Krebsstudien


Krebsstudien werden immer öfter mit Geldern aus der Industrie finanziert. Selten mit den Absichten ein positives Nutzen für den leidenden Patienten zu erreichen. Im Vordergrund stünde allein die Gewinnmaximierung.

x

letzte Aktualisierung am 20.11.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Pharmaindustrie beeinflusst wissenschaftliche Krebsstudien

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Die Pharmaindustrie sponsert Krebsstudien und beeinflusst dadurch offenbar in vielen Fällen die Ergebnisse dieser Untersuchungen. Wissenschaftler belegten nun, dass interessierte Kreise pharmazeutische Studien zum Wohle des Medikaments beeinflussen.

Pharmaindustrie beeinflusst wissenschaftliche Krebsstudien Krebsforscher passen Studien an und kommen damit den Pharmakonzernen entgegen

Forscher passen Studienergebnisse an

Wissenschaftler des Comprehensive Cancer Center der Universität Michigan (U-M) veröffentlichten kürzlich in der Online-Version der Zeitschrift Cancer(1) eine neue Analyse, die belegt, dass eine große Anzahl klinischer Krebsstudien, die in bekannten medizinischen Fachzeitschriften erschienen waren, von Pharmafirmen finanziert wurden. Außerdem konnte die Studie beweisen, dass manche Forscher „angepasste“ Ergebnisse veröffentlichen, um den großen Pharmakonzernen ein wenig entgegenzukommen.

Die Krebsforschung aus den Klauen der Industrie befreien

Forscher befinden sich dieser Untersuchung zufolge äußerst häufig in Interessenskonflikten, die zu den genannten angepassten Ergebnissen führen. „Wenn wir eine unabhängige Krebsforschung möchten, müssen wir ihre Verbindungen zur Industrie kappen", sagte die Autorin der Studie, Reshma Jagsi, M.D., D. Phil., Assistenz-Professor für Strahlentherapie an der U-M Medical School, in einer Mitteilung an die Presse.

Herren und Sklaven

Immer mehr Forscher konkurrieren um immer weniger staatliche Forschungsgelder. Kein Wunder also, wenn Wissenschaftler die Gelegenheit nutzen und sich – praktisch gezwungenermaßen – von den großen Pharmafirmen finanziell unterstützen lassen.

Doch schaffen Verbindungen dieser Art erwiesenermaßen Herren und Sklaven. Letztere lassen sich durch immer geschicktere Köder in immer engere Ketten legen. Eine unabhängige Forschung zum Wohle der Menschen ist nicht mehr möglich.

Unauffällige Bezahlungsmodi

Natürlich erhalten die Wissenschaftler in den seltensten Fällen einen dicken Scheck für dieses oder jenes Studienergebnis. Die Fäden werden auf so raffinierte Art und Weise gesponnen, dass sie auf den ersten Blick nicht sichtbar sind. So gibt es beispielsweise gewisse Vergütungen für Beratungsdienste. Beraten wird dabei nicht nur medizinisches Fachpersonal, sondern auch staatliche Institutionen bis hin zu den Ministerien – und verständlicherweise stets im Sinne des Geldgebers.

Anerkennung erhält der Wissenschaftler nicht selten auch in Form von Aktien des betreffenden Konzerns, so dass sein Interesse an dessen steigenden Umsätzen nicht gerade gering ist und er direkt davon profitiert, wenn die von ihm getesteten Medikamente ein prima Studienergebnis erzielen. Beliebt sind außerdem fest bezahlte Stellen im Konzern selbst, so dass der Wissenschaftler auch das letzte bisschen Unabhängigkeit noch verliert.

Das ist auch der Grund dafür, weshalb sich heute die meisten medizinischen Fachzeitschriften von unabhängigen Sachverständigen prüfen lassen, um potentiellen Interessenskonflikten in den Studienberichten möglichst vor Veröffentlichung derselben auf die Spur zu kommen. Allerdings genügt diese Kontrolle nicht immer und sie wird kaum der in dieser Branche üblichen gut getarnten Korruption vorbeugen können.

29 Prozent der Krebsstudien mit zweifelhaftem Ergebnis

Um zu belegen, wie oft klinische Studien zum Vorteil der Pharmakonzerne ausfallen, überprüften Dr. Jagsi und seine Kollegen 1534 Krebsstudien, die im Jahre 2006 in den Zeitschriften New England Journal of Medicine, Journal of the American Medical Association (JAMA), Lancet, Journal of Clinical Oncology, Journal of the National Cancer Institute, Lancet Oncology, Clinical Cancer Research und Cancer veröffentlicht wurden.

Bei knapp einem Drittel der untersuchten Krebsstudien, nämlich 29 Prozent, wurden offensichtliche Verbindungen der betreffenden Wissenschaftler zur Pharmaindustrie entdeckt. So fand man in den Autorenlisten der veröffentlichten Studien Forscher, die auf der Gehaltsliste der großen Pharmakonzerne standen, außerdem Forscher, die Beratungshonorare bestimmter Pharmakonzerne kassierten sowie Forscher, die in den Konzernen gut bezahlte Jobs inne hatten. Ungefähr 17 Prozent wurden gar direkt und ohne Umwege von der Industrie finanziert.

Laut der aktuellen Cancer-Studie wurden die meisten Interessenskonflikte in Artikeln aufgedeckt, deren Hauptautoren dem medizinischen Fachbereich der Onkologie angehörten (45 Prozent), die ferner aus den USA stammten (33 Prozent) und die mit Hilfe männlicher Autoren von hohem Rang verfasst waren (37 Prozent).

Skrupellosigkeit keine Seltenheit

Besonders erschreckend war in dieser Angelegenheit, dass man in den genannten Krebsstudien die Überlebensrate von Patienten einfach höher ansetzte, wenn davon bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente, diagnostische Untersuchungsmethoden oder sonstige neue Technologien profitierten.

Das aber kann für die künftigen Patienten sehr ernsthafte Folgen haben, da Studien über die Wirksamkeit von Therapien – wenn die Ergebnisse in renommierten Fachzeitschriften veröffentlicht werden – gewöhnlich als Basis für die Genehmigung dieser Therapien dienen.

Wenn also Onkologen ihre Krebspatienten beispielsweise mit Medikamenten behandeln, nur weil diese Medikamente in von der Pharmaindustrie finanzierten und beeinflussten Studien angeblich die Überlebenschancen erhöht haben (das aber in Wirklichkeit gar nicht stimmte), dann deutet das einerseits auf völlig unzureichende Kontrollmaßnahmen hin, andererseits aber auch auf Konzerne, die zur Umsatzsteigerung offenbar über Leichen gehen.

Behandlungsmethoden werden häufiger in Studien untersucht als der Nutzen von vorbeugenden Maßnahmen

Die Untersuchung über die Glaubwürdigkeit von Krebsstudien enthüllte außerdem, dass sich Studien, die von der Pharmaindustrie finanziert wurden, gerne auf kostspielige Behandlungsmethoden konzentrierten, während sich Studien, die ohne finanzielle Unterstützung der Industrie durchgeführt wurden, eher um die Auswirkungen von vorbeugenden Maßnahmen und um den Einfluss von Risikofaktoren kümmerten. So hatten 62 Prozent der industriefinanzierten Studien Behandlungsmethoden zum Inhalt, während dies bei unabhängigen Untersuchungen nur in 32 Prozent der Studien der Fall war.

„Wenn wir den Einfluss der Pharmaindustrie auf unsere Wissenschaftler minimieren möchten, muss Forschung künftig mit öffentlichen Geldern finanziert werden. Wir dürfen keinesfalls erwarten, dass die Wirtschaft die nötigen Mittel bereitstellt“, sagte Dr. Jagsi in einer Erklärung an die Presse. Medizinische Forschung soll schließlich uns allen von Nutzen sein und darf sicher nicht für die Gewinnmaximierung großer Konzerne missbraucht werden.

(1) Cancer ist das offizielle Magazin der American Cancer Society. Es handelt sich um ein wissenschaftliches peer-reviewed Magazin. „Peer-reviewed“ bedeutet, dass die darin veröffentlichten Studien und Veröffentlichungen erfolgreich den Peer-Review durchlaufen haben. Peer Review ist ein Verfahren zur Beurteilung von wissenschaftlichen Arbeiten, wobei unabhängige Gutachter aus dem gleichen Fachgebiet wie die Autoren herangezogen werden, um die Qualität der betreffenden Arbeiten zu beurteilen. Die Gutachter werden Peers genannt.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite der Akademie alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:

"Frequency, nature, effects, and correlates of conflicts of interest in published clinical cancer research." Reshma Jagsi, Nathan Sheets, Aleksandra Jankovic, Amy R. Motomura, Sudha Amarnath, and Peter A. Ubel. CANCER; Published Online: May 11, 2009 (DOI 10.1002/cncr.24306) Print Issue Date: June 15, 2009. (Studie als PDF)

Quelle 2
Quelle 3

Sehen Sie diesen Film zum Thema


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Krebs | Pharmaindustrie | Verschwörung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Neuroleptika - Die verfälschte Studie

(Zentrum der Gesundheit) - Das Ergebnis einer norwegischen Studie, die sich mit der Wirkung von Neuroleptika in der Schizophrenie-Therapie beschäftigte, wurde in der Fachzeitschrift BMC Research Notes publiziert. Erst nach eingehender Überprüfung des Studieninhaltes durch Experten wurde festgestellt, dass die gesamte Studie auf falschen Datensätzen basierte und das Ergebnis somit absolut haltlos war. Wäre dieser "kleine Fauxpas" nun ein Einzelfall, so könnte man noch darüber schmunzeln. Leider werden derartige Studien jedoch weitaus häufiger veröffentlicht als Sie es sich vorstellen können.

weiterlesen

 

Wissenschaftliche Studien: Nichts als Betrug?

(Zentrum der Gesundheit) - Glauben Sie nur das, was mit wissenschaftlichen Studien belegt werden kann? Das ist nicht immer klug – wie ein US-amerikanischer Journalist unlängst bewies. Er verfasste eine komplett gefälschte Studie und schickte sie dann an über 300 Online-Fachzeitschriften mit der Bitte um Veröffentlichung. Normalerweise müssen wissenschaftliche Studien vor Publizierung von weiteren Experten auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft werden. Was schätzen Sie? Wie viele Zeitschriften akzeptierten die gefälschte Studie?

weiterlesen

 

Aktuelle Bewusstseinskontrolle

(Dr. Richard Sauder) - Was unter Bewusstseinskontrolle stehenden Menschen besonders schwerfällt ist, zu erkennen dass ihr Bewusstsein kontrolliert wird. Der große Philosoph und Schriftsteller Johann Wolfgang von Goethe gelangte bekanntlich schon vor zweihundert Jahren zu der Erkenntnis: "Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein."

weiterlesen

 

Wie die Medien Wahrheiten manipulieren

(Zentrum der Gesundheit) - Die Manipulation durch Medien nimmt immer bedenklichere Formen an. Ganz gleich ob die Presseinformationen uns über die Printmedien oder über den Äther erreichen – sie werden häufig manipuliert um unsere Wahrnehmung präzise zu steuern und zu kontrollieren.

weiterlesen

 

Manipulation in der Wissenschaft

(Zentrum der Gesundheit) – Jährlich werden Hunderte von wissenschaftlichen Veröffentlichungen ohne Begründung zurückgezogen. Während es sich bei vielen Studien aus der Biomedizin um Flüchtigkeitsfehler handelt, weisen andere ein hochgradiges wissenschaftliches Fehlverhalten auf. Was verleitet Wissenschaftler zu solchen Datenfälschungen? Welchen Studien kann man vertrauen?

weiterlesen

 

Verschwörungstheorien erweisen sich immer öfter als wahr

(Zentrum der Gesundheit) - Gehören auch Sie zu den besonders leichtgläubigen Menschen? Zu jenen Menschen, die alles glauben, wenn es nur von einer Autorität verkündet wird. Lassen auch Sie sich von einem weißen Kittel beeindrucken? Vom Titel Ihres Gegenübers? Oder von seinem beruflichen Erfolg? Oder gehören Sie womöglich der seltenen Spezies jener Menschen an, die Informationen – ganz gleich, wer sie verbreitet – kritisch und mit Hilfe ihres gesunden Menschenverstandes beurteilen?

weiterlesen

 

Wetterkontrolle schon Alltag?

(Zentrum der Gesundheit) - Vermutlich träumten schon Adam und Eva von Wetterkontrolle. Könnte man das Wetter nämlich kontrollieren, dann wäre alles viel einfacher - so könnte man zumindest meinen. Regen würde nur dann fallen, wenn wir von seiner Notwendigkeit überzeugt wären, Unwetterkatastrophen könnten aufgehalten werden und übermäßige Hitze oder Kälte schickten wir unseren Feinden. Folglich wird seit langer Zeit an Technologien gearbeitet, mit denen das Wetter kontrolliert werden kann. Endlich scheint es gelungen zu sein...

weiterlesen

 

Verbraucherschutz diffamiert das Zentrum der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Liebe Leserinnen und Leser des Zentrums der Gesundheit, gerne kommen wir Ihrem Wunsch nach und äussern uns zum sog. Website-Check der Verbraucher"schutz"zentrale Hamburg. Die Verbraucherzentrale bewertete zwölf Ernährungsportale in Bezug auf Verkaufsinteresse, Objektivität und Transparenz. Das Zentrum der Gesundheit erhielt dabei eine Bewertung, die von einem traurigen Smiley symbolisiert wurde.

weiterlesen

 

Codex Alimentarius

(Zentrum der Gesundheit) - Die Lebensmittelrichtlinien des "Codex Alimentarius" sollten eine Schutzvorschrift für Verbraucher werden. Inzwischen haben die unterschiedlichsten Interessengruppen dieses Vorhaben zu ihren Gunsten verändert. Die Gesunderhaltung des Bürgers spielt keine Rolle mehr. Machtinteressen und monetäre Interessen bestimmen den Inhalt dieses Papiers.

weiterlesen

 

Fernsehen - das Kontrollmedium

(Zentrum der Gesundhet) - Die häufigste Freizeitbeschäftigung der Menschen ist das Fernsehen. Es wird kaum mehr gelesen, spazieren gegangen oder mit seinen Kindern gespielt. Dennoch sind die meisten Menschen immer noch der Meinung, dass das Fernsehen keine Auswirkungen auf unser Denken und Handeln hat. Es wird in der Regel als informativ, unterhaltend und entspannend angesehen. Eine gefährliche falsche Einschätzung...

weiterlesen

 

Fragwürdige wissenschaftliche Studien

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamine und Mineralien können das Brustkrebsrisiko senken, allerdings nur wenn sie natürlichen Ursprungs sind. Wissenschaftler der Ponce School of Medicine im karibischen Inselstaat Puerto Rico berichten von einer aktuellen Studie.

weiterlesen

 

HIV-Aids-Studien gefälscht?

Nicht weniger als 37 Rechts-, Medizin- und Forschungsexperten haben in einem offenen Brief an die Fachzeitschrift Science gefordert, dass sich das Blatt offiziell von den ursprünglichen vier Studien distanziert, die HIV als den Aids-Erreger identifizierten. Den Verfassern des Schreibens zufolge lägen heute umfassende Beweise dafür vor, dass besagte Studien nicht nur mangelhaft durchgeführt worden seien, sondern ihre Ergebnisse auch auf Fälschungen beruhten.

weiterlesen

 

Manipulation von Studien über Vitamin D

Verfolgt man die Veröffentlichungen über eine neue Studie zum Thema Parkinson und Vitamin D-Mangel, so stellt man fest, dass Mainstream-Medien die Ergebnisse dieser Studie verfälscht haben.

weiterlesen

 

Gefährliche Antioxidantien: Massenmedien lieben Verwirrspiele

(Zentrum der Gesundheit) - Exakt zu jenem Zeitpunkt, da die Menschheit endlich begriffen hat, wie positiv sich natürliche Lebensmittel und die in ihnen vorkommenden Antioxidantien auf die Gesundheit auswirken, sind die Massenmedien mit ihrem altbekannten Verwirrspiel zur Stelle und verkünden, Antioxidantien seien ziemlich gefährlich. Mittlerweile entlockt dieses planmässige "An-der-Nase-herumführen" informierten Menschen nur noch ein müdes Gähnen.

weiterlesen

 

Wikipedia zensiert zugunsten der Schulmedizin

(Zentrum der Gesundheit) - Die regierungsunabhängige Organisation Alliance for Natural Health (ANH, Bündnis für natürlich Gesundheit) weist darauf hin, dass im bekannten und beliebten Online-Lexikon Wikipedia viele Artikel zum Thema alternative Heilmethoden sehr häufig stark zensiert sind oder gar falsche Informationen enthalten.

weiterlesen

 

Gefälschte Studien

(Zentrum der Gesundheit) - Klinische Untersuchungen zu Medikamenten und anderen medizinischen Therapien werden sorgfältig ausgeführt und sind die Grundlage wissenschaftlicher Beweise, richtig? Nach einer eingehenden Prüfung dieser Frage, die kürzlich in der Zeitschrift British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht wurde, lautet die Antwort jedoch tatsächlich: Nein!

weiterlesen

 

Medizinische Forschung: Größtenteils unglaubwürdig

(Zentrum der Gesundheit) - Der griechische Arzt John Ioannidis ist einer der meistgefeierten medizinischen Wissenschaftler der Welt. Seine Leidenschaft gilt der Aufdeckung dubioser Begebenheiten in der Welt der Medizinwissenschaft. Ioannidis ist der Meinung, dass das Forschungssystem im Bereich der Medizin so zerrüttet sei, dass jede Hoffnung auf Rehabilitation desselben ad acta gelegt werden könne.

weiterlesen

 

Studie: Ärzte können der Gesundheit schaden

(Zentrum der Gesundheit) - Vielleicht glauben Sie, dass die heutigen Ärzte so gut ausgebildet sind, dass sie problematische Nebenwirkungen von Medikamenten abschätzen können. Möglicherweise glauben Sie ausserdem, dass Chirurgen nur dann eine Operation vornehmen, wenn sie physisch und mental dazu in der Lage sind. Dass sie die Operation also nur durchführen, wenn sie sicher sind, den Patienten keinesfalls in Gefahr zu bringen. Leider zeigen zwei aktuelle Studien, dass man das besser nicht glauben sollte. Sie enthüllen wichtige Aspekte, warum die Schulmedizin eine Gefahr für Ihre Gesundheit, ja sogar für Ihr Leben bedeuten kann.

weiterlesen

 

Schockierend: Fragwürdige Pharma-Studien

(Zentrum der Gesundheit) - Einer neuen Studie zufolge haben die meisten neuen Medikamente zwar keinen besonderen Nutzen zu bieten, dafür eine wunderbare Vielfalt negativer Nebenwirkungen. Korruption und Bestechung in der Pharmaindustrie sind nichts Neues. Dass es jedoch so schlimm ist, wie jetzt eine neue Studie enthüllte, war vielen neu.

weiterlesen

 

Ghostwriting der Pharmaindustrie

(Zentrum der Gesundheit) - Unglaublich, aber wahr: Pharmafirmen schreiben die Bewertungen zu ihren eigenen Medikamenten in der Regel selbst. Es wird allerdings so dargestellt, als hätten unabhängige Gesundheitsexperten, denen ausschließlich das Wohlergehen der Verbraucher am Herzen liegt, diese Bewertungen verfasst.

weiterlesen

 

Harvard und das Pharma-Syndrom

(Zentrum der Gesundheit) - Das Wort "Veritas" (Wahrheit) im Wappen der Harvard Medical School in Boston/USA nehmen die Studenten anscheinend genauer als einige ihrer Lehrer. Seit bekannt wurde, dass die medizinische Fakultät Geldzuwendungen von Pharmafirmen verschwiegen hatte, verlangen die Studenten der "American Medical Student Association" mehr Transparenz über regelmäßige Geldzuflüsse von Pharma-Unternehmen. Darüber hinaus fordern die Harvard-Studenten eine umfassende Reform der Handhabung von Interessenkonflikten an ihrer Hochschule.

weiterlesen

 

Manipulation von Studien über Vitamin D

Verfolgt man die Veröffentlichungen über eine neue Studie zum Thema Parkinson und Vitamin D-Mangel, so stellt man fest, dass Mainstream-Medien die Ergebnisse dieser Studie verfälscht haben.

weiterlesen

 

Wettermanipulation durch Chemtrails

(Zentrum der Gesundheit) - Bereits seit den 1990er Jahren herrschen große Streitigkeiten über die exakte Definition von Chemtrails. Dabei wird nicht nur über die Existenz und Definition von Chemtrails kontrovers debattiert, sondern ebenso über deren Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen.

weiterlesen

 

Nebenwirkungen - Krank durch Medikamente

(Zentrum der Gesundheit) - Medikamente sind zweifellos sehr praktisch. Der Zeiteinsatz für ihre Einnahme ist gleich Null. Zusätzliche Maßnahmen sind so gut wie nie nötig. Der Doc weiß meist sofort, welche Pille er bei welchen Beschwerden verschreiben muss. Das gibt ein Gefühl von Sicherheit. Nicht gerade selten aber folgt der Medikamenteneinnahme eine gewisse Ernüchterung. Man fühlt sich weder geheilt noch wohl und in den Händen des Docs auch nicht mehr so sicher. Leichtes Unbehagen bis hin zu ernsten Gesundheitsbeschwerden tauchen auf, auch "Nebenwirkungen" genannt.

weiterlesen

 

Drei Millionen Tote durch Arzneimittel

(Zentrum der Gesundheit) - Innerhalb der letzen 27 Jahre gab es keinen einzigen Todesfall durch Nahrungsergänzungsmittel - obwohl die offiziellen Gesundheitsexperten und die Medien in regelmässigen Abständen vor ihnen warnen. Stattdessen gab es - allein in den USA - drei Millionen Tote aufgrund von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Wohlgemerkt, aufgrund von Medikamenten, die vorschriftsmässig in wissenschaftlichen Studien geprüft und ordnungsgemäss zugelassen wurden. Aufgrund von Medikamenten, vor denen niemand (offiziell) warnt.

weiterlesen

 

Medikamente vergiften - allein in den USA - jährlich 700.000 Menschen

(Zentrum der Gesundheit) - Medikamentenmissbrauch und unsachgemäße Lagerung von Medikamenten führen immer wieder zu ernsthaften Vergiftungen. Allein in den USA landen jährlich - so eine neue Studie - 700.000 Menschen in der Notaufnahme, weil sie mit einer Überdosis an Medikamenten vergiftet sind. Leider handelt es sich bei den meisten medikamentenvergifteten Patienten um kleine Kinder.

weiterlesen

 

Medikamente: Schädlich für die Mehrzahl der Patienten

(Zentrum der Gesundheit) - Krebsmedikamente die im Off-Label-Use verordnet werden, erwiesen sich für die Mehrzahl der Patienten als schädlich, während sie sich nur für eine Minderheit als (zumindest kurzfristig) hilfreich erwiesen haben. Das jedenfalls ergab eine im Fachmagazin Journal of Clinical Oncology veröffentlichte Studie des medizinischen Instituts der Duke University in North Carolina, USA.

weiterlesen

 

Was läuft falsch mit der Schulmedizin?

(Zentrum der Gesundheit) - Wussten Sie, dass eine Nation umso kränker wird, je mehr sie für ihr Gesundheitssystem ausgibt? Unmöglich, sagen Sie? Die USA – das Land der unbegrenzten Möglichkeiten – beweist auch auf diesem Gebiet, dass Unmögliches durchaus möglich gemacht werden kann. Leider handelt es sich nicht allein um ein amerikanisches Problem: Deutschlands Gesundheit ist dem großen amerikanischen Vorbild dicht auf den Fersen.

weiterlesen