Krebsgefahr durch Handys jetzt gerichtlich festgestellt


In einem Prozess wurde ein erstmaliges Urteil gesprochen: Mobiltelefone sind schuld an Hirntumoren.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 24.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Urteil: Handys verursachen Hirntumoren

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Seit Jahren warnen Wissenschaftler vor den Gefahren von Elektrosmog durch schnurlose Telefone und Handys. Nun hat zum ersten Mal auch ein Gericht bestätigt, dass die Strahlung von Mobiltelefonen schädlich aufs Gehirn wirken und dort schwerwiegende Schäden verursachen kann.

Krebsgefahr durch Handys jetzt gerichtlich anerkannt © fabstyle - Fotolia.com - Gericht stellt fest: Handys verursachen Krebs

Gericht bestätigt: Handys sind schädlich

Zum ersten Mal hat der Oberste Gerichtshof eines westlichen Landes festgestellt, dass die Verwendung von Handys und schnurlosen Telefonen direkt mit der Erkrankung an Gehirntumoren zusammenhängt. Mit dem Urteil bestätigten die Richter, was viele Wissenschaftler schon seit einigen Jahren zu den Gefahren des so genannten Elektrosmogs zu sagen hatten – jener Strahlung, die u. a. bei der Benutzung von Mobiltelefonen freigesetzt wird.

Experten liefern Beweis für schädliche Handys

Die britische Zeitung The Telegraph berichtete vom 60 Jahre alten Innocente Marcolini. Ihm wurde gerichtlich bestätigt, dass die Entstehung eines Tumors an seinem Nervus trigeminus – einem Nerv im Gehirn – das Resultat seiner dauerhaften Handynutzung gewesen sei. Marcolini hatte nach eigenen Angaben über 12 Jahre lang täglich zwischen vier bis sechs Stunden mit seinem Handy telefoniert.

Laut des Obersten Italienischen Gerichtes in Rom gebe es einen "ursächlichen Zusammenhang" zwischen Marcolinis Handynutzung und seinem nicht-kanzerösen (= nicht bösartigen) Tumor, der die gesamte linke Gesichtshälfte des Italieners gelähmt hatte. Der angesehene Onkologe und Professor für umweltbedingte Mutagenese, Dr. Angelo Gino Levis und der Neurochirurg Dr. Guiseppe Grasso konnten beim kürzlichen Prozess Beweise dafür liefern, dass elektromagnetische Strahlung, die von Mobiltelefonen und kabellosen Telefonen abgegeben wird, die Zellen schädigen kann.

Anzeige:

Gefahr durch Handystrahlung muss bekannt werden

Dieses Urteil dürfte vielen Menschen wichtig sein,
 

sagte Marcolini gegenüber Reportern zu dem erfolgten Richterspruch.

Ich wollte, dass das Problem öffentlich diskutiert wird, weil viele Menschen sich immer noch nicht der Gefahren bewusst sind. Ich wollte eine offizielle Bestätigung dafür, dass es einen Zusammenhang zwischen meiner Erkrankung und der Benutzung von Mobiltelefonen und kabellosen Endgeräten gibt,

fügte er hinzu. Marcolini muss auf Grund seiner Erkrankung nach eigenen Angaben täglich das äusserst starke und nebenwirkungsreiche Schmerzmittel Morphin einnehmen, um mit seinen Schmerzen fertig zu werden.

Ort des Tumors beweist schädliche Wirkung

Auch wenn Marcolinis Tumor nicht bösartig ist, bestand dennoch die Gefahr, dass das Geschwür ihn umbringt, da es sich an seiner Carotis-Arterie breit gemacht hatte. Bei dieser Arterie handelt es sich um das wichtigste Blutgefäss des Körpers, welches Blut zum Gehirn weiterleitet. Der Tumor war direkt dort aufgetaucht, wo Marcolini normalerweise sein Handy ans Ohr hielt. Damit wird ein zusätzlicher Hinweis darauf geliefert, wie schwerwiegend die schädliche Wirkung von Handystrahlung für das Gehirn sein kann.

Handys in WHO-Liste der Krebsverursacher aufgenommen

Im letzten Jahr verkündete auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass Mobiltelefone möglicherweise ein "Karzinogen für den Menschen" darstellen, was bedeutet, dass deren Strahlung unter Umständen Krebs erzeugen oder fördern kann. Die WHO nahm Handys infolgedessen in die "Class 2B Carcinogen-List" auf. Dabei handelt es sich um die WHO-Liste für krebsverursachende Faktoren der Kategorie "möglicherweise krebserregend".

Lesen Sie auch: WIFI: Ursache von Krebs, Alzheimer und Parkinson?

Politiker und Handyhersteller leugnen die Gefahr

Vor kurzem hatten Wissenschaftler aus Washington bereits über ihre Forschungsergebnisse berichtet, wonach Handystrahlung erheblichen Schaden an der DNS (Erbsubstanz in der Zelle) verursachen würde, was zur Zellentartung und langfristig zu Krebs führen kann.

