Schlafstörungen durch Computer, Handy und Konsole


Mit technischen Geräten wie Fernseher, PC und Handy im Zimmer schlafen Kinder schlechter.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 25.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Schlaflose Kinder durch Handy & Computer

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Kinder Ratgeber

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn Kinder technische Geräte wie Handys, Computer oder Fernseher in ihrem Zimmer haben, schlafen sie weniger und schlechter. Das fanden US-amerikanische Wissenschaftler bei einer Umfrage heraus. Eltern sollten daher unbedingt dafür sorgen, dass die Kinder bereits eine Stunde vor dem Schlafengehen ihre technischen Geräte ausschalten. So können Kinder besser ein- und durchschlafen. Als Alternative zu langen Fernsehzeiten empfiehlt das Forscherteam viel Bewegung für Kinder.

Kinder haben Schlafstörungen © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Kinder mit Computer und Handy im Zimmer haben Schlafstörungen

Eine Umfrage der US-amerikanischen National Sleep Foundation (Nationale Schlafstiftung) ergab, dass fast drei Viertel der Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis siebzehn Jahren mindesten ein technisches Gerät in ihrem Zimmer haben.

Die Spanne reicht von Fernsehern über Computer und Spielekonsolen bis hin zu Tablets und Smartphones. Das hat fatale Auswirkungen: Die betroffenen Schulkinder bewegen sich häufig zu wenig, schlafen wesentlich schlechter  und Schlafstörungen kommen beinahe täglich vor.

Dr. Jill Creighton und ihre Kollegen von der Stony Brook University fanden heraus, dass Kinder und Jugendliche mit derartigen Geräten im Zimmer bis zu eine Stunde weniger schlafen als ihre Altersgenossen.

Experten empfehlen für Schulkinder mindestens zehn Stunden Schlaf am Tag. Weniger ist nicht nur ungesund, sondern führt auch zu Konzentrationsproblemen im Unterricht.

Computer & Handy putschen Schulkinder auf

Bereits die letzte Stunde vor dem Schlafengehen – so die Wissenschaftler – sollten Kinder grundsätzlich ohne Computer, Handy & Co. verbringen.

Für Eltern wird empfohlen, mit ihren Kindern eine Bett-geh-Routine zu entwickeln.

Dr. Creighton schlägt etwa ein Bad vor dem Schlafengehen vor. Auch das traditionelle (Vor-)Lesen der Gute-Nacht-Geschichte oder das Hören von entspannender Musik hilft Kindern beim Abschalten und besseren Schlafen.

Unter anderem liegt es an der Hintergrundbeleuchtung, die von technischen Geräten ausgeht, die dann das Ein- und Durchschlafen behindert.

Daher raten Dr. Creighton und ihr Team dazu, die allabendliche Routine damit zu beginnen, dass die Kinder Smartphone und Co. an einem festgelegten Ort zum Aufladen einstecken – und zwar ausserhalb ihres Schlafzimmers.

Am stärksten stören den Nachtschlaf nämlich solche Geräte, die in der Hand gehalten werden können. Viele Kinder (und auch Erwachsene) überprüfen nachts die Uhrzeit auf ihrem Handy, wenn sie wach werden. Das Licht des Displays kann den Schlafzyklus jedoch unterbrechen, man schläft wesentlich schlechter wieder ein – falls überhaupt… Denn wie rasch ist man dann verführt, noch etwas zu surfen oder zu simsen.

Ein normaler Wecker tut es übrigens auch. Noch besser ist es ferner, gar nicht erst auf die Uhr zu schauen, wenn man nachts wach wird. Dann neigt man nämlich dazu, schnell auszurechnen, wie lange man noch schlafen kann, und wird durch all diese Denkaktionen so wach, dass man nicht mehr gut einschlafen kann.

Anzeige:

Bewegung statt Spielekonsole

Viele Kinder und Jugendliche sind regelrecht techniksüchtig und weigern sich, am Abend ihren PC oder Fernseher auszuschalten. In solchen Fällen sollten Eltern die Bildschirm-Zeit schrittweise reduzieren: jede Woche eine halbe Stunde weniger, bis die gewünschte Zeitspanne erreicht ist.

Inzwischen ist es üblich, dass gerade ältere Schulkinder ihre Hausaufgaben teilweise am Computer erledigen. Diese Zeit sollten die Eltern nicht in ihre Reglungen mit einbeziehen.

Aber der Freizeitgebrauch von Computern sollte – insbesondere bei jüngeren Kindern – eine Stunde pro Tag nicht überschreiten, rät Dr. Creighton.

Zudem sollten sich Schulkinder immer genauso lange körperlich bewegen, wie sie vor dem Computer oder Fernseher sitzen bzw. mit der Konsole zugange sind.

Eine Stunde Computer bedeutet also eine Stunde Sport und Bewegung. Zwei Stunden Computer bedeuten zwei Stunden Sport und so weiter.

Um Kindern das schmackhaft zu machen, sollte die ganze Familie sportlich aktiv sein. Kinder möchten meist viele verschiedene Sportarten ausprobieren: Ob Radfahren, Inline Skaten, Judo, Kampfsport, Tennis, Fussball, Reiten, Schwimmen oder was auch immer.

Für jedes Kind gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Zeit lieber im Freien mit Sport zu verbringen als im Zimmer vor dem Computer.

Smartphone am Tisch fördert Übergewicht

Einige Berufe fordern ständige Erreichbarkeit. So kommt es, dass manche Eltern sogar beim Abendessen auf ihr Smartphone schauen und ihren Kindern damit ein schlechtes Vorbild bieten.

Wer am Esstisch Emails schreibt, surft oder simst, vertut nicht nur die Möglichkeit eines guten Gesprächs mit der Familie. Wenn man abgelenkt ist, isst man zudem mehr. Der Körper signalisiert zwar, wenn er satt ist. Weilt man mit den Gedanken jedoch woanders, hat man kein Gefühl mehr dafür, wann der Körper genug hat.

Man isst mehr, als man sollte und erhöht so auf Dauer sein Gewicht.

Neuseeländische Experten haben bereits davor gewarnt, dass zu viel Technik sogar die Sprachentwicklung von Schulkindern negativ beeinflussen kann – Lernprogrammen und „pädagogisch wertvollen“ Apps zum Trotz.

Viele weitere Informationen dazu, wie Sie Ihren Kindern einen gesunden Start ins Leben ermöglichen können, finden Sie in den Artikeln auf dieser Liste: Artikel für die Gesundheit Ihrer Kinder

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Neun Tipps zum Einschlafen

(Zentrum der Gesundheit) – Einschlafen ist oft leichter gesagt als getan. Man liegt nachts im Bett und das Gedankenkarussell dreht sich endlos. Schlafräuber sind meist Stress und Sorgen, aber auch bestimmte Lebensmittel. Gleichzeitig können andere Lebensmittel wiederum – z. B. tryptophanhaltige Lebensmittel – beim Einschlafen helfen. Bei uns finden Sie natürliche Tipps zum Einschlafen, damit Sie sich bald wieder in einen erholsamen Schlummer wiegen können.

weiterlesen

 

Der gefährliche, unsichtbare Elektrosmog

(Von Dr. Sherrill Sellman) - Elektromagnetische Strahlung von Handys, Sendemasten, elektrischen Geräten und der neuen drahtlosen Technologie beeinträchtigt unsere Gesundheit, indem hormonelle und andere körperliche Vorgänge gestört werden, und zwar manchmal so stark, dass eine Krebserkrankung ausgelöst werden kann.

weiterlesen

 

Urteil: Handys verursachen Hirntumoren

(Zentrum der Gesundheit) - Seit Jahren warnen Wissenschaftler vor den Gefahren von Elektrosmog durch schnurlose Telefone und Handys. Nun hat zum ersten Mal auch ein Gericht bestätigt, dass die Strahlung von Mobiltelefonen schädlich aufs Gehirn wirken und dort schwerwiegende Schäden verursachen kann.

weiterlesen

 

Das Ende der Schlaflosigkeit

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Millionen Menschen verbringen ihre Nächte nicht mit gesundem und erholsamem Schlaf, sondern mit dem Gegenteil: mit Schlaflosigkeit. Wie gerädert stehen sie auf und kämpfen sich unausgeruht durch den nächsten Tag. Herkömmliche Schlafmittel sind aufgrund ihrer Nebenwirkungen als Dauerlösung ungeeignet. Doch auch die Natur hält zahlreiche Hausmittel für dieses Problem bereit. Sicher ist auch für Sie eines dabei, das Ihnen endlich wieder den Weg ins Reich der Träume weisen kann.

weiterlesen

 

Studien über die gesundheitsschädliche Handystrahlung

(Zentrum der Gesundheit) - Hier werden verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen über die Schädlichkeit elektromagnetischer Strahlung vorgestellt, die eindeutig nahelegen, dass die Strahlung von Handys gesundheitsschädlich ist.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung im Kindergarten

(Zentrum der Gesundheit) – In deutschen Kindertagesstätten (KiTas) essen etwa 1,8 Millionen Kinder zu Mittag. Leider stehen Kosten und Bequemlichkeit viel mehr im Blickpunkt als eine gesunde Ernährung der Kinder. Dabei würden gesunde Snacks im Kindergarten bereits viel zur Kindergesundheit beitragen. Übergewicht könnte verhindert, die Konzentrationsfähigkeit gesteigert, die Zahngesundheit verbessert und die Nährstoffversorgung optimiert werden. Wir stellen Ihnen leckere und gleichzeitig gesunde Ideen für Kinder-Snacks vor.

weiterlesen

 

Fernsehen macht dick, dumm und gewalttätig

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Psychiater schlägt Alarm: Die provokanten Thesen von Prof. Manfred Spitzer: Unsere Kinder sitzen viel zu lange vor dem Bildschirm: Das hat, so Prof. Spitzer, extrem negative Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung - egal, ob sie fernsehen oder Computerspiele machen. Kämpfen, töten, siegen. Bei vielen Computerspielen lernen Kinder von klein auf das Handwerk der Gewalt.

weiterlesen

 

Fernsehen - das Kontrollmedium

(Zentrum der Gesundhet) - Die häufigste Freizeitbeschäftigung der Menschen ist das Fernsehen. Es wird kaum mehr gelesen, spazieren gegangen oder mit seinen Kindern gespielt. Dennoch sind die meisten Menschen immer noch der Meinung, dass das Fernsehen keine Auswirkungen auf unser Denken und Handeln hat. Es wird in der Regel als informativ, unterhaltend und entspannend angesehen. Eine gefährliche falsche Einschätzung...

weiterlesen

 

Herzkrank durch Energy-Drinks?

(Zentrum der Gesundheit) – Energy Drinks sind vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen beliebt. Oft werden sie in Nachtbars oder Discotheken in grösseren Mengen konsumiert, um die Müdigkeit zu überwinden. Häufig kommen dann noch alkoholhaltige Getränke und körperliche Anstrengung hinzu. Doch dieser Cocktail aus ungünstigen Bedingungen kann zu teils schwerwiegenden Gesundheitsproblemen oder Abhängigkeiten führen.

weiterlesen

 

Krebsrisiko Handy

(Zentrum der Gesundheit) – Die Mikrowellen-Strahlung von Mobiltelefonen könnte Hirntumoren und weitere Krebsarten auslösen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien liefern Beweis um Beweis für die schädliche Wirkung von Handystrahlung. Sogar die Behörden warnen inzwischen vor der übermässigen Benutzung von Handys und schnurlosen Telefonen – was die meisten Menschen nicht besonders interessiert. Im Gegenteil: Das Handy ist und bleibt der treue Begleiter des Neuzeitmenschen – am besten Tag und Nacht rund um die Uhr.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung verbessert Schlafqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Die Art der Ernährung entscheidet offenbar darüber, wie gut, wie erholsam und wie tief ein Mensch schläft. Besonders die Kardinalfehler in der Ernährung sorgen für schlechten, wenig erholsamen und unruhigen Schlaf. Gleichzeitig lässt sich die Schlafqualität mit einer gesunden Ernährung sehr gut verbessern. Dann nämlich werden die Tiefschlafphasen länger, der Schlaf entspannter und ruhiger, und man wacht ausgeruht und erholt auf. Wer also schlecht schläft, kann diesen Zustand mit Hilfe von bestimmten Änderungen der bisherigen Ernährung ändern und so seine Schlafqualität verbessern!

weiterlesen

 

Darmflora bei Kindern aufbauen

(Zentrum der Gesundheit) – Probiotika für Kinder bestehen aus speziell für Kinder ausgewählten Darmbakterienstämmen. Sie helfen dabei, die Darmflora von Kindern aufzubauen und können beispielsweise bei Koliken oder Neurodermitis eingesetzt werden, aber auch zur Vorbeugung von Allergien sowie zur Stärkung des Immunsystems bei hoher Infektanfälligkeit. Müssen Kinder Antibiotika nehmen, kommt es oft zu Durchfall – eine häufige Nebenwirkung der Antibiotika. Probiotika können diese Nebenwirkung verhindern oder zumindest abschwächen.

weiterlesen

 

Schulanfänger mit Sprachproblemen

(Zentrum der Gesundheit) – Smartphone, Computer und Tablet sorgen dafür, dass Kinder kaum noch richtig sprechen können. Pädagogen und Sprachforscher schlagen Alarm: Immer weniger Schulanfänger verfügen über altersgemässe Sprachfähigkeiten. Erstklässler haben – laut einer neuseeländischen Studie – teilweise die Sprachfähigkeiten von Fünfjährigen und manche können sich gerade einmal wie Zweijährige ausdrücken. Die Experten glauben, dass die Kinder zu viel Zeit mit Smartphone, Computer & Co verbringen und auf diese Weise viel zu wenig sprechen.

weiterlesen

 

Gefährlich: Handy am Körper

(Zentrum der Gesundheit) – Fotografieren, surfen, mailen, facebooken, shoppen, spielen oder flirten: Mit dem Handy ist alles möglich. Dabei wird nicht bedacht, dass sich die Handystrahlung negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Besonders gefährdet sind all jene, die das Handy direkt am Körper tragen. Zahlreiche Studien haben mittlerweile gezeigt, dass der ständige Körperkontakt mit dem Handy zu Krebs und Unfruchtbarkeit führen kann. Mit unseren 8 Tipps können Sie die Gefahr, die von Handys ausgeht, deutlich reduzieren.

weiterlesen

 

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen