Rotklee gegen Frauenleiden


Rotklee ist besonders aufgrund seiner Phytoöstrogene bekannt. Diese sog. pflanzlichen Östrogene helfen bei vielen Frauenbeschwerden.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 25.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Rotklee – Ein echtes Multitalent

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Aufgrund seines hohen Phytoöstrogen-Gehalts ist der Rotklee besonders bei Frauen beliebt, denn er lindert Menstruationsprobleme ebenso wie Wechseljahresbeschwerden. Doch wussten Sie, dass Rotklee eine Vielzahl weiterer Vorzüge aufweist, von denen Frauen UND Männer profitieren? So zeigt Rotklee eine zellschützende, entzündungshemmende und blutreinigende Wirkung. Er verbessert den Blutfluss, senkt das Cholesterin, beugt dem Knochenschwund im Alter vor und schützt darüber hinaus auch noch vor Prostataerkrankungen.

Rotklee © Axel Gutjahr - Fotolia.com

Rotklee verbessert die Bodenqualität

Rotklee, der auch unter der Bezeichnung Wiesenklee bekannt ist, zählt zu den Hülsenfrüchten und gehört zur Familie der Schmetterlingsblütler. Rotklee bevorzugt lehmige und mineralstoffhaltige Böden, aber auch auf Sand- und Torfböden gedeiht er gut. Einen sauren oder schlecht entwässernden Boden hingegen meidet er.

Rotklee hat die Fähigkeit, Stickstoff aus der Luft zu binden und so den Boden mit diesem wichtigen Pflanzennährstoff anzureichern. Dadurch erhöht Rotklee die Bodenqualität im Allgemeinen sowie deren Fruchtbarkeit im Besonderen.

Rotklee ist als Futterpflanze sehr beliebt

Rotklee ist eine sehr beliebte, eiweissreiche Futterpflanze für das Weidevieh, aber auch Hummeln und Schmetterlinge lieben ihn.

Die Rotklee Blüten mit ihren langen, engen Blütenröhren werden in erster Linie von Hummel-Arten bestäubt, die aufgrund ihrer Rüssellänge den tiefliegenden Nektar erreichen können.

Der Rüssel der Bienen ist zu kurz, daher können sie ausschliesslich die Pollen sammeln.

Doch kommen wir nun zu den Vorzügen des Rotklees in Bezug auf die menschliche Gesundheit.

Anzeige:

Rotklee enthält eine Vielzahl gesundheitsrelevanter Substanzen

Rotklee liefert natürlich die für grüne Blattgemüse typischen Vital- und Mineralstoffe, nämlich insbesondere Magnesium, Calcium, Kalium, Niacin (Vitamin B3), Thiamin (Vitamin B1) und Vitamin C.

Darüber hinaus enthält der Rotklee verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe (Flavonoide), deren antioxidative, antimikrobielle sowie antivirale Wirkung das Immunsystem entlasten und somit sehr zur Gesunderhaltung des Körpers beitragen.

Die ebenfalls enthaltenen Cumarine im Rotklee verbessern den Blutfluss, Salicylate wirken entzündungshemmend, Glykoside unterstützen die Herztätigkeit und ätherische Öle wirken antibakteriell und antimykotisch.

Besonders bemerkenswert ist die im Rotklee enthaltene, einzigartige Kombination vier verschiedener Isoflavone (Genistein, DaidzeinFormononetin und Biochanin A). Diese Isoflavone zählen zu den so genannten Phytoöstrogenen, die sich für einige der gravierendsten gesundheitlichen Auswirkungen des Rotklees verantwortlich zeigen.

Rotklee hat den höchsten Phytoöstrogen-Gehalt

Rotklee gilt insbesondere in den mitteleuropäischen Regionen als DER Phytoöstrogen-Lieferant schlechthin. Die Bezeichnung Phytoöstrogene ist eine Wortschöpfung, die pflanzliche Wirkstoffe beschreibt, welche dem menschlichen Östrogen vom chemischen Aufbau her verblüffend ähneln.

Die Phytöstrogene können daher auch regulierend in den Hormonhaushalt eingreifen, doch so stark wirksam wie die körpereigenen Hormone sind sie keineswegs. Daher ist der Rotklee auch für Frau UND Mann gleichermassen wertvoll.

