Grüner Tee: Ein geistreiches Getränk


Die sekundären Pflanzenstoffe EGCG und Polyphenole in grünem Tee unterstützen aktiv die Gedächtnisfähigkeit bis ins hohe Alter.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 21.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Grüner Tee unterstützt das Gedächtnis

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Grüner Tee zählt zu den meist untersuchten Lebensmitteln der letzten Jahre. Das japanische Nationalgetränk gilt vor allem im asiatischen Raum als Jungbrunnen mit scheinbar unerschöpflichem Gesundheitspotential. Während die natürlichen Inhaltsstoffe von grünem Tee bereits ausführlich von der Krebsforschung untersucht wurden, dringen die Erkenntnisse zur antioxidativen Wirkung von sekundären Pflanzenstoffen auf das Gehirn erst allmählich aus den Laboren an die Öffentlichkeit – und bestätigen, was die Japaner und selbst die alten Griechen längst wussten!

Grüner Tee fürs Gedächtnis © nunosilvaphotography - Shutterstock.com

Grüner Tee – Antioxidans regt zur Bildung neuer Nervenzellen an

Kennen Sie das? Nach einer Tasse grünen Tee haben Sie das Gefühl, als würde sich ein Nebelschleier von Ihrem Denkvermögen heben und Ihre Konzentration deutlich geschärft sein? Dieser Eindruck beruht scheinbar auf chemischen Tatsachen! Eine Studie, die im Fachblatt Molecular Nutrition & Food Research veröffentlicht wurde, enthüllte den Wirkstoff in grünem Tee, welcher zur Bildung neuer Hirnzellen zur Stärkung des Gedächtnisses und des räumlichen Lernvermögens anregen soll.

Grüner Tee ist weltweit ein beliebtes Getränk. Bisher richtete sich die wissenschaftliche Aufmerksamkeit hauptsächlich auf seine präventiven Eigenschaften bezüglich Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Jetzt zeichnen sich jedoch Anzeichen ab, dass die chemischen Eigenschaften von grünem Tee ausserdem Auswirkungen auf zelluläre Mechanismen im Gehirn haben,

erklärte Prof. Yun Bai von der chinesischen Third Military Medical University in Chongqing in einem Pressestatement.

Prof. Bai und sein Forschungsteam nahmen insbesondere die Substanz EGCG (Epigallocatechin-3-gallate) unter die Lupe. Es ist seit Langem bekannt, dass es sich bei EGCG um ein potentes Antioxidans handelt, deshalb interessierte die Forscher, ob sich dieser natürliche Bestandteil von grünem Tee auch günstig auf altersbedingte degenerative Krankheiten auswirkt, insbesondere auf solche, die die Hirnfunktion in Mitleidenschaft ziehen.

Wir haben angenommen, dass EGCG die geistigen Fähigkeiten verbessern kann, indem es die Bildung von Nervenzellen bewirkt, einen Prozess namens Neurogenese. Wir konzentrierten uns auf den Hippocampus, den Teil des Gehirns, der Informationen vom Kurzzeitgedächtnis zum Langzeitgedächtnis weiterverarbeitet,

so Bai.

Die Forschungsarbeiten zeigten, dass EGCG tatsächlich die Produktion von sogenannten Progenitorzellen forciert. Wie Stammzellen können sich auch diese Hirnzellen in diverse Arten von Zellen verwandeln. Um zu ermitteln, ob diese erhöhte Hirnzellenproduktion auch das Gedächtnis oder das räumliche Lernvermögen verbessert, führten die Wissenschaftler Tests mit Labormäusen durch.

Eine Gruppe bekam EGCG aus grünem Tee in einer Flüssigkeit zu trinken. Dann wurden die Tiere drei Tage lang trainiert, in ihrem Labyrinth eine sichtbare Plattform zu finden und sieben Tage lang, um eine versteckte Plattform zu finden.

Dabei zeigte sich, dass die Mäuse, die EGCG aufgenommen hatten, viel weniger Zeit benötigten, um die versteckte Plattform zu finden als ihre Vergleichsgruppe. Daraus lässt sich schliessen, dass EGCG das Lernen und das räumliche Gedächtnis verbessert.

Wir haben gezeigt, dass EGCG direkt die Produktion von Progenitorzellen erhöht. Das Potential von grünem Tee und EGCG könnte uns somit bei der Bekämpfung von degenerativen Erkrankungen und Gedächtnisverlust bei Menschen helfen,

fasste Bai die Beobachtungen zusammen.

Grüner Tee – Polyphenole gegen Gedächtnisverlust durch Sauerstoffmangel

Bereits im Jahr 2008 wurden Studienergebnisse zum Zusammenhang zwischen grünem Tee und der Gedächtnisleistung im Kontext des Schlafapnoe-Syndroms publik, einer Atemstörung im Schlaf unter der offenbar viele Millionen Menschen leiden.

Die häufigste Ausprägung ist das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS), bei dem es im Laufe der Nacht hundertfach zu Atemaussetzern kommen kann, die eine Minute oder länger anhalten können und dem Gehirn Sauerstoff entziehen. Als Resultat führen die möglichen Hirnschäden zu Gedächtnisproblemen.

Menschen mit OSAS weisen erhöhten oxidativen Stress auf sowie Veränderungen in Teilen des Hirngewebes, die für das Lernen und das Gedächtnis verantwortlich sind.

OSAS ist eine häufig auftretende Erkrankung mit potentiellen Langzeitschäden, die Lernbehinderungen und psychologische Probleme einschliessen. Es liegen immer mehr Anzeichen dafür vor, dass die durch Sauerstoffmangel hervorgerufenen neurologischen Störungen zumindest teilweise von oxidativem Stress und Entzündungsprozessen ausgehen,

erklärte Prof. David Gozal.

Die antioxidativ wirkenden sekundären Pflanzenstoffe in grünem Tee scheinen diesen durch OSAS auftretenden Kognitionsdefiziten entgegenzuwirken, hiess es in einem Forschungsbericht der University of Louisville, der in der Mai-Ausgabe 2008 des American Thoracic Society`s American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine erschien.

Wissenschaftler hatten die Wirkung von Polyphenolen aus grünem Tee bei Laborratten getestet, denen zeitweise der Sauerstoff entzogen wurde, um das für Menschen typische OSAS nachzustellen. Die chronische Hypoxie (Sauerstoffmangel) bei Ratten soll ähnliche neurologische Defizite nach sich ziehen, wie sie bei Menschen mit Schlafapnoe auftreten.

Vergangene Studien hatten bereits gezeigt, dass die antioxidativen Polyphenole einer Vielzahl von Krankheiten entgegenwirken können.

Für Tests zur Gedächtnisfähigkeit und zum räumlichen Vorstellungsvermögen wurden Laborratten zunächst zwei Wochen lang während ihrer 12-stündigen Schlafphase zeitweise der Sauerstoff entzogen. Eine Gruppe bekam zudem mit Polyphenolen versetztes Wasser zu trinken, die Vergleichsgruppe trank pures Wasser.

Bei anschliessenden Experimenten im Wasserlabyrinth wiesen diejenigen Ratten, die polyphenolhaltiges Wasser getrunken hatten, eindeutig ein besseres Gedächtnis auf als die Vergleichsgruppe.

Die Forscher schlussfolgerten aus ihren Beobachtungen, dass Polyphenole aus grünem Tee als strategisches Mittel für Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen als auch bei anderen hirnschädigenden Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson eingesetzt werden könnten.

Anzeige:

Grüner Tee – Weniger Unfähigkeiten im Alter

Eine weitere aktuelle Studie hat bestätigt, dass Senioren, die regelmässig grünen Tee trinken, ihre Körperfunktionen besser kontrollieren können. Zu diesen Erkenntnissen gelangten Forscher der japanischen Tohoku University. Das Team um Studienleiter Yasutake Tomata begleitete drei Jahre lang die Entwicklung von rund 14.000 Menschen im Alter von 65 Jahren und älter.

Erstaunlicherweise hatten Teilnehmer, die täglich fünf Tassen grünen Tee tranken, weniger funktionelle Probleme als diejenigen, welche nur eine oder weniger Tassen tranken. (Anmerkung: Das Fassungsvermögen einer traditionellen japanischen Teetasse entspricht ungefähr 100 ml.)

Zu den allgemein auftretenden Schwierigkeiten im Alter zählten die Wissenschaftler alltägliche Hindernisse, die zu Stürzen und anderen Unfällen führen können. Über den Teekonsum hinaus behielten die Forscher auch weitere Faktoren wie die Ernährungsgewohnheiten, den Wohnort und das Umfeld der Teilnehmer im Blick, welche die Ergebnisse beeinflussen. Die beobachtete positive Wirkung auf die allgemeinen Fähigkeiten von älteren Menschen unterstützt die vorangegangenen Vermutungen zu grünem Tee als Anti-Aging-Mittel.

Ein hervorragendes Beispiel für die gesundheitlichen Langzeitwirkungen dieses antioxidantienreichen Getränks sind die berühmten Hundertjährigen auf der japanischen Insel Okinawa.

Grüner Tee – Tradionelles Getränk auf der "Insel der Hundertjährigen"

Auf der pazifischen Insel Okinawa, rund 650 km südlich vom Festland Japan entfernt, leben einige der ältesten und gesündesten Menschen der Welt. Etwa 50 von 100.000 Einwohnern sind 100 Jahre alt und älter. Damit verfügt Okinawa im weltweiten Vergleich über die grösste Dichte von Hundertjährigen.

Auch die durchschnittliche Lebenserwartung liegt mit über 80 Jahren höher als anderswo. Im Unterschied zu vielen Gleichaltrigen im Westen, sind diese schlanken, dynamischen Okinawa-Bewohner jedoch frei von vermeintlich typischen Alterserscheinungen wie Diabetes und Demenz.

Den ausserordentlichen Gesundheitszustand dieser Japaner führten Wissenschaftler in einer 25-jährigen Studie (The Okinawa Program) in erster Linie auf deren nährstoffreiche, kalorienarme, natürliche Ernährung zurück. So nehmen die Okinawaner traditionell viel Reis, Gemüse, Fisch, Sojaprodukte und Algen zu sich. Milchprodukte, Eier und Fleisch spielen eine untergeordnete bis gar keine Rolle.

Ein wesentlicher Bestandteil der typischen Okinawa-Ernährung ist der grüne Tee. Dabei trinken die Alten dieser Insel durchschnittlich nicht nur deutlich mehr grünen Tee als die restlichen Japaner, sondern auch einen einzigartigen Jasmintee, der Sanpintee genannt wird.

Diese spezielle Teemischung besteht aus den jüngsten Blättern, die saisonal in gemässigten Höhen wachsen. Diese Bedingungen sind deshalb entscheidend, weil die älteren Teeblätter, die vorzugsweise für billige, abgepackte Teemischungen verwendet werden, die höchste Konzentration von gesundheitsschädigendem Fluorid enthalten.

Die jungen Blätter des Sanpintees wiederum enthalten die niedrigsten Fluorid-Mengen. Dieser qualitativ hochwertige grüne Tee enthält eine einzigartige antioxidative Zusammensetzung, die nicht nur das Herz schützen, vor Diabetes bewahren, zur Gewichtsreduktion beitragen und Krebs vorbeugen kann, sondern die regelmässigen Teetrinker auch bis ins hohe Alter geistig und körperlich fit zu halten scheint.

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Alzheimer | Demenz | Grüner Tee | Heilpflanzen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(1)

Maxi-ps
geschrieben am: sonntag, 19. januar 2014, 11:59
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, habe gelesen das Koffein total schädlich ist. Habe es seitdem also gemieden. Ist in grünem Tee nicht auch Koffein? Bin etwas verwirrt..bitte um Aufklärung. Vielen Dank




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Maxi
Koffein ist auch im Grüntee enthalten. Allerdings liegt das Koffein dort gebunden an Gerbstoffe vor. Je länger Sie den Tee also ziehen lassen, umso weniger belebend wirkt er. Koffein aus Tee wird - gerade aufgrund seiner Bindung an Gerbstoffe - viel langsamer an den Körper abgegeben als das Koffein aus Kaffee, das wie eine Flutwelle den Körper auf einmal und innerhalb kurzer Zeit überschwemmt. Daher heisst es auch: Kaffee regt auf, Tee regt an :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Kamillentee verlängert das Leben

(Zentrum der Gesundheit) – Wer regelmässig Kamillentee trinkt, scheint sein Risiko für sämtliche Krankheiten zu verringern. Eine US-Studie hat jetzt gezeigt, dass ältere Frauen, die gerne Kamillentee zu sich nehmen, seltener an den typischen Zivilisationskrankheiten sterben und somit auch länger leben als Frauen, die dem Kamillentee nichts abgewinnen können. Und so reiht sich eine erneute Studie in den Kreis jener Beweise, die zeigen, dass Heilpflanzen und deren Potential grundsätzlich unterschätzt werden. Vielleicht tauschen auch Sie künftig Ihr Abendbierchen gegen Kamillentee ein?

weiterlesen

 

Grüntee erfolgreich gegen Oralkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Mit seinem hohen Gehalt an wertvollen Antioxidantien ist grüner Tee längst ein beliebtes Mittel zur Krebsprävention. Neue Untersuchungen haben jetzt gezeigt, dass sich Grüntee bzw. die Antioxidantien daraus auch zur Behandlung von Krebs eignen. US-Wissenschaftler konnten zeigen, wie Grüntee Krebs im Mund- und Rachenraum (Oralkrebs) bekämpft.

weiterlesen

 

Fünf Gründe für Grüntee statt Kaffee

(Zentrum der Gesundheit) –Sie möchten gerne weniger Kaffee trinken oder künftig Ihren Koffeinkonsum reduzieren? Sie möchten Ihr Wohlbefinden erhöhen und etwas für Ihre Gesundheit tun? Dann wäre es eine gute Idee, Grüntee statt Kaffee zu trinken. Der grüne Tee hat nämlich nicht nur einen anregenden Charakter, sondern ist auch ein sehr heilsames Getränk. Welche Vorteile Ihnen Grüntee im Vergleich zum Kaffee bietet und worauf Sie beim Kauf und der Zubereitung von Grüntee achten müssen, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Omega 3 hilft Ihrem Gedächtnis auf die Sprünge

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und damit einhergehende Gedächtnisprobleme. In einer wissenschaftlichen Studie aus Schweden zeigte sich, dass sich mit der Abnahme des Herz-Kreislauf-Risikos die Gedächtnisleistungen der vierzig Testpersonen verbesserten.

weiterlesen

 

Heilkräutertee für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Weltweit hat die Verwendung von Kräutertee eine lange Tradition. In der Naturheilkunde wurden sie immer schon zu Heilzwecken verwendet und auch aus der Hausmedizin sind sie nicht mehr wegzudenken. Wird der Kräutertee als Arzneimittel verwendet, darf er jedoch nicht in beliebiger Menge verzehrt werden, denn jedes Kraut kann gleichzeitig Heilmittel und Gift sein. Es kommt immer auf die Dosierung an. Daher sollte die empfohlene Trinkmenge beim Genuss dieser Tees unbedingt eingehalten werden. Aber es gibt auch Kräutertee-Sorten, die nicht zu Heilzwecken, sondern ausschliesslich des guten Geschmacks wegen genossen werden. Gekühlt eignen sie sich hervorragend als Durstlöscher und Erfrischungsgetränk.

weiterlesen

 

Rosmarin für mehr Gedächtnisleistung

(Zentrum der Gesundheit) – Die alten Griechen und Wissenschaftler des 21. Jahrhunderts sind sich einig: Rosmarin steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Die entscheidenden Wirkstoffe, die das Gedächtnis stärken als auch vor Demenz und Alzheimer schützen sollen, stecken im ätherischen Öl der Heilpflanze. Welche Mechanismen das Rosmarinöl im Blutkreislauf aktiviert, welche Heilkräfte der seit Jahrtausenden verehrten Pflanze ausserdem eigen sind und wie vielseitig Sie Rosmarin verwenden können, erfahren Sie bei uns!

weiterlesen

 

Krebs - und grüner Tee!

( Von Dr. med. Matthias Rath) - Offenbar bedurfte es des Selbstversuches eines Heidelberger Universitäts-Professors, der sich selbst mit grünem Tee heilte, um die Bedeutung der darin enthaltenen hochwirksamen Naturstoffe im Kampf gegen Krebs und anderen Krankheiten zum Durchbruch zu verhelfen.

weiterlesen

 

Grüner Tee - Heilung bei Leukoplakie

(Zentrum der Gesundheit) - Liebhaber des Grünen Tees gönnen sich nicht nur wegen des guten Geschmacks, sondern auch weil dem Grünen Tee allgemein ein hoher gesundheitlicher Nutzen zugesprochen wird, gerne mal ein Tässchen dieses köstlichen Getränks.

weiterlesen

 

Grüner Tee gegen Arteriosklerose

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue Studie, die im European Journal of Cardiovascular Prevention and Rehabilitation veröffentlicht wurde, hat weitere Beweise für die günstigen Auswirkungen von grünem Tee in Bezug auf die Risikofaktoren, die zu Herzinfarkt führen können, angeführt.

weiterlesen

 

Kokosöl bringt dem Gehirn mehr Energie

(Zentrum der Gesundheit) – Steve Newport ist wohl das bekannteste Beispiel dafür, dass Kokosöl in der Lage ist die menschliche Gehirnfunktion zu verbessern und sogar die Symptome von Alzheimer zu lindern. Doch was passiert da genau in unserem Gehirn? Auch die Wissenschaft hat sich ausgiebig damit beschäftigt, was diese positiven Effekte des Kokosöls ausmachen könnte.

weiterlesen

 

Kokosöl bei Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosöl ist ein aussergewöhnlich wertvolles Öl für die Gesundheit. Neben all seinen Vorteilen für die Gewichtsreduktion, für einen gesunden Cholesterinspiegel, einen aktiven Stoffwechsel und ein starkes Immunsystem kann Kokosöl sogar die Symptome von Alzheimer lindern. Dies belegen nicht nur wissenschaftliche Studien, sondern auch Fallbeispiele wie das von Alzheimer Patient Steve Newport.

weiterlesen

 

Demenz durch Aluminium

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Menschen erkranken an Alzheimer oder anderen Formen der Demenz. Aluminium gilt dabei als Mitverursacher. Wer nicht achtsam ist, nimmt schon im ganz gewöhnlichen Alltag viel zu viel Aluminium zu sich.

weiterlesen

 

Aluminium in Lebensmitteln meiden

(Zentrum der Gesundheit) – Aluminium ist zu einem allgegenwärtigen Begleiter in unserem Alltag geworden. Ob in Form von Teflonpfannen, Konserven und Alufolie, als E-Nummer etikettiert oder unsichtbar in der Luft und im Trinkwasser. Die Alzheimer-Forschung betrachtet die scheinbare Omnipräsenz dieses Leichtmetalls mit Argusaugen und macht es verantwortlich für den geistigen Verfall unzähliger Demenzkranker. Umso dringlicher stellt sich die Frage, wie wir Aluminium in unserem Alltag vermeiden können.

weiterlesen

 

Demenz natürlich vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) – Mögliche Ursachen von Demenz und Alzheimer stehen immer wieder im Fokus der Wissenschaft. Mit einer gesunden Ernährung, die weitgehend frei von chemischen Zusätzen und Umweltgiften ist und unseren Körper stattdessen mit vielen Vitalstoffen stärkt, können wir einer zukünftigen Erkrankung aktiv vorbeugen. Doch nicht nur die täglich konsumierten Lebensmittel beeinflussen langfristig unsere kognitive Leistungsfähigkeit. Zudem scheinen auch ein erholsamer Schlaf, regelmässige Bewegung, das Meiden mancher Medikamente und ein konstanter Vitamin-D-Spiegel Demenz-Erkrankungen entgegenzuwirken.

weiterlesen

 

Alzheimer: Falsche Theorien und die Ursachen

(Zentrum der Gesundheit) - In der Alzheimer-Forschung werden meist nur jene Theorien wahrgenommen, die auch Profit bringen. Ob es sich um die tatsächlichen Ursachen handelt und ob die entsprechenden Therapien auch wirklich Linderung versprechen, ist zweifelhaft. Sind Plaques nun für die Entstehung von Alzheimer verantwortlich oder sind sie nur eine Folge der Alzheimer Krankheit? Und wenn letzteres, was ist die Ursache von Alzheimer?

weiterlesen

 

Alzheimer-Prävention: Neun Tipps zur Vorbeugung

(Zentrum der Gesundheit) - Man spricht von Alzheimer, wenn eine zunehmende Verschlechterung der kognitiven Leistungsfähigkeit zu beobachten ist. Neue Studien belegen, dass es viele Faktoren sind, die zur Entstehung von Alzheimer führen können. Dazu gehören insbesondere eine ungesunde Ernährung, ein Antioxidantien- und Vitalstoffmangel sowie eine Belastung mit Schwermetallen. Alzheimer lässt sich also vorbeugen. Wir haben Ihnen alle Massnahmen zusammengestellt, die zu einer sinnvollen Alzheimer-Prävention gehören.

weiterlesen

 

Alzheimerrisiko senken

(Zentrum der Gesundheit) - Für viele ist eine Alzheimer Erkrankung eine besonders gefürchtete Krankheit - nicht nur wegen der auftretenden Symptome, sondern auch wegen der Tatsache, dass sie nahezu unheilbar ist. Es gibt aber einige gute Nachrichten, denn eine neue Forschung zeigt, dass bestimmte Faktoren das Alzheimerrisiko senken können. Es gibt Mittel und Wege, mit denen man den Ausbruch der Erkrankung auf natürliche Weise verhindern kann.

weiterlesen

 

Alzheimer - Omega-3 Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) - Studie zur Bekämpfung der Alzheimer Krankheit. Das Projekt mit dem Namen LipiDiDiet ist an der Neurologie der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes in Homburg angesiedelt und ist damit das grösste bisher in Homburg/Saar koordinierte EU-Forschungsprojekt.

weiterlesen

 

Alzheimer und Antipsychotika

(Zentrum der Gesundheit) - Antipsychotische Medikamente, die gegen Alzheimer verschrieben werden, verstärken den geistigen Rückgang der Patienten, verursachen weitere starke Nebenwirkungen und erhöhen die Anzahl der Todesfälle.

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -sossen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Bluttest zur Alzheimer-Diagnose

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Bluttest zum Nachweis der Alzheimer-Krankheit wurde von einem Biotech-Unternehmen in Kalifornien entwickelt. Die dortigen Wissenschaftler sagen, dass der Test zu 90 % genaue Ergebnisse liefert. Dieser Bluttest kann 2 bis 6 Jahre bevor es zum Ausbruch der Symptome kommt, Alzheimer feststellen.

weiterlesen

 

Hochdosierte B-Vitamine bremsen die Alzheimer-Entwicklung

(Zentrum der Gesundheit) - Ungewöhnlich hohe Vitamin-B-Dosen konnten während einer Studie, die im Fachmagazin PLoS One veröffentlicht wurde, das Schrumpfen des Gehirns bei Menschen, die an einer sog. leichten kognitiven Beeinträchtigung (LKB) litten, signifikant verlangsamen sowie die Entwicklung von Demenz nachhaltig bremsen.

weiterlesen

 

Je fitter Ihr Herz, um so gesünder Ihr Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Je gesünder Ihr Herz ist, desto langsamer wird Ihr Gehirn altern. Das zumindest fand kürzlich ein Forscherteam der Universität von Boston heraus. Andersherum bedeutet das natürlich auch, dass das Gehirn jener Menschen, deren Herzgesundheit zu wünschen übrig lässt, schneller altert als das Gehirn jener, deren Herz kraftvoll das Blut durch den Organismus pumpt.

weiterlesen

 

Alzheimer vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Alzheimer-Krankheit1 entwickelt sich lange bevor Symptome bemerkt werden. Wenn Sie wissen, welche Faktoren zur Entstehung der Krankheit beitragen und welche das Alzheimer-Risiko mindern, können Sie Ihr Leben und Ihre Ernährung entsprechend gestalten und auf diese Weise der Alzheimer-Krankheit wirkungsvoll vorbeugen.

weiterlesen

 

Massnahmen gegen Alzheimer mit Vitamin B12

(Joseph G. Hattersley, MA) - Einigen Ärzte ist bekannt, dass hochdosiertes Vitamin B12 Alzheimer und andere Geisteserkrankungen abwenden bzw. heilen kann. Der Zugang zu dieser Behandlungsmethode wird in Zukunft jedoch durch neue Kodexbestimmungen behindert werden.

weiterlesen

 

Alkaloide im Tee: Giftig oder nützlich?

(Zentrum der Gesundheit) – Grüner Tee und Kräutertees sollen belastet sein und ein Risiko für die Gesundheit – so hallt es immer öfter durch die Medien. Neben hohen Pestizidwerten, stehen vor allem Alkaloide auf der Liste der angeblich bedenklichen Inhaltsstoffe. Leberschädigend sollen sie sein und gar krebserregend. Ganz so einfach ist es jedoch nicht. Denn Tee ist nicht gleich Tee – und Gift ist nicht in jedem Falle auch wirklich Gift. Wie so oft, kommt es auch hier wieder auf die Art des Stoffes an, auf die Art des Tees sowie natürlich auf die Qualität des Tees und auf die Menge, in der ein Tee konsumiert wird. Wer sich an einfache Grundregeln hält, hat kaum etwas zu befürchten.

weiterlesen

 

Gedächtnistraining - So bleibt Ihr Gehirn fit und flexibel

(Zentrum der Gesundheit) - Wer kennt das nicht: Sie sprechen einen Satz und mitten im Satz verlieren Sie den Faden. Die Telefonnummer der besten Freundin oder des besten Freundes haben Sie bereits hundertfach gewählt, doch nun ist sie plötzlich weg - wie ausgelöscht! Jeder von uns hat sich sicherlich schon einmal über sein zunehmend "schlechtes Gedächtnis" geärgert und beklagt. Doch müssen Sie sich wirklich damit abfinden? Nein! Mit dem richtigen Gedächtnistraining können Sie Ihrer Erinnerung auf die Sprünge helfen!

weiterlesen

 

Grüner Tee und Eisen: Eine schlechte Kombination

(Zentrum der Gesundheit) – Grüner Tee hat viele ganz hervorragende Wirkungen für die Gesundheit. Er hemmt Entzündungen, bekämpft Krebs, macht fit und hält jung. Das aber kann er nur, wenn man beim Trinken des grünen Tees gewisse Regeln beachtet. So sollte er beispielsweise keinesfalls zu einer eisenreichen Mahlzeit getrunken werden. Denn dann können die starken Antioxidantien aus dem grünen Tee nicht mehr wirksam werden – und auch das Eisen kann vom Körper nicht genutzt werden.

weiterlesen