Schimmelfreie Hamburger


Hamburger und Pommes sind anscheinend aufgrund ihrer Inhaltsstoffe resistent gegen Schimmelpilze.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 15.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Warum der Hamburger nicht schimmeln will

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Warum meiden Schimmelpilze Hamburger und Pommes? Setzen Fast-Food-Ketten geheime Chemikaliencocktails ein? Worin liegt das Geheimnis der unverrottbaren Burger? Jeder weiss, dass die Gerichte der Fast-Food-Ketten nicht gerade zu den gesündesten gehören. Aber wenn sich nicht einmal mehr Schimmelpilze an Hamburger und Pommes Frites wagen, dann stimmt das natürlich nachdenklich. In den letzten Jahren machte die Meldung eines Experiments die Runde, demzufolge sich auch nach halbjähriger ungekühlter Lagerung weder der Hamburger von McDonald’s noch seine Pommes Frites sonderlich verändert hätten.

Hamburger schimmeln nicht © michelaubryphoto - Fotolia.com

Hamburger ist kein Lebensmittel

"Chemie, Chemie, Chemie", so lautete das einhellige Urteil in der Gesundheitsszene. Bei näherer Betrachtung jedoch stellte sich heraus, dass sich – bei aller Antipathie für Fast-Food-Ketten – die Menüs von McDonald’s (wenn alles deklariert wird, was enthalten ist) keineswegs von den meisten (Fertig-)Lebensmitteln unterscheiden, die es in den Supermärkten massenweise zu kaufen gibt. Das bedeutet nun leider nicht, dass McDonald’s prima Lebensmittel liefert, sondern, dass ein Grossteil der als Lebensmittel deklarierten Dinge in den Läden bei näherer Betrachtung gar keine "Lebens"mittel sind.

Wenn sich die Mainstream-Medien plötzlich für "unsere" Themen interessieren

Immerhin interessieren sich neuerdings auch die Mainstream-Medien für das Thema und tun plötzlich das, was die Gesundheitsszene schon seit Jahren tut, nämlich ernsthaft die Lebensmittelqualität von Fast Food in Frage stellen. Auch in anderen Bereichen, die sie bisher immer tunlichst gemieden hat, ist die "normale" Presse plötzlich eifrig mit von der Partie. So veröffentlichte die New York Times vor kurzem einen Artikel mit dem Titel "When Drugs Cause Problems They Are Supposed To Prevent" ("Wenn Medikamente Krankheiten verursachen, denen sie eigentlich vorbeugen sollten").

Wir beschäftigen uns seit Jahren mit diesem Thema und berichten darüber, dass Chemotherapie Krebs verursachen kann, dass Medikamente gegen Osteoporose Knochenbrüche zur Folge haben können und dass Antidepressiva nicht selten lebensmüde machen. Unsere Arbeit und die unserer Kollegen rund um den Globus scheint Früchte zu tragen und wir hoffen, dass sich möglicherweise jetzt manche Dinge ändern werden, weil immer mehr Menschen davon erfahren. Und so sollten auch immer mehr Menschen von der Qualität derjenigen "Dinge" erfahren, die uns – nicht nur in Fast-Food-Restaurants – als Lebensmittel verkauft werden.

Anzeige:

Hamburger und Pommes Frites: Keine Anzeichen von Verderb nach 6 Monaten

Die New Yorker Künstlerin Sally Davies erstand im April diesen Jahres in einer McDonald’s-Filiale einen Hamburger und eine Portion Pommes Frites, lagerte beide Mahlzeiten auf ihrem Fensterbrett und hielt über sechs Monate hinweg fotografisch deren Nichtzerfall fest. Mit dieser Idee war sie übrigens längst nicht die Erste.

Neben vielen Berichten von mehr oder weniger beabsichtigten privaten Versuchsreihen zur Kompostierbarkeit von Hamburgern, erschien bereits im Jahre 2007 auf You Tube das Video von Len Foley über den "Bionic Burger", das inzwischen weit über 2 Millionen Mal angeschaut wurde.

