Vitamin D schützt das Herzkreislaufsystem


Vitamin D wird durch die Sonne in unserer Haut gebildet. Vitamin D spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Ein Mangel an Vitamin D kann demnach zu verschiedenen Krankheiten führen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 08.01.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Vitamin D für die Herzgesundheit

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - In den letzten Jahren häufen sich die Warnungen vor der schädlichen Sonneneinwirkung auf unsere Haut. Die Gefahr, die von den Sonnenstrahlen ausgeht, sollte nicht unterschätzt werden, da sie letztlich ursächlich für die Entstehung von Hautkrebs verantwortlich gemacht wird. Das ist auch der Grund dafür, dass immer mehr Menschen das Sonnenlicht meiden - mit weitreichenden Folgen unter anderem für ihre Herzgesundheit.

Vitamin D für die Herzgesundheit © racorn - Shutterstock.com

Vitamin D - das Sonnenhormon

Dem Vitamin D wurde in verschiedenen wissenschaftlichen Untersuchungen eine grosse Ähnlichkeit zu verschiedenen Steroidhormonen bescheinigt, so dass es fortan als Hormon bezeichnet wurde. Seither ist das Vitamin D als das Sonnenhormon bekannt.

Die Erklärung für diese Bezeichnung liegt darin begründet, dass Vitamin D vom Körper selbst gebildet wird, und zwar ausschliesslich in Verbindung mit dem Sonnenlicht.

Als Botenstoff gelangt es dann über das Blut in die Knochen, die Muskeln, das Gehirn, das Immunsystem, die Bauchspeicheldrüse und in viele andere Körperorgane, um dort seine spezifischen Aufgaben zu erfüllen. Doch wie reagiert der Körper auf einen Vitamin D-Mangel?

Wir beleuchten diese Frage am Beispiel des Herz-Kreislaufsystem.

Wie aus Sonnenlicht Vitamin D entsteht

In der Leber wird die Vorstufe des Vitamin D gebildet. Wenn dann die Sonnenstrahlen auf die Haut scheinen entwickelt sich aus dem Vitamin D die erste Vorstufe des Vitamin D3.

Die Haut selbst bildet daraus dann eine weitere Vorstufe des Vitamin D3 (Cholecalciferol). Jetzt muss das Vitamin D3 von der Haut wieder zurück zur Leber transportiert werden, wo es weiterverarbeitet wird.

Das entstandene Vitamin heisst jetzt Calcidiol und stellt die Basis für den Vitamin D-Stoffwechsel dar. Über das Blut gelangt das Calcidiol dann schliesslich in die Körperzellen, in denen die aktive Form des Vitamin D3 - das Calcitriol - entsteht.

Bitte beachten Sie: In Form des Calcidiols wird das Vitamin D3 als Nahrungsergänzung angeboten. Das Calcitriol steht ausschliesslich als rezeptpflichtiges Medikament zur Verfügung.

Anzeige:

Supplementierung bei Sonnenmangel

Seit Jahrzehnten wird der wichtige Einfluss des Vitamin D auf die Knochengesundheit hervorgehoben. Für eine ausreichende Zufuhr wurde eine Tagesdosis von 600 IU/ empfohlen, während zugleich ein Vitamin D-Blutwert von 20 ng /ml als normal angesehen wurde.

Heute sind jedoch viele Experten der Meinung, dass dieser Wert bei mindestens 50 ng/ml liegen sollte, damit das Vitamin D seine optimale Wirkung entfalten kann. Angesichts dieser neuen Erkenntniss wird nun eine Menge von 4000 bis 10.000 IU Vitamin D3 durch Supplementation (Nahrungsergänzungsmittel) für eine empfehlenswerte Dosierung gehalten, solange man sich nicht ausreichend häufig in der Sonne aufhält.

Die tatsächlich benötigte Vitamin D-Menge ist jedoch immer individuell zu sehen, da sie von verschiedenen Faktoren abhängig ist. Zum einen ist die Ausgangsbasis, also die vom Körper selbst produzierte Menge zu berücksichtigen.