Heutzutage sind mehr als 2 Milliarden Nutzer täglich den Gefahren von elektromagnetischer Strahlung ausgeliefert – Gefahren, deren Existenz von Regierungsbehörden und den Herstellern von Mobiltelefonen noch immer geleugnet wird,

schrieb Sue Kovach in einem 2007 erschienenen Bericht für das Life Extension Magazine.

Zu diesen Gefahren zählen: Gen-Schäden, Dysfunktion des Gehirns, Hirntumoren und andere gesundheitliche Leiden wie Schlafstörungen und starke Kopfschmerzen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Elektrosmog | Handy | Krebs | Mikrowellen | Strahlung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Mobilfunkstrahlung: Mehr als 7000 Krebstote

(Zentrum der Gesundheit) - Mobilfunkstrahlung ist allgegenwärtig. Handys, Smartphones und WLAN erfordern Mobilfunkmasten. Mobilfunkmasten aber stehen immer wieder im Verdacht, für eine gesundheitsschädliche Strahlenbelastung der Anwohner zu sorgen. In einer Studie stellten Forscher deutliche Zusammenhänge zwischen der von lokalen Handymasten ausgehenden Mobilfunkstrahlung und mehr als 7000 tödlichen Krebserkrankungen fest – und zwar alle in einer einzigen Stadt.

weiterlesen

 

Handy während der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zeitschrift Epidemiology veröffentlichte ihre gross angelegte Studie zum Thema Handygebrauch während der Schwangerschaft. Das Ergebnis: Der Gebrauch von Mobilfunktelefonen während der Schwangerschaft gefährdet die Gesundheit der Ungeborenen.

weiterlesen

 

Handys verursachen Ohrspeicheldrüsenkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Eine Studie über Handystrahlung, die von Forschern an der Universität von Tel Aviv durchgeführt und im American Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde, hat herausgefunden, dass ein häufiger Gebrauch von Mobiltelefonen das Risiko an Ohrspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, um 50% erhöhen kann.

weiterlesen

 

Der gefährliche, unsichtbare Elektrosmog

(Von Dr. Sherrill Sellman) - Elektromagnetische Strahlung von Handys, Sendemasten, elektrischen Geräten und der neuen drahtlosen Technologie beeinträchtigt unsere Gesundheit, indem hormonelle und andere körperliche Vorgänge gestört werden, und zwar manchmal so stark, dass eine Krebserkrankung ausgelöst werden kann.

weiterlesen

 

Gefährliche Handystrahlung

(Zentrum der Gesundheit) - Im Rahmen einer Untersuchung wurden mehr als 100 Studien zur Sicherheit der mobilen Telefone überprüft. Der Leiter dieser Untersuchung war der Neurochirurg Dr. Vini Khurana, der mittlerweile weltweit für Schlagzeilen sorgte. Er warnte vor den Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung und rief die Industrie öffentlich auf, die Strahlenbelastung durch mobile Telefone zu reduzieren.

weiterlesen

 

Krebsrisiko Handy

(Zentrum der Gesundheit) – Die Mikrowellen-Strahlung von Mobiltelefonen könnte Hirntumoren und weitere Krebsarten auslösen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien liefern Beweis um Beweis für die schädliche Wirkung von Handystrahlung. Sogar die Behörden warnen inzwischen vor der übermässigen Benutzung von Handys und schnurlosen Telefonen – was die meisten Menschen nicht besonders interessiert. Im Gegenteil: Das Handy ist und bleibt der treue Begleiter des Neuzeitmenschen – am besten Tag und Nacht rund um die Uhr.

weiterlesen

 

Gehirnaktivität fördert Hirntumoren

(Zentrum der Gesundheit) – Bösartige Hirntumoren sind zwar relativ selten, dafür aber besonders aggressiv und schwer heilbar. Aus diesem Grund sind Wissenschaftler heute auf der ganzen Welt darum bemüht, neue Therapiewege zu finden. Dabei werden auch alternative Heilmittel nicht ausgeschlossen, um den Gehirnkrebs zu behandeln. Eine aktuelle Studie hat nun interessante Zusammenhänge ergeben, die zeigen, dass Hirntumoren umso schneller wachsen, je aktiver das Gehirn ist, je mehr also der Betroffene denkt.

weiterlesen

 

Gefährlich: Handy am Körper

(Zentrum der Gesundheit) – Fotografieren, surfen, mailen, facebooken, shoppen, spielen oder flirten: Mit dem Handy ist alles möglich. Dabei wird nicht bedacht, dass sich die Handystrahlung negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Besonders gefährdet sind all jene, die das Handy direkt am Körper tragen. Zahlreiche Studien haben mittlerweile gezeigt, dass der ständige Körperkontakt mit dem Handy zu Krebs und Unfruchtbarkeit führen kann. Mit unseren 8 Tipps können Sie die Gefahr, die von Handys ausgeht, deutlich reduzieren.

weiterlesen