20jährige Hamburger-Mumien

Dieses Video zeigt einen Mann, der im Jahre 1989 zwei Hamburger kaufte, einen davon ass und den anderen in seine Jackentasche schob. Nach einem Jahr, als er die betreffende Jacke mal wieder aus dem Kleiderschrank zog, entdeckte er den Hamburger – er war annähernd unverändert. Dieses Erlebnis hatte ihn so beeindruckt, dass er diesbezüglich weitere "Forschungen" unternahm. Inzwischen hat er in seinem Keller ein ganzes Museum mit BigMacs und Hamburgern, die sich einfach nicht zersetzen wollen. Der älteste ist jener von 1989, der sich – angeblich – bis zum heutigen Tage einwandfrei hält.

Sehen Sie hier das Video

113 verschiedene Chemikalienrückstände in Fast-Food-Hamburgern

Normalerweise beginnen Lebensmittel – je nach ihrer Zusammensetzung, ihrem Feuchtigkeitsgehalt und abhängig vom sie umgebenden Milieu – früher oder später zu schimmeln. Warum aber sind Fast-Food-Burger und Pommes Frites für Schimmelpilze so unattraktiv?

Die meisten denken sich jetzt, dass McDonald’s sicher so viele Chemikalien in Burger und Pommes Frites mischen wird, dass sich Schimmelpilze dort einfach nicht wohl fühlen. Nun, McDonald’s müsste eigentlich gar keine Chemikalien in seine Burger mischen, sie sind dort bereits von ganz allein vorhanden. Naja, vielleicht nicht von ganz allein.

Laut einer Studie der FDA(1) (Total Diet Study) befinden sich in Fast-Food-Hamburgern durchschnittlich 38 verschiedene Pestizidrückstände. Die FDA ist jene Behörde, die in den USA stets darum bemüht ist, den Verkauf von hilfreichen Vitaminen, Mineralstoffen und Heilkräutern massiv einzuschränken, aber nicht leise daran denkt, den Einsatz von jenen Pestiziden zu regulieren, die nachweislich Umwelt und Gesundheit schädigen und dennoch in Lebensmitteln zu finden sind, geschweige denn die Leute über die Bedenklichkeit von Fast Food aufzuklären.

1. Warum schimmeln Fleisch und Pommes nicht?

Beginnen wir mit dem Fleisch im Burger. Es zersetze sich – auch wenn keine Konservierungsstoffe zugefügt werden – nach Meinung amerikanischer Gesundheitsexperten aus einem guten Grunde nicht. Es sei so stark gesalzen, dass man es als Dauerfleisch bezeichnen könnte, ähnlich wie diese ewig haltbaren (ungeräucherten) Dauerwürste, die in manchen Metzgereien (vor allem im Süden Europas) jahrelang ungekühlt von der Decke hängen.

Zwar sind sie irgendwann von einer zentimeterdicken Staubschicht bedeckt, aber schimmeln? Schimmeln tun sie nie. Mit Salz erreicht man gleich zwei "wunderbare" Dinge. Haltbarkeit und Durst. Der Burger kann also gut und gerne einige Jährchen ungekühlt gelagert werden und wenn man ihn dann schliesslich isst (oder natürlich auch, wenn man ihn sofort isst), wird man so durstig, dass man mindestens drei Colas braucht, um die Durststrecke zu überwinden. Ähnlich dürfte es sich mit den Pommes verhalten.

Wer Fast Food nicht gewöhnt ist, wirft McDonald’s Pommes in den Müll – im Glauben, man habe sie versehentlich versalzen.

2. Warum schimmelt das Brötchen nicht?

Warum aber schimmelt dann nicht wenigstens das Brötchen? Eigentlich beginnt Brot – zumindest, wenn es ungekühlt gelagert wird – innerhalb von wenigen Tagen zu schimmeln. Was könnte in den Hamburger-Brötchen von McDonald’s enthalten sein, das mikroskopisch kleine Lebewesen für mehr als zwei Jahrzehnte fernhält? Ganz so lange müssen Anti-Schimmelmittel nicht wirken, denn irgendwann hat das Brötchen jegliche Feuchtigkeit verloren und bietet Schimmelpilzen damit kein geeignetes Nährmedium mehr. McDonald’s informiert auf seiner amerikanischen Internetseite (nicht aber auf der deutschen(2)) über die einzelnen Zutaten seiner Buns (Hamburger-Brötchen ohne Fleisch):

  • Mit synthetischen Vitaminen, gemälztem Gerstenmehl und Enzymen angereichertes sowie mit Bleichmitteln gebleichtes Weizenmehl (in EU vermutlich nur gewöhnliches Weissmehl, da hier Mehl-Bleichmittel verboten sind)
  • Wasser,
  • fructosereicher Maissirup,
  • Zucker,
  • Hefe,
  • Sojaöl und/oder teilweise hydriertes Sojaöl.

Ausserdem 2 Prozent oder weniger der folgenden Stoffe:

Die Wirkung der McDonald’s-Konservierungsstoffe

Für einen Teil der Schimmelimmunität der Burger-Brötchen sind die Konservierungsstoffe Calcium- und Natriumpropionat verantwortlich. Propionate stehen nach einer australischen Studie im Verdacht, bei Kindern Verhaltensstörungen wie Hyperaktivität, Konzentrationsstörungen, Lernschwächen sowie Schlafstörungen auszulösen.

Nach einer anderen Studie bestünde auch die Möglichkeit, dass Propionate den Zucker- und Fettstoffwechsel stören könnten und daher zu Blutzuckerschwankungen und verschlechterten Blutfettwerten führen könnten. Im Jahr 1988 wurde der Stoff in Deutschland erst einmal verboten, wurde jedoch dann 1998 wieder zugelassen(3), weil man sich den EU-weiten Normen anpassen wollte.

Propionate sollen verhindern, dass Gebäck schimmelt und sind daher in abgepacktem Brot, Kuchen und Keksen mittlerweile weit verbreitet.

Ob Propionate auch in deutschen McDonald’s Hamburgern zu finden sind, war bis Redaktionsschluss noch nicht geklärt. Wir aktualisieren, sobald wir diesbezüglich konkrete Informationen vorliegen haben. Angenommen aber, auch die Brötchen wären – genau wie Fleisch und Pommes – völlig frei von chemischen Konservierungsstoffen, dann ist die Sachlage mehr als seltsam.

Wurden Burger und Pommes vielleicht einfach getrocknet?

Sorgfältig getrocknete Lebensmittel wie Trockenfrüchte, Kräuter, Dörrfleisch etc. sind ohne jegliche Konservierung lange Zeit haltbar. Auch Produkte wie Nudeln können im trockenen Zustand problemlos gelagert werden, ohne jemals zu verderben. Sally Davies hatte ihr Happy Meal in der Sonne auf ihrem Fenstersims liegen. Möglicherweise war es dort so trocken und heiss, dass Burger und Pommes rascher austrockneten, als dass sich Schimmelpilze darauf niederlassen konnten.

Ein Hamburger jedoch, der wie in Len Foleys Video in der Jackentasche vergessen wurde oder wie bei manchen Leuten hinters Sofa fiel und dort nach Monaten noch einwandfrei aussah, hätte aufgrund seines Feuchtigkeits- und Kohlenhydratgehalts früher oder später von Schimmelpilzen heimgesucht werden müssen. Er tat es aber nicht.

