Kohl - Gesundheit pur


Welche Gemüse-Sorten zählen zu den Kreuzblütengewächsen? Was zeichnet diese aus? Warum sollte man Kreuzblütengewächse unbedingt in den Speiseplan integrieren? Die Antwort auf diese Fragen und vieles mehr zum Thema Kreuzblütengewächse erfahren Sie hier.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 24.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Kreuzblütengewächse gegen Krebs

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Bei den Gemüsesorten Brokkoli, Grünkohl, Rosenkohl, Rettich und Co handelt es sich um Lebensmittel, die aufgrund ihrer besonderen Inhaltsstoffe wirkungsvoll gegen verschiedene Krankheiten eingesetzt werden können. Insbesondere die darin enthaltenen Senföle sind in der Lage, Krebserkrankungen vorzubeugen und sogar bereits vorhandene Tumoren aufzulösen. Das wurde bereits in vielen Studien wissenschaftlich belegt Es lohnt sich daher, sich mit diesen wundervollen Lebensmitteln etwas näher zu beschäftigen.

Essen Sie mehr Kreuzblütengewächse © Lu Mikhaylova - Shutterstock.com

Kohlgemüse enthält wertvolle Senföle

Brokkoli, Bok-Choi (Chinakohl), Rosenkohl, Weisskohl, Blumenkohl, Grünkohl, Kohlrabi, Radieschen, Rettich, Senf, Steckrüben, Weissrüben oder Brunnenkresse - all diese Pflanzen zählen zu den Kreuzblütengewächsen (lat. Brassicacea). Kreuzblütengewächse zeichnen sich durch ihre besonderen Inhaltsstoffe aus.

Sie enthalten vor allem grosse Mengen an krebsbekämpfenden Substanzen, die unter dem Sammelbegriff Senföle bekannt sind. Sie sind unter anderem auch für den scharfen Geschmack von Rettich und Co verantwortlich. Sulforaphan ist wohl der bekannteste Inhaltsstoff der Kreuzblütler - vor allem im Kampf gegen den Krebs.

Kreuzblütengewächsen wirken gegen Krebs

Es gibt mittlerweile viele wissenschaftliche Studien, die belegen, dass der ausreichende Verzehr von Kreuzblütlern den Körper vor einer Krebserkrankung schützen kann, denn die darin enthaltenen Senföle sorgen dafür, dass Krebszellen eine Art Suizid begehen (programmierter Zelltod oder Apoptose). Darüber hinaus tragen Senföle zur Vermeidung krebsbegünstigender Zell-Veränderungen bei.

In verschiedenen Untersuchungen konnte beispielsweise festgestellt werden, dass jene Teilnehmer, die die meisten Isothiocyanate durch den Verzehr von Kreuzblütengewächsen zu sich nahmen, das geringste Blasenkrebs-Risiko aufwiesen. In den Untersuchungen konnte der Schutzeffekt vor allem bei Rentnern und Rauchern nachgewiesen werden.

In einem Versuch mit Ratten wurde entdeckt, dass das Risiko an Blasenkrebs zu erkranken mit zunehmendem Brokkoli-Konsum abnimmt. Bei bereits erkrankten Tieren verlangsamte sich das Fortschreiten der Krankheit, wenn die Tiere viel Brokkoli frassen. Brokkoli kann offenbar auch die Chance erhöhen, sich gegen Brustkrebs zu behaupten und sogar die Wahrscheinlichkeit, gar nicht erst an daran zu erkranken, erheblich erhöhen.

Wissenschaftler fanden heraus, dass Senföle verschiedene antioxidativ wirkende Enzyme in ihrer Aktivität stärken. Die Senföle aus Kreuzblütengewächsen können unsere Zellen auf diese Weise ebenfalls vor freien Radikalen schützen und dadurch Krebs und viele andere Erkrankungen verhindern.

Doch nicht nur Kreuzblütengewächse enthalten Senföle. Auch der sog. Wunderbaum Moringa schmeckt scharf wie Meerrettich und versorgt – wenn täglich 10 g als Pulver verzehrt – mit einer wirksamen Extradosis Senfölglykosiden.

Anzeige:

Diindolylmethan (DIM)

Das Senföl Indol-3-Carbinol wird bei der Verdauung in die hochwirksame Substanz Diindolylmethan (DIM) umgewandelt, welche die Aktivität zweier an der Ausbreitung von Krebserkrankungen beteiligten Proteine hemmt. Es konnte wissenschaftlich belegt werden, dass die Behandlung von Krebszellen mit DIM deren Streuung um bis zu 80% reduzieren kann.

Die Wissenschaftler sind der Meinung, dass diese Entdeckung derzeit angewandte Krebstherapien wie Bestrahlung und Chemotherapie effektiver machen könne, da DIM die Ausbreitung des Krebsleidens stoppen oder zumindest verlangsamen könne. DIM stärkt überdies die Immunfunktion, was letztlich dazu beitragen kann, dass Krebszellen sich erst gar nicht vermehren können.

Leider stellt sich jedoch die Frage, ob die Pharmaindustrie und die Schulmedizin sich tatsächlich die wunderbaren Eigenschaften des DIM zu Nutze machen wollen, denn das würde ihre Profite wahrscheinlich erheblich verringern.

Isothiocyanate (ITC)

Neuere Studien sehen einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Kreuzblütlern mit hohem Isothiocyanate (ITC)-Anteil – insbesondere der Weissrüben und des Chinakohls – und einem geringeren Brustkrebs-Risikos bei Frauen nach der Menopause.

Aber auch jüngere Frauen können vom hohen ITC-Anteil der Kreuzblütler profitieren, wenn auch aus anderen Gründen. Frauen, die sich in einem Abschnitt des Klimakteriums vor der Menopause befinden und eine bestimmte Veranlagung haben, weisen ein höheres Brustkrebsrisiko auf, als Frauen ohne diese Veranlagung. Die Studie aber zeigte, dass der vermehrte Verzehr von Kreuzblütlern das Brustkrebs-Risiko auch bei diesem Frauen erheblich senken kann.

Kreuzblütengewächse möglichst roh verzehren

Es ist wichtig zu wissen, dass gekochte Kreuzblütengewächse nicht denselben Schutz bieten, wie rohes Gemüse, da der Kochvorgang die Senföle zerstören kann. Während des Kochens können die Kreuzblütengewächse zwischen 30 und 60% ihrer krebsbekämpfenden Inhaltsstoffe verlieren.

Die beste Empfehlung ist daher, möglichst viele dieser Gemüse roh zu verzehren. Sie können klein geschnitten oder geraspelt als Salat oder mit einem leckeren Dipp als Snack genossen werden. Selbst Spinat schmeckt roh - in Kombination mit verschiedenem Obst als Smoothie zubereitet - ausgezeichnet.

Bestimmte Gemüsesorten sind jedoch nicht zum rohen Verzehr geeignet, wie beispielsweise der Rosenkohl. Wird er jedoch sanft gedünstet, bleibt ein Grossteil der Wirkung seiner wertvollen Senföle ebenfalls erhalten.

Wie Tumoren entstehen

Milliarden von Körperzellen erneuern sich tagtäglich indem sie sich teilen und sich somit selbst kopieren. Ein Tumor entsteht, wenn sich einzelne Zellen in ihrem Wachstum oder ihrer Lebensdauer anders verhalten als dies normalerweise der Fall ist. Diese Zellen bezeichnet man als entartete Zellen. Sie teilen sich auf unkontrollierbare Weise und bilden schliesslich den Tumor. Sie reagieren nicht mehr auf die Signale, mit denen der Körper ihnen befiehlt, abzusterben.

Bestimmte Inhaltsstoffe der Kreuzblütler, wie auch das DIM, unterstützen beschädigte Zellen darin abzusterben, wenn es an der Zeit ist. So wird verhindert, dass sie sich weiter teilen und schliesslich zu einem Tumor heranwachsen. Aus diesem Grund kann der Verzehr von Kreuzblütengewächsen vor verschiedenen Krebserkrankungen schützen und sogar das Wachstum bereits existenter Tumoren verlangsamen.

Kohl enthält viel Vitamin C

Einfacher Kohl hat vielfältige gesundheitsfördernde Eigenschaften. Er wirkt infektiösen Hautproblemen entgegen, stärkt schwache Knochen und kann Entzündungsprozesse eindämmen. Zu erklären sind diese Eigenschaften mit seinem hohen Gehalt an Vitamin C und Vitamin K.

Vitamin C reagiert mit Eisen und aktiviert so die Bildung gesunden Knorpelgewebes in den Gelenken. Antioxidantien wie das Vitamin C sorgen ausserdem dafür, dass freie Radikale das Knorpelgewebe nicht angreifen und so deutlich weniger Knochenschäden entstehen. Dadurch sinkt das Risiko, an Arthrose zu erkranken. Das Vitamin ist zudem ein wichtiger Bestandteil Kollagen bildender Proteine. Kollagen ist einer der wichtigsten Bausteine für Knochen, Bänder, Sehnen und Zähne.

Vitamin K für gesunde Knochen

Kohl und die anderen Vertreter der Kreuzblütengewächse stecken auch voller Vitamin K, welches für das gesunde Wachstum von Knochen- und Knorpelgewebe sehr wichtig ist. Nur in Verbindung mit Vitamin K kann im Knochen das Protein Osteocalcin gebildet werden, das Calcium bindet und für einen gesunden Knochenaufbau zuständig ist. Ein Mangel an diesem wichtigen Vitamin trägt zu einer geringeren Knochendichte bei und erhöht so auch das Osteoporose-Risiko.

In einer über zehn Jahre andauernden Studie zeigte sich, dass gerade bei älteren Menschen mit sehr niedrigen Vitamin K-Werten die Wahrscheinlichkeit eines Hüftbruchs um ca. 30% erhöht ist. Andere Forschungsstudien erbrachten gar, dass Männer und Frauen, die besonders viel Vitamin K zu sich nahmen, ein bis zu 65% geringerer Risiko aufwiesen, sich die Hüfte zu brechen.

Der Spitzenreiter unter den Vitamin-K haltigen Lebensmittels ist der Grünkohl, gefolgt vom Spinat, Brokkoli, Rosenkohl, Schnittlauch und Petersilie.

Lesen Sie auch: Vitamin K - Das vergessene Vitamin

Brokkoli aktiviert das Immunsystem

Zurück zum Brokkoli. Dieses Gemüse besitzt zwei aussergewöhnlich wertvolle Inhaltsstoffe, die einerseits Ihr Immunsystem enorm aktivieren und andererseits krebshemmende Eigenschaften aufweisen.

Mit einer köstlichen Mahlzeit aus Brokkoli, Weiss- und Grünkohl unterstützen Sie Ihr Immunsystem besonders effektiv. DIM, ein Ihnen bereits bekannter Inhaltsstoffe der Kreuzblütler, stärkt das Immunsystem, indem er die Zytokin-Anzahl im Körper erhöht.

Hierbei handelt es sich um Proteine die die Immunzellenbildung steuern. Sie erhöhen das Aufkommen der Makrophagen – also jener Fresszellen, die Bakterien, Viren und entartete Zellen abtöten – und verdoppeln die Anzahl der weissen Blutkörperchen, welche Infektionen bekämpfen. Auf diese Weise schützen sie den Körper vor zahlreichen Erkrankungen.

Sulforaphan wirkt antioxidativ

Brokkoli enthält auch das Senföl Sulforaphan, dem in vielen wissenschaftlichen Studien eine stark antioxidative Wirkung bescheinigt wurde. Sulphoraphan aktiviert spezielle körpereigene Enzyme, die freie Radikale bekämpfen und unschädlich machen. Darüber hinaus ist es in der Lage, entartete Zellen zu zerstören und sogar bestehende Tumoren aufzulösen.

Sulforaphan zerstört Krebszellen

Die äusserst positiven gesundheitlichen Eigenschaften des Sulforaphans, das vor allem in Kreuzblütengewächsen wie Blumenkohl und Brokkoli enthalten ist, sind schon seit vielen Jahren bekannt. Amerikanische Studien aus dem Jahre 2003 bestätigten seine krebshemmende Wirkung.

Die Studien ergaben, dass Sulforaphan spezielle Proteine einer Krebszelle zerstört, die für die Zellteilung benötigt werden. Damit kann diese Substanz die Teilung entarteter Zellen verhindern und somit äusserst effektiv zur Behandlung von Krebserkrankungen unterschiedlichster Art eingesetzt werden. Selbst bei der aggressivsten Form der Leukämie, die vor allem bei Kindern auftritt, kann Sulforaphan wirksam sein.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern am Baylor College of Medicine in Texas hat ihre Studienergebnisse im Fachmagazin PLoS One veröffentlicht. Sie ergaben, dass ein Konzentrat aus Sulforaphan die Anzahl der Leukämiezellen bei einer akuten lymphatischen Leukämie unter Laborbedingungen senken kann. Der Forschungsleiter Dr. Daniel Lacorazza bemerkte hierzu:

Bei der akuten lymphatischen Leukämie vermehren sich die weissen Blutkörperchen unkontrolliert. Durch diese Überproduktion wird die normale Blutbildung im Knochenmark zunehmend reduziert. Zwar liegt die Heilungsrate bei etwa 80%, aber einige Kinder sprechen leider nicht auf die Chemo-Therapie an. In solchen Fällen benötigen wir neue, alternative Heilverfahren.

Anzeige:

Konzentriertes Sulforaphan erzielt beste Ergebnisse

Um die Wirksamkeit der Substanz auch bei bestehenden Tumoren zu erforschen, brachten die Wissenschaftler menschliche Leukämiezellen und gesunde Lymphoblasten von jungen Patienten in Kontakt mit dem Sulforaphan-Konzentrat. Dabei entdeckten sie, dass die Krebszellen abstarben, während das Sulforaphan bei gesunden Zellen in der Kontrollgruppe keine Wirkung zeigte.

Das Forscherteam geht davon aus, dass das Sulforaphan sich in die zellulare Matrix einklinkt und dort die für die Ausbreitung des Krebses erforderlichen Proteinen zerstört. Die Wissenschaftler wiesen aber darauf hin, dass weitere Studien nötig seien, um präzise zu ermitteln, um welche Proteine es sich hierbei genau handelt, und wie dieser Mechanismus tatsächlich von statten geht. Dr. Lacorazza schloss mit den Worten:

Sulforaphan ist eine Substanz, die in Kreuzblütengewächsen vorkommt. In unserer Studie verwendeten wir allerdings eine reine, hoch konzentrierte Form dieser Substanz. Zwar ist es gesund, wenn Sie Kreuzblütengewächse essen, aber der Konsum dieses Gemüses hat selbstverständlich nicht denselben Effekt, den wir unter Laborbedingungen mit dem Konzentrat erzielen konnten.

Sulforaphan als Krebsprophylaxe

Der regelmässige Verzehr von Kreuzblütlern (drei bis vier Portionen pro Woche) in Verbindung mit einem Sulforaphan-Extrakt zur Nahrungsergänzung kann Ihren Körper effektiv vor der Entstehung einer Krebserkrankung schützen.

Achten Sie beim Einkauf unbedingt darauf, dass das Gemüse frisch ist, eine dunkelgrüner Farbe aufweist und aus kontrolliert biologischem Anbau stammt, denn ein mit Pestiziden belastetes Gemüse kann Ihrer Gesundheit nicht zuträglich sein.

Ebenfalls wichtig ist, dass Sie das Gemüse schonend zubereiten und sehr gut kauen, das das Sulforaphan erst durch gründliches Kauen freigesetzt wird.

Wenn Sie das Sulforaphan als Nahrungsergänzung einnehmen, wird die Menge von 5mg bis 15 mg Milligramm empfohlen. Zu therapeutischen Zwecken sollten 30 mg Sulforaphan am Tag eingenommen werden.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Chronisch lymphatische Leukämie – Die Selbstheilung

(Zentrum der Gesundheit) – Die chronisch lymphatische Leukämie (CLL) betrifft insbesondere ältere Menschen ab etwa 50 Jahre. Bei dieser Leukämieform vermehren sich die Lymphozyten – eine Variante der weissen Blutzellen – besonders stark. Allerdings sind die Zellen nicht gesund, sondern klein und können überdies ihre Funktionen nicht mehr wahrnehmen. Bei der chronisch lymphatischen Leukämie schwellen die Lymphknoten an und oft kommt es zu Hautproblemen wie Juckreiz oder Ekzemen. Überdies ist das Immunsystem geschwächt, so dass der Betroffene anfällig für Infektionen aller Art ist. David Lingle erzählt von seiner Selbstheilung mit natürlichen Methoden, denn er hatte chronisch lymphatische Leukämie.

weiterlesen

 

Brokkolisprossen bekämpfen Kopf- und Halskrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Brokkoli zählt zu den gesündesten Lebensmitteln – und zwar nicht nur als Gemüse, sondern auch in Form von Brokkolisprossen. Brokkolisprossen enthalten ganz besondere Stoffe, wie z. B. das Sulforaphan. Es hilft bei Arthritis, Alzheimer und Krebs. In Sachen Krebstherapie mit Sulforaphan gibt es jetzt neue Erkenntnisse. So fanden Forscher erst kürzlich heraus, dass Brokkolisprossen auch bei bösartigen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich eingesetzt werden können.

weiterlesen

 

Sulforaphan gegen Autismus

(Zentrum der Gesundheit) – Sulforaphan ist ein Stoff, der besonders in Brokkoli und Brokkoli-Sprossen vorkommt. Laut aktueller Studienlage verbessert Sulforaphan ganz erheblich das Krankheitsbild von Autisten. Sulforaphan wirkt unter anderem gegen freie Radikale und bekämpft Entzündungen. Damit hebelt es einen Teil jener Mechanismen aus, die unter Verdacht stehen, Autismus zu fördern. Da Sulforaphan ausserdem gegen Krebs und Arthritis eingesetzt werden kann, liegt hier eines der potentesten Nahrungsergänzungsmittel unserer Zeit vor.

weiterlesen

 

Diindolylmethan (DIM) – Ein Wunder der Natur?

(Zentrum der Gesundheit) – Während die Pharmaindustrie stetig mehr Pillen gegen Zivilisationskrankheiten auf den Weltmarkt wirft, verblüfft die Natur Forscher immer wieder mit der Heilkraft pflanzlicher Lebensmittel. So soll der in Kohlgemüse enthaltene Powerstoff Diindolylmethan (DIM) selbst Brustkrebszellen den Garaus machen. Regelmässig genossen oder als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, wirkt DIM nicht nur gegen hormonabhängige Krebsarten, sondern auch regulierend auf hormonbedingte Störungen wie das prämenstruelle Syndrom (PMS), Beschwerden während der Wechseljahre und Prostatabeschwerden.

weiterlesen

 

Vitamin K - Das vergessene Vitamin

(Zentrum der Gesundheit) - Die wenigsten Menschen wissen wie wichtig Vitamin K für ihren Körper ist. Vitamin K kontrolliert nicht nur die Blutgerinnung, es aktiviert auch die Knochenbildung und schützt sogar vor Krebs. Vitamin K hindert das Calcium im Blut daran, sich als tödliche Plaque in den Arterien festzusetzen und hält so unsere Gefässe sauber. Eine ausreichende Aufnahme mit der richtigen Nahrung kann einem Vitamin K-Mangel einfach und natürlich vorbeugen. Schützen auch Sie Ihre Gesundheit mit Vitamin K.

weiterlesen

 

Kokosöl gegen Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosöl hat viele Vorteile. Es ist ein leicht verdauliches Öl, das auch von Menschen mit Verdauungsproblemen gut vertragen wird. Kokosöl hat positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel. Ja, das Öl der Kokosnuss soll sogar über einen Wirkmechanismus verfügen, der Ablagerungen an den Blutgefässwänden verhindert. Daher ist das Kokosöl für die Herzgesundheit enorm wertvoll. Kokosöl hilft Ihnen ausserdem, Ihr Wunschgewicht zu erreichen und dieses auch zu halten. Kokosöl kann Sie sogar dabei unterstützen, Krebs vorzubeugen und bestehenden Krebs zu stoppen?

weiterlesen

 

Die Heilkraft von Kohl

(Zentrum der Gesundheit) - Bereits die antiken Hochkulturen Griechenlands und Roms wussten um die Heilkraft des Kohls. Die Römer beispielsweise entwickelten eine Heilsalbe, die aus Fett und Asche des verbrannten Kohls hergestellt und zur Desinfizierung von Wunden eingesetzt wurde.

weiterlesen

 

Sulforaphan aus Brokkoli unterstützt Krebstherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder werden neue Substanzen in Kohlgewächsen entdeckt, die vor dieser und jener Krankheit, insbesondere aber vor Krebs schützen können. Jetzt fanden Wissenschaftler heraus, dass Brokkoli und Rosenkohl im Körper die Bildung eines Stoffes anregen können, der nicht nur prophylaktisch vor Krebs schützen soll, sondern auch in der Lage sein soll, vorhandenen Krebs zu vernichten.

weiterlesen

 

Die Kraft von Brokkoli mit Sprossen steigern

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist mittlerweile bekannt, dass Brokkoli bestimmte Inhaltsstoffe enthält, die äusserst wirksame krebsbekämpfende Eigenschaften besitzen. Doch wussten Sie, dass man die Wirkung von Brokkoli noch verstärken kann, wenn man ihn in Kombination mit bestimmten Lebensmitteln verzehrt? Studien, die im Fachmagazin British Journal of Nutrition veröffentlicht wurden, bestätigen eine solche Wirkungssteigerung. Erfahren Sie hier, wie man Brokkoli lecker zubereiten kann und gleichzeitig besonders gut von seiner Wirkung profitieren kann.

weiterlesen

 

Die Heilkraft des Weisskohls

(Zentrum der Gesundheit) - Weisskohl ist ganz klar beides: Lebensmittel und Medizin. Als Lebensmittel liefert er Nähr- und Vitalstoffe, als Medizin Heilstoffe. Natürlich kann der Weisskohl auch den Blutzuckerspiegel, die Cholesterinwerte und das Gewicht regulieren. Doch ist seine Spezialität der Magen-Darm-Trakt. Sind hier Geschwüre vorhanden, dann heilt der Weisskohl sie nicht selten binnen weniger Wochen. Da der Weisskohl stark antioxidativ und entzündungshemmend wirkt, kann er überdies zur Krebsprävention sowie verstärkt bei fast allen chronisch entzündlichen Krankheiten verzehrt werden.

weiterlesen

 

Grünkohl: Ein unschlagbares Gemüse

(Zentrum der Gesundheit) – Grünkohl ist ein unglaublich gesundes Gemüse. Mit seiner einmaligen Nährstoffzusammensetzung aus antioxidativ wirkenden Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen, Aminosäuren und sekundären Pflanzenstoffen ist er eine ausgewogene und gesundheitsfördernde Alternative zu tierischem Eiweiss, die sich nicht nur im Winter zu schmackhaften Gerichten zubereiten lässt.

weiterlesen

 

Sulforaphan aus Brokkoli - ein natürliches Mittel gegen Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Sulforaphan ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der nur in bestimmten Gemüsearten vorkommt. Besonders reichlich ist Sulforaphan in Brokkoli, Rosenkohl und Blumenkohl enthalten. Sulforaphan kann in der Krebstherapie (z. B. Blut- und Hautkrebs) eingesetzt werden. Ähnlich faszinierend ist die Wirkung des Sulforaphans bei Arthritis und Atemwegserkrankungen. Sulforaphan ist jedoch nicht nur zur Behandlung sinnvoll, sondern empfiehlt sich auch als präventive Massnahme, um fit zu bleiben und die genannten Krankheiten vorzubeugen.

weiterlesen

 

Scharfer Grünkohl

Zutaten und Zubereitung des Rezepts "Scharfer Grünkohl" weiterlesen

 

Broccoli und Brokkoli-Sprossen - Das ideale Team

(Zentrum der Gesundheit) - Dass Broccoli und Brokkoli-Sprossen bei der Prävention und Behandlung von Krebs hilfreich sind, wissen wir bereits. Auch ist bekannt, dass Broccoli und Brokkoli-Sprossen vor Alzheimer schützen und gegen Arthritis wirksam sein können. Jetzt entdeckte man in neuen Studien, wie diese Wirkungen noch verdoppelt werden können - nämlich indem man Broccoli und Brokkoli-Sprossen GEMEINSAM verzehrt.

weiterlesen

 

Roher Blumenkohlsalat

(Zentrum der Gesundheit) – Blumenkohl kann im Nu in einen leckeren rohen Blumenkohlsalat verwandelt werden. Der Clou ist das Dressing, das genauso gut zu rohem Brokkoli, rohem Rosenkohl oder zu anderen rohen Kohlsorten passt. Blumenkohl liefert jede Menge sehr gesunde Stoffe, ganz besonders spezielle sekundäre Pflanzenstoffe, wie beispielsweise Indol-3-Carbinol, das im Körper in eine Krebs bekämpfende Substanz namens DIM umgewandelt wird. Auch das entzündungshemmende Sulforaphan steckt im Blumenkohl. Es stoppt Krebs, Arthritis, Asthma und lindert gar Autismus-Symptome.

weiterlesen

 

Krebs und seine Vorbeugung

(Nexus-Magazin) - Krebs war früher eine seltene Krankheit, die nur einen geringen Prozentsatz der Menschen betraf. Um die Jahrhundertwende starben nur wenige Menschen an Krebs. Doch heutzutage ist Krebs so weit verbreitet, dass fast jeder einen Verwandten hat, der an Krebs leidet. Krebserkrankungen stellen heute keine Ausnahme mehr dar; Krebs ist stattdessen zu einer der häufigsten Erkrankungen unserer Zeit geworden.

weiterlesen

 

Ernährung bei Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Neben den unterschiedlichen Krebstherapien ist es wichtig, Möglichkeiten der Vorbeugung zu berücksichtigen. Hierzu gehören neben den bekannten Vorsorgeuntersuchungen ein gesunder Lebenswandel, Bewegung, Stressreduzierung und Vermeidung von Übergewicht. Speziell bei der Ernährung kann jedermann aktiv Krebsprophylaxe betreiben.

weiterlesen

 

Krebs vorbeugen statt behandeln

(Zentrum der Gesundheit) – Immer wieder wird verkündet, dass Krebs unheilbar sei. Die Krebs-Top-Ten-Liste zählt jene Krebsarten auf, die sich in ihrer Gefährlichkeit gegenseitig übertreffen. Je weiter oben eine Krebsart in dieser Liste steht, umso bösartiger gilt sie und umso weniger Überlebenschancen soll es bei dieser Krebserkrankung geben. In Wirklichkeit jedoch beweist diese Top-Ten-Liste nicht die generelle Unheilbarkeit dieser Krebsarten, sondern lediglich die Unfähigkeit der Schulmedizin, diese Krebsarten zu heilen oder auch nur sie vorzubeugen.

weiterlesen

 

Anti-Krebs Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Lebensmittel haben das Potential, Krebszellen in ihrer Entwicklung zuschwächen oder aber den Körper so zu stärken, dass er selbst mit den entarteten Zellen fertig wird. Wer diese Lebensmittel regelmässig in seinen Speiseplan einbaut, kann das Risiko für Krebs und für viele andere Krankheiten deutlich minimieren.

weiterlesen

 

Der Mythos vom Brustkrebs-Gen

(Zentrum der Gesundheit) - Oder warum der Einfluss von Genen auf Brustkrebs so winzig klein ist. Brustkrebs und viele andere Krankheiten sollen sich – aufgrund bestimmter Gene – hartnäckig in der Familie halten und immer wieder – von Generation zu Generation – für denselben Schrecken sorgen. Eine neue Untersuchung hat diese Theorie in Frage gestellt und stattdessen entdeckt, dass nicht der Krebs vererbt wird, sondern eher die Verhaltens- und Ernährungsweisen, die schliesslich zum Krebs führen können.

weiterlesen

 

Vitamin K - Das vergessene Vitamin

(Zentrum der Gesundheit) - Die wenigsten Menschen wissen wie wichtig Vitamin K für ihren Körper ist. Vitamin K kontrolliert nicht nur die Blutgerinnung, es aktiviert auch die Knochenbildung und schützt sogar vor Krebs. Vitamin K hindert das Calcium im Blut daran, sich als tödliche Plaque in den Arterien festzusetzen und hält so unsere Gefässe sauber. Eine ausreichende Aufnahme mit der richtigen Nahrung kann einem Vitamin K-Mangel einfach und natürlich vorbeugen. Schützen auch Sie Ihre Gesundheit mit Vitamin K.

weiterlesen

 

Vitamin C hilft beim Abnehmen

(Zentrum der Gesundheit) - Bereits in den 50er und 60er Jahren hat sich der Nobelpreis-Gewinner Linus Pauling ausführlich mit den Auswirkungen von Vitamin C auf unsere Gesundheit beschäftigt. Allerdings wurde seine Arbeit für lange Zeit nicht anerkannt und zum Zeitpunkt seines Todes im Jahre 1994 betrachtete man ihn in Medizinerkreisen grösstenteils als Quacksalber. Ähnlich ergeht es derzeit Dr. Matthias Rath, der das Lebenswerk von Linus Pauling fortführt.

weiterlesen

 

Antioxidantien schützen vor Krebs

(Zentrum der Gesundheit) – Immer wieder geistern Schlagzeilen durch die Medienwelt, die gesundheitsbewusste Menschen verunsichern. So hiess es unlängst, Antioxidantien könnten Krebs fördern, wie eine Studie an Mäusen ergeben haben soll. Antioxidantien aber kennt man doch als sehr gesunde Stoffe. Denn umgekehrt gibt es kaum eine Ernährungsstudie, in der nicht die positiven Auswirkungen von Antioxidantien betont werden. Wer also hat nun Recht? Was soll man glauben? Was soll man tun? Welche Antioxidantien sind schlecht? Und welche sind gut?

weiterlesen

 

Rosenkohl – Das Wintergemüse mit Heilkraft

(Zentrum der Gesundheit) – Der Rosenkohl ist ein sehr nährstoff- und vitaminreiches Wintergemüse, das in der kalten Jahreszeit viel öfter genossen werden sollte. Die zarten Röschen bewahren uns dank des hohen Vitalstoffgehalts vor Erkältungen und grippalen Infekten, sind ein guter pflanzlicher Eiweiss-Lieferant und schützen uns vor krebserregenden Stoffen. Rosenkohl enthält überdies sekundäre Pflanzenstoffe, die bei Arthritis, Asthma und sogar Autismus helfen können. Doch warum schmeckt der Rosenkohl nicht jedem? Und was sollte bei der Zubereitung, beim Einkauf und der Lagerung sowie beim Anbau im eigenen Garten beachtet werden?

weiterlesen

 

Steckrübensuppe - basisch

(Zentrum der Gesundheit) - Ob Püree, Kuchen, Suppe, Bratscheiben, Marmelade oder fermentiert als Sauerkrautersatz – mit Steckrüben ist alles möglich, den sie sind äusserst mild im Geschmack. Aber nicht nur das, denn Steckrüben sind auch sehr gesund. So enthalten sie z.B. das mächtige krebshemmende Antioxidans Sulforaphan. Auch Isothiocyanate, die vor Brustkrebs schützen sowie Diindolylmethan, das gegen hormonbedingte Krebsarten eingesetzt wird, sind in der Steckrübe enthalten.

weiterlesen

 















B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX