Ritalin verursacht Depressionen


Ritalin macht süchtig und verursacht Depressionen


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 14.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Ritalin verursacht Depressionen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn der Kinderarzt oder Kinderpsychiater bei Ihrem Kind eine hyperkinetische Verhaltensstörung, etwa Konzentrationsschwäche oder Hyperaktivität diagnostiziert und empfiehlt, ihm morgens vor der Schule Ritalin zu geben, um die negativen Auswirkungen von ADHS zu unterbinden, dann sollten Sie alle Fakten im Zusammenhang mit Ritalin kennen.

Ritalin verursacht Depressionen © esthermm - Shutterstock.com

Ritalin zur Behandlung von ADHS

Ritalin wird in der heutigen Zeit gerne von manchen Medizinern bei ADHS verordnet. Doch was ist Ritalin, wie wirkt Ritalin. Es dieses Medikament ungefährlich? Die Antworten haben wir Ihnen zusammengestellt.

Fakten über Ritalin

Statt die Beteuerungen des Arztes oder anderer Personen bezüglich der Bedenkenlosigkeit von Ritalin einfach zu glauben, sollten Sie einmal den Beipackzettel lesen. Der liest sich (in Auszügen) so:

Methylphenidat ist ein zentralnervöses Stimulanz mit ausgeprägter Wirkung auf die mentalen als auch auf die motorischen Aktivitäten.

Anzeige:

Wirkungsmechanismus nicht vollständig geklärt

Sein Wirkungsmechanismus im Menschen ist noch nicht vollständig geklärt, es wird jedoch angenommen, dass die stimulierenden Effekte auf eine kortikale Stimulation und möglicherweise auf eine Stimulation des retikulären Aktivierungssystems zurückzuführen sind.

Der Mechanismus, durch welchen Methylphenidat seine mentalen und verhaltensmäßigen Wirkungen bei Kindern ausübt, ist weder genau ergründet noch liegen schlüssige Beweise vor, welche aufzeigen, wie diese Effekte mit dem Zustand des Zentralnervensystems zusammenhängen.

Man findet auf dem Beipackzettel folgende Hinweise:

  • Kinder unter 6 Jahren sollten nicht mit Ritalin behandelt werden, da Sicherheit und Wirksamkeit in dieser Altersgruppe nicht erwiesen sind. Schwere Fälle von exogenen oder endogenen Depressionen sollten nicht mit Ritalin behandelt werden.

    Klinische Erfahrungen deuten darauf hin, dass Ritalindie Symptome von Verhaltens- und Denkstörungen bei psychotischen Kindern verstärken kann.

  • Ritalin sollte nicht für die Prävention oder Behandlung normaler Ermüdungszustände verwendet werden. Bei epileptischen Patienten ist Ritalin mit Vorsicht anzuwenden, da klinische Erfahrungen gezeigt haben, dass es bei einer kleinen Anzahl solcher Patienten zu einer Zunahme der Anfallshäufigkeit kommen kann. Wenn die Anfallshäufigkeit zunimmt, sollte Ritalin abgesetzt werden. Sie schaden der Gesundheit!

  • Chronischer Missbrauch von Ritalin kann zu einer ausgeprägten Gewöhnung und psychischen Abhängigkeit mit abnormen Verhaltensweisen unterschiedlichen Ausmaßes führen. Offen psychotische Episoden können, vor allem nach missbräuchlicher parenteraler zufuhr, auftreten.

    Klinische Daten weisen darauf hin, dass Kinder, welche Ritalin erhalten haben, nicht gefährdeter sind, später als Jugendliche oder Erwachsene, Substanzen zu missbrauchen.

  • Wird das Medikament abgesetzt, ist eine sorgfältige Überwachung erforderlich, da es zu Demaskierung von Depressionen oder von Effekten chronischer Überaktivität kommen kann. Gewisse Patienten müssen daher möglicherweise während längerer Zeit beobachtet werden.

    Ritalin ist nicht in allen Fällen von hyperkinetischen Verhaltensstörungen indiziert und sollte nur nach detaillierter Anamnesestellung und Untersuchung in Betracht gezogen werden. Die Entscheidung, Ritalin zu verschreiben, sollte von der Beurteilung des Schweregrades der Symptome in Relation zum Alter des Kindes abhängig gemacht werden.

    Die Verschreibung sollte nicht allein aufgrund des Vorhandenseins einzelner oder mehrerer auffälliger Verhaltensmerkmale erfolgen. Stehen die Symptome mit akuten Stressreaktionen in Verbindung, ist Ritalin im Allgemeinen nicht indiziert.

  • Bei emotional labilen Patienten, wie beispielsweise solchen mit Drogenabhängigkeit oder Alkoholismus in der Anamnese, ist Vorsicht angezeigt, da sie möglicherweise aus eigener Initiative die Dosis erhöhen.

  • Im Zusammenhang mit der Langzeitanwendung von Stimulanzien bei Kindern wurde über mäßig reduzierte Gewichtszunahme und leichte Verzögerung des Wachstums berichtet. Ein Kausalzusammenhang konnte jedoch nicht bestätigt werden.

  • Der Blutdruck sollte bei allen Patienten, die mit Ritalin behandelt werden, vor allem aber bei Hypertonikern, in angemessenen Abständen kontrolliert werden. Die Langzeit-Sicherheits- und -Wirksamkeitsprofile von Ritalin sind noch nicht gänzlich bekannt. Deshalb sollten Patienten unter Langzeitbehandlung sorgfältig überwacht werden.

In periodischen Abständen sollte ein komplettes Differentialblutbild und eine Thromozytenzahlbestimmung durchgeführt werden.

Und hier die Nebenwirkungen, die vom ersten Tag der Einnahme an auftreten können, wie Novartis einräumt:

  • Ritalin kann Schläfrigkeit und Schwindel verursachen. Beim Lenken von Fahrzeugen, Bedienen von Maschinen oder bei anderen potentiell gefährlichen Aktivitäten ist daher Vorsicht geboten.

  • Nervosität und Schlaflosigkeit sind sehr häufige unerwünschte Wirkungen. Sie treten zu Beginn der Behandlung auf, können jedoch in der Regel durch Reduktion der Dosis und/oder durch Auslassen der Nachmittags- oder Abenddosis kontrolliert werden. Rückgang des Appetites ist ebenfalls häufig, in der Regel jedoch vorübergehend.

  • Gelegentlich: Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schwindel, Dyskinesie.

  • Selten: Akkommodationsstörungen und verschwommenes Sehen

  • Vereinzelt: Hyperaktivität, Konvulsionen, Muskelkrämpfe, Choreoathetose, Tics bzw. deren Verstärkung und Tourette-Syndrom, toxische Psychosen (zum Teil mit optischen und taktilen Halluzinationen), vorübergehende depressive Verstimmung, zerebrale Arteritis und/oder Okklusion.

Lesen Sie auch: Diabetes durch Antipsychotika

TV-Magazin "Quarks & Co" - Die Ritalin Epidemie (1/5)

Lesen Sie auch die Seite Ritalin-Kritik

Lesen Sie auch: Ritalin: Die gefährlichste Droge der Welt

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:

  • Zentrum der Gesundheit

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: ADHS | Depressionen | Kinder |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(2)

Anonym
geschrieben am: dienstag, 25. oktober 2011, 11:14
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team vom Zentrum der Gesundheit, ich weiß, Sie dürfen keine therapeutische Beratung durchführen. Das möchte ich auch gar nicht. Ich möchte Sie nur um Ihre Meinung zu folgender Frage bitten: Kann sich Ihrer Meinung nach eine gesunde und basenüberschüssige Ernährung positiv auf das Wohlbefinden bezugnehmend auf die Tics eines am Tourette Syndrom Erkrankten auswirken bzw. eine ungesunde Ernährung negativ?

Eine ungesunde Ernährung und eine damit einhergehende Übersäurerung kann die Ursache von so vielen anderen Krankheiten sein, deshalb dachte ich, als absoluter Laie, dass man eventuell auch das Tourette Syndrom damit in Verbindung bringen könnte. Ich danke Ihnen schon im Voraus sehr herzlich für Ihre Meinung! Schöne Grüße,




Zentrum der Gesundheit:

vielen Dank für Ihre Mail.
 
Die Ursache des Tourette-Syndroms ist der Schulmedizin noch unbekannt. Im Gespräch sind - wie Sie sicher wissen - gestörte Stoffwechselvorgänge im Gehirn im Hinblick auf die Neurotransmitter Dopamin und Serotonin. Auch wird diskutiert, ob es sich nicht gar um eine Autoimmunerkrankung bzw. um eine Folge chronischer Entzündungsprozesse handeln könne.
 
Grundsätzlich gilt, dass ein Körper, der nicht mit stark verarbeiteten und säurebeildenden Lebensmitteln und Fertiggerichten belastet wird, sondern statt dessen mit einer vitalstoffreichen basischen Ernährung aus frischen Zutaten versorgt wird, mit Störungen - gleich welcher Art - besser zurecht kommt.
 
Ferner könnte eine entzündungshemmende Ernährungsweise, die gezielt auf eine Versorgung mit den richtigen Fettsäuren achtet, angezeigt sein. Im Text über Krillöl erklärten wir die Zusammenhänge zwischen den richtigen Fettsäuren und deren entzündungshemmendem Potential ( im Abschnitt: "Löschen Sie die "Schwelbrände" in Ihrem Körper").

Krillöl

Bitte informieren Sie sich ausserdem über eine getreidefreie bzw. kohlenhydratarme Ernährung, die u. U. zu einer Senkung des beim Tourette-Syndrom üblichen überaktiven Serotoninspiegels führen könnte.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und senden
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Rene Kriest
geschrieben am: samstag, 01. september 2007, 11:36
eMail-Adresse hinterlegt
Danke für die Aufklärung.

Vielleicht unterhalten wir uns in 20 Jahren mal wieder, denn ich bin als Narkoleptiker auf hohe Dosen Ritalin täglich angewiesen.

Eine Frage: Kennen Sie allerdings schon die Nebenwirkungen von Aspirin?

Falls nicht, machen Sie sich bitte einmal schlau.

Alleine beim Vergleich der Packungszettel diverser rezeptfreier Medikamente fällt auf, daß die Beipackzettel und vor allem der Verweis auf und die Liste der Nebenwirkungen exorbitant länger ist, was im übrigen auch für die Nebenwirkungen gilt.

Ritalin ist ein hervorragendes Medikament. Verteufelung hilft niemandem weiter, schon gar nicht Betroffenen.

Grüße,

René Kriest

Weitere themenrelevante Artikel:

Ätherische Öle bei ADHS

(Zentrum der Gesundheit) – Unzählige Kinder erhalten die Diagnose ADHS, auch Zappelphilippsyndrom genannt, und werden anschliessend in den meisten Fällen entsprechend schulmedizinisch behandelt. Dass diese Behandlung nicht nur Vorteile bringt, sondern auch viele Nebenwirkungen nach sich ziehen kann, ist inzwischen bekannt. Ätherische Öle können den betroffenen Kindern – gemeinsam mit vielen anderen ganzheitlichen Massnahmen – jedoch häufig sehr gut helfen.

weiterlesen

 

Sport gegen ADHS

(Zentrum der Gesundheit) – Bewegungsprogramme statt Psychopharmaka! Bei Kindern, die nicht stillsitzen und sich nur sehr schwer konzentrieren können, stellen gezielte sportliche Aktivitäten häufig eine gute Alternative zu Medikamenten dar. Liegt daher eine ADHS-Diagnose vor, gehört Sport in jedem Falle zu einem ganzheitlichen Massnahmenkatalog, der jeder Arzneimittelverordnung voraus gehen sollte.

weiterlesen

 

ADHS-Patient oder Opfer der Werbung?

(Zentrum der Gesundheit) – Ist die steigende Zahl der ADHS-Diagnosen echt? Oder nur das Ergebnis der Werbung? Schlaue PR-Kampagnen der Pharmaindustrie tun alles, um ADHS immer bekannter zu machen. Noch vor zwanzig Jahren war ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung) ein Fremdwort. Kaum jemand kannte es. Inzwischen hat jeder schon davon gehört. Alles nur gezielte Panikmache oder ist wirklich etwas dran an ADHS? Amerikanische Wissenschaftler sind sich einig: Die Pharmaindustrie und deren Werbung sorgen dafür, dass die ADHS-Zahlen immer weiter steigen.

weiterlesen

 

ADHS: Verhaltenstherapie statt Ritalin

(Zentrum der Gesundheit) – Bei vielen Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitätsstörung) werden heutzutage schnell Medikamente verordnet. Eine Verhaltenstherapie wird zwar in manchen Fällen, aber leider nicht immer in Betracht gezogen. Doch gerade eine solche therapeutische Behandlung kann zu einer enormen Besserung von ADHS führen. Und selbst wenn die Therapie "nur" zusätzlich zu den Medikamenten stattfindet, sorgt sie nicht selten dafür, dass die Dosis von Ritalin & Co. reduziert werden kann.

weiterlesen

 

Diabetes durch Antipsychotika?

(Zentrum der Gesundheit) – Das Diabetesrisiko von Kindern und Jugendlichen, die mit Antipsychotika behandelt werden, ist – laut einer dänischen Langzeitstudie an etwa 50.000 jungen Psychiatriepatienten – fast dreimal so hoch wie bei minderjährigen Patienten, die nicht medikamentös behandelt werden. Antipsychotika sind Psychopharmaka, die z. B. bei Autismus, Depressionen, psychischen Problemen, aber auch bei ADHS, Ängsten und Schlafstörungen eingesetzt werden. Besonders Mädchen sind gefährdet, aufgrund der Einnahme von Antipsychotika an Diabetes Typ II zu erkranken.

weiterlesen

 

Zappelige Kinder - Was sie wirklich brauchen!

(Zentrum der Gesundheit) – Zappelige Kinder können Eltern, Lehrer oder auch Kameraden in den Wahnsinn treiben. Rasch ist die Geduld zu Ende. Noch rascher drückt man zappeligen Kindern den Stempel ADHS auf. Stopp! Viele zappelige Kinder könnten wieder ausgeglichen werden, könnten sich wieder konzentrieren und könnten die Schule wieder als Startbahn in ein erfolgreiches Leben nutzen – WENN sich jemand die Mühe machen würde, die folgenden 20 Punkte im Leben des Kindes näher zu beleuchten und dem Kind das zu geben, was es wirklich braucht. Machen Sie den Zappel-Test!

weiterlesen

 

Blaugrüne Uralgen - Die Afa-Algen

(Zentrum der Gesundheit) - Die blaugrünen Afa-Algen aus dem Klamath-Lake unterstützen den Organismus bei der Regeneration und führen zu mehr Wohlbefinden. Die AFA-Algen können die mentale Fitness steigern.

weiterlesen

 

Zucker - die unerkannte Droge

(Zentrum der Gesundheit) - Damit Sie möglichst viel Zucker essen, lässt sich die Lebensmittelindustrie einiges einfallen. Lassen Sie den (Zucker-)Köder am Haken! Zucker, wie er in natürlichen Lebensmitteln in ausgewogener Menge und im Verbund mit vielen Vital- und Nährstoffen vorkommt, ist wichtig und gesund. Raffinierter Industriezucker jedoch, der nur noch vernachlässigbare Spuren von Vitalstoffen enthält, wird von der Lebensmittelindustrie mittlerweile in nahezu alle Fertigprodukte gemischt – aus nur einem Grund: um Käufer anzulocken.

weiterlesen

 

AFA Algen - Dis Supernahrung

(Zentrum der Gesundheit) - Die AFA Algen zeichnen sich durch ihre hohe Nährstoffdichte aus. Aufgrund ihrer einzigartigen Komplexität unterstützen sie sowohl das körperliche, als auch das mentale Wohlbefinden in besonderer Weise.

weiterlesen

 

Die Hyperaktivität | ADHS

(Nexus-Magazin) - Bei der sogenannten ADHS-Diagnose handelt es sich um eine unbewiesene und höchst eigenartige Diagnose, und dennoch ist sie die Grundlage, auf der Zehntausende Kinder gefährliche stimulierende Medikamente verschrieben bekommen.

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -sossen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Wirbel um ADHS Broschüre

(Zentrum der Gesundheit) - In der ADHS-Broschüre der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung BZgA wird u. a. erklärt, welche Kriterien heute zur ADHS-Diagnosefindung herhalten müssen. Leider zeichnen sich diese Kriterien bzw. ihre Quellen durch mangelnde wissenschaftliche Qualität aus. Psychiater stecken Menschen in Schubladen – je nachdem, welche Symptome sie zeigen. Die Kategorisierung verläuft also vollkommen willkürlich. Und ADHS ist ein gutes Beispiel für diese Willkürlichkeit in der Psychiatrie. Lesen Sie die Hintergründe über ADHS, seiner Diagnose und Therapie.

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

ADHS-Medikamente - gefährlich - tödlich

(Zentrum der Gesundheit) - Wie gefährlich sind stimulierende Medikamente, die Kindern gegen die so genannte Krankheit ADHS verschrieben werden? Einer wissenschaftlichen Untersuchung zufolge, die von der FDA und dem Nationalen Institut für Mentale Gesundheit (National Institute of Mental Health) finanziert wurde, erhöhen ADHS-Medikamente das Risiko des plötzlichen Todes bei Kindern und Teenagern um 500 Prozent.

weiterlesen

 

Amoklauf unter Psychopharmaka-Einfluss?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Medien berichten ausführlich über den Amoklauf von Winnenden und suchen nach Ursachen, bzw. nach Erklärungen für eine solch schreckliche Tat.

weiterlesen

 

Bipolare Störung machten Forscher reich

(Zentrum der Gesundheit) - Einer der einflussreichsten Wissenschaftler an der Harvard Universität scheint dafür verantwortlich zu sein, dass die Diagnose "Bipolare Störung" - auch bekannt als manisch depressive Erkrankung - bei Kindern von 1994-2003 um 4000% (!) zugenommen hat. Dafür, dass er den Kindern dann entsprechende Medikamente verordnet hat, ist dieser Forscher von den Pharmafirmen selbstverständlich grosszügig bezahlt worden.

weiterlesen

 

Magnesiummangel

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesiummangel betrifft uns alle. Erfahren Sie die vielfältigen Ursachen eines Magnesiummangels und beugen Sie sodann einem Magnesiummangel vor. Wenn Sie bereits an einem Magnesiummangel leiden, lesen Sie bei uns ganzheitliche Massnahmen, wie Sie Ihren Magnesiummangel auf natürliche Weise rasch beheben können.

weiterlesen

 

Kinderpflegeprodukte mit Giftstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Das Beste für zarte Babyhaut – so verspricht die Werbung. Leider sind selbst Kinderpflegeprodukte weit davon entfernt, das Beste für die Haut zu liefern. Im Gegenteil. Während die Slogans suggerieren, es handle sich um eine Hautpflege frei von jeglichen Schadstoffen, sind in vielen Kinderpflegeprodukten in Wirklichkeit eine Menge Giftstoffe enthalten. Zu den möglichen Folgen gehören Allergien, Unverträglichkeitsreaktionen, chronische Hautprobleme (u. a. auch Neurodermitis), ein geschwächtes Immunsystem, Verhaltensauffälligkeiten und sogar Krebserkrankungen.

weiterlesen

 

Handy während der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zeitschrift Epidemiology veröffentlichte ihre gross angelegte Studie zum Thema Handygebrauch während der Schwangerschaft. Das Ergebnis: Der Gebrauch von Mobilfunktelefonen während der Schwangerschaft gefährdet die Gesundheit der Ungeborenen.

weiterlesen

 

Zucker ist Gift für den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - In westlichen Gesellschaften ist der Konsum von raffiniertem Zucker zur täglichen Sucht geworden. Zucker im Kaffee und Tee, süsse Aufstriche als Brotbelag, Kuchen, Kekse und andere Süssigkeiten für den kleinen Hunger zwischendurch und Süssgetränke gegen den Durst. In Kombination mit all den versteckten Zuckermengen in Fertiggerichten, Saucen, Konserven, Milchprodukten etc. schafft es der europäische Durchschnittsbürger auf rund 40 Kilogramm reinen Zucker pro Jahr. Diese Entwicklung führt nicht "nur" zur Fettleibigkeit, sondern trägt zu enormen gesundheitlichen Problemen bei.

weiterlesen

 

Warnung vor alternativen Heilmethoden

(Zentrum der Gesundheit) - Die Fachzeitung British Medical Journal (BMJ) präsentierte unlängst eine Untersuchung, deren Ergebnisse die beteiligten Wissenschaftler dazu veranlassten, vor alternativen Heilmethoden zu warnen. Wirft man allerdings einen Blick auf die sog. Beweise, die diese Warnung rechtfertigen sollen, dann stellt man schnell fest: Es gibt sie gar nicht, diese Beweise.

weiterlesen

 

Farbstoff Tartrazin (E102) - Gefährlich, aber erlaubt

(Zentrum der Gesundheit) - Der Lebensmittel-Farbstoff Tartrazin durfte ab dem Jahre 1991 in Deutschland nur noch in Likören und Branntweinen verwendet werden, für Lebensmittel war Tartrazin verboten. Im Zuge der gesetzlichen EU-Angleichung hob man dieses Verbot sieben Jahre später wieder auf, so dass man den bedenklichen Farbstoff heute wieder in allerlei Fertigprodukten finden kann, ganz besonders in jenen für Kinder - und das, obwohl bekannt ist, dass Tartrazin allergieauslösend wirkt und bei Kindern zu Hyperaktivität führen kann.

weiterlesen

 

ADHS natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Kinder leiden heutzutage an ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit bzw. Hyperaktivitätsstörung) und werden mit umstrittenen ADHS-Medikamenten behandelt. Ist das wirklich nötig? Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bei mehr als 20% der angeblich an ADHS leidenden Kinder eine falsche Diagnose vorliegt. Ausserdem deuten mehrere Untersuchungen darauf hin, dass die Anzeichen von ADHS auch auf natürliche Weise behandelt werden können. Erfahren Sie mehr über eine natürliche ADHS Behandlung.

weiterlesen

 

ADHS - Folge von Impfungen und schlechter Ernährung?

(von Friedrich Klammrodt) - Obwohl die Voraussetzungen an Schulen heute um einiges besser als noch zu Beginn der 1970er Jahre sind, lassen die Lernergebnisse zu wünschen übrig. Parallel zum Absinken der Lernleistungen beklagt man eine ständig zunehmende Zahl von Kindern mit Aufmerksamkeits- und/oder Verhaltensstörungen (was heute meist als ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) bezeichnet wird). Friedrich Klammrodt, Lehrer, Gesundheitsberater und Autor beleuchtet die Situation an unseren Schulen von einem ganzheitlichen Blickwinkel aus und gibt Hinweise zu möglichen Ursachen.

weiterlesen

 

Magnesium gegen ADHS und Alzheimer?

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der im Körper am vierthäufigsten vorkommende Mineralstoff, spielt bei der Aktivierung von mehr als 300 chemischen Reaktionen eine wichtige Rolle. Magnesium ist für ein gesundes Knochenwachstum, für die Aufrechterhaltung der Muskelfunktion, für die Regulierung der Körpertemperatur sowie für die Absorption von Calcium verantwortlich. Zudem vermuten Wissenschaftler, dass Magnesium ADHS, Bipolare Störungen, Alzheimer und den mentalen Verfall vorbeugen könnte.

weiterlesen

 

Immer öfter Überdiagnosen bei ADHS

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Kinder erhalten die Diagnose ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom) und bekommen Arzneimittel dagegen verschrieben. In Wirklichkeit sind sie manchmal nur etwas unreif, lässt eine Studie vermuten. Diese typischen Fälle von Überdiagnosen treffen häufig die Jüngsten einer Klasse, also Kinder, die im Vergleich zu ihren Mitschülern noch gar nicht so weit entwickelt sind und sich entsprechend kindlicher verhalten. Still sitzen zu bleiben und sich zu konzentrieren fällt ihnen schwerer als den Älteren – und im Nu erhalten Sie den Stempel ADHS.

weiterlesen

 

ADHS-Medikamente schwächen Knochen

(Zentrum der Gesundheit) – Weltweit erhalten immer mehr Kinder und Teenager eine ADHS-Diagnose (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom). Oft müssen sie daraufhin Medikamente, wie z. B. Ritalin®, einnehmen. Arzneimittel dieser Art aber können bekanntlich gewisse Nebenwirkungen haben. Dazu gehören Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Schlafstörungen, aber auch Herzprobleme und Leberbeschwerden sowie in manchen Fällen auch Selbstmordgedanken. Im April 2016 wurde eine weitere Nebenwirkung veröffentlicht: ADHS-Medikamente verringern auch die Knochendichte.

weiterlesen