Was Schimmelpilze wissen, was wir nicht wissen

Abgesehen von Propionaten hat nach unserer Kenntnis keiner der oben erwähnten Zusatzstoffe eine sonderlich schimmelfernhaltende Wirkung. Ob es nun an einer speziellen Komposition all dieser verschiedenen chemischen Stoffe im McDonald’s Brötchenteig liegt oder an möglicherweise nicht deklarierungspflichtigen Stoffen, von denen bisher noch keiner weiss oder an etwas ganz anderem?

Fakt ist, weder Hamburger noch Pommes schimmeln oder verderben anderweitig – immer vorausgesetzt, dass all die Experimente der Wahrheit entsprechen. Was wissen die Schimmelpilze, was wir nicht wissen?

Was ein Hamburger mit einem Lampenschirm gemeinsam hat

Könnte es sein, dass nur deshalb kein Mikroorganismus Hamburger mit Pommes essen mag, weil kein Mikroorganismus Hamburger mit Pommes als Nahrung betrachtet? Könnte es sein, dass für Mikroorganismen Hamburger mit Pommes genauso essbar sind, wie für uns beispielsweise eine Plastikschüssel, ein Lampenschirm oder eine DVD? Wundern wir uns darüber, wenn eine Plastikschüssel nicht verrottet?

Wenn ein Lampenschirm so bleibt, wie er ist? Wenn eine DVD unverändert im Regal verharrt? Nein. Warum wundern wir uns dann darüber, wenn Hamburger mit Pommes nicht verrotten? Einfach deshalb, weil uns jemand gesagt hat, dass das Zeug essbar ist, wir das geglaubt haben und mit diesem Glauben aufgewachsen sind, so dass wir jetzt daran gewöhnt sind und uns nicht mehr den geringsten Gedanken darüber machen, ob das, was wir da glauben und essen, klug ist oder nicht.

In vielen Fällen schaffen wir es nicht einmal, die Zusammenhänge zwischen dem, was wir essen und dem, wie wir uns fühlen, zu erkennen. Wir (oder unsere Mitmenschen) leiden an Diabetes, Krebs, Herzkrankheiten, Demenz und Fettleibigkeit. Und dennoch essen wir Dinge, die uns genau zu all diesen Gesundheitsproblemen führen.

Damit sind wir einzigartig auf diesem Planeten. Keine andere Spezies produziert und (fr)isst freiwillig und regelmässig Dinge, durch die sie krank und fett werden würde und keine andere Spezies würde solche Dinge ihren Kindern geben. Nur eine einzige Spezies tut das. Es ist jene, die von sich selbst behauptet, die intelligenteste auf diesem Planeten zu sein.

Darum geht es

Es geht also nicht nur darum, dass sich Hamburger von McDonald’s aus bislang unerklärlichen Gründen nicht zersetzen, sondern darum, dass die Menschen dumm genug sind, diese zu essen. Auch wenn es so klingen mag und manche Experimente – so sie wahr sind – schliessen lassen, dass insbesondere Hamburger-Menüs für gesundheitsbewusste Menschen ungeniessbar sind, so möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass es – was die offiziellen Inhaltsstoffe und Rohstoffqualität betrifft – in manch anderen Restaurants sowie in den Regalen unserer Supermärkte von Fast-Food-Produkten nur so wimmelt, die deutlich schlimmer sind als jene von McDonald’s.

Auch sind wir der Meinung, dass Schimmelpilze und ihre Vorlieben kaum dazu geeignet sind, uns auf gute Lebensmittelqualität aufmerksam zu machen. Es gibt durchaus höchst minderwertige Nahrungsmittel, die sehr gerne von Schimmelpilzen heimgesucht werden und dadurch noch lange nicht hochwertig und gesund werden.

Anzeige:

Seien wir ehrlich...

