Herstellung von Impfstoffen


Für die Herstellung von Impfstoffen werden riesige Mengen an Erregern benötigt. Woher kommen diese, und wie wird daraus ein Impfstoff hergestellt?



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 28.07.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Wie ein Impfstoff hergestellt wird

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Der Grippeimpfstoff Preflucel® der Pharmafirma Baxter wurde laut FOCUS nach einer Einstufung des Paul-Ehrlich-Instituts vom Markt genommen. Bei Preflucel® handelt es sich um einen modernen Grippeimpfstoff, der ohne Hühnereiweiss hergestellt wurde. Das hört sich im ersten Moment nicht schlecht an, doch wissen Sie, wie die Herstellung von Impfstoffen funktioniert und woher die Vakzine kommen? Wenn man weiss, wie Grippeimpfstoffe hergestellt werden, versteht man auch, warum sie gefährliche Nebenwirkungen haben können.

Wie ein Impfstoff hergestellt wird © RGtimeline - Fotolia.com

Aus was besteht ein Impfstoff

Der Gedanke hinter einer Impfung ist, dass abgeschwächte Formen oder Bruchstücke der Erreger dem Menschen injiziert werden, um das Immunsystem zu aktivieren und eine Immunität gegen diesen Erreger zu erreichen. Daher werden für die Herstellung eines Grippeimpfstoffs riesige Mengen an Grippeviren gebraucht. Aber woher bekommt man diese Grippeviren?

Klassische Herstellung von Impfstoffen

Der Erreger, gegen welchen der Impfstoff später wirken soll, muss zunächst aus einem kranken Patienten isoliert werden, um ihn anschliessend vermehren zu können. Im Gegensatz zu bakteriellen Impfstoffen, die in Petrischalen vermehrt werden, benötigt man für die Herstellung von viralen Impfstoffen einen so genannten lebendigen Wirt, in welchem die Viren sich vermehren können.(2)

Viren wachsen in Hühnereiern

Als lebendiger Wirt können zum Beispiel Vogelembryonen, tierisches Gewebe oder auch Zellkulturen dienen. Bei der klassischen Methode zur Herstellung eines Grippeimpfstoffs wird das isolierte Grippevirus in befruchtete Eier von steril gehaltenen Hühnern gespritzt. Diese Eier werden für einige Tage bebrütet, damit sich die Viren darin kräftig vermehren können. Anschliessend werden die Viren aus dem Hühnerembryo heraus gefiltert und mit Hilfe verschiedener Chemikalien zu dem fertigen Impfstoff aufbereitet.(2)

In der Regel reicht hierbei ein Hühnerei für nur eine Impfdosis aus. Man darf sich gar nicht überlegen wie viele Hühnerembryonen benötigt werden, um die Anzahl an Grippeimpfdosen herstellen zu können, die jedes Jahr in Umlauf gebracht werden.

Viren wachsen in Affen-Zellen

Eine modernere Art, Viren für die Impfstoffherstellung zu züchten, sind Zellkulturen. Auch die Firma Baxter hat für die Herstellung von Preflucel® bestimmte Zellen namens Vero Zellen als lebendigen Wirt verwendet.(3) (4) Bei den Vero Zellen handelt es sich um eine bestimmte Zelllinie, die aus der Niere von Affen gewonnen wurde.

Der Vorteil für die Impfstoffhersteller ist, dass diese Zellen ganz einfach in grossen Mengen kultiviert werden können. Die Vero Zellen wachsen in flüssigen Nährlösungen in bestimmten Inkubatoren, vermehren sich schnell und können recht einfach mit dem Grippevirus infiziert werden. Das macht die Impfstoffherstellung effektiver und mit Sicherheit auch kostengünstiger.

Das Beispiel von Preflucel® zeigt jedoch, dass eine solche Herstellung den Impfstoff nicht besser macht, denn die Nebenwirkungen der Impfstoffe sind auf deren Inhaltsstoffe zurückzuführen. Doch was enthalten die fertigen Impfstoffe überhaupt?

Anzeige:

Infektiöse Viren in Impfstoffen

Im Falle von Preflucel® handelt es sich um einen Tot-Impfstoff. Hierbei werden die Viren zum Beispiel durch giftige Chemikalien wie Formaldehyd abgetötet, bevor sie dem Menschen injiziert werden.(2) (3)

Neben den Tot-Impfstoffen gibt es allerdings auch noch Lebend-Impfstoffe, die angeblich eine bessere Wirkung haben. Bei einem Lebend-Impfstoff werden die Viren nur abgeschwächt und sind noch infektiös.(2) Dem gesunden Menschen wird gewissermassen ein Virus gespritzt, vor dem er sich eigentlich schützen will.

Solche Impfstoffe können in manchen Fällen genau das Gegenteil von dem bewirken, was man eigentlich erreichen wollte. Manche Menschen, die sich mit einem Lebend-Impfstoff impfen lassen, erkranken anschliessend an Grippe oder bekommen andere - teilweise schwere - Krankheiten.

Verunreinigung von Impfstoffen

Virale Impfstoffe - ob sie tote oder abgeschwächte Erreger enthalten - können ein grosses Risiko für die Gesundheit darstellen. Denn abgesehen davon, dass diese Impfstoffe gefährliche Hilfsmittel wie Formaldehyd, Quecksilber oder Aluminiumhydroxid enthalten,(5) (6) können sie mit verschiedenen tierischen Viren, Virenerbgut und anderen fremden Stoffen verunreinigt sein. Impfgegner, Journalisten und Wissenschaftler von angesehenen Universitäten sind der Meinung, dass diese Impfstoffe nicht richtig gefiltert werden können und daher auch viele unbekannte und giftige Stoffe enthalten.

Die preisgekrönte Journalistin Janine Roberts - Autorin von Fear of the Invisible und einer Menge anderer Artikel über die Herstellung von Vakzinen - bemerkte beispielsweise, dass

„Impfstoffe nicht sauber gefiltert sind, sondern Suspensionen aus Inkubations-Tanks der Hersteller sind, in denen die Viren aus Substraten aus zerkleinerten Vogelembryonen, zerkleinerten Nieren von Affen, oder den berüchtigten geklonten Zellkulturen hergestellt werden. Diese Suspensionen werden nur auf ein paar wenige bekannte verunreinigende Stoffe untersucht, während die anderen Stoffe einfach das bleiben, was sie sind - nämlich unbekannt.“

Auch Dr. Leonard Hayflick - Virologe an der Universität Stanford und der Universität von Kalifornien in San Francisco - äusserte Bedenken über die übliche Herstellung von Impfstoffen mit tierischem Gewebe und Vogelembryonen als lebende Wirte:

„Es ist offensichtlich, dass diese Zellen viele unerwünschte Stoffe enthalten, von denen einige tödlich für den Menschen sein können.“(7)

Selbst die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist sich bewusst darüber, dass Impfstoffe für Masern, Mumps und Röteln (MMR) mit einem aviären Leukosevirus (Vogel-Leukämie-Virus) verunreinigt sind. Dr. Khan von der WHO berichtet in einem Vortrag darüber, dass diese Viren in den Impfstoffen nachgewiesen wurden, aber dass sie den Menschen angeblich nicht befallen können.(8)

Mutation von Viren

Wenn man jedoch die grosse Mutationsfähigkeit eines Virus betrachtet, kann die Tatsache, dass Impfstoffe mit verschiedenen Viren verunreinigt sind, sehr beunruhigend erscheinen. Viren können sich sehr schnell an eine andere Umgebung oder einen anderen Wirt anpassen. Werden Viren nun in tierischen Wirten vermehrt, besteht die Gefahr, dass sie sich verändern. Was für eine Art Virus durch dieser Anpassung am Ende entsteht, kann selbst von den Impfstoffherstellern nicht kontrolliert werden. Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, dass diese tierischen Viren die Grenzen der Spezies überschreiten und auch Menschen infizieren können.

So bahnte sich offenbar auch das SV40 Virus, welches ursprünglich vom Affen stammt, über die Polio-Impfung seinen Weg in die menschliche Bevölkerung. Dieses Virus wird mit der Krebsart des Non-Hodgkin-Lymphoms und Hirntumoren in Verbindung gebracht.(9) (10)

Moderne Herstellung von Impfstoffen

Doch anstatt einen anderen Weg einzuschlagen und die Menschen wirklich vor Krankheiten zu schützen, versuchen die Impfstoffhersteller immer schnellere und kostengünstigere Verfahren zu entwickeln, um Impfstoffe herzustellen. Diese modernen Methoden sind jedoch nicht unbedingt besser als die alten. Auch die Gentechnik spielt eine Rolle bei der modernen Herstellung von Impfstoffen.

Rekombinante Impfstoffherstellung

Bei den so genannten rekombinanten Impfstoffen handelt es sich nicht wie bei den klassischen Impfstoffen um ganze Viren, sondern nur um Teile der Viren, die rekombinant - also mit Hilfe gentechnisch veränderter Organismen hergestellt werden.(2)

Dazu wird dem Virus ein bestimmtes Gen entnommen und über ein Transportmolekül zum Beispiel in Bakterien eingeschleust. Die gentechnisch veränderten Bakterien können die fremde Erbinformation lesen und fangen an in grossen Mengen Virusproteine zu produzieren. Diese Virusproteine werden dann aus den Bakterien herausgefiltert und mit bestimmten chemischen Stoffen versetzt, bevor sie schliesslich als Impfstoff injiziert werden.(2)

Da sich Bakterien schnell vermehren und recht einfach zu kultivieren sind, werden solche gentechnisch veränderten Bakterien häufig dazu eingesetzt, um bestimmte Stoffe in grossen Mengen zu produzieren. So können beispielsweise auch Enzyme, die in Waschmitteln verwendet werden, oder Insulin für Diabetiker mit Hilfe rekombinanter Bakterien produziert werden. Viele Menschen wissen gar nicht, dass es sich dabei um Stoffe handelt, die mit Hilfe der Gentechnik hergestellt wurden.

DNA-Impfstoffe

Eine weitere experimentelle Impf-Methode, die jedoch noch in ihren Anfängen steckt, ist die direkte Impfung mit Virus-DNA . Die Idee hinter den DNA-Vakzinen ist, dass dem Virus - wie oben beschrieben - ein Teil seiner Erbinformation entnommen wird und mit Hilfe von einem Transportmolekül dem Menschen direkt injiziert wird. Die menschlichen Zellen sollen daraufhin selbst das Virus-Protein herstellen, indem sie die virale Erbinformation in ihre eigene DNA einbauen, sie ablesen und umsetzten. Die Produktion des Virusproteins soll schlussendlich eine Immunreaktion im geimpften Menschen bewirken.(2)

Wenn sich die virale DNA jedoch unkontrolliert in die menschliche Erbinformation einbaut, kann dies unter Umständen zur Tumorbildung oder zu anderen Störungen führen. Doch welche Nebenwirkungen solch ein künstlicher Eingriff auf die Gesundheit des Menschen hat, ist wohl noch nicht vollständig ausgetestet worden. Ob man allerdings überhaupt in der Lage ist, das Risiko solcher Methoden zu testen oder auch nur ansatzweise abzuschätzen, ist sehr fragwürdig.

Wo führt das hin?

Wenn man all das liest, stellt man sich mit Sicherheit die Frage, wohin das alles führen soll. Es werden Unmengen an Forschungsgeldern für die Entwicklung abartiger Impftechniken investiert, welche die Menschen nicht gesünder machen, aber die Impfstoffhersteller reicher. Sind solche Unternehmen wirklich an der Gesundheit der Menschen interessiert? Wohl kaum.

Wäre es nicht sinnvoller, in die wahre Gesundheitsvorsorge zu investieren, die Menschen aufzuklären und das Immunsystem auf natürliche Weise zu stärken? Für die Impfstoffhersteller wahrscheinlich nicht - denn mit gesunden Menschen kann man nicht so viel Geld verdienen.

Glücklicherweise hat man (bis jetzt noch) die Freiheit, selbst zu entscheiden, ob man sich impfen lassen möchte oder nicht. Überlegen Sie es sich gut, bevor Sie sich der nächsten Impfung unterziehen. Sie könnten mehr gespritzt bekommen, als Sie eigentlich wollten.

Sehen Sie auch diesen Film dazu:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:

  • FOCUS (www.focus.de) „Grippeimpfstoff „Preflucel“ vom Markt genommen“ Sonntag, 30.10.2011, 10:00 Uhr
    [Quelle als Link]  [Quelle als PDF]
  • National Academy of Engineering „The Bridge - Alternative Methods of Making Influenza Vaccines by Alan Shaw“
    (Herstellung von Grippeimpfstoffen)
    [Quelle als Link]  [Quelle als PDF]
  • Pressemeldung von Baxter über den Impfstoff Preflucel: „Phase III Data Published in The Lancet Show Baxter`s PREFLUCEL Protective Against Seasonal Influenza“
    [Quelle als Link]  [Quelle als PDF]
  • Kistner O. et al., „Cell culture (Vero) derived whole virus (H5N1) vaccine based on wild-type virus strain induces cross-protective immune responses“ Vaccine. 2007 August 10; 25(32): 6028–6036.
    [Quelle als Link]  [Quelle als PDF]
  • Centers for Disease Control and Prevention „Vaccine Excipient & Media Summary, Part 2: Excipients Included in U.S. Vaccines, by Vaccine“
    (Inhaltsstoffe von Impfstoffen)
    [Quelle als Link]  [Quelle als PDF]
  • Vaccination Liberation „VACCINE EXCIPIENT & MEDIA SUMMARY“
    (Inhaltsstoffe von Impfstoffen)
    [Quelle als Link]  [Quelle als PDF]
  • Richard Gale, Dr. Gary Null „Vaccines’ Dark Inferno“ Global Research, September 29, 2009; Progressive Radio Network - 2009-09-28
    (Das dunkle Inferno der Impfstoffe)
    [Quelle als Link]  [Quelle als PDF]
  • Department of Health and Human Services, Public Health Service, Food and Drug Administration, Center for Biologics Evaluation & Research – Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee Meeting – Thursday, November 19, 1998 in Versailles Rooms 1 and 2, Holiday Inn, Bethesda, Maryland (Seite 13 bis 25 des Protokolls dokumentieren den Vortrag von Dr. Khan der WHO über die Verunreinigung des MMR Impfstoffs)
    [Quelle als Link]  [Quelle als PDF]
  • Informed Choice „Polio vaccine and simian virus 40 (SV40)“ (Polio Impfung und SV40)
    [Quelle als Link]  [Quelle als PDF]
  • Benjamin McRearden “What Is Coming Through That Needle? The Problem of Pathogenic Vaccine Contamination”
    (Das Problem mit der Verunreinigung von Impfstoffen)
    [Quelle als Link]  [Quelle als PDF]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Impfen | Impfung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(2)

Alex
geschrieben am: dienstag, 15. november 2011, 17:14
eMail-Adresse hinterlegt

Wenn ich das alles so lese und mir keine eigenen Infos einhole, bekommt man richtig Angst. Können wir wirklich zu einer Impfung gezwungen werden? Das wäre mehr als eine Körperverletzung! Was steckt denn da wirklich dahinter? grüße Alex




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Alex,
vielen Dank für Ihre Mail.
Noch sind Impfungen freiwillig und dürfen niemandem aufgedrängt werden, da dies jedermanns Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit widersprechen würde. Doch existiert gleichzeitig das Infektionsschutzgesetz, das den Gesundheitsbehörden im Notfall Zwangsimpfungen vorschreiben darf. Als Notfall gilt, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist.

Die Mutmassungen darüber, was möglicherweise dahinter stecken könnte (falls etwas dahinter steckt), sind Ihnen sicher bekannt und reichen von Pharmaprofit-Maximierung bis hin zu einer Bevölkerungsdezimierung mit einer einhergehenden Gewinnmaximierung.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

MD
geschrieben am: dienstag, 15. november 2011, 09:30
eMail-Adresse hinterlegt
Pfui! (gilt der Impfindustrie).
Aber vielen Dank für den Artikel und dass Sie solche Praktiken und Tatsachen ans Licht und in die Öffentlichkeit bringen!
Optimal wäre es, wenn sich nun alle Gegner dieser Praktiken zusammen tun würden und einen Verbot dieser Art von "Gesundheitsvorsorge" fordern würden.

Weitere themenrelevante Artikel:

Masern: Naht die Impfpflicht?

(Zentrum der Gesundheit) – In Berlin haben sich seit Oktober 2014 mehr als 1000 Menschen mit Masern infiziert. Nun droht der deutsche Gesundheitsminister mit einer möglichen Impfpflicht – und lässt sich offensichtlich von Australien inspirieren, wo Impfunwillige bereits mit finanziellen Druckmitteln eingeschüchtert werden. Ist es zielführend, impfkritischen Menschen mit einer Impfpflicht oder anderen Restriktionen beizukommen? Vielleicht wäre ein anderes Vorgehen sehr viel sinnvoller…

weiterlesen

 

Grippeimpfung: Die Nebenwirkungen

(Zentrum der Gesundheit) – Die Grippeimpfung kann nicht nur Nebenwirkungen mit sich bringen. Auch ihre Wirkung darf in Frage gestellt werden. Schon allein ein Blick auf die Zutatenliste des Impfstoff-Cocktails mag mögliches Misstrauen kaum besänftigen: Quecksilber, Aluminium, Frostschutzmittel, Antibiotika, Proteine aus Hühnereiern und Formaldehyd. Auch zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen mittlerweile, dass sowohl die Wirksamkeit als auch die möglichen Nebenwirkungen der Grippeimpfung zu denken geben. Nichtsdestotrotz empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin die Influenzaimpfung sogar Schwangeren und Säuglingen.

weiterlesen

 

Ausleitung von Impfstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Mit jeder Impfung gelangen nicht nur abgeschwächte Erreger in den Körper, sondern auch eine Menge Zusatzstoffe, ohne die der Impfstoff gar nicht wirken würde. Sie konservieren den Impfstoff oder verstärken dessen Wirkung auf das Immunsystem. Diese sog. Impfstoff-Adjuvantien wirken jedoch nicht immer nur so, wie man sich das wünschen würde. Sie können auch gravierende Nebenwirkungen haben. Eine Ausleitung dieser Stoffe nach erfolgter Impfung wäre folglich mehr als sinnvoll. Doch wie können Impfstoffe ausgeleitet werden?

weiterlesen

 

Aluminium in Impfstoffen bedroht unser Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Aluminium in Impfstoffen gilt nach neuester wissenschaftlicher Studienlage nicht mehr als harmlos. Das Metall wird eindeutig mit Autismus und der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Mehr noch, inzwischen gibt es gar eine ganz neue Bezeichnung für Autoimmunerkrankungen ("ASIA"), die u. a. durch Impfstoffadjuvantien wie z. B. Aluminium ausgelöst werden können. Wir haben für Sie die aktuellsten Erkenntnisse über die Auswirkungen von Aluminium in Impfstoffen zusammengefasst.

weiterlesen

 

Ist die Impfung gegen Masern sinnvoll?

(Zentrum der Gesundheit) - Masern sollen endlich ausgerottet werden. Laut offiziellen Stellen ist die Impfung gegen Masern der einzige Weg, der vor den tödlichen Masernkomplikationen retten kann. Impfkritiker betrachten die Masern-Problematik vielmehr ganzheitlich und damit von verschiedenen Blickwinkeln aus. So berichten beispielsweise naturheilkundliche Ärzte aus ihrem Praxisalltag ganz andere Dinge über die Masern als das rein schulmedizinisch orientierte Ärzte tun.

weiterlesen

 

Kinderimpfstoffe aus Frankensteins Küche

(Zentrum der Gesundheit) - Würden Sie Ihr Kind impfen lassen, wenn Sie wüssten, dass der Impfstoff unter anderem aus Zellen eines abgetriebenen Kindes hergestellt wurde? Vielleicht rufen Sie jetzt entrüstet „Nein!“ Vielleicht empfinden Sie es als unethisch, Ihr eigenes Kind mit Hilfe eines Stoffes schützen zu wollen, der aus Zellen eines Kindes geschaffen wurde, dem man das Recht auf Leben verwehrt hat. Vielleicht fragen Sie sich jetzt aber ausserdem, ob derartige Impfstoffe nicht auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit Ihres Kindes haben könnten…

weiterlesen

 

Probiotika schützen vor einer Grippe

(Zentrum der Gesundheit) – Der Winter stellt unser Immunsystem auf die Probe. Grippale Infekte haben jetzt Hochkonjunktur. Ärzte und Medien rufen schon im Herbst zur vorsorglichen Grippe-Impfung auf. Kommt es dennoch zu Infektionen, werden meist Antibiotika verschrieben. Doch ist das nötig? Nehmen Sie Ihren Grippeschutz selbst in die Hand mit Probiotika. Die gesunden Bakterien bieten natürlichen Zellschutz und stärken das Immunsystem gegen Krankheitserreger.

weiterlesen

 

Fieberkrampf nach Kombinationsimpfung

(Zentrum der Gesundheit) – Immer wieder sorgen Impfstoffe für heikle Diskussionen. Vor allem kombinierte Impfungen für Babys stehen unter Verdacht, Nervenschäden zu verursachen und in Einzelfällen sogar zum Tod zu führen. Eine dänische Studie der Universität Aarhus versucht im Fall des Kombinationsimpfstoffs DTap-IPV-Hib abermals zu beschwichtigen, obwohl der Impfstoff eindeutig mit Fieberkrämpfen in Verbindung gebracht wird. Wie sicher sind derartige Mega-Impfungen wirklich?

weiterlesen

 

Impfstoff-Verbot in Japan

(Zentrum der Gesundheit) - Weltweit häufen sich alarmierende Berichte von Todesfällen: Kinder fallen zuerst ins Koma und sterben schliesslich, nachdem sie einen kombinierten Impfstoff injiziert bekommen haben. Impfstoffe werde zunächst als "vollig unbedenklich" auf den Markt gebracht, bevor es später zu Rückrufaktionen kommt. Doch nach nur kurzfristigen Verboten werden die Impfstoffe dann wieder freigegeben. Kann das richtig sein? Es scheint, als würden Impfschäden vertuscht werden, um weiter Geld mit Impfungen verdienen zu können. Was ist dran an solchen Vorwürfen?

weiterlesen

 

Gardasil – Eine tödliche Impfung ?

(Zentrum der Gesundheit) - Gardasil® ist ein Impfstoff, der mit zahlreichen Todesfällen und über 8000 negativen Reaktionen in Verbindung gebracht wird. Vor kurzem hat die Behördliche Lebensmittelüberwachung und die Arzneimittelzulassungsbehörde der USA (FDA) dieses tödliche Präparat zur Behandlung von Anuskrebs zugelassen.

weiterlesen

 

Gebärmutterhalskrebs-HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Der Impfstoff Gardasil® wurde als präventive Schutzmaßnahme für junge Mädchen gegen das möglicherweise spätere Entstehen von Gebärmutterhalskrebs erfunden. Der Gardasil®-Hersteller finanzierte im Jahr 2006 den mit 10.000 Euro dotierten Preis für hervorragende Leistungen zur Förderung des Impfgedankens. Der Empfänger des Preises war Prof. Dr. med. Heinz-Josef Schmitt, damals Vorsitzender der ständigen Impfkommission STIKO, die über die Zulassungen der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfstoffe bestimmt.

weiterlesen

 

HPV: Geld für impfwilligeTeenager

(Zentrum der Gesundheit) - Der britische National Health Service (NHS) – das ist der Britische Gesundheitsdienst(1) – hat eine neue Methode entwickelt, um Mädchen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs zu überreden. Teenagerinnen zwischen 16 und 18 Jahren erhalten einen Einkaufsgutschein im Wert von 45 Britische Pfund, wenn sie der Impfung mit dem HPV-Impfstoff Gardasil®(2) zustimmen. Richtig, solch ein Verhalten nennt man auch Bestechung. Die Impfung wurde übrigens in der Vergangenheit mit ernstzunehmenden Komplikationen und sogar Todesfällen in Verbindung gebracht.

weiterlesen

 

Grippeimpfung - Hintergründe

(Zentrum der Gesundheit) - Anfang Dezember 2004 stellte das Robert-Koch-Institut (RKI), die höchste deutsche Gesundheitsbehörde für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, nach einem Ausbruch von Virusgrippe in einem Seniorenwohnheim fest: "Bewohner mit einer zeitgerechten Grippeimpfung hatten die gleiche Wahrscheinlichkeit zu erkranken wie ungeimpfte Bewohner." Ist die Grippeimpfung wirkungslos, oder handelt es sich um einen Einzelfall, oder gar um einen Irrtum? Lesen Sie einige nachdenkenswerte Fakten zum Thema Grippeimpfung.

weiterlesen

 

HPV-Impfung und Pankreatitis

(Zentrum der Gesundheit) - Laut eines Zeitungsartikels in The Sydney Morning Herald fordern australische Ärzte eine Überprüfung des umstrittenen Impfstoffs Gardasil®, nachdem sich bei 3 Mädchen, kurz nach der Impfung mit HPV, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse entwickelt hatte. Die australische Zulassungsbehörde Therapeutic Goods Association (TGA) führt nun eine Untersuchung in dieser Angelegenheit durch.

weiterlesen

 

Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

(Zentrum der Gesundheit) - In einer aktuellen Studie fand man heraus, dass Länder mit einer höheren Kindersterblichkeitsrate ihren Kindern tendenziell mehr Impfdosen verabreichen. Amerikanische Kinder erhalten im ersten Lebensjahr beispielsweise 26 Impfungen. Die Kindersterblichkeit beträgt in den USA mehr als 6 Kinder pro 1000 Lebendgeburten. In Schweden und Japan dagegen werden Kinder mit nur 12 Impfungen bedacht. Interessanterweise sterben dort pro 1000 Lebendgeburten weniger als drei Kinder. (Deutschland rangiert mit 18 Impfungen und einer Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 Lebendgeburten im Mittelfeld).

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

Impfen verursacht Nervenschäden

(Zentrum der Gesundheit) - Im Jahre 2009 wurden die Gegner der Schweinegrippeimpfung noch von den Medien verlacht und als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Doch inzwischen wurden die Vorwürfe, die gegen die Impfindustrie vorlagen bestätigt: Die finnische Regierung hatte öffentlich eingeräumt, dass der Impfstoff gegen Schweinegrippe schwere Nervenschäden wie Narkolepsie, Halluzinationen und andere Leiden verursachen kann.

weiterlesen

 

Impfschaden durch Grippeimpfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die giftige Wirkung von quecksilberhaltigen Impfstoffen wurde erneut bestätigt. Brasilianische Forscher wiesen nach, dass Quecksilber ernsthafte Hirnschäden verursachen kann. Dabei handelt es sich um die sechste Studie innerhalb der letzten Monate, welche die Anwendung von Quecksilber in der Medizin verurteilt und das giftige Metall im Zusammenhang mit Autismus bei Kindern und mit der Alzheimer-Krankheit bei Erwachsenen betrachtet.

weiterlesen

 

Impfen - Lizenz zum Geld drucken

(Zentrum der Gesundheit) - In der Öffentlichkeit wird die Bedeutung von Impfungen in unzutreffender Weise dargestellt, betont der Impfexperte Dr. med. Klaus Hartmann. Dr. Hartmann war viele Jahre beim Paul-Ehrlich-Institut tätig. Hierbei handelt es sich um die oberste Bundesbehörde für die Zulassung von Impfstoffen.

weiterlesen

 

Impf - Industrie: Ein Insider packt aus

(Jon Rappaport) - Wie viele US-Amerikaner sterben pro Jahr tatsächlich an der Grippe? Man frage die "American Lung Association", eine amerikanische Organisation zur Bekämpfung von Lungenerkrankungen. Oder noch besser: Man lese selbst den Bericht und die Statsitiken dieser Organisation, der im August 2004 verfasst wurde und den Titel "Tendenzen bei Lungenentzündung und Grippe/ Krankheitsziffer und Sterblichkeitsrate" trägt. Die Desinformationen über die angeblichen Grippetoten werden in der heutigen Zeit immer häufiger lanciert. Lesen Sie die Informationen eines Insiders.

weiterlesen

 

Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs in Indien gestoppt

(Zentrum der Gesundheit) - Die Impfstoffe gegen Gebärmutterhalskrebs führten in Indien zu sechs Todesfällen. Während eines Impftests in Indien starben sechs junge Mädchen an den Folgen der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Die beiden Impfstoffe (Gardasil® von Merck & Co sowie Cervarix® von GlaxoSmithKline GSK) gegen das menschliche Papillomavirus (HPV) haben ausserdem bei mindestens 67 Todesfällen in den USA eine Rolle gespielt. Während sie in den Vereinigten Staaten nach wie vor ungebremst verabreicht werden, hat die indische Regierung den weiteren Einsatz der Impfstoffe vorerst unterbunden.

weiterlesen

 

Krank durch Schweinegrippe-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Am 20.10.09 berichteten 30 Schweden von den starken Nebenwirkungen der Schweinegrippe-Impfung. Sie mussten aufgrund der aufgetretenen Symptome in einem Krankenhaus behandelt werden. Wenige Tage später waren es bereits 140 Betroffene. Die schwedische Zeitung „Expressen“ ist die einzige in Schweden, die über diese Vorfälle berichtet, obwohl diese Vorkommnisse höchstwahrscheinlich nur die Spitze eines ziemlich großen Eisbergs sind.

weiterlesen

 

Alternativen zur HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die HPV-Impfung ist nach wie vor umstritten. So wurden im Zusammenhang mit der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs teils lebensbedrohliche Nebenwirkungen beobachtet. Die HPV-Impfung kommt außerdem nur für junge Mädchen ohne bisherige sexuellen Kontakte in Betracht, so dass die Mehrheit aller Frauen nach wie vor nicht weiß, wie sie einer möglichen Erkrankung mit Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann. Studien haben jedoch gezeigt: Einfache Veränderungen der Ernährungsweise beugen der Krankheit vor und können sogar die Vorläufer des Gebärmutterhalskrebses beseitigen.

weiterlesen

 

Tod durch HPV - Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Während der Kontroverse über neue Verordnungen in den USA in denen junge Mädchen Gardasil des US-Pharmakonzerns Merck & Co gegen den Human Papillomavirus (HPV) nehmen sollen, wird über ernsthafte Nebenwirkungen berichtet.

weiterlesen

 

STIKO - Wessen Brot ich esse…?

(Zentrum der Gesundheit) - Mit grosser Energie hat der Pharma-Konzern Sanofi Pasteur im vergangenen Jahr die Impfung junger Mädchen gegen den Humanen Papillomavirus (HPV) in den Katalog der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfungen gedrückt.

weiterlesen

 

Zahlreiche Todesfälle nach 6fach-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Viele nehmen sie wahrscheinlich schon gar nicht mehr war, die nahezu allgegenwärtige Berieselung der Bevölkerung mit der Affirmation  Impfen nützt - Impfen schützt. Prospekte und Artikel zum Thema Impfen sind in der Regel klinisch sauber, in freundlichen Farben gehalten und voller lachender Kinder und glücklicher Familien.

weiterlesen

 

Grippeimpfung schützt kaum

(Zentrum der Gesundheit) - Amerikanische Forscher stellten jetzt fest, dass die alljährlich stark beworbenen und an Millionen Menschen verabreichten Grippe-Impfstoffe kaum vor Grippe schützen können. Verlassen Sie sich infolgedessen nicht auf die Grippeimpfung. Schützen Sie sich selbst vor der Grippe und achten Sie auf einen gesunden Lebensstil. Wir stellen Ihnen ganzheitliche Massnahmen vor, die Ihr Immunsystem stärken und Sie vor Grippe schützen können.

weiterlesen