Herzversagen nach Steak


Rotes Fleisch stellt für das Herz-Kreislauf-System und auch für die Nieren mancher Menschen ein massives Gesundheitsrisiko dar.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 23.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Plötzlicher Herztod durch rotes Fleisch

Sie befinden sich hier: News

(Zentrum der Gesundheit) – Rotes Fleisch scheint für manche Menschen ein enormes Gesundheitsrisiko darzustellen. Patienten mit akutem Herzversagen weisen besonders hohe Werte eines Stoffes auf, der bei der Verstoffwechslung von rotem Fleisch entsteht. Je höher die Spiegel dieses Stoffes, umso weniger wahrscheinlich ist es, den Patienten bei Herzversagen noch retten zu können. Je höher die Spiegel des Stoffes, umso höher auch das Risiko, nierenkrank zu werden. Somit leiden beide Organe – Herz und Nieren – ganz enorm darunter, wenn viel Fleisch gegessen wird.

Herztod durch rotes Fleisch © Felix Abraham - Fotolia.com

Je mehr Fleisch, umso höher das Risiko für plötzlichen Herztod

Forscher der University of Leicester stellten in einer im Februar 2016 veröffentlichten Studie fest, dass Patienten mit akutem Herzversagen sehr oft hohe TMAO-Werte aufweisen. TMAO steht für Trimethylaminoxid. Dabei handelt es sich um einen Stoff, der besonders mit dem Verzehr von rotem Fleisch in den Körper gelangt – so die britischen Wissenschaftler.

Rotes Fleisch wird schon lange im Zusammenhang mit Herzkreislauferkrankungen gesehen. Es ist die Hauptquelle für L-Carnitin und dieses wiederum wird von der Darmflora zu TMAO abgebaut. In früheren Studien hatte sich bereits ergeben, dass TMAO das Sterberisiko durch chronische Herzinsuffizienz erhöhe. Ob ein solcher Zusammenhang auch bei akutem Herzversagen besteht, war bislang unbekannt.

Während man beim Herzinfarkt oft eindeutige Warnzeichen verspürt, kommt das akute Herzversagen nicht selten völlig unerwartet und wird daher auch als Sekundentod bezeichnet. Es handelt sich um das häufigste tödliche Herzproblem unserer Zeit.

Sterberisiko steigt, je mehr TMAO im Blut ist – und TMAO stammt aus Fleisch

Das Team um Professor Toru Suzuki nahm Messungen des zirkulierenden TMAO bei etwa 1000 Patienten vor, die mit akutem Herzversagen in die Universitätsklinik von Leicester eingeliefert wurden. Akutes Herzversagen verläuft entweder tödlich oder bringt gravierende Folgeschäden mit sich, weshalb mögliche Ursachen von grossem Interesse sind, nicht zuletzt um das persönliche Risiko für ein Herzversagen mit den entsprechenden Massnahmen reduzieren zu können.

Die Studienergebnisse wurden im Fachmagazin Heart veröffentlicht. Darin schrieb Professor Suzukis Team, dass es offenbar einen deutlichen Zusammenhang zwischen den TMAO-Werten und dem Ausgang von akutem Herzversagen gibt. Suzuki erklärte:

"Diejenigen Patienten mit den höheren TMAO-Werten hatten auch das höhere Sterberisiko bzw. im Genesungsfall das höhere Risiko, bald wieder aufgrund eines erneuten Herzversagens im Krankenhaus zu landen. Je höher also die TMAO-Werte, umso geringer die Überlebenschancen bei einem plötzlichen Aussetzen des Herzmuskels."

Und da TMAO nur dann entsteht, wenn man rotes Fleisch (oder andere tierische Lebensmittel) isst, scheint Fleisch die Überlebenschancen bei akutem Herzversagen merklich zu reduzieren. Suzuki meint daher, mit TMAO eine mögliche Erklärung dafür gefunden zu haben, warum rotes Fleisch die Herzkreislaufgesundheit verschlechtert.

Ja, TMAO ist derart offensichtlich mit einer schlechten Herzgesundheit gekoppelt, dass man die TMAO-Werte wunderbar dazu nutzen kann, künftige Herzattacken, Schlaganfälle und herzbedingte Todesfälle vorherzusagen.

