Handystrahlung – Ein Krebsrisiko?


Kann die elektromagnetische Strahlung von Handys Krebs auslösen?


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 24.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Krebsrisiko Handy

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Die Mikrowellen-Strahlung von Mobiltelefonen könnte Hirntumoren und weitere Krebsarten auslösen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien liefern Beweis um Beweis für die schädliche Wirkung von Handystrahlung. Sogar die Behörden warnen inzwischen vor der übermässigen Benutzung von Handys und schnurlosen Telefonen – was die meisten Menschen nicht besonders interessiert. Im Gegenteil: Das Handy ist und bleibt der treue Begleiter des Neuzeitmenschen – am besten Tag und Nacht rund um die Uhr.

Krebsrisiko Handy © pathdoc- Shutterstock.com

Krebs durch Handy-Mikrowellen?

Mikrowellen aus Handys erhöhen das Risiko für Gehirntumoren und zahlreiche andere Krebsarten. Zu diesem Ergebnis kommen inzwischen zahlreiche wissenschaftliche Studien von unterschiedlichen Forschergruppen und aus verschiedenen Ländern.

So ergab die Durchsicht von 23 epidemiologischen Studien, die von sieben verschiedenen Wissenschaftlern zusammengestellt wurden, dass eine "gefährliche Verbindung" zwischen Handys, Schnurlostelefonen und Krebs besteht.

Die einzigen Studien, die dies nicht zum Ergebnis haben, sind – nach Aussagen der analysierenden Wissenschaftler – jene von "minderwertiger Qualität", die den "wissenschaftlichen Standards nicht genügen". Diese Studien wurden allesamt von der Handyindustrie finanziert.

Selbst die Behörden, die Gefahren für die Gesundheit gern so lang wie möglich ignorieren, warnen bereits davor, zu häufig mit dem Handy zu telefonieren. Die meisten Verbraucher fühlen sich durch die Warnungen vor der Mikrowellen-Handystrahlung jedoch nicht angesprochen.

In den Industrieländern gibt es mittlerweile kaum mehr Menschen, die kein Mobiltelefon besitzen. Handylose sind regelrechte Raritäten in einer allzeit erreichbaren Umwelt…

Handy – Mitverursacher von Hirntumoren

Vor allem das Risiko, Gliome (bösartige Hirntumoren) und Akustikusneurinome (gutartige Tumoren) zu entwickeln, steigt, wenn man sich häufig Mikrowellen durch Handynutzung aussetzt.

Forscher aus Grossbritannien fanden in einer Studie an fast 800.000 britischen Frauen heraus, dass nach zehn Jahren Handynutzung das Risiko für ein Akustikusneurinom offenbar um 250 Prozent steigt.

Dabei handelt es sich um in der Regel einseitig auftretende Tumoren im Gehörtrakt – bei Handynutzern finden sich die Tumoren fast immer an der Seite, an der die Patienten ihr Handy halten.

Prof. Lennart Hardell und sein Team am schwedischen Universitetssjukhuset Örebro ermittelten ein um das 1,7Fache erhöhte Gliom-Risiko für Handynutzer.

Und die 2010 veröffentlichte Interphone-Studie zeigte, dass die regelmässige Verwendung von Handys für nur 30 Minuten pro Tag über 10 Tage das Risiko auf Gliome um 40 Prozent steigert – wobei sich auch diese Tumoren bevorzugt auf jener Seite des Kopfes bilden, auf der das Handy am häufigsten gehalten wird.

Anzeige:

Handy-Mikrowellen erhöhen allgemeines Krankheitsrisiko

Nicht nur Gliome und Akustikusneurinome können durch die Handy-Mikrowellen entstehen. Auch andere Krebsarten sowie ganz andere Krankheiten können die Folge der ständigen Handy-Nutzung sein.

  • So stieg in einer israelischen Studie das Risiko für Schilddrüsenkrebs, wenn Schilddrüsenzellen im Reagenzglas nur drei Stunden lang einer Handystrahlung ausgesetzt waren. Insgesamt liess sich beobachten, dass das Schilddrüsenkrebsrisiko proportional zur Handynutzung stieg.
  • Ein polnisches Forscherteam stellte fest, dass der Schilddrüsenhormonspiegel im Blut durch Handystrahlung negativ beeinflusst werden kann.
  • Eine französische Studie zeigte, dass die wichtigste Hormondrüse des Körpers – die Hypophyse im Gehirn, die nahezu alle Systeme des Körpers reguliert – durch die Verwendung von Handys einem stark erhöhten Krebsrisiko ausgesetzt ist.
  • Viele Gesundheitsexperten würden der These zustimmen, dass UV-Strahlung die grösste Gefahr für eine gesunde Haut darstellt. Doch eine schwedische Studie hat herausgefunden, dass das Hautkrebsrisiko durch Handynutzung u. U. viel stärker steigt.
  • Eine weitere Studie aus Israel legt nahe, dass eine hohe Belastung mit Handystrahlen auch das Risiko für Tumoren an der Ohrspeicheldrüse erhöht. An dieser wissenschaftlichen Untersuchung nahmen etwa 450 Patienten mit Ohrspeicheldrüsentumoren und mehr als 1.000 gesunde Erwachsene teil.

Es stellte sich heraus, dass eine exzessive Handynutzung, bei der kein Headset verwendet wurde, das Krebsrisiko auf das 1,5Fache erhöhte.

Möglicherweise ist das auch der Grund dafür, dass sich von 1970 bis 2006 die Häufigkeit von Ohrspeicheldrüsenkrebs in manchen Ländern nahezu vervierfacht hat.

  • US-Forscher bringen mehrere Fälle von Brustkrebs bei jungen Frauen in Zusammenhang damit, dass die Patientinnen ihre Handys in Brustnähe, also etwa in der Tasche der Bluse getragen hatten.
  • Aderhautmelanome, also Krebserkrankungen der Aderhaut im Auge, können Wissenschaftlern der Universität Duisburg-Essen zufolge ebenfalls die Folge von Handystrahlung sein: Die regelmässige Handynutzung erhöhte in einer Studie mit etwa 600 Teilnehmern das Risiko für Aderhautmelanome um mehr als das Vierfache.
  • Lymphknoten, die für das Immunsystem unentbehrlich sind, sind ebenfalls negativ von Handy-Strahlung betroffen. Eine australische Studie hat herausgefunden, dass das Risiko, an einem Lymphom zu erkranken, erhöht wird, wenn man ständig der Handy-Strahlung ausgesetzt ist.
  • Praktisch jede andere Art von Krebs, die in den bisher genannten Studien noch nicht untersucht wurde, kann offenbar von Handystrahlung ausgelöst werden. So zeigten sich in einer gross angelegten brasilianischen Studie Zusammenhänge zwischen Handy-Nutzung und Prostata-, Lungen-, Nieren- und Leberkrebs.

Gesundheitsrisiko Handystrahlung

Dr. Neil Cherry und seine Kollegen von der Lincoln University in Neuseeland führten eine Meta-Analyse zahlreicher Studien zu den gesundheitlichen Risiken von Handystrahlung durch.

Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Handystrahlung das Krebsrisiko allgemein, insbesondere jedoch das Risiko für Gehirntumoren und Leukämie erhöhen könnte.

Weitere Folgen von Handynutzung könnten unter anderem Herz-Kreislauf-Beschwerden, neurologische und psychische Erkrankungen sowie eine Immunschwäche sein. Auch das Risiko für Fehlgeburten könnte durch Handystrahlen steigen.

Mikrowellen aus Handys meiden

Handystrahlung vollständig zu meiden ist so gut wie unmöglich. Selbst wenn man kein Handy besitzt, ist man schliesslich der Strahlung in der Umwelt durch andere Handynutzer und Funkmasten ausgesetzt.

Offenbar steigt das Krebsrisiko jedoch mit der Nähe zum Gerät. Das bedeutet, dass eine Freisprecheinrichtung die Krebsgefahr möglicherweise zumindest ein wenig senkt.

Am besten ist es selbstverständlich, so wenig wie möglich mit dem Handy zu telefonieren und das Gerät auch wirklich nur zu benutzen, wenn es notwendig ist.

Eine weitere Möglichkeit, um das Risiko zu minimieren: Schalten Sie Ihr Handy aus, wenn Sie es gerade nicht benutzen.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Handy | Krebs | Mikrowellen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Gehirnaktivität fördert Hirntumoren

(Zentrum der Gesundheit) – Bösartige Hirntumoren sind zwar relativ selten, dafür aber besonders aggressiv und schwer heilbar. Aus diesem Grund sind Wissenschaftler heute auf der ganzen Welt darum bemüht, neue Therapiewege zu finden. Dabei werden auch alternative Heilmittel nicht ausgeschlossen, um den Gehirnkrebs zu behandeln. Eine aktuelle Studie hat nun interessante Zusammenhänge ergeben, die zeigen, dass Hirntumoren umso schneller wachsen, je aktiver das Gehirn ist, je mehr also der Betroffene denkt.

weiterlesen

 

Zwei Lebensmittel schützen vor Eierstockkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Antioxidantien können vor Eierstockkrebs schützen – so eine grossangelegte britische Studie. Antioxidantien sind in vielen Lebensmitteln enthalten und können auch über Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Die Forscher besagter Studie fanden heraus, welche beiden Lebensmittel – die sehr einfach in den Alltag integriert werden können - besonders gut vor Eierstockkrebs schützen können.

weiterlesen

 

Mikrowellennahrung macht dick und erzeugt Krebs

(Health Department - Schweiz) - Kochen mit Mikrowellen? Der Kuss des Todes!! ... oder, besser gesagt, ein garantiertes PATENTREZEPT FÜR KREBS!! Diese pointierte Aussage findet man auf der Titelseite des bereits 1998 erschienenen Sonderdrucks des Journals of Natural Science. Darin werden die Ergebnisse der Arbeiten von Dr. Hans U. Hertel zu den schädlichen Auswirkungen von mikrowellenerhitzter Nahrung auf den menschlichen Organismus dargelegt, die er Anfang der 90er Jahre in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bernard H. Blanc in der Schweiz durchgeführt hat ... zu einer Zeit, als noch niemand ahnte, dass wir zwei Jahrzehnte später in einem globalen Mikrowellenofen sitzen würden, verursacht durch den weltumspannenden Mobilfunk, durch Satelliten usw. Diese globale Belastung durch technisch erzeugte Mikrowellen ist eine tödliche Bedrohung für alles Leben.

weiterlesen

 

Mikrowellenkost macht schwach

(Zentrum der Gesundheit) - In den letzten Jahren mehrten sich die wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Antioxidantien aus frischen und vitalstoffreichen Lebensmitteln unsere Gesundheit schützen. Die Mikrowelle jedoch zerstört gerade diese Antioxidantien umfassender als jede andere Erhitzungsmethode. Mikrowellenkost gehört daher nicht gerade zu einer gesunden Ernährung. Und eine effektive Gesundheitsvorsorge ist mit einer Ernährung aus Mikrowellenkost ebenfalls nicht optimal erreichbar.

weiterlesen

 

Mikrowellen schaden der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine inzwischen zwanzig Jahre alte Studie, deren Veröffentlichung ein Schweizer Gericht verhinderte, stellt fest, dass Nahrung aus der Mikrowelle beunruhigende Veränderungen im menschlichen Blut verursacht. In weiteren Untersuchungen ergaben sich noch mehr Beweise dafür, dass Mikrowellenöfen ein großes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.

weiterlesen

 

Makrowahnsinn Mikrowelle

(Zentrum der Gesundheit) - Das schnelle Erhitzen von Essen war schon ein Thema bei der deutschen Wehrmacht. Damals ging es weniger um die Gesundheit von Soldaten als um das Gewinnen von Gebieten. Daran hat sich anscheinend nicht viel geändert. Bei modernen Mikrowellengeräten geht es wieder nicht um die Gesundheit von Menschen, sondern um Gewinne von Geschäftsgebieten.

weiterlesen

 

Wirkung der Mikrowellen

(Zentrum der Gesundheit) - Hier sehen Sie ein Versuchs-Projekt einer jungen Dame, die eine schädliche Wirkung von mit Mikrowellen bestrahltem Wasser auf Pflanzen angemessen darstellen wollte. In diesem Projekt nahm sie gefiltertes Wasser und behandelte Trinkwasser auf zwei verschiedene Arten.

weiterlesen

 

Der Mikrowellenherd

(Zentrum der Gesundheit) - Über die Gefährlichkeit dieses fast allgegenwärtigen Haushaltsgerätes und über die Giftigkeit der damit zubereiteten Nahrung ist im allgemeinen nur ein vages, vom Hörensagen gebildetes Bewusstsein in der Öffentlichkeit vorhanden. Erschreckenderweise wollen viele Menschen überhaupt nichts darüber hören, weil die Befürchtung besteht, man müsse sich etwas nehmen lassen, das unser Leben so einfach macht. Wir veröffentlichen daher ein offizielles forensisches Forschungsdokument in unserer Zusammenfassung, das die Auswirkungen solcher Art von Mikrowellen auf den Menschen und auf die zubereitete Nahrung augenfällig zusammenfasst uns beschreibt.

weiterlesen

 

Handy ja, Strahlung nein?

(Zentrum der Gesundheit) - Was Ende der 90er Jahre begann, hat inzwischen in alle Bereiche unseres Lebens Einzug gehalten: Die mobile Kommunikation über Handy und Smartphone sowie die drahtlose Informationsübertragung mit WLAN und verwandten Technologien. Abgesehen davon, dass die permanente Erreichbarkeit nachgewiesenermassen stresst und schon allein aus diesem Grund ein grosses Gesundheitsrisiko darstellt, schadet auch die gepulste hochfrequente Funkstrahlung, der wir uns oft rund um die Uhr mehr oder weniger freiwillig aussetzen.1

weiterlesen

 

Der gefährliche, unsichtbare Elektrosmog

(Von Dr. Sherrill Sellman) - Elektromagnetische Strahlung von Handys, Sendemasten, elektrischen Geräten und der neuen drahtlosen Technologie beeinträchtigt unsere Gesundheit, indem hormonelle und andere körperliche Vorgänge gestört werden, und zwar manchmal so stark, dass eine Krebserkrankung ausgelöst werden kann.

weiterlesen

 

Urteil: Handys verursachen Hirntumoren

(Zentrum der Gesundheit) - Seit Jahren warnen Wissenschaftler vor den Gefahren von Elektrosmog durch schnurlose Telefone und Handys. Nun hat zum ersten Mal auch ein Gericht bestätigt, dass die Strahlung von Mobiltelefonen schädlich aufs Gehirn wirken und dort schwerwiegende Schäden verursachen kann.

weiterlesen

 

Mobilfunkstrahlung: Mehr als 7000 Krebstote

(Zentrum der Gesundheit) - Mobilfunkstrahlung ist allgegenwärtig. Handys, Smartphones und WLAN erfordern Mobilfunkmasten. Mobilfunkmasten aber stehen immer wieder im Verdacht, für eine gesundheitsschädliche Strahlenbelastung der Anwohner zu sorgen. In einer Studie stellten Forscher deutliche Zusammenhänge zwischen der von lokalen Handymasten ausgehenden Mobilfunkstrahlung und mehr als 7000 tödlichen Krebserkrankungen fest – und zwar alle in einer einzigen Stadt.

weiterlesen

 

Studien über die gesundheitsschädliche Handystrahlung

(Zentrum der Gesundheit) - Hier werden verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen über die Schädlichkeit elektromagnetischer Strahlung vorgestellt, die eindeutig nahelegen, dass die Strahlung von Handys gesundheitsschädlich ist.

weiterlesen

 

Handy während der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zeitschrift Epidemiology veröffentlichte ihre gross angelegte Studie zum Thema Handygebrauch während der Schwangerschaft. Das Ergebnis: Der Gebrauch von Mobilfunktelefonen während der Schwangerschaft gefährdet die Gesundheit der Ungeborenen.

weiterlesen

 

Handys verursachen Ohrspeicheldrüsenkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Eine Studie über Handystrahlung, die von Forschern an der Universität von Tel Aviv durchgeführt und im American Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde, hat herausgefunden, dass ein häufiger Gebrauch von Mobiltelefonen das Risiko an Ohrspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, um 50% erhöhen kann.

weiterlesen

 

Schlaflose Kinder durch Handy & Computer

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn Kinder technische Geräte wie Handys, Computer oder Fernseher in ihrem Zimmer haben, schlafen sie weniger und schlechter. Das fanden US-amerikanische Wissenschaftler bei einer Umfrage heraus. Eltern sollten daher unbedingt dafür sorgen, dass die Kinder bereits eine Stunde vor dem Schlafengehen ihre technischen Geräte ausschalten. So können Kinder besser ein- und durchschlafen. Als Alternative zu langen Fernsehzeiten empfiehlt das Forscherteam viel Bewegung für Kinder.

weiterlesen

 

Gefährliche Handystrahlung

(Zentrum der Gesundheit) - Im Rahmen einer Untersuchung wurden mehr als 100 Studien zur Sicherheit der mobilen Telefone überprüft. Der Leiter dieser Untersuchung war der Neurochirurg Dr. Vini Khurana, der mittlerweile weltweit für Schlagzeilen sorgte. Er warnte vor den Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung und rief die Industrie öffentlich auf, die Strahlenbelastung durch mobile Telefone zu reduzieren.

weiterlesen

 

Gefährlich: Handy am Körper

(Zentrum der Gesundheit) – Fotografieren, surfen, mailen, facebooken, shoppen, spielen oder flirten: Mit dem Handy ist alles möglich. Dabei wird nicht bedacht, dass sich die Handystrahlung negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Besonders gefährdet sind all jene, die das Handy direkt am Körper tragen. Zahlreiche Studien haben mittlerweile gezeigt, dass der ständige Körperkontakt mit dem Handy zu Krebs und Unfruchtbarkeit führen kann. Mit unseren 8 Tipps können Sie die Gefahr, die von Handys ausgeht, deutlich reduzieren.

weiterlesen