Krebs


Was ist Krebs aus alternativer Sicht? Krebs ist eine chronische, degenerative Stoffwechselstörung mit Hypoxie (Sauerstoffmangel). Die Ursachen für die Krebserkrankung sind eine sehr vielfältige Summe von Faktoren, die den Menschen aus dem Gleichgewicht bringen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 16.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Krebs aus alternativer Sicht

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Jeden Tag werden in Deutschland eine Vielzahl von Menschen mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Meist sind die Betroffenen und deren Angehörigen nicht darauf vorbereitet, und die Nachricht wirkt wie ein Schock.

Diagnose Krebs Diagnose Krebs

Krebsdiagnose verursacht Ängste

Für viele Menschen ist die Erkrankung mit extrem negativen Ängsten beladen, die durch Presse und Fernsehen immer wieder aufs Neue vermittelt werden.

In der Folge durchlaufen die Betroffenen die schulmedizinischen Therapien wie in Trance und fühlen sich oft allein gelassen. Die Ärzte haben keine Zeit, sind über alternative Methoden nicht informiert, fällen Pauschalurteile, und der Mensch ist dieser Prozedur mehr oder weniger ausgeliefert.

Die folgenden Worte einer Patientin, stellvertretend für viele Betroffene, zeigen die Probleme der heutigen klassischen Krebsmedizin.

Mediziner schauen nur auf Laborwerte!

Wir müssen doch alle einmal sterben - Viele Menschen glauben, dass sie mir mit diesem Satz Trost spenden. Gerade als ich vor über vier Jahren, mit 43 Lebensjahren, an Brustkrebs erkrankte, der bereits in die Lunge gestreut hat, und nach schulmedizinischer Auffassung unheilbar ist.

Im Laufe der Zeit wurde mir klar, dass mir kein friedlicher Tod im Alter beschert war, sondern ein qualvolles Sterben, trotz aller Fortschritte in der Medizin.

Dies machte mir alles grosse Ängste - Angst wegen der Ungewissheit, wann der Krebs fortschreitet, Angst, ob die "neuen" Krebstherapien wirken, die mich physisch und psychisch völlig entkräften. Angst, im Zuge meines Verfalls immer mehr abhängig zu werden und meine Autonomie und Würde zu verlieren. Angst, dass sich die Menschen von mir zurückziehen.

In all diesen Ängsten fühle ich mich nicht ernst genommen, wenn so leicht darüber hinweggeredet wird. Was würde ich nicht dafür geben, nach einem erfüllten Leben friedlich einschlafen zu können.

Ich möchte nicht falsch verstanden werden, denn ich will keine Abrechnung. Trotz alledem habe ich in meinem Umfeld Glück gehabt, meine Familie und Freunde stehen zu mir und helfen mir wo sie können. Sie sind auch da, wenn es mir schlecht geht und meine Stimmung manchmal ungerecht wird.

Einige Freunde, die mit meiner Erkrankung nicht umgehen können, haben sich verabschiedet, was sich im Nachhinein als besser erwiesen hat, auch wenn es mich verletzt hat. Einige haben angemerkt, dass ich ja selbst an dem Krebs schuld bin, denn ich habe zu viel gearbeitet, meine kranke Mutter nicht ausreichend gepflegt und keine Kinder in die Welt gesetzt.

Heute machen mich die Schuldvorwürfe wütend, wenn zum hundertsten Mal behauptet wird, dass Krebs eine Strafe für falsches Handeln ist. Noch wütender werde ich, wenn mir die Menschen einreden wollen, dass ich dem Krebs dankbar sein soll, da er mich ja auf mein falsches Leben und Tun aufmerksam gemacht hat.

Als ich die Diagnose erfahren habe, glaubte ich noch an das Schlagwort "Krankheit als Chance", und ich habe alles versucht, meine Fehler zu korrigieren, aber als die ersten Lungenmetastasen erfasst wurden, war ich frustriert.

Erneut begannen mich Schuldgefühle zu plagen, was ich denn schon wieder falsch gemacht habe. So bin ich wieder zu den schulmedizinischen Therapien gegangen, mit der gleichen Hoffnungslosigkeit und Angst. Man sitzt im Wartezimmer, wird aufgerufen und lässt die Behandlung über sich ergehen.

Wenn man den Arzt auf Probleme anspricht, werden einem nur Telefonnummern von "Spezialisten" gegeben, bei denen man wieder Stunden im Wartezimmer verbringt, zum tausendsten Mal seine Geschichte erzählt, immer wieder neue und andere Ursachen erfährt und Schuldgefühle mitnimmt. Gerade in diesen Phasen lässt einen die Medizin alleine stehen.

Das einzige, auf was Mediziner schauen, sind Laborwerte, Bilder oder Statistiken, die mir angeblich erzählen, wann ich sterben werde. Dabei haben mir die Mediziner oft nicht ins Gesicht geschaut, nebenbei noch mehrere Telefonate erledigt und ihren Helferinnen Aufträge erteilt.

Ich möchte nicht den Ärzten die Schuld geben, denn ich denke, es liegt einfach am System, in dem der Mensch und Patient nur noch eine untergeordnete Rolle spielt und letztlich aus wirtschaftlichen Gründen betrachtet wird. Oft gab es an solchen Tagen nur einen Wunsch, ein enormes Bedürfnis, nur in den Arm genommen zu werden, ohne Worte, nur das Gefühl, dass etwas für mich getan wird und nicht nur gegen etwas.

In meiner Verzweiflung habe ich auch alternative Methoden hinzugenommen, um alles Mögliche zu versuchen. Ob die nun meine Probleme lösen können, weiss ich nicht, aber zum ersten Mal hat man sich meiner angenommen, ich habe das Gefühl, im Mittelpunkt des Interesses zu stehen, und man nimmt sich Zeit für mich.

Dies war sehr wohltuend, und ich muss nicht wegen jeder Kleinigkeit zu einem anderen Therapeuten laufen.

Das Patentrezept habe ich auch da nicht gefunden, aber mein Allgemeinzustand hat sich deutlich gebessert. Die mir angebotenen Therapien und Konzepte machen mir etwas Hoffnung, und vielleicht können beide Methoden zusammen mir helfen, doch noch gesund zu werden und mir einen friedvollen Tod im Alter zu bescheren. Diese Illusion werde ich mir nie nehmen lassen.

Anzeige:

Von den Fakten zur Wissenschaft

Solche Geschichten höre ich in der Praxis oft. Es stimmt einen sehr traurig, wie mit Patienten im medizinischen und persönlichen Bereich umgegangen wird.

Warum ist es der Medizin trotz mehr als 40jähriger Forschung und klinischer Erfahrung bis heute nicht gelungen, die Erkrankung Krebs erfolgreich zu behandeln? Wenn man die Statistiken betrachtet, stellt man fest, dass heute genau so viele Menschen an Krebs sterben wie vor 20 Jahren (Gesundheitsbericht für Deutschland 1998).

Heute wird die Schulmedizin von den Dogmen der Lokalisierbarkeit, der Zufälligkeit, der Reproduzierbarkeit und der Monokausalität beherrscht, die eine ganzheitliche, universelle Betrachtungsweise verhindert.

Denn wie schon Poincare richtig formuliert hat: "Die Wissenschaft stützt sich auf Fakten, so wie ein Haus aus Stein gebaut wird. Doch die Anhäufung von Fakten ist ebenso wenig eine Wissenschaft, wie ein Steinhaufen ein Haus ist.

Zwar hat es im Bereich der Medizin viele Fortschritte und Erfolge gegeben, aber in der Krebsmedizin wendet man heute die gleichen Methoden wie vor 40 Jahren an. Wird damit die Ursache des Krebses beseitigt? - Nein, natürlich nicht - denn die Methoden behandeln nur lokale Erscheinungen der Erkrankung.

Wie soll eine Erkrankung geheilt oder verbessert werden, wenn nicht die Ursache behandelt wird und dazu dem Körper noch massiv Gifte zugeführt werden? Ist es dann nicht logisch, dass der Krebs zurückkommt?

Er wird vielleicht nicht an den Ort zurückkehren, wo er behandelt worden ist, da durch OP, massive Bestrahlung oder Chemotoxine der Ort der Manifestation vernichtet ist, aber der Krebs wird sich einen neuen Ort suchen.

Zwar sind in vielen Fällen die schulmedizinischen Therapien notwendig und können akute Probleme behandeln, aber alleine sind sie nicht in der Lage, das Problem zu lösen, zumal die Schulmedizin die Auffassung vertritt, dass Krebs eine rein biochemische Ursache hat.

Interessanterweise hat das renommierte Robert-Koch-Institut in seinem Gesundheitsbericht Deutschland 1998 bestätigt, dass Krebs nicht durch eine einzelne Ursache entsteht und der bedeutendste Risikofaktor das steigende Lebensalter ist, gefolgt von der Lebensführung (Rauchen) und Ernährung. Damit bestätigt das RKI die Aussagen der alternativen Medizin und macht deutlich, dass Krebs grundsätzlich eine Alterserkrankung ist.

Früher einsetzende Krebserkrankungen haben viel mit Umweltveränderungen, geopathischen Belastungen, genetischer Disposition, Lebens- und Arbeitsbedingungen zu tun.

Krebs aus alternativer Sicht

Was ist Krebs aus alternativer Sicht? Krebs ist eine chronische, degenerative Stoffwechselstörung mit Hypoxie (Sauerstoffmangel). Die Ursachen für die Krebserkrankung sind eine sehr vielfältige Summe von Faktoren, die den Menschen aus dem Gleichgewicht bringen. Im Körper wird die Erkrankung sichtbar, aber sie entsteht nicht dort.

Krebszellen haben ein deutlich reduziertes Zellmembranpotential, was dazu führt, dass die Zellen nicht mehr auf Reize des Stoffwechsels reagieren und die Fähigkeit verlieren, mit anderen Zellen zu kommunizieren. Die Entstehung dieses Prozesses hat in den dreissiger Jahren der deutsche Biochemiker Otto Warburg sehr eindruckvoll dargestellt.

Der Mensch besitzt drei Energieebenen (Körper-Geist-Seele), die miteinander verbunden sind. Die Schulmedizin befasst sich bei der Behandlung von Krebserkrankungen ausschliesslich mit der körperlichen Ebene, während die alternative Medizin der Psyche und der Seele auch eine wichtige Rolle zuordnet.

Nach meiner Ansicht kann sich Krebs erst dann manifestieren, wenn auf mindestens zwei dieser drei Ebenen das Gleichgewicht entscheidend verschoben ist, wobei in jedem Fall die Seele beteiligt ist.

Auf körperlicher bzw. zellulärer Ebene entsteht durch verschiedene innere und äussere Ursachen eine Störung im Stoffwechsel und die Zellen können ihre Energiegewinnung nicht mehr mit Sauerstoff durchführen. Durch den Sauerstoffmangel sind die Zellen gezwungen, auf einen anaeroben Stoffwechsel (durch Gärung) umzustellen.

Diese ineffiziente Energiegewinnung wird durch Vermehrung der Zellen ausgeglichen. Ausserdem fallen vermehrt Stoffwechselendprodukte an, die den Körper noch zusätzlich schwächen und die Reparaturmechanismen der Zelle blockieren.

Auf geistiger oder psychischer Ebene wird der Krebs beeinflusst durch Traumen und Konflikte, die sich im Laufe des Lebens angesammelt haben und nicht verarbeitet worden sind. Daher materialisieren sich diese feinstofflichen Energien im Körper, da die Erlebnisse auch körperlich wahrgenommen werden und im Zeltgedächtnis verankert sind.

Aufgrund der verschiedenen Emotionen spiegelt sich der Tumor in unterschiedlichen Geweben oder Organen wider. Diese geistigen Konflikte führen zu dauerhaftem Stress und verändern das Gleichgewicht.

Die seelische oder kosmische Ebene ist für viele Wissenschaftler und Ärzte schwer zu verstehen. Sie verbindet uns mit Energien, die unsere Selbstheilungskräfte erneuern, stärken und unsere höheren Regulations-, Regenerations- und Steuerungssysteme steuern.

Hier finden wir auch die Verbindung zu unserem Schöpfer. Krebs kann nach meiner Vorstellung erst entstehen und manifest werden, wenn diese Ebene von uns getrennt wird.

Ganzheitliche Krebstherapie

Aus diesen Gründen kann nur eine umfassende, ganzheitliche Therapie auf körperlicher Ebene (Entgiftung, Entsäuerung, Stoffwechselregulation), auf geistiger Ebene (Konfliktlösung, Stressbewältigung) und auf seelischer Ebene (Seelenarbeit, Aktivierung der Ordnungssysteme) die Ursachen des Krebses behandeln.

Dabei ist es wichtig, die einzelnen Massnahmen in einem Behandlungskonzept miteinander zu verbinden.

Eine wichtige therapeutische Massnahme ist, die Reaktionsstarre der Krebszellen aufzulösen, und dabei können Methoden der Biophysik sehr hilfreich sein. Hier bieten sich nach meinem Wissen drei verschiedene Erfolge versprechende Möglichkeiten an.

Zum einem die Biophotonentherapie (leider noch keine Therapiegeräte vorhanden), zum anderen eine Therapieform nach Tesla (Rehatron alpha) und eine sehr interessante biophysikalische Methode aus der russischen Raumfahrt. Diese Methoden können helfen, die Reaktionsstarre im Zellstoffwechsel zu beheben.

Morphogenetische Felder und Regeneration von Zeltfunktionen werden in der Zukunft der Schlüssel zu einer erfolgreichen Krebstherapie werden. In einer Studie des Projektes Gesundheit 2013 hat sich der Einsatz des Rehatron alpha als vielversprechend erwiesen.

In der Tumortherapie darf man die alternativen Methoden nicht als Gegner der Schulmedizin betrachten, sondern als wichtige und notwendige Methode, die den Behandlungserfolg deutlich steigern können.In China gibt es ein altes Sprichwort: "Wer etwas Schweres zu tragen hat, soll beide Hände nehmen".

Und in China werden beispielsweise auch Heilpilze wie z. B. der Cordyceps Heilpilz in der Krebstherapie verwendet. Er soll einerseits den Krebs bekämpfen (wobei hier nicht geklärt ist, in welcher Form und Dosis).

Andererseits aber kann der Cordyceps - wie viele andere komplementäre Therapien ebenfalls - die Nebenwirkungen der schulmedizinischen Krebstherapie lindern.

Aber ungeachtet aller medizinischer Massnahmen dürfen wir nicht die grösste Waffe im Kampf gegen den Krebs vergessen. Das ist die Liebe - die Kraft des Herzens, die Bescheidenheit, der tiefe Respekt in Sprache und Tat, Integrität, Mitgefühl und Freundlichkeit, Urteilslosigkeit, frei von Sarkasmus, Kritik, Werturteil, Schuldzuweisung zu sein, voller Vertrauen, innerer Ruhe und Kraft, mit Geduld, Achtsamkeit, Aufmerksamkeit, standhaft und entschlossen, womit wir als Therapeuten dem Menschen und Patienten auf seinem schwierigen Weg helfen können, wieder in das Gleichgewicht zurückzukehren. Ohne diese "Medizin" können wir keinen Erfolg haben.

Quelle: Matrix

Autor: Peter Elster


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Krebs | Krebsprävention |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

ali
geschrieben am: mittwoch, 05. oktober 2011, 20:55
eMail-Adresse hinterlegt

Dieser Artikel ist sehr interessant. Vor allem weil er auch die Seele anspricht. Andererseits ist sind die Kommentare auf euren Seiten, völlig atheistisch geprägt. D. h., ein allmächtiger Gott im Hintergrund, wird außer Acht gelassen. Dabei liegen die wahren Ursachen für Krankheit und Tod, genau dort, weil sich die Menschheit von IHM abgewendet hat! Eine Umkehr hat schon viele Menschen geheilt, nicht nur die Seele, sondern auch den Körper!

Ich selbst kenne eine Frau, die hatte 6 Chemos wegen Leukämie, natürlich erfolglos. Heute ist sie geheilt, und wir gehen miteinander Bergwandern. Sie nimmt keine Medikamente mehr. Der Grund für die Heilung, war die Bekenntnis ihrer Sünden, Geistlich wie auch körperlich! Aber genau dieser geistliche Bereich wird verleugnet, in der Medizin, sowie auch bei euch, mein geschätztes zdg Team. Denkt auch einmal in dieser Richtung nach! Es ist weit mehr möglich, als ihr denkt!
lg ali




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ali,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wir bieten auf unseren Seiten genau jene Informationen, die dazu nötig sind, die "Sünden" nicht nur zu "bekennen", sondern sie soweit wie möglich auch rückgängig zu machen und vor allen Dingen, neue "Sünden" zu vermeiden. Ferner bitten wir Sie, von unbegründeten Vorurteilen Abstand zu halten. Es besteht nämlich durchaus die Möglichkeit, dass Gott gar keinen Wert darauf legt, immerzu im Vordergrund zu stehen, namentlich genannt oder angebetet zu werden, sondern genauso Taten und Worte zu schätzen weiss, die sowohl zu einer Harmonie und damit zur Gesundheit im einzelnen Menschen führen als auch ein harmonisches Miteinander aller Wesen zum Ziel haben.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Brokkolisprossen bekämpfen Kopf- und Halskrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Brokkoli zählt zu den gesündesten Lebensmitteln – und zwar nicht nur als Gemüse, sondern auch in Form von Brokkolisprossen. Brokkolisprossen enthalten ganz besondere Stoffe, wie z. B. das Sulforaphan. Es hilft bei Arthritis, Alzheimer und Krebs. In Sachen Krebstherapie mit Sulforaphan gibt es jetzt neue Erkenntnisse. So fanden Forscher erst kürzlich heraus, dass Brokkolisprossen auch bei bösartigen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich eingesetzt werden können.

weiterlesen

 

Rotes Fleisch erhöht das Krebsrisiko

(Zentrum der Gesundheit) – Der regelmässige Verzehr von rotem Fleisch, und hierzu zählt natürlich auch die daraus hergestellte Wurst, steht schon lange in Verdacht, das Krebsrisiko generell zu erhöhen. Vor allem an der Entstehung von Magenkrebs soll das rote Fleisch beteiligt sein. Hierfür wird das Hämeisen, das dem Fleisch seine rote Farbe verleiht, verantwortlich gemacht. Ist der Hämeisen-Anteil im Körper aufgrund regelmässig verzehrter roter Fleisch- und Wurstwaren zu hoch, kann dieses Eisen gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

weiterlesen

 

Öl-Eiweiss-Diät nach Budwig

(Zentrum der Gesundheit) - Die Apothekerin und Chemikerin Dr. Johanna Budwig entwickelte ihre Öl-Eiweiss-Diät zur Bekämpfung von Krebserkrankungen. Ein wichtiger Bestandteil der nach ihr benannten Budwig-Diät ist die sogenannte Quark-Leinöl-Speise. Oft wird jedoch leider vergessen, dass die Budwig-Diät aus sehr viel mehr Komponenten besteht als aus der Quark-Leinöl-Speise. Dr. Budwig wies immer wieder darauf hin, dass ihre Budwig-Diät nur dann hilfreich und heilsam sein kann, wenn sie vollständig und konsequent durchgeführt wird. Wir nehmen die Budwig-Diät unter die Lupe ...

weiterlesen

 

Mit dem Granatapfel gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Kaum einer anderen Frucht kommt so viel Symbolkraft zu wie dem Granatapfel. Religiöse Schriften preisen ihn als lebensspendendes Nahrungsmittel und die griechische Mythologie bezeichnet ihn als Speise der Götter. Die gesunderhaltende Wirkung des Granatapfels führen Wissenschaftler heute auf die Synergie verschiedener sekundärer Pflanzenstoffe zurück. Mehrere Laboruntersuchungen zeigten bereits die Effektivität von Granatapfelsaft gegen Krebszellen auf. Eine neue Studie aus Kalifornien könnte nun die Brustkrebsforschung voranbringen.

weiterlesen

 

Bittere Aprikosenkerne in der Krebstherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Bittere Aprikosenkerne enthalten eine Blausäureverbindung: Amygdalin. Bei der Verstoffwechslung soll aus Amygdalin ein Stoff im Körper entstehen, der Krebszellen vernichtet, gesunde Zellen aber nicht antastet. Und so kam es, dass Menschen bittere Aprikosenkerne assen, um sich mit Amygdalin von Krebs zu heilen. Während manche Berichte von tatsächlichen Heilerfolgen sprechen, wird auf der anderen Seite vor einer Selbsttherapie mit amygdalinhaltigen Aprikosenkernen gewarnt, da es zu Blausäurevergiftungen kommen könne.

weiterlesen

 

Künstliches Fieber gegen Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Künstlich hervorgerufenes Fieber kann offenbar als erfolgreiche Behandlungsmethode gegen Krebs eingesetzt werden. Wie funktioniert das? Dazu muss man zunächst die Bedeutung des Fiebers bei der Heilung verstehen. Fieber ist nämlich kein Symptom, das wir mittels Medikamente loswerden müssen – Fieber ist ein Mechanismus der Natur, um den Körper zu heilen und Krankheitserreger zu beseitigen.

weiterlesen

 

Mit Leinsamen gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Leinsamen enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe wie beispielsweise Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffe oder Lignane. Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass all diese pflanzlichen Stoffe das Brustkrebs-Risiko senken können.

weiterlesen

 

Anti-Krebs Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Lebensmittel haben das Potential, Krebszellen in ihrer Entwicklung zuschwächen oder aber den Körper so zu stärken, dass er selbst mit den entarteten Zellen fertig wird. Wer diese Lebensmittel regelmässig in seinen Speiseplan einbaut, kann das Risiko für Krebs und für viele andere Krankheiten deutlich minimieren.

weiterlesen

 

Anthocyane schützen vor Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Anthocyane sind sekundäre Pflanzenstoffe, sog. Bioflavonoide, die in blauen, violetten, roten oder blauschwarzen Gemüsearten und Früchten vorkommen. Sie gehören zu den kraftvollsten Antioxidantien der Natur und schützen unsere Zellen vor Alterung und Entartung. Halten Sie beim Einkauf die Augen also offen nach blauen und roten Früchten und Gemüsen.

weiterlesen

 

Blasenkrebs durch Fleisch

(Zentrum der Gesundheit) - Zahlreiche Studien legen den Verdacht nahe, dass die Entstehung von Blasenkrebs umso wahrscheinlicher wird, je mehr gegrilltes und gebratenes Fleisch man isst. Es zeigte sich, dass häufiger Fleischverzehr – besonders wenn das Fleisch gut durchgebraten oder anderweitig bei hohen Temperaturen zubereitet wurde – das Risiko, an Blasenkrebs zu erkranken, deutlich erhöhte.

weiterlesen

 

Frauen, die stillen, bekommen seltener Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Frauen die Ihre Kleinkinder stillen besitzen ein deutlich niedrigeres Risiko an Brustkrebs zu erkranken. Das Stillen hat auf die Gesundheit der Mütter langfristig äusserst positive Auswirkungen.

weiterlesen

 

Die Kraft von Brokkoli mit Sprossen steigern

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist mittlerweile bekannt, dass Brokkoli bestimmte Inhaltsstoffe enthält, die äusserst wirksame krebsbekämpfende Eigenschaften besitzen. Doch wussten Sie, dass man die Wirkung von Brokkoli noch verstärken kann, wenn man ihn in Kombination mit bestimmten Lebensmitteln verzehrt? Studien, die im Fachmagazin British Journal of Nutrition veröffentlicht wurden, bestätigen eine solche Wirkungssteigerung. Erfahren Sie hier, wie man Brokkoli lecker zubereiten kann und gleichzeitig besonders gut von seiner Wirkung profitieren kann.

weiterlesen

 

Übelkeit wegen der Chemotherapie

(von H. Vogel) - Kein mir bekannter Arzt würde sich bei der Diagnose Krebs einer Chemotherapie unterziehen. Alle von mir befragten Ärzte befürworten aber die Chemo bei ihren Patienten! Macht Sie das als Patient nicht nachdenklich?

weiterlesen

 

Der Mythos vom Brustkrebs-Gen

(Zentrum der Gesundheit) - Oder warum der Einfluss von Genen auf Brustkrebs so winzig klein ist. Brustkrebs und viele andere Krankheiten sollen sich – aufgrund bestimmter Gene – hartnäckig in der Familie halten und immer wieder – von Generation zu Generation – für denselben Schrecken sorgen. Eine neue Untersuchung hat diese Theorie in Frage gestellt und stattdessen entdeckt, dass nicht der Krebs vererbt wird, sondern eher die Verhaltens- und Ernährungsweisen, die schliesslich zum Krebs führen können.

weiterlesen

 

Der wirkliche Sinn des Brustkrebsmonats

(Zentrum der Gesundheit) - Im Brustkrebsmonat Oktober wird in vielen Aktionen und Projekten über Brustkrebs informiert - so sollte man meinen. Der eigentliche Grund dieses Events wird jedoch immer offensichtlicher: Statt über Methoden der Vorbeugung aufzuklären nutzt man die Gelegenheit, neue Diagnostik- und Behandlungsmodelle vorzustellen und versucht gleichzeitig, möglichst viele Frauen für Mammographien und andere Früherkennungsprogramme zu begeistern.

weiterlesen

 

Ernährung bei Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Neben den unterschiedlichen Krebstherapien ist es wichtig, Möglichkeiten der Vorbeugung zu berücksichtigen. Hierzu gehören neben den bekannten Vorsorgeuntersuchungen ein gesunder Lebenswandel, Bewegung, Stressreduzierung und Vermeidung von Übergewicht. Speziell bei der Ernährung kann jedermann aktiv Krebsprophylaxe betreiben.

weiterlesen

 

Garten-Wolfsmilch – Heilpflanze gegen Hautkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Heilpflanzen werden nach wie vor häufig unterschätzt – so auch die Garten-Wolfsmilch. Nur in wenigen Gärten lässt man sie gewähren. Meist wird sie als Unkraut bezeichnet und vernichtet. Forschungen jedoch liefern Hinweise dafür, dass der Saft der Garten-Wolfsmilch bestimmte Arten von Hautkrebs heilen kann. Auch bei Asthma und Warzen soll sie hilfreich sein. Es ist also nicht immer sinnvoll, alles auszureissen, was nicht selbst gepflanzt ist. Nur allzu oft wirft man gerade das auf den Kompost, was einen heil und gesund machen könnte.

weiterlesen

 

Hautkrebs durch Antibiotika

(Zentrum der Gesundheit) - Die Sonne allein macht noch keinen Hautkrebs. Viele weitere Faktoren müssen hinzukommen, um Hautzellen bösartig werden zu lassen: Antibiotika zum Beispiel. Manche Antibiotika können nämlich zu einer höheren Sonnenempfindlichkeit der Haut führen und die körpereigenen Schutzmechanismen gegen Krebs ausser Gefecht setzen. Das Krebsrisiko steigt – meist ohne dass die Patienten darüber informiert wären. Achten Sie darauf, wenn Sie Antibiotika verschrieben bekommen!

weiterlesen

 

Hitzewallungen reduzieren Brustkrebsrisiko

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Frauen leiden unter Hitzewallungen, wenn sie in die Wechseljahre kommen. Rasch werden Ärzte aufgesucht, Medikamente geschluckt und - wenn alles gut geht - verschwinden die Hitzewallungen. Was aber wäre, wenn Hitzewallungen einen biologischen Sinn hätten? Was wäre, wenn Hitzewallungen deshalb vom Körper produziert werden, um die Entstehung von Brustkrebs zu verhindern?

weiterlesen

 

Kartoffelchips mit Krebsrisiko

(Zentrum der Gesundheit) - Forscher entdeckten erstmals 2002, dass Acrylamid gesundheitliche Schäden verursacht. Sie fanden heraus, dass Acrylamid sich in großen Mengen bildet, sobald stärkehaltige Nahrungsmittel frittiert, gebacken, gegrillt oder geröstet werden.

weiterlesen

 

Krebs durch Atomkraft

(Zentrum der Gesundheit) - Der Sprecher der Ulmer Ärzteinitiative, Reinhold Thiel, kritisiert das Bundesumweltministerium (BMU) und die Strahlenschutzbehörde wegen ihrer mangelhaften Informationspolitik. Es ist bekannt, dass dem Umweltministerium die ausführliche Bewertung der Studie "Kinder um Kernkraftwerke" (KiKK-Studie) schon seit Wochen vorliegt, ohne dass die Öffentlichkeit über deren vermutlich äußerst brisanten Inhalt informiert wird.

weiterlesen

 

Krebs durch Fleischverzehr

(Zentrum der Gesundheit) - Eine gross angelegte amerikanische Studie hat weitere Beweise zu Tage gebracht, die den Zusammenhang zwischen dem Konsum von rotem und verarbeitetem Fleisch und einem erhöhten Krebsrisiko aufzeigt.

weiterlesen

 

Körperpflegemittel: Krebserregender Giftcocktail

(Charu Bahri) - Während das Interesse an einer biologisch-organischen Ernährung inzwischen sehr gross ist, fehlt dieses Bewusstsein bei Kosmetik- und Körperpflegeprodukten noch fast vollständig. Hinzu kommt, dass die chemischen, oft krebserregenden Inhaltsstoffe nicht einmal auf der Verpackung deklariert sind.

weiterlesen

 

Krebs liebt Zucker (Fructose)

(Zentrum der Gesundheit) - Krebszellen ernähren sich bekanntlich gerne von Zucker. Forscher fanden heraus, dass sie sich mit raffiniertem, also industriell hergestelltem Fruchtzucker jedoch viel schneller teilen und ausbreiten können als mit gewöhnlichem Haushaltszucker.

weiterlesen

 

Krebs: Statistiken werden geschönt

(Zentrum der Gesundheit) - Seit über 50 Jahren verspricht uns die Schulmedizin eine baldige Heilung bei Krebserkrankungen. Jedes Jahr werden vielversprechende neue Medikamente und Therapien vorgestellt und gleichzeitig erkranken jedes Jahr mehr Menschen an Krebs und sterben daran.

weiterlesen

 

Krebs und seine Vorbeugung

(Nexus-Magazin) - Krebs war früher eine seltene Krankheit, die nur einen geringen Prozentsatz der Menschen betraf. Um die Jahrhundertwende starben nur wenige Menschen an Krebs. Doch heutzutage ist Krebs so weit verbreitet, dass fast jeder einen Verwandten hat, der an Krebs leidet. Krebserkrankungen stellen heute keine Ausnahme mehr dar; Krebs ist stattdessen zu einer der häufigsten Erkrankungen unserer Zeit geworden.

weiterlesen

 

Krebs - und grüner Tee!

( Von Dr. med. Matthias Rath) - Offenbar bedurfte es des Selbstversuches eines Heidelberger Universitäts-Professors, der sich selbst mit grünem Tee heilte, um die Bedeutung der darin enthaltenen hochwirksamen Naturstoffe im Kampf gegen Krebs und anderen Krankheiten zum Durchbruch zu verhelfen.

weiterlesen

 

Krebs vorbeugen statt behandeln

(Zentrum der Gesundheit) – Immer wieder wird verkündet, dass Krebs unheilbar sei. Die Krebs-Top-Ten-Liste zählt jene Krebsarten auf, die sich in ihrer Gefährlichkeit gegenseitig übertreffen. Je weiter oben eine Krebsart in dieser Liste steht, umso bösartiger gilt sie und umso weniger Überlebenschancen soll es bei dieser Krebserkrankung geben. In Wirklichkeit jedoch beweist diese Top-Ten-Liste nicht die generelle Unheilbarkeit dieser Krebsarten, sondern lediglich die Unfähigkeit der Schulmedizin, diese Krebsarten zu heilen oder auch nur sie vorzubeugen.

weiterlesen

 

Löwenzahnwurzel gegen Krebs

(Nexus Magazin) - Rund 10.000 Menschen sterben pro Woche an Krebs. Nach Angaben der US-Regierung hat sich diese Todesrate in den letzten 10 Jahren nicht verändert. Chemo- und Strahlentherapie können nur ca. 10 Prozent der behandelten Patienten das Leben retten. Die Ärzte haben also nicht viel in der Hand. In diesem Beitrag werde ich erklären, wie Löwenzahnwurzel verarbeitet wird und wie viel man davon einnehmen muss.

weiterlesen

 

Makrobiotik als Krebs-Prävention

(Zentrum der Gesundheit) - Das Wort Makrobiotik hat seinen Ursprung im Griechischen und bedeutet langes Leben. Die makrobiotische Ernährung kombiniert die Einfachheit beim Essen und die Vermeidung von Giften in Lebensmitteln mit den Prinzipien des Zen-Buddhismus.

weiterlesen

 

Mammographie – Experten raten ab

(Zentrum der Gesundheit) – Mammographien galten jahrelang als Nonplusultra in der Brustkrebsvorsorge. Je öfter frau eine Mammographie durchführen liess, umso sicherer und umso weiter vom Brustkrebs entfernt fühlte sie sich. Skeptiker gab es natürlich immer. Heute aber wird von vielen Experten ganz konkret von häufigen Mammographien zur Krebsvorsorge abgeraten. Ja, es heisst sogar, dass Mammographien mehr Nachteile als Vorteile bieten. Und Krebs vorbeugen oder heilen können Mammographien natürlich sowieso nicht. Im Gegenteil: Die Krebsgefahr könnte dadurch steigen…

weiterlesen

 

Mammographie? Besser nicht

(Zentrum der Gesundheit) - Ein dänisches Forscherteam stellte fest, dass die Gefahr, an Brustkrebs zu sterben, um so geringer wird, je seltener sich Frauen einer Mammographie unterziehen. Die verstärkt stattfindenden Mammographien hatten keinerlei positive Effekte.

weiterlesen

 

Mit Backpulver (Natron) von Krebs geheilt

(Zentrum der Gesundheit) - Kann Backpulver (Natron) Krebs heilen? Vernon Johnston aus Kalifornien besiegte mit Natron, einem einfachen Hausmittel, das normalerweise als Backpulver in jedem Haushalt Verwendung findet, seinen weit fortgeschrittenen Prostata- und Knochenkrebs.

weiterlesen

 

Mistel-Therapie bei Krebs

Die Mistel-Therapie ist in Deutschland eine der bei Krebserkrankungen am häufigsten eingesetzten komplementär-medizinischen Therapien. Seit Anbeginn gibt es etliche Untersuchungen und Analysen zum Einfluß von Mistelextrakten (VAE) auf das Tumorwachstum.

weiterlesen

 

Strahlentherapie verursacht zusätzliches Leid

(Zentrum der Gesundheit) - Ein wesentlicher Anteil von Patienten mit Krebs im Endstadium profitiert - laut einer aktuellen Studie - nicht von einer palliativen Strahlentherapie, und das, obwohl die Betroffenen oft einen Grossteil ihrer verbleibenden Lebenszeit mit einer solchen Bestrahlung verbringen.

weiterlesen

 

Prostatakrebs - Kein Grund zur Panik

(Zentrum der Gesundheit) - Selbst wenn kein einziger Mann mit Prostatakrebs im Frühstadium jemals behandelt werden würde, wäre eine 97%-ige Überlebensrate gegeben. So lautet das Ergebnis einer Studie, die von schwedischen Forschern durchgeführt und in der Zeitschrift des Nationalen Krebsinstituts der USA veröffentlicht wurde.

weiterlesen

 

Schilddrüsen-Entfernung bei Krebs fragwürdig

(Zentrum der Gesundheit) - Die Entfernung der Schilddrüse scheint bei Schilddrüsenkrebs keinen besonderen Nutzen mit sich zu bringen. Wissenschaftler stellten fest, dass Betroffene eine durchschnittlich identische Lebenserwartung hatten - egal, ob sie sich einer Schilddrüsenoperation unterzogen oder nicht. Ja, es zeigte sich bei Autopsien sogar, dass Menschen, die aus ganz anderen Gründen verstorben waren, nebenbei auch Schilddrüsenkrebs hatten, der zu Lebzeiten offenbar keinerlei Probleme und schon gar nicht den Tod der Verstorbenen verursacht hatte.

weiterlesen

 

Studie: Brustkrebs durch BH

(Zentrum der Gesundheit) - Ist es möglich, dass das Tragen eines BHs Brustkrebs verursachen kann? Studien zeigen, dass diese Möglichkeit tatsächlich besteht, denn durch das regelmässige Tragen eines Büstenhalters wird die Lymphdrainage unterbunden, und dadurch das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, stark erhöht.

weiterlesen

 

Thermographie in der Medizin

(Zentrum der Gesundheit) - Die Thermographie ist eine hochtechnologische Methode, die Wärmefelder bildlich darstellen kann und sich daher besonders gut für die Ermittlung von Entzündungen im Körper eignet. Die Thermographie kann zudem als effektive Alternative zur gefährlichen Mammographie bei der Aufspürung von aktiven Bereichen, in denen sich Krebszellen bilden, eingesetzt werden.

weiterlesen

 

Brustkrebs: Unnötige Brustamputationen durch MRM-Scans

(Zentrum der Gesundheit) - Moderne Magnet-Resonanz-Verfahren (MRM = Magnet-Resonanz-Mammographie) sind so empfindlich, dass sie bei der Untersuchung der Brust häufiger fündig werden als nötig. Im Fachmagazin British Medical Journal schrieb der irische Onkologe und Facharzt für Chirurgie Dr. Malcolm Kell, dass Brust-MRM-Scans oft zu unnötigen Operationen einschliesslich der Entfernung von Brüsten führten. Im Nachhinein stelle sich nicht selten heraus, dass manche der zuvor als aggressiv diagnostizierten Tumoren völlig harmlos waren.

weiterlesen

 

Überdiagnosen bei Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Menschen leiden an Krebs. Die Frage ist aber, nimmt die Zahl der an Krebs erkrankten Menschen tatsächlich zu oder liegt es lediglich an den heutzutage immer ausgefeilteren Untersuchungsmethoden? Methoden, denen keine noch so klitzekleine Krebszelle entgeht. Methoden, die zu frühzeitigen Krebsdiagnosen führen, obwohl der betroffene Mensch unter Umständen – ohne diese Untersuchung – in seinem ganzen Leben nie etwas von seinem Krebs gemerkt hätte. Solche sog. Überdiagnosen sind häufiger als man vielleicht denken mag.

weiterlesen

 

Vitamin C im Kampf gegen Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Dass Vitamin C vor Krebs schützen kann, ist bekannt. Über den Mechanismus dieser Schutzwirkung jedoch herrschte noch Unklarheit. Jetzt entdeckten neuseeländische Forscher, wie Vitamin C im menschlichen Körper das Wachstum von Tumorzellen hemmen kann.

weiterlesen

 

Vorsicht mit Blutdruck-Medikamenten

(Zentrum der Gesundheit) - US-amerikanische Forscher entdeckten bei einer Studie, dass Frauen, die in der Vergangenheit mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert waren und dann später aufgrund von Bluthochdruck oder Herzproblemen ACE-Hemmer und/oder Beta-Blocker einnehmen mussten, ihr Risiko, einen Brustkrebs-Rückfall zu erleiden, durch diese Medikamente möglicherweise erhöhten - was wieder einmal beweist, dass die mannigfaltigen Auswirkungen von Medikamenten auf den menschlichen Organismus nicht annähernd bekannt sind.

weiterlesen

 

Was Massenmedien über Krebs im Endstadium verschweigen

(Zentrum der Gesundheit) - Massenmedien berichten gerne und viel über schulmedizinische Krebstherapien. Sie konzentrieren sich dabei auf (zweifelhafte) Erfolgsmeldungen und neue angeblich vielversprechende Medikamente oder Therapien. Über die Vorgänge auf den Palliativstationen jedoch wird lieber geschwiegen.

weiterlesen