Wirkung der Mikrowellen


Sehen Sie ein Versuchs-Projekt einer jungen Dame, die die schädliche Wirkung von mit Mikrowellen bestrahltem Wasser auf Pflanzen angemessen darstellte.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 07.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Wirkung der Mikrowellen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Hier sehen Sie ein Versuchs-Projekt einer jungen Dame, die eine schädliche Wirkung von mit Mikrowellen bestrahltem Wasser auf Pflanzen angemessen darstellen wollte. In diesem Projekt nahm sie gefiltertes Wasser und behandelte Trinkwasser auf zwei verschiedene Arten.

Wirkung der Mikrowelle

Das Experiment Mikrowelle

Die eine Hälfte des Trinwassers wurde in einem Topf zu erhitzt und schließlich zum Kochen gebracht. Die andere Hälfte des Trinkwassers wurde mit Hilfe einer Mikrowelle zum Kochen gebracht. Mit diesen beiden behandelten, aber abgekühlten Wässern goss sie die Blumen.

Mit diesem Versuch wollte sie überprüfen, wie und ob die identischen Pflanzen unterschiedlich auf das behandelte Wasser bezüglich des Wachstums reagieren würden.

Bei diesem erschütternden Ergebnis muss man sich die Frage stellen, ob die Mikrowelle nicht als gefährliches Instrument einzuordnen ist, das extrem Gesundheitsschädlich ist.

Machen Sie sich selbst ein Bild anhand der unten aufgefürten Fotos:

Am 1. Tag

Mikrowelle

Anzeige:

Nach dem 3. Tag

Mikrowelle

Nach dem 5. Tag

Mikrowelle

Nach 1 Woche

Mikrowelle

Nach dem 9. Tag

Mikrowelle

Weitere Bilder und Kommentare können Sie unter www.execonn.com/sf/ betrachten. Achtung, diese Seite existiert nur auf Englisch

Quelle: www.execonn.com/sf/

Desweiteren haben wir bei Recherchen noch folgenden Artikel gefunden:

Gift aus dem Mikrowellenherd

Ein beispielloser Versuch von Wissenschafts-Unterdrückung

Der Fachverband Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz versuchte in den Jahren 1993 - 1994, eine streng wissenschaftliche Versuchsreihe über schädliche Auswirkungen von Mikrowellenherden und Mikrowellennahrung per Gerichtsurteil aus der Welt schaffen zu lassen. Dem Forscher, Dr. Hansuli Hertel, wurde auf schweizer Bundesgerichtsebene untersagt, seine Forschungsergebnisse zu publizieren und öffentlich zu behaupten, daß Mikrowellennahrung Krebs verursachen würde. Erst durch eine Anrufung des Internationalen Gerichtshofes für Menschenrechte in Straßburg konnten diese Angriffe auf Meinungs- und Forschungsfreiheit abgewehrt werden. Das Gericht gab Dr. Hertel im Urteil vom 25. August 1998 recht.

Was sollte hier unterdrückt werden?

Die Ergebnisse von Dr. Hertel und Prof. Blanc
In einer streng wissenschaftlichen und jederzeit reproduzierbaren Forschungsreihe wiesen die Wissenschaftler während eines zwei Monate dauernden Zeitraumes (August/September 1989, Universität Lausanne) nach, daß sich bei acht freiwilligen Probanden unmittelbar nach der Einnahme von in der Mikrowelle erhitzten Nahrung das Blutbild deutlich zum Schlechten veränderte. Bei einmaliger Verabreichung von bestrahlter Nahrung waren diese Werteveränderungen meist noch innerhalb des üblichen Toleranzbereiches, doch ließen sich bei wiederholter Einnahme von Mikrowellengerichten klare statistische Tendenzen ausmachen, die eindeutig auf beginnende Anämie und beginnendes Krebsgeschehen hindeuteten.

Was verändert der Mikrowellenherd im Essen?

Es ist egal, ob man in der Mikrowelle nur "Essen aufwärmt, Kaffeewasser erhitzt oder richtig kocht - die Strahlung vergiftet alle Nahrungsmittel, mit denen sie in Berührung kommt. Eine allgemeine Einführung in die zugrunde liegenden Ursachen finden Sie in unserem Themenblatt Nr. 1: "Was ist schädlich am Elektrosmog?".

Die Strahlung denaturiert die Nahrung, das heißt: sie verändert die natürliche Struktur der Zellen. Solches Essen hat andere Auswirkungen im Körper als Lebensmittel, die ihre ursprüngliche Zellstruktur aufweisen. Zum Beispiel spaltet die Strahlung Milch in Aminosäuren (=Eiweißbausteine) auf, die in der Natur gar nicht vorkommen (Nachweis durch G. Lubec et al. 1989, publiziert in "The Lancet", 2)!

An der Stanford University School of Medicine fanden R. Quan et al. im Jahre 1992 heraus, daß mikrowellenbestrahlte Muttermilch einen Aktivitätsverlust sämtlicher Abwehrfaktoren zeigte, dafür das Wachstum eines Bakteriums namens Escherichia coli stark begünstigte. Dieses Bakterium verursacht Infektionen und Entzündungen vor allem im Darm-, Harnweg- und Gallenbereich, aber auch Blutvergiftung und Hirnhautentzündung.