Hinzu kommt, dass die vom Darm aufgenommene Menge mit der zugeführten Dosis ebenfalls sehr differiert. Das hängt sehr von der jeweiligen Darmgesundheit ab.

Darüber hinaus spielt auch das Gewicht des Menschen eine wichtige Rolle. Da es sich bei dem Vitamin D um ein fettlösliches Vitamin handelt, verschwindet es insbesondere bei übergewichtigen Personen häufig ungenutzt in den Fettdepots.

Lesen Sie dazu: Empohlener Tagesbedarf für Vitamin D aufgrund eines Rechenfehlers

Vitamin D3 und Vitamin K2

Es ist unmöglich, auf Grund der Sonneneinstrahlung auf die Haut eine Überdosis an Vitamin D aufzunehmen. Anders sieht es bei der Supplementation mit Vitamin D3 aus. Hier ist eine Überdosierung, die dann Herzprobleme verursachen könnte, nicht gänzlich auszuschliessen.

Um optimal von der Wirkung einer Vitamin D-Supplementierung profitieren zu können, sollte das Vitamin D3 gemeinsam mit dem Vitamin K2 (als MK-7) eingenommen werden. Beide Vitamine zeigen eine synergetische Wirkung, die im Inneren der Arterien sowie in den Herzklappen Calcium-Ablagerungen auflösen und dorthin transportieren können, wo das Calcium eigentlich hingehört - in die Knochen.

Entzündungen können Herz-Kreislauferkrankungen auslösen

Das Vitamin D hat viele positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem. Diese Erkenntnis ist besonders wichtig, da mittlerweile jeder zweite an den Folgen einer Erkrankung dieses Systems stirbt. Gerade Menschen mit einem hohen Blutdruck erleiden bis zu drei Mal häufiger einen Herzinfarkt als Menschen mit normalen Blutdruckwerten.

Einige Fachärzte für Kardiologie wollen nun den weit verbreiteten Irrglauben, dass das Cholesterin ursächlich für die Entstehung von Herz-Kreislauferkrankungen verantwortlich sei, Geschichte werden lassen. Sie sind der Überzeugung, dass nicht das Cholesterin, sondern arterielle Entzündungen die Ursache für alle kardiovaskulären Probleme und Herzerkrankungen sind.

Die Ursachen arterieller Entzündungen

Ein Grossteil dieser entzündlichen Reaktionen ist auf eine falsche Ernährungsweise zurückzuführen. Für den übrigen Teil machen die Kardiologen einen Vitamin D-Mangel verantwortlich. Diese These wurde unter anderem im Rahmen einer achtjährigen Studie (Ludwigshafener Risikostudie) an 3000 Teilnehmer/innen bestätigt. Die Studie ergab, dass ein Mangel an Vitamin D das Risiko, an einer Herzerkrankung zu sterben, signifikant erhöht. Diesen Zusammenhang haben auch amerikanische Studien bestätigt.

Die Erklärung für die Wirksamkeit des Vitamin D in Bezug auf Herz-Kreislauferkrankungen liegt darin begründet, dass Vitamin D vor Entzündungen jeder Art schützen kann.

Angesichts dieser Tatsache wundert es nicht, dass viele aktuelle Studien den Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und der ständig steigenden Todesrate von herzkranken Menschen bestätigt haben.

Die brasilianische Studie über Vitamin D

Die genannten Studien wurden in Spitälern durchgeführt, die sich auf die Behandlung von Patienten mit koronaren Herzerkrankung spezialisiert hatten. Eine dieser Untersuchungen wurde in Brasilien durchgeführt und 2012 veröffentlicht.

Bei den 206 Patienten, die an dieser Studie teilnahmen, wurde zu Beginn zunächst der Vitamin D-Wert im Blut gemessen. Danach wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Patientengruppe hatte einen Vitamin-D-Spiegel von 10 ng/ml oder darunter und galt daher als mangelversorgt. Die andere Gruppe wies einen Vitamin D-Spiegel von 20+/- 8ng/ml auf , was als normal angesehen wurde. Schliesslich handelte es sich hier ja um Patienten, die bereits unter koronaren Herzerkrankungen litten.

Von den Studienteilnehmern, die einen schweren Vitamin-D-Mangel aufwiesen, starb ein deutlich höherer Prozentsatz noch während der Behandlung im Krankenhaus, als von jenen Patienten, deren Vitamin D-Blutwert für ihre Verhältnisse normal war.

Die Wissenschaftler kamen zu folgendem Schluss:

Ein schwerer Vitamin D-Mangel wirkt sich signifikant auf die Sterberate von Patienten mit einem akutem Koronarsyndrom (Durchblutungsstörung in den Herzkranzgefässen) aus.

Mit anderen Worten: Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus sterben ist deutlich grösser, wenn Sie nur eine unzureichende Menge an Vitamin D im Blut haben.

Die dänische Studie über Vitamin D

Im September 2012 wurde von einer dänischen Studie, die an der Universität von Kopenhagen in Zusammenarbeit mit dem Kopenhagener Uni-Klinikum durchgeführt wurde. An dieser Studie waren mehr als 10.000 Dänen beteiligt, deren Vitamin-D-Werte in den Jahren zwischen 1981 und 1983 gemessen wurden. Im Verlauf der Jahre wurden die Werte regelmässig überprüft.

Der Leiter dieser Studie, Dr. Peter Brøndum-Jacobsen, gab folgendes Ergebnis bekannt:

Wir konnten beobachten, dass geringe Vitamin D-Blutwerte im Vergleich zu einem optimalen Vitamin D-Spiegel das Risiko, eine Herzerkrankung zu entwickeln oder dass sich bestehende Erkrankungen verschlechtern, deutlich erhöht. Unsere Ergebnisse ergaben, dass das Risiko, eine ischämische Herzerkrankung zu entwickeln, um 40% ansteigt. Diese Erkrankung beschreibt eine Verengung der Herzkranzgefässe, die zu starken Durchblutungsstörungen des Herzmuskels führt, Schmerzen im Brustbereich verursacht und schliesslich einen lebensbedrohenden Herzinfarkt auslösen kann. Das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden steigt um 64%. Das Risiko eines vorzeitigen Todes ist um 57% erhöht und das Risiko, generell an einer Herzerkrankungen zu sterben, steigt um ganze 81% .

Anzeige:

Die amerikanische Studie über Vitamin D

Eine weitere Studie wurde am Heart Institute at Intermountain Medical Center in Salt Lake City, Utah, durchgeführt. An dieser Studie nahmen fast 28.000 Patienten im Alter von über 50 Jahren teil, die bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Herzerkrankung aufwiesen. Bei allen Teilnehmern wurde zunächst der Vitamin-D-Wert im Blut ermittelt. Anschliessend wurden sie anhand der Messergebnisse in drei Gruppen eingeteilt (sehr niedriger Wert, niedriger Wert, Normalwert). Der als normal geltende Richtwert lag bei dieser Studie bei 30 ng/ml.

Die Studie ergab, dass jene Patienten, die einen sehr geringen Vitamin-D-Wert aufwiesen, dem doppelten Risiko ausgesetzt waren, einem Herzversagen zu erliegen, als jene Teilnehmer, die normale Vitamin-D-Werte im Körper aufwiesen. Darüber hinaus seien die Studienteilnehmer der Gruppe mit den geringsten Vitamin-D-Werten um 78% anfälliger für Schlaganfälle und um 45% anfälliger für eine koronare Herzerkrankung.

Insgesamt konnte festgestellt werden, dass sehr niedrige Vitamin-D-Spiegeln doppelt so häufig einen Herzfehler auslösen, als das bei Menschen mit normalen Werten der Fall ist.

Der beste Vitamin-D-Lieferant ist die Sonne

Sämtliche Forschungsergebnisse rund um das Vitamin D zeigen eindeutig, dass unser Körper auf dieses Vitamin angewiesen ist damit Krankheiten, die auch auf einen Vitamin-D-Mangel zurückzuführen sind, gar nicht erst entstehen. Nutzen Sie diese Information zum Wohle Ihrer Gesundheit. Setzen Sie sich so oft es geht der natürlichen UV-Strahlung aus. Lassen Sie Sonne an Ihre Haut, wann immer es möglich ist, aber beachten Sie folgende Empfehlungen:

  • Setzen Sie sich nicht der prallen Sonne aus, denn die Sonnenstrahlen erreichen Sie auch an geschützten Plätzen.
  • Je nach Hauttyp sollte die Sonnenbestrahlung nicht länger als 5 bis maximal 40 Minuten andauern.
  • Meiden Sie die Mittagssonne, da die gefährliche UVA-Strahlung in dieser Zeit am höchsten ist.
  • Verzichten Sie bei kurzen Aufenthalten in der Sonne auf einen Sonnenschutz, da bereits eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 15 die Vitamin-D-Produktion fast vollständig blockiert.

Wenn Sie zusätzlich noch Ihre Ernährungsweise überprüfen und gegebenenfalls optimieren, sollte es Ihrem Herzen schon bald wieder besser gehen :-)

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Herz-Kreislauf | Sonne | Vitamin-D |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Bluthochdruck natürlich senken

(Zentrum der Gesundheit) - Bluthochdruck tut nicht weh. Trotzdem schädigt er schleichend die Blutgefässe und das Herz. Bluthochdruck ist damit ein wichtiger Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt. Bluthochdruck führt ferner zu Schäden an den Nieren und den Augen, ist also nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Wenn auch Sie hohen Blutdruck haben, dann senken Sie ihn – aber auf natürliche Weise! Und seien Sie nicht überrascht, wenn die empfohlenen Massnahmen nicht nur ihren Blutdruck normalisieren, sondern andere Beschwerden damit ebenfalls verschwinden.

weiterlesen

 

Fettleber fördert Herzkrankheiten

(Zentrum der Gesundheit) – Beim Begriff Fettleber denken viele, dass es eine Folge von zu viel Alkohol ist. Doch es ist nicht nur der Alkohol, der Lebererkrankungen wie die Fettleber hervorrufen kann. So wird die sogenannte nicht-alkoholische Fettleber in erster Linie durch Übergewicht, Bewegungsmangel und falsche Ernährung verursacht. Sie kann im Laufe ihrer Entwicklung auch andere Organe in Mitleidenschaft ziehen – so zum Beispiel das Herz. Laut einer Studie, die kürzlich auf dem Internationalen Leberkongress 2015 thematisiert wurde, ist die Fettleber ein bedenklicher Risikofaktor für Herzkrankheiten.

weiterlesen

 

Vitamin D bessert Autismus-Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D spielt bei fast allen Erkrankungen eine wichtige Rolle – so auch bei Autismus. Laut eines Fallberichts besserten sich die Autismus-Symptome eines fast dreijährigen Jungen dramatisch nach der hochdosierten Nahrungsergänzung mit Vitamin D. Bei Autismus sollte daher in jedem Fall der Vitamin-D-Spiegel überprüft werden. Nicht selten liegt ein Vitamin-D-Mangel vor. Wird dieser behoben, bessert sich auch das Krankheitsbild.

weiterlesen

 

Tagesbedarf für Vitamin D: Ein Rechenfehler

(Zentrum der Gesundheit) – Ein Rechenfehler war’s. Ein statistischer. Der dazu geführt haben soll, dass die offiziell empfohlene Tagesdosis an Vitamin D lächerlich niedrig ist – und das seit Jahrzehnten. Auch sorgte er dafür, dass ebenso lange massiv vor höheren Vitamin-D-Dosen gewarnt wird. Das heisst: Seit vielen Jahren wird den Menschen jene Vitamin-D-Dosis vorenthalten, die sie bräuchten, um gesund zu sein. Seit Jahren werden Menschen krank oder können nicht gesund werden – wegen eines Rechenfehlers.

weiterlesen

 

