Je mehr geimpft wird, um so mehr Kinder sterben


Je höher die Anzahl der Kinderimpfungen in einem Land ist, um so höher ist dort – so eine Studie – die Kindersterblichkeitsrate.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 14.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Kinder Ratgeber

(Zentrum der Gesundheit) - In einer aktuellen Studie fand man heraus, dass Länder mit einer höheren Kindersterblichkeitsrate ihren Kindern tendenziell mehr Impfdosen verabreichen. Amerikanische Kinder erhalten im ersten Lebensjahr beispielsweise 26 Impfungen. Die Kindersterblichkeit beträgt in den USA mehr als 6 Kinder pro 1000 Lebendgeburten. In Schweden und Japan dagegen werden Kinder mit nur 12 Impfungen bedacht. Interessanterweise sterben dort pro 1000 Lebendgeburten weniger als drei Kinder. (Deutschland rangiert mit 18 Impfungen und einer Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 Lebendgeburten im Mittelfeld).

Kindersterblichkeit durch Impfungen © Dan Race - Fotolia.com

USA: Höchste Impfrate weltweit und dennoch hohe Kindersterblichkeit

Die Studie, die den Zusammenhang zwischen der Anzahl von verabreichten Impfungen und einer erhöhten Kindersterblichkeit entdeckt hat, wurde im Mai 2011 in der Fachzeitschrift Human and Experimental Toxicology veröffentlicht und gibt Anlass, den Sinn der gegenwärtigen Impfwut ein wenig zu überdenken. Neil Z. Miller und Dr. Gary Goldman, die Autoren der Studie, analysierten die vorhandene Literatur zum Immunisierungsstatus von 34 Nationen.

Dabei handelte es sich um die USA sowie um 33 Länder, in denen die Kindersterblichkeitsrate geringer war als in den USA. Die Wissenschaftler beabsichtigten, den Grund für die in den USA herrschende höhere Sterblichkeitsrate bei Kindern herauszufinden.

Sie verglichen dabei die Gesamtzahlen der Impfdosen, die in den einzelnen Ländern für Kinder im Alter von unter einem Jahr vorgeschrieben sind mit der jeweiligen Kindersterblichkeitsrate. Die 34 Nationen wurden in Datenpaare zusammengefasst und graphisch dargestellt, was den Beweis für eine positive Korrelation erbrachte: Je intensiver die Babys geimpft wurden, um so eher wuchs ihr Sterberisiko.

Statistiken zeigen: Kindersterblichkeit und Zahl der Impfungen steigen gemeinsam

Die Nationen wurden ausserdem in fünf verschiedene Gruppen mit unterschiedlich hoher Impfanzahl eingeteilt. Dann wurde die durchschnittliche Kindersterblichkeitsrate für alle Nationen innerhalb der verschiedenen Gruppen berechnet. Die Analyse zeigte, dass

eine hohe statistisch signifikante Korrelation zwischen der steigenden Anzahl von Impfungen und einer steigenden Kindersterblichkeitsrate besteht.

Mit anderen Worten: Die Kindersterblichkeitsrate und die Anzahl der Impfungen stiegen in den meisten Fällen gemeinsam.

Anzeige:

Nicht Impfungen schützen, sondern Hygiene und ausreichend Nahrung

In vielen Entwicklungsländern zeigt sich dieser Zusammenhang aussergewöhnlich deutlich. Dort ist die Deckungsrate bei Impfungen unverhältnismässig hoch (90 Prozent und mehr), das heisst, ein hoher Prozentsatz, ja fast alle aus der Zielbevölkerung werden geimpft - ganz besonders Kinder.

Trotzdem ist die Kindersterblichkeitsrate extrem hoch – und sie wird hoch bleiben. Denn so lange die Menschen kein sauberes Wasser, keine hygienischen sanitären Anlagen und nicht ausreichend Nahrung haben, werden viele Kinder sterben - ob sie nun geimpft sind oder nicht. Das bedeutet, die Basis für Gesundheit besteht aus sauberem Wasser, Hygiene und genügend gesunder Nahrung - aber sicher nicht aus Impfungen!

Warum aber, so fragten sich die Forscher, gab es auch zwischen den Industrienationen noch Unterschiede bei der Kindersterblichkeit. Schliesslich gehörten dort sauberes Wasser, Hygiene und ausreichend Nahrung zum gewöhnlichen Lebensstandard nahezu aller Menschen. Impfungen sollten die - im Vergleich zu den Entwicklungsländern - niedrigere Kindersterblichkeitsrate doch noch weiter reduzieren können. Das jedoch scheint nicht der Fall zu sein.

Erhöhen Impfungen die Kindersterblichkeitsrate in den Industrieländern?

Industrienationen mit verhältnismässig hoher Kindersterblichkeitsrate verabreichen ihren Kindern im Durchschnitt mehr Impfungen als Länder mit einer niedrigeren Kindersterblichkeitsrate. Das erfordert nun dringend weitere Nachforschungen, die klären müssen, ob manche Todesfälle bei Kindern in Zusammenhang mit einer übermässigen Impfbegeisterung stehen. Ist es möglich, dass manche Nationen zu viele Impfungen für ihre Kinder vorschreiben und dass die zusätzlichen Impfungen eine giftige Belastung für deren Gesundheit darstellen?

Plötzlicher Kindstod von Impfungen verursacht?

Bevor es die heute üblichen Impfprogramme gab, erschien der sog. plötzliche Kindstod nicht in den Statistiken der Todesursachen bei Kindern. In den 1960er Jahren startete man in den USA mit Impfkampagnen, um die neu auf dem Markt erschienenen Impfungen an den Mann bzw. das Kind zu bringen.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit erhielten Babys mehrere Dosen mit Mehrfachimpfungen gegen DPT (Diphterie, Keuchhusten, Tetanus), Polio, Masern, Mumps und Röteln. Kurz darauf (1969) wurde ein neuer medizinischer Fachbegriff definiert und präsentiert: Der plötzliche Kindstod. In den 1980er Jahren war der plötzliche Kindstod bereits die Haupttodesursache von amerikanischen Babys im Alter zwischen einem und zwölf Monaten.

Impfungen für Babys: Sterberisiko höher als möglicher Nutzen?

Daraufhin stellte man in einer Studiefest, dass zwei Drittel der Babys, die am plötzlichen Kindstod verstarben, kurz vor ihrem Tode eine DPT-Impfung erhalten hatten. 6,5 Prozent der Babys starben innerhalb von 12 Stunden nach der Impfung, 13 Prozent starben innerhalb von 24 Stunden, 26 Prozent innerhalb von 3 Tagen, 37 Prozent innerhalb von 1 Woche, 61 Prozent innerhalb von 2 Wochen und 70 Prozent innerhalb von 3 Wochen.

Ferner liess sich beobachten, dass ungeimpfte Kinder - falls sie am plötzlichen Kindstod verstarben - dies bevorzugt im Herbst oder Winter taten (aus welchen Gründen auch immer). Geimpfte Kinder jedoch starben am plötzlichen Kindstod völlig unabhängig von der Jahreszeit, jedoch sehr häufig in einem bestimmten Alter, nämlich mit 2 bis 4 Monaten. Und genau in diesem Alter erhalten die Babys ihre ersten DPT-Impfungen. Die betreffenden Wissenschaftler schlossen daraus,

dass DPT-Impfungen eine im Allgemeinen nicht erkannte Hauptursache für den Tod im Säuglings- und frühen Kindesalter sein könnte, und dass die Risiken der Immunisierung im Vergleich zu einer möglichen positiven Wirkung zu hoch sein könnten.

Es scheint, als ob manche Todesfälle von Kleinkindern dem plötzlichen Kindstod zugeschrieben werden, obwohl sie möglicherweise in Verbindung mit Impfungen und deren biochemischer oder synergistischer Toxizität zu sehen sind. Folglich sollte jedes Land überprüfen, ob seine Impfpläne tatsächlich die gewünschten Ziele erreichen oder vielleicht nicht eher negative Auswirkungen auf das Leben ihrer Bürger, insbesondere auf das kleiner Kinder haben könnte.

Lesen Sie auch: Wie kann ich Aluminium ausleiten?

Lesen Sie: Wie leite ich Impfstoffe aus?

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:

Fussnote:

(1) Torch WC. Diphtheria-pertussis-tetanus (DPT) immunization: a potential cause of the sudden infant death syndrome (SIDS). American Academy of Neurology, 34th Annual Meeting, Apr 25-May 1, 1982. Neurology 32(4): pt. 2.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Impfen | Impfung | Kinderratgeber |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(7)

Linda
geschrieben am: freitag, 14. oktober 2011, 13:39
eMail-Adresse hinterlegt


Babys werden nicht so zeitig geimpft um sie zu schützen, sondern um mögliche Impfschäden als Gendefekte und Erbkrankheiten zu verschleiern !!! LG


Pia
geschrieben am: sonntag, 14. august 2011, 14:54
eMail-Adresse hinterlegt
vielen Dank für diesen aufklärenden Artikel. Damit hab ich wieder mehr "Material" anderen zu erklären, warum ich meine Kinder nicht impfe.

Ich habe 5 Kinder. Die ersten drei sind geimpft, die beiden jüngsten nicht. Sie sind zweieinhalb Jahre und 10 Monate und es gab noch keinen (!) Arztbesuch wegen einer Erkrankung!! Diesen Wandel in meiner Gesinnung bewirkte mein 2. Kind (Sohn, jetzt 18 Jahre). Er hat vermutlich einige Nachwirkungen von den erhalten sechsfach Impfungen. Von Baby an und trotzdem ich ihn noch voll gestillt habe schon schwere Bronchitis bis hin zu mehreren Lungenentzündungen. Dann diagnostizierte man bei ihm im Vorschulalter noch ADS und später dann eine Lese/Rechtschreibschwäche. Er bekam Ritalin.

Irgendwann war mir das mit den Ärzten und Psychologen zuviel. Ich ging (obwohl sehr skeptisch) zu einem Heilpraktiker. Er deutete dann an das es ein Impfschaden sein kann. Schade das man das den Kinderärzten nicht nachweisen kann. Also vielen Dank nochmal und ich hoffe es regt einige an sich mit dieser Problematik bevor man impft auseinanderzusetzen. Ich selbst mach mir Vorwürfe dies nicht getan zu haben.

Liebe Grüße Pia
Lisa
geschrieben am: freitag, 12. august 2011, 13:19
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,
ich halte diese "Studie" für sehr gewagt. Wie Sie schon schreiben, in Ländern mit sowieso hohen Kinder- und Säuglingssterblichkeitsrate ist und bleibt sie auf Level. Nur in Industrienationen scheint sich ein Zusammenhang zu ergeben, allerdings wurden m.E. zuviele andere Ursachen für die Mortalität außer Acht gelassen. Beispilesweise haben Stillrate und -dauer von Babies und Kleinkindern einen durchaus beachtenswerten Einfluss auf die Sterberaten. Und di skandinavischen Länder sind ja bekannt für die hohe Stillrate und längere Stillzeiten als es z.B: in Deutschland und in Amerika der Fall ist. Ja, auch heute sterben noch Babies, weil sie nicht oder nur kurz gestillt werden. Außerdem sterben in den USA sehr viele Säuglinge, weil Mütter ihnen Leitungswasser zu trinken anbieten. Dies kann schwerste Koliken auslösen bis hin zum Tod. Diese Todesfälle zählen ja wohl allesamt mithinein. Dies dann auf eine Folge von Impfungen zurückzuführen, halte ich für sehr gewagt.

Und als Denkanstoss zum Kommentar von "Sophie": bei einer Durchimpfungsrate von über 90% profitiert ihr kleiner nichtgeimpfter Bruder freilich davon, dass die Bakterien/Viren sich nicht mehr ausbreiten können. Wäre er in Afrika aufgewachsen, wäre sein Überleben oder sein Gesundheit nicht so sicher!
Also ich finde, wer seinem Kind heutzutage nicht wenigstens gegen die wichtigsten und gefährlichsten Krankheiten impfen lässt, sollte genauso hinter Gitter wie Kinderschänder!

Gruß
Lisa

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lisa,
vielen Dank für Ihre Mail.

Es ist selbstverständlich immer so, dass eine bloße Korrelation nicht gleichzeitig auch auf eine Kausalität hindeuten muss. Um jedoch Zusammenhänge zwischen Impfungen und der Sterblichkeit von Babys definitiv auszuschließen, müssten noch sehr viel mehr Variablen in die betreffende Studie mit einbezogen werden, als "nur" das Stillen und die Gabe von Leitungswasser - was aber aufgrund der Komplexität bei keiner Studie so vollzogen werden kann. Man müsste den Verlauf der Schwangerschaft, die Ernährungsweise der Eltern, ihre Lebensweise, ihren Gesundheitszustand, die Lebensumstände, die Harmonie in der Familie, das Verhalten der Eltern zum Kind, das Verhalten der Eltern untereinander, die Schlafgewohnheiten, die Materialien im Kinderbett und Kinderzimmer und (neben vielen weiteren Aspekten) - wenn Sie so wollen - auch das Karma des Kindes berücksichtigen.

Abgesehen davon, töten Impfungen Bakterien/Viren nicht. Menschen können also durchaus Träger von Bakterien/Viren sein, ohne Symptome zu zeigen - und zwar völlig unabhängig davon, ob sie geimpft sind oder nicht.

Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Literatur und Untersuchungen, die sehr schön erklären, dass auch das Fernbleiben von gewissen Krankheiten nicht unbedingt in der seit einigen Jahrzehnten gängigen Impfwut begründet sein muss, sondern dass auch dies eine bloße Korrelation (ohne Kausalität) darstellen könnte.

So lange dieser Aspekt nicht geklärt ist, halten wir es für äußerst riskant, Impfkritiker mit Kinderschändern in einen Topf zu werfen.

Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Anonym
geschrieben am: mittwoch, 10. august 2011, 15:10
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin sehr an weiteren Informationen zu der Studie von Neil Miller und
Gary Goldman zur Kindersterblichkeit und Impfungen interessiert.
Ich kann diese leider nicht auf der Homepage des Journals finden. Könnten sie mir vielleicht einen Link zum Journalartiekl oder dessen Abstract senden?

Mit freundlichen Grüßen

Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Mail und Ihr Interesse an diesem wichtigen Thema :-)

Hier gelangen Sie zur vollständigen Studie


Falls dieser Link nicht zum gewünschten Text führen sollte, finden Sie am Ende unseres Artikels die folgende Zeile: "Sie können die vollständige Studie auf folgender Seite herunterladen." Klicken Sie auf den Link und klicken Sie dann auf der entsprechenden Seite des "Human & Experimental Toxicology"-Journals in der Spalte rechts vom Abstract-Text auf die Zeile "Free Full Text (PDF)".

Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Anonym
geschrieben am: mittwoch, 10. august 2011, 15:08
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,

habe eine Frage zu dem Artikel: Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

Da stimmen nämlich Zahlen nicht:

"6,5 Prozent der Babys starben innerhalb von 12 Stunden nach der Impfung, 13 Prozent starben innerhalb von 24 Stunden, 26 Prozent innerhalb von 3 Tagen, 37 Prozent innerhalb von 1 Woche, 61 Prozent innerhalb von 2 Wochen und 70 Prozent innerhalb von 3 Wochen."

Das wären ja zusammen über 200%. Könnt Ihr mir das erklären oder habe ich einfach einen Knoten im Hirn ;-).

Vielen Dank und liebe Grüße

Zentrum der Gesundheit:


Hallo,
vielen Dank für Ihre Mail. Gerne erklären wir Ihnen den Sachverhalt :-)

"6,5 Prozent der Babys starben innerhalb von 12 Stunden nach der Impfung. 13 Prozent starben innerhalb von 24 Stunden."

Bei den 13 Prozent, die innerhalb von 24 Stunden starben sind die 6,5 Prozent, die innerhalb von 12 Stunden starben, natürlich dabei, da sie ja genauso innerhalb von 24 Stunden starben.

"26 Prozent innerhalb von 3 Tagen."

Hier sind wiederum die 13 Prozent von oben mit dabei, weil alle Babys, die innerhalb von 24 Stunden starben genauso in die Gruppe derer gehören, die innerhalb von 3 Tagen starben. Dazu kommen jetzt noch die Babys, die am zweiten und dritten Tag verstarben, nämlich weitere 13 Prozent. Und so weiter...

Falls noch Unklarheiten bestehen, melden Sie sich einfach noch einmal.
Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Rahel Diethelm
geschrieben am: mittwoch, 10. august 2011, 09:09
eMail-Adresse hinterlegt
der Artikel spricht mir aus dem Herzen. Ich arbeite als Homöopathin und beim Thema Impfen kriege ich jedes Mal einen "dicken Hals".
Auch die immer aggressivere Werbung der Pharma für die versch. Imfpungen finde ich einfach nur eine Sauerei.
Eltern die ihre Kinder nicht impfen wollen, werden fast als Aussätzige behandelt .
Früher hatten die Kinder Krankheiten wie Masern, Mumps, Röteln etc. die, nicht richtig behandelt zu schweren Nach-Krankehiten führen konnten.
Heute haben die Kinder dafür Krebs oder Leukämie - ist das denn besser?
Sophie
geschrieben am: montag, 27. juni 2011, 23:46
eMail-Adresse hinterlegt

mein ältester kleiner Bruder ist im Säuglingsalter nach einer 3-fach-Impfung am selben Tag noch bewusstlos geworden und war nicht mehr ansprechbar. Ein Zustand der so eine gefühlte Ewigkeit anhielt, am Krankenhaus erklärte man sich unzuständig und verwies auf Kinderkliniken (pure Hilflosigkeit). Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Am Krankenhaus angekommen, kam der Kleine langsam wieder zu sich (welche Folgeschäden konkret darauf zurückzuführen sind lässt sich heute schwer sagen). Mein jüngster kleiner Bruder ist daher völlig impffrei aufgewachsen (ein Schock dieser Art reicht für`s gesamte Leben), ist mittlerweile elf Jahre alt und - man mag es kaum für möglich halten - das Kind lebt ;)

Ich persönlich bin zuletzt bei meiner Einschulung geimpft worden. Außer dem ein oder anderen Schnupfen vor 3 - 4 Jahren hat mich seit dem kein anormaler Gesundheitszustand mehr einholen können. Nun mag aber der Kritiker vermutlich sagen: Verfahren alle Menschen so, werden sich auch die Krankheiten wieder verbreiten. Aber wie wir auf dieser höchst informativen Seite lernen, verbreiten sich Krankheiten nicht, weil wir nicht geimpft sind, sondern weil wir krankhafte Lebensweisen an den Tag legen. Hugh - ich habe gesprochen :) - Vielen Dank an das Team des ZdG Zentrum der Gesundheit: Liebe Sophie, vielen Dank für Ihre freundliche Mail und Ihren vielsagenden Bericht :-)
Herzliche Grüße an das Team vom
Zentrum der Gesundheit




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Sophie,
vielen Dank für Ihre freundliche Mail und Ihren vielsagenden Bericht :-)
Herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Operationen bei Säuglingen: Ohne Mittel gegen Schmerzen

(Zentrum der Gesundheit) – Neugeborene empfinden keine Schmerzen? Kaum zu glauben, aber wahr: Viele Schulmediziner sind bis heute davon überzeugt, dass Säuglinge nicht dazu fähig sind, Schmerzen wahrzunehmen – und sie handeln auch danach. Denn ihr Irrglaube führte dazu, dass zahllose Säuglinge medizinische Eingriffe ohne Schmerzmittel über sich ergehen lassen mussten. Erst jetzt – im Jahre 2015 – führten Forscher erstmalig ein MRT mit Säuglingen durch und entdeckten: Neugeborene empfinden Schmerzen – und zwar stärker als Erwachsene.

weiterlesen

 

Die besten Hausmittel für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Erkältung, Bauchschmerzen, Schürfwunden oder juckende Insektenstiche – altbewährte Hausmittel gibt es für jedes Wehwehchen. Sie kosten wenig, sind fast immer zu Hause vorrätig und helfen meist sogar besser als teure Medikamente. Wir haben für Sie die besten Hausmittel für Kinder zusammengestellt, damit Sie sich auch am Wochenende oder mitten in der Nacht zu helfen wissen, falls Ihrem Kind etwas fehlen sollte. Schon allein das Wissen um die eigenen Fähigkeiten im Notfall beruhigt die Nerven und macht letztendlich auch den ein oder anderen Arztbesuch überflüssig.

weiterlesen

 

Keuchhustenimpfung nutzlos?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Keuchhustenimpfung wird Kindern schon im ersten Lebensjahr bis zu vier Mal verabreicht – selbstverständlich mit den umstrittenen Aluminiumverbindungen als Impfstoff-Adjuvantien. Nach einer aktuellen Studie darf die bisher angenommene langjährige Wirkung der Keuchhustenimpfung nun jedoch in Frage gestellt werden. Forscher der Universität von Oxford stellten fest, dass Keuchhusten bei geimpften Kindern etwa genauso häufig auftritt wie bei ungeimpften Kindern und vermuten, dass die Impfung gegen Keuchhusten nur unter bestimmten Umständen nützlich sein kann.

weiterlesen

 

Masern: Naht die Impfpflicht?

(Zentrum der Gesundheit) – In Berlin haben sich seit Oktober 2014 mehr als 1000 Menschen mit Masern infiziert. Nun droht der deutsche Gesundheitsminister mit einer möglichen Impfpflicht – und lässt sich offensichtlich von Australien inspirieren, wo Impfunwillige bereits mit finanziellen Druckmitteln eingeschüchtert werden. Ist es zielführend, impfkritischen Menschen mit einer Impfpflicht oder anderen Restriktionen beizukommen? Vielleicht wäre ein anderes Vorgehen sehr viel sinnvoller…

weiterlesen

 

Masernimpfung schützt nicht immer

(Zentrum der Gesundheit) - Nichts schütze so zuverlässig gegen Masern wie die Impfung, sagt man uns immer wieder. Dass dem keineswegs so ist, zeigte ein Fall in den USA. Eine Frau erkrankte an Masern – obwohl sie ordnungsgemäss gegen Masern geimpft war. Und nicht nur das: Sie steckte ausserdem noch weitere Personen an, wovon mindestens zwei ebenfalls gegen Masern geimpft waren. Die Impfforschung zeigt sich überrascht und kann sich das Geschehen nur mit der berühmten Ausnahme von der Regel – nämlich mit Impfversagen – erklären.

weiterlesen

 

Ausleitung von Impfstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Mit jeder Impfung gelangen nicht nur abgeschwächte Erreger in den Körper, sondern auch eine Menge Zusatzstoffe, ohne die der Impfstoff gar nicht wirken würde. Sie konservieren den Impfstoff oder verstärken dessen Wirkung auf das Immunsystem. Diese sog. Impfstoff-Adjuvantien wirken jedoch nicht immer nur so, wie man sich das wünschen würde. Sie können auch gravierende Nebenwirkungen haben. Eine Ausleitung dieser Stoffe nach erfolgter Impfung wäre folglich mehr als sinnvoll. Doch wie können Impfstoffe ausgeleitet werden?

weiterlesen

 

Aluminium in Impfstoffen bedroht unser Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Aluminium in Impfstoffen gilt nach neuester wissenschaftlicher Studienlage nicht mehr als harmlos. Das Metall wird eindeutig mit Autismus und der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Mehr noch, inzwischen gibt es gar eine ganz neue Bezeichnung für Autoimmunerkrankungen ("ASIA"), die u. a. durch Impfstoffadjuvantien wie z. B. Aluminium ausgelöst werden können. Wir haben für Sie die aktuellsten Erkenntnisse über die Auswirkungen von Aluminium in Impfstoffen zusammengefasst.

weiterlesen

 

Fragwürdige Impfstoffe - HPV und Hepatitis B

(Zentrum der Gesundheit) - Impfstoffen soll man vertrauen. Man soll ihnen so sehr vertrauen, dass man damit die kleinsten Kinder impfen lässt. Sie schützen vor schweren Krankheiten, wird gesagt. Tun sie das aber auch? Und selbst wenn ja, mit welchen Nebenwirkungen tun sie es? Impfstoffe gegen Hepatitis B und HPV (Gebärmutterhalskrebs) beispielsweise könnten laut Impfkritikern sogar tödlich sein.

weiterlesen

 

Ist die Impfung gegen Masern sinnvoll?

(Zentrum der Gesundheit) - Masern sollen endlich ausgerottet werden. Laut offiziellen Stellen ist die Impfung gegen Masern der einzige Weg, der vor den tödlichen Masernkomplikationen retten kann. Impfkritiker betrachten die Masern-Problematik vielmehr ganzheitlich und damit von verschiedenen Blickwinkeln aus. So berichten beispielsweise naturheilkundliche Ärzte aus ihrem Praxisalltag ganz andere Dinge über die Masern als das rein schulmedizinisch orientierte Ärzte tun.

weiterlesen

 

Kinderimpfstoffe aus Frankensteins Küche

(Zentrum der Gesundheit) - Würden Sie Ihr Kind impfen lassen, wenn Sie wüssten, dass der Impfstoff unter anderem aus Zellen eines abgetriebenen Kindes hergestellt wurde? Vielleicht rufen Sie jetzt entrüstet „Nein!“ Vielleicht empfinden Sie es als unethisch, Ihr eigenes Kind mit Hilfe eines Stoffes schützen zu wollen, der aus Zellen eines Kindes geschaffen wurde, dem man das Recht auf Leben verwehrt hat. Vielleicht fragen Sie sich jetzt aber ausserdem, ob derartige Impfstoffe nicht auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit Ihres Kindes haben könnten…

weiterlesen

 

Zappelige Kinder - Was sie wirklich brauchen!

(Zentrum der Gesundheit) – Zappelige Kinder können Eltern, Lehrer oder auch Kameraden in den Wahnsinn treiben. Rasch ist die Geduld zu Ende. Noch rascher drückt man zappeligen Kindern den Stempel ADHS auf. Stopp! Viele zappelige Kinder könnten wieder ausgeglichen werden, könnten sich wieder konzentrieren und könnten die Schule wieder als Startbahn in ein erfolgreiches Leben nutzen – WENN sich jemand die Mühe machen würde, die folgenden 20 Punkte im Leben des Kindes näher zu beleuchten und dem Kind das zu geben, was es wirklich braucht. Machen Sie den Zappel-Test!

weiterlesen

 

Fertigbrei für Säuglinge sorgt für ungesundes Essverhalten

(Zentrum der Gesundheit) - Eine von Forschern der Universität in Nottingham/Grossbritannien durchgeführte Studie enthüllte, dass Babys, die sich nach der sog. Rapley-Methode selbst abstillen dürfen und Fingerfood bekommen, im späteren Leben gesünderes Essen bevorzugen. Babys hingegen, die Babybreie erhalten und mit dem Löffel gefüttert werden, sollen im späteren Leben eher auf Süssigkeiten stehen und sich ausserdem mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Pummelchen entwickeln.

weiterlesen

 

Babynahrung - Die miesen Tricks

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Ihr Leben so verbittert wäre wie meins, und Sie Tag für Tag dieses Massaker an unschuldigen Kindern durch eine völlig ungeeignete Ernährung mit ansehen müssten, dann glaube ich, würden Sie genau wie ich empfinden: Diese fehlgeleitete Propaganda über Säuglingsnahrung sollte als Mord an den Kindern betrachtet werden. Jeder, der aus Unwissenheit oder auch leichtfertig dafür sorgt, dass ein Baby mit ungeeigneter Nahrung gefüttert wird, kann an dem Tod des Babys für schuldig befunden werden. - Dr. Cicely Williams, Milk and Murder , 1939

weiterlesen

 

Gefährliche Baby-Pflegeprodukte

(Zentrum der Gesundheit) – Für unsere Kinder nur das Beste! Nach dieser Devise legen viele Eltern grossen Wert auf eine gesunde Ernährung ihrer Familie. Im Hinblick auf Pflegeprodukte für Babys und Kinder herrscht jedoch zum grossen Teil erschreckende Unwissenheit. Vielversprechende Werbung und hübsche Verpackungen laden zum gutgläubigen Kauf ein. Doch "babyfreundliche" und "kindgerechte" Kosmetika beinhalten leider sehr häufig krebserregende Substanzen und Allergene. Worauf sollte man achten?

weiterlesen

 

Kuhmilch schadet Babys

(Zentrum der Gesundheit) - Das in der Kuhmilch enthaltene Calcium kann kein anderes Wesen, ausser dem Kalb, optimal nutzen. Da selbst erwachsene Kühe keine Milch trinken, um ihre persönliche Calciumversorgung zu sichern bzw. um Calciumreiche Milch zu produzieren, bleibt die Frage, wie das viele Calcium in die Milch der Kuh gelangt.

weiterlesen

 

Schmerzen beim Zahnen natürlich lindern

(Zentrum der Gesundheit) - Schlaflose Nächte und unglückliche Babys gehören zu jenen "Dingen", die man am besten vermeidet. Wenn beim Menschenkind jedoch die Zähne wachsen, kann es im Nu so weit sein: Das Baby ist äußerst unglücklich, weil es Schmerzen hat und folglich macht es lautstark auf diesen Missstand aufmerksam - auch in der Nacht. Zehn natürliche Maßnahmen helfen dabei, das Zahnen erträglicher, Babys gelassener und die Nächte ruhiger werden zu lassen.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen

 

Probiotika für den Babydarm

(Zentrum der Gesundheit) - Der Mangel an freundlichen Darmbakterien kann bei Säuglingen zu verschiedenen Krankheitssymptomen wie allergischen Hautreaktionen, Koliken und – da letztere höchst unangenehm sind – zu kräftigem, oft stundenlangem Gebrüll führen. Erwachsene reagieren auf eine gestörte Darmflora mit Reizdarmsyndrom, Durchfall, Harnwegsinfektionen, der Neigung zu Pilzbefall und vielen anderen gesundheitlichen Problemen. Probiotika(1) können hier – wie immer mehr Studien beweisen – dauerhaft Abhilfe schaffen.

weiterlesen

 

10 Tipps, damit Kinder mehr Gemüse essen

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Kinder hassen Gemüse. Im Babyalter nutzen sie Gemüse zu nichts anderem, als damit ihre Fähigkeiten im Weitspucken zu perfektionieren. Sind sie grösser, treten sie einfach in den Hungerstreik, schieben den bunten Gemüseteller weit von sich und verschränken mit grimmiger Miene die Arme vor der Brust. Wie Sie Ihrem Baby oder Kleinkind Gemüse schmackhaft machen können, erfahren Sie jetzt. Mit Hilfe unserer 10 Tipps wird aus Ihrem Kind bald ein echter Gemüsefreak werden.

weiterlesen

 

Bisphenol-A-Verbot beschränkt sich immer noch auf Babyfläschchen

(Zentrum der Gesundheit) - Seit Jahren berichten wir über die Gefährlichkeit der Chemikalie Bisphenol A und fordern die Verbraucher – aufgrund der offensichtlichen Handlungsunfähigkeit des Gesetzgebers – zu Selbstverantwortung und Vorsicht im Umgang mit den entsprechenden Bisphenol A - haltigen Kunststoffen auf. Nachdem uns jahrelang versichert wurde, wie sicher und harmlos der Weichmacher Bisphenol A sei, wurde der Verkauf von Bisphenol-A-haltigen Babyflaschen aus Polycarbonat im Juni 2011 – aufgrund eindeutiger und zahlreicher Studienergebnisse – endlich verboten. Doch was ist mit all den anderen Produkten, die nach wie vor Bisphenol A enthalten?

weiterlesen

 

Mastitis natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Stillen ist normalerweise eine sehr emotionale Erfahrung für eine Mutter und ihr Kind, denn Stillen stärkt die Bindung zwischen Mutter und Kind enorm. Zudem bekommt das Kind durch die Muttermilch alle wichtigen Stoffe, die es in der ersten Zeit seines jungen Lebens braucht, um gross und stark zu wenden. Doch Stillen kann auch ein wahrer Alptraum sein, nämlich dann, wenn sich die Brust beispielsweise entzündet oder es zu einer Infektion - der so genannten Mastitis kommt. Hier erfahren Sie, wie Sie Mastitis natürlich - ohne Antibiotika - behandeln können.

weiterlesen

 

Kranke Kinder durch Milch

(Zentrum der Gesundheit) - Statistische Erhebungen machen deutlich, dass immer mehr Kinder unter Allergien leiden, die durch Kuh-Milch ausgelöst werden. Es besteht häufig ein direkter Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Milchprodukten und auftretenden Gesundheitsstörungen.

weiterlesen

 

Milch verursacht Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) – Milch ist schon seit Jahren ein umstrittenes Lebensmittel. Dennoch glauben noch immer viele Menschen, Milch sei gesund. Inzwischen mehren sich die wissenschaftlichen Beweise für die Schädlichkeit der Kuhmilch – zumindest wenn diese in der aktuell verfügbaren Qualität und der heute empfohlenen Menge verzehrt wird. Kuhmilch verursacht bei Kindern Asthma, Atemwegsinfekte und Mittelohrentzündungen. Kuhmilch nützt überdies NICHT der Knochengesundheit. Ja, schlimmer noch: Milch erhöht das Krebs- und das Sterberisiko.

weiterlesen