Anzeige:

Warum Fleisch auch den Nieren schadet

Forscher der Cleveland Clinic entdeckten – ebenfalls Anfang 2016 – dass TMAO aus Fleisch, Eiern und Milchprodukten auch im engen Zusammenhang zu chronischen Nierenleiden steht. Ihre Studie wurde im Fachjournal Circulation Research veröffentlicht. Nun könnte man davon ausgehen, dass bei einer schlechten Nierenfunktion grundsätzlich viele Stoffwechselabbauprodukte – wie das TMAO – nicht mehr vollständig ausgeleitet werden können und sich deren Werte im Blut daher notgedrungen erhöhen.

Die hohen TMAO-Spiegel wären daher die Folge einer schlechten Nierenfunktion und nicht ihre Ursache. Wer also war zuerst da? Die hohen TMAO-Werte? Oder die schlechte Nierenfunktion?

Zur Beantwortung dieser Frage untersuchten die Wissenschaftler rund um Dr. Stanley Hazen von der Cleveland Clinic die TMAO-Spiegel von 521 Nierenkranken und von mehr als 3000 Menschen mit gesunder Nierenfunktion – und zwar über 5 Jahre hinweg. Bei den Nierenkranken waren die TMAO-Spiegel erwartungsgemäss höher als bei den Nierengesunden. Doch korrelierten erhöhte TMAO-Werte in beiden Gruppen mit einem erhöhten Sterberisiko, da sie automatisch – ob man nun nierenkrank ist oder nicht – das Risiko erhöhten, herzkrank zu werden.

Hohe TMAO-Werte waren also auch bei Gesunden feststellbar und konnten dort im Laufe der Zeit nicht nur zu Herzproblemen, sondern auch zu Nierenkrankheiten führen. Dr. Hazen erklärte:

"Aus Tierversuchen wissen wir längst, dass eine Ernährung, die reichlich TMAO liefert, mit der Entwicklung und dem Fortschreiten chronischer Nierenkrankheiten in Verbindung steht und überdies auch die Entstehung von Arteriosklerose fördert. Ist dann erst einmal eine Nierenfunktionsstörung da, steigen die TMAO-Werte natürlich noch weiter, was jetzt einem Teufelskreis gleichkommt."

Herz und Nieren leben besser ohne Fleisch!

Auch wenn also eine Ernährung, die reichlich Fleisch und andere tierische Lebensmittel enthält, immer wieder als Alternative zu einer kohlenhydratlastigen Ernährung empfohlen wird, ändert sich nichts daran, dass beides problematisch ist: Sowohl viel Fleisch als auch viele Kohlenhydrate – wobei Kohlenhydrate nur dann problematisch sind, wenn es sich um die isolierten Formen handelt (Zucker, Weissmehl, polierter Reis, Industriezucker wie Sirup, Fructose etc.).

Komplexe Kohlenhydrate wie Früchte, Vollkornprodukte, Pseudogetreide uvm. passen sehr gut in eine gesunde Ernährung – und zwar deutlich besser als Fleisch & Co.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Fleisch | Herz-Kreislauf |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Herzrhythmusstörungen – Naturheilkundliche Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) – Leiden Sie manchmal an Herzklopfen oder unregelmässigem Herzschlag? Wird Ihnen dabei öfter schwindelig oder fühlen Sie sich benommen? Oder fühlen Sie sich manchmal auch einfach nur müde und schwach und wissen nicht, warum? Herzrhythmusstörungen könnten die Ursache sein. Herzrhythmusstörungen können Angst machen und sind auch nicht immer harmlos. Ein Therapeut sollte daher Ihre erste Ansprechperson sein. Doch hält auch die Naturheilkunde zahlreiche Möglichkeiten bereit, die Sie bei Herzrhythmusstörungen begleitend einsetzen können.

weiterlesen

 

Oxidativer Stress bei Herzproblemen

(Zentrum der Gesundheit) - Forscher empfehlen mittlerweile allen herzkranken Patienten, dass sie in Eigeninitiative zu vorbeugenden Massnahmen greifen, um dem starken oxidativen Stress, der mit Herzinfarkten, Schlaganfällen und Herzoperationen einhergeht, zu entgegnen.