Vitamin D schützt vor Diabetes

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin D kann Sie besser vor Diabetes schützen als die Reduktion von Übergewicht. Kümmern Sie sich daher um Ihren Vitamin-D-Spiegel! Denn ein Mangel an Vitamin D ist in Mitteleuropa vor allem im Winter sehr weit verbreitet – und verursacht auch nicht nur Diabetes, sondern viele weitere chronische Erkrankungen mehr

weiterlesen

 

Arteriosklerose durch Vitamin-D-Mangel in der Kindheit

(Zentrum der Gesundheit) – Ein Vitalstoffmangel in der Kindheit kann das Arterioskleroserisiko im Erwachsenenalter deutlich erhöhen. Natürlich denkt kein Kind an eine Arterienverkalkung, die es im späteren Leben einmal haben könnte und auch nicht an Herzinfarkt oder Schlaganfall. Eltern jedoch können vorausschauend agieren und bei ihren Kindern auf jene Vitalstoffe achten, die deren Krankheitsrisiken reduzieren können, wenn die Kleinen irgendwann selbst Grosseltern geworden sind. Lesen Sie, welcher Nährstoff in Sachen Arteriosklerose eine ganz besonders entscheidende Rolle spielt.

weiterlesen

 

Ihr Vitamin-D-Spiegel – Was Sie wissen müssen

(Zentrum der Gesundheit) – Sie möchten wissen, wie Sie einen möglichen Vitamin-D-Mangel erkennen? Wie Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel bestimmen lassen? Wie viel Vitamin D Sie einnehmen müssen, um auf den von Ihnen gewünschten gesunden Vitamin-D-Spiegel zu gelangen? Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen rund um das Vitamin D zusammengestellt, damit Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel auf ein optimales Niveau heben können und damit mögliche vorhandene Krankheiten lindern und künftig Ihr Krankheitsrisiko senken können.

weiterlesen

 

Fünf Störfaktoren für die körpereigene Vitamin-D-Bildung

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin-D kann mit Hilfe von UV-Strahlung in der Haut gebildet werden. Viele glauben, dies gelinge schon allein dann, wenn man sich nur regelmässig in der Sonne aufhält. Doch diese Voraussetzung allein genügt nicht, um einen Vitamin-D-Mangel zu verhindern. Fünf häufige Störfaktoren können die gesunde und ausreichende Vitamin-D-Bildung in der Haut verhindern – und zwar auch im Sommer. Die gute Nachricht aber ist: Sie können die meisten dieser Störfaktoren ausschalten.

weiterlesen

 

Vitamin D3-Mangel - Studien belegen die Auswirkungen

(Zentrum der Gesundheit) - Der Schlüssel zur Heilung einiger der heutzutage am weitesten verbreiteten Krankheiten könnte ganz einfach der sein, einen grundlegenden Mangel an dem bedeutungsvollen Hormon Vitamin D3 zu beheben. Dieses Hormon bildet der Körper normalerweise in ausreichender Menge selbst. Alles was er dazu benötigt ist eine ausreichende Sonnenlichtbestrahlung der Haut. In einem äusserst komplexen Prozess verwandelt er dann das Sonnenlicht in Vitamin D. Welche gesundheitlichen Auswirkungen ein Mangel an diesem überaus wichtigen Hormon haben kann wollen wir Ihnen anhand der folgenden acht Erkrankungen zeigen, deren Zusammenhang mit einem chronischen Mangel an Vitamin D3 wissenschaftlich nachgewiesen wurde.

weiterlesen

 

Vitamin D ist lebensnotwendig

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D hat eine Schlüsselfunktion für die Gesundheit. Es ist an Tausenden von Regulierungsvorgängen in den menschlichen Körperzellen beteiligt. Folglich erhöht ein Vitamin-D-Mangel das Krankheitsrisiko ganz erheblich - vor allem im Winter, wenn die Sonne in den nördlichen Regionen der Erde viel zu tief steht, um für die erforderliche UV-Strahlung zu sorgen. Genau auf diese UV-Strahlung aber ist der Körper angewiesen, denn Vitamin D wird zu rund 90 Prozent in der Haut gebildet – jedoch nur unter dem Einfluss der Sonne.