1971 wiesen C. C. Lin und C. F. Li nach, daß die Sterilisation von Orangensaft im Mikrowellenofen das Vitamin C zerstört (Journal of Microwave Powder 6, 1971).
Die Anthroposophin A. Bohmert beschreibt einen Versuch, in dem Getreidekörner mit unbestrahltem und mikrowellenbestrahltem Wasser angefeuchtet wurden. Nur die Körner mit unbehandeltem Wasser keimten. Das heißt: mikrowellenbehandeltes Wasser zerstört die Keimfähigkeit mindestens von Getreide (von was noch??)!


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Mikrowelle | Strahlung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(23)

John
geschrieben am: mittwoch, 26. februar 2014, 18:27
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag! Was ich mich schon die ganze Zeit frage, weil im Gegensatz zu den meisten Gläubigen bzw. Ungläubigen versuche ich ernsthaft die Wahrheit rauszufinden ist: Wurde bei der Erhitzung des Wassers jeweils (sowohl bei der Mikrowelle als auch bei der Erhitzung im Kochtopf über dem Herd) darauf geachtet, dass das Wasser auf die gleiche Temperatur erhitzt wird? Sofern die Antwort "Ja" mit einer Quelle lautet, dann sollte man dem weiter nachgehen und davon ausgehen, dass Mikrowellen nicht gut für eine Aufwärmung der Mahlzeit ist. Sofern die Antwort "Nein" lautet, dann sollte man (werde ich dann sogar vllt machen) diesen Test wiederholen und darauf achten, dass die Temperatur bei beiden Erhitzungen gleich ist. Liebe Grüße John




Zentrum der Gesundheit:

Hallo John
Informationen zur Wassertemperatur im Experiment liegen uns leider nicht vor. Warum aber wiederholen Sie das Experiment nicht einfach :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

p
geschrieben am: montag, 31. oktober 2011, 17:06
eMail-Adresse hinterlegt

Schönen guten Tag gerne würde ich den Link zu den Arbeiten von Prof. Blanc und Prof. Hertel haben, um mir selbst ein Bild von der Sache machen zu können. Ich suche nun schon auf vielen "Gesundheitsseiten", allerdings sind die Quellenangaben bisher unzureichend - bisher konnte mir pubmed nicht weiterhelfen. Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen, andernfalls muss ich annehmen, dass der Autor des obigen Artikels seine eigenen Quellen nicht gelesen hat. Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo P,
vielen Dank für Ihre Mail.
Die Studie (BLANC, B. H. / HERTEL, H. U. (1992): COMPARATIVE STUDY ABOUT THE INFLUENCE ON MAN BY FOOD PREPARED CONVENTIONALLY AND IN THE MICROWAVE-OVEN) wurde in der SPECIAL-Ausgabe des Magazins Raum & Zeit Nr. 6 veröffentlicht. Da die Studie im Internet nicht mehr öffentlich zugänglich ist, bitten wir Sie, sich diesbezüglich an die betreffende Redaktion zu wenden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Helga
geschrieben am: montag, 24. oktober 2011, 15:30
eMail-Adresse hinterlegt


Ich persönlich bin sehr dankbar für diesen Bericht und diejenigen die ihre Mikrowelle weiterverwenden möchten, sollten das ruhig tun, wird ja eh lt ständigen Berichten in Zukunft zuviele Menschen auf dieser Erde geben.


Scully
geschrieben am: freitag, 04. mã¤rz 2011, 01:41
eMail-Adresse hinterlegt
Es ist leichter eine Lüge zu glauben, die man schon hundertmal gehört hat, als eine Wahrheit, die man noch nie gehört hat. (Robert Lynd)

Ich möchte ein paar Worte an die Kritik-Kommentatoren dieses Artikels richten, mit der Hoffnung, das es sie alle zum logischen Nachdenken anregt.

Befasst euch doch einmal ausgiebig und ernsthaft mit einem Mann namens "Viktor Schauberger". Er war seinerzeit Naturforscher und hat aufgrund seiner Beobachtungen erstaunliche Maschinen auf den Wege gebracht z.b. die Forellenturbine, die alle auf dem Prinzip der freien Energie (Implosion) funktionierten, was ja das genaue Gegenteil unserer heutigen Technologie darstellt (Explosion, Verbrennung - welche aus hochwertigen Rohstoffen, minderwertige produziert - Abgase, Ruß, Asche).
Wenn ihr begriffen habt, was dieser Mann geleistet hat, dann versteht Ihr auch, was heute, mit unserer ach so hochgelobten Technik, falsch läuft. Das Thema ist sicherlich kein Einfaches und es braucht Zeit die ganzen Ausmaße dessen zu verstehen, was dieser Mann im Verlaufe seines Lebens versucht hat, der Natur nachzuahmen, ohne Ihr zu schaden, wie es heutzutage überall Gang und Gebe ist.

Der Punkt ist, man darf niemals gegen die Entstehungsprinzipien der Natur handeln, sonst brauch man sich über den Schaden nicht wundern und genau das, tut aber die Mikrowelle, das Handy - womit Ihr euch stundenlang hochfrequente und hochgepulste Strahlung mitten ins Hirn strahlt, Ihr geht auf die Straße und protestiert gegen Sendemasten und Gorleben - weil ihr Angst vor Strahlung habt, aber habt Euren eigenen Sendemast in Form des Dect-Telefons, WlanRouters und Handys im Wohnzimmer stehen. Frauen gehen zur Mammografie weil ihnen Angst vor Brustkrebs gemacht wird, lassen sich praktisch freiwillig mit Strahlen durchleuchten UND dann wundern sich alle über Magen- Darmkrebs, Leukämie, Hirntumore, DNS geschädigte Neugeborene, Totgeburten bei Kühen die aufeinmal massenhaft in Gebieten mit Sendemasten auftreten und Brustkrebs? Und dann kommt der Hohn - Es wird ernsthaft versucht mit Chemo- und STRAHLENTHERAPIE den Krebs zu bekämpfen, kein Wunder das 95 Prozent der Patienten die ersten 5 Jahre nicht überleben!
Jede einzelne Zelle in eurem Körper, auch die Nervenzellen, können nur korrekt bioelektrisch funktionieren und sich dadurch austauschen.

Wie blöd oder verstrahlt ;-) muss man denn sein, um DAS nicht zu kapieren?

Warum MassenMedien über soetwas nicht berichten liegt auf der Hand. Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen!

Und nein - hier geht es nicht um schwachsinnige Verschwörungstheorien an die ich sowieso nicht glaube, es geht um DEINE Gesundheit und die sollte es dir Wert sein von allem Übel (Milliardenschwere Konzerne die sich alles kaufen - auch die Wissenschaftler, Mietmäuler) fernzuhalten.


Zwei Dinge scheinen unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir jedoch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
Emanuel Poremba
geschrieben am: mittwoch, 23. februar 2011, 00:47
eMail-Adresse hinterlegt
Liebe Leser,
ich hoffe, ihr glaubt diesen Blödsinn nicht wirklich..
Zur Frage, warum davon nichts in den Medien hört. Weil es quatsch ist. Aber ich will euch den Glauben nicht lassen, dass es eine weltweite Verschwörung der Mikrowellengerätehersteller ist, die die Wahrheit unterdrücken.

Zentrum der Gesundheit:

Lieber Herr Poremba,
vielen Dank für Ihren Kommentar.

Ohne mit einem oder mehreren Mikrowellengeräteherstellern näher befreundet zu sein, sind wir der Ansicht, ganz klar sagen zu können, dass diese ihre Zeit sicher nicht mit müßigen Verschwörungsaktivitäten verschwenden müssen, so lange es Millionen von Schäfchen gibt, die ihr Mikrowellengerät - so wie Sie - bis aufs Blut verteidigen.

Aus diesem Grunde werden wir auch nicht müde zu sagen, dass selbstverständlich jeder, der möchte, sein Gerät weiterhin benutzen möge, unsere Informationen jedoch jenen Menschen dienlich sein mögen, die ihre Lebens- und Ernährungsweise gerne gesund gestalten möchten.

Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Ute
geschrieben am: dienstag, 08. februar 2011, 18:57
eMail-Adresse hinterlegt
Ich benutze die Microwelle hauptsächlich um ein Körmerkissen zu erwärmen.Können durch diese erzeugte Wärme auch Schäden hervorgerufen werden oder in diesem Falle "nur" Schäden durch die Strahlung bei der Betriebnahme der Mikrowelle entsehen? Wlecher Abstand sollte eingehalten werden, um die Schäden so gering wie möglich zu halten?
Für Antworten wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Viele Grüße Frau Dewitz

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Ute,
vielen Dank für Ihre Mail. Da Sie Ihr Körnerkissen nicht essen und nur die Wärme nutzen möchten, dürfte hier kaum ein Risiko bestehen. Inwieweit sich jedoch eine Qualitätsveränderung der Wärme und/oder des Kissens auf höherer Ebene ereignet, entzieht sich unserer Kenntnis. Der Sicherheitsabstand sollte mindestens drei Meter betragen, zumindest jedoch sollten Sie sich seitlich des aktiven Gerätes aufhalten und nicht davor.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

belinda
geschrieben am: dienstag, 11. januar 2011, 21:18
eMail-Adresse hinterlegt
super interessant... aber warum erfährt man in den medien nix davon? Jetzt wird groß gebrülltwegen dem Dioxin-Skandal im Viehfutter.... aber diese heimtückischen Geräte stehen nach wie vor in jedem (fast) Haushalt! Ich hab zum Glück keine Mikrowelle und komm prima ohne aus... aber was ist mit der aufgewärmten Babynahrung? Da bringen Mütter systematisch ihre Kinder um!!! Wahnsinn
Janie Weiß
geschrieben am: montag, 10. januar 2011, 15:04
eMail-Adresse hinterlegt
Danke für das kostenlose Angebot :-)

Die Artikel sind wirklich aktuell und sehr interessant.......

Janine Weiß
Volha P
geschrieben am: sonntag, 02. januar 2011, 11:13
eMail-Adresse hinterlegt
Ist ein sehr interessantes Experiment.Gestern habe ich eine Sendung über Mikrowelle Schädlichkeit angeschaut.Man hat gesagt,dass Leute,welche oft Mikrowelle benutzen leiden unter Anämien und Schildrüsendysfunktion.Genau habe ich diese Problemen.Bei mir wurde vor kurzem Morbus Basedow diagnostiziert.Anämie habe ich ständig.Ja gut,ich esse fast kein Fleisch,schmeckt mir nicht,die Ursache kann dadrin stecken.Spinat,Nüsse,Avocado nutzen mir Nichts.(Mikrowelle benutze ich mind.1x tägl.)

Was meinen Sie, Zentrum für Gesundheit?

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Volha,
vielen Dank für Ihre Nachricht. Eine Anämie hat ihre Ursache nicht in einem fleischarmen Speiseplan, sondern in einem Speiseplan, der arm an frischen und unverarbeiteten Lebensmitteln ist und auf Fertigprodukten, Milch- und Getreideprodukten basiert. Da wir Ihre konkrete Ernährungsweise nicht kennen und uns außerdem kein Grund dafür bekannt ist, warum Ihnen "Spinat, Nüsse und Avocados nichts nutzen" sollten, fällt eine Beratung allein mit diesen Informationen leider etwas schwer. Auch stellt sich die Frage, warum Sie Ihre Mikrowelle weiterhin benutzen, wenn Ihnen bereits aus verschiedenen Quellen bekannt ist, welche Auswirkungen diese bzw. das mit ihr zubereitete Essen haben kann. Wenn Sie sich mit dem Gedanken einer Ernährungsumstellung tragen, beraten wir Sie gerne telefonisch. Rufen Sie uns dazu unter 0180 - 50 12 135 an.
Liebe Grüße
Ihr ZDG-Team
wilfried KRUCKER
geschrieben am: mittwoch, 22. dezember 2010, 06:39
eMail-Adresse hinterlegt
ist interessant mit dem Wasser. Letzten Monat hat mein Arzt ein massiven Vitamin B Mangel festgestellt. Da ich auch ab und zu in der Microwlle erwärme, kann das einen Zusammenhang haben?

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herr Krucker,
vielen Dank für Ihre Mail.

Es wäre nun interessant zu wissen, welches Vitamin B Ihnen konkret fehlt. Doch kann ganz allgemein gesagt werden, dass viele B-Vitamine generell hitzeempfindlich (außerdem sauerstoffempfindlich und nicht lagerbeständig) sind und es daher - bei bevorzugter Ernährung mit Fertiggerichten - zu einem Mangel kommen kann. Das bedeutet, dass allein das Meiden der Mikrowelle in diesem Fall noch keine Besserung Ihres Vitamin-B-Spiegels bringen wird. Besonders wichtig wäre, dass Sie den Frischkostanteil in Ihrer Ernährung bedeutend erhöhen, also Ihre Mahlzeiten stets frisch zubereiten und einen Teil in Form von Rohkost verzehren. Konzentrieren Sie sich außerdem auf grüne (Blatt-) Gemüse, Nüsse, Avokados und Sprossen (z. B. aus Sonnenblumenkernen). Meiden Sie zudem Zucker und Alkohol. Allerdings kann auch eine Störung der Darmflora für einen Vitamin-B-Mangel verantwortlich sein. Das aber lässt sich aus der Ferne kaum beurteilen.

Liebe Grüße
Ihr ZDG-Team
Boris
geschrieben am: dienstag, 14. dezember 2010, 18:26
eMail-Adresse hinterlegt
So, und was ist jetzt schlimm daran, Wasser in der Mikrowelle zu erhitzen? Die Antwort auf "Wissenschaftler"s Kommentar geht darauf in keinster Weise ein.
Im Artikel wird immer nur beschrieben, wie die Mikrowellenstrahlung die Zellen beeinflusst, so genannte "Vitalstoffe" unbrauchbar macht etc. Seit wann besteht Wasser aus Zellen? Wasser besteht einfach nur aus H2O-Molekülen, mehr nicht. Und die sind durch Strahlung nicht zu "entwerten", es sind ganz einfach anorganische Moleküle.

Wenn jemand nichts in die Mikrowelle stellt, weil die Strahlung so schlimm ist: Was darf ich dann überhaupt noch essen? Schließlich funktioniert mein Radioempfang mit elektromagnetischer Strahlung. Nur die Frequenz ist eine andere. Genauso WLAN. Oder was ist mit Überlandleitungen? Elektrische Strahlung mit einer Frequenz von 50Hz.

Derartige Behauptungen können nur von Ökos kommen, die ihren fair gehandelten Chai Latte im Dritte-Welt-Laden kaufen, um ihn dann in ihrer Selbsthilfegruppe gegen den Chauvinismus zu trinken.
Mit technischem/physikalischem Verständnis wäre das nicht passiert.

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Boris,
vielen Dank für Ihren Kommentar.
Selbstverständlich darf jeder weiterhin sein Mikrowellengerät benutzen, der an dessen Harmlosigkeit glaubt. Es gehört nicht zu unseren Aufgaben, wissenschaftliche Überzeugungsarbeit zu leisten. Der hier vorgestellte Versuch ist außerdem so einfach, dass ihn jeder - vorausgesetzt er hat eine Mikrowelle - selbst durchführen kann. Sollten die mit Mikrowellenwasser gegossenen Pflanzen sterben bzw. Samen durch dieses Wasser nicht mehr keimfähig sein und jemand möchte dennoch weiterhin der Meinung sein, die Mikrowelle sei ganz wunderbar, dann hindert ihn ganz sicher niemand daran.
Wasser als Anhäufung rein chemischer Moleküle zu betrachten, ist unserer Ansicht nach eine etwas veraltete Anschauungsweise. Wasser kann beispielsweise heiß oder kalt sein und es kann fest, flüssig oder gasförmig sein. Sicher bestreiten Sie nicht, dass Wasserdampf genau wie Eis nach wie vor H2O ist, dennoch gibt es da offenbar Unterschiede. Wenn wir jetzt nur deshalb, weil jene von Mikrowellen verursachte Veränderungen uns (noch) nicht bekannt sind bzw. uns vorenthalten werden, darauf schließen, es gäbe diese Veränderungen nicht (obwohl Versuche das Gegenteil vermuten lassen), dann ist das in etwa so, als hielten wir ganz generell Fortschritt und neue Erkenntnisse für unmöglich. WLAN funkt - unseres Wissens nach - zwar mit ähnlicher Frequenz, doch mit deutlich höherer Leistung. Eine Mikrowelle mit beispielsweise 900 Watt hätte somit die etwa 30.000fache Leistung einer WLAN-Karte (z. B. 30 mW). Auch dürfte bekannt sein, dass man beispielsweise sein Hauskaninchen relativ gefahrlos unter eine Überlandleitung setzen kann, aber besser nicht in die Mikrowelle (so man es gerne lebend hat).
Viele Grüße
Ihr ZDG-Team
Flx
geschrieben am: montag, 05. april 2010, 22:12
eMail-Adresse hinterlegt
Es tut mir Leid, aber diese Seite ist nicht hinreichend wissenschaftlich genug, um mir den Glauben zu nehmen/geben. Man sollte nicht gänzlich abstreiten, dass Strahlung die Kontakt mit Wasser oder organischem Material in Wechselwirkung steht, diese auch verändern/beeinflussen. Das ist heute noch ein Gebiet der Grenzforschung. Aber wie hier einige Punkte dargelegt werden, ist einfach nicht stichhaltig.

"...spaltet die Strahlung Milch in Aminosäuren (=Eiweißbausteine) auf, die in der Natur gar nicht vorkommen..."

Natürlich kommen diese vor. Sonst würde es das besagte Eiweiß nicht geben. Zudem zerlegt unser Körper einfach alles in seine Bestandteile. Auch Eiweiße in Aminosäuren. Bis auf einige Ausnahmen wie die Exorphine.

"Die Strahlung denaturiert die Nahrung, das heißt: sie verändert die natürliche Struktur der Zellen."

Das schaff ich ehrlich gesagt auch mit einer Bratpfanne und Gasflamme. Denaturierung ist ein völlig natürlicher Vorgang. Findet auch in unserem Magen statt!

Ich bitte um eine Aufklärung!


Anonymous
geschrieben am: freitag, 09. oktober 2009, 14:55
eMail-Adresse hinterlegt
Meiner Meinung nach ist dieser Versuch etwas dahingemogelt....Als Wissenschaftler versucht man in seinen Versuchen stets dafür zu Sorgen, wenn man einen bestimmten Sachverhalt untersuchen will, lediglich EIN Paramter zu verändern. Hier aber verändern wir gleich zwei Parameter, nämlich 1. Die Art der Erhitzung und 2. den aus der elektromagnetischen Strahlung resultierenden elektrischen Strom.

Dieser ist beim bloßen erhitzen einfach nicht vorhanden und wenn man durch diesen Versuch beweisen will, dass die Mikrowellen den Pflanzen Schaden, sollte man zusätzlich das "natürlich" erhitzte Wasser unter Spannung setzen.

Wenn wir dann immer noch das oben resultierende Ergebnis vorliegen haben, dann erst sollte man sich gedanken über die Gefrahren von Mikrowellen als solche machen.
Dunja
geschrieben am: montag, 09. mã¤rz 2009, 13:13
eMail-Adresse hinterlegt
Es ist ein Dilemma ! Die Industrie findet die Verteidiger ihrer verantwortungslosen Profitgier in den Reihen der eifrigen Käufer !Wenn ich erstmal meine Nahrung und die meiner Kinder eine Zeit lang mit Mikrowellen erhitzt habe, scheint der Schritt in die Selbstkritik versperrt !Der Versuch, meine Schwägerin zum Umdenken zu bewegen, endete mit der Rückversicherung des Kinderkrankenhauses, in dem auch alles mit Mikrowelle erhitzt wird !!!
Nun mache ich eigene Keimtests und präsentiere einfach nur das Ergebnis. Dies würde ich eh allen empfehlen, die bis jetzt in Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern etc auf taube Ohren stiessen.Ist klar ersichtlich mit Mikrowellenwasser keine gesunde Keimung möglich, müsste das doch zum Nachdenken und Selbsttesten motivieren!

Zentrum der Gesundheit:

Hier finden Sie einen weiteren Artikel:

http://www.europnews.de/2009-03-06-mikrowelle.html
Joerdis kalisch
geschrieben am: mittwoch, 12. november 2008, 15:38
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,

ich bin Ihnen sehr dankbar fuer diese Seite.

Ich habe leider bemerkt, dass in dem Kindergarten welchen meine Tochter besucht, Essen in einer Microwelle aufgewaermt wird. Das macht mich zutiefst traurig und bestuerzt.

Ich kann nicht verstehen wie man so kleinen Kindern(meine Tochter ist fast 2 Jahre alt) solch vergiftetes wertloses Essen geben kann. Ich habe die bei einer Erzieherin vorsichtig und freundlich angesprochen. Bin jedoch nur auf Unwissenheit und Gleichgueltigkeit gestossen.

Ich habe ihr gesagt, dass es dann besser ist den Kindern nichts zu Essen zu geben. Da hat sie gelacht und konnts mir nicht glauben.Nun werde ich diese Seite ausdrucken und dem Kindergarten geben. Vielleicht schenken sie diesen Informationen Glauben. Der Kindergarten bemueht sich durch Nachfrage der Eltern um biologisches Essen welches geliefert wird und dann stecken sie es in die Microwelle!!

Oh man!
liebe Gruesse
Monika Becker
geschrieben am: montag, 16. juni 2008, 21:10
eMail-Adresse hinterlegt
Ich finde Ihre Ausführungen sehr interessant. Ich weiss schon länger über die Schädlichkeit der Microwellen.

Seit ich das Buch "Microwellen - die verheimlichte Gefahr" gelesen habe, steht mein Micro-Gerät fast nur noch zur Zierde in der Küche. Nur im äußersten Notfall, wird es mal benutzt.
Sternkeks
geschrieben am: freitag, 07. mã¤rz 2008, 20:28
eMail-Adresse hinterlegt
Und was machen die meisten Verbraucher mit diesen Infos? (Für die ich ihnen herzlichst danken möchte)

Sie zucken mit der Schulter "... jaja, ich weiß, aber bei uns ist sie (die Mikrowelle) täglich in Gebrauch , und ich bin froh, dass ich sie habe!"

Da fällt einem ja nichts mehr ein, vor allem, wenn es dort um Kindernahrung geht!
Wissenschaftler
geschrieben am: donnerstag, 25. oktober 2007, 20:00
eMail-Adresse hinterlegt
"...die Strahlung vergiftet alle Nahrungsmittel, mit denen sie in Berührung kommt."

Soll das Wissenschaft sein? Wohl doch eher Provokation.

Die Wirkung von Mikrowellen ist rein thermisch. Wasserteilchen (Dipolcharakter) versuchen sich nach dem elektromagnetischen Wechselfeld mit Frequenzen um die 2 GHz auszurichten. Das wird, vereinfacht gesagt, in Wärmeenergie umgesetzt.

Es wird also warm, sonst nix. Wenn Struktur von Zellen verändert wird, dann durch die Hitze, nicht durch die Mikrowellen. Da die Leistung pro Volumen mit der Eindringtiefe abnimmt, werden Speisen/Flüssigkeiten am Rand stärker erhitzt als in der Mitte. Die größte Gefahr besteht darin, sich beim Trinken den Mund zu verbrennen.


Das Zentrum der Gesundheit antwortet:

Siehe hier:

Das Europäische Parlament hat nach einer Langzeitstudie veröffentlicht, daß Mikrowellenstrahlung die Nerven, Leber und die Nieren vergiftet. Die Mikrowelle spaltet das in der Nahrung befindliche Milcheiweiss in Bausteine, wie sie in der Natur nicht vorkommen und somit vom Körper als Mutation empfunden wird und eine schädigende Wirkung haben. Wissenschaftler nennen diese Substanz "rechtsdrehendes D-Prolin" - ... und sie wirkt giftig!

Quelle: http://www.harmonics.de/Elektrosmog.htm
kritik
geschrieben am: dienstag, 19. juni 2007, 09:11
eMail-Adresse hinterlegt
klar, e. coli in muttermilch!! bei dem schwachsinn kommt einem die galle hoch! wenn sich in muttermilch mal e.coli findet haben mutter und kind schon ganz andere probleme und dürfen sich schon mal ins krankenhaus einweisen lassen.

Antwort Zentrum der Gesundheit:

Wir haben folgendes geschrieben:

....mikrowellenbestrahlte Muttermilch einen Aktivitätsverlust sämtlicher Abwehrfaktoren zeigte, dafür das Wachstum eines Bakteriums namens Escherichia coli stark begünstigte...

Dort steht, dass mikrowellenbestrahlte Muttermilch das Baketrium Escherichia coli stark begünstigt - mehr nicht.

MFG
Ihr
Zentrum der Gesundheit
Heidi Vuylsteke
geschrieben am: donnerstag, 19. april 2007, 09:00
eMail-Adresse hinterlegt
Im Grunde genommen ist es ja zu verstehen, dass sich die Hersteller gegen diese Wahrheiten sträuben. Wer würde denn dann noch ihre Produkte kaufen?
Es liegt doch auch an uns Verbraucher, zu entscheiden, was wir tun.
Wir lassen uns von der Werbung täuschen ohne zu hinterfragen. Ist es Faulheit, Sorglosigkeit, zu viel Vertrauen? Wir sehen nicht, dass wir uns selbst dabei zugrunde richten, so ist es doch mit allen Produkten. Aufklärung ist wichtig und irgendwann verstehen wir es auch und handeln danach.
Herzlichen Dank an die vielen Rufer in der Wüste!
Alexander Fink
geschrieben am: mittwoch, 18. april 2007, 22:42
eMail-Adresse hinterlegt
Netter Versuch.
Änne Hochmuth
geschrieben am: dienstag, 27. mã¤rz 2007, 20:32
eMail-Adresse hinterlegt
Endlich wird hier mal die Wahrheit gesagt. Schön, dass es noch Seiten in Deutschland gibt, die die Wahrheit darstellen und sich nicht hinter irgendwelchen Meinungen verstecken. DANKE
Hermann Kaufmann
geschrieben am: sonntag, 04. februar 2007, 10:39
eMail-Adresse hinterlegt
Ich gehe mal davon aus, dass Iris Muthmann mit ihrem Kommentar bloss provozieren will. Wie sonst soll man das verstehen "Wissenschaft beruht auf geführten Nachweisen"! Nachweise? Wiederholen Sie ganz einfach diesen Versuch. Würde Ihnen dieser Nachweis dann genügen? Es kann offenbar nicht sein, was nicht sein darf.

Antwort Zentrum der Gesundheit:

Frau Muthmann möchte niemanden provozieren. Wir informieren über Informationen, die wir im Netz gefunden haben. Es steht jedem frei, diese Quellen nachzulesen und sie zu überprüfen.

Dass Mikrowellen die Vitalstoffe unbrauchbar machen, ist wissenschaftlich erwiesen. Siehe auch hierzu obigen Link. Leider stellen wir immer öfter fest, dass offizielle Seiten derartige Untersuchungsergebnisse zuerst veröffentlichen, später jedoch den Inhalt - wer weiss warum ;) - vom Netz nehmen.

Besuchen Sie unsere Seite wieder

Ihr
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Krebsrisiko Handy

(Zentrum der Gesundheit) – Die Mikrowellen-Strahlung von Mobiltelefonen könnte Hirntumoren und weitere Krebsarten auslösen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien liefern Beweis um Beweis für die schädliche Wirkung von Handystrahlung. Sogar die Behörden warnen inzwischen vor der übermässigen Benutzung von Handys und schnurlosen Telefonen – was die meisten Menschen nicht besonders interessiert. Im Gegenteil: Das Handy ist und bleibt der treue Begleiter des Neuzeitmenschen – am besten Tag und Nacht rund um die Uhr.

weiterlesen

 

Mikrowellenkost macht schwach

(Zentrum der Gesundheit) - In den letzten Jahren mehrten sich die wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Antioxidantien aus frischen und vitalstoffreichen Lebensmitteln unsere Gesundheit schützen. Die Mikrowelle jedoch zerstört gerade diese Antioxidantien umfassender als jede andere Erhitzungsmethode. Mikrowellenkost gehört daher nicht gerade zu einer gesunden Ernährung. Und eine effektive Gesundheitsvorsorge ist mit einer Ernährung aus Mikrowellenkost ebenfalls nicht optimal erreichbar.

weiterlesen

 

Mikrowellen schaden der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine inzwischen zwanzig Jahre alte Studie, deren Veröffentlichung ein Schweizer Gericht verhinderte, stellt fest, dass Nahrung aus der Mikrowelle beunruhigende Veränderungen im menschlichen Blut verursacht. In weiteren Untersuchungen ergaben sich noch mehr Beweise dafür, dass Mikrowellenöfen ein großes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.

weiterlesen

 

Nahrungsmittelzusätze

(Zentrum der Gesundheit) - Das Glutamat ist der Nahrungszusatz Nr. 1. Dieser Geschmacksverstärker entwickelte sich zum wichtigsten Zusatzstoff in der industriellen Lebensmittelproduktion. Es ist in zahlreichen Fertigprodukten enthalten. Glutamat wird auf der Verpackung von Lebensmitteln oft nicht deklariert und verbirgt sich häufig hinter Begriffen wie "Würzsalz" oder "Geschmacksverstärker".

weiterlesen

 

Tiefkühlkost - Gut oder schlecht?

(Zentrum der Gesundheit) - Beim Thema Tiefkühlkost scheiden sich immer noch die Geister. Die einen sprechen vom optimalen Nährstofferhalt, die anderen von Zellschädigungen, die durch das Gefrieren entstehen und so das Lebensmittel für den Körper nahezu wertlos machen. Fakt ist: Je schneller ein Lebensmittel eingefroren wird, umso besser ist seine Qualität. Viele Nährstoffe bleiben erhalten, und auch die Zellschädigung fällt gering aus.

weiterlesen

 

Babynahrung - Die miesen Tricks

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Ihr Leben so verbittert wäre wie meins, und Sie Tag für Tag dieses Massaker an unschuldigen Kindern durch eine völlig ungeeignete Ernährung mit ansehen müssten, dann glaube ich, würden Sie genau wie ich empfinden: Diese fehlgeleitete Propaganda über Säuglingsnahrung sollte als Mord an den Kindern betrachtet werden. Jeder, der aus Unwissenheit oder auch leichtfertig dafür sorgt, dass ein Baby mit ungeeigneter Nahrung gefüttert wird, kann an dem Tod des Babys für schuldig befunden werden. - Dr. Cicely Williams, Milk and Murder , 1939

weiterlesen

 

Gefährliches Butteraroma in Popcorn

(Zentrum der Gesundheit) – Seit Jahren ist bekannt, dass künstliches Butteraroma (Diacetyl) wie es beispielsweise in Mikrowellen-Popcorn verwendet wird, eine schwere Lungenerkrankung – die so genannte "Popcorn-Lunge" – hervorrufen kann. Diacetyl zerstörte in der Vergangenheit vor allem die Lungen von Menschen, die in Popcorn-Fabriken arbeiten. Erschreckenderweise gibt es jedoch auch erkrankte Popcorn-Konsumenten. Wie kann man Diacetyl-Dämpfe meiden? In welchen Lebensmitteln steck Diacetyl?

weiterlesen

 

Fast Food macht süchtig

(Zentrum der Gesundheit) - Kann eine Tüte Chips ein Suchtverhalten wie Kokain auslösen? Wissenschaftliche Studien der letzten Jahre untersuchten die Sucht nach Junk Food im Vergleich zur Drogenabhängigkeit und brachten dabei erschreckende Ergebnisse zum Vorschein. Die Sucht nach Junk Food verläuft in unserem Gehirn nach denselben Mechanismen, wie beispielsweise eine Kokainsucht.

weiterlesen

 

Giftige Chemikalien in Fast-Food-Verpackungen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Studien belegen, dass Fast Food unserer Gesundheit schadet. Doch nicht nur die verwendeten Lebensmittel oder deren Zusatzstoffe sind schädlich - die Verpackung enthält oft noch viel giftigere Stoffe. Der "natürliche" Schein von Papier- oder Pappkarton-Verpackungen trügt. Lesen Sie selbst!

weiterlesen

 

Heisshunger stoppen

(Zentrum der Gesundheit) – Heisshunger scheint oft kaum mehr kontrollierbar zu sein. Er betrifft meist leider Ungesundes wie Süsses oder Fettiges. Werden zu viele Kohlenhydrate in Form von Weissmehl und Zucker meist in Verbindung mit minderwertigen Fetten aufgenommen, kann das ungünstige Folgen für die Gesundheit haben – von Diabetes über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Krebs ist alles möglich. Je mehr wir dem Hungergefühl nachgeben, desto öfter taucht es auf. Ein Teufelskreis! Stoppen Sie den Heisshunger mit den folgenden Tipps.

weiterlesen

 

McDonald’s vom britischen Gesundheitsminister engagiert

(Zentrum der Gesundheit) - Fast-Food-Industrie soll für gesündere Briten sorgen und arbeitet zu diesem Zweck seit neuestem mit dem britischen Gesundheitsministerium zusammen. Es ist so, als beauftrage man die Tabakindustrie ein Konzept gegen das Rauchen zu entwickeln. Lobbyisten an die Macht!

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -sossen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Mikrowellennahrung macht dick und erzeugt Krebs

(Health Department - Schweiz) - Kochen mit Mikrowellen? Der Kuss des Todes!! ... oder, besser gesagt, ein garantiertes PATENTREZEPT FÜR KREBS!! Diese pointierte Aussage findet man auf der Titelseite des bereits 1998 erschienenen Sonderdrucks des Journals of Natural Science. Darin werden die Ergebnisse der Arbeiten von Dr. Hans U. Hertel zu den schädlichen Auswirkungen von mikrowellenerhitzter Nahrung auf den menschlichen Organismus dargelegt, die er Anfang der 90er Jahre in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bernard H. Blanc in der Schweiz durchgeführt hat ... zu einer Zeit, als noch niemand ahnte, dass wir zwei Jahrzehnte später in einem globalen Mikrowellenofen sitzen würden, verursacht durch den weltumspannenden Mobilfunk, durch Satelliten usw. Diese globale Belastung durch technisch erzeugte Mikrowellen ist eine tödliche Bedrohung für alles Leben.

weiterlesen

 

Das Aus für Mikrowellenöfen und Friteusen

(Zentrum der Gesundheit) - Mikrowellenöfen und Friteusen wurden aus öffentlichen Schulen verbannt – so wollte es ein neues Gesetz, das vom Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, unterzeichnet wurde. Das neue Gesetz verlangte ausserdem, dass in Cafeterias und Mensas frisches Obst und frisches Gemüse angeboten werden, Tiefkühlgemüse hingegen vom Speiseplan verschwinden musste.

weiterlesen

 

Nahrungsmittelzusätze

(Zentrum der Gesundheit) - Das Glutamat ist der Nahrungszusatz Nr. 1. Dieser Geschmacksverstärker entwickelte sich zum wichtigsten Zusatzstoff in der industriellen Lebensmittelproduktion. Es ist in zahlreichen Fertigprodukten enthalten. Glutamat wird auf der Verpackung von Lebensmitteln oft nicht deklariert und verbirgt sich häufig hinter Begriffen wie "Würzsalz" oder "Geschmacksverstärker".

weiterlesen

 

McDonaldisierung der Gesellschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie an Fast Food denken, was ist das erste, das Ihnen in den Sinn kommt? Vermutlich wird es McDonald`s sein. Jeden Tag besuchen 64 Millionen Kunden eins der 32.737 McDonald`s Restaurants, die sich mittlerweile schon in 117 Ländern ausgebreitet haben. McDonald`s ist nicht nur die grösste Fast Food Kette der Welt, sondern auch der grösste Fleischabnehmer und wahrscheinlich einer der grössten globalen Einflussfaktoren unserer Gesellschaft - lesen Sie selbst...

weiterlesen

 

Garmethoden - Kochen, dämpfen, dünsten & Co.

(Zentrum der Gesundheit) – Manchmal ist beim Kochen guter Rat teuer. In den Kochbüchern und Rezepten finden sich alle möglichen Fachbegriffe, z. B. Pochieren oder Sous-vide – und nicht jeder Hobbykoch weiss, was das ist und was er nun eigentlich tun soll. Auch ist nicht immer klar, wie die einzelnen Lebensmittel am besten zubereitet werden sollten. Sollte man Gemüse beispielsweise sieden, dämpfen oder doch besser dünsten? Was kann man tun, damit der Kuchen nicht so trocken wird? Was ist in Bezug auf die Kerntemperatur und Kochutensilien zu beachten? Und welche Lebensmittel eignen sich für die verschiedenen Garmethoden?

weiterlesen