Salz


Um perfekt zu funktionieren benötigt unser Körper natürliches Salz mit all seinen Elementen. Dazu benötigt unser Organismus nur die verschwindend geringe Menge von unter einem Gramm Salz pro Tag! Der durchschnittliche Pro- Kopf-Verbrauch an Kochsalz liegt jedoch zwischen zwölf und 20g täglich.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 27.11.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Salz - Das weisse Gold der Erde

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Salz ist für unser Leben genauso wichtig wie Wasser. Wir könnten weder ohne Wasser noch ohne Salz existieren. Die herausragende Stellung von Salz für unser Leben hängt von seinen ganz besonderen Eigenschaften ab.

Salz Salz

Die Besonderheiten von Salz

Im Gegensatz zu Wasser hat Salz eine kubische, also würfelförmige Struktur. Das Besondere ist jedoch seine Wandlungsfähigkeit.

Salz ist das einzige Kristall, das sich in Wasser auflöst. Das Produkt daraus, die Sole, ist weder Salz noch Wasser, sondern etwas völlig Neues. Lässt man nun die Sole verdunsten, erhalten wir wieder Salz zurück.

Diese Wandlungsfähigkeit ist der Grund, warum Salz im Gegensatz zu Kohlenhydraten, Eiweiss oder Fett von unserem Körper nicht verstoffwechselt werden muss. Salz liegt nicht als Molekül, sondern immer in seiner ionisierten Form vor.

Die Aufgaben des Salzes

Die Eigenschaften des Salzes befähigen es, lebenswichtige Funktionen in unserem Körper zu übernehmen. Die Osmose, Grundlage für den Zellstoffwechsel, wird ausschliesslich durch die Salzkonzentration in den Zellen gesteuert. Jede kleinste Aktivität unseres Körpers ist nur möglich durch das Vorhandensein von Salz.

Jeder Gedanke, jede Bewegung, unser ganzes Tun und Handeln wird durch unser Gehirn und unser zentrales Nervensystem gesteuert. Die Nervenfasern können die Impulse jedoch nur weiterleiten, wenn die im Salz enthaltenen Elemente, wie zum Beispiel Kalium und Natrium, vorliegen.

Die Leitfähigkeit des Salzes wird gerne mit einem Experiment demonstriert: Die beiden Enden eines unterbrochenen Stromkreises, an dem eine Glühbirne angeschlossen ist, werden in destilliertes Wasser gehalten. Die Lampe brennt nicht, da Wasser keine Leitfähigkeit besitzt. Streut man jetzt ein wenig Salz in das Wasser, so leuchtet die Lampe schlagartig auf.

Genauso können wir uns die Funktion des Salzes in unserem Organismus vorstellen. Unser Körper kann nur optimal funktionieren, wenn genügend Salz vorhanden ist.

Anzeige:

Kochsalz ist nicht mit natürlichem Salz vergleichbar

Das Salz, das wir normalerweise in unserer Küche verwenden, ist in Wirklichkeit kein Salz, sondern ein chemisches Produkt, bestehend aus nur zwei Elementen: Natrium und Chlorid.

Salz in seiner natürlichen Form besteht jedoch praktisch aus allen Elementen des Periodensystems, denn beim natürlichen Salz handelt es sich um nichts anderes als um die in Urzeiten im Wasser gelösten Bestandteile unserer Erde, identisch den Urmeeren, der Ursuppe, aus der alles Leben hervorging.

Vom weissen Gold zum weissen Gift

Zu Recht stellt man sich die Frage, warum man das wertvolle natürliche Salz chemisch "reinigt" und zu minderwertigem Natriumchlorid macht. Die Antwort ist sehr einfach: Etwa 93% der Weltsalzproduktion wird mehr oder weniger für industrielle Zwecke genutzt, und dazu braucht man reinstes Natriumchlorid. Ca. 6% wandern als Konservierungsmittel in die Lebensmittelindustrie, und nur ein verschwindend geringer Anteil kommt als Marken-, Tafel-, oder Speisesalz in unsere Küchen. Doch damit nicht genug!

Das natürliche Salz wird nicht nur seiner für uns so wichtigen Mineralien und Spurenelemente beraubt, sondern auch mit Konservierungsstoffen und anderen chemischen Zusätzen behandelt, um es schön weiss zu machen und die Streu- und Rieselfähigkeit zu verbessern.

Auch die Zufuhr von Jod oder Fluorid ist - entgegen den Werbeaussagen der Salzindustrie - für unsere Gesundheit nicht förderlich, sondern sogar höchst bedenklich. Darüber hinaus wird durch maschinellen Abbau und chemische Bearbeitung auch die kristalline Struktur und damit der Informationsgehalt des Salzes unwiederbringlich zerstört. Lesen Sie hierzu auch: Fluorid – Spurenelement oder Gift?

Es ist das natürliche Salz, mit all seinen Elementen, das unser Körper braucht, um perfekt funktionieren zu können. Dabei benötigen wir Menschen nur die verschwindend geringe Menge von unter einem Gramm Salz pro Tag! Der durchschnittliche Pro- Kopf-Verbrauch an Kochsalz liegt jedoch zwischen zwölf und 20g täglich, ohne dass uns dies bewusst ist, denn auch in sämtlichen Fertiggerichten und konservierten Speisen wie Brot, Schinken, Käse ist viel Natriumchlorid versteckt.

Unsere Nieren sind in der Lage, fünf bis sieben g Salz pro Tag auszuscheiden. Da die tägliche Salzzufuhr häufig mehr als das Doppelte beträgt, sind unsere Ausscheidungsorgane ständig überfordert. Übersäuerung, Ödeme und Ablagerungen in Gefässen und Gelenken sind die Folge.

Die natürlichen Salzvorkommen

Salz ist auf unserer Erde reichlich vorhanden, nicht nur in den Meeren, sondern auch in Gesteinsform. Im Gegensatz zum Meersalz war das Steinsalz, verborgen im Bauch der Erde, weitgehend vor Umwelteinflüssen geschützt. Das Salzvorkommen der Salzbergwerke besteht je nach Region zu einem Grossteil aus Steinsalz. Biochemisch betrachtet ist Steinsalz wertvoller als Kochsalz, da es der natürlichen Ganzheitlichkeit entspricht.

Durch fehlende Druckverhältnisse konnten die im Steinsalz enthaltenen Mineralien jedoch nur geringfügig in die Gitterstruktur des Salzes eingebaut werden und lagerten sich statt dessen in den Zwischenräumen der Kristallgitter ab. Zwar sind auch im Steinsalz alle Elemente entsprechend der Ganzheitlichkeit der Urmeere vorhanden, aber sie liegen als Molekül vor und können deshalb nicht in die Zelle aufgenommen werden.

Nur Mineralien, die, in die Gitterstruktur des Salzes eingebaut, also in ionisierter Form vorliegen, können in die menschliche Zelle gelangen und sind so auch für den Körper verfügbar.

Entscheidend für die Entstehung des reinen, natürlichen Kristallsalzes sind die Druckverhältnisse, denen das Salz über Jahrmillionen ausgesetzt war.

Im Gegensatz zum Steinsalz verfügt Kristallsalz nicht nur über eine höhere biochemische Verfügbarkeit der enthaltenen Elemente, sondern folgt entsprechend seiner geometrischen Struktur einem übergeordneten, natürlichen Ordnungszustand, der für die biophysikalischen Eigenschaften des Schwingungsmusters verantwortlich ist.

Aber auch bei Kristallsalz gibt es Unterschiede. Die Qualität ist um so höher, je klarer, durchsichtiger, farbloser und reiner die Salzkristalle sind.

Nicht jeder kristallin anmutende Salzbrocken erfüllt die geforderten Qualitätskriterien.

Die Qualität eines natürlichen Kristallsalzes ist umso höher, je höher sein Natriumchloridgehalt ist. Das hört sich zunächst wie ein Widerspruch an. Natriumchlorid muss aber als Teil eines Ganzen gesehen werden, denn der gewachsene Kristall besteht ja zu einem Grossteil aus Natrium und Chlorid. Trotzdem sind alle anderen Elemente in mehr oder weniger starker Konzentration vorhanden.

Diese Mischung ist es, auf die es ankommt und die wir in ähnlicher Konzentration in unserem Blut wieder finden. Dabei sind manche Elemente in so geringer Menge vorhanden, dass sie biochemisch nicht mehr nachweisbar sind. Lediglich der biophysikalische Nachweis ihres Schwingungsmusters verrät ihre Existenz.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

(Quelle: Matrix3000)


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Themenrelevante Informationen:


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

ML
geschrieben am: samstag, 25. juli 2015, 18:25
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe vor ca. 2 Jahren damit begonnen, meine Ernährung umzustellen. Nun verzehre ich ausschließlich unverarbeitete Lebensmittel, in dem Sinne, dass nun neben den Farb- oder Konservierungsstoffe etc. eben auch kein Salz hinzugefügt ist. Desweiteren salze ich mein Essen nie und konsumiere nur noch Leitungswasser. Als weitere Information noch, ich betreibe sehr viel Sport, schwitze stark und habe einen erhöhten Proteinverbrauch. Jetzt bin ich unschlüssig und mich würde Ihre Empfehlung interessieren. Angenommen ich besorge mir höherwertiges Salz - ist das notwendig, eher besser oder schlechter, wenn ich das nun in meine Ernährung einbaue? Und wenn ich es nehmen sollte, wieviel g sind empfehlenswert? Da habe ich schwankende Angaben von unter 1 g - 20 gefunden. Schöne Grüße, ML




Zentrum der Gesundheit:

Hallo ML
Bitte lesen Sie diesen Artikel über Salz. Dort werden Sie viele Antworten auf Ihre Fragen finden. Sie können also durchaus hochwertiges Salz in Ihre Ernährung integrieren. Allerdings sind 20 g - falls es kein Versehen war - natürlich viel zu viel. Selbst nach offiziellen Empfehlungen ist bei 5 - 6 g pro Tag die Höchstgrenze erreicht, die schon sehr grosszügig bemessen ist. Sie sollten also in jedem Fall darunter bleiben.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Die Lüge mit dem Säureschutzmantel

(Zentrum der Gesundheit) - Man erzählt uns: Die Haut des Menschen weise im natürlichen Zustand einen pH-Wert von ca. 5,5 auf, sei also sauer. Unter "natürlich" wird dabei das verstanden, was in westlichen Industrienationen an der Tagesordnung ist. Diese Lüge wird Säureschutzmantel genannt. Man trifft praktisch niemanden mehr, auf den das nicht zutrifft, aber heisst das, dass es auch natürlicherweise so sein müsste/sollte? Natürlich nicht!

weiterlesen

 

Schüssler Salze - Salze des Lebens

(Zentrum der Gesundheit) - In seinem Buch "Abgekürzte Therapie" entwarf der Arzt Wilhelm Schüssler (1821-1898) eine auf der Homöopathie basierende Therapie, die mit zwölf Funktionsmitteln auskommt und ein breites Anwendungsspektrum hat.

weiterlesen

 

Ursalz - Jahrtausend altes Heilmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Kaum ein Thema aus der alten Volksheilkunde hat in jüngster Zeit so von sich reden gemacht wie das Salz. Im Ursalz, auch Steinsalz genannt, stecken Heilkräfte die längst in Vergessenheit geraten sind. Zunächst ein paar Worte zur Geschichte des Salzes und zur Volksheilkunde, die jahrtausendelang Salz für fast alle Belange des Lebens genutzt hat.

weiterlesen

 

Weniger Salz bringt mehr fürs Herz

(Zentrum der Gesundheit) - Auf einem Kongress der American Heart Association an der University of California wiesen die beteiligten Wissenschaftler nach, dass sich Herz- und Kreislaufkrankheiten vermeiden lassen, würde der tägliche Salzkonsum nur um ein einziges Gramm reduziert. Wer den Salzkonsum gar um tägliche drei Gramm reduziert, könnte das Risiko einer Herzerkrankung und eines dadurch bedingten früheren Todes deutlich vermindern.

weiterlesen

 

Salz ist nicht gleich Salz

(Zentrum der Gesundheit) - Natürliches Salz enthält ein grosses Spektrum verschiedenster essentieller Mineralstoffe und Spurenelemente. Es verfügt ausserdem über eine seit Jahrtausenden bekannte neutralisierende Kraft, so dass es sich nicht nur als Lebensmittel zur Aufwertung einer gesunden Ernährung eignet. Naturbelassenes Salz kann genauso vorzüglich als linderndes Heilmittel für viele innere und äussere Anwendungsmöglichkeiten eingesetzt werden. Industriell verarbeitetes Kochsalz hingegen schadet in seiner isolierten Form und aufgrund der zugesetzten Chemikalien dem Menschen mehr, als dass es ihm nützen würde.

weiterlesen

 

Zu viel Salz erhöht den Blutdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Salz ist lebenswichtig, jeden Tag muss ein Erwachsener zwei bis drei Gramm davon zu sich nehmen. In den Industrieländern liegt die tägliche Salzaufnahme jedoch bei bis zu zehn Gramm pro Tag – mit fatalen Folgen: Immer mehr Menschen leiden an Bluthochdruck durch erhöhten Salzkonsum. Auch wenn sog. "Experten" immer wieder bezweifeln, dass Salz den Blutdruck tatsächlich in die Höhe treibt, liefern Forscher Beweise und Erklärungen für diesen Zusammenhang.

weiterlesen