weiterlesen

 

Vitamin K - Das vergessene Vitamin

(Zentrum der Gesundheit) - Die wenigsten Menschen wissen wie wichtig Vitamin K für ihren Körper ist. Vitamin K kontrolliert nicht nur die Blutgerinnung, es aktiviert auch die Knochenbildung und schützt sogar vor Krebs. Vitamin K hindert das Calcium im Blut daran, sich als tödliche Plaque in den Arterien festzusetzen und hält so unsere Gefässe sauber. Eine ausreichende Aufnahme mit der richtigen Nahrung kann einem Vitamin K-Mangel einfach und natürlich vorbeugen. Schützen auch Sie Ihre Gesundheit mit Vitamin K.

weiterlesen

 

Vitamin D - Mangel - Die Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D wird zu einem Grossteil vom Körper selbst gebildet. Doch braucht er dazu das Sonnenlicht. Nun führt aber nicht nur das Klima in mitteleuropäischen Breiten häufig dazu, dass wir oft wochenlang keinen Sonnenstrahl abbekommen, sondern oft auch die Tatsache, dass viele Menschen tagtäglich ihrer Arbeit in geschlossenen Räumen nachgehen. Vitamin-D-Mangel ist vorprogrammiert. Erfahren Sie jetzt, welche Krankheiten auf einen Vitamin-D-Mangel hindeuten und wie Sie diesen beheben können.

weiterlesen

 

Die Wirkkraft von ultraviolettem Licht und hochdosiertem Vitamin D3

(Jeff T. Bowles) Mangel an Sonnenlicht und der damit verbundene niedrige Vitamin-D3-Spiegel sind Begleiterscheinungen der meisten Krankheiten. Doch die grossen Pharmafirmen und die Gesundheitsbehörden lassen nichts unversucht, um hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel verbieten zu lassen.

weiterlesen

 

Vitamin D schützt vor Grippe

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D kann offenbar die Gefahr, dem Grippetod zu erliegen, deutlich senken. In einer Studie über Grippeepidemien zeigte sich, dass Vitamin D eine ganz besondere regulatorische Wirkung auf das Immunsystem ausübt. Je stärker im Winter der Vitamin-D-Mangel ausgeprägt ist, umso höher steigt den Forschern zufolge nicht nur die Zahl der Grippekranken, sondern auch die Gefahr, an der Grippe zu sterben. Achten Sie daher auf eine gute Vitamin-D-Versorgung.

weiterlesen

 

Vitamin D gegen Karies

(Zentrum der Gesundheit) - Verschiedene Studien mit Kindern zeigten, dass eine ausgeglichene Vitamin-D-Aufnahme Karies reduzieren kann. Da Vitamin D mithilfe von Sonnenstrahlen in der Haut gebildet wird, lassen diese Ergebnisse darauf schliessen, dass es einen Zusammenhang zwischen der ansteigenden Ausbreitung von Karies und den veränderten Gewohnheiten von Kindern in der heutigen Zeit gibt. Wie können Sie sich und Ihr Kind vor Vitamin-D-Mangel und damit auch vor Karies schützen?

weiterlesen

 

Die 10 besten Nahrungsergänzungen

(Zentrum der Gesundheit) - Nahrungsergänzungsmittel sind bei einer perfekten Ernährung überflüssig. Leider sind wir heute meist viel zu weit davon entfernt, perfekt zu sein – zumindest was unsere Ernährung betrifft. Daher sind hochwertige Nahrungsergänzungsmittel eine gute Lösung, dem Körper das zu geben, was er so dringend braucht und was er bei der heute üblichen Ernährung nur allzu oft vermisst. Doch welche Nahrungsergänzungsmittel sind nun empfehlenswert? Welche Nahrungsergänzungsmittel brauchen wir wirklich? Und welche Nahrungsergänzungsmittel sind es, die genau IHRE Ernährung perfekt ergänzen?

weiterlesen

 

Senken Sie Ihr Darmkrebs-Risiko!

(Zentrum der Gesundheit) - Darmkrebs ist in den meisten Industrienationen die dritthäufigste Krebserkrankung nach Prostata- und Brustkrebs. Wissenschaftler wiesen nach, dass das Darmkrebs-Risiko einerseits mit Sonnenschein und andererseits mit bestimmten Lebensmitteln reduziert werden kann. Je höher der durch UV-Strahlung gebildete Vitamin-D-Spiegel im Blut steigt, umso geringer ist das Darmkrebs-Risiko. Isst man gleichzeitig beispielsweise Äpfel, Broccoli und Blumenkohl, senkt man das Darmkrebs-Risiko weiter, während zuckerhaltige und ballaststoffarme Nahrungsmittel das Darmkrebs-Risiko erhöhen können.

weiterlesen

 

Vitamin D gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Wissenschaftliche Studien bestätigen, dass ein höherer Vitamin-D-Spiegel im Blut das Brustkrebsrisiko senkt. Vor allem in den nördlichen Breitengraden leiden viele Menschen an Vitamin-D-Mangel - die Folgen können gravierend sein. Beugen Sie einem Vitamin-D-Mangel daher unbedingt vor!

weiterlesen

 

Sonnenmilch - Der Vitamin-D-Feind

(Zentrum der Gesundheit) - Während in den letzten Jahren alles Erdenkliche dafür unternommen wurde, um die Sonne als DEN Feind des Menschen bzw. seiner Haut darzustellen, dringt jetzt die tatsächliche Wahrheit ans Tageslicht. Gesundheitsexperten warnen vor dem exzessiven Gebrauch von Sonnenschutzmitteln, weil diese die Gefahr eines Vitamin-D-Mangels deutlich erhöhen.

weiterlesen

 

Vitamin D Zufuhr im Winter

(Zentrum der Gesundheit) - Im Laufe der letzten Jahre wurden immer mehr Stimmen laut, dass eine ausreichende Vitamin D Zufuhr als absolut notwendig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden sei. Vitamin D ist das einzige Vitamin, dass der Körper durch Sonneneinstrahlung selbst bilden kann. Es ist besonders wichtig für den Calcium- und Phosphatstoffwechsel und somit insbesondere für die Zähne und die Knochen.

weiterlesen

 

Nerven-Nahrung gegen Stress

(Zentrum der Gesundheit) - Stress und Sorgen lassen die Nerven blank liegen und die Stimmung in den Keller fallen. Das muss nicht sein. Beugen Sie stressbedingten Beschwerden und schlechter Laune vor, indem Sie die richtigen Lebensmittel für Ihr Nervensystem essen und zusätzlich ganzheitliche Massnahmen einsetzen, die Sie wieder fröhlich stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht :-)

weiterlesen

 

Vitamin-D-Mangel hat schwere Folgen

(Zentrum der Gesundheit) - Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und vom Epidemiologischen Krebsregister im Saarland konnten in einer kürzlich veröffentlichten Studie belegen, dass Vitamin-D-Mangel die Sterblichkeit erhöhen kann. Die Teilnehmer der Studie, die einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel aufwiesen, starben häufiger an Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Auch die Gesamtsterblichkeit dieser Studienteilnehmer war erhöht.

weiterlesen

 

Öko-Test über Vitamine

(Zentrum der Gesundheit) - Nützen Vitaminpillen? Oder schaden sie gar? Brauchen wir Vitaminpillen? Oder versorgt uns die durchschnittliche Ernährung hinreichend mit allen Nähr- und Vitalstoffen? Und wenn Letzteres stimmt, was IST eine durchschnittliche Ernährung? Wir beleuchten die Meinung von Öko-Test ... und kommen zu einem anderen Ergebnis.

weiterlesen

 

Machen Sie Ihr Immunsystem fit

(Zentrum der Gesundheit) – Die Gesundheitsämter, die Apotheken und die Ärzte beginnen wieder mit ihrem jährlichen Aufruf zur Grippeimpfung. Von möglichen Nebenwirkungen der Grippeimpfung wird dabei jedoch kein Wort erwähnt. Machen Sie Ihr Immunsystem fit für den Winter und bleiben Sie gesund – ganz ohne Grippeimpfung. Erfahren Sie wie.

weiterlesen

 

Knochendichte erhöhen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen denken zu allererst an Calcium, wenn es darum geht, etwas für ihre Knochendichte zu tun. Und all zu oft erschöpft sich die Knochenpflege in der Einnahme eines beliebigen Calciumpräparats oder in übermässigem Milchkonsum. Starke Knochen brauchen jedoch noch viel mehr als Calcium. Schlimmer noch! Wer viel Calcium konsumiert kann unter Umständen seine Knochen schwächen, statt sie zu stärken.

weiterlesen

 

Der Strophanthin-Skandal

(Zentrum der Gesundheit) - Das verfemte Heilmittel könnte die Rettung für Hunderttausende Herzkranke sein. Herzerkrankungen sind in Deutschland Todesursache Nummer 1. Das müsste nicht so sein, denn es gibt einen hochwirksamen pflanzlichen Wirkstoff, der schon unzähligen Menschen mit Angina pectoris und Herzinfarkt das Leben gerettet hat.

weiterlesen

 

Vitamin D im Sport

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin D ist gerade im Sport äussert wichtig. Wer seinen Vitamin-D-Spiegel auf Vordermann bringt, kann im Sport bessere Leistungen erbringen. Umgekehrt kann ein Vitamin-D-Mangel dafür sorgen, dass die sportlichen Leistungen einbrechen. Vitamin D verbessert die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit des Herz-Lungen-Systems, fördert den Muskelaufbau und steigert die Testosteronbildung. Sollten Sie daher im Sport bessere Leistungen erreichen wollen, überprüfen Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel und sorgen Sie bei einem Mangel für eine schnelle Behebung desselben.

weiterlesen

 

Plötzlicher Herztod durch rotes Fleisch

(Zentrum der Gesundheit) – Rotes Fleisch scheint für manche Menschen ein enormes Gesundheitsrisiko darzustellen. Patienten mit akutem Herzversagen weisen besonders hohe Werte eines Stoffes auf, der bei der Verstoffwechslung von rotem Fleisch entsteht. Je höher die Spiegel dieses Stoffes, umso weniger wahrscheinlich ist es, den Patienten bei Herzversagen noch retten zu können. Je höher die Spiegel des Stoffes, umso höher auch das Risiko, nierenkrank zu werden. Somit leiden beide Organe – Herz und Nieren – ganz enorm darunter, wenn viel Fleisch gegessen wird.

weiterlesen

 

Vitamin-D-Mangel fördert Krebs

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin D hat einen weitaus grösseren Einfluss auf die Gesundheit als bislang angenommen. In jüngster Zeit erscheinen immer mehr Veröffentlichungen von Studien, die darauf hinweisen, wie sehr Vitamin D Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf bestimmter Krebserkrankungen hat. Neu ist die Beobachtung, dass ein Vitamin-D-Mangel auch ein Hinweis dafür sein könnte, wie bösartig ein Tumor ist. Beobachtet und analysiert wurde dies anhand einer Gruppe von Männern, die bereits an Prostata-Krebs erkrankt waren.

weiterlesen

 

Blutverdünner erhöhen Risiko für Demenz

(Zentrum der Gesundheit) – Blutverdünner gehören zu den am häufigsten verordneten Medikamenten. Besonders nach Operationen, bei Herzrhythmusstörungen oder allgemein zur Thromboseprophylaxe werden die sog. Antikoagulanzien oder Gerinnungshemmer eingesetzt. Viele Menschen nehmen die Arzneimittel jahrzehntelang. Jetzt hat sich gezeigt, dass die Blutverdünner das Risiko für die Entstehung einer Demenz erhöhen, man also mit höherer Wahrscheinlichkeit dement wird, wenn man langfristig Blutverdünner einnimmt.

weiterlesen