Dörrpflaumen für die Knochen


Getrocknete Pflaumen schützen die Knochen vor Schäden durch Bestrahlung und können gar osteoporosebedingte Knochenschäden wieder rückgängig machen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 25.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Perfekter Knochenschutz mit Dörrpflaumen

Sie befinden sich hier: News

(Zentrum der Gesundheit) – Dörrpflaumen sind äusserst köstliche Trockenfrüchte mit herausragenden gesundheitlichen Auswirkungen. Sie sind reich an phenolischen Antioxidantien und wirken sich derart positiv auf die Darmgesundheit aus, dass sie vor Darmkrebs schützen können – wie eine Studie aus dem Jahr 2015 ergeben hatte. Eine weitere Studie zeigte jetzt, dass Dörrpflaumen auch zum Knochenschutz eingesetzt werden können – und zwar sowohl bei Osteoporose als auch dann, wenn eine Bestrahlung ansteht, die bekanntlich stark die Knochensubstanz angreift.

 Knochenschutz mit Dörrpflaumen © Heike Rau - Fotolia.com

Gesunde Knochen mit Dörrpflaumen

Dörrpflaumen sind getrocknete Pflaumen, die gerne zur Stuhlförderung gegessen werden, da sie eine sanfte, aber nachhaltige Abführwirkung haben. Dazu weicht man sie am Vorabend in etwas Wasser ein und isst sie am nächsten Morgen (inkl. Einweichwasser), idealerweise noch vor dem Frühstück. Man kann sie auch mit dem Einweichwasser pürieren und wie einen kleinen Shake trinken.

Und während herkömmliche Abführmittel regelrecht abhängig machen, den Darm immer weiter schwächen und die Darmflora schädigen, sorgen Dörrpflaumen für einen rundum gesunden Darm. Sie stärken die Darmschleimhaut dank ihrer antioxidativen Bestandteile und tragen zu einer Vermehrung der nützlichen Darmbakterien bei, was wiederum das Immunsystem und die Selbstheilkräfte aktiviert. Kein Wunder werden sie zur Darmkrebsprophylaxe empfohlen: Dörrpflaumen gegen Darmkrebs

Dr. Nancy Turner, Wissenschaftlerin bei Texas A&M AgriLife Research suchte nun nach Möglichkeiten, wie man Knochen vor Schäden schützen könnte, wie sie beispielsweise bei Bestrahlungstherapien gegen Krebs entstehen oder auch im Rahmen einer Osteoporose, die weltweit viele Millionen Menschen betrifft.

Dörrpflaumen gegen Knochenschwund nach Bestrahlung

Bei Bestrahlungstherapien kommt es häufig zu starkem Knochenschwund. Die Patienten verlieren dabei grosse Teile der sogenannten Spongiosa, die schwammartige Substanz aus feinen Knochenbälkchen im Innern der Knochen, was laut einer Studie an über 6000 Patientinnen das Risiko für Knochenbrüche um 65 Prozent erhöhte.

Die Strahlung beschert dem Knochen einen hohen oxidativen Stresslevel, was nun zu einer Störung des Knochenstoffwechsels führt. Betroffen sind nicht nur Patienten, sondern Opfer von Nuklearunfällen oder auch Menschen, die berufsmässig mit Strahlung in Kontakt kommen.

Turner testete verschiedene Mittel mit antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften, wie z. B. einen Antioxidantiencocktail, Alpha-Liponsäure, Ibuprofen und Dörrpflaumen auf ihre knochenschützende Wirkung. Wie gut konnten die vier Mittel dem Knochenschwund vorbeugen? Und kann eines der Mittel die Expression jener Gene drosseln, die nach der Bestrahlung zum Knochenschwund führen?

Anzeige:

Dörrpflaumen kompensieren Schadwirkung von Bestrahlung

Es zeigte sich, dass der Verzehr von Dörrpflaumen die Knochen am allerbesten gegen die negativen Auswirkungen der ionisierenden Strahlung schützen konnte. Ihre entsprechende Studie mit dem Titel "Dried Plum Protects from Bone Loss Caused by Iodizing Radiation" wurde im Februar 2016 in Scientific Reports veröffentlicht. Darin erklärte Turner:

"Dörrpflaumen enthalten biologisch aktive Bestandteile, wie z. B. antioxidativ wirksame und entzündungshemmende Polyphenole, mit denen wir äusserst wirksam gegen strahlenbedingte Knochenschäden vorgehen bzw. diesen vorbeugen können."

Dörrpflaumen helfen bei Osteoporose

Dass Dörrpflaumen die Knochen auch bei der Osteoporose stärken können, also auch dann, wenn keine Strahlung am Knochenschwund beteiligt ist, weiss man spätestens seit 2011, als im British Journal of Nutrition die Studie der Florida State University veröffentlicht wurde. Die Forscher schrieben seinerzeit:

"Abgesehen von bestimmten medikamentösen Therapien kennt man inzwischen spezielle Faktoren aus dem Bereich der Ernährung und der Lebensweise, die das Osteoporoserisiko mindern können. Die Dörrpflaume ist hier die wirksamste Frucht, die sowohl Knochenschwund vorbeugen als auch diesen wieder umkehren kann."

236 Frauen nahmen an der Studie teil. Sie alle befanden sich zwischen 1 und 10 Jahren nach der letzten Monatsblutung (Postmenopause) und nahmen keine Medikamente gegen Osteoporose ein. Man teilte nun die Frauen in zwei Gruppen ein. Eine Gruppe ass täglich 100 g Dörrpflaumen, die andere Gruppe verzehrte 100 g getrocknete Äpfel. Ausserdem erhielten beide Gruppen täglich 500 mg Calcium und 400 IE Vitamin D.

Dörrpflaumen erhöhen Knochendichte

Die Knochendichtemessung der Lendenwirbelsäule, des Unterarms und der Hüfte ergab, dass die Dörrpflaumen im Vergleich zu den Äpfeln die Knochendichte signifikant erhöhten. Nur die Dörrpflaumen konnten überdies die Knochenumsatzmarker im Serum senken (alkalische Phosphatase und TRAP (tartratresistente saure Phosphatase). Diese Marker sind bei Osteoporose oft erhöht. Dörrpflaumen verbessern also die Knochendichte offenbar zu einem Teil dadurch, dass sie die Knochenumsatzrate drosseln können. Bei Osteoporose ist diese Rate erhöht, weil mehr Knochensubstanz ab- als aufgebaut wird.

Dörrpflaumen schützen die Knochen auch mit dem Spurenelement Bor

Zusätzlich gehören Dörrpflaumen zu den Lebensmitteln mit den annähernd höchsten Borwerten. Bor ist ein Spurenelement, das die Knochengesundheit fördert. Bor reduziert die Ausscheidung von knochenwichtigen Mineralien (u. a. Magnesium und Calcium) über den Urin, verstärkt die Wirkung des Vitamin D und kann – bei Frauen – den Spiegel des knochenstärkenden Östrogens erhöhen.

In Dörrpflaumen finden sich 2,7 mg Bor pro 100 g, was ein sehr hoher Wert darstellt. Wer sich "normal" ernährt, nimmt allerhöchstens insgesamt 2 mg Bor pro Tag zu sich, viele Menschen erreichen nicht mehr als 0,2 mg, was natürlich viel zu wenig ist. 3 bis 8 mg sollten angestrebt werden und können mit einer basenüberschüssigen Ernährung erreicht werden. Weitere borreiche Lebensmittel sind beispielsweise Pfirsiche, Sultaninen, Datteln, Gurken, Nüsse, Mandeln, Avocados, Sellerie, Rote Bete und Traubensaft.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Knochen | Osteoporose |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Osteoporose Prävention

(Zentrum der Gesundheit) - Osteoporose bezeichnet poröse Knochen, die nur all zu leicht brechen. Oft besteht die einzige Osteoporose Prävention darin, möglichst viel Calcium einzunehmen – sei es mit Calciumtabletten oder mit Milchprodukten. Leider ist zu viel Calcium äusserst schädlich für den Organismus – besonders dann, wenn man alle anderen für die Knochengesundheit so wichtigen Vorkehrungen unter den Tisch fallen lässt. Die Folge ist, dass Osteoporose nicht verhindert werden kann. Mehr noch, es entstehen Schäden in den Blutgefässen, die nicht selten zu tödlichen Zwischenfällen führen können. Eine ganzheitliche Osteoporose Prävention sieht daher ganz anders aus.

weiterlesen

 

Milch verursacht Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) – Milch ist schon seit Jahren ein umstrittenes Lebensmittel. Dennoch glauben noch immer viele Menschen, Milch sei gesund. Inzwischen mehren sich die wissenschaftlichen Beweise für die Schädlichkeit der Kuhmilch – zumindest wenn diese in der aktuell verfügbaren Qualität und der heute empfohlenen Menge verzehrt wird. Kuhmilch verursacht bei Kindern Asthma, Atemwegsinfekte und Mittelohrentzündungen. Kuhmilch nützt überdies NICHT der Knochengesundheit. Ja, schlimmer noch: Milch erhöht das Krebs- und das Sterberisiko.

weiterlesen

 

Gesunde Knochen mit veganer Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder müssen sich Veganer von sog. Experten sagen lassen, dass ihre vegane Ernährungsweise ein enormes Risiko für Knochenkrankheiten wie z. B. Osteoporose mit sich bringe. Schliesslich trinken Veganer weder Milch noch essen sie Käse und nehmen daher meist auch weniger Calcium zu sich als der normal essende Teil der Bevölkerung. Eine Studie zeigt jedoch, dass gesunde Knochen offenbar nicht ausschliesslich das Ergebnis eines hohen Calciumkonsums sein können, sondern dass die Knochengesundheit noch von ganz anderen Faktoren beeinflusst wird.

weiterlesen

 

Osteoporose und Knochenbrüche

(Zentrum der Gesundheit) - Osteoporose ist eine Erkrankung, bei der sich die Knochendichte verringert und sich somit die Anfälligkeit für Knochenbrüche erhöht. Hüftfrakturen zählen zu den schlimmsten Auswirkungen von Osteoporose. Gerade ältere Betroffene müssen ins Krankenhaus eingewiesen werden und können danach oft nicht mehr für sich selbst sorgen. Daher ist es äusserst empfehlenswert, rechtzeitig vorzubeugen, um osteoporosebedingte Knochenbrüche zu verhindern.

weiterlesen

 

Knochenbrüchen bei Osteoporose vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) – Bei Osteoporose kann die Gefahr von Knochenbrüchen reduziert werden – insbesondere jene von Hüftfrakturen. Vonseiten der Schulmedizin wird vordergründig auf Osteoporose-Medikamente gesetzt. Dabei wird ausser Acht gelassen, dass derartige Therapien schädlich und oft sogar sinnlos sind, was eine finnische Studie erneut bestätigt. Jüngere Menschen sollten bedenken: Je besser die Knochengesundheit in jungen Jahren, desto geringer das Osteoporose-Risiko im Alter. Wie aber kann man Knochenbrüchen bei Osteoporose nun vorbeugen?

weiterlesen

 

Vitamin K - Das vergessene Vitamin

(Zentrum der Gesundheit) - Die wenigsten Menschen wissen wie wichtig Vitamin K für ihren Körper ist. Vitamin K kontrolliert nicht nur die Blutgerinnung, es aktiviert auch die Knochenbildung und schützt sogar vor Krebs. Vitamin K hindert das Calcium im Blut daran, sich als tödliche Plaque in den Arterien festzusetzen und hält so unsere Gefässe sauber. Eine ausreichende Aufnahme mit der richtigen Nahrung kann einem Vitamin K-Mangel einfach und natürlich vorbeugen. Schützen auch Sie Ihre Gesundheit mit Vitamin K.

weiterlesen

 

Antidepressiva reduzieren Knochendichte

(Zentrum der Gesundheit) – Frauen in den Wechseljahren erhalten oft Antidepressiva statt einer Hormontherapie, da Antidepressiva gewisse Klimakteriumsbeschwerden lindern können. Manche Antidepressiva sollen nun jedoch das Knochenbruchrisiko erhöhen, wenn sie in der Menopause eingenommen werden. Dabei handelt es sich um jene Antidepressiva, die weltweit bereits millionenfach verordnet werden und in den USA zu den dritthäufigsten verschriebenen Medikamenten gehören.

weiterlesen

 

ADHS-Medikamente schwächen Knochen

(Zentrum der Gesundheit) – Weltweit erhalten immer mehr Kinder und Teenager eine ADHS-Diagnose (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom). Oft müssen sie daraufhin Medikamente, wie z. B. Ritalin®, einnehmen. Arzneimittel dieser Art aber können bekanntlich gewisse Nebenwirkungen haben. Dazu gehören Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Schlafstörungen, aber auch Herzprobleme und Leberbeschwerden sowie in manchen Fällen auch Selbstmordgedanken. Im April 2016 wurde eine weitere Nebenwirkung veröffentlicht: ADHS-Medikamente verringern auch die Knochendichte.

weiterlesen

 

Laufen für die Knochendichte

(Zentrum der Gesundheit) – Allzu gern möchte man einfach nur eine Pille nehmen – und schon werden die Knochen stark und gesund. Das aber genügt nicht. Sie können Calcium, Vitamin D3, Vitamin K2, Silicium und vieles mehr einnehmen. Wenn Sie sich nicht bewegen, dann nehmen Ihre Knochen das ziemlich übel – und die Knochendichte schwindet. Auch nützt nicht jede Art der Bewegung. Es muss  eine ganz bestimmte Form der Bewegung sein. Denn Radfahren oder Schwimmen erhöhen die Knochendichte nicht sonderlich.

weiterlesen

 

Gesunde Knochen mit basischer Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Basische Ernährung kann zu einer höheren Knochendichte führen. Obwohl von der Wissenschaft lange bestritten, mehren sich mittlerweile die Beweise, dass die heute weit verbreitete chronische Übersäuerung aufgrund einer säurebildenden Ernährung ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Osteoporose darstellt. Eine basenreiche Ernährung ist – nach einer umfassenden Entsäuerung – für gesunde Knochen folglich unverzichtbar.

weiterlesen

 

Knochenbrüche durch Osteoporose-Medikamente

(Zentrum der Gesundheit) – Osteoporose-Medikamente nimmt man ein, wenn man Osteoporose aufhalten und Knochenbrüche verhindern will. Immer wieder tauchen jedoch Studien und Meldungen auf, die zu bedenken geben, dass Bisphosphonate – die am häufigsten eingesetzten Osteoporose-Medikamente – den Knochen durchaus auch schaden und zu Knochenbrüchen führen können, so dass eine langfristige Einnahme dieser Arzneimittel wohl überdacht werden sollte.

weiterlesen

 

Calcium: Kein Schutz für die Knochen

(Zentrum der Gesundheit) – Weit verbreitet ist der Glaube, dass viel Calcium zu gesunden Knochen führe und im Alter vor Knochenbrüchen schütze. Nicht umsonst essen die meisten Menschen so viele Milchprodukte. Sie sind davon überzeugt, sich und ihren Knochen mit all dem Calcium etwas besonders Gutes zu tun. Calcium ist auch wirklich ein wichtiger Mineralstoff. Wer aber zusätzlich zum normalen Bedarf noch Calcium zu sich nimmt – sei es über calciumreiche Lebensmittel oder über Nahrungsergänzungsmittel – kann seinen Knochen damit keinen Gefallen tun und schützt sich auch nicht vor Knochenbrüchen.

weiterlesen

 

Osteoporose

(Zentrum der Gesundheit) - Unter Osteoporose versteht man eine Abnahme der Knochendichte. Die Knochen werden porös und brüchig und dadurch anfälliger für Knochenbrüche. Osteoporose tritt häufig bei Frauen während und nach der Menopause auf. Aber auch Männer können hiervon betroffen sein. Ganz selten wird diese Erkrankung bei Kindern festgestellt.

weiterlesen

 

Knochendichte bei Osteoporose

(Zentrum der Gesundheit) - Unter Osteoporose versteht man eine Abnahme der Knochendichte. Die Knochen werden porös und brüchig, und dadurch anfälliger für Knochenbrüche. Osteoporose tritt häufig bei Frauen während und nach der Menopause auf. Aber auch Männer können hiervon betroffen sein. Ganz selten wird ein Knochenschwund bei Kindern festgestellt.

weiterlesen

 

Dörrgerät - Lebensmittel für die Langzeitlagerung

(Zentrum der Gesundheit) - Dörrgeräte sind eine praktische Sache. Es gibt so viele gesunde Rezepte, die man damit zubereiten kann. Mithilfe eines Dörrgerätes kann man Lebensmittel ohne chemische Zusatzstoffe innerhalb weniger Stunden haltbar machen, ohne deren Vitamine, Enzyme und Nährstoffe zu zerstören. Wir geben Ihnen leckere Anregungen, was man mit einem Dörrgerät alles zaubern kann.

weiterlesen

 

Dörrpflaumen (Trockenpflaumen) schützen vor Darmkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Natürlich gibt es keine Anti-Krebs-Ernährung, so predigt man uns ständig. Interessanterweise aber werden immer mehr Studien veröffentlicht, die zeigen, dass dieses und jenes Lebensmittel vor Krebs schützen kann. Inzwischen sind es so viele Lebensmittel, denen eine Anti-Krebs-Wirkung nachgesagt wird, dass man seinen Speiseplan problemlos nur aus diesen Lebensmitteln zusammenstellen kann – ohne dass je Langeweile aufkäme. Es gibt sie also doch, die Anti-Krebs-Ernährung. Und Dörrpflaumen gehören offenbar dazu.

weiterlesen

 

Heilpflanzen für starke Knochen und gesunde Zähne

(Zentrum der Gesundheit) - Heilpflanzen wirken sehr gut gegen Erkältungen oder bei Blasenproblemen. Auch gegen Rheuma und für das Herz sind Kräuter gewachsen. Aber für Knochen und Zähne? Wir stellen Ihnen Heilpflanzen vor, die Ihnen gemäss der traditionellen Volksheilkunde zu starken Knochen und gesunden Zähnen verhelfen können. Heilpflanzen, die Ihr ganzheitliches Programm zur Osteoporose-Prävention unterstützen, die eine rasche Regeneration nach Knochenbrüchen fördern und Ihre Zähne von innen heraus stärken.

weiterlesen

 

Knochendichte erhöhen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen denken zu allererst an Calcium, wenn es darum geht, etwas für ihre Knochendichte zu tun. Und all zu oft erschöpft sich die Knochenpflege in der Einnahme eines beliebigen Calciumpräparats oder in übermässigem Milchkonsum. Starke Knochen brauchen jedoch noch viel mehr als Calcium. Schlimmer noch! Wer viel Calcium konsumiert kann unter Umständen seine Knochen schwächen, statt sie zu stärken.

weiterlesen

 

Sango Meeres Koralle Mineralstoffwunder in Perfektion

(Zentrum der Gesundheit) - Die Sango Meeres Koralle liefert neben mehr als 70 Spurenelementen insbesondere Calcium und Magnesium – zwei basische Mineralstoffe, die bekanntlich äusserst positive Eigenschaften auf unsere Gesundheit haben. Sie schützen uns vor Krebs, Diabetes, Herzkrankheiten, Stressfolgen und brüchigen Knochen. Bei der Fülle an Mineralstoffpräparaten auf dem Markt fragt man sich jedoch oft, welches wohl das Beste sein mag. Die Sango Meereskoralle ist hier der Spitzenreiter: Die Sango Meeres Koralle ist natürlich, ganzheitlich, basisch und optimal resorbierbar.

weiterlesen

 

Calcium – Calciummangel begegnen

(Zentrum der Gesundheit) – Calcium ist gemeinsam mit Magnesium der bekannteste Mineralstoff. Calcium ist auch jener Mineralstoff, der am häufigsten in Pillen- oder Pulverform geschluckt wird. Wie viel Calcium der Muster-Mensch braucht, ist bekannt. Wie viel jedoch das Individuum braucht und ob jemand Calcium noch zusätzlich einnehmen muss, ist ganz individuell zu entscheiden, weil jeder Mensch anders ist und somit auch jeder Mensch einen anderen Calcium-Bedarf hat. Wie viel Calcium brauchen Sie? Leiden Sie an Calciummangel? Benötigen Sie ein Calcium-Präparat? Wenn ja, welches? Dies und viele weitere Infos rund um das Calcium erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Probiotika helfen bei Knochenschwund

(Zentrum der Gesundheit) – Probiotika können eine Menge für die Gesundheit bewirken. Jetzt zeigten Wissenschaftler sogar, wie und warum Probiotika die Knochengesundheit in den Wechseljahren beeinflussen und bei Knochenschwund helfen können. Wenn der Spiegel der Geschlechtshormone sinkt, steigt bekanntlich gleichzeitig die Gefahr einer Osteoporose. Dies könnte damit zusammenhängen, dass der wechseljahresbedingte Hormonmangel die Darmflora verändert. Wenn Probiotika die Darmflora aber wieder aufbauen, dann scheint dieser Effekt die Knochen zu schützen. Wichtig ist hier jedoch, das richtige Probiotikum zu wählen.

weiterlesen