Vogelgrippe in Deutschland


Es ist extrem auffällig, dass die dokumentierten Fundorte von H5N1 in unmittelbarer Nähe des Friedrich-Loeffler-Instituts liegen. Das Institut experimentiert seit langem an Tierversuchen mit H5N1-Viren und seiner Tierimpfstoffproduktion.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 15.03.2012  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Vogelgrippe

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Grippe

In der letzten Zeit häufen sich die Meldungen über die angebliche Vogelgrippe. Es ist interessant, dass die Testverfahren, die bei der sogenannten Vogelgrippe zur Anwendung kommen, keinen Unterschied zwischen geimpften und tatsächlich bzw. vermeintlich "erkrankten" Tieren feststellen können.

vogelgrippe Wie sooft in der Vergangenheit: Lügen werden ungeprüft verbreitet

Vogelgrippe in Deutschland

Das Friedrich-Loeffler-Institut auf der Ostseeinsel Riems: Hier experimentiert man seit Jahrzehnten mit Tierviren herum, was der Insel zu DDR-Zeiten den Spitznamen "Seucheninsel" eingebrockt hat.
Hier befindet sich auch - inmitten eines Vogelschutzgebietes - für die Öffentlichkeit aus gutem Grund unzugänglich und nur wenige Kilometer von der Insel Rügen entfernt, die größte Virengiftküche Deutschlands sowie ein Produktionsbetrieb für Tierimpfstoffe (Riemser AG, vor der Wende noch Teil des FLI, heute als selbständige AG ausgegliedert)!

In diesem Zusammenhang ist interessant, dass die gegenwärtigen, indirekten Testverfahren, die bei der Geflügelpest bzw. "Vogelgrippe" zur Anwendung kommen, keinen Unterschied zwischen geimpften und tatsächlich bzw. vermeintlich "erkrankten" Tieren feststellen können.

Weiterhin stimmt nachdenklich, dass die Existenz des ominösen H5N1 einschlägigen Meldungen zufolge bisher nur bei bereits toten, nicht aber bei noch lebenden Tieren festgestellt werden konnte!
Tritt das Virus etwa erst bei verendeten Tieren in Erscheinung? Ist die ganze Massenpaniknichts anderes als ein öffentlichkeitswirksam inszeniertes Affenbzw. Vogeltheater?

Panik berechtigt?

Täglich neue Meldungen zur Vogelgrippe schrecken die Menschen in Europa auf. Tote Schwäne, tote Hühner, Viren, Tamiflu®, H5N1 heißen die Schlagworte, mit denen wir dieser Tage regelrecht bombardiert werden. Kaum jemand weiß wirklich, was er von der ganzen Geschichte halten soll und vor allem wie er sich verhalten soll.
Angst macht sich breit. Doch was steckt dahinter? Ist die Angst wirklich begründet?

Vogelgrippe-Lüge

Eigentlich ist der Begriff "Vogelgrippe" irreführend.
Tatsächlich wäre "klassische Geflügelpest" der richtigere Name für die momentan bei Vögeln und Geflügel auftretende Krankheit - die Seuche ist schon seit Jahrzehnten bekannt, das letzte Mal trat sie in Europa vor drei Jahren in Holland auf.

Die eigentliche Gefahr - so die Auffassung der Virologen - bestehe, wenn das Virus von Vögeln auf den Menschen übergehen sollte. Dann erst reden Wissenschaftler von einer "Grippe".
Dies betonte auch der Schweizer Markus Dürr, Veterinärmediziner und Präsident der Kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz in einem Gespräch mit dem Schweizer Radiosender DRS am 18.02.2006: ,Vogelgrippe ist kein veterinär technischer Ausdruck, sondern ein Ausdruck für eine Krankheit, die nachher auf Menschen übergeht - und die Krankheit geht sehr selten auf Menschen über.

In China und in Asien leben Milliarden Menschen mit Abermilliarden Tieren und Nutzvögeln zusammen, und wir reden von 100 Fällen, die aufgetreten sind - also das ist nichts." Dürr erklärt weiter, dass jede Tierseuche in Ausnahmefällen auf den Menschen übergehen könne: "Selbst bei der Maul- und Klauenseuche gibt es Tote, wenn der Herzmuskel angegriffen wird." Die Vogelgrippe oder richtiger die klassische Geflügelpest ist also eigentlich ein alter Hut, kein Anlass für Angst oder Panik!

Zur Verdeutlichung vergleiche man die Todeszahlen der Vogelgrippe mit denen der herkömmlichen Grippe. Im Jahr 2004 tötete die "normale Grippe" laut Robert Koch Institut in Deutschland geschätzte 20.000 Menschen".
Bei der Vogelgrippe sind es bisher insgesamt knapp 100 und das im gesamten, riesigen asiatischen Raum!
Hinzu kommt, dass die Menschen in Asien wesentlich enger mit den Tieren zusammen leben und eine Übertragung dort somit wesentlich schneller geschehen kann - immer ausgehend von der offiziellen schulmedizinischen Erklärung, wonach die Vogelgrippe durch ein Virus ausgelöst wird, was bislang keinesfalls als seriöse, gesicherte wissenschaftliche Erkenntnis gelten darf.

Wenn also für uns in Deutschland überhaupt eine Gefahr bestehen sollte, dann bestenfalls, wenn wir in ganz engen Kontakt mit Vögeln kommen.
Sollten Sie also nicht vorhaben, Vogelkot zu verspeisen (dort sollen sich die vermeintlichen Viren nämlich aufhalten) oder Vogelblut zu trinken usw., dann sind Sie kaum in Gefahr.

Anzeige:

Angst schwächt das Immunsystem

Wenn wir davon ausgehen, dass kein vernünftiger Mensch aktuell Derartiges zu praktizieren gedenkt, könnten wir den Artikel an dieser Stelle eigentlich beenden.
Wir alle hätten unsere Nerven beruhigt, könnten uns innerlich entspannen und uns den wirklich wichtigen Dingen unseres Lebens widmen.
Wäre da nicht die gnadenlose von den Massenmedien und unseren Politikern betriebene Angst und Panikmache, die das einzig wahrhaft Bedrohliche an der ganzen Situation darstellt. Durch Panik wird das Immunsystem geschwächt und damit sogar die minimale Wahrscheinlichkeit einer Epidemie faktisch erhöht.

Die Psychoneuroimmunologie, jene Wissenschaft, die die Auswirkungen des Denkens auf unsere Abwehrkraft untersucht, lässt keinen Zweifel daran, dass kaum etwas so anfällig macht, wie gerade die Angst.

Die Frage erscheint daher berechtigt, wozu dieser ganze Medienrummel veranstaltet wird? Eine Erklärung könnte der Göttinger Angstforscher Prof. Borwin Bandelow liefern, nach dessen Ansicht die Vogelgrippe bei den Menschen Urängste auslöst.
Die Vogelgrippe werde von den Menschen als besonders gefährlich wahrgenommen, weil sie "wie eine biblische Plage" wirke." Sie kommt von oben, ist unkontrollierbar, unbeherrschbar und geht um die ganze Welt. Das macht uns mehr Angst als tatsächliche Gefahren"'".

Dass Vögel bei Menschen Angst auslösen können, wusste ja schon Alfred Hitchcock. Doch kann das der ganze Hintergrund des Rummels sein? Wohl kaum. Es ist nicht anzunehmen, dass sämtliche Chefredakteure der deutschen Massenmedien wie aufgescheuchte Hühner durch ihre Redaktionen rennen und nur noch von der Gefahr der Vogelgrippe reden.
Steckt also noch etwas anderes dahinter? Schauen wir uns den deutschen Werdegang der Vogelgrippe einmal etwas genauer an und beleuchten wir dabei die ...

Dubiose Rolle des Friedrich-Loeffler-Instituts


Friedrich-Loeffler-Institut in Riems


Am 14.02.2006 gibt das Friedrich Loeffler Institut (FLI), Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (BFAV), auf der Ostseeinsel Riems in Mecklenburg Vorpommern folgende Pressemitteilung heraus:
"Der Nachweis von hoch pathogenem H5N1 Geflügelpestvirus in Nigeria und Italien veranlasste das Friedrich Loeffler Institut (FLI) zu einer Neubewertung des Risikos der Einschleppung der Vogelgrippe nach Deutschland.
Für über die Südwest- und Zentralroute aus den Brutgebieten ziehende Wildvögel stufte das FLI die Einschätzung von "gering" auf "mäßig" hoch. "Offenbar scheinen Schwäne besonders empfindlich zu sein und können als Indikatortiere angesehen werden", so FLI Chef Mettenleiter.

Höckerschwäne sollten daher während der Wildvogelüberwachung im Frühjahr verstärkt beobachtet und vor allem kranke oder tot aufgefundene Tiere in jedem Fall auf Infektionen mit Influenzaviren untersucht werden."
Diese geradezu hellseherischen Fähigkeiten sollten sich schon zwei Tage später scheinbar bestätigen. Denn keine 48 Stunden später, am 16.02.2006, wurden die ersten toten Höckerschwäne ausgerechnet auf der Insel Rügen gefunden und noch am selben Tag in das nur wenige Kilometer entfernte Friedrich Loeffler Institut (FLI) verbracht, um auf das Virus H5N1 untersucht zu werden.

Laut einer Pressemitteilung des FLI1 kamen die Höckerschwäne um 16 Uhr dort an und schon um 19 Uhr war man sicher, dass diese Vögel den Inflfluenzavirus H5N1 in sich trugen. Eine genauere Untersuchung des Virus zeigte, dass es sich angeblich um denselben Typus handelt, der im letzten Jahr am chinesischen Qinghai-See bereits Hunderte Streifen- und Rostgänse, Kormorane, Fisch- und Braunkopfmöwen in China tötete.
"Bestimmte Regionen des Erbguts stimmen zu über 99 Prozent mit den chinesischen Varianten überein, vor allem in der pathogenen Stelle", sagt die Virologin Ortrud Werner(s), Leiterin des nationalen Referenzlabors in Riems.

Absolut schleierhaft ist dabei nicht nur für die Fachwelt, wie das vermeintliche Virus den Weg von China bis nach Deutschland geschafft haben soll.

Die Kadaver der chinesischen Vögel fand man, wie bereits erwähnt im letzten Jahr an den Ufern des über 5600 Quadratkilometer großen Salzwassersees Qinghai im Reich der Mitte.
Es waren Zugvögel, deren Artgenossen im September zum Teil nach Birma und über den Himalaya nach Indien in ihre Winterquartiere fliegen".

Doch jetzt findet man dieses Virus plötzlich in sesshaften Schwänen, die sich den ganzen Winter über vermutlich nicht von Rügen wegbewegten.
Franz Bairlein, Leiter des Wilhelmshavener Instituts für Vogelforschung, meint dazu:
"Dieses aktuelle Phänomen ist nicht zu erklären, denn es hat offensichtlich nichts mit dem Vogelzug zu tun" und weiter:
"Nur die Sing- und Zwergschwäne sind arktische Zugvögel und überwintern hier. Aus der Arktis können sie das Virus aber nicht eingeschleppt haben, denn dort ist es bislang nicht nachgewiesen."

Ein zweites Szenario wäre, dass die Rügener Schwäne sich vor Ort bei anderen Wildvögeln angesteckt haben.
In "Spiegel online" vom 15.02.06 zeichnet FLISprecherin Reinking diese Möglichkeit nach. Die Schwäne könnten sich bei Wildenten angesteckt haben, die sich ihrerseits schon im vergangenen Jahr bei Zugvögeln infiziert haben.
"Dann kam das Virus bis jetzt unentdeckt in der Wildvogelpopulation vor", so Reinking. Der Haken dabei ist jedoch, dass im vergangen Herbst bei einer Untersuchung Tausender Wildvögel in Europa kein einziger Vogel mit H5N1 festgestellt worden ist. Kein Anzeichen für ein stilles Reservoir also.
»Dies ist ausgesprochen eigenartig. Dafür haben wir kein Erklärungsszenario«, so Bairlein.

Vogelgrippe-Problem hausgemacht?


Friedrich-Loeffler-Institut

Der einzige Ort, von dem wir sicher wissen, dass dort das H5N1 Virus schon seit mindestens letztem Jahr vorhanden ist, ist das Friedrich Loeffler Institut (FLI) selbst. "Hinter den Riemser Zäunen sind Erreger der Vogelgrippe, einschließlich des Subtyps H5N1, bereits seit langem präsent", schrieb die netzeitung im Oktober 2005'10'.
Uuups! Da brat mir doch einer `nen Storch. "Zufälle" gibt's. Und dieses Institut ist nicht etwas tausende Kilometer von der Insel Rügen entfernt, wie der See in China. Nein, es liegt in direkter Nähe, nur wenige Kilometer vor der Insel Rügen, auf der die Höckerschwäne mit dem H5N1 Virus gefunden wurden.

Doch nicht nur die Nähe zur Insel Rügen macht stutzig, sondern auch die Tatsache, dass die Insel Riems in einem bedeutenden Rast- und Mausergebiet für Wasservögel liegt. 15 Prozent der diversen Wasservogelarten der nordeuropäischen Population überwintern in diesem Bereich zwischen dem Greifswalder Bodden und dem Strelasund.
Aus diesem Grund wurde das Gebiet auch zum Europäischen Vogelschutzgebiet erklärt.
Mitten in diesem Vogelschutzgebiet liegt das Friedrich Loeffler Institut mit seinen H5N1-Viren, seinen Tierseuchenexperimenten und seiner Tierimpfstoffproduktion.

Erinnern wir uns in diesem Zusammenhang auch daran, dass gegen Vogelgrippe geimpfte Tiere mit den gegenwärtigen Testverfahren nicht von tatsächlich erkrankten (mit H5N1 infizierten) Tieren unterschieden werden können.

Außerdem besteht die reale Möglichkeit, dass geimpfte Tiere den vermeintlichen Erreger auf gesunde Tiere übertragen, die dann ebenfalls positive Tests aufweisen könnten.

Doch es kommt noch besser. Denn der Zentralverband europäischer Laufentenhalter (ZEL) beschäftigte sich etwas näher mit den Meeresströmungen zwischen den Inseln Riems und Rügen und stellte fest, dass die Meeresströmungen von dem Seucheninstitut auf Riems aus südwestlich an Rügen vorbei direkt zu den Fundorten der infizierten Vögel bei Ummanz und Bug auf Rügen führen.

Vogelgrippe in Rügen

Fazit: "Es ist extrem auffällig, dass diese dokumentierten Fundorte in unmittelbarer Nähe des FLI und davon ausgehend in Nordrichtung mit der dort vorherrschenden leichten Meeresströmung an der Westküste Rügens entlang liegen.

Aus diesem Grunde hat der Zentralverband europäischer Laufentenhalter ZEL das Verbraucherministerium angeschrieben und "um Vorlage belastbarer Informationen gebeten, die ein Freisetzen des Virus durch das FLI entweder definitiv ausschließen oder bestätigen".
Zusätzlich wurden die Bundestagsfraktionen der FDP, "Die Linke" und Bündnis90/Die Grünen angeschrieben mit der Bitte um Prüfung, ob dem Verdacht nicht mit dem parlamentarischen Instrument der Kleinen Anfrage nachgegangen werden sollte.

Hier ein Auszug des Schreibens:
"Im Sinne eines WorstCase-Szenario gehen wir davon aus, dass ein Freisetzen des Virus durch das FLI stattgefunden haben kann.
Wir erinnern in diesem Zusammenhang auch an die Historie des FLI: die Insellage wurde wegen der biologischen Risiken für die Bevölkerung gewählt.

Es ist mehr als seltsam, dass diesen Tatsachen noch kein einziger Journalist der Massenmedien nachgegangen ist - ja nicht einmal eine einzige Frage wurde in diesbezüglich gestellt.

Alles nur Bluff?

Fast ebenso kurios ist übrigens die Tatsache, dass das Virus bisher nur in toten Wildvögeln nachgewiesen wurde. Die zahlreichen Proben von lebenden Tieren waren bislang alle negativ, "auch die der Schwäne", so die schon erwähnte Leiterin des Friedrich Loeffler Institut Ortrud Werner"

Hat sich mal jemand die Frage gestellt, ob sich dieses Virus vielleicht erst bei Absterben des Körpers bildet? Oder hat sich mal jemand die noch grundsätzlichere Frage gestellt, ob das Virus H5N1 überhaupt die Ursache für den Tod der Vögel ist?
Tote Vögel im Spätwinter sind ganz normal.

Wolfgang Fiedler vom Max-Planck Institut für Ornithologie sagte der TAZ am 22.02.2006: "Trotz der Vogelgrippe ist die Sterblichkeit der Vögel auf Rügen bisher nicht höher als in anderen Jahren."
Die allermeisten Vögel sterben an Auszehrung, Futtermangel und der Kälte.

Auf Rügen stirbt jedes Jahr allein die Hälfte der 1.200 Jungschwäne wegen der Witterung. Sind also natürliche Faktoren die Ursache für das Sterben und nicht das angeblich hoch pathogene Virus H5N1?

Gibt es überhaupt unabhängige Studien, welche die Pathogenität von H5N1 nachweisen? Diese Frage stellten die Wissenschaftsjournalisten Torsten Engelbrecht, David Crowe und Jim West dem Friedrich Loeffler Institut"s'. Als Antwort bekamen sie vier Studien - und die sind mehr als überraschend - um es vorsichtig auszudrücken.

So räumt das FLI z.B. ein, dass es derzeit keine wissenschaftliche Methode mit Vorhersagewirkung gibt, welche die Möglichkeit, dass ein Influenzavirus eine neue Pandemie hervorruft, bewerten könnte".
Doch es wird noch besser. So beschreiben die Wissenschaftsjournalisten weiter, dass die präsentierten Untersuchungen nicht einmal zur Existenz und Pathogenität von H5N1 wirklich Substanzielles liefern.

Wer profitiert?

Wenn also die Existenz, die Pathogenität und auch das Pandemiepotential von H5N1 wissenschaftlich scheinbar unbewiesen ist, was bleibt da noch übrig? Vielleicht die Frage "Qui bono?", "Wer profitiert eigentlich davon"?

Als erstes sind hier natürlich die Hersteller der Medikamente zu nennen, die gegen die Vogelgrippe helfen sollen. Wie der Tagesspiegel am 23.02.2006 meldet, gelten die Mittel "Tamiflu®" und "Relenza" als "einziger Schutz" für die erste Welle einer tödlichen Grippeepidemie.

Warum diese Mittel helfen sollen weiß eigentlich niemand. Denn damit das vorgeblich krankheitserregende Virus für den Menschen gefährlich werden und von Mensch zu Mensch, wie bei einer Grippe weitergetragen werden kann, muss es - gemäß schulmedizinischer Lehrmeinung - zuerst Pandemie: eine sich über Länder und/ oder Gebietsgrenzen erstreckende Epidemie.
eine Mutation durchmachen. Ob die genannten Mittel dann gegen das mutierte Virus überhaupt helfen, steht aber in den Sternen bzw. wird von seriösen Quellen stark bezweifelt.

Trotzdem fordert Gesundheitsministerin Ulla Schmidt die Gesundheitsminister der Bundesländer auf, für mindestens 20 Prozent der Bevölkerung die o.g. Präparate zu besorgen.
Es stimmt schon nachdenklich, dass für Milliarden Euro Steuergelder ein Mittel eingekauft werden soll, gegen ein Virus, das so noch gar nicht existiert.

Freuen dürften sich hier eigentlich nur die Hersteller der genannten Medikamente: Das Mittel "Relenza" wird von der Firma Glaxo Smith Kline vertrieben, während das Mittel "Tamiflu®" von der Schweizer Firma Roche hergestellt wird.

Das Medikament Tamiflu®, das in Zusammenhang mit der Vogelgrippe am häufigsten genannt wird, war von der 1987 gegründeten kalifornischen Firma Gilead Sciences entwickelt worden.
Das relativ kleine Unternehmen vergab die Lizenz zur Herstellung von Tamiflu® 1996 exklusiv an den Basler PharmaRiesen Roche, dem das Recht eingeräumt wurde, das Medikament bis 2016 herzustellen und zu vermarkten.
Noch bis vor kurzem war Tamiflu® ein Ladenhüter, der sich kaum verkaufte, auch weil es sehr teuer ist. So verdiente bisher auch der US Lizenzgeber Gilead Sciences kaum etwas daran.

Dies änderte sich erst, als US Präsident George Bush seinen Landsleuten wiederholt und öffentlich Panik einimpfte, indem er eine drohende Pandemie durch die Vogelgrippe "mit mindestens 200.000 Toten in den USA an die Wand malte - es könnten aber auch "bis zu zwei Millionen Tote" sein.

Erst in den USA, dann weltweit begann ein Ansturm auf Tamiflu®. Allein die USA stellten ein Gesamtbudget für den Kauf von Tamiflu® in Höhe von insgesamt zwei Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Doch warum setzt sich George Bush so sehr für den Kauf von Tamiflu® ein? Hierzu müssen wir wissen, dass sein Kabinettskollege Donald Rumsfeld bis zu seinem politischen Karrieresprung nach Washington zwischen 1999 und 2001 Aufsichtsratsvorsitzender von Gilead Science war und auch heute noch ein dickes Aktienpaket an dem Unternehmen hält" l. Dies erinnert stark an seinen Kollegen, US-Vizepräsident Richard "Dick" Cheney, der über die Firma "Halliburton" kräftig am Irak-Krieg (sowie am Wideraufbau) verdiente, der ja durch die Massenvernichtungswaffenlüge entfacht wurde.

Vorsicht Vogelgrippe

Oh Schreck! Ein Schwan auf der Autobahn bei Donaueschingen rechtfertigt heutzutage also nicht nur einen Polizeieinsatz, sondern scheint eine Nachricht in den Massenmedien wert zu sein: "Vogelgrippe jetzt auch in Süddeutschland?" fragten gleich mehrere Medien!!


Zwangsimpfung?

Doch es gibt noch weitere Profiteure: So hat die Bundesregierung mit zwei deutschen Impfstoffproduzenten eine Vereinbarung zur Entwicklung eines Impfstoffes gegen eine von Mensch zu Mensch übertragbare Variante der Vogelgrippe getroffen.
Zum einen die Pharmafirma Chiron und zum zweiten (wieder einmal) Glaxo Smith Kline.

Für die vorbereitenden Arbeiten stünden den beiden Unternehmen insgesamt rund 20 Millionen Euro als Anschubfinanzierung zur Verfügung, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums.
Damit soll die Produktion von 160 Millionen Dosen Impfstoff vorbereitet werden, um im Falle einer weltweiten Epidemie die Bundesbürger je zwei Mal impfen zu können.
Der eigentliche Impfstoff kann aber erst dann entwickelt werden, wenn der (derzeit noch unbekannte, von Mensch zu Mensch übertragbare) Erreger identifiziert ist.
Beim Schweizer Pharmariesen Roche, der die Lizenz zur Herstellung noch bis 2016 besitzt, läuft die "Tamifiu"Herstellung aktuell auf Hochtouren.

Da fragt man sich unwillkürlich, wozu denn dann jetzt schon 20 Millionen Euro Anschubfinanzierung gezahlt werden. Eine weitere Frage die sich in diesem Zusammenhang stellt, ist, ob angesichts der bestellten Impfmenge gar eine Zwangsimpfung droht?

Dabei ist der Nutzen einer Impfung gegen Vogelgrippe noch in keinster Weise bewiesen.
Zumindest bei den Tieren bringt eine Impfung gegen die Vogelgrippe überhaupt nichts. Im Gegenteil: Sie ist sogar gefährlich, da sich das Virus so noch schneller ausbreiten kann. Das ist zumindest die Meinung von Thomas Mettenleiter, Präsident des schon mehrfach erwähnten Friedrich-Loeffler-Instituts.
"Es ist völlig unbestritten innerhalb der Wissenschaft, dass Impfen ein Tier nicht vor Infektionen schützt und ein geimpftes Tier das Virus auch vermehren kann.", sagt Met tenleiteri.

Wenn das in dieser Form auch für den Menschen gilt, frage ich mich natürlich, wer oder was die Gesundheitsministerin dazu motiviert, 160 Millionen Dosen Impfstoff in Auftrag zu geben.

Politische Zwecke?

Ein Profiteur der Vogelgrippe ist also eindeutig die Pharmaindustrie. Weitere Profiteure könnten jene sein, die den Einsatz von Armeen auch im Inneren eines Landes fordern. Was der Terrorismus bisher nicht geschafft hat, könnte jetzt die Vogelgrippe schaffen.

So äußerte sich z.B. G. Bush auf einer Pressekonferenz des Weißen Hauses am 04.10.05:
"Ich habe einige Szenarios durchdacht, die es beim Ausbruch der Vogelgrippe geben könnte. Wenn wir einen Ausbruch der Epidemie irgendwo in den Vereinigten Staaten hätten, müssten wir dann nicht diesen Teil des Landes unter Quarantäne stellen?

Und wie setzen wir dann die Quarantäne durch? Und wer wäre am besten in der Lage, eine Quarantäne zu erzwingen? Eine Möglichkeit ist, das Militär zu verwenden, das in der Lage ist zu planen und Wege zurückzulegen. Deshalb werfe ich diese Frage auf. Ich glaube, das wird eine wichtige Debatte für den Kongress."

Doch nicht nur in den USA wird diese Frage aufgeworfen, auch bei uns hat neue Innenminister Wolfgang Schäuble diese Diskussion ja schon bezüglich der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland angestoßen, als er forderte, die Bundeswehr im Inneren einzusetzen. Vogelgrippe Epidemie

Ist es da ein Zufall, dass der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern Soldaten der Bundeswehr angefordert hat, um Fundorte toter Schwäne auf der Insel Rügen abzusperren? Soldaten, um 59 tote Schwäne einzusammeln? Passt dieser Einsatz nicht vielmehr ziemlich genau zur Diskussion um den Bundeswehreinsatz im Inneren, der durch solche vollkommen unnötigen Einsätze wie auf der Insel Rügen salonfähig gemacht werden soll?

Aus Sicht der Profiteure scheint also der Medienrummel um die Vogelgrippe durchaus sinnvoll zu sein. Die einen verdienen sich eine goldene Nase und die anderen können vielleicht längst gewollte Gesetzesänderungen durchführen.
Doch für den Rest der Menschen ist dies alles andere als sinnvoll -im Gegenteil! Wir sollten uns dagegen wehren! Vor allem gegen eine mögliche Zwangsimpfung und die mögliche Ausweitung der Kompetenzen des Militärs.

Wir sollten also auf der Hut bleiben und uns nicht in die Irre führen lassen - und falls Sie mal wieder jemand fragt, ob die Vogelgrippe für ihn gefährlich sei, antworten Sie einfach mit einer Gegenfrage: "Sind Sie ein Vogel?

Lesen Sie auch Impfen verursacht Nervenschäden


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Bakterien, Pilze und Viren | Grippe |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Fragwürdiger Grippeimpfstoff

(Zentrum der Gesundheit) - Die amerikanische Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control hat in einer Studie festgestellt, dass der Grippeimpfstoff für die Saison 2007-2008 nur zu 44% wirksam war.

weiterlesen

 

Gardasil – Eine tödliche Impfung ?

(Zentrum der Gesundheit) - Gardasil® ist ein Impfstoff, der mit zahlreichen Todesfällen und über 8000 negativen Reaktionen in Verbindung gebracht wird. Vor kurzem hat die Behördliche Lebensmittelüberwachung und die Arzneimittelzulassungsbehörde der USA (FDA) dieses tödliche Präparat zur Behandlung von Anuskrebs zugelassen.

weiterlesen

 

Gebärmutterhalskrebs-HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Der Impfstoff Gardasil® wurde als präventive Schutzmaßnahme für junge Mädchen gegen das möglicherweise spätere Entstehen von Gebärmutterhalskrebs erfunden. Der Gardasil®-Hersteller finanzierte im Jahr 2006 den mit 10.000 Euro dotierten Preis für hervorragende Leistungen zur Förderung des Impfgedankens. Der Empfänger des Preises war Prof. Dr. med. Heinz-Josef Schmitt, damals Vorsitzender der ständigen Impfkommission STIKO, die über die Zulassungen der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfstoffe bestimmt.

weiterlesen

 

HPV: Geld für impfwilligeTeenager

(Zentrum der Gesundheit) - Der britische National Health Service (NHS) – das ist der Britische Gesundheitsdienst(1) – hat eine neue Methode entwickelt, um Mädchen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs zu überreden. Teenagerinnen zwischen 16 und 18 Jahren erhalten einen Einkaufsgutschein im Wert von 45 Britische Pfund, wenn sie der Impfung mit dem HPV-Impfstoff Gardasil®(2) zustimmen. Richtig, solch ein Verhalten nennt man auch Bestechung. Die Impfung wurde übrigens in der Vergangenheit mit ernstzunehmenden Komplikationen und sogar Todesfällen in Verbindung gebracht.

weiterlesen

 

Grippeimpfung - Hintergründe

(Zentrum der Gesundheit) - Anfang Dezember 2004 stellte das Robert-Koch-Institut (RKI), die höchste deutsche Gesundheitsbehörde für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, nach einem Ausbruch von Virusgrippe in einem Seniorenwohnheim fest: "Bewohner mit einer zeitgerechten Grippeimpfung hatten die gleiche Wahrscheinlichkeit zu erkranken wie ungeimpfte Bewohner." Ist die Grippeimpfung wirkungslos, oder handelt es sich um einen Einzelfall, oder gar um einen Irrtum? Lesen Sie einige nachdenkenswerte Fakten zum Thema Grippeimpfung.

weiterlesen

 

HPV-Impfung und Pankreatitis

(Zentrum der Gesundheit) - Laut eines Zeitungsartikels in The Sydney Morning Herald fordern australische Ärzte eine Überprüfung des umstrittenen Impfstoffs Gardasil®, nachdem sich bei 3 Mädchen, kurz nach der Impfung mit HPV, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse entwickelt hatte. Die australische Zulassungsbehörde Therapeutic Goods Association (TGA) führt nun eine Untersuchung in dieser Angelegenheit durch.

weiterlesen

 

Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

(Zentrum der Gesundheit) - In einer aktuellen Studie fand man heraus, dass Länder mit einer höheren Kindersterblichkeitsrate ihren Kindern tendenziell mehr Impfdosen verabreichen. Amerikanische Kinder erhalten im ersten Lebensjahr beispielsweise 26 Impfungen. Die Kindersterblichkeit beträgt in den USA mehr als 6 Kinder pro 1000 Lebendgeburten. In Schweden und Japan dagegen werden Kinder mit nur 12 Impfungen bedacht. Interessanterweise sterben dort pro 1000 Lebendgeburten weniger als drei Kinder. (Deutschland rangiert mit 18 Impfungen und einer Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 Lebendgeburten im Mittelfeld).

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

Impfschaden durch Grippeimpfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die giftige Wirkung von quecksilberhaltigen Impfstoffen wurde erneut bestätigt. Brasilianische Forscher wiesen nach, dass Quecksilber ernsthafte Hirnschäden verursachen kann. Dabei handelt es sich um die sechste Studie innerhalb der letzten Monate, welche die Anwendung von Quecksilber in der Medizin verurteilt und das giftige Metall im Zusammenhang mit Autismus bei Kindern und mit der Alzheimer-Krankheit bei Erwachsenen betrachtet.

weiterlesen

 

Impfen - Lizenz zum Geld drucken

(Zentrum der Gesundheit) - In der Öffentlichkeit wird die Bedeutung von Impfungen in unzutreffender Weise dargestellt, betont der Impfexperte Dr. med. Klaus Hartmann. Dr. Hartmann war viele Jahre beim Paul-Ehrlich-Institut tätig. Hierbei handelt es sich um die oberste Bundesbehörde für die Zulassung von Impfstoffen.

weiterlesen

 

Impf - Industrie: Ein Insider packt aus

(Jon Rappaport) - Wie viele US-Amerikaner sterben pro Jahr tatsächlich an der Grippe? Man frage die "American Lung Association", eine amerikanische Organisation zur Bekämpfung von Lungenerkrankungen. Oder noch besser: Man lese selbst den Bericht und die Statsitiken dieser Organisation, der im August 2004 verfasst wurde und den Titel "Tendenzen bei Lungenentzündung und Grippe/ Krankheitsziffer und Sterblichkeitsrate" trägt. Die Desinformationen über die angeblichen Grippetoten werden in der heutigen Zeit immer häufiger lanciert. Lesen Sie die Informationen eines Insiders.

weiterlesen

 

Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs in Indien gestoppt

(Zentrum der Gesundheit) - Die Impfstoffe gegen Gebärmutterhalskrebs führten in Indien zu sechs Todesfällen. Während eines Impftests in Indien starben sechs junge Mädchen an den Folgen der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Die beiden Impfstoffe (Gardasil® von Merck & Co sowie Cervarix® von GlaxoSmithKline GSK) gegen das menschliche Papillomavirus (HPV) haben ausserdem bei mindestens 67 Todesfällen in den USA eine Rolle gespielt. Während sie in den Vereinigten Staaten nach wie vor ungebremst verabreicht werden, hat die indische Regierung den weiteren Einsatz der Impfstoffe vorerst unterbunden.

weiterlesen

 

Krank durch Schweinegrippe-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Am 20.10.09 berichteten 30 Schweden von den starken Nebenwirkungen der Schweinegrippe-Impfung. Sie mussten aufgrund der aufgetretenen Symptome in einem Krankenhaus behandelt werden. Wenige Tage später waren es bereits 140 Betroffene. Die schwedische Zeitung „Expressen“ ist die einzige in Schweden, die über diese Vorfälle berichtet, obwohl diese Vorkommnisse höchstwahrscheinlich nur die Spitze eines ziemlich großen Eisbergs sind.

weiterlesen

 

Alternativen zur HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die HPV-Impfung ist nach wie vor umstritten. So wurden im Zusammenhang mit der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs teils lebensbedrohliche Nebenwirkungen beobachtet. Die HPV-Impfung kommt außerdem nur für junge Mädchen ohne bisherige sexuellen Kontakte in Betracht, so dass die Mehrheit aller Frauen nach wie vor nicht weiß, wie sie einer möglichen Erkrankung mit Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann. Studien haben jedoch gezeigt: Einfache Veränderungen der Ernährungsweise beugen der Krankheit vor und können sogar die Vorläufer des Gebärmutterhalskrebses beseitigen.

weiterlesen

 

Tod durch HPV - Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Während der Kontroverse über neue Verordnungen in den USA in denen junge Mädchen Gardasil des US-Pharmakonzerns Merck & Co gegen den Human Papillomavirus (HPV) nehmen sollen, wird über ernsthafte Nebenwirkungen berichtet.

weiterlesen

 

STIKO - Wessen Brot ich esse…?

(Zentrum der Gesundheit) - Mit grosser Energie hat der Pharma-Konzern Sanofi Pasteur im vergangenen Jahr die Impfung junger Mädchen gegen den Humanen Papillomavirus (HPV) in den Katalog der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfungen gedrückt.

weiterlesen

 

Wie ein Impfstoff hergestellt wird

(Zentrum der Gesundheit) - Der Grippeimpfstoff Preflucel® der Pharmafirma Baxter wurde laut FOCUS nach einer Einstufung des Paul-Ehrlich-Instituts vom Markt genommen. Bei Preflucel® handelt es sich um einen modernen Grippeimpfstoff, der ohne Hühnereiweiss hergestellt wurde. Das hört sich im ersten Moment nicht schlecht an, doch wissen Sie, wie die Herstellung von Impfstoffen funktioniert und woher die Vakzine kommen? Wenn man weiss, wie Grippeimpfstoffe hergestellt werden, versteht man auch, warum sie gefährliche Nebenwirkungen haben können.

weiterlesen

 

Zahlreiche Todesfälle nach 6fach-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Viele nehmen sie wahrscheinlich schon gar nicht mehr war, die nahezu allgegenwärtige Berieselung der Bevölkerung mit der Affirmation  Impfen nützt - Impfen schützt. Prospekte und Artikel zum Thema Impfen sind in der Regel klinisch sauber, in freundlichen Farben gehalten und voller lachender Kinder und glücklicher Familien.

weiterlesen

 

Impfstoff-Verbot in Japan

(Zentrum der Gesundheit) - Weltweit häufen sich alarmierende Berichte von Todesfällen: Kinder fallen zuerst ins Koma und sterben schliesslich, nachdem sie einen kombinierten Impfstoff injiziert bekommen haben. Impfstoffe werde zunächst als "vollig unbedenklich" auf den Markt gebracht, bevor es später zu Rückrufaktionen kommt. Doch nach nur kurzfristigen Verboten werden die Impfstoffe dann wieder freigegeben. Kann das richtig sein? Es scheint, als würden Impfschäden vertuscht werden, um weiter Geld mit Impfungen verdienen zu können. Was ist dran an solchen Vorwürfen?

weiterlesen

 

Impfen verursacht Nervenschäden

(Zentrum der Gesundheit) - Im Jahre 2009 wurden die Gegner der Schweinegrippeimpfung noch von den Medien verlacht und als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Doch inzwischen wurden die Vorwürfe, die gegen die Impfindustrie vorlagen bestätigt: Die finnische Regierung hatte öffentlich eingeräumt, dass der Impfstoff gegen Schweinegrippe schwere Nervenschäden wie Narkolepsie, Halluzinationen und andere Leiden verursachen kann.

weiterlesen