US-Gesundheitsbehörde empfiehlt Abstillen


Mütter sollten nach der Rotavirus-Schluckimpfung zeitweise abstillen, weil Muttermilch das Immunsystem so stärke, befürchten Wissenschaftler der US-Gesundheitsbehörde CDC, dass der Impfstoff nicht mehr richtig wirke.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 11.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Impfen statt stillen?

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Wissenschaftler der US-Gesundheitsbehörde CDC empfehlen möglicherweise künftig das vorübergehende Abstillen, um die Wirksamkeit der Rotavirus-Schluckimpfung zu verstärken. Muttermilch, so sagen sie, enthalte sehr viele Antikörper, welche den Impfstoff sofort wieder neutralisieren können. Man ist also auf dem besten Wege, das, was eigentlich bei den Menschen einen guten Ruf hat und als gesund und wichtig gilt (Antikörper in der Muttermilch), so darzustellen, als sei es plötzlich schlecht und ungesund.

Impfen statt stillen © Lopolo - Shutterstock.com

Hat Ihr Kind einen Impfstoff-Mangel?

Leidet die Menschheit tatsächlich an einem angeborenem Medikamenten- und Impfstoff-Mangel? Manche Wissenschaftler scheinen dieser Meinung zu sein. Ihre Empfehlungen deuten darauf hin, dass sie Medikamente und Impfstoffe als ähnlich essentiell für eine gesunde Entwicklung eines Menschen erachten wie etwa Nährstoffe oder Vitamine.

Die Forscher der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC* gehören offenbar zu dieser Wissenschaftlergruppe. Sie veröffentlichten unlängst eine Studie(1), in der sie Frauen nahelegten, ihre Babys abzustillen, um die Wirkung der Impfung gegen das Rotavirus zu verstärken.

Das Rotavirus

Das Rotavirus kann - besonders bei Säuglingen und Kleinkindern - zu Durchfällen führen. Normalerweise macht jedes Kind eine solche Infektion mehr oder weniger auffällig durch und entwickelt auf diese Weise eine natürliche Immunität.

Lediglich in den Entwicklungsländern kann das Rotavirus - bei schlechten hygienischen Verhältnissen und schlechter Ernährungssituation - zu lang anhaltenden Durchfällen mit anschliessend tödlicher Dehydrierung führen.

Seit einigen Jahren gibt es daher Impfstoffe gegen das Rotavirus. Die lebenden, aber abgeschwächten Erreger werden dabei über drei Schluckimpfungen an Babys ab der fünften Lebenswoche verabreicht. Allerdings nicht nur in den Entwicklungsländern, sondern zunehmend auch in den Industrieländern.

Anzeige:

Impfstoffe besser als Muttermilch?

Die oben genannte Studie der CDC-Forscher trug den Titel: Die hemmende Wirkung von Muttermilch auf die Wirksamkeit von oral verabreichten Lebendimpfstoffen. Darin wird beklagt, dass sich die immunstärkende Wirkung der Muttermilch nachteilig auf die Wirksamkeit von Rotavirus-Impfungen auswirken könne. Die Wissenschaftler scheinen ernsthaft davon überzeugt zu sein, dass Impfungen für das Immunsystem und die Gesundheit des Babys besser seien als die immunstärkende Muttermilch, sagen sie:

"Bevor Mütter nun Impfungen auslassen, damit die Muttermilch das Baby immun und gesund machen könne, sollten sie u. U. lieber die Muttermilch streichen (also abstillen) und stattdessen das Baby impfen lassen, damit die Impfstoffe "ihren Job machen könnten."

Muttermilch schützt das Baby

Die CDC-Wissenschaftler wollten ursprünglich wissen, warum Kinder in Entwicklungsländern deutlich weniger gut auf die Rotavirus-Schluckimpfung reagierten als Kinder in den Industrieländern. Sie untersuchten daraufhin Muttermilchproben von Müttern aus Indien, Vietnam, Südkorea und den USA.

Dabei stellten sie fest, dass die Milch von indischen Müttern den Impfstoff aufgrund eines sehr hohen Immunglobulin-A-Gehalts am besten neutralisieren konnte. Auch die Milch der Vietnamesinnen und Südkoreanerinnen zeigte noch eine starke Neutralisierungskraft, während die Milch US-amerikanischer Mütter die schwächste Wirkung auf den Impfstoff hatte.

Immunglobuline A sind wichtige Antikörper, die das Baby schützen und die einen beträchtlichen Anteil seines Immunsystems darstellen.

Muttermilch tötet Viren

Das bedeutet also, je mehr Antikörper eine Muttermilch hat (was ja äusserst positiv ist), um so eher entschärft sie den Impfstoff - und umso negativer wird sie von den CDC-Wissenschaftlern eingeschätzt. Die Antikörper der Muttermilch entlarven die abgeschwächten, aber lebenden Rotaviren des Impfstoffes als Feinde des Babys und vernichten sie.

Survival-Kit "Muttermilch"

Muttermilch ist das Überlebenspaket, das jedem Baby als Grundvoraussetzung für ein gesundes Leben mitgegeben wird. Wenn nun Müttern - wo auch immer auf der Welt - geraten wird, ihrem Kind dieses Survival-Kit - ob zeitweise oder dauerhaft - vorzuenthalten, dann fehlen diesem kleinen Menschen nicht nur die perfekte und wohldosierte Nahrung, sondern auch die immunstärkende Wirkung, die keine Fertignahrung der Welt imitieren kann.

Im Gegenteil. Gerade in den Entwicklungsländern können aufgrund der weit verbreiteten Lactose-Intoleranz Fertignahrungen auf Kuhmilchbasis erst recht zu extremen Durchfällen, einem Einbruch des Immunsystems und Dehydrierung führen.

Keine Schäden durch Rotaviren

Doch wird die Rotavirus-Impfung ja nicht nur in Ländern der Dritten Welt empfohlen, sondern auch immer mehr in den Industrienationen. Allerdings übernehmen nicht alle Krankenkassen diese Impfung, da das Virus in unserer Klimazone keine Lebensbedrohung darstellt und - auch wenn die Krankheit durchgemacht wird - keine bleibenden Schäden bestehen bleiben.

Rotavirus-Impfung kann Nebenwirkungen haben

Die Rotavirus-Impfung kann in manchen Fällen auch Nebenwirkungen wie Bauchweh, Erbrechen und Durchfall haben. Auch bestehe das Risiko einer Intussuszeption, also einer Darmeinstülpung, bei der sich ein Teil des Darmes in ein anderes stülpt, was zu starken Schmerzen, Ödemen und ohne Behandlung zum Tode führen kann.

Fazit

Wir fassen zusammen: Es gibt ein Virus, das zu einem - in unseren Regionen und bei den bei uns üblichen Hygiene-Standards - in den allermeisten Fällen ungefährlichen Durchfall führen kann. Nach diesem ungefährlichen Durchfall ist das Kind gegen weitere Rotavirus-Infektionen immun.

Um diesen Durchfall zu verhindern, gibt es einen Impfstoff, der dem Baby drei Arztbesuche beschert, bei denen es schon allein im Wartezimmer mit einer Vielzahl an Erregern in Kontakt kommt, die es in Wirklichkeit nicht bräuchte.

Zusätzlich könnte bald die Empfehlung auftauchen, dass dieser Impfstoff nur dann richtig wirkt, wenn - wenigstens zeitweise - abgestillt wird, da die Muttermilch eine zu starke immunmodulierende Wirkung habe.

Gleichzeitig aber darf das Immunsystem des Babys zum Zeitpunkt der Impfung keinesfalls geschwächt sein, da es sonst zu extremen lebensgefährlichen Durchfällen kommen könnte.

Ob ein Baby jedoch an einer angeborenen Immunschwäche leidet, kann man in jenem frühen Alter, in dem die Rotavirus-Impfung verabreicht wird, noch nicht feststellen, so dass die Impfung in dieser Hinsicht einem Glücksspiel gleicht.(2)

Bekannt ist ausserdem, dass sich nicht alle Babys ganz nach Lust und Laune der Mediziner abstillen und anschliessend wieder "anstillen" lassen, so dass einmal abgestillte Babys dann - schon ab der fünften Lebenswoche (= 1. Impftermin) - nicht mehr in den Genuss all der Vorteile der Muttermilch kommen würden. Und schlussendlich stehen da noch die möglichen Nebenwirkungen der Impfung im Raum.

Wäre zur Vorbeugung der Erkrankung bzw. zur Stärkung des kindlichen Immunsystems nicht eher der Mutter zu einer wirklich gesunden und naturbelassenen Ernährungs- und Lebensweise zu raten, damit ihre Milch das Baby so stärken kann, dass es mit den Viren sehr gut alleine fertig wird?

*CDC: Centers for Disease Control and Prevention, US-amerikanische Gesundheitsbehörde, die sich dem Schutz vor Infektionskrankheiten, aber auch der allgemeinen Gesundheitsprophylaxe widmet.

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:

Ursprung und Geschichte des Impfens - Dr. Johann Loibner


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Dieter
geschrieben am: dienstag, 14. februar 2012, 21:51
eMail-Adresse hinterlegt


Zu Impfen statt Stillen. Es ist unfaßbar, zu welchen Stilblüten sogenannte Experten fähig sind. Ich muß mich wiederholen, es ist einfach unglaublich.


Weitere themenrelevante Artikel:

Vegan stillen – Kein Problem

(Zentrum der Gesundheit) – Vegan essen und gleichzeitig stillen? Ist diese Kombination möglich? Muttermilch enthält alles, was das Baby braucht – aber natürlich nur dann, wenn die Mutter dem besonderen Nährstoffbedarf während der Stillzeit auch nachkommen kann. Gerade das aber wird bei veganen Müttern oft bezweifelt. Doch versorgt auch eine vegane Ernährung der Mutter das Stillbaby mit allem, was es braucht. Ja, oft sind vegane Mütter in Sachen Ernährung belesener und somit auch selbst besser vor Mängeln geschützt als so manche "normal" essende Mutter.

weiterlesen

 

Gesündere Darmflora bei gestillten Babys

(Zentrum der Gesundheit) – Gestillte Babys verfügen über eine deutlich gesündere Darmflora als Babys, die nicht oder nicht ausschliesslich gestillt werden. Je gesünder jedoch die Darmflora, umso stärker das Immunsystem des Kindes und desto geringer nicht nur sein Infektionsrisiko, sondern auch sein Allergierisiko. Auch für Koliken sind Stillkindern nicht annähernd so anfällig wie Kinder, die nicht oder nicht ausschliesslich gestillt werden. Stillen ist und bleibt daher die perfekte Art, Babys zu ernähren – und zwar am besten so lange, bis sich das Baby selbst abstillt.

weiterlesen

 

Keuchhustenimpfung nutzlos?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Keuchhustenimpfung wird Kindern schon im ersten Lebensjahr bis zu vier Mal verabreicht – selbstverständlich mit den umstrittenen Aluminiumverbindungen als Impfstoff-Adjuvantien. Nach einer aktuellen Studie darf die bisher angenommene langjährige Wirkung der Keuchhustenimpfung nun jedoch in Frage gestellt werden. Forscher der Universität von Oxford stellten fest, dass Keuchhusten bei geimpften Kindern etwa genauso häufig auftritt wie bei ungeimpften Kindern und vermuten, dass die Impfung gegen Keuchhusten nur unter bestimmten Umständen nützlich sein kann.

weiterlesen

 

Ausleitung von Impfstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Mit jeder Impfung gelangen nicht nur abgeschwächte Erreger in den Körper, sondern auch eine Menge Zusatzstoffe, ohne die der Impfstoff gar nicht wirken würde. Sie konservieren den Impfstoff oder verstärken dessen Wirkung auf das Immunsystem. Diese sog. Impfstoff-Adjuvantien wirken jedoch nicht immer nur so, wie man sich das wünschen würde. Sie können auch gravierende Nebenwirkungen haben. Eine Ausleitung dieser Stoffe nach erfolgter Impfung wäre folglich mehr als sinnvoll. Doch wie können Impfstoffe ausgeleitet werden?

weiterlesen

 

Aluminium in Impfstoffen bedroht unser Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Aluminium in Impfstoffen gilt nach neuester wissenschaftlicher Studienlage nicht mehr als harmlos. Das Metall wird eindeutig mit Autismus und der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Mehr noch, inzwischen gibt es gar eine ganz neue Bezeichnung für Autoimmunerkrankungen ("ASIA"), die u. a. durch Impfstoffadjuvantien wie z. B. Aluminium ausgelöst werden können. Wir haben für Sie die aktuellsten Erkenntnisse über die Auswirkungen von Aluminium in Impfstoffen zusammengefasst.

weiterlesen

 

Fragwürdige Impfstoffe - HPV und Hepatitis B

(Zentrum der Gesundheit) - Impfstoffen soll man vertrauen. Man soll ihnen so sehr vertrauen, dass man damit die kleinsten Kinder impfen lässt. Sie schützen vor schweren Krankheiten, wird gesagt. Tun sie das aber auch? Und selbst wenn ja, mit welchen Nebenwirkungen tun sie es? Impfstoffe gegen Hepatitis B und HPV (Gebärmutterhalskrebs) beispielsweise könnten laut Impfkritikern sogar tödlich sein.

weiterlesen

 

Ungeimpfte Kinder sind gesünder

(Zentrum der Gesundheit) - Geimpfte Kinder sollten eigentlich gesünder sein als ungeimpfte. Schliesslich lässt man Kinder extra impfen, damit sie künftig ein möglichst unbeschwertes Leben geniessen können. Mittlerweile wurden zwei inoffizielle Studien durchgeführt, in denen die Erkrankungsraten von geimpften mit jenen von ungeimpften Kindern verglichen wurden. Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede: Kinder, die ordnungsgemäss durchgeimpft wurden, sind bis zu einem Vielfachen anfälliger für viele chronische Krankheiten als ihre ungeimpften Altersgenossen.

weiterlesen

 

Kinderimpfstoffe aus Frankensteins Küche

(Zentrum der Gesundheit) - Würden Sie Ihr Kind impfen lassen, wenn Sie wüssten, dass der Impfstoff unter anderem aus Zellen eines abgetriebenen Kindes hergestellt wurde? Vielleicht rufen Sie jetzt entrüstet „Nein!“ Vielleicht empfinden Sie es als unethisch, Ihr eigenes Kind mit Hilfe eines Stoffes schützen zu wollen, der aus Zellen eines Kindes geschaffen wurde, dem man das Recht auf Leben verwehrt hat. Vielleicht fragen Sie sich jetzt aber ausserdem, ob derartige Impfstoffe nicht auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit Ihres Kindes haben könnten…

weiterlesen

 

Tödlicher Muttermilchersatz

(Zentrum der Gesundheit) - Der an Frühchen verabreichte Muttermilchersatz kann bei den Babys zu einer lebensbedrohlichen Krankheit führen. Das ist bereits bekannt - nur wusste man bisher nicht warum. Den Grund für die manchmal tödliche Wirkung der Kunstmilch glaubt man nun aufgrund einer Studie der Universität Kalifornien, San Diego (UCSD) herausgefunden zu haben.

weiterlesen

 

Fertigbrei für Säuglinge sorgt für ungesundes Essverhalten

(Zentrum der Gesundheit) - Eine von Forschern der Universität in Nottingham/Grossbritannien durchgeführte Studie enthüllte, dass Babys, die sich nach der sog. Rapley-Methode selbst abstillen dürfen und Fingerfood bekommen, im späteren Leben gesünderes Essen bevorzugen. Babys hingegen, die Babybreie erhalten und mit dem Löffel gefüttert werden, sollen im späteren Leben eher auf Süssigkeiten stehen und sich ausserdem mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Pummelchen entwickeln.

weiterlesen

 

Babynahrung - Die miesen Tricks

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Ihr Leben so verbittert wäre wie meins, und Sie Tag für Tag dieses Massaker an unschuldigen Kindern durch eine völlig ungeeignete Ernährung mit ansehen müssten, dann glaube ich, würden Sie genau wie ich empfinden: Diese fehlgeleitete Propaganda über Säuglingsnahrung sollte als Mord an den Kindern betrachtet werden. Jeder, der aus Unwissenheit oder auch leichtfertig dafür sorgt, dass ein Baby mit ungeeigneter Nahrung gefüttert wird, kann an dem Tod des Babys für schuldig befunden werden. - Dr. Cicely Williams, Milk and Murder , 1939

weiterlesen

 

Kuhmilch schadet Babys

(Zentrum der Gesundheit) - Das in der Kuhmilch enthaltene Calcium kann kein anderes Wesen, ausser dem Kalb, optimal nutzen. Da selbst erwachsene Kühe keine Milch trinken, um ihre persönliche Calciumversorgung zu sichern bzw. um Calciumreiche Milch zu produzieren, bleibt die Frage, wie das viele Calcium in die Milch der Kuh gelangt.

weiterlesen

 

Frauen, die stillen, bekommen seltener Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Frauen die Ihre Kleinkinder stillen besitzen ein deutlich niedrigeres Risiko an Brustkrebs zu erkranken. Das Stillen hat auf die Gesundheit der Mütter langfristig äusserst positive Auswirkungen.

weiterlesen

 

Fieberkrampf nach Kombinationsimpfung

(Zentrum der Gesundheit) – Immer wieder sorgen Impfstoffe für heikle Diskussionen. Vor allem kombinierte Impfungen für Babys stehen unter Verdacht, Nervenschäden zu verursachen und in Einzelfällen sogar zum Tod zu führen. Eine dänische Studie der Universität Aarhus versucht im Fall des Kombinationsimpfstoffs DTap-IPV-Hib abermals zu beschwichtigen, obwohl der Impfstoff eindeutig mit Fieberkrämpfen in Verbindung gebracht wird. Wie sicher sind derartige Mega-Impfungen wirklich?

weiterlesen

 

Gardasil – Eine tödliche Impfung ?

(Zentrum der Gesundheit) - Gardasil® ist ein Impfstoff, der mit zahlreichen Todesfällen und über 8000 negativen Reaktionen in Verbindung gebracht wird. Vor kurzem hat die Behördliche Lebensmittelüberwachung und die Arzneimittelzulassungsbehörde der USA (FDA) dieses tödliche Präparat zur Behandlung von Anuskrebs zugelassen.

weiterlesen

 

Gebärmutterhalskrebs-HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Der Impfstoff Gardasil® wurde als präventive Schutzmaßnahme für junge Mädchen gegen das möglicherweise spätere Entstehen von Gebärmutterhalskrebs erfunden. Der Gardasil®-Hersteller finanzierte im Jahr 2006 den mit 10.000 Euro dotierten Preis für hervorragende Leistungen zur Förderung des Impfgedankens. Der Empfänger des Preises war Prof. Dr. med. Heinz-Josef Schmitt, damals Vorsitzender der ständigen Impfkommission STIKO, die über die Zulassungen der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfstoffe bestimmt.

weiterlesen

 

HPV: Geld für impfwilligeTeenager

(Zentrum der Gesundheit) - Der britische National Health Service (NHS) – das ist der Britische Gesundheitsdienst(1) – hat eine neue Methode entwickelt, um Mädchen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs zu überreden. Teenagerinnen zwischen 16 und 18 Jahren erhalten einen Einkaufsgutschein im Wert von 45 Britische Pfund, wenn sie der Impfung mit dem HPV-Impfstoff Gardasil®(2) zustimmen. Richtig, solch ein Verhalten nennt man auch Bestechung. Die Impfung wurde übrigens in der Vergangenheit mit ernstzunehmenden Komplikationen und sogar Todesfällen in Verbindung gebracht.

weiterlesen

 

Grippeimpfung - Hintergründe

(Zentrum der Gesundheit) - Anfang Dezember 2004 stellte das Robert-Koch-Institut (RKI), die höchste deutsche Gesundheitsbehörde für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, nach einem Ausbruch von Virusgrippe in einem Seniorenwohnheim fest: "Bewohner mit einer zeitgerechten Grippeimpfung hatten die gleiche Wahrscheinlichkeit zu erkranken wie ungeimpfte Bewohner." Ist die Grippeimpfung wirkungslos, oder handelt es sich um einen Einzelfall, oder gar um einen Irrtum? Lesen Sie einige nachdenkenswerte Fakten zum Thema Grippeimpfung.

weiterlesen

 

HPV-Impfung und Pankreatitis

(Zentrum der Gesundheit) - Laut eines Zeitungsartikels in The Sydney Morning Herald fordern australische Ärzte eine Überprüfung des umstrittenen Impfstoffs Gardasil®, nachdem sich bei 3 Mädchen, kurz nach der Impfung mit HPV, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse entwickelt hatte. Die australische Zulassungsbehörde Therapeutic Goods Association (TGA) führt nun eine Untersuchung in dieser Angelegenheit durch.

weiterlesen

 

Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

(Zentrum der Gesundheit) - In einer aktuellen Studie fand man heraus, dass Länder mit einer höheren Kindersterblichkeitsrate ihren Kindern tendenziell mehr Impfdosen verabreichen. Amerikanische Kinder erhalten im ersten Lebensjahr beispielsweise 26 Impfungen. Die Kindersterblichkeit beträgt in den USA mehr als 6 Kinder pro 1000 Lebendgeburten. In Schweden und Japan dagegen werden Kinder mit nur 12 Impfungen bedacht. Interessanterweise sterben dort pro 1000 Lebendgeburten weniger als drei Kinder. (Deutschland rangiert mit 18 Impfungen und einer Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 Lebendgeburten im Mittelfeld).

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

Impfen verursacht Nervenschäden

(Zentrum der Gesundheit) - Im Jahre 2009 wurden die Gegner der Schweinegrippeimpfung noch von den Medien verlacht und als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Doch inzwischen wurden die Vorwürfe, die gegen die Impfindustrie vorlagen bestätigt: Die finnische Regierung hatte öffentlich eingeräumt, dass der Impfstoff gegen Schweinegrippe schwere Nervenschäden wie Narkolepsie, Halluzinationen und andere Leiden verursachen kann.

weiterlesen

 

Impfschaden durch Grippeimpfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die giftige Wirkung von quecksilberhaltigen Impfstoffen wurde erneut bestätigt. Brasilianische Forscher wiesen nach, dass Quecksilber ernsthafte Hirnschäden verursachen kann. Dabei handelt es sich um die sechste Studie innerhalb der letzten Monate, welche die Anwendung von Quecksilber in der Medizin verurteilt und das giftige Metall im Zusammenhang mit Autismus bei Kindern und mit der Alzheimer-Krankheit bei Erwachsenen betrachtet.

weiterlesen

 

Impfen - Lizenz zum Geld drucken

(Zentrum der Gesundheit) - In der Öffentlichkeit wird die Bedeutung von Impfungen in unzutreffender Weise dargestellt, betont der Impfexperte Dr. med. Klaus Hartmann. Dr. Hartmann war viele Jahre beim Paul-Ehrlich-Institut tätig. Hierbei handelt es sich um die oberste Bundesbehörde für die Zulassung von Impfstoffen.

weiterlesen

 

Impf - Industrie: Ein Insider packt aus

(Jon Rappaport) - Wie viele US-Amerikaner sterben pro Jahr tatsächlich an der Grippe? Man frage die "American Lung Association", eine amerikanische Organisation zur Bekämpfung von Lungenerkrankungen. Oder noch besser: Man lese selbst den Bericht und die Statsitiken dieser Organisation, der im August 2004 verfasst wurde und den Titel "Tendenzen bei Lungenentzündung und Grippe/ Krankheitsziffer und Sterblichkeitsrate" trägt. Die Desinformationen über die angeblichen Grippetoten werden in der heutigen Zeit immer häufiger lanciert. Lesen Sie die Informationen eines Insiders.

weiterlesen

 

Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs in Indien gestoppt

(Zentrum der Gesundheit) - Die Impfstoffe gegen Gebärmutterhalskrebs führten in Indien zu sechs Todesfällen. Während eines Impftests in Indien starben sechs junge Mädchen an den Folgen der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Die beiden Impfstoffe (Gardasil® von Merck & Co sowie Cervarix® von GlaxoSmithKline GSK) gegen das menschliche Papillomavirus (HPV) haben ausserdem bei mindestens 67 Todesfällen in den USA eine Rolle gespielt. Während sie in den Vereinigten Staaten nach wie vor ungebremst verabreicht werden, hat die indische Regierung den weiteren Einsatz der Impfstoffe vorerst unterbunden.

weiterlesen

 

Krank durch Schweinegrippe-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Am 20.10.09 berichteten 30 Schweden von den starken Nebenwirkungen der Schweinegrippe-Impfung. Sie mussten aufgrund der aufgetretenen Symptome in einem Krankenhaus behandelt werden. Wenige Tage später waren es bereits 140 Betroffene. Die schwedische Zeitung „Expressen“ ist die einzige in Schweden, die über diese Vorfälle berichtet, obwohl diese Vorkommnisse höchstwahrscheinlich nur die Spitze eines ziemlich großen Eisbergs sind.

weiterlesen

 

Alternativen zur HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die HPV-Impfung ist nach wie vor umstritten. So wurden im Zusammenhang mit der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs teils lebensbedrohliche Nebenwirkungen beobachtet. Die HPV-Impfung kommt außerdem nur für junge Mädchen ohne bisherige sexuellen Kontakte in Betracht, so dass die Mehrheit aller Frauen nach wie vor nicht weiß, wie sie einer möglichen Erkrankung mit Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann. Studien haben jedoch gezeigt: Einfache Veränderungen der Ernährungsweise beugen der Krankheit vor und können sogar die Vorläufer des Gebärmutterhalskrebses beseitigen.

weiterlesen

 

Tod durch HPV - Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Während der Kontroverse über neue Verordnungen in den USA in denen junge Mädchen Gardasil des US-Pharmakonzerns Merck & Co gegen den Human Papillomavirus (HPV) nehmen sollen, wird über ernsthafte Nebenwirkungen berichtet.

weiterlesen

 

STIKO - Wessen Brot ich esse…?

(Zentrum der Gesundheit) - Mit grosser Energie hat der Pharma-Konzern Sanofi Pasteur im vergangenen Jahr die Impfung junger Mädchen gegen den Humanen Papillomavirus (HPV) in den Katalog der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfungen gedrückt.

weiterlesen

 

Wie ein Impfstoff hergestellt wird

(Zentrum der Gesundheit) - Der Grippeimpfstoff Preflucel® der Pharmafirma Baxter wurde laut FOCUS nach einer Einstufung des Paul-Ehrlich-Instituts vom Markt genommen. Bei Preflucel® handelt es sich um einen modernen Grippeimpfstoff, der ohne Hühnereiweiss hergestellt wurde. Das hört sich im ersten Moment nicht schlecht an, doch wissen Sie, wie die Herstellung von Impfstoffen funktioniert und woher die Vakzine kommen? Wenn man weiss, wie Grippeimpfstoffe hergestellt werden, versteht man auch, warum sie gefährliche Nebenwirkungen haben können.

weiterlesen

 

Zahlreiche Todesfälle nach 6fach-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Viele nehmen sie wahrscheinlich schon gar nicht mehr war, die nahezu allgegenwärtige Berieselung der Bevölkerung mit der Affirmation  Impfen nützt - Impfen schützt. Prospekte und Artikel zum Thema Impfen sind in der Regel klinisch sauber, in freundlichen Farben gehalten und voller lachender Kinder und glücklicher Familien.

weiterlesen

 

Koffein erhöht Fehlgeburten-Risiko

(Zentrum der Gesundheit) – Koffein ist der Muntermacher, ohne den die meisten Menschen am Morgen gar nicht in die Gänge kämen. Bis zu drei Tassen Kaffee täglich gilt in Ordnung – selbst während der Schwangerschaft. Jetzt aber hat sich gezeigt, dass der Konsum von nur zwei koffeinhaltigen Getränken pro Tag bei einer darauffolgenden Schwangerschaft das Fehlgeburtenrisiko erhöhen kann. Nehmen die künftigen Eltern aber in den Wochen vor und nach der Empfängnis täglich ein Multivitaminpräparat, dann reduziert sich dadurch das Fehlgeburten-Risiko wieder.

weiterlesen