Die Wirkweise der Rotklee-Phytoöstrogene

Die Wirkung der Phytoöstrogene hängt nun davon ab, wie viel eigenes Östrogen im Körper vorhanden ist.

Ist der Östrogenspiegel zu hoch, wie es bei manchen Frauen vor den Wechseljahren der Fall ist, zeigen sie eine anti-östrogene Wirkung. Das bedeutet, dass sich die Phytoöstrogene an die Östrogen-Rezeptoren heften und so verhindern, dass das wesentlich stärker wirkende körpereigene Östrogen daran andocken kann.

Bei einem zu niedrigen Östrogenspiegel, wie er bei Frauen in den Wechseljahren vorzufinden ist, stellt sich eine östrogenartige Wirkung der Phytoöstrogene ein, so dass der bestehende Östrogenmangel reduziert oder gar ausgeglichen werden kann.

Die Phytoöstrogene des Rotklees können also im Körper zu einem ausgeglichenen Hormonspiegel beitragen.

Der Östrogenspiegel reguliert viele Körperfunktionen

Östrogene beschränken sich in ihrer Wirkung nicht nur auf den Zyklus der Frau. Da sie auch an vielen weiteren Körperprozessen beteiligt sind, spielen Östrogene für die Gesundheit jedweden Menschen eine wesentliche Rolle – ob Mann oder Frau.

Ein angemessener Östrogenanteil im Körper

  • fördert die Durchblutung sämtlicher Körpergewebe (Organe, Nervensystem, Knochengewebe, Haut etc.).
  • begünstigt die Weitstellung der Venen.
  • reguliert den Cholesterinspiegel und schützt so vor Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.
  • steuert die Calcium-Einlagerung in den Knochen.
  • erhöht die Konzentrationsfähigkeit.
  • unterstützt einen gesunden Schlaf.
  • begünstigt eine positive, glückliche Stimmung.
  • fördert die Fetteinlagerung unter der Haut, damit sie weich und geschmeidig bleibt.
  • hält Wasser im Bindegewebe zurück - für eine glatte, faltenfreie Haut.

Diese Beispiele zeigen anschaulich, welche gesundheitlichen Folgen sowohl ein Mangel an Östrogen als auch ein Östrogen-Überschuss haben kann. Dies gilt natürlich für Frauen UND Männer gleichermassen.

Ein Östrogenmangel führt beim Mann zur Midlife-Krise

Eine Studie unter der Leitung von Dr. Joel Finkelstein, Professor für Endokrinologie an der Harvard Medical School, untersuchte die Auswirkungen eines Östrogenmangels beim Mann und kam zu folgendem Ergebnis:

Wenn der Testosteronwert bei Mann eine Konzentration von 300 bis 350 Nanogramm unterschreitet (in jungen Jahren liegt er bei etwa 550 Nanogramm), nimmt das Östrogen ebenfalls automatisch ab und gleichzeitig erhöht sich der Körperfett-Anteil.

Den Abfall des Östrogens beschrieben die Wissenschaftler als die Hauptursache für die männliche Midlife-Krise, denn er führt - ähnlich wie bei Frauen - zu den typischen Symptomen wie: Depressionen, Antriebsschwäche, Gewichtszunahme, Schlafstörungen etc.

Auch für die Libido des Mannes werden sowohl Testosteron als auch Östrogen in ausreichender Konzentration benötigt. Sinken diese Hormonmengen mit zunehmendem Alter, so vermindert sich auch die Libido.

"Beide Geschlechter benötigten jeweils auch das Hormon des anderen Geschlechts, um eine angemessene Libido zu haben",

so Dr. Finkelstein.

Rotklee-Extrakt reduziert PSA-Werte

Eine Studie aus dem Jahr 2008 untersuchte die Auswirkungen des Rotklee-Extraktes auf die Prostata- und Leber-Gesundheit sowie auf die sexuellen Funktionen bei Männern mit erhöhten PSA-Werten, aber gleichzeitig negativen Prostata-Biopsie- Befunden.

PSA steht für Prostata-spezifisches Antigen. Dabei handelt es sich um ein vom Prostatagewebe produziertes Enzym. Dieses Enzym verflüssigt den Samen und ermöglicht auf diese Weise eine erhöhte Beweglichkeit der Spermien im Ejakulat. Normalerweise gelangt nur sehr wenig PSA ins Blut. Krankes Prostatagewebe jedoch produziert so viel PSA, dass davon sehr viel mehr ins Blut gelangt und die PSA-Werte daraufhin steigen. Ein erhöhter PSA-Wert kann daher auf ein Prostataproblem hinweisen.

Die Probanden aus obiger Studie nun waren durchschnittlich 65 Jahre alt und erhielten über einen Zeitraum von einem Jahr täglich 60 mg Isoflavon-Extrakt aus Rotklee. Ihre jeweiligen Werte wurden alle 3 Monate gemessen. Nach Ablauf des Jahres konnte folgendes Ergebnis präsentiert werden:

"Der Extrakt wurde von allen Studien-Teilnehmern gut vertragen und verursachte keine Nebenwirkungen. Gleichzeitig konnte der Gesamt-PSA-Wert bei den Probanden um mehr als 30 Prozent reduziert werden".

Rotklee beeinflusst Wechseljahresbeschwerden

2007 stellte Dr. Martin Imhof von der Universitätsklinik für Frauenheilkunde in Wien eine randomisierte placebokontrollierte Studie mit Rotklee-Extrakt vor, an der 180 Patientinnen teilnahmen. Neben den menopausalen Beschwerden wurden auch der Einfluss auf die Stimmung, die Konzentration und das Schlafverhalten beobachtet.

Die Probanden erhielten über einen Zeitraum von 25 Wochen täglich 80 mg standardisierten Rotklee-Extrakt. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen:

"Der Extrakt hatte einen signifikant positiven Einfluss auf alle Symptomatiken der Probanden. Während Hitzewallungen und Schweissausbrüche zurückgingen, verbesserten sich gleichzeitig Konzentration, Stimmung und Schlafverhalten".

Eine Cross-Over-Studie aus dem Jahre 2010 kam, wie einige weitere Studien auch, zu ähnlich positiven Ergebnissen.

Rotklee kann vor Tumorerkrankungen schützen

Des Weiteren stellte Dr. Imhof Resultate einer Grundlagenforschung zum Einfluss von Rotklee-Extrakt auf das Tumorwachstum vor. Kultivierte MCF-7 Brusttumorzellen wurden dabei mit Phytoöstrogenen behandelt. Das sensationelle Ergebnis:

"Anstelle der angenommenen tumorfördernden Eigenschaft dieser Östrogene stellte sich das genaue Gegenteil heraus. Der Rotklee-Extrakt aktivierte sogar vermehrt DNA-Reparaturgene, so dass Dr. Imhof zu dem Ergebnis kam, dass Rotklee vor einer Entstehung von Tumoren schützen könne".

Rotklee schützt vor Arteriosklerose

In einer anderen Studie aus dem Jahr 2007 wurde die Wirkung von Rotklee auf die Entwicklung von Arteriosklerose („Verkalkung“ der Blutgefässe) bei männlichen Kaninchen mit hohen Blutfettwerten untersucht.

Das Ergebnis: Durch die Gabe von Rotklee-Extrakt konnten die Triglyceride ebenso wie das LDL-Cholesterin deutlich gesenkt werden, während der HDL-Cholesterinwert bedeutsam anstieg. Die Fettstreifenbildung in der Aorta war ebenso deutlich reduziert wie jene in den Herzkranzgefässen.

Das Ergebnis legt nahe, dass Rotklee die kardiovaskulären Risikofaktoren, die letztlich Schlaganfall oder Herzinfarkt verursachen, merklich reduzieren kann.

Auswirkung von Rotklee auf die Knochendichte

Über die bereits vorgestellten Studien hinaus, liefern weitere Studien den Nachweis für den erfolgreichen Einsatz von Rotklee zum Erhalt der Knochendichte und seiner vorbeugenden Wirksamkeit gegen Osteoporose (Knochenschwund) bei postmenopausalen Frauen (Frauen nach den Wechseljahren).

Das Ziel einer Studie aus dem Jahr 2006 war, die vorbeugende Wirkung von Rotklee-Isoflavonen auf das Fortschreiten des Knochenverlustes durch Östrogen-Mangel zu beurteilen. Die Ergebnisse:

Der Mineralstoffgehalt der Knochen, die Knochendichte der Oberschenkel und die Festigkeit der Tibia (zweitlängster Knochen im Skelett) stiegen mit Hilfe des Rotklee-Extrakts.

Gleichzeitig sank der Wert der knochenspezifischen alkalischen Phosphatase im Blut (ein erhöhter Wert weist auf ein Knochenproblem hin), und die Anzahl der Osteoklasten (knochenabbauende Zellen) in den Oberschenkeln ging zurück.

Rotklee-Extrakt bei Hautproblemen

Nicht zu unterschätzen ist auch die Wirkung des Rotklee-Extraktes auf die Haut.

Die enthaltenen Antioxidantien schützen die Haut vor zellschädigenden freien Radikalen, so dass sie vor lichtbedingter Alterung durch UV-Strahlen bewahrt werden kann.

Zudem erhöht Rotklee die Dichte und die Spannkraft der Haut, wodurch dem Rotklee-Extrakt auch ein Anti-Aging-Effekt zugeschrieben wird.

Eine regelmässige Anwendung von Rotklee-Extrakt hat bereits bei vielen Menschen mit unreiner Haut oder mit Akne-Haut zu signifikanten Verbesserungen des Hautbildes geführt.

Auch Hauterkrankungen wie Ekzeme oder Psoriasis sprechen sehr gut auf eine Behandlung mit diesem Extrakt an. Daher wird Rotklee von naturheilkundlich arbeitenden Therapeuten bei vielen Hauterkrankungen mit grossem Erfolg eingesetzt.

Rotklee auf dem Speiseplan

Nachdem wir nun die vielen gesundheitlichen Auswirkungen des Rotklee-Extraktes auf den menschlichen Körper vorgestellt haben, stellt sich nun sicher die Frage, wie Sie die wertvollen Inhaltsstoffe des Rotklees in ausreichender Menge zu sich nehmen können.

Der Verzehr von Rotklee-Blüten oder Rotklee-Sprossen im Salat, in der Suppe oder auf dem Gemüse ist sicher eine gesunde, schmackhafte und empfehlenswerte Massnahme.

Allerdings reichen die auf diese Weise aufgenommen Mengen an Isoflavonen und all den anderen wertvollen Substanzen nicht in jedem Falle aus, um einen positiven Gesundheitseffekt zu erzielen.

Hat man also ein bestimmtes über Isolflavone erreichbares Ziel im Auge, dann kann der Rotklee zusätzlich in Form Rotklee-Extrakt eingenommen oder in Form von Rotklee-Tee getrunken werden – wobei Ersterer sehr viel höher konzentriert ist als ein Tee.

Anzeige:

Rotklee-Tee

Für die Zubereitung eines Rotklee-Tees benötigen Sie 4 Teelöffel frische Rotklee-Blüten oder einen gehäuften Teelöffel getrocknete Blüten. Übergiessen Sie diese mit kochendem Wasser, lassen Sie sie 10 Minuten abgedeckt ziehen.

Danach seihen Sie den Tee ab. Bis zu 4 Tassen können Sie täglich vom Rotklee-Tee geniessen.

Zusätzlich zur inneren Einnahme können Sie den Pflanzensud auch für Sitzbäder bei vaginalem Juckreiz, Weissfluss oder Erkrankungen der Vaginalschleimhaut verwenden.

Als Kompresse aufgetragen kann der Tee auch rheumatische Beschwerden lindern. Bei Hauterkrankungen hat sich ein konzentrierter Blütenauszug, der auf Sirupdicke eingekocht wurde, bestens bewährt.

Flüssiger Rotklee-Extrakt

Auch flüssige Rotklee-Extrakte stellen eine ausgezeichnete Nahrungsergänzung dar. Gegenüber den herkömmlich angebotenen Kapseln verfügen flüssige Präparate über eine besonders leichte Verdaulichkeit sowie eine hohe Bioverfügbarkeit.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Cholesterin | Heilpflanzen | Wechseljahre |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Lignane – Phytoöstrogene aus Leinsaat gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Leinsaat ist keineswegs nur ein Mittel zur Darmreinigung und Beschleunigung der Verdauung. Leinsaat ist auch jenes Lebensmittel mit dem höchsten Lignangehalt. Lignane sind sekundäre Pflanzenstoffe mit östrogenähnlicher Wirkung – und Lignane wirken sich äusserst positiv bei hormonabhängigem Brustkrebs aus. Wie wirken Lignane? Und in welchen Mengen sollten sie eingenommen werden um bei Brustkrebs auch tatsächlich Wirkung zu zeigen?

weiterlesen

 

Früher in die Wechseljahre durch Chemikalien

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn Frauen zu früh in die Wechseljahre kommen, erhöhen sich die Risiken für diverse Erkrankungen. Dazu gehören Herzprobleme und Osteoporose. US-Wissenschaftler identifizierten fünfzehn verschiedene Chemikalien, die dafür sorgen, dass Frauen zwei bis vier Jahre früher in die Wechseljahre kommen. Auch wenn es leider nicht möglich ist, den Kontakt zu diesen Chemikalien gänzlich zu meiden, können Sie die Gefahr mit unseren Tipps immerhin stark reduzieren.

weiterlesen

 

Heilpflanzen für starke Knochen und gesunde Zähne

(Zentrum der Gesundheit) - Heilpflanzen wirken sehr gut gegen Erkältungen oder bei Blasenproblemen. Auch gegen Rheuma und für das Herz sind Kräuter gewachsen. Aber für Knochen und Zähne? Wir stellen Ihnen Heilpflanzen vor, die Ihnen gemäss der traditionellen Volksheilkunde zu starken Knochen und gesunden Zähnen verhelfen können. Heilpflanzen, die Ihr ganzheitliches Programm zur Osteoporose-Prävention unterstützen, die eine rasche Regeneration nach Knochenbrüchen fördern und Ihre Zähne von innen heraus stärken.

weiterlesen

 

Hitzewallungen natürlich begegnen

(Zentrum der Gesundheit) - Hitzewallungen zählen zu den häufigsten Symptomen, die während der Menopause auftreten können. Von den meisten Frauen werden sie als äusserst unangenehm empfunden, denn sie können sowohl eine intensive Hitze im Körper entwickeln als auch als Kältewelle durch den Körper fliessen. Im Wechsel auftretend, wenn also dem intensiven Schweissausbruch der Kälteschauer folgt, sind sie für die Betroffene ganz besonders belastend. An diesen Schwankungen ist vorwiegend das endokrine (hormonproduzierende) System beteiligt. Wir wollen Ihnen an dieser Stelle einige Massnahmen aufzeigen, die Ihnen das Erleben der Wechseljahre erleichtern.

weiterlesen

 

Welches Gleitmittel ist gesund?

(Zentrum der Gesundheit) - Gleitmittel sorgen für mehr Sinnlichkeit in der Liebe, sind aber auch bei Scheidentrockenheit eine grosse Hilfe. Auf der Suche nach einem wirklich gesunden Gleitmittel muss man sich jedoch häufig durch nicht enden wollende Listen an chemischen Inhaltsstoffen lesen, von denen nicht selten die eine oder andere Substanz schleimhautreizend oder allergen wirkt. Welche Gleitmittel sind unbedenklich? Wie kann man ein Gleitmittel selbst herstellen? Oder noch besser: Wie lässt sich die körpereigene Feuchtigkeitsproduktion wieder anregen?

weiterlesen

 

Knochendichte erhöhen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen denken zu allererst an Calcium, wenn es darum geht, etwas für ihre Knochendichte zu tun. Und all zu oft erschöpft sich die Knochenpflege in der Einnahme eines beliebigen Calciumpräparats oder in übermässigem Milchkonsum. Starke Knochen brauchen jedoch noch viel mehr als Calcium. Schlimmer noch! Wer viel Calcium konsumiert kann unter Umständen seine Knochen schwächen, statt sie zu stärken.

weiterlesen

 

Aspartam? Glutamat? Vorsicht!

(Zentrum der Gesundheit) - Der Süssstoff Aspartam und der Geschmacksverstärker Mononatrium-Glutamat (MNG) sind die am häufigsten verwendeten Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln und das, obwohl sie extrem gefährlich für die Gesundheit - insbesondere die des Nervensystems sind.

weiterlesen

 

Anti-Krebs Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Lebensmittel haben das Potential, Krebszellen in ihrer Entwicklung zuschwächen oder aber den Körper so zu stärken, dass er selbst mit den entarteten Zellen fertig wird. Wer diese Lebensmittel regelmässig in seinen Speiseplan einbaut, kann das Risiko für Krebs und für viele andere Krankheiten deutlich minimieren.

weiterlesen

 

Wechseljahre

(Zentrum der Gesundheit) - Den Wechseljahrsbeschwerden in den Wechseljahren, dem Klimakterium, kann man bejahend und aktiv begegnen. Alleine Ihre Bereitschaft, selbst etwas zu verändern wird den Verlauf Ihrer Wechseljahre positiv beeinflussen.

weiterlesen

 

Prämenstruelles Syndrom (PMS)

(Zentrum der Gesundheit) - Die häufigsten Symptome beim prämenstruellen Syndrom sind: Stimmungsschwankungen, empfindliche Brüste, geschwollener Bauch, Müdigkeit, Heisshunger, Schlafstörungen, Muskelschmerzen, Gewichtszunahme durch Wassereinlagerung, Weinkrämpfe, Kopfschmerzen, Reizbarkeit sowie Depressionen.

weiterlesen

 

Osteoporose

(Zentrum der Gesundheit) - Unter Osteoporose versteht man eine Abnahme der Knochendichte. Die Knochen werden porös und brüchig und dadurch anfälliger für Knochenbrüche. Osteoporose tritt häufig bei Frauen während und nach der Menopause auf. Aber auch Männer können hiervon betroffen sein. Ganz selten wird diese Erkrankung bei Kindern festgestellt.

weiterlesen

 

Heilende Giftpflanzen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Giftpflanzen können durchaus Respekt einflössend sein. Schliesslich sind sie oft schon in kleinsten Mengen tödlich. In der Homöopathie und auch teilweise in der Schulmedizin spielen sie jedoch wegen ihrer oftmals eindrucksvollen Heilwirkungen eine grosse Rolle. Lernen Sie bei uns heimische Giftpflanzen und deren erstaunliche Heilkraft kennen. Erfahren Sie, welche Giftpflanze bei Schmerzen, welche bei Fieber, welche für den Kreislauf, welche bei Hyperaktivität und welche für ein schwaches Herz genommen werden kann – natürlich in homöopathischer Form!

weiterlesen

 

Natürliche Mittel lindern Wechseljahresbeschwerden

(Zentrum der Gesundheit) – Bei Wechseljahresbeschwerden wird zunehmend auf natürliche Behandlungsmethoden gesetzt. Als Alternative zu synthetisch hergestellten Hormonen sind pflanzliche Mittel therapeutisch wirksam und gleichzeitig nebenwirkungsarm. Inzwischen liegen zu vielen natürlichen Mitteln überzeugende wissenschaftliche Studien vor. Sie zeigen, dass die in der Naturheilkunde schon seit Jahren bei Wechseljahresbeschwerden eingesetzten Pflanzenpräparate nicht nur über Placebo-Effekte wirken, sondern herkömmliche Arzneimittel in vielen Fällen erfolgreich ersetzen können.

weiterlesen

 

Wild Yam wirkt gegen Osteoporose und Östrogendominanz

(Zentrum der Gesundheit) – Wild Yam ist die wilde Yamswurzel, eine Windenart, die bis zu sechs Meter lang werden kann. Schon seit Jahrtausenden wird Wild Yam von Naturvölkern als Heilpflanze, Antibabypille und Stärkungsmittel genutzt. Viel Aufsehen erregten in der Neuzeit vor allem ihr angeblich verhütender Effekt und die natürliche Regulation des weiblichen Hormonhaushalts. Wissenschaftliche Belege liegen ebenfalls inzwischen vor – und zwar für die drei Spezialgebiete der Wurzel: Wild Yam stärkt die Knochen, schützt die Gefässe und hilft bei Östrogendominanz – sowohl vor als auch in den Wechseljahren.

weiterlesen

 













Roter Panax-Ginseng
Roter Panax-Ginseng
statt EUR 34,90
EUR 29,90 Roter Panax-Ginseng