weiterlesen

 

Schlaganfall mit Obst vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) – Wer täglich Obst isst, verringert laut einer Studie sein Herz-Kreislauf-Risiko um bis zu 40 Prozent. Je regelmässiger also Früchte konsumiert werden, desto niedriger ist die Wahrscheinlichkeit für lebensgefährliche Erkrankungen wie Schlaganfall und Herzinfarkt. In diesem Zusammenhang ist ausserdem interessant, dass eine obstreiche Ernährung auch den Blutdruck senkt. Folglich wunderte es die Forscher nicht, dass jene Studienteilnehmer, die täglich Obst assen, seltener frühzeitig starben als die Obstmuffel.

weiterlesen

 

Die neun Schein-Argumente der Fleischesser

(Zentrum der Gesundheit) – Für Fleischverzehr gibt es keine überzeugenden Argumente. Ein internationales Forscherteam untersuchte kürzlich, mit welchen Argumenten Fleischliebhaber ihren Fleischverzehr zu verteidigen suchen. Sie stiessen dabei immer wieder auf dieselben vier Begründungen. Wir stellen diese vier und noch fünf weitere Gründe der Fleischesser vor und zeigen aus einem ganz anderen Blickwinkel: Es gibt keinen Grund für Fleischverzehr.

weiterlesen

 

Sechs überzeugende Argumente, weniger Fleisch zu essen

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder Mensch verfügt über ganz individuelle genetische Voraussetzungen und daher ist es auch nachvollziehbar, dass es keine Ernährungsweise gibt, die für jeden optimal ist. Selbst tierische Produkte sind für einige Menschen gesund. Dies setzt allerdings voraus, dass sie in geringen Mengen genossen werden und stets mit frischem Gemüse oder knackigen Salaten kombiniert werden. Auf Beilagen wie Bratkartoffeln, Pommes, Knödel sowie fette Saucen sollte natürlich verzichtet werden, damit man das Wort "gesund" in diesem Zusammenhang weiterhin vewenden kann. Mit diesem Artikel wollen wir "eingefleischten" Geniessern zeigen, dass es sich lohnt, den Verzehr tierischer Produkte zumindest etwas einzuschränken.

weiterlesen

 

Rotes Fleisch erhöht das Krebsrisiko

(Zentrum der Gesundheit) – Der regelmässige Verzehr von rotem Fleisch, und hierzu zählt natürlich auch die daraus hergestellte Wurst, steht schon lange in Verdacht, das Krebsrisiko generell zu erhöhen. Vor allem an der Entstehung von Magenkrebs soll das rote Fleisch beteiligt sein. Hierfür wird das Hämeisen, das dem Fleisch seine rote Farbe verleiht, verantwortlich gemacht. Ist der Hämeisen-Anteil im Körper aufgrund regelmässig verzehrter roter Fleisch- und Wurstwaren zu hoch, kann dieses Eisen gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

weiterlesen

 

Fleisch erhöht Risiko für Diabetes und Herzkrankheiten

(Zentrum der Gesundheit) - Wir berichteten bereits über jene Studien, die auf ein erhöhtes Krebsrisiko durch Fleischverzehr hinwiesen. Nun zeigten erneute Untersuchungen, dass der Konsum von verarbeitetem Fleisch wie Schinken, Wurst, Salami, Hot Dogs oder Frühstücksfleisch auch mit einem erhöhten Risiko für Krankheiten wie Diabetes und Herzproblemen in Verbindung gebracht werden kann.

weiterlesen

 

Ursache von Nierenkrebs - Fleisch

(Zentrum der Gesundheit) – Fleisch kann die Ursache von Nierenkrebs sein. Ob Fleisch auch Ihr Krebsrisiko steigern kann, hängt von mindestens drei Faktoren ab: Wie viel Fleisch Sie essen, wie Sie das Fleisch zubereiten und wie es um Ihre Erbanlagen bestellt ist. Wie stark insbesondere die Zubereitungsmethode das Krebsrisiko durch Fleisch beeinflussen kann, zeigte eine Studie, die im November 2015 im Fachjournal Cancer veröffentlicht wurde. Dabei war es völlig einerlei, ob die Betroffenen gerne rotes Fleisch oder Geflügelfleisch assen. Beides konnte zur Ursache von Nierenkrebs werden.

