Saubere Raumluft durch Zimmerpflanzen


Bestimmte Zimmerpflanzen können die Luft von Schadstoffen befreien. Wir stellen die zehn besten Zimmerpflanzen zur Luftreinigung vor.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 05.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Bessere Luftqualität durch Pflanzen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie sich häufig in geschlossenen Räumen aufhalten und dennoch gerne schadstofffreie und frische Luft atmen möchten, dann sollten Sie Ihre Wohnung begrünen und mit Zimmerpflanzen teilen. Doch nicht mit irgendwelchen Zimmerpflanzen, sondern mit ganz bestimmten Zimmerpflanzen, nämlich mit solchen, die sich auf die Schadstoffabsorption spezialisiert haben und Ihre Raumluft von giftigen und reizenden Chemikalien befreien können. Lernen Sie jetzt die Top Ten der luftreinigenden Zimmerpflanzen kennen.

Bessere Luftqualität durch Zimmerpflanzen wie die Grünlilie. © Iriana Shiyan 197426411 - Shutterstock.com

Schlechte Luftqualität in Räumen

Der moderne Mensch verbringt laut der Environmental Protection Agency (US-amerikanische Umweltschutzbehörde) ungefähr 90 Prozent seines Lebens in geschlossenen Räumen. Leider ist dort die Luftqualität oft alles andere als optimal und kann sogar um das Zwei- bis Fünffache verschmutzter als im Freien sein.

Baumaterialien, Teppichböden, Teppichkleber, Wohntextilien, Farben, Isoliermaterialien, aber auch Reinigungsmittel, Insekten-Sprays, schlecht gewartete Klima- oder Belüftungsanlagen, Abgase von aussen und natürlich Zigarettenrauch führen häufig zu einer enormen Belastung der Raumluft mit Chemikalien (Trichlorethylen, Formaldehyd, Benzol etc.), Schimmelsporen und Allergenen.

Chemikalien in der Wohnung

Trichlorethylen findet sich zum Beispiel bevorzugt in Lacken, Farben, Klebstoffen und Druckerfarben und gilt als potentielles Lebergift. Formaldehyd ist ein krebserregender Stoff, der häufig aus Klebstoffen, Insektiziden, Teppichböden und Holzmaterialen ausdünstet. Auch im Zigarettenrauch ist Formaldehyd enthalten. Benzol - ebenfalls krebserregend - ist ein beliebtes Lösemittel in Benzin, Farben, Ölen, Gummi etc.

Eine mit diesen Chemikalien belastete Raumluft kann verständlicherweise vielfältige gesundheitliche Probleme zur Folge haben. Für die entstehenden Symptome gibt es bereits eine Bezeichnung. Man nennt sie in ihrer Gesamtheit das Sick-Building-Syndrom oder die Gebäudekrankheit.

Anzeige:

Die Gebäude-Krankheit

Die Symptome des Sick-Building-Syndroms können ganz unterschiedlich sein. Sie betreffen in erster Linie das Allgemeinbefinden. Man fühlt sich müde, schlapp und unkonzentriert. Das Einatmen von Formaldehyd kann ausserdem Ausschläge, Husten, brennende Augen und Irritationen des Halses und der Nase verursachen. Menschen mit Asthma reagieren besonders empfindlich auf Formaldehyd. Auch Allergien, Anämien sowie schwere Erkrankungen der Knochen und des Lymphsystems können zu den Sick-Building-Symptomen gehören. Gleichzeitig verschlechtert sich der Zustand der Entgiftungs- und Ausleitungsorgane, also der Leber und der Nieren.

Gleichzeitig zu den im Nachfolgenden beschriebenen Massnahmen sollten daher Schritte eingeleitet werden, die zu einer Entlastung dieser Organe führen bzw. deren Entgiftung unterstützen. Dazu gehören neben einer basenüberschüssigen möglichst naturbelassenen Ernährung insbesondere die ganzheitliche Leberreinigung sowie das Trinken von kohlensäurefreiem Quellwasser und von Brennnesseltee.

Zimmerpflanzen verbessern die Raumluftqualität

In den eigenen vier Wänden wird man natürlich darauf achten, ausschliesslich verträgliche und baubiologisch einwandfreie Materialien zu verwenden und bedenkliche Materialien soweit wie möglich zu entfernen. In gemieteten Räumen oder auch in Geschäftsräumen ist das jedoch nicht so ohne weiteres möglich. Glücklicherweise gibt es auch hier eine Möglichkeit, die Raumluftqualität zu verbessern - und zwar auf schnelle, einfache und dazu auch noch recht kostengünstige Weise: Mit bestimmten Zimmerpflanzen!

Zimmerpflanzen entfernen Chemikalien aus der Luft

Pflanzen nehmen Kohlendioxid auf und geben Sauerstoff ab. Pflanzen erhöhen also den Sauerstoffgehalt der Raumluft, was schon allein für eine bessere Raumluftqualität führt. Manche Pflanzen tun jedoch noch viel mehr. Sie reinigen die Luft und nehmen die dort vorkommenden Chemikalien auf. Die NASA führte bereits vor einigen Jahren eine Studie durch, um die besten Pflanzen für die Reinigung der Luft in geschlossenen Räumen herauszufinden. Schliesslich will man im Space Shuttle für möglichst gesunde Luft sorgen, damit die Astronauten ein angenehmes Raumklima um sich haben.

Im betreffenden NASA-Forschungsdokument ist zu lesen, dass

Zimmerpflanzen die Luft in unseren Häusern und am Arbeitsplatz reinigen und verbessern können und uns vor jeglichen schädlichen Wirkungen schützen, die mit weit verbreiteten Giften wie zum Beispiel Formaldehyd, Ammoniak und auch Benzol in Zusammenhang stehen können.

Die Top Ten der Zimmerpflanzen für saubere Luft

Die zehn besten Pflanzen für die Raumluftreinigung sind laut dieser NASA-Studie die folgenden:

Grünlilie, Efeu und Drachenbäume reinigen die Luft

Die Grünlilie, eine beliebte Ampelpflanze, schafft es beispielsweise, den Formaldehydgehalt einer geschlossenen Kammer (der 10mal höher als in normaler Wohnraumluft war) innerhalb von 24 Stunden um 86 Prozent zu reduzieren.

Benzol wird am besten vom Efeu abgebaut, nämlich zu 90 Prozent innerhalb von 24 Stunden. Auch Trichlorethylen kann vom Efeu reduziert werden, nämlich immerhin um bis zu 11 Prozent. Efeu liebt es jedoch im Winter kühl, überlebt also nicht allzu lange in geheizten Räumen bzw. wird dort anfällig für Schädlinge. Er fühlt sich daher in Treppenhäusern am wohlsten.

Die Blattfahne schafft fast ähnliche Werte beim Benzol wie der Efeu und reduzierte das Trichlorethylen sogar bis zu 23 Prozent.

Der Drachenbaum ist ideal für die Vernichtung von Formaldehyd. Innerhalb von 24 Stunden eliminierte er 70 Prozent der Chemikalie. Aber auch Benzol und Trichlorethylen wird von den Pflanzen aus der Drachenbaumfamilie genauso wie von der Efeutute zu hohen Prozentzahlen entfernt.

Wenn Sie diese Pflanzen in Ihre Wohnung oder Ihr Büro einziehen lassen, verschönern Sie nicht nur Ihre Räume mit einer natürlich grünen Dekoration, sondern sorgen auch für eine chemikalienfreie, frische und sauerstoffreiche Luft, so dass Sie wieder tief und entspannt durchatmen können.

Ganzheitliche Ernährungsberatung – Ein erfüllender Beruf mit Zukunft

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Sie in einem spannenden Fernstudium in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus.

Sie werden alle Details der basenüberschüssigen, naturbelassenen Ernährung kennen lernen und schliesslich die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen.

Nach Abschluss der Prüfung sind Sie dazu bereit, all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen und andere Menschen so zu beraten, dass diese Ihre Ernährung optimieren können.

Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Atemwege |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

nordstern
geschrieben am: samstag, 16. januar, 17:50
eMail-Adresse hinterlegt

Raumklima und Zimmerpflanzen - hätte nicht gedacht, diese Info im Zentrum der Gesundheit zu bekommen, danke! Es fehlt jedoch die Aloe Vera, sie soll Spitzenreiter unter den Pflanzen sein, die Farmaldehyd abbaut.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Nordstern
Wir kümmern uns um alle Themen rund um die Gesundheit. Selbstverständlich gehört dazu auch die Verbesserung des Raumklimas und die Reduzierung von Wohngiften mit Hilfe von Zimmerpflanzen. Was jedoch die Aloe Vera betrifft, so liegen uns hierzu keine Informationen/Studien vor, dass sie besser als andere Pflanzen bestimmte Wohngifte eliminieren soll.

Auch geht es ja darum, ein möglichst breites Spektrum mit unterschiedlichen Pflanzen abzudecken, da jede Pflanze andere Wohngifte eliminiert bzw. nicht jede dieselben. Auch ist es in mittel- und nordeuropäischen Gefilden nicht immer sinnvoll, eine Aloe Vera in der Wohnung aufzustellen, wenn die vorhandenen Lichtverhältnisse dieser Wüstenpflanze nicht entsprechen.

Die Grünlilie, Efeutute, Efeu, der Ficus, der Drachenbaum und viele andere hingegen fühlen sich in "schattigeren" Umgebungen eher wohl, können dabei eine grosse Blattmasse bilden und somit auch entsprechend viele Wohngifte eliminieren. Es ist kam vorstellbar, dass eine doch eher schwachwüchsige Aloe Vera hier mithalten können soll. Doch spricht sicher nichts dagegen, in einer sehr sonnigen Wohnung auch die Aloe Vera in den Wohnungsdschungel zu integrieren.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Kinder mit Asthma – Sieben ganzheitliche Massnahmen helfen

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Kinder leiden an Asthma. Wenn auch Ihr Kind dazu gehört, können sieben ganzheitliche Massnahmen zu einer enormen Linderung der Asthma-Symptome führen. Resignieren Sie also nicht und verlassen Sie sich nicht nur auf Medikamente. Die Umsetzung unserer sieben Tipps bei Kinder-Asthma lohnt sich.

weiterlesen

 

Mein Arzt, der Wald

(Zentrum der Gesundheit) - Waldspaziergänge könnte es bald auf Rezept geben. Japanische Forscher entdeckten die positiven Wirkungen von Waldspaziergängen, so dass man jetzt in Fernost eifrig dabei ist, Wälder in Therapiezentren umzuwandeln.

weiterlesen

 

Ozon-Sauerstofftherapie

Durch die äußerliche oder innerliche Behandlung mit einem Gemisch aus Sauerstoff und Ozon können verschiedene Erkrankungen positiv beeinflusst werden.

weiterlesen

 

Brokkoli gegen Atemwegserkrankungen

(Zentrum der Gesundheit) – Brokkoli ist gesund, das ist nichts Neues. Doch wussten Sie, dass der grüne Kohlkopf aus der Familie der Kreuzblütler selbst schweren Atemwegserkrankungen vorbeugen kann? Welche Erfolge mit dem regelmässigen Genuss von Brokkolisprossen erzielt werden können und welche Rolle der sekundäre Pflanzenstoff Sulforaphan dabei spielt, zeigt eine Studie der University of California (UCLA).

weiterlesen

 

Atemtherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Bringen Sie Ihren Körper und Ihren Geist durch bewusstes und kontrolliertes Atmen wieder ins Gleichgewicht. In der Naturheilkunde wird bewusstes Atmen eingestzt um den Kontakt mit körperlichen Gefühlen und den damit verbundenen Gedanken und Emotionen herzustellen. Der Atemrüthmus ist besonders wichtig, denn er beeinflusst den Rüthmus des ganzen Körpers und ebenso den Geisteszustend.

weiterlesen

 

Nasenatmung - Wichtig für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Die meisten Menschen nehmen sie kaum wahr, denn sie funktioniert automatisch und ist selbstverständlich - die Atmung. Doch Atmung ist nicht gleich Atmung. Bewusste Nasenatmung, wie es beispielsweise beim Yoga praktiziert wird, kann unsere Gesundheit verbessern. Entgiftungsprozesse und bestimmte Nerven aktivieren und so unseren Körper fit halten.

weiterlesen

 

Gefahr für die Gesundheit: Chlor in Schwimmbädern

(Zentrum der Gesundheit) - Chlor in Schwimmbädern kann bei regelmässigem Planschen die Gesundheit von kleinen Kindern gefährden. Asthma ist oft eine Begleiterscheinung von Schwimbadbesuchen.

weiterlesen

 

Luftverschmutzung macht krank - Bewegung hält gesund

(Zentrum der Gesundheit) – Die Luftverschmutzung wird gerne als Ursache für Gesundheitsbeschwerden angeführt – oft auch von den Betroffenen selbst. Vielleicht deshalb, weil man gegen Luftverschmutzung so spontan nichts tun kann. Man muss die Ernährung nicht umstellen, muss kein Vitamin D tanken und sich auch nicht bewegen. Stopp! Denn genau das – die Bewegung – kann offenbar die Nachteile der Luftverschmutzung kompensieren, zumindest laut einer aktuellen Studie aus Dänemark.

weiterlesen

 

Luftverschmutzung macht krank - Bewegung hält gesund

(Zentrum der Gesundheit) – Die Luftverschmutzung wird gerne als Ursache für Gesundheitsbeschwerden angeführt – oft auch von den Betroffenen selbst. Vielleicht deshalb, weil man gegen Luftverschmutzung so spontan nichts tun kann. Man muss die Ernährung nicht umstellen, muss kein Vitamin D tanken und sich auch nicht bewegen. Stopp! Denn genau das – die Bewegung – kann offenbar die Nachteile der Luftverschmutzung kompensieren, zumindest laut einer aktuellen Studie aus Dänemark.

weiterlesen

 

Schädliche Wohngifte

(Zentrum der Gesundheit) – Wohngifte umfassen beispielsweise Zigarettenrauch, Ausdünstungen von Baustoffen, Möbeln und Textilien, Abgase aus Verkehr und Industrie sowie Schimmelsporen. Wohngifte sind jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich, sagen Forscher. Man spricht vom „Sick Building Syndrom“, wenn Wohngifte krank machen. Studienergebnisse vom April 2016 zeigen, wie schädlich Wohngifte sein können und wie dringend notwendig Massnahmen sind, um die Giftbelastung in Wohnräumen zu reduzieren.

weiterlesen