Was hilft gegen Lipome?


Als Lipome bezeichnet man gutartig wuchernde Fettgeschwülste am Körper. Die Ursache für Lipome ist offiziell noch nicht geklärt.

x

Was hilft gegen Lipome?

Veröffentlichung am 22.08.2011 / Aktualisierung am 22.08.2011  Drucken Sie diese Seite 

Frage:

Was hilft gegen Lipome?

Antwort:

Liebe Irma,
vielen Dank für Ihre Mail.

Die Ursache von Lipomen ist offiziell nicht geklärt. Absolut denkbar ist deren Entstehung aufgrund einer chronischen Übersäuerung, da ein zu niedriger pH-Wert im Körper (hier genügt schon ein geringfügig reduzierter pH-Wert) den Abbau von Fettgewebe blockieren kann, wodurch sich Fettgewebeansammlungen (Lipome) bilden können. Abgesehen von einer basenüberschüssigen Ernährung kann dieser Entwicklung - so die genannte These zutrifft - eine Entsäuerungskur entgegenwirken, die mit der Einnahme von Bentonit kombiniert werden kann. Bentonit ist eine Mineralerde, die eine hohe Bindungskapazität hat und nicht nur überschüssige Säuren, sondern auch Stoffwechselabfallprodukte schneller ausscheiden hilft.

Da Lipome auch - so wird diskutiert - die Folge einer Verschlackung sein könnten, ist Bentonit ein willkommenes Mittel zu deren Reduzierung.
Weitere Informationen zu den Themen basische Ernährung, Entsäuerung und Bentonit finden Sie hier:

Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

 


Fragen & Antworten

    Sonnenschutz mit Sesam- und Kokosöl

    Frage:

    Liebes ZdG-Team, mir ist zu Ohren gekommen, dass neben Kokos- auch Sesamöl zur Vorbeugung vor und Linderung von leichtem Sonnenbrand geeignet ist. Ich würde mich freuen, wenn ihr dieses Hausmittelchen kommentieren könntet. Mfg Roman T.

    Lesen Sie hier die komplette Frage und Antwort
     

    Krebs durch Pille

    Frage:

    Hallo meine Frage ist, dass ich seit ungefähr einen Monat wieder angefangen hab die Pille zu nehmen. Ich bin 21 und möchte genauer wissen ob mich das auch zutreffen kann das ich Brustkrebs oder andere Krankheiten dadurch bekommen könnte.. Würde mich auf ein Antwort freuen ..vielen Dank.

    Lesen Sie hier die komplette Frage und Antwort
     

    Schlafprobleme durch Stress

    Frage:

    Hallo, ich bin per Zufall auf Ihre Seite gelangt und finde die ganzen Beschreibungen und Texte hoch interessant. Nun aber zu mir. Ich bin männlich, frische 33 Jahre und meine Probleme haben vor ca. 2 Jahren angefangen. Übelkeit, Durchfall, zu hohe Säureproduktion, innere Unruhe und Probleme mit dem Durchschlafen (meist spätestens nach 4-6 Stunden wach). Die Halbgötter in weiß (ich war bei drei verschiedenen) haben mich von Kopf bis Fuß durchgecheckt (Blutbild, HIV-Test, Krebstest, Schilddrüse, Urin- und Stuhluntersuchung, Ultraschall, etc.) ohne Erfolg. Laut deren Aussage bin ich kern gesund.

    Die Probleme tauchten immer im Zusammenhang mit der Magensäure auf. Seither nehme ich Omep (nachdem mehrere Antibiotika nicht halfen). Mittlerweile bin ich so weit, dass zwar die Säure im Griff ist, aber ich immer mal wieder diese Schlappheit, ständige Müdigkeit und eben die Schlafprobleme auftreten. Unregelmäßiger Stuhlgang (von flüssig bis normal), ständige Blähungen, Schlafprobleme und Müdigkeit sind derzeit an der Tagesordnung. Da ich auch sehr intensiv den Bericht über Neurodermitis gelesen habe (ich bin Neurodermitiker) nun meine Frage: Kann es sein, dass mir hier mein Darm einen bösen Streich spielt?? Ich wäre glücklich, wenn ich endlich wieder ein normales Leben führen könnte. Über Ihre Antwort freue ich mich bereits jetzt. Beste Grüße N.

    Lesen Sie hier die komplette Frage und Antwort
     

    Paradontitis

    Frage:

    Hallo, meine Freundin hat vor einer Woche ein Baby bekommen. Nun hat sie seit gestern ganz unterträgliche Zahnschmerzen und Zahnfleischentzündungen (keine einzelne lokale Stelle). Sofern das Sprichwort "jedes Kind-ein Zahn" stimmt, was kann sie ernährungstechnisch machen, um genau die benötigten Mineralien und Spurenelemete fürs Baby (übers Stillen) über die Nahrung aufzunehmen statt der Körper an die gespeicherten Vorräte geht?

    Lesen Sie hier die komplette Frage und Antwort
     

    Rapsoel

    Frage:

    Hallo, ich habe bei Ihnen einen Artikel über die Leinpflanze gelesen, in der gesagt wird, dass die Leinpflanze mit ihrem Leinöl ursprünglich nicht genießbar war, sondern erst die Züchtung in den letzten Jahrzehnten dafür gesorgt hat, dass Leinöl in grösseren Mengen gegessen werden kann oder habe ich etwas verwechselt? Leider Finde ich diese Seite nicht mehr. Können Sie mir helfen? Ihre Seite ist grandios. Ich habe mein Essverhalten komplett umgestellt, manches aber noch beibehalten, bis ich genügend Geld verdiene, um mir alles wichtige kaufen zu können. Danke!!! Herzlichsten Dank und freundliche Grüsse

    Lesen Sie hier die komplette Frage und Antwort
     

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Endlich: Es wird Frühling...

Auch unsere Redakteure haben sich eine Auszeit verdient.
Bald stehen wir wieder zur Verfügung.

(0)