weiterlesen

 

Fleisch speichert Emotionen

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist allgemein bekannt, dass unsere Nahrung nicht nur einen großen gesundheitlichen Einfluss hat, sondern zudem auch unser Verhalten beeinflusst. So neigt jemand, der zuviel gegessen hat, zu Müdigkeit und Trägheit. Wird zuwenig gegessen, macht sich häufig ein unruhiger, nervöser Zustand bemerkbar. Wichtig ist jedoch nicht nur die Menge der zugeführten Nahrung. Auch was wir essen, wirkt sich entsprechend auf unser Verhalten aus.

weiterlesen

 

Bluthochdruck natürlich senken

(Zentrum der Gesundheit) - Bluthochdruck tut nicht weh. Trotzdem schädigt er schleichend die Blutgefässe und das Herz. Bluthochdruck ist damit ein wichtiger Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt. Bluthochdruck führt ferner zu Schäden an den Nieren und den Augen, ist also nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Wenn auch Sie hohen Blutdruck haben, dann senken Sie ihn – aber auf natürliche Weise! Und seien Sie nicht überrascht, wenn die empfohlenen Massnahmen nicht nur ihren Blutdruck normalisieren, sondern andere Beschwerden damit ebenfalls verschwinden.

weiterlesen

 

Vitamin C schützt das Herz

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Acerola-Kirschen, Schwarze Johannisbeeren, Paprika oder Meerrettich: Je mehr Obst und Gemüse man zu sich nimmt, desto mehr Vitamin C reichert sich im Blut an. Daran hat auch das Herz seine wahre Freude. Dänische Forscher haben nun nämlich anhand einer Studie aufgezeigt, dass ein hoher Vitamin-C-Spiegel Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugt und somit auch das Leben verlängert. Wer also täglich Obst und Gemüse isst, kann sein Herz auf Trab halten, ohne Vitamintabletten zu schlucken.

weiterlesen

 

Herzinfarkt

(Zentrum der Gesundheit) - Wer diese Faktoren kennt und bereit ist, aktiv dagegen zu steuern, wird den Herzinfarkt verhindern können.

weiterlesen

 

Verursachen Cholesterinsenker Krebs?

(Zentrum der Gesundheit) - Cholesterinsenkende Medikamente stehen schon lange unter Verdacht, Krebs zu verursachen. Dr. Thomas Newman, ein Cholesterinexperte von der Universität von Kalifornien in San Francisco und sein Kollege Dr. Stephen Hulley analysierten die im Physicians Desk Reference, dem umfassenden amerikanischen Medikamentenverzeichnis, veröffentlichten Fakten sowie Bevölkerungsstudien über Krebs und Cholesterinwerte und klinische Versuche über Cholesterinsenkungen, um eine klare Verbindung zwischen einigen beliebten cholesterinsenkenden Medikamenten und einem Krebsrisiko aufzudecken.

weiterlesen

 

So stärken Sie Ihr Herz

(Zentrum der Gesundheit) - Das Herz ist der Motor des Lebens. Eine falsche Ernährungs- und Lebensweise kann das Herz immens beeinträchtigen und dazu führen, dass es deutlich schneller altert als sein "Besitzer". Das hat gravierende Folgen, denn ist das Herz erst einmal geschwächt, kann der Körper die von ihm geforderte Leistung nicht mehr aufrecht erhalten. Aus diesem Grund sollte jeder Mensch seinem Herzen besonders viel Aufmerksamkeit schenken. Doch leider scheint das Gegenteil der Fall zu sein, denn heute sterben mehr Menschen an den Folgen einer Herz-Kreislauferkrankungen als an Krebs und Verkehrsunfällen zusammengenommen. Wir möchten Ihnen daher Massnahmen vorstellen, mit denen Sie Ihr Herz stärken können und somit zur Verjüngung Ihres Herzens beitragen.

weiterlesen

 

Heilkräftige Lebensmittel für ein gesundes Herz

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Menschen leiden heutzutage an Herz-Kreislauf-Erkrankung wie Bluthochdruck, Arteriosklerose sowie Herzproblemen unterschiedlicher Art. Die Behandlungskosten für Patienten mit arteriosklerotischen Erkrankungen steigen rasant an. Experten gehen davon aus, dass sie sich bis zum Jahre 2030 noch verdreifachen werden. Da stellt sich doch die Frage: Wer soll das bezahlen und warum werden diese Erkrankungen trotz der heutigen medizinischen Möglichkeiten nicht rückläufig?

weiterlesen

 

Magnesium – Der Leibwächter des Herzens

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der Super-Mineralstoff, hat bekanntlich eine grossartige Wirkung auf krampfende oder zuckende Muskeln. Das Herz ist auch „nur“ ein Muskel und Magnesium sorgt dafür, dass es immer schön locker bleibt und sich keinesfalls verkrampft. Gleichzeitig unterstützt Magnesium die Regulierung des Blutdrucks und ist an der Instandhaltung der Blutgefässe beteiligt. Kurzum: Magnesium ist der Leibwächter des Herzens.

weiterlesen

 

Der Strophanthin-Skandal

(Zentrum der Gesundheit) - Das verfemte Heilmittel könnte die Rettung für Hunderttausende Herzkranke sein. Herzerkrankungen sind in Deutschland Todesursache Nummer 1. Das müsste nicht so sein, denn es gibt einen hochwirksamen pflanzlichen Wirkstoff, der schon unzähligen Menschen mit Angina pectoris und Herzinfarkt das Leben gerettet hat.

weiterlesen

 

Herzinsuffizienz - Ernährung und Bewegung helfen

(Zentrum der Gesundheit) – Herzinsuffizienz wird auch als Herzschwäche bezeichnet. Die Hauptsymptome bestehen aus Abgeschlagenheit und Müdigkeit. Man gerät schneller ausser Atem und ist nicht mehr so leistungsfähig. Auch Wassereinlagerungen in den Beinen, Appetitlosigkeit und eine unerklärliche Gewichtszunahme können von einem schwachen Herzen herrühren. Verschiedene Medikamente werden verordnet. Eine gesunde Ernährung und Bewegung aber können viel besser helfen, da sie die meisten Ursachen der Herzinsuffizienz aus der Welt schaffen.

weiterlesen

 

Vitamin D für die Herzgesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - In den letzten Jahren häufen sich die Warnungen vor der schädlichen Sonneneinwirkung auf unsere Haut. Die Gefahr, die von den Sonnenstrahlen ausgeht, sollte nicht unterschätzt werden, da sie letztlich ursächlich für die Entstehung von Hautkrebs verantwortlich gemacht wird. Das ist auch der Grund dafür, dass immer mehr Menschen das Sonnenlicht meiden - mit weitreichenden Folgen unter anderem für ihre Herzgesundheit.

weiterlesen

 

Je fitter Ihr Herz, um so gesünder Ihr Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Je gesünder Ihr Herz ist, desto langsamer wird Ihr Gehirn altern. Das zumindest fand kürzlich ein Forscherteam der Universität von Boston heraus. Andersherum bedeutet das natürlich auch, dass das Gehirn jener Menschen, deren Herzgesundheit zu wünschen übrig lässt, schneller altert als das Gehirn jener, deren Herz kraftvoll das Blut durch den Organismus pumpt.

weiterlesen

 

Fleischesser sterben früher

(Zentrum der Gesundheit) – Fleisch wird mit verschiedenen gesundheitlichen Nachteilen in Verbindung gebracht. So verwundert es nicht sehr, dass Fleisch auch das Leben verkürzt. Eine grosse Übersichtsarbeit mit Daten von über 1,5 Millionen Menschen zeigte, dass die Todesraten umso höher sind, wenn rotes Fleisch und verarbeitete Fleischwaren gegessen werden. Besonders auffällig sind die Unterschiede zu vegetarisch lebenden Menschen, wenn Fleisch auch noch jeden Tag auf dem Speiseplan steht. Im Vergleich zu den Vegetarieren sterben die Fleischesser früher.

weiterlesen