Und seien wir ehrlich, wären wir so sehr erfreut darüber, wenn ein mit nach Hause genommener Burger nach zwei Tagen zu schimmeln begänne? Würden wir ihm und seinen Rohstoffen dann nicht erst recht schlechte Qualität und McDonald’s mangelnde Hygiene vorwerfen? Sollten wir nicht gar froh sein, wenn McDonald’s zur Konservierung Propionate in den Brötchenteig mischen lässt? Propionate reduzieren nicht nur Schimmelbefall, sondern können auch – falls sich doch ein Schimmelpilz ansiedeln sollte – die Aflatoxinbildung unterbinden.

Aflatoxine kennen wir als hochgradig toxische Schimmelpilzgifte, die sich schon dann in Lebensmitteln aufhalten können, wenn wir vom Schimmel noch gar nichts sehen und auch nichts schmecken. Doch geht es auch nicht darum, ob ein Hamburger nun Chemikalien enthalten sollte oder nicht. Warum betrachten wir die Angelegenheit nicht von einem ganz anderen Blickwinkel aus?

Warum sollten wir Hamburger und Pommes essen wollen?

Warum sollten wir überhaupt Hamburger, Pommes oder sonst ein industriell verarbeitetes Fertigprodukt essen? Ob es nun innerhalb eines adäquaten Zeitraumes zu schimmeln beginnt oder nicht. Ob es nun von McDonald’s stammt oder aus dem Supermarkt. Essen wir Hamburger, weil wir – um gesund zu bleiben – eine lange Liste mit Backhilfsmitteln benötigen? Weil wir dringend eine Überdosis Kochsalz brauchen? Weil wir andernfalls verhungern würden? Fast-Food-Produkte sind Magenfüller – und auch dieser Bezeichnung werden sie nur kurzzeitig gerecht, wie Fast-Food-Kunden berichten.

Fast Food enthält vieles, das wir kein bisschen brauchen und das langfristig den Organismus belastet, dafür kaum etwas, das uns wirklich nützen würde. Vitalstoffe, Spurenelemente, Mineralien, Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und lebendige Enzyme sind in Fast Food absolute Mangelware. Warum – in aller Welt – interessieren wir uns für McDonald’s und die Produkte der Lebensmittelindustrie? Was kümmert uns ein nicht schimmelnder Hamburger? Niemand zwingt uns, das Zeug zu essen.

Warum also essen wir nicht einfach echte, natürliche und frische Lebensmittel? Lebensmittel, die nicht nur satt und zufrieden machen, sondern gleichzeitig Körper und Geist mit allem versorgen, was gebraucht wird und was gesund und glücklich macht?

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quellen

Quelle 1
Quelle 2
Quelle 3

Fussnoten

(1)FDA: Die Food and Drug Administration ist die behördliche Lebensmittelüberwachung und die Arzneimittelzulassungsbehörde der Vereinigten Staaten und ist dem Gesundheitsministerium unterstellt. Sie wurde 1927 gegründet, ihr Sitz ist in Rockville (Maryland).

(2)Auf der deutschen McDonald’s-Seite erfährt man keine Einzelheiten zu den Lebensmittelzusatzstoffen in McDonald’s Gerichten und bis Redaktionsschluss lag uns noch keine Antwort auf unsere diesbezügliche Anfrage vor.

(3)Dr.Watson-Handbuch der Lebensmittelzusatzstoffe


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Fast Food | Salz | ungesunde Ernährung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(3)

zuzi
geschrieben am: samstag, 06. juni 2015, 16:02
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, ist es vielleicht möglich, dass Mc-Donalds Gerichte bestrahlt werden?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo zuzi
In der Schweiz und der EU dürfen unseren Informationen zufolge nur Gewürze und Kräuter bestrahlt werden. Überdies müssen diese Lebensmittel entsprechend deklariert werden, so dass jeder erkennen kann, was bestrahlt ist und was nicht. Selbst in Restaurants müssten bestrahlte Gerichte auf der Speisekarte deklariert werden. Im Zweifel fragen Sie einfach vor Ort nach.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tony Katz
geschrieben am: sonntag, 14. november 2010, 16:21

eMail-Adresse hinterlegt
Liebe Frau Muthmann, vielen Dank für den ausgwogenen Artikel, die Frage ist allerdings, wieso hat McDonald noch so viele Kunden...ich befürchte, die (McDonalds-Kunden) Menschen müssen noch kranker werden, bevor sie auf die Idee kommen, daß Gesundheit sehr viel mit Ernährung zu tun hat.
Haase/Dietl
geschrieben am: sonntag, 07. november 2010, 17:40
eMail-Adresse hinterlegt
Die gleichgeschalteten und ferngesteuerten Medien machen den Menschen weiß, daß sie immer älter werden! Die sollen erst einmal abwarten, bis die Jahrgänge ab 1960 an die Reihe kommen, -- wie alt die werden!

Weitere themenrelevante Artikel:

Auswärtsessen fördert Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Am besten schmeckt es zwar zu Hause. Doch reicht oft die Zeit nicht, um jeden Tag selbst zu kochen. Also greift man zu Fast Food oder Kantinenkost – und das nicht selten Tag für Tag. Diese Gewohnheit fördert jedoch nicht nur Übergewicht, sondern treibt laut einer aktuellen Studie auch den Blutdruck in die Höhe. Es zeigte sich gar, dass pro Restaurantbesuch die Bluthochdruckgefahr deutlich stieg.

weiterlesen

 

Emulgatoren in Lebensmitteln machen krank

(Zentrum der Gesundheit) – Der Einsatz von Emulgatoren ist aus der Lebensmittelindustrie nicht mehr weg zu denken. Manche Emulgatoren verleihen Lebensmitteln wie Speiseeis, Schokolade oder Desserts eine ansprechende Konsistenz, andere verlängern ihre Haltbarkeit. Lange Zeit galten Emulgatoren als harmlos. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse beweisen nun jedoch, dass Emulgatoren die Entwicklung von chronischen Darmerkrankungen und dem metabolischen Syndrom massiv fördern können.

weiterlesen

 

Salz ist nicht gleich Salz

(Zentrum der Gesundheit) - Natürliches Salz enthält ein grosses Spektrum verschiedenster essentieller Mineralstoffe und Spurenelemente. Es verfügt ausserdem über eine seit Jahrtausenden bekannte neutralisierende Kraft, so dass es sich nicht nur als Lebensmittel zur Aufwertung einer gesunden Ernährung eignet. Naturbelassenes Salz kann genauso vorzüglich als linderndes Heilmittel für viele innere und äussere Anwendungsmöglichkeiten eingesetzt werden. Industriell verarbeitetes Kochsalz hingegen schadet in seiner isolierten Form und aufgrund der zugesetzten Chemikalien dem Menschen mehr, als dass es ihm nützen würde.

weiterlesen

 

Schimmelpilz in Lebensmitteln

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Schimmelpilzarten produzieren während ihres Wachstums giftige Stoffwechselprodukte, die als Mykotoxine bekannt sind. Vor allem die so genannten Aflatoxine, die von Schimmelpilzen der Gattung Aspergillus gebildet werden, haben sich als ausgesprochen gefährlich für Mensch und Tier erwiesen. Da Aflatoxine nicht nur in den Schimmelpilzen selbst, sondern auch in deren Sporen enthalten sind, können sie unbemerkt, also nicht sichtbar, in die Nahrungskette gelangen und unsere Lebensmittel vergiften. Mittlerweile stellt die Mykotoxin-Kontamination von Lebens- und Futtermitteln ein weltweites Problem dar.

weiterlesen

 

Appetit auf Fast Food kontrollieren

(Zentrum der Gesundheit) - Als Fast Food bezeichnet man Lebensmittel, die in kürzester Zeit zubereitet sind und in ebensolcher Kürze auch verzehrt werden können. Da dies dem heutigen Zeitgeist sehr entspricht, findet man mittlerweile an jeder Strassenecke ein Fast-Food-Restaurant, einen Hotdog-Stand, eine Pommes- oder Pizzabude oder einen Dönerladen. Wenn der Duft von Bratwurst, Pizza oder Döner einem schon von Weitem um die Nase weht, stellt sich schnell der Appetit auf einen dieser "kleinen Snacks" ein. Kaum darüber nachgedacht, hält man auch schon die schnelle, fette Verführung in den Händen und verschlingt sie rasch, während man weiter seines Weges geht.

weiterlesen

 

Fast Food – Gehirnwäsche durch Logos

(Zentrum der Gesundheit) – Erinnern Sie sich an die grüne Wende bei McDonalds im Jahr 2009? Aus Rot wurde plötzlich Grün, mit diesem künstlichen Image-Wechsel bemühte sich die Fast-Food-Kette um einen gesünderen Eindruck. Denn die Farbe Grün lässt an saftige Wiesen denken, an grasende Kühe, an ein natürliches Leben – nicht etwa an blutige Fleischgeschäfte, an minderwertige Getreideprodukte und chemische Saucen. Eine neue Studie aus den USA verdeutlicht die Marketing-Strategien der Fast Food-Konzerne. Unglaublich, aber wahr: Fast-Food-Logos wirken auf Kinder und Jugendliche wie eine Gehirnwäsche!

weiterlesen

 

McDonaldisierung der Gesellschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie an Fast Food denken, was ist das erste, das Ihnen in den Sinn kommt? Vermutlich wird es McDonald`s sein. Jeden Tag besuchen 64 Millionen Kunden eins der 32.737 McDonald`s Restaurants, die sich mittlerweile schon in 117 Ländern ausgebreitet haben. McDonald`s ist nicht nur die grösste Fast Food Kette der Welt, sondern auch der grösste Fleischabnehmer und wahrscheinlich einer der grössten globalen Einflussfaktoren unserer Gesellschaft - lesen Sie selbst...

weiterlesen

 

Fast Food macht süchtig

(Zentrum der Gesundheit) - Kann eine Tüte Chips ein Suchtverhalten wie Kokain auslösen? Wissenschaftliche Studien der letzten Jahre untersuchten die Sucht nach Junk Food im Vergleich zur Drogenabhängigkeit und brachten dabei erschreckende Ergebnisse zum Vorschein. Die Sucht nach Junk Food verläuft in unserem Gehirn nach denselben Mechanismen, wie beispielsweise eine Kokainsucht.

weiterlesen

 

Giftige Chemikalien in Fast-Food-Verpackungen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Studien belegen, dass Fast Food unserer Gesundheit schadet. Doch nicht nur die verwendeten Lebensmittel oder deren Zusatzstoffe sind schädlich - die Verpackung enthält oft noch viel giftigere Stoffe. Der "natürliche" Schein von Papier- oder Pappkarton-Verpackungen trügt. Lesen Sie selbst!

weiterlesen

 

Depressionen durch Fertignahrung

(Zentrum der Gesundheit) - Wer gerne in Fast-Food-Restaurants einkehrt oder zu Hause regelmässig Fertignahrung den Vorzug gibt und gleichzeitig unter Depressionen leidet, könnte seine Chance, die Depressionen wieder loszuwerden, deutlich erhöhen, wenn er künftig statt Fast Food einfach mehr Obst und Gemüse ässe.

weiterlesen

 

Heisshunger stoppen

(Zentrum der Gesundheit) – Heisshunger scheint oft kaum mehr kontrollierbar zu sein. Er betrifft meist leider Ungesundes wie Süsses oder Fettiges. Werden zu viele Kohlenhydrate in Form von Weissmehl und Zucker meist in Verbindung mit minderwertigen Fetten aufgenommen, kann das ungünstige Folgen für die Gesundheit haben – von Diabetes über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Krebs ist alles möglich. Je mehr wir dem Hungergefühl nachgeben, desto öfter taucht es auf. Ein Teufelskreis! Stoppen Sie den Heisshunger mit den folgenden Tipps.

weiterlesen

 

Können Burger Asthma verursachen?

(Zentrum der Gesundheit) - Kinder, die gerne Burger essen, könnten – im Gegensatz zu Kindern, die sich burgerfrei ernähren – für Asthma ganz besonders gefährdet sein. Nach einer im Fachmagazin Thorax veröffentlichten Studie seien Kinder, die drei oder mehr Burger in der Woche essen, einem höheren Risiko ausgesetzt, an Asthma zu erkranken als Kinder, die weniger oder gar keine Burger essen. Besonders selten erkranken solche Kinder an Asthma, deren Ernährung auf Obst, Gemüse und Fisch basiert.

weiterlesen

 

McDonald’s vom britischen Gesundheitsminister engagiert

(Zentrum der Gesundheit) - Fast-Food-Industrie soll für gesündere Briten sorgen und arbeitet zu diesem Zweck seit neuestem mit dem britischen Gesundheitsministerium zusammen. Es ist so, als beauftrage man die Tabakindustrie ein Konzept gegen das Rauchen zu entwickeln. Lobbyisten an die Macht!

weiterlesen

 

Transfettsäuren - gehärtete Fette

(Zentrum der Gesundheit) - Die negativen Wirkungen durch ungeeignete Fette sollten nicht unterschätzt werden. Besonders negativ fallen dabei gehärtete Öle und Transfettsäuren auf. Auch wenn die Nahrung auf den ersten Blick überaus appetitlich aussieht, lauern hier Gefahren, die nicht unterschätzt werden dürfen. Der Verzehr gehärteter Fette oder Öle bringt hohe gesundheitliche Risiken mit sich.

weiterlesen

 

Lightprodukte schaden den Nieren

(Zentrum der Gesundheit) - Auf einer der jährlich stattfindenden Konferenz der American Society of Nephrology in San Diego wurde eine interessante Studie vorgestellt. Diese Studie ergab, dass Light-Limonade sich negativ auf die Nierenfunktion auswirkt. Die Studie belegte, dass erwachsene Frauen, die täglich mindestens 2 Dosen Light-Limonade tranken, innerhalb eines Jahrzehnts ca 30% ihrer Nierenfunktion einbüssten.

weiterlesen

 

Die ganzheitliche Entgiftungskur

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Entgiftungskur ist in vielen Situationen sinnvoll. Bei chronischen Krankheiten etwa kann immer auch von einer Giftbelastung ausgegangen werden. Auch rätselhafte Symptome könnten auf eine Giftbelastung hinweisen, wie z. B. ständige Müdigkeit, Erschöpfung, häufige Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, eine erhöhte Infektanfälligkeit und sogar Übergewicht, das sich einfach nicht abbauen lässt. Gezielte Massnahmen in Form einer Entgiftungskur helfen bei der Ausscheidung der krank machenden Gifte, beugen Krankheiten vor und leiten ersehnte Heilprozesse ein.

weiterlesen

 

Schimmel in Kaffeemaschinen

(Zentrum der Gesundheit) – Würden Sie ein verschimmeltes Brot wochenlang in Ihrer Küche liegen lassen? Nun, in Kaffeeautomaten sieht es oft nicht anderes aus. Schimmel findet in den praktischen Geräten einen idealen Nährboden. Nur sieht man den Schimmel dort nicht. Also bleibt er im Kaffeeautomaten und damit in der Küche – monatelang, manchmal jahrelang. Schimmel und seine Sporen aber sind schwer gesundheitsschädlich. Und auch wenn sich die Welt permanent darüber streiten mag, ob Kaffee nun gesund oder ungesund ist, der Kaffeeautomat ist zweifelsfrei nicht gesund.

weiterlesen