestehen. Viele dieser Augen-Nährstoffe sind in der modernen Ernährung in viel zu geringen Mengen enthalten. Die Augen beginnen zu brennen, werden schnell müde oder sogar trocken. Was kann man für die Augen aus ganzheitlicher Sicht tun? Wie versorgt man die so hochsensiblen Sehorgane mit allem, was sie brauchen?

weiterlesen

 

Sonnenbrillen – Sinnvoll oder schädlich?

(Zentrum der Gesundheit) – Sonnenbrillen sollen unsere Augen schützen. Denn obwohl wir wissen, wie wichtig die Sonne für unser Wohlergehen ist, fürchten wir uns inzwischen vor ihr. Schliesslich soll sie für Hautkrebs verantwortlich sein – und dieser kann tödlich sein. Da nun unsere Augen noch empfindlicher als die Haut zu sein scheinen, nutzen wir wann immer möglich Sonnenbrillen, um auch die Augen vor zu viel Sonnenlicht zu schützen. Die Augen aber brauchen Sonnenlicht – und so kann es auch Nachteile haben, wenn immerzu Sonnenbrillen zum Einsatz kommen. Sonnenbrillen können daher auch schädlich sein.

weiterlesen

 

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut - auch vor Falten - auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

weiterlesen

 

Makuladegeneration – Ganzheitliche Massnahmen

(Zentrum der Gesundheit) – Die Makula ist ein kleiner Bereich in der Netzhaut des Auges. Sie ist für das scharfe Sehen verantwortlich. Degeneriert die Makula, nennt man diesen Zustand Makuladegeneration. Jetzt kommt es zu massiven Beeinträchtigungen des Sehvermögens, was zwar nicht zur Blindheit, aber zu starken Sehstörungen führen kann. Die Möglichkeiten der Schulmedizin sind bei der Makuladegeneration sehr begrenzt. Umso besser, wenn man ganzheitliche Möglichkeiten kennt, die das Krankheitsbild stoppen oder sogar deutlich verbessern können.

weiterlesen

 

Augenprobleme durch Cholesterinsenker

(Zentrum der Gesundheit) - Statine sind Medikamente, die Patienten verabreicht werden, um ihre erhöhten Cholesterinspiegel zu senken. Damit sollen Herzerkrankungen und Schlaganfälle verhindert werden. Mittlerweile empfiehlt die American Academy of Pediatrics, dass bereits 8 jährige Kinder mit erhöhten Cholesterinwerten Statine bekommen sollen, obwohl es keine Langzeitstudien über die Wirksamkeit und Sicherheit bei Kindern gibt.

weiterlesen

 

Augenlaser - kurzsichtige Anwendung

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen träumen davon, endlich auf ihre Brille verzichten zu können. Eine Laser-Therapie scheint hier die Lösung zu sein. Bevor man sich jedoch für diese Operation entscheidet, sollte man sich genau darüber informieren, bei wie vielen Menschen tatsächlich gute Resultate erzielt wurden, bzw. wie viele Menschen auch Jahre später noch unter den Auswirkungen der Operation leiden.

weiterlesen

 

Sonnenlicht schützt vor Kurzsichtigkeit

(Zentrum der Gesundheit) – Ohne die Sonne wäre auf der Erde kein Leben möglich. So wird durch das Sonnenlicht z. B. Vitamin D gebildet, der Hormonhaushalt gesteuert, die Abwehrkraft gesteigert und die Stimmung verbessert. Neuesten Forschungserkenntnissen zufolge ist das Licht der Sonne aber auch für unsere Sehkraft sehr wichtig. Ein Mangel des natürlichen Lichts kann nämlich zu Kurzsichtigkeit führen, woran weltweit immer mehr Menschen leiden. Lesen Sie bei uns, wie Sie Ihre Kinder davor schützen können oder zumindest den Verlauf dieser Sehschwäche positiv beeinflussen können.

weiterlesen

 

OPC - Die Kraft der Traubenkerne

(Zentrum der Gesundheit) – Traubenkernextrakt hilft Hautprobleme, Allergien, Falten, Probleme mit den Blutgefässen, Schlechte Augen, PMS und Chronische Entzündungen zu lösen. Im Traubenkernextrakt steckt OPC und damit ein ungeheures Heilpotential. OPC ist ein antioxidativ wirksamer Pflanzenstoff und gleichzeitig Spezialist für ganz bestimmte Körperbereiche. OPC wirkt insbesondere auf die Haut, die Augen, das Immunsystem und sogar auf den Hormonhaushalt. Lesen Sie bei uns, ob OPC auch für Sie das ideale Nahrungsergänzungsmittel ist.

weiterlesen

 

Entzündungen sind gefährlicher als Sie denken

(Zentrum der Gesundheit) - Die meisten Menschen verbinden eine Entzündung mit den typischen sichtbaren Merkmalen, wie Rötung, Schwellung und Eiterbildung. Diese Art von Entzündung ist leicht zu diagnostizieren und in der Regel auch schnell wieder abgeklungen. Immer mehr Menschen werden jedoch von Entzündungen ganz anderer Art heimgesucht. Sie breiten sich unbemerkt und schleichend im Körper aus, beeinträchtigen die Gesundheit immens und können schwere Erkrankungen, wie z.B. Autoimmunerkrankungen oder Krebs auslösen.

weiterlesen

 

Die 10 besten Nahrungsergänzungen

(Zentrum der Gesundheit) - Nahrungsergänzungsmittel sind bei einer perfekten Ernährung überflüssig. Leider sind wir heute meist viel zu weit davon entfernt, perfekt zu sein – zumindest was unsere Ernährung betrifft. Daher sind hochwertige Nahrungsergänzungsmittel eine gute Lösung, dem Körper das zu geben, was er so dringend braucht und was er bei der heute üblichen Ernährung nur allzu oft vermisst. Doch welche Nahrungsergänzungsmittel sind nun empfehlenswert? Welche Nahrungsergänzungsmittel brauchen wir wirklich? Und welche Nahrungsergänzungsmittel sind es, die genau IHRE Ernährung perfekt ergänzen?

weiterlesen

 

Vitamin C schützt vor grauem Star

(Zentrum der Gesundheit) – Der graue Star (Katarakt) ist eine Augenkrankheit, die in jedem Alter auftreten kann und sich ganz unterschiedlich schnell entwickelt. Die Linse trübt im Laufe der Zeit ein und erscheint nach aussen hin grau gefärbt. Betroffene sehen alles wie durch einen Nebel. Das Auge aber reagiert sehr auf die Art der Ernährung. Je mehr Antioxidantien und Vitalstoffe diese enthält, umso gesünder ist das Auge. Forschungsergebnisse haben jetzt auch für Vitamin C eine schützende Wirkung auf das Auge gezeigt. Je mehr Vitamin C man zu sich nimmt, umso besser ist man vor dem grauen Star geschützt.

weiterlesen

 













Omega 3 Öl Plus
Omega 3 Öl Plus
EUR 26,70 Omega 3 Öl Plus














Prostata Forte 13
Prostata Forte 13
EUR 34,90 Prostata Forte 13






B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX


Leinöl - 500ml
Leinöl - 500ml
EUR 10,50 Leinöl - 500ml
















Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
statt EUR 29,90
EUR 24,90 Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln












Chia Samen Bio - 400g
Chia Samen Bio - 400g
statt EUR 14,90
EUR 9,95 Chia Samen Bio - 400g


Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
statt EUR 89,70
EUR 79,80 Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml












































Darmbakterien mit Inulin - 90 Kapseln
Darmbakterien mit Inulin - 90 Kapseln
statt EUR 84,90
EUR 64,90 Darmbakterien mit Inulin - 90 Kapseln










Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln