OPC im Traubenkernextrakt


Traubenkernextrakt gilt als hervorragende Quelle für die stärksten Antioxidantien der Welt. Eine der Spitzenpositionen aller Antioxidantien im Traubenkernextrakt nimmt das OPC ein.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 30.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

OPC - Die Kraft der Traubenkerne

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Traubenkernextrakt hilft Hautprobleme, Allergien, Falten, Probleme mit den Blutgefässen, Schlechte Augen, PMS und Chronische Entzündungen zu lösen. Im Traubenkernextrakt steckt OPC und damit ein ungeheures Heilpotential. OPC ist ein antioxidativ wirksamer Pflanzenstoff und gleichzeitig Spezialist für ganz bestimmte Körperbereiche. OPC wirkt insbesondere auf die Haut, die Augen, das Immunsystem und sogar auf den Hormonhaushalt. Lesen Sie bei uns, ob OPC auch für Sie das ideale Nahrungsergänzungsmittel ist.

Traubenkernextrakt - OPC © spline_x - Shutterstock.com

OPC – Die Garantie für Schutz und Schönheit

Ohne schlaffe Haut und Falten wäre das Leben gleich doppelt schön. Zwar lässt sich mit kosmetischen Tricks einiges vertuschen. Doch wäre es nicht grossartig, wenn man auch ohne Tuben und Tiegel einfach blendend aussähe? Traubenkernextrakt könnte Ihnen dabei helfen!

Traubenkernextrakt gehört zu den Anti-Aging-Wundermitteln der allerersten Klasse. Traubenkerne stecken nämlich voller OPC (Oligomere Proanthocyanidine).

OPC gehört zu den Polyphenolen, einer grossen Gruppe aus dem Bereich der sekundären Pflanzenstoffe. Besonders beeindruckend ist die antioxidative Kraft des OPC, das gar eines der stärksten verfügbaren Antioxidantien ist, die wir kennen. Im tagtäglichen Kampf gegen bedrohliche freie Radikale kann OPC für Sie die Front halten – wenn Sie das möchten.

OPC macht Ihre Haut glatt und geschmeidig

Freie Radikale greifen alle Zellen an. Wenn Sie die Haut im Visier haben, dann nehmen die Bösewichte der Haut ihre Spannkraft und legen sie in tausend Knitterfalten.

Besonders tiefe und hartnäckige Falten entstehen dann, wenn freie Radikale nicht nur die Hautzellen selbst angreifen, sondern ausserdem die beiden Faserproteine – Kollagen und Elastin – die sich zwischen den Hautzellen befinden und unsere Haut straff und elastisch halten.

Die Faserproteine verlieren nach Radikal-Angriffen ihre Stabilität und Elastizität. Schliesslich werden sie von körpereigenen Enzymen abgebaut. Je weniger Kollagen aber in der Haut vorhanden ist, umso weniger Feuchtigkeit kann die Haut speichern. Sie trocknet aus und wird noch faltiger.

Auch die winzigen Blutgefässe, die jede Hautzelle mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgen, bestehen zu einem Teil aus Faserproteinen und bilden sich mit abnehmendem Faserproteinanteil immer weiter zurück.

Was aber passiert dann? Je weniger Blutgefässe in die Haut führen, umso schlechter ist sie mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Im Hautgewebe befinden sich jedoch auch Zellen (Fibroblasten), die eigentlich – wenn sie könnten - täglich neue Faserproteine bilden würden.

Auch sie werden von den freien Radikalen angegriffen und können daraufhin immer weniger Faserproteine bilden, so dass der Teufelskreis endgültig geschlossen ist. Ein Entrinnen gäbe es nur, wenn jemand die freien Radikale aufhalten könnte.

OPC kann das erledigen. OPC und all die anderen antioxidativen Wirkstoffe im Traubenkernextrakt schützen die Hautzellen, die Fibroblasten, die Faserproteine und die Blutgefässe vor freien Radikalen und damit vor Verfall und Alterung.

Anzeige:

OPC ist natürliches Face-Lifting

Auf diese Weise wirken jedoch viele Antioxidantien. Das Besondere an OPC ist nun, dass sein antioxidatives Potential 20 Mal grösser ist als jenes von Vitamin E und 50 Mal so wirkungsvoll wie die antioxidative Kraft des berühmten Vitamin C.

OPC kann aber noch viel mehr für Ihre Haut tun. OPC repariert Kollagen, das instabil geworden ist.

Wenn Sie sich die Struktur des Kollagens wie eine Leiter vorstellen, deren Sprossen langsam aber sicher morsch werden oder bereits ganz fehlen, dann kann OPC die fehlenden oder brüchigen Holme ersetzen. Falten glätten sich und die Haut gewinnt ihre einstige Spannkraft zurück.

Es handelt sich hierbei um eine Art natürliches Face-Lifting – ganz ohne Messer und Schmerzen. Die Hautenzymaktivität wird durch das OPC ausserdem gefördert, was zu einem erhöhten Schutz gegen UV-Strahlung führt.

Meiden Sie Ihrer Haut zuliebe zusätzlich sämtliche Faktoren, die Ihnen überflüssige freie Radikale bescheren. Die Zahl der Radikale kann nämlich durch Rauchen, Drogen, Alkohol, Stress und schlechte Ernährung ins Unermessliche steigen, weshalb wir zum grossen Teil für unser Aussehen selbst verantwortlich sind.

Wer uns da also im Spiegel zerknautscht und müde gegenübersteht und uns nicht selten einen üblen Schrecken einjagt, ist das, was wir selbst mit unserer Lebensweise aus uns gemacht haben. Mit OPC an unserer Seite haben wir die Möglichkeit, die Umkehr zu wagen und ein neues Leben zu beginnen.

OPC für schnelle Wundheilung

Wenn OPC nun so segensreiche Auswirkungen auf das Bindegewebe und die Haut hat, dann heilen natürlich auch Wunden unter dem Einfluss von OPC und Traubenkernextrakt deutlich schneller.

Die Wirkstoffe des Traubenkernextrakts – allen voran OPC - machen Bakterien unschädlich, animieren beschädigte Blutgefässe zur raschen Regeneration und unterstützen eine gründliche Bindegewebsreparatur.

OPC bei Neurodermitis

Alle bisher genannten Eigenschaften des OPC plus seine immunsystementlastende Wirkung sowie die weiter unten beschriebene entzündungshemmende Wirkung lassen die Hoffnung aufkeimen, dass OPC auch bei Neurodermitis hilfreich sein könnte.

Neurodermitis ist ein vielschichtiges Geschehen und sollte nie nur mit einem einzigen Stoff in Angriff genommen werden. Zur ganzheitlichen Therapie der Neurodermitis gehören daher die richtige Ernährung, die Symbioselenkung der Darmflora, die regelmässige Entgiftung, natürlich die Meidung möglicher auslösender Faktoren, die Versorgung mit ausreichend Vitamin D und aller Vitamine des B-Komplexes sowie vieles weitere mehr.

OPC kann hier jedoch ein mächtiger Begleiter der effektiven und naturheilkundlichen Neurodermitistherapie sein. So liegen Erfahrungsberichte von Neurodermitis-Patienten vor, die mit einer Dosis von täglich 100 mg OPC eine deutliche Verbesserung des Hautbildes erlebten. Allerdings ist – wie generell bei der Therapie von chronischen Erkrankungen – Geduld erforderlich. Erfolge zeigen sich meist erst nach mehreren Monaten.

OPC für schönes und volles Haar

Schöne, gesunde und junge Haut ist natürlich nicht alles im Leben. Eine geschmeidige Haarpracht wäre auch nicht schlecht. OPC wirkt sich bei vielen Menschen (und übrigens auch bei Tieren, insbesondere bei Hunden) ausserordentlich positiv und vor allen Dingen sichtbar auf den Haarwuchs und die Haaroptik aus.

Das Haar wird weich, glänzend und wächst überdurchschnittlich dicht und schnell und wird länger als je zuvor.

Japanische Studien zeigten schon vor vielen Jahren, dass OPC die Zellvermehrung der Haarfollikel im Vergleich zu Kontrollpräparaten um 230 % antreiben konnte.

Ausserdem verfügt OPC über eine bemerkenswerte Fähigkeit, den Haarzyklus zu beeinflussen. OPC erhöht nämlich die Zahl jener Haare, die sich in der sog. Anagenphase (Wachstumsphase) befinden, so dass die betreffenden Forscher OPC aus Traubenkernextrakt als Komponente zur Förderung des Haarwuchses empfahlen.

OPC für gesunde Augen

Brillen und Kontaktlinsen sind zwar ganz hilfreich. Wäre es aber nicht besser, wir könnten unsere Sehkraft bis ins hohe Alter erhalten? Man bedenke, was man allein mit der Zeit anstellen könnte, die man beim Optiker und Augenarzt verbringt.

Erfahrungswerte zeigen, dass die tägliche Einnahme von 300 mg Traubenkernextrakt die Auswirkungen permanenter Augenbelastung durch stundenlange Computerarbeit in nur 60 Tagen reduzieren kann.

Und nicht nur das, Traubenkernextrakt wird ausserdem empfohlen, um die sog. Makuladegeneration und den Grauen Star zu bekämpfen sowie die Sehfähigkeit bei Nacht zu verbessern.

Die Makuladegeneration ist eine Augenerkrankung, bei der die Netzhautzellen absterben und die Sehfähigkeit im zentralen Gesichtsfeld beeinträchtigt wird. Man sieht also beispielsweise die Uhr, aber nicht die Zeiger, man sieht zwar die Umrisse einer Person, aber nicht das Gesicht.

OPC schützt Herz und Blutgefässe

Natürlich greifen freie Radikale nicht nur Haut, Haar und Augen an. Sie sind an der Entstehung vieler weit verbreiteter Gesundheitsprobleme beteiligt, wie z. B. Osteoporose, Karies, Diabetes und Verdauungsprobleme. Auch Bluthochdruck kann sich entwickeln, wenn Blutgefässe von freien Radikalen beschädigt wurden. Denn genau wie in der Haut, enthalten die Blutgefässwände ja im gesamten Körper die erwähnten Faserproteine, die ihnen Stabilität und Elastizität verleihen.

Nimmt die Zahl der Faserproteine ab, verhärten die Blutgefässwände, der Blutfluss gerät ins Stocken und der Körper erhöht den Blutdruck, um die Angelegenheit trotz schlechter Gefässsituation wenigstens einigermassen in Fluss zu halten.

Hier greifen wiederum OPC und alle anderen Antioxidantien aus dem Traubenkernextrakt helfend ein, schützen die Faserproteine, erhalten die Elastizität der Blutgefässwände, halten die Blutgefässe von Ablagerungen frei und bewahren sie vor künftigen oxidativen Schäden durch freie Radikale. Das Risiko für Herz-Kreislaufprobleme wird mit OPC folglich auf ein Minimum reduziert.

OPC senkt den Cholesterinspiegel

In diesem Zusammenhang ist auch die Wirkung von OPC und Traubenkernextrakt auf den Cholesterinspiegel von Interesse. Nach zwei vielversprechenden Studien wird vermutet, dass Traubenkernextrakt den Cholesterinspiegel senken kann, wobei eine Kombination von Traubenkernextrakt und der Einnahme eines Chrompräparates die Cholesterinwerte deutlicher reduzieren konnte als OPC bzw. Traubenkernextrakt allein.

OPC gegen PMS

OPC wirkt auch in einem sehr diffizilen Bereich äusserst positiv, nämlich im Bereich des weiblichen Hormonhaushalts, z. B. bei PMS-Beschwerden. PMS beschreibt den Symptomenkreis des Prämenstruellen Syndroms. Dazu gehören alle hormonell bedingten Erscheinungen, die grundsätzlich wenige Tage vor der Regel auftreten und sich mit Einsetzen der Blutung wieder in Luft auflösen, wie z. B. Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Mattigkeit, Regelschmerzen etc.

Wie konkret OPC auf den Hormonhaushalt einwirkt, ist noch nicht eindeutig geklärt. Vermutet wird, dass OPC über die Stärkung und Regulierung des Immunsystems auch das Hormonsystem harmonisieren kann.

Eine Untersuchung zeigte jedenfalls, dass ein Grossteil (60 Prozent) von 165 Frauen, die vier Monate lang täglich vom 14. bis zum 28. Tag ihres Zyklus 200 mg OPC eingenommen hatten, bereits nach zwei Monaten eine Linderung Ihrer PMS-Beschwerden verspürten. Nach vier Monaten waren es gar 80 Prozent, denen es mit OPC deutlich besser ging.

OPC bei Allergien

OPC aus Traubenkernextrakt könnte auch als natürliches nebenwirkungsfreies Anti-Histamin eingesetzt werden und auf diese Weise allergische Reaktionen mildern.

So soll OPC die Aktivierung bestimmter entzündungsfördernder Enzyme hemmen, die in aktivierter Form zur Histaminausschüttung und somit zu allergischen Symptomen führen würden.

Dies weist darauf hin, dass OPC ausserdem entzündungshemmende Wirkung hat, wobei der genannte Mechanismus sicher nicht der einzige ist, mit dem OPC Entzündungen blockieren kann.

Professor Jack Masquelier, der viele Jahrzehnte lang OPC erforschte, ja, nahezu sein ganzes Leben dem hochwirksamen Stoff widmete, unternahm einen Selbstversuch, um die antioxidative und entzündungshemmende Kraft des OPC zu demonstrieren.

Dazu trug er an zwei Hautstellen seines Armes eine hautreizende Lösung auf. Auf eine der beiden Stellen strich er dann eine 0,5%ige OPC-Salbe. An der unbehandelten Stelle hatte sich nach zwei Tagen eine unangenehme Entzündung entwickelt. Die mit OPC behandelte Stelle jedoch war bereits am Abheilen.

OPC schützt Gehirn und Nerven

Traubenkernextrakt und OPC könnten sogar unterstützend bei der Behandlung von Beschwerden wie ADS (Aufmerksamkeitsdefizitstörung) eingesetzt werden, da sie die Blut-Hirn-Schranke passieren und dann im Gehirn in die Regulierung der Neurotransmitter und der betreffenden Hormone eingreifen können.

Einmal im Gehirn werden OPC und die anderen Wirkstoffe des Traubenkernextrakts auch dort sofort schützend tätig und bewahrt Nerven sowie Gehirngewebe vor oxidativen Angriffen. Ergebnisse sind eine verbesserte mentale Aufmerksamkeit und ein geringeres Risiko für Demenzerkrankungen.

OPC bei Krampfadern, Ödemen und Schwellungen

Bei chronischer Venenschwäche und geschwollenen, schmerzhaften Krampfadern zeigte sich in etlichen repräsentativen Studien, dass OPC aus Traubenkernextrakt die Symptome deutlich reduzieren konnte.

Genauso hat sich in placebokontrollierten Doppelblind-Studien erwiesen, dass durch OPC und Traubenkernextrakt Ödeme (Wasseransammlungen im Gewebe) – etwa nach Operationen oder Verletzungen – sowie Schwellungen nach Sportverletzungen schneller wieder verschwunden waren.

OPC bei Krebs

In-Vitro-Studien hatten ergeben, dass OPC aus Traubenkernextrakt das Tumorwachstum und eventuell sogar die Entwicklung von Brust-, Magen-, Darm-, Prostata- und Lungenkrebszellen hemmen könne.

Des Weiteren wird diskutiert, dass sich OPC bzw. Traubenkernextrakt als Begleittherapie parallel zu Chemotherapien eignen könne, da der Extrakt die Nebenwirkungen der Chemotherapeutika in Grenzen halte.

In einer aktuellen Studie zeigen US-Forscher nun, dass Traubenkernextrakt mit OPC und anderen Wirkstoffen Krebszellen absterben lässt, während die gesunden Zellen unbeeinträchtigt bleiben.

"Es handelt sich um einen wirklich dramatischen Effekt", zeigt sich Dr. Rajesh Agarwal vom University of Colorado Cancer Center und Professor an der Skaggs School of Pharmaceutical Sciences von den Ergebnissen der Tests an Zellkulturen und Mäusen fasziniert.

Anzeige:

OPC verlängert Ihr Leben

Und ganz zuletzt verlängert der Extrakt aus Traubenkernen mit seinem hohen Gehalt an OPC sogar das Leben – zumindest das von Ratten. Wissenschaftler schlossen daraus, das treffe dann wohl auch auf uns Menschen zu, denn wir seien schliesslich auch nur Tiere...

Wenn Sie Traubenkernextrakt nun ausserdem gemeinsam mit einer vitaminreichen Kost einnehmen, dann können Sie auf diese Weise die schützende Wirkung des OPC noch um ein Vielfaches erhöhen.

OPC verstärkt nämlich die antioxidative Fähigkeit der Vitamine und umgekehrt. Beide – OPC aus Traubenkernextrakt und Vitamine – wirken also synergetisch und heizen sich gegenseitig zu immer neuen Glanzleistungen an, zu denen jeder für sich alleine gar nicht in der Lage wäre.

Achten Sie beim Kauf von OPC-Präparaten daher auf mindestens zwei wichtige Punkte:

  1. Das OPC sollte in Form von Traubenkernextrakt vorliegen, also nicht als isolierter Stoff.
  2. Natürliches Vitamin C sollte dem Traubenkernextrakt beigemischt sein, z. B. in Form von Acerola-Fruchtpulver.

OPC-Quelle Rotweinextrakt

OPC ist überdies nicht nur im Traubenkernextrakt enthalten, sondern auch im Rotweinextrakt. Wenn Sie letzteren daher z. B . gerade für Ihr Herz-Kreislauf-System und für den Gefässschutz einnehmen, dann können Sie von dieser Massnahme auch einige der hier aufgeführten Eigenschaften und Wirkungen erwarten. Details zum Rotweinextrakt lesen Sie hier: Rotweinextrakt: Heilen ohne Alkohol Und wenn Sie zusätzlich OPC in Form von Traubenkernextrakt einnehmen, dann können sich beide Extrakte in ihrer Wirkung unterstützen und verstärken.

ANMERKUNG: Personen, die auf Trauben oder Rotwein allergisch oder mit Intoleranzen reagieren, sollten Traubenkernextrakt und Rotweinextrakt nicht verwenden. Traubenkernextrakt sollte auch nicht gemeinsam mit Blutverdünnungsmitteln eingenommen werden.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(14)

Marille
geschrieben am: samstag, 21. mai, 18:28
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG Team, mein Papa hatte eine Thrombose im Bein die sich durch Medikamente u.a. Xalerto aufgelöst hat. Unterstützend hat er seine Ernährung umgestellt (kein Weißmehl, weißer Zucker, weniger Eier, Fleisch, mehr Gemüse, Smoothies mit Brennessel, Nüsse) und blutverdünnende Kräutertees getrunken. Die Thrombose ist aktuell weg, er hat aber hin und wieder Schmerzen im Bein (und häufiger Kopfschmerzen) und nimmt dann wieder zur Vorsorge, wie er sagt, eine Woche lang dieses Xalerto.

Ich mache mir aber furchtbare Sorgen, ich bin überzeugt dieses Mittel schadet ihm mehr als das es ihm noch gutes tun kann. Mir gehen leider die Argumente aus, dass er es nicht mehr nehmen braucht und eine gesunde Ernährung als Vorsorge ausreicht. Er meint sein Blut wird trotz besserer Ernährung und ausreichend trinken immer wieder dicker. Eine Darmkur die ich bei euch bestellt habe, hat er bereits ende 2015 durchgeführt. Seit Januar musste er 3 mal Xalerto nehmen da es ihm wohl schlechter ging und er das Gefühl hatte er muss verdünnen.

1. Könnt ihr mir bitte etwas verlinken wo ihr evtl schon etwas zum Thema geschrieben habt? Speziell über Thrombose? Vielleicht habt ihr auch eine Artikel wie schädlich diese chemischen Blutverdünner sein können?

2. Was kann ich meinem Papa raten? Ist OPC ein gutes Mittel als Vorsorge gegen eine erneute Thrombose? Gibt es noch weitere Empfehlungen?

3. Sind unterstützende Kräutertees wie Mädesüß (Filipendula ulmaria) wirklich gut?

Ich wäre euch seeeehr dankbar für ein paar Ratschläge in diese Richtung. Ganz liebe Grüße Marille




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Marille
Ihr Vater muss selbst entscheiden, was gut für ihn ist. Und wenn er glaubt, er brauche gelegentlich Blutverdünner und fühlt sich damit sicherer, dann ist es vielleicht für ihn der richtige Weg. Auch sollten andere (natürliche) Massnahmen immer mit dem Arzt oder Heilpraktiker besprochen werden. Ideal wäre auch, wenn Ihr Vater seinen INR-Wert messen könnte. Dann sieht er konkret, ob er das Medikament auch braucht oder nicht. Wir sind hier auf die Thematik eingegangen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Slawia
geschrieben am: freitag, 11. dezember 2015, 21:41
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZDG Team, meine Mutter nimmt Marcumar ein. Sie besitzt ein INR (Quick)Messgerät mit dem sie zu Hause selbst den INR Wert bestimmt und die Marcumardosis entsprechend anpasst. Aufgrund ihrer diversen Erkrankungen wäre die Einnahme von OPC sehr sinnvoll. Die Anmerkung in Ihrem Artikel, dass Traubenkernextrakt nicht zusammen mit Blutverdünnungsmittel eingenommen werden sollte, wirft bei mir die Frage auf, ob sich die blutverdünnende Wirkung von OPC im INR Wert auch widerspiegelt, denn dann könnte man über Marcumardosisreduktion bzw. Dosisanpassung trotz OPC im therapeutischen Bereich bleiben. Oder müßte hier noch ein anderer Blutwert labortechnisch bestimmt werden. Wie bereits erwähnt,wird bei meiner Mutter z.Z. nur der INR in Selbstmessung bestimmt (unter gelegentlichen Kontrollen des INR beim Arzt unter Verwendung der gleichen Messmethode - Picks in den Finger). Meine konkrete Frage lautet: ist es bei gleichzeitiger Einnahme von Marcumar und OPC ausreichend den INR regelmäßig (z.Z. etwa 1 x wchtl. oder öfter) zu kontrollieren und die Marcumardosis entsprechend anzupassen, oder muss der Arzt noch einen anderen Blutwert bestimmen, um die blutverdünnende Wirkung von OPC festzustellen, um Blutungsgefahren möglichst vorzubeugen. Vielen Dank!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Slawia
OPC kann das Blut verdünnen, so dass die Aggregationshemmerdosis u. U. reduziert werden kann - besonders wenn man die Sache selbst über die Quicktests in der Hand hat. Andere relevante Blutwerte sind uns nicht bekannt. Besprechen Sie die Sache jedoch am besten mit dem Arzt, da wir die Situation, wie Sie für Ihre Mutter derzeit besteht, aus der Ferne nicht einschätzen können.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

stefanie
geschrieben am: montag, 18. mai 2015, 18:17
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe gelesen, dass man bei dem Kauf von OPC auf den genauen Inhaltstoff achten muss. Leider ist das so ein Durcheinander, dass ich überhaupt nciht weiß, welche Darreichungsform die richtige ist. Könnt ihr mir helfen und noch einmal erklären, auf welche Inhaltsstoffe ich bei OPC achten muss? Viele Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Stefanie
Achten Sie darauf, dass beim Produkt nicht nur der Polyphenolgehalt angegeben wird, sondern konkret der reine OPC-Gehalt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Bläuling
geschrieben am: donnerstag, 14. mai 2015, 12:56
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum-der-Gesundheit-Team, vielen Dank für eure Arbeit. Eine kleine Kritik möchte ich anführen. So wie Sie die Produkte in der rechten Seitenleiste ihrer Homepage zeigen, kommt die Vermutung auf, dass die Produkte von Ihnen vertrieben werden. Sie machen jedoch LEDIGLICH Werbung dafür richtig? Nur sollten Sie den Menschen, die Sie auf die Produkte ansprechen (siehe Kommentare) diesen Sachverhalt auch erklären und nicht einfach den Satz anführen: "Wir vom Zentrum der Gesundheit sind eine reine Informationsseite -wenden Sie sich an den Vertreiber".

Wenn Sie auf Ihrer Seite mit Produkten werben (und sicher auch mit an dessen Vertrieb verdienen) liegt es in Ihrer Verantwortung den Menschen Rede und Antwort zu stehen, was die Herkunft der Produkte angeht. Alles andere macht einen unglaubwürdigen und unseriösen Eindruck und zerstört den positiven Flair Ihrer Seite!! Ansonsten finde ich die Zusammentragen der Informationen sehr gut und hilfreich. Viele Grüße und `Gute Besserung`




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Bläuling
Wir sind sicher, dass unsere LeserInnen sehr wohl den Unterschied zwischen einem Informationsportal und einem Shop verstehen und daher auch wissen, dass es äusserst unprofessionell wäre, wenn wir Fragen zur Qualität und Herkunft von Produkten beantworten würden. Wenn ein Autohersteller in der Tageszeitung wirbt, wenden Sie sich mit Fragen zur Motorleistung und Sonderausstattung der beworbenen Fahrzeuge an die Redaktion der Zeitung? Welche Kriterien die Produkte der Shops erfüllen müssen, die auf unserer Seite werben dürfen, finden unsere LeserInnen u. a. hier.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Thomas
geschrieben am: montag, 30. juni 2014, 08:50
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZdG-Team! Vielen Dank für all die tollen Artikel. Ich freue mich immer wieder neue und interessante Artikel lesen zu drüfen. Speziell beim Thema OPC hätte ich eine Frage. Und zwar würde mich interessieren ob man OPC auch gemeinsam mit anderen Nahrungsergänzungen einnehmen kann/darf. Ich würde OPC Kapseln und auch die Sango Meereskorrale in Kapselform gerne einnehmen. Können Sie das empfehlen bzw. nicht empfehlen? Weiters würde ich gerne wissen wie lang man diese Ergänzungen einnehmen muss um eine Veränderungen zu bemerken oder zu sehen (Bsp. bessere Haut, dichtere Haare,..etc) Ich freue mich über eine Antwort! Vielen Dank und liebe Grüße!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Thomas
Lieben Dank für Ihr Lob, das uns sehr gefreut hat :-)
Vitalstoffe benötigen meist einige Wochen, bis man sichtbare Ergebnisse erzielt. Bei OPC sind erfahrungsgemäss deutliche Ergebnisse ab 8 bis 12 Wochen sicht- bzw. spürbar. Die von Ihnen vorgeschlagene Kombination ist möglich. OPC kann auch sehr gut mit Vitamin C kombiniert werden, da sich beide in ihrer Wirkung verstärken. Das können dann auch Vitamin-C-reiche Früchte und Gemüse oder ganzheitliche Vitamin-C-reiche Nahrungsergänzungsmittel sein (z. B. Acerolapulver o. ä.).
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

elocin
geschrieben am: dienstag, 17. juni 2014, 15:29
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo. Welche Trauben werden bei Ihrem OPC-Produkt verwendet? Ist das Bioqualität? Trauben werden in aller Welt mit sehr vielen Chemikalien behandelt. Das macht mich doch etwas unsicher.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Elocin
Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Frage an einen entsprechenden Händler. Wir - das Zentrum der Gesundheit - führen ja "nur" ein Informationsportal, verkaufen jedoch keine Produkte. Lieben Dank für Ihr Verständnis und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

tom
geschrieben am: dienstag, 10. juni 2014, 10:03
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZDG-Team! Der Artikel ist wirklich informativ! Jedoch stellt sich mir die Frage, ob man denn Traubenkernmehl dauerhaft als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen kann/soll oder es nur Kurweise verwenden soll? Würde es gerne dauerhaft nehmen, da ich die Wirkung sehr schätze!. LG, Tom




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tom
Traubenkernmehl ist kein Traubenkernextrakt. Das heisst, vom Traubenkernmehl muss man deutlich mehr einnehmen, um an dieselbe OPC-Menge zu gelangen wie im Traubenkernextrakt vorhanden ist. In OPC-Kapseln ist daher 60 bis 200 mg OPC enthalten. In Traubenkernmehl ca. 170 mg pro 10 Gramm. Da OPC ja auch in manchen Lebensmitteln enthalten ist, kann man eine Kur über mind. 3 Monate durchführen und im Laufe der Zeit darauf achten, mehr OPChaltige Lebensmittel (z. B. Äpfel, Erdbeeren, Heidelbeeren und natürlich Trauben mit Kernen) zu verzehren.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lilly
geschrieben am: montag, 31. mã¤rz 2014, 22:37
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team Ich habe den Artikel über die OPC antioxidantien gelesen und interessiere mich dafür sehr, da ich auch an einer Histaminintoleranz leide. Wenn man aber wo anders recherchiert wird oft davor gewarnt dass einige Anbieter mit den OPC inhaltastoff angaben pfuschen also da nicht wirklich so viel wirksames OPC inden kapseln enthalten sein soll. Wie kann ich mir denn sicher sein dass es sich bei ihrem Produkt wirklich um ein gutes handelt? Also ich möchte jetzt nichts unterstellen ich bin auch öfters Kundin gewesen und war auch zufrieden nur die Kapseln sind etwas teuer und ich möchte sicher gehen Vielen dank




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lilly
Wir - das Zentrum der Gesundheit - verkaufen keine Produkte. Wenden Sie sich daher mit Fragen zum OPC-Gehalt entsprechender Produkte an die in Frage kommenden Händler. Sie können dann Gehalt, Qualität und Preis vergleichen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Yasmina
geschrieben am: mittwoch, 23. oktober 2013, 16:04
eMail-Adresse hinterlegt

Guter Bericht, ich mag eure Seite sehr. Ich habe da eine Frage und zwar habe ich gelesen dass Traubenkerne Blausäure enthalten. Sind die Mengen unbedenklich? Ich mixe mir gerne in den Smoothie eine handvoll Trauben mit Kernen, mehr reinzugeben habe ich mich bisher nicht getraut.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Yasmina
Traubenkerne enthalten keine Blausäure, sondern eine Vorstufe der Blausäure, die dann während der Verdauung in geringe Blausäuremengen verwandelt werden kann. Da die entstehenden geringen Mengen jedoch für den Körper nichts Neues darstellen - schliesslich isst der Mensch schon seit Jahrmillionen Fruchtkerne mit der Frucht - verfügt er über einen Mechanismus, wie er die Blausäure entgiften kann.

Überlastet wäre der Entgiftungsmechanismus möglicherweise erst, wenn Sie mehrere Handvoll der Kerne (nicht der Trauben) essen würden. Doch enthalten Traubenkerne generell deutlich geringere Mengen der Blausäurevorstufe als beispielsweise bittere Mandeln oder bittere Aprikosenkerne - und gerade letztere werden von vielen Menschen absichtlich zur Krebsprävention gegessen.

Bei den von Ihnen praktizierten Verzehrmengen an Traubenkernen brauchen Sie sich also keinerlei Gedanken zu machen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

rosedipper
geschrieben am: dienstag, 22. oktober 2013, 11:34
eMail-Adresse hinterlegt

Der Artikel ueber OPC hat mir sehr gut gefallen und ich moechte eigentlich eine Kur mit diesem antioxidativen Pflanzenstoff machen. Aber der am Schluss des Artikel steht, dass OPC nicht mit Bluterdünnungsmitteln eingenommen werden soll. Hat OPC eine blutverdünnende Wirkung? Ich muss Xarelto einnehmen.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Rosedipper
Vielen Dank für Ihren Kommentar :-)
OPC wirkt auf vielen Ebenen regulierend auf den Körper. So ist es am Schutz und an der Reparatur der Blutgefässe beteiligt. Dadurch bessert sich natürlich auch die Blutfliessgeschwindigkeit. Eine übermässige Blutgerinnungsneigung kann ebenfalls positiv beeinflusst werden. In diesem Fall kann es dann sein, dass blutverdünnende Medikamente irgendwann überdosiert sind, man hier also früher oder später evtl. mit niedriger Dosis zurecht kommen würde. Daher sollte der Arzt von der Einnahme des OPC informiert werden. Er kann Ihnen dann sagen, in welchen Zeitabständen er Ihre Blutwerte überprüfen möchte, um zu sehen, ob und inwiefern er die Medikation anpassen kann.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tornow
geschrieben am: donnerstag, 17. oktober 2013, 19:33
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum der Gesundheit Team, lieben Dank für den informativen und ausführlichen Beitrag! Hierzu habe ich noch eine Frage: Enthält pures Bio Traubenkernmehl genauso viel OPC,wie ein Traubenkernextrakt?? Ich habe mir Mehl gekauft, und dieses in leere große Kapseln gefüllt! Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen... Herzlichen Dank und viele Grüße!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tornow
Traubenkernmehl besteht aus gemahlenen Traubenkernen und enthält daher natürlich nicht nur OPC (und andere Polyphenole), sondern auch einen hohen Ballaststoffanteil. Ferner sind darin auch Proteine und Kohlenhydrate enthalten. Der OPC-Gehalt im Traubenkernmehl ist daher deutlich geringer als jener im Traubenkernextrakt. Aus diesem Grund ist das Mehl auch merklich günstiger als der Extrakt. Extrakte können ausserdem auf einen bestimmten OPC-Wert standardisiert werden, so dass man konkret weiss, mit wie vielen Kapseln man wie viel OPC zu sich nimmt, während Sie beim Traubenkernmehl natürlich nie wissen, wie hoch der OPC-Gehalt der verwendeten Kerne war - es sei denn, der Lieferant stellt der Kundschaft eine Analyse zur Verfügung, aus der die OPC-Menge seiner aktuellen Traubenkernmehl-Charge hervorgeht.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

ju.sim
geschrieben am: donnerstag, 03. oktober 2013, 18:53
eMail-Adresse hinterlegt

Vielen Dank für die vielen Informationen. Aber ich habe noch ein paar Fragen dazu: reicht es aus, wenn ich oft Trauben (mit Kernen natürlich) esse, oder sollte man doch besser Traubenkernextrakt (in Kapseln?) zu sich nehmen? Und sind alle Traubensorten gemeint oder gibt es nur eine bestimmte Traubenart, deren Kerne so viele Antioxidantien enthält? Viele Grüße, Julia.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Julia
Ein Extrakt ist natürlich ungleich höher dosiert als die Traubenkerne an sich. Es kommt also darauf an, was Sie gerne erreichen möchten und welche OPC-Dosen dazu erforderlich sind. Sollten Sie sich für die Kapseln entscheiden, achten Sie darauf, dass diese auch tatsächlich Extrakt enthalten und nicht einfach nur das Traubenkernmehl. Letzteres können Sie auch lose deutlich günstiger kaufen als in Kapselform.
Der OPC-Gehalt von Traubenkernen kann - wie der Gehalt aller Inhaltsstoffe - je nach Sorte, Anbaugebiet, Anbauart etc. - schwanken. Wählen Sie am besten Bio-Trauben. OPC ist ausserdem auch in den Häutchen der Erdnusskerne enthalten und in vielen anderen Früchten und Gemüsen (besonders in den Schalen).
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: montag, 29. juli 2013, 16:40
eMail-Adresse hinterlegt

Lese gerade Ihren Bericht über Traubenkernextrakt,soweit,so gut.Die Anführung hier,über Anti-Aging ,Knitterfalten und Co.gezielt auf Frauen abzuschmettern,tztztz,....überdenken Sie mal Ihre Texte neu.Mal so als Vorschlag!!!




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Meinung.
In unserem Artikel ist in den ersten vier Zeilen davon die Rede, dass es für Frauen sicher angenehmer wäre, auch ohne Tuben, Tiegel und den Schönheitschirugen dem Alterungsprozess entgegen wirken zu können. Und es sind nun einmal nach wie vor bevorzugt die Frauen und weniger die Männer, die Geld für Tuben, Tiegel und Schönheitschirurgen ausgeben. Warum also sollte es nötig sein, unsere Texte neu zu überdenken? Zumal im gesamten übrigen Artikel, der aus weiteren ca. 130 Zeilen besteht, zahlreiche Aspekte der Auswirkungen des Traubenkernextraktes besprochen - von der Augengesundheit über Cholesterinspiegel, Blutgefässzustand, Wundheilung bis hin zu Krebs - ohne auch nur zu erwähnen, ob dies oder jenes nun bevorzugt Männlein oder Weiblein betrifft.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Hofmann
geschrieben am: dienstag, 22. januar 2013, 20:19
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe eine Frage: ich würde OPC gerne ausprobieren, ebenso Astaxanthin. Ist dies möglich und sinnvoll?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Hofmann,
vielen Dank für Ihre Mail.
Sowohl bei Astaxanthin als auch bei OPC handelt es sich um hochgradig antioxidativ wirksame sekundäre Pflanzenstoffe. Da es sich jedoch um verschiedene Stoffe handelt, bei Astaxanthin um ein bestimmtes Carotinoid und bei OPC um die zu den Polyphenolen gehörenden Oligomeren Proanthocyanidinen unterscheiden sie sich in ihrem Wirkspektrum, das heisst, beide Stoffe können einander ergänzen und daher auch zusammen genommen werden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Resveratrol und Quercetin: Bald Begleiter von Chemotherapien

(Zentrum der Gesundheit) – Resveratrol und Quercetin sind längst als hochwirksame Pflanzenstoffe bekannt. Jetzt sollen sie ganz offiziell in der Krebstherapie eingesetzt werden. Allerdings nicht statt einer Chemotherapie, sondern mit einer Chemotherapie. Resveratrol und Quercetin können nämlich nicht nur die Wirkung einer Chemotherapie verbessern, sondern auch deren Nebenwirkungen mindern. Während eine Chemotherapie nämlich häufig nicht nur den Tumor schädigt, sondern das Herz gleich mit, sorgen Resveratrol und Quercetin dafür, dass das Herz bei einer Chemotherapie geschützt bleibt.

weiterlesen

 

Drei natürliche Mittel gegen Krampfadern

(Zentrum der Gesundheit) – Krampfadern sind erweiterte Venen, die dann entstehen, wenn die Venenklappen nicht mehr so gut funktionieren oder beschädigt sind. Folglich staut sich das Blut in den Venen und fliesst nicht mehr so schnell – wie es sollte – zum Herzen zurück. Krampfadern können überall im Körper entstehen, besonders häufig kommen sie jedoch in den Beinen vor. Übergewicht, Schwangerschaft und tägliches stundenlanges Stehen gelten als Risikofaktoren für Krampfadern. Wir stellen Ihnen drei Hausmittel gegen Krampfadern vor, die am besten kombiniert eingesetzt werden.

weiterlesen

 

Kiefernrinde bei Schuppenflechte und Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Der Extrakt aus der Kiefernrinde kann zur Behandlung verschiedener Erkrankungen eingesetzt werden. Dazu gehören neben Psoriasis und einem erhöhten Blutdruck auch Hämorrhoiden und Probleme mit dem Blutzuckerspiegel. Somit stellen der Kiefernrindenextrakt oder vergleichbare Mittel eine interessante Alternative zu diversen Medikamenten mit teilweise gefährlichen Nebenwirkungen dar.

weiterlesen

 

Resveratrol in Trauben

(Zentrum der Gesundheit) - Trauben werden gerne unterschätzt. Dabei vereinen Trauben in ihren köstlichen Beeren derart zahlreiche und wunderbare Eigenschaften für die menschliche Gesundheit, dass man sie in der Traubensaison am besten täglich essen sollte. Trauben enthalten besonders in ihren Kernen und in ihrer Haut wertvolle Pflanzenstoffe, wie z. B. Quercetin und Resveratrol. Diese hochwirksamen Substanzen können den Blutdruck senken, das Cholesterin regulieren, das Blut verdünnen, sogar Krebs und HIV entgegenwirken und selbst bei Gichtanfällen die Schmerzen lindern.

weiterlesen

 

Antioxidantien schützen unsere Zellen

(Zentrum der Gesundheit) - Freie Radikale stehen am Anfang vieler Gesundheitsbeschwerden. Sie greifen unsere Zellen an und können diese funktionsuntüchtig machen. Je mehr Zellen eines Organs auf diese Weise geschädigt werden, umso schlechter geht es dem betreffenden Organ. Krankheiten treten auf. Die Zellschäden durch freie Radikale können auch zu Entartungen der Zelle führen. Krebs ist die Folge. Antioxidantien können die Zellen vor freien Radikalen schützen. Welche Antioxidantien besonders zuverlässig schützen und in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind, lesen Sie jetzt!

weiterlesen

 

Löwenzahnwurzel gegen Krebs

(Nexus Magazin) - Rund 10.000 Menschen sterben pro Woche an Krebs. Nach Angaben der US-Regierung hat sich diese Todesrate in den letzten 10 Jahren nicht verändert. Chemo- und Strahlentherapie können nur ca. 10 Prozent der behandelten Patienten das Leben retten. Die Ärzte haben also nicht viel in der Hand. In diesem Beitrag werde ich erklären, wie Löwenzahnwurzel verarbeitet wird und wie viel man davon einnehmen muss.

weiterlesen

 

Brennnessel – ein köstliches Heilkraut

(Zentrum der Gesundheit) - Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Die Samen der Brennnessel lassen sich als Vitalitätstonikum und gegen Haarausfall einsetzen, und in Form der sog. Brennnesseljauche ersetzt die Pflanze Kunstdünger und Pestizide. Die Brennnessel eignet sich ausserdem hervorragend als Lebensmittel – nicht nur aufgrund ihrer Fülle an Vitalstoffen, sondern auch wegen ihres fantastischen Geschmackes.

weiterlesen

 

Anti-Krebs Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Lebensmittel haben das Potential, Krebszellen in ihrer Entwicklung zuschwächen oder aber den Körper so zu stärken, dass er selbst mit den entarteten Zellen fertig wird. Wer diese Lebensmittel regelmässig in seinen Speiseplan einbaut, kann das Risiko für Krebs und für viele andere Krankheiten deutlich minimieren.

weiterlesen

 

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut - auch vor Falten - auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

weiterlesen

 

Gefährliche Antioxidantien: Massenmedien lieben Verwirrspiele

(Zentrum der Gesundheit) - Exakt zu jenem Zeitpunkt, da die Menschheit endlich begriffen hat, wie positiv sich natürliche Lebensmittel und die in ihnen vorkommenden Antioxidantien auf die Gesundheit auswirken, sind die Massenmedien mit ihrem altbekannten Verwirrspiel zur Stelle und verkünden, Antioxidantien seien ziemlich gefährlich. Mittlerweile entlockt dieses planmässige "An-der-Nase-herumführen" informierten Menschen nur noch ein müdes Gähnen.

weiterlesen

 

Ursache für männliche Unfruchtbarkeit

(Zentrum der Gesundheit) - Vater werden ist nicht schwer, hiess es einst. Heutzutage gilt dies nur noch bedingt. Bei einem Drittel der deutschen Männer ist die Qualität der Spermien inzwischen derart schlecht, dass es im Falle eines Kinderwunsches dieser immer länger und auch immer öfter nur ein Wunsch bleibt. Studien brachten jetzt ans Tageslicht dass Männer, die natürliche Nahrungsergänzungsmittel mit Antioxidantien einnehmen, ihre Zeugungsfähigkeit deutlich steigern können.

weiterlesen

 

Vitamin C - ein Allroundgenie

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin C, auch als Ascorbinsäure bekannt, ist an sehr vielen Vorgängen im menschlichen Körper beteiligt und erfüllt dort wichtige Aufgaben.

weiterlesen

 

Vitamin E: Die Wirkung

(Zentrum der Gesundheit) - Jahrelang pries man Vitamin E als ein Anti-Aging-Vitamin der Spitzenklasse. Es mache schön und fruchtbar und biete außerdem – so hieß es – hervorragenden Schutz vor Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs und Alzheimer. Nachdem die Menschen nun brav und jahrelang hochdosierte Vitamin-E-Pillen schluckten, wird jetzt verkündet, Vitamin E sei im besten Falle unwirksam, könne aber auch das Risiko für Schlaganfall und sogar das eines verfrühten Todes erhöhen. Was stimmt denn nun?

weiterlesen

 

Goji-Beeren – Wunderfrüchte für alle

(Zentrum der Gesundheit) - Goji-Beeren sind kleine rote Wunderfrüchtchen. Sie vereinen in sich nahezu alle lebenswichtigen Nähr- und Vitalstoffe in einer einzigartigen Kombination und enthalten darüber hinaus eine Vielzahl jener sekundären Pflanzenstoffe, die in unserer alltäglichen Nahrung nur noch unzureichend vorhanden sind. Goji-Beeren sind infolgedessen ein perfektes Lebensmittel – ein Superfood, das jede Ernährung bereichern und unsere Gesundheit optimieren kann.

weiterlesen

 

Der Alterungsprozess findet im Kopf statt

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen haben Angst vor dem Altwerden, denn sie verbinden damit eine Reihe körperlicher Beeinträchtigungen und optischer Veränderungen, mit denen sie sich nur schwer abfinden können. Es ist allseits bekannt, dass eine ungünstige Ernährungs- und Lebensweise ebenso wie auch spezielle Erbanlagen zu einem beschleunigten Alterungsprozess beitragen. Doch nun haben wissenschaftliche Studien noch einen weiteren Faktor ausfindig gemacht. Es ist ein kleiner Bereich im Gehirn - der Hypothalamus. Er entscheidet, ob wir alt werden oder jung bleiben.

weiterlesen

 

Nährstoffe für die Augen

(Zentrum der Gesundheit) – Augen sind auf ganz spezielle Nährstoffe angewiesen – besonders dann, wenn sie täglich viele Stunden lang Computerarbeit leisten müssen oder natürlich auch, wenn bereits Augenkrankheiten wie Entzündungen oder die Makuladegeneration bestehen. Viele dieser Augen-Nährstoffe sind in der modernen Ernährung in viel zu geringen Mengen enthalten. Die Augen beginnen zu brennen, werden schnell müde oder sogar trocken. Was kann man für die Augen aus ganzheitlicher Sicht tun? Wie versorgt man die so hochsensiblen Sehorgane mit allem, was sie brauchen?

weiterlesen

 

Rotweinextrakt: Heilen ohne Alkohol

(Zentrum der Gesundheit) – Die Mär vom gesunden Glas Rotwein ist noch immer in aller Munde. Es ist zwar unumstritten, dass Rotwein zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe enthält, doch der Alkohol gehört bestimmt nicht dazu. Rotweinextrakt bietet die Möglichkeit, völlig alkoholfrei in den Genuss der heilsamen Wirkstoffe des Rotweins zu gelangen. Können mit Rotweinextrakt wirklich Krankheiten wie Arteriosklerose und Alzheimer verhindert oder gar geheilt werden? Und was sollte bei der Dosierung und Anwendung von Rotweinextrakt beachtet werden?

weiterlesen

 

Grüner Star – Wie vorbeugen, wie aufhalten?

(Zentrum der Gesundheit) – Der grüne Star (auch Glaukom genannt) ist eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann und zwei Prozent aller Menschen über 45 Jahre betrifft. Für die Schulmedizin gibt es in Sachen Prävention keine andere Massnahme als die Früherkennung. Wissenschaftler veröffentlichten im Januar 2016 jedoch eine Studie, der zufolge eine bestimmte Ernährung eindeutig vor dem grünen Star schützen kann. Zusätzlich gibt es noch viele andere Massnahmen, die es zu beachten gilt – und die dabei helfen, den grünen Star zu stoppen oder ihm vorzubeugen.

weiterlesen

 





Classic Clean - Darmreinigung 1
Classic Clean - Darmreinigung 1
statt EUR 68,70
EUR 59,90 Classic Clean - Darmreinigung 1




Roter Panax-Ginseng
Roter Panax-Ginseng
statt EUR 34,90
EUR 29,90 Roter Panax-Ginseng


Acerola-Kirsche
Acerola-Kirsche
EUR 19,90 Acerola-Kirsche








Prostata Forte 13
Prostata Forte 13
EUR 34,90 Prostata Forte 13










B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX












Colon Plus - 240g
Colon Plus - 240g
EUR 29,90 Colon Plus - 240g
































Vitamix S30 - weiss
Vitamix S30 - weiss
EUR 499,00 Vitamix S30 